„Ereignisse wie diese passieren nur einmal in jedem Jahrhundert“: Sergej Glazyev über den Bruch einer Epoche und den Wechsel der Wege.


http://thesaker.is/events-like-these-only-happen-once-every-century-sergey-glazyev/

original (russ.) https://www.business-gazeta.ru/article/544773

Ereignisse wie diese finden nur einmal im Jahrhundert statt

Von Sergey Glazyev 

27. März 2022

Übersetzt von LEO

Fett- und Kursivdruck dient der Hervorhebung.

„Ereignisse wie diese passieren nur einmal in jedem Jahrhundert“: Sergej Glazyev über den Bruch einer Epoche und den Wechsel der Wege.

Ist es möglich, den Rubel in drei Tagen zu stabilisieren? Und warum geben die ukrainischen „Zombies“ nicht auf?

„Nachdem es den Amerikanern nicht gelungen ist, die Volksrepublik China durch einen Handelskrieg zu schwächen, haben sie den Hauptschlag auf Russland verlagert, das sie als schwaches Glied in der Weltgeopolitik und -wirtschaft betrachten. Die Angelsachsen sind bestrebt, ihre jahrhundertealten russophoben Vorstellungen von der Zerstörung unseres Landes und der gleichzeitigen Schwächung Chinas zu verwirklichen, denn die strategische Allianz zwischen der Russischen Föderation und China ist für die Vereinigten Staaten zu hart. Sie haben weder die wirtschaftliche noch die militärische Macht, uns gemeinsam zu vernichten, und nicht einzeln“, sagt Sergej Glasjew, Akademiemitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften und ehemaliger Berater des Präsidenten der Russischen Föderation. In einem Interview mit BUSINESS Online sprach Glazyev darüber, welche Möglichkeiten sich der russischen Wirtschaft jetzt eröffnen, ob die Zentralbank dem Feind nachgibt und ob eine neue Weltwährung den Dollar ersetzen wird.

„Die neue Weltwirtschaftsordnung hat eine sozialistische Ideologie“

– Sergej Jurjewitsch, zu den heutigen tragischen Ereignissen haben Sie in Ihrem Telegramm-Kanal geschrieben, dass wir Ihr Buch über den „letzten Weltkrieg“, das Sie vor etwa 6 Jahren geschrieben haben, hätten lesen sollen. Wie ist es Ihnen gelungen, alles so genau vorherzusagen?

– Tatsache ist, dass es langfristige Muster der wirtschaftlichen Entwicklung gibt, deren Analyse und Verständnis eine Vorhersage der gegenwärtigen Ereignisse ermöglicht. Wir erleben derzeit einen gleichzeitigen Wandel der technologischen und weltwirtschaftlichen Strukturen, die technologische Basis der Wirtschaft verändert sich, es findet ein Übergang zu grundlegend neuen Technologien statt, und auch das Managementsystem ändert sich. Solche Ereignisse finden etwa einmal pro Jahrhundert statt. Die technologischen Strukturen ändern sich jedoch etwa alle 50 Jahre, und ihr Wandel wird in der Regel von einer technologischen Revolution, einer Depression und einem Wettrüsten begleitet. Und die weltwirtschaftlichen Strukturen ändern sich einmal alle 100 Jahre, und ihr Wandel wird von Weltkriegen und sozialen Revolutionen begleitet. Das liegt daran, dass die herrschende Elite der Länder des Kerns der alten Weltwirtschaftsordnung Veränderungen behindert, das Aufkommen effektiverer Managementsysteme nicht berücksichtigt, die Entwicklung neuer Weltmarktführer mit Hilfe dieser Systeme zu blockieren versucht und ihre Hegemonie und Monopolstellung mit allen Mitteln, einschließlich militärischer und revolutionärer, aufrechtzuerhalten versucht.

Nehmen wir an, vor 100 Jahren versuchte das britische Empire, seine Hegemonie in der Welt aufrechtzuerhalten. Als es gegenüber den vereinten Ressourcen des Russischen Reiches und Deutschlands bereits wirtschaftlich unterlegen war, wurde der von der britischen Intelligenz provozierte Erste Weltkrieg entfesselt, in dem sich alle drei europäischen Reiche selbst auflösten. Ich spreche vom Zusammenbruch des zaristischen Russlands, des deutschen und des österreichisch-ungarischen Reichs, aber hier können wir noch ein viertes hinzufügen – den osmanischen Hafen (?). Was Großbritannien anbelangt, so behielt es eine Zeit lang die globale Vorherrschaft und wurde sogar zum größten Reich auf dem Planeten. Doch aufgrund der unerbittlichen Gesetze der sozioökonomischen Entwicklung konnte die koloniale Weltwirtschaftsstruktur, die faktisch auf Sklavenarbeit beruhte, kein Wirtschaftswachstum mehr gewährleisten. Die beiden grundlegend neuen politischen Modelle, die sich herausbildeten – das sowjetische und das amerikanische -, wiesen eine viel größere Effizienz der Produktion auf, da sie bereits auf anderen Prinzipien organisiert waren: nicht auf privatem Familienkapitalismus, sondern auf der Stärke großer transnationaler Unternehmen mit zentralisierten Strukturen zur Regulierung der Wirtschaft und mit unbegrenzter monetärer Kreditvergabe durch Fiat-Geld (Papier oder elektronische Mittel – Anm. d. Red.). Sie ermöglichten die Massenproduktion von Produkten viel effizienter als die Verwaltungssysteme der Kolonialreiche des XIX Jahrhunderts.

Das Entstehen von Sozialstaaten in der UdSSR und den USA mit zentralisierten Kontrollsystemen ermöglichte einen sprunghaften Anstieg ihrer wirtschaftlichen Entwicklung. In Europa wurde das System der Unternehmensführung leider nach dem Vorbild der Nazis in Deutschland aufgebaut, und zwar nicht ohne die Hilfe des britischen Geheimdienstes. Hitler, der sich auf die Unterstützung der britischen Geheimdienste und des amerikanischen Kapitals stützte, setzte in Deutschland recht schnell ein zentralisiertes Unternehmensführungssystem ein, das es dem Dritten Reich ermöglichte, sehr schnell ganz Europa zu erobern. Mit Gottes Hilfe haben wir diesen deutschen (genauer gesagt, europäischen – wenn man die heutigen Realitäten berücksichtigt) Faschismus besiegt. Danach blieben zwei Modelle in der Welt, die ich auf die imperiale Weltwirtschaftsstruktur zurückführe: Das sowjetische und das westliche (mit dem Zentrum in den USA). Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, die dem globalen Wettbewerb nicht standhalten konnte, weil das direktive Regierungssystem nicht flexibel genug war, um den Erfordernissen des technologischen Fortschritts gerecht zu werden, übernahmen die Vereinigten Staaten eine Zeit lang die globale Vorherrschaft.

– Doch diese Periode der „amerikanischen unipolaren Einsamkeit“ geht nun zu Ende, und zwar wahrscheinlich nicht nur dank Russland, sondern vor allem dank China und den asiatischen Regionen als solchen. Ist es nicht so? (…)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.