Pepe ESCOBAR: Helsinki-Summit – A walk on the wild side as Trump meets Putin at Finland station; Asia Times 17.07.2018

globalcrisis/-change NEWS
18:07.2018 – 23:00

Dear all,

following some unagitated geopolitical observations on the Helsinki Summit by Pepe Escobar.

Greets,
Martin Zeis

http://www.atimes.com/article/a-walk-on-the-wild-side-as-trump-meets-putin-at-finland-station/?cn-reloaded=1

A walk on the wild side as Trump meets Putin at Finland station

US President stirs up a hornet’s nest with his press conference alongside his Russian counterpart, but it seems that no ‚grand bargain‘ was struck on Syria, and on Iran they appear to strongly disagree

By Pepe Escobar July 17, 2018 2:29 PM (UTC+8)

“The Cold War is a thing of the past.” By the time President Putin said as much during preliminary remarks at his joint press conference with President Trump in Helsinki, it was clear this would not stand. Not after so much investment by American conservatives in Cold War 2.0.

Russophobia is a 24/7 industry, and all concerned, including its media vassals, remain absolutely livid with the “disgraceful” Trump-Putin presser. Trump has “colluded with Russia.” How could the President of the United States promote “moral equivalence” with a “world-class thug”?

Multiple opportunities for apoplectic outrage were in order.

Trump: “Our relationship has never been worse than it is now. However, that changed. As of about four hours ago.”

Putin: “The United States could be more decisive in nudging Ukrainian leadership.”

Trump: “There was no collusion… I beat Hillary Clinton easily.”

Putin: “We should be guided by facts. Can you name a single fact that would definitively prove collusion? This is nonsense.”

Then, the clincher: the Russian president calls [Special Counsel] Robert Mueller’s ‘bluff’, offering to interrogate the Russians indicted for alleged election meddling in the US if Mueller makes an official request to Moscow. But in exchange, Russia would expect the US to question Americans on whether Moscow should face charges for illegal actions.

Trump hits it out of the park when asked whether he believes US intelligence, which concluded that Russia did meddle in the election, or Putin, who strongly denies it.

“President Putin says it’s not Russia. I don’t see any reason why it would be.”

As if this was not enough, Trump doubles down invoking the Democratic National Committee (DNC) server. “I really do want to see the server. Where is the server? I want to know. Where is the server and what is the server saying?”

It was inevitable that a strategically crucial summit between the Russian and American presidencies would be hijacked by the dementia of the US news cycle.

Trump was unfazed. He knows that the DNC computer hard-drives – the source of an alleged “hacking” – simply “disappeared” while in the custody of US intel, FBI included. He knows the bandwidth necessary for file transfer was much larger than a hack might have managed in the time allowed. It was a leak, a download into a flash-drive.

Additionally, Putin knows that Mueller knows he will never be able to drag 12 Russian intelligence agents into a US courtroom. So the – debunked – indictment, announced only three days before Helsinki, was nothing more than a pre-emptive, judicial hand grenade.

No wonder John Brennan, a former CIA director under the Obama administration, is fuming. “Donald Trump’s press conference performance in Helsinki rises to exceed the threshold of ‘high crimes and misdemeanors.’ It was nothing short of treasonous. Not only were Trump’s comments imbecilic, he is wholly in the pocket of Putin.”

How Syria and Ukraine are linked

However, there are reasons to expect at least minimal progress on three fronts in Helsinki: a solution for the Syria tragedy, an effort to limit nuclear weapons and save the Intermediate-range Nuclear Forces treaty signed in 1987 by Reagan and Gorbachev, and a positive drive to normalize US-Russia relations, away from Cold War 2.0.

Trump knew he had nothing to offer Putin to negotiate on Syria. The Syrian Arab Army (SAA) now controls virtually 90% of national territory. Russia is firmly established in the Eastern Mediterranean, especially after signing a 49-year agreement with Damascus.

Even considering careful mentions of Israel on both sides, Putin certainly did not agree to force Iran out of Syria.

No “grand bargain” on Iran seems to be in the cards. The top adviser to Ayatollah Khamenei, Ali Akbar Velayati, was in Moscow last week. The Moscow-Tehran entente cordiale seems unbreakable. In parallel, as Asia Times has learned, Bashar al-Assad has told Moscow he might even agree to Iran leaving Syria, but Israel would have to return the occupied Golan Heights. So, the status quo remains.

Putin did mention both presidents discussed the Iran nuclear deal or Joint Comprehensive Plan Of Action and essentially they, strongly, agree to disagree. US Secretary of State Mike Pompeo and Treasury Secretary Steven Mnuchin have written a letter formally rejecting an appeal for carve-outs in finance, energy and healthcare by Germany, France and the UK. A maximum economic blockade remains the name of the game. Putin may have impressed on Trump the possible dire consequences of a US oil embargo on Iran, and even the (far-fetched) scenario of Tehran blocking the Strait of Hormuz.

Judging by what both presidents said, and what has been leaked so far, Trump may not have offered an explicit US recognition of Crimea for Russia, or an easing of Ukraine-linked sanctions.

It’s reasonable to picture a very delicate ballet in terms of what they really discussed in relation to Ukraine. Once again, the only thing Trump could offer on Ukraine is an easing of sanctions. But for Russia the stakes are much higher.

Putin clearly sees Southwest Asia and Central and Eastern Europe as totally integrated. The Black Sea basin is where Russia intersects with Ukraine, Turkey, Eastern Europe and the Caucasus. Or, historically, where the former Russian, Ottoman and Habsburg empires converged.

A Greater Black Sea implies the geopolitical convergence of what’s happening in both Syria and Ukraine. That’s why for the Kremlin only an overall package matters. It’s not by accident that Washington identified these two nodes – destabilizing Damascus and turning the tables in Kiev – to cause problems for Moscow.

Putin sees a stable Syria and a stable Ukraine as essential to ease his burden in dealing with the Balkans and the Baltics. We’re back once again to that classic geopolitical staple, the Intermarium (“between the seas”). That’s the ultra-contested rimland from Estonia in the north to Bulgaria in the south – and to the Caucasus in the east. Once, that used to frame the clash between Germany and Russia. Now, that frames the clash between the US and Russia.

In a fascinating echo of the summit in Helsinki, Western strategists do lose their sleep gaming on Russia being able to “Finlandize” this whole rimland.

And that brings us, inevitably, to what could be termed The German Question. What is Putin’s ultimate goal: a quite close business and strategic relationship with Germany (German business is in favor)? Or some sort of entente cordiale with the US? EU diplomats in Brussels are openly discussing that underneath all the thunder and lightning, this is the holy of the holies.

Take a walk on the wild side

The now notorious key takeaway from a Trump interview at his golf club in Turnberry, Scotland, before Helsinki, may offer some clues.

“Well, I think we have a lot of foes. I think the European Union is a foe, what they do to us in trade. Now, you wouldn’t think of the European Union, but they’re a foe. Russia is a foe in certain respects. China is a foe economically, certainly they are a foe. But that doesn’t mean they are bad. It doesn’t mean anything. It means that they are competitive.”

Putin certainly knows it. But even Trump, while not being a Clausewitzian strategist, may have had an intuition that the post-WWII liberal order, built by a hegemonic US and bent on permanent US military hegemony over the Eurasian landmass while subduing a vassal Europe, is waning.

While Trump firebombs this United States of Europe as an “unfair” competitor of the US, it’s essential to remember that it was the White House that asked for the Helsinki summit, not the Kremlin.

Trump treats the EU with undisguised disdain. He would love nothing better than for the EU to dissolve. His Arab “partners” can be easily controlled by fear. He has all but declared economic war on China and is on tariff overdrive – even as the IMF warns that the global economy runs the risk of losing around $500 billion in the process. And he faces the ultimate intractable, the China-Russia-Iran axis of Eurasian integration, which simply won’t go away.

So, talking to “world-class thug” Putin – in usual suspect terminology – is a must. A divide-and-rule here, a deal there – who knows what some hustling will bring? To paraphrase Lou Reed, New Trump City “is the place where they say “Hey babe, take a walk on the wild side.”

During the Helsinki presser, Putin, fresh from Russia’s spectacular World Cup soft power PR coup, passed a football to Trump. The US president said he would give it to his son, Barron, and passed the ball to First Lady Melania. Well, the ball is now in Melania’s court.

ESCOBAR-Helsinki-Summit-A-walk-on-the-wild-side180717.pdf

Helsinki Talks – How Trump Tries To Rebalance The Global Triangle — Moon of Alabama

The reactions of the U.S. polite to yesterday’s press conference of President Trump and President Putin are highly amusing. The media are losing their mind. Apparently it was Pearl Harbor, Gulf of Tonkin and 9/11 all in one day. War…

über Helsinki Talks – How Trump Tries To Rebalance The Global Triangle — Moon of Alabama

Eskalation in die Nowitschok-Falle

globalcrisis/globalchange NEWS
Stephan BEST, Martin ZEIS
17.03.2018

Eskalation in die Nowitschok-Falle

Wer die krisenhaften Eskalationen seit dem Ersten Weltkrieg (Juli-Krise) bis zu den Spannungs-Höhepunkten zwischen den beiden Supermächten im Kalten Krieg nachverfolgt, muss sich schon wundern, wie ein mutmaßlicher Giftanschlag auf zwei Menschen in London politische Reaktionen zeitigen kann, als stünde der NATO-Bündnisfall unmittelbar bevor.

Nur wenige Stimmen in Politik und Medien raten bislang zu Besonnenheit, wenigstens bis die Fakten und Ursachen des Vorfalls geklärt sind, bei dem ein ehemaliger russisch-britischer Doppelagent Sergej Skripal zusammen mit seiner Tochter mit Symptomen einer Vergiftung durch ein Nervengift in ihrem Gepäck am 4. März auf einer Parkbank im britischen Salisbury bewusstlos aufgefunden wurde.

(Entsprechend kommentierte z.B. Gabi Kostorz in den #tagesthemen und auch vom französischen Staatspräsident MACRON wird berichtet, er habe zunächst noch Klärungsbedarf verlangt, bevor er schließlich der gemeinsamen Erklärung zustimmte, Fritz Pleitgen, der ehemalige WDR-Intendant und USA-Korrespondent mahnt an, dass die Lage jetzt so gefährlich sei wie noch.)

Erinnerungen auch an den Abschuss der Zivilmaschine MH17 über der Ukraine am 17.07.2014 werden wach, denn hier wie damals war in den westlichen Medien sofort Konsens: Russland war’s.

(vgl. die Links zu unserem ersten Vortrag + Präsentationsfolien zu diesem Thema am 16.01.2015 im  FORUM 3 in Stuttgart)

 

https://steven25.com/2015/09/19/materialien-zum-themaabgeschossen-ueber-der-ukraine-malaysian-airlines-flug-mh-17-beispiel-eines-macht-und-medienpolitischen-ereignisses/

https://steven25.files.wordpress.com/2015/01/mh17_f3_folien150130.pdf

In Gang gesetzt durch die britische Premierministerin Theresa May und flankiert durch einseitige Medienberichte lief jedoch in der vergangenen Woche eine Kettenreaktion und die Verschärfung politischer Spannungen mit Russland ab, die nicht nur jegliche diplomatische Zurückhaltung vermissen ließ, sondern geradezu den Konflikt schürte, indem zentrale (völker-)rechtlich gebotene Abläufe bewusst umgangen wurden. Man verließ sich auf den unbewiesenen Satz Theresa Mays, dass „Russland mit hoher Wahrscheinlichkeit die Verantwortung für diesen Anschlag trägt“. Ohne irgendwelche Beweise vorzulegen sprangen dieser einseitigen Schuldzuweisung der britischen Regierung gestern die Staats- und Regierungschefs von Frankreich, Deutschland und den USA bei und teilten deren Einschätzung, dass es „keine plausible alternative Erklärung gibt“ (Siehe Gemeinsame Erklärung vom 15.03.2018). Zweifler an dieser Behauptung wie Jeremy CORBYN werden sogar von eigenen Labour-Partei Genossen dafür getadelt.

Würden die ‚Qualitäts’-Medien unseres Landes ihr Wächteramt wahrnehmen, dann hätten sie genau diesen ‚Konsens’ hinterfragt und auf Ungereimtheiten hingewiesen, wie sie Jens BERGER auf den Nachdenkseiten gestern in vorzüglicher Klarheit und Schärfe herausstellt unter der Überschrift: Fragen und Antworten zum Fall Skripal bei der Tagesschau wenn Subjektivität objektiv daherkommtwww.NachDenkSeiten.de

 

  • Artikel IX der Chemiewaffenkonvention erfordert die Zusammenarbeit mit GB und der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW /OVCW)
  • Großbritannien hat also entgegen des klar festgelegten Verfahrensablaufs der Chemiewaffenkonvention die Phasen der Klarstellung und Feststellung übersprungen und geht gleich zu einem Verfahrensschritt über, der im dort festgelegten Maßnahmenkatalog eigentlich erst viel später auftaucht.
  • GB eröffnete kein offizielles Verfahren vor der OPCW
  • Stattdessen wurden in öffentlichen Reden Ultimaten an Russland gestellt Proben des behaupteten Nervengifts zu liefern
  • GB liefert selbst keine Proben (oder Vergleichsproben) des Gifts um ein offizielles Verfahren mit Beweisen zu umgehen
  • Die Tagesschau verschweigt (wie GB), dass auch andere Mächte in den Besitz des angeblichen Kampfstoffs ‚Nowitschok’ gelangt sein können.

Zu weiteren Artikeln der NACHDENKSEITEN:

Der Feindbildaufbau geht weiter. Massive Propaganda vor den Präsidentenwahlen in Russland.“,

Die Salisbury Tales – was verschweigen Medien und Politik im Falle des vergifteten russischen Doppelagenten?

Jens Berger: Der politisch-mediale Komplex und seine Filterblase; NDS 15.03.2018

https://www.nachdenkseiten.de/?p=42945

 

Dass die von BERGER genannten Einwände bzw. die entsprechende Beantwortung der TAGESSCHAU-Fragen ganz zentral sind, zeigt auch die offizielle russische Reaktion auf diese öffentliche Diskreditierung.

So hat der ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Wassili NEBENSJA, vorgestern während der UN-Sicherheitsratssitzung zur angeblichen Vergiftung eines ehemaligen russischen Geheimdienstlers von Großbritannien gefordert, sich bei der Untersuchung an internationales Recht und Standards zu halten.

Er fügte hinzu: „Wir erwarten vom Vereinigten Königreich, dass es sein Handeln streng nach der Konvention über die Nichtverbreitung der chemischen Waffen ausrichtet. […] Dieser Substanz wird russische Herkunft zugeschrieben. Und es sind keine unverbindlichen, sondern obligatorische Verpflichtungen, die die Chemiewaffenkonvention vorsieht. Wir sind bereit zu dieser Ermittlung, wir haben weder etwas zu befürchten noch etwas zu verbergen.“

Die ultimative Aufforderung an Russland von Seiten der britischen Regierung Beweise beizubringen, dass russische Dienste selbst keine Schuld an der Vergiftung trügen, kehrt nicht nur die Beweislast um, sondern widerspricht auch jeglicher gebotenen Unschuldsvermutung. Inzwischen wird das britische Vorgehen als Steilvorlage für die wichtigsten NATO Mächte interpretiert den Vorgang in Salisbury sogar als Angriff Russlands auf die Souveränität Großbritanniens zu werten.*)

 

NATO Generalsekretär Jens STOLTENBERG drohte indessen unverhohlen: „Es ist wichtig, dass Russland ein klares Signal erhält, dass es etwas kostet sich, so zu benehmen wie es sich benimmt.“
http://www.bbc.com/news/uk-43429152

 

Nicht verwunderlich ist es daher, wenn die Russische Föderation hinter diesen Vorgängen eine verdeckte Operation, bzw. eine missbräuchliche Verschleierung der eigentlichen Hintergründe zum Schaden Russlands erkennt um bewusst eine Konfrontation herbei zu führen. Es gibt Historiker und aufmerksame Zeitbeobachter, wie der unten zitierte Prof. Stephen F. COHEN, welche die jetzige Lage für gefährlicher halten als manche Bedrohungslage im Kalten Krieg.

*) Anmerkung: Dieser Absatz wurde zur besseren Verständlichkeit gegenüber der Newsletter Fassung verändert.

***

Der Wissenschaftler (Prof. em. für Russische Studien und Politik an der Universität von New York und Princeton) setzte sich in einem Artikel für die Wochenzeitschrift „The Nation“ mit der Rede Wladimir Putins am 1. März 2018 vor der föderalen Versammlung in Moskau auseinander. Titel: How Washington Provoked — and Perhaps Lost — a New Nuclear-Arms Race (dt. Auf welche Weise Washington ein neues nukleares Wettrüsten provozierte und möglicherweise verlor).

Im Folgenden dokumentierten wir einige Abschnitte des Textes. Der Originaltext kann abgerufen werden unter www.thenation.com/article/how-washington-provoked-and-perhaps-lost-a-new-nuclear-arms-race  –  zur deutschen Übersetzung über:  COHEN-How-Washington-Lost-New-Nuclear-Arms-Race180307engl.+dt

„… Kurz vor den russischen Präsidentschaftswahlen am 18. März 2018 handelte der erste Teil (der Rede Putins) von den internen Problemen und den Sorgen der russischen Wählerschaft: Stabilität, Arbeitsplätze, Gesundheitswesen, Bildung, Steuern, Infrastruktur etc. Der zweite Teil, das letzte Drittel der Rede, richtete sich direkt an Washington und widmete sich den jüngsten Ergebnissen bei der Weiterentwicklung nuklearer Waffensysteme Russlands. Überragender Punkt war, dass Russland die 20 Jahre anhaltenden Anstrengungen der USA, eine nukleare Überlegenheit gegenüber Russland zu erreichen – und damit eine Erstschlagsfähigkeit, die das eigene Überleben sichert, vereiteln konnte.

Fazit: Die erste Phase der nach-sowjetischen russisch-amerikanischen strategischen Beziehungen ist zu Ende, eine neue Ära hat begonnen.  (…)

Seit den 90ern versuchten die US-Regierungen unter Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama de facto die nukleare Waffensystem-Überlegenheit gegenüber dem nachsowjetischen Russland zu erreichen. Gepusht von einem ungezügelten post-Cold War-Triumphalismus und der Vorstellung, Russland sei nun zu schwach, demoralisiert oder einfach nur ein Bittsteller, der nicht mithalten kann, gingen die USA in drei Richtungen vor:

  • Ausdehnung der NATO bis an die russische Grenze
  • Finanzierung/Entwicklung immer zerstörerischer, “präziserer“ und „einsetzbarer“ nuklearer Waffen
  • und 2002 einseitige Kündigung des 1972 (am 26.05. mit unbefristeter Gültigkeit) geschlossenen ABM-(Raketenabwehr-) Vertrags.

 

Die Verhinderung der Installation breit gestreuter Raketenabwehr-Systeme (jeder Seite wurde eine solche im eigenen Land zugestanden) garantierte ein lange Zeit eine gegenseitige Sicherheit bei zugrundeliegender MAD (Mutual Assured Destruction, dt. gesicherte gegenseitige Zerstörung) und Parität. Bushs Aufhebung des ABM-Vertrags hebelte die o.a. Prinzipien aus und gab das Streben der USA nach nuklearer strategischer Überlegenheit gegenüber Russland klar zu erkennen.  (…)

Heute gibt es weltweit eine große Zahl US-amerikanischer Raketenabwehrstellungen – land- und seegestützt, welche offiziell als NATO-Projekt deklariert werden. Von Beginn an bis heute behauptet Washington, „Unsere Raketenabwehr hat sich nie gegen Russland gerichtet“, sondern gegen den Iran und andere „rogue states“ (Schurkenstaaten); aber dabei hat es sich schon immer um ein Märchen gehandelt, das von keinem vernunftbegabten Beobachter und gewiss nicht von Moskau geglaubt wurde/wird.

Sämtliche, seit langem entwickelte und von Putin in seiner Rede spezifizierten neuen nuklearen Waffensysteme sind konstruiert worden, um Washingtons globalem Raketenabwehr-System  auszuweichen, seinen o.a. Zweck zu durchkreuzen, es nutzlos zu machen; ein System, das die USA jahrzehntelang mit ungeheuren Kosten in finanzieller, politischer Hinsicht und unter Sicherheitsaspekten hochgezogen haben. (…)

Wenn nur ein Viertel dessen, was Putin über die neu entwickelten nuklearen Waffensysteme erklärte, zutrifft, bedeutet dies, dass während die USA rücksichtslos einer nuklearen Überlegenheit und einer Erstschlagskapazität hinterherjagten, Russland ohne Aufsehen und mit Konsequenz die Counter-Systeme entwickelte und – vorausgesetzt Putins Aussagen stimmen – gewonnen hat.  (…)

Die USA können nun neuerlich versuchen die russische Parität zu übertrumpfen.  In diesem Fall ist Russland in der Lage und bereit immer wieder auf diesem Feld in den Wettbewerb einzutreten, wobei Putin jedoch deutlich machte, dass er bevorzuge, seine verbleibenden Jahre im Amt … und die nationalen Ressourcen für Russlands Modernisierung und Prosperität einzusetzen (s. die ersten beiden Drittel seiner Rede).  Er besteht darauf, dass die neuen Waffen keiner irgendwie gearteten Aggression, sondern einzig Russlands legitimer militärischer Verteidigung dienen und dass sie Washington zurück zu einer Politik der Entspannung bringen sollen – insbesondere zu atomaren Rüstungsverhandlungen. Der Kreml, so Putin, ist bereit. (…)

Falls Washington jetzt nicht hört und stattdessen weiter nach Überlegenheit strebt, stellt sich vernünftigerweise die Frage: Wir überlebten den vergangen Kalten Krieg, überleben wir den neuen? Anders ausgedrückt: Ist das, was Putin am 1. März 2018 ausführte und anbot, unsere letzte Chance? Jedenfalls lag er richtig mit: „Dies ist ein Wendepunkt für die ganze Welt.“

***

Bei der  Aufklärung der sog. „Nowitschock-Story“ hat Craig MURRAY, früherer Diplomat im britischen Außenministerium und zuletzt Botschafter des Landes in Usbekistan (bis 2004) einen entscheidenden Anteil.

Auf seinem Blog craigmurray.org.uk  veröffentlichte Murray dazu bisher vier Texte/Analysen, die global eine ungeheure Resonanz gefunden haben und in zahlreiche kritische Texte (auch hierzulande) eingegangen sind.

17.03.2018  On Not Being Refuted 

https://www.craigmurray.org.uk/archives/2018/03/on-not-being-refuted

 

16.03.2018  Of A Type Developed By Liars

https://www.craigmurray.org.uk/archives/2018/03/of-a-type-developed-by-liars

 

14.03.2018  The Novichok Story Is Indeed Another Iraqi WMD Scam

https://www.craigmurray.org.uk/archives/2018/03/the-novichok-story-is-indeed-another-iraqi-wmd-scam

 

Von diesem spannenden Text liegt auf der NDS-Website eine deutsche Übersetzung vor: „Die Nowitschok-Story ist im Grunde eine Neuauflage des Schwindels über irakische Massenvernichtungswaffen“  — URL:  https://www.nachdenkseiten.de/?p=42950#more-4295

 

13.03.2018 Russian to Judgement

https://www.craigmurray.org.uk/archives/2018/03/russian-to-judgement

 

In dem Beitrag Of A Type Developed By Liars berichtet Murray, dass ihm eine an „geeigneter“ Stelle im britischen Außenministerium sitzende Quelle bestätigt habe, dass die Wissenschaftler in Porton Down (Zentrum der britischen Chemie- und Biowaffenforschung) nicht in der Lage sind nachzuweisen, dass der gefundene Nervenkampfstoff (nerve agent) Nowitschok in Russland hergestellt worden ist und dass sie empört darüber sind, welcher Druck auf sie ausgeübt wurde, eben dies zu bestätigen.

Nach einem „ziemlich schwierigen“ Treffen waren die Wissenschaftler lediglich bereit, die Kompromiss-Formulierung „of a type developed by Russia“ zu unterschreiben.

Was steckt hinter dieser ausgefuchsten Formulierung? Die Russen haben angeblich in einem Nowitschok-Programm an einer Gattung/einem Typ von Nervenkampfstoffen geforscht, die mit Hilfe allgemein erwerblicher Grundstoffe wie Insektizide und Kunstdünger hergestellt werden können. In diesem Sinn ist ein solches Substanz-Gemisch ein „Nowitschok“, es gehört zu dieser Gattung/diesem Typ. „It is of that type.“,  vergleichbar mit dem Vorgang, dass ich auf einem Laptop-Typ tippe, der  in den USA entwickelt wurde, obgleich eben dieser Laptop-Typ in China hergestellt wird.

Aus diesem Grund behauptete die britische Regierung nie, der gefundene Nervenkampfstoff sei in Russland herstellt worden, oder er könne nur in Russland hergestellt werden.  Vielmehr wurde von Theresa May im Parlament die „spezielle“ Formulierung „of a type developed by Russia“ benutzt, ebenso von Großbritannien im UN-Sicherheitsrat, von Boris Johnson gestern (15.3.) auf BBC und am selben Tag bezeichnenderweise auch in der gemeinsamen Erklärung von Großbritannien, Frankreich, den USA und Deutschland.

Abschließend Craig Murray: „When the same extremely careful phrasing is never deviated from, you know it is the result of a very delicate Whitehall compromise.“

 

Putin über neue Interkontinentalraketen auf deutsch – russland.TV

Am 01.03.2018 veröffentlicht

Von Putins heutiger Rede zur Lage der russischen Nation hat die Passage über die Modernisierung des russischen Atomwaffenarsenals international die meiste Aufmerksamkeit erregt. Konkret geht es hier neben Marschflugkörpern um ein neues System schwerer Interkontinentalraketen namens Sarmat, das veraltetes Arsenal aus der Sowjetzeit ablösen soll. Weiterhin verfolgt die Konstruktion das Ziel, den US-amerikanischen Raketenabwehrschild unwirksam zu machen. Wie Putin diese Rüstungsausgaben begründet wie immer bei uns in Übersetzung des Originalmanuskripts des Kreml. Unterstützt unsere Arbeit – https://www.patreon.com/russlandtv russland.RU ist eine unabhängige Onlinezeitung über Russland und russland.TV unser Web-TV. Mehr Videos und aktuelle News online unter http://www.russland.ru

Oliver STONE: “The Putin Interviews” — Movie Premiere on June 12, 2017

globalcrisis/globalchange News

Martin Zeis, 04.06.2017

„The Putin Interviews“ – Remarks by Tyler Durden, June 03, 2017

Just hours after Megyn Kelly announced on NBC’s Today show that she would be interviewing Vladimir Putin in St Petersburg tomorrow at the International Economic Forum, Showtime released the first trailer and extended clip for The Putin Interviews, a sit-down with the Russian president conducted by the film-maker Oliver Stone for a four-part special that premieres on 12 June.

In the extended clip released on Thursday, The Guardian reports Stone and Putin can be seen driving in a car with an English translator in the backseat, discussing topics such as Edward Snowden’s whistleblowing and Russian intelligence.

“As an ex-KGB agent, you must have hated what Snowden did with every fiber of your being,” Stone asks in the clip.

“Snowden is not a traitor,” Putin replies. “He did not betray the interests of his country. Nor did he transfer any information to any other country which would have been pernicious to his own country or to his own people. The only thing Snowden does, he does publicly.”

Even though Putin condemned the NSA’s spy operation, he told Stone that Snowden shouldn’t have leaked the documents they way he did.

„If he didn’t like anything at his work he should have simply resigned, but he went further,“ Putin said in a clip of the interview released Saturday.

Stone, whose 2016 film Snowden detailed the rise and fall of the whistleblower, goes on to ask Putin about his own intelligence activities, and though the clip features no overt references to rumors of Russian meddling in the 2016 US election, Stone can be seen asking Putin about hacking in the special’s official 30-second trailer.

“I think they’re working quite well,” Putin says of Russian intelligence. “Our intelligence services always conform to the law. That’s the first thing. And secondly, trying to spy on our allies if you really consider them allies and not vassals is just indecent. Because it undermines trust. And it means that in the end, it deals damage to your own national security.” see: http://www.youtube.com/watch?v=BrBoj760aD8

Stone recently took to Facebook to express his views on Trump and Putin. … (emphasis, m.z.)

Source: www.zerohedge.com/news/2017-06-03/putin-snowden-not-traitor

 

Correctiv als Kalte Krieger 1: Enthüllungen zum „System Putin“

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange NEWS

https://www.rubikon.news/artikel/professionelle-heuchelei-2-4

Professionelle Heuchelei (2/4)

[…]

Die erste Folge führte in die Herkunft der Redakteure, die Finanzierungsquellen und das Selbstverständnis von Correctiv ein. In diesem Teil werden Correctiv-Enthüllungen zur beruflichen Vergangenheit des russischen Präsidenten Putin und den vermeintlich kriminellen Praktiken während seines Aufstiegs inhaltlich und rhetorisch untersucht. Die großspurig als Enthüllungen präsentierten Vorwürfe erweisen sich nach genauer Analyse als substanzlose oder unbewiesene Unterstellungen, die das Journalistenbüro als mediale ‚Kalte Krieger‘ entlarven.

[…]

Correctiv als Kalte Krieger 1

Enthüllungen zum „System Putin“

Seine Recherche zum „System Putin“ in Zusammenarbeit mit RTL, zu Erpressungen, Korruption, Ausschaltung der unabhängigen Justiz durch Putin bietet Correctiv in drei Versionen. Zwei Beiträge werden im Folgenden genauer analysiert.

Zunächst dokumentiere ich einen Auszug aus dem Artikel „CORRECTIV und ‚RTL Nachtjournal‘ decken auf: Schmiergeld des US-Computerkonzerns Hewlett Packard begünstigte Aufstieg von Putin“ vom 25.07.15, der die zentrale Argumentation wiedergibt:

„Loyalität der Moskauer Generalstaatsanwaltschaft erkauft
Der russische Präsident Wladimir Putin hat im Jahr 1999 als damaliger Premierminister einen Schmiergeld-Deal ermöglicht, mit dem der US-Computerhersteller Hewlett Packard (HP) überteuerte Computertechnik nach Russland verkaufen konnte. […]
Hewlett Packard hatte demnach keineswegs das günstigste Angebot für den Auftrag abgegeben, aber dennoch den Zuschlag erhalten. Die Firma zeigte sich erkenntlich und zahlte mindestens 7,6 Millionen Euro Schmiergeld. Das Geld landete unter anderem bei russischen Staatsanwälten und Agenten des Geheimdienstes FSB. Mit dem Deal soll sich Präsident Putin womöglich die Loyalität der Moskauer Generalstaatsanwaltschaft erkauft haben. Seit dieser Zeit hat jedenfalls nie wieder ein russischer Generalstaatsanwalt gegen einen russischen Präsidenten ermittelt. […]
Im Jahr 2014 wurde Hewlett Packard bereits von einem US-Gericht zur Zahlung von 108 Millionen US-Dollar verurteilt wegen Korruption und Schmiergeldzahlungen in Russland, Polen und Mexiko, wobei das russische Geschäft besonders schwer wog. […]“

Der Korruptionsskandal um HP-Geschäfte war Gegenstand der Berichterstattung seit mindestens 2010. Über den Vergleich mit der US-Börsenaufsicht wurde im Frühjahr und Herbst 2014 berichtet. Insofern bietet der Artikel keine neuen Informationen. Neu ist der von Correctiv im Jahr 2015 hergestellte Zusammenhang, Putin sei in die Korruptionsaffäre verwickelt, um für loyale Gefolgsleute im Justizsystem und in den Geheimdiensten zu sorgen und seinen Aufstieg abzusichern. Für diesen zentralen Vorwurf, auf den die gesamte „Enthüllung“ abzielt, gibt es in dem Beitrag keinerlei Beweise, nur die Unterstellung „soll sich Präsident Putin womöglich die Loyalität der Moskauer Generalstaatsanwaltschaft erkauft haben“ (Hervorh. E.S.).

[…]

Forts. unter der o.a. url

Here Is The US Intel Report Accusing Putin Of Helping Trump Win The Election By „Discrediting“ Hillary Clinton | Zero Hedge

DOKUMENTIERT

Here Is The US Intel Report Accusing Putin Of Helping Trump Win The Election By „Discrediting“ Hillary Clinton | Zero Hedge

„We assess Russian President Vladimir Putin ordered an influence campaign in 2016 aimed at the US presidential election. Russia’s goals were to undermine public faith in the US democratic process, denigrate Secretary Clinton, and harm her electability and potential presidency. Putin and the Russian Government developed a clear preference for President-elect Trump.“

http://www.zerohedge.com/news/2017-01-06/here-us-intelligence-report-accusing-putin-ordering-campaign-influence-us-election

Quelle: Here Is The US Intel Report Accusing Putin Of Helping Trump Win The Election 

https://www.dni.gov/files/documents/ICA_2017_01.pdf