SCOTT RITTER: Manchmal hat die Menschlichkeit recht


Quelle: https://consortiumnews.com/2022/08/15/scott-ritter-sometimes-humanity-gets-it-right/

consortiumnews.com

SCOTT RITTER: Manchmal hat die Menschlichkeit recht

15.08.2022

35-44 Minuten

Abrüstung in der Zeit der Perestroika beleuchtet den entscheidenden Beitrag der US-amerikanisch-sowjetischen Inspektoren zum Abschluss des INF-Vertrags von 1988, der nach einer Periode bilateraler Spannungen in Kraft trat, die man als schwerwiegender bezeichnen könnte als die heutigen.

Inspektoren mit US-Flagge vor der Fabrik in Wotkinsk, Dezember 1988. (Scott Ritter)

Von Scott Ritter

Speziell für Consortium News

Wenn es um die amerikanisch-russische Rüstungskontrolle geht, sollte sich die Geschichte manchmal wiederholen

Präsident Joe Biden forderte Russland kürzlich auf, die Rüstungskontrollverhandlungen wieder aufzunehmen, um den bestehenden New START-Vertrag, der 2026 ausläuft, aufrechtzuerhalten.

Russland reagierte daraufhin mit der Aussetzung aller Inspektionstätigkeiten im Zusammenhang mit New START und erklärte, die Vereinigten Staaten strebten einen einseitigen Vorteil an, indem sie Russland den Zugang zu Inspektionsstätten in den USA verweigerten, während sie von Russland verlangten, dass amerikanische Inspektoren Zugang zu Standorten in Russland erhalten.

Die Rüstungskontrolle, einst der Eckpfeiler der amerikanisch-russischen Beziehungen, scheint auf der Kippe zu stehen, und damit auch die Zukunft des internationalen Friedens und der Sicherheit. Mein neues Buch, Abrüstung in der Zeit der Perestroika: Arms Control and the End of the Soviet Union, liefert einen historischen Präzedenzfall, der Hoffnung macht, dass der derzeitige negative Trend in den Beziehungen zwischen den USA und Russland umgekehrt werden könnte, wenn beide Parteien willens und in der Lage wären, den Geist des am 1. Juli 1988 in Kraft getretenen INF-Vertrags (Intermediate-range Nuclear Forces) wieder aufzugreifen.

Die Geschichte der ersten zwei Jahre der Umsetzung des INF-Vertrags ist das Thema von The Life of Reason: Vernunft im gesunden Menschenverstand“ des amerikanischen Philosophen George Santayana. Darin stellt er fest: „Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen“. Dieser Satz impliziert eindeutig, dass die Geschichte eine Ansammlung menschlicher Fehler ist, die sich aufgrund der menschlichen Natur unweigerlich wiederholen werden, wenn man sich nicht bemüht, die Vergangenheit zu studieren und aus den gemachten Fehlern zu lernen, um ihre Wiederholung zu verhindern. (…)

Maschinelle Übersetzung m. DeepL

Hinweis: Fotos dieser Buchempfehlung sind nur im engl. Original zu sehen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..