Die Geopolitik wandelt sich in jedem Augenblick


strategic-culture.org

Die Geopolitik wandelt sich in jedem Augenblick

Alastair Crooke

34-43 Minuten

28. März 2022

Während Europa und die USA nie enger zusammenstanden, war der „Westen“ paradoxerweise auch nie mehr allein.

Gelegentlich kann eine einzige Anekdote einen historischen Moment fast vollständig zusammenfassen. Und das ist hier der Fall: Im Jahr 2005 setzte sich Zbig Brzezinski, der Architekt Afghanistans als Sumpf für die Sowjetunion und Autor des Buches The Grand Chessboard (das das Mackinder-Diktum „Wer das asiatische Kernland kontrolliert, kontrolliert die Welt“ in die US-Außenpolitik einbettete), in Washington mit Alexander Dugin, dem russischen politischen Philosophen und Verfechter einer kulturellen und geopolitischen Renaissance des „Kernlandes“, zusammen.

Brzezinski hatte bereits in seinem Buch geschrieben, dass Russland ohne die Ukraine nie zur Kernlandmacht werden würde, aber mit ihr kann und würde es das. Das Treffen wurde mit einer Fotoreportage eines Schachbretts zwischen Brzezinski und Dugin inszeniert (um für Brzezinskis Buch zu werben). Dieses Arrangement mit einem Schachbrett veranlasste Dugin zu der Frage, ob Brzezinski Schach als ein Spiel für zwei Personen betrachte: „Nein, Zbig schoss zurück: Es ist ein Spiel für einen. Sobald eine Schachfigur bewegt wird, dreht man das Brett um und bewegt die Schachfiguren der anderen Seite. In diesem Spiel gibt es ‚keinen anderen'“, beharrte Brzezinski.

Natürlich war das einhändige Schachspiel in Mackinders Doktrin implizit enthalten: Das Diktum „Wer das Kernland kontrolliert“ war eine Botschaft an die englischen Mächte, niemals ein geeintes Kernland zuzulassen. (Das ist natürlich genau das, was sich in jedem Moment entwickelt).

Und am Montag ließ Biden Brzezinski lauthals zu Wort kommen, als er vor dem Business Roundtable in den USA sprach. Seine Bemerkungen kamen gegen Ende seiner kurzen Rede, in der er über Russlands Einmarsch in der Ukraine und Amerikas wirtschaftliche Zukunft sprach:

„Ich denke, dies bietet uns einige bedeutende Möglichkeiten, einige echte Veränderungen vorzunehmen. Wissen Sie, ich glaube, wir stehen an einem Wendepunkt in der Weltwirtschaft: [und] nicht nur in der Weltwirtschaft – in der Welt, [der] alle drei oder vier Generationen auftritt. Wie einer meiner hochrangigen Militärs mir neulich in einer sicheren Sitzung sagte, starben zwischen 1900 und 1946 60 Millionen Menschen; und seitdem haben wir eine liberale Weltordnung geschaffen, wie es sie schon lange nicht mehr gegeben hat. Es sind viele Menschen gestorben, aber bei weitem nicht so viel Chaos. Und jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem sich die Dinge verschieben. Es wird eine neue Weltordnung geben, und wir müssen sie anführen, und wir müssen den Rest der freien Welt dabei vereinen.“ (…)

Im Anhang in deutscher und engl. Sprache

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..