Konflikt: „Gorillas“ in der Ukraine – Erziehung und Wissenschaft (GEW) 12/2014


Der Konflikt um die Ukraine, die einseitige Berichterstattung deutscher Medien und die Folgen für den Unterricht. Für die Konfliktanalyse sind Lehrkräfte auf alternative Medien, Nachrichtenportale und Blogs im Internet angewiesen.

Das Bild von der Absturzstelle des malaysischen Verkehrsflugzeugs MH 17 (s. Foto) mit dem Kommentar des WDR-Moderators Thomas Heyer in seinem Blog sind – von Ausnahmen abgesehen – beispielhaft für die Berichterstattung über den Konflikt um die Ukraine in westlichen, insbesondere deutschen Medien, ob WELT, ZEIT, Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), Süddeutsche Zeitung, tageszeitung (taz) oder Deutschlandfunk (DLF), ARD und ZDF. Sie legen den Werkzeugkasten der Desinformation offen. Dazu gehören die selektive Darstellung, bei der Fotos und Zitate aus dem Zusammenhang gerissen werden: Das Bild von der Absturzstelle ist Teil eines Videos. Die nächste Szene zeigt, wie der Separatist das Stofftier vorsichtig hinlegt, die Mütze abnimmt und sich bekreuzigt.**

Oder es werden für die weitere Eskalation des Konfliktes katalysatorische Ereignisse übergangen, beispielsweise die von Scharfschützen abgegebenen Todesschüsse auf dem Maidan gegen Demonstranten und Polizisten. Auch wird verharmlost oder verschwiegen, wie sehr sich das neue Regime auf rechtsnationalistische bis nazistische Kräfte stützt, sei es in staatlichen Schlüsselpositionen, beim Pogrom im Gewerkschaftshaus in Odessa oder durch rechte Bataillone in der Ostukraine. Zur selektiven Darstellung zählt auch, die seit 1991 mit fünf Milliarden US-Dollar finanzierten Regimeveränderungen, die der wirtschaftlichen und strategischen Westbindung der Ukraine dienten, ebenso zu verschweigen wie CIA- und Blackwater-Aktivitäten in dem Land.

Schwarz-Weiß-Bild

Auf die Vorverurteilung des Gegners als „Massenmörder“ folgt seine Entmenschlichung als „Gorillas“. Man schaue sich auch die diffamierenden Titelbilder von Spiegel, Time und Economist an. Der Konflikt, in dem viele nationale und internationale Akteure ihre gegensätzlichen Interessen offen oder verdeckt austragen, wird auf ein Schwarz-Weiß-Bild reduziert: hie die demokratische Bürgerbewegung – dort der russische Staatschef Wladimir Putin, der nicht nur die Ukraine destabilisieren und Russland einverleiben wolle, sondern auch das Baltikum und Polen.

Eine differenzierte, auf Fakten basierende Darstellung der aktuellen Vorgänge fehlt in deutschen Medien ebenso wie eine Analyse, die den historischen Kontext und die geopolitischen Strategien der USA und der NATO berücksichtigt. Für diese müsste man z. B. den offenen Brief von US-Geheimdienstveteranen kennen, die die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) warnen, sie solle sich nicht durch falsche Informationen in einen umfassenden Krieg hineinziehen lassen. Dieser ist jedoch in keinem deutschen Leitmedium erschienen. Fehlanzeige auch mit Blick auf die Analyse von John Mearsheimer in der Zeitschrift des wichtigsten außenpolitischen Think Tanks „Council on Foreign Relations“: „Putin reagiert. Warum der Westen an der Ukraine-Krise schuld ist.“

Der Konflikt um die Ukraine hat weitreichende sicherheitspolitische und wirtschaftliche Folgen, die auch die Schülerinnen und Schüler an deutschen Schulen diskutieren sollten. Er ist prädestiniert dafür, einen aktuellen europanahen internationalen Konflikt im Politikunterricht zu bearbeiten. Den Bildungsstandards gemäß soll die selbstständige Urteilsfähigkeit der Schüler für gesellschaftspolitische Entscheidungssituationen gefördert werden. Gesellschaftliche, politische, geografische und wirtschaftliche Sachverhalte sollen in ihren wechselseitigen Abhängigkeiten verstanden werden. Durch eigene Recherche sollen Schülerinnen und Schüler Methodenkompetenz entwickeln. Politiklehrkräfte sind dem Demokratie- und Friedensgebot des Grundgesetzes und dem Beutelsbacher Konsens verpflichtet, in dem das „Überwältigungsverbot“ und das „Kontroversitätsgebot“ festgeschrieben sind. Wie aber sollen diese Ziele erreicht werden, wenn die deutschsprachigen Leitmedien und das meiste öffentlich leicht zugängliche Material einseitig oder falsch informieren? Diese Kritik trifft auch bereits publizierte Unterrichts-Handreichungen zum Thema.

Es bietet sich an, die Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt für eine quellen- und ideologiekritische Medienanalyse zu nutzen, ebenso wie für die Untersuchung persuasiver*** Rhetorik, die zur Konflikteskalation und einäugigen Meinungsbildung der Bevölkerung eingesetzt wird.

Für die Konfliktanalyse sind Lehrkräfte auf alternative Medien, Nachrichtenportale und Blogs im Internet angewiesen, oft auf englischsprachige. Hilfreich sind die Internetzeitung Telepolis, deren Artikel meist mit Quellen belegt sind (www.heise.de/tp), das Nachrichtenportal Nachdenkseiten (www.nachdenkseiten.de), die Website des kanadischen Volkswirtschaftsprofessors Michel Chossudovsky (www.globalresearch.ca) sowie die Monatszeitung Le Monde diplomatique (www.monde-diplomatique.de).

Stephan Best, Elke Schenk, Martin Zeis,
Lehrkräfte für Geschichte,
Gemeinschaftskunde und Deutsch

Kontakt: E-Mail-Adresse; E-Mail-Adresse; E-Mail-Adresse

Eine weiterführende Literatur- und Linkliste steht auf dem Blog https://steven25.wordpress.com/ zur Verfügung.

*http://wdrblog.de/aks/archives/2014/07/21/
Zwei Tage nach Veröffentlichung des Blog-Eintrags am 21. Juli 2014 hat Thomas Heyer in einem weiteren Blog-Kommentar eingeräumt, dass er das Bild nicht richtig interpretiert hat und sich dafür entschuldigt: http://wdrblog.de/aks/archives/2014/07/wahrheit_in_zei.html. Auch die WDR-Blog-Redaktion hat in einem Kommentar darauf hingewiesen, dass bei Ansicht des Videos „ein anderes Bild und ein anderer Zusammenhang“ entstehen: http://wdrblog.de/aks/archives/2014/07/gorillas_zum_fu.html.

**www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=xLdRBaL4-wU

***„überreden“. Der Kommunikationspartner soll beeinflusst, zu einer Einstellungsveränderung gebracht werden. Ziel des Kommunikationsprozesses ist also nicht die Verständigung oder der Informationsaustausch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.