Biden-Doktrin entschärft China-Spannungen

Quelle: https://www.indianpunchline.com/biden-doctrine-abates-china-tensions/

Veröffentlicht am 11. September 2021 von M. K. BHADRAKUMAR

Biden-Doktrin entschärft China-Spannungen

Ein 90-minütiges Telefongespräch zwischen den Präsidenten der Vereinigten Staaten und Chinas macht sicherlich weltweit Schlagzeilen, aber das Telefonat von Präsident Joe Biden mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping am Freitag zieht aufgrund seines Zeitpunkts, des Hintergrunds und des Inhalts besondere Aufmerksamkeit auf sich. https://www.indianpunchline.com/biden-doctrine-abates-china-tensions/

Veröffentlicht am 11. September 2021 von M. K. BHADRAKUMAR

Biden-Doktrin entschärft China-Spannungen

Ein 90-minütiges Telefongespräch zwischen den Präsidenten der Vereinigten Staaten und Chinas macht sicherlich weltweit Schlagzeilen, aber das Telefonat von Präsident Joe Biden mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping am Freitag zieht aufgrund seines Zeitpunkts, des Hintergrunds und des Inhalts besondere Aufmerksamkeit auf sich. 

Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 und inmitten der hohen Erwartungen an eine „Biden-Doktrin“, die in der US-Außenpolitik gerade erst geboren wird. Alle drei sind entscheidende Momente vor dem Hintergrund eindeutiger Anzeichen für einen langsamen, stetigen Niedergang der Vereinigten Staaten, der sich in letzter Zeit beschleunigt hat. 

Ein ausgezeichneter Aufsatz in der Zeitschrift Foreign Affairs definiert die Biden-Doktrin wie folgt:

Eine „kohärente Version des pragmatischen Realismus – eine Denkweise, die die Förderung konkreter US-Interessen in den Vordergrund stellt, von anderen Staaten erwartet, dass sie ihre eigenen Interessen verfolgen, und den Kurs ändert, um das zu bekommen, was die Vereinigten Staaten in einer wettbewerbsorientierten Welt brauchen… [markiert] eine willkommene Abkehr von der jahrzehntelangen übermäßig durchsetzungsfähigen US-Außenpolitik, die Leben und Ressourcen bei der Verfolgung unerreichbarer Ziele verschwendet hat.“ weiterlesen

Natürlich ist die obige Definition nur teilweise richtig. War Biden nicht ein glühender Verfechter der NATO-Erweiterung, dem Wendepunkt in der Großmachtpolitik der Nachkriegszeit? George Kennan hatte damals mit großer Voraussicht gewarnt: 

„Warum sollten sich die Ost-West-Beziehungen bei all den hoffnungsvollen Möglichkeiten, die das Ende des Kalten Krieges mit sich brachte, auf die Frage konzentrieren, wer mit wem verbündet sein würde und folglich gegen wen in irgendeinem phantastischen, völlig unvorhersehbaren und höchst unwahrscheinlichen künftigen militärischen Konflikt?“

„Kurz gesagt: Die Erweiterung der NATO wäre der verhängnisvollste Fehler der amerikanischen Politik in der gesamten Zeit nach dem Kalten Krieg. Es ist zu erwarten, dass eine solche Entscheidung die nationalistischen, antiwestlichen und militaristischen Tendenzen in der russischen Öffentlichkeit anheizen, sich negativ auf die Entwicklung der russischen Demokratie auswirken, die Atmosphäre des Kalten Krieges in den Ost-West-Beziehungen wiederherstellen und die russische Außenpolitik in eine Richtung lenken würde, die uns ganz und gar nicht gefällt …“ 

Biden vertrat zweifellos das amerikanische Establishment und war wie die strategische Gemeinschaft und die politische Elite der USA vom „unipolaren Moment“ überzeugt. Er unterstützte die von den USA angeführte Militärintervention in Jugoslawien und stimmte für die Genehmigung der Kriege in Afghanistan und im Irak. In der berauschenden Anfangsphase der Invasion des Irak sah er sogar, dass die USA dieses Land „auf den Weg zu einer pluralistischen und demokratischen Gesellschaft“ bringen würden.  

Als jedoch klar wurde, dass die Kriege in Afghanistan und im Irak schrecklich schief liefen, lehnte Biden jede Aufstockungsstrategie ab und drängte auf einen schnellen Rückzug. Nennen Sie es eine pragmatisch-realistische Ader oder die Vorahnung eines vollendeten Politikers, hierin liegt die beste Hoffnung für die Biden-Doktrin, die er am 31. August in einer bahnbrechenden Rede zum Ende des Krieges in Afghanistan verkündete. (…)

Original Text mit Übersetzung findet sich hier:

80% Of Afghanistan’s Budget Has Disappeared Overnight

https://oilprice.com/Energy/Energy-General/80-Of-Afghanistans-Budget-Has-Disappeared-Overnight.html

80% Of Afghanistan’s Budget Has Disappeared Overnight

By Safehaven.com – Aug 25, 2021, 1:00 PM CDT

For governing a country, $1.6 billion in cash can’t be stretched too far. That’s how much comes in the coffers of the Taliban, which has now taken over Afghanistan. Now, banks and international organizations are cutting the cord. 

For the past two decades, some 80% of Afghanistan’s budget has been financed by the U.S. and other international donors. Now, it’s all gone. 

Last week, the IMF decided that Afghanistan would no longer be able to access its resources, including the over $370 million set to arrive later this month.

The Biden administration also announced that Afghanistan’s central bank assets in the U.S. would not be made available to the Taliban, who have been on the Treasury Department’s sanctions designation list since 9/11.

According to the media and former Afghan officials, the U.S. has frozen nearly $9.5 billion in assets belonging to the country’s central bank. 

Germany, one of Afghanistan’s top donors, has also halted development aid of $500 million this year. Others have threatened to do the same. The EU had pledged $1.4 billion over the next four years in long-term and emergency assistance, but is now placing those funds on hold.

It’s not a decision made lightly. Halting aid will of course affect the Taliban’s ability to rule, but will also have a major impact on civilians. According to the International Rescue Committee, some 18.4 million people are in need of humanitarian assistance.

It will get more difficult for them, as well. Last week, Western Union and MoneyGram stopped servicing the country, cutting off a lifeline for families depending on money sent from abroad by the Afghan diaspora. US banks are now waiting for instructions as to whether they can deal with Afghan banks.

As for the Taliban, in fiscal year 2020, the Taliban reportedly brought in $1.6 billion, according to a confidential report commissioned by NATO. According to a recent UN report, the primary sources of Taliban financing remain “criminal activities including drug trafficking and opium poppy production, extortion, kidnapping for ransom, mineral exploitation.”

Of the total annual revenue, estimates are that the share of the illicit drug economy is $460 million. Mining is believed to have brought in $440 million in revenue last year.
In the areas under their control, the Taliban had also implemented a form of taxation, which according to some reports was a 10% tax on harvest and a 2.5% tax on wealth.  The Taliban have also continued to be a major beneficiary of charitable donations from wealthy individuals from    

McMaken: Did The Pentagon & The Generals Want This Disastrous War?

McMaken: Did The Pentagon & The Generals Want This Disastrous War?

by Tyler DurdenFriday, Aug 20, 2021 – 10:20 PM

Authored by Ryan McMaken via The Mises Institute,

In early July, Ron Paul penned a column titled “It’s Saigon In Afghanistan,” invoking the imagery of the fall of Saigon in 1975, when US military helicopters scrambled to evacuate personnel from the roof of the US embassy. But Paul suggested that maybe the situation in Afghanistan was “perhaps not as dramatic” as the situation in Saigon forty-six years ago.

But that was six weeks ago.

Now, it looks like the end of the US’s war in Afghanistan may be in many ways every bit as chaotic as the US regime’s final defeat in Vietnam.

When Paul was writing his article in early July, we were already getting hints of the direction things were going. US forces abandoned Bagram Airfield in the middle of the night, and the US didn’t even tell its allies what was going on. Afghan officials discovered the US was gone hours later. Shortly thereafter, looters ransacked the base.

But that, it seems, was just the beginning. Over a period of a mere ten days, provincial capitals in Afghanistan have fallen one after the other. On Sunday, the Taliban entered the strategically key capital Kabul. The Taliban’s reconquest of the country was so fast that even the US regime’s spokesman admitted “the militants‘ progress came much more quickly than the U.S. had anticipated.”

Now, after spending twenty years implementing “regime change” in Afghanistan, and after spending more than $800 billion—an official figure that’s likely far smaller than the real monetary cost—the US’s strategy in Afghanistan has completely collapsed. (…)

Source: https://www.zerohedge.com/geopolitical/did-pentagon-generals-want-disastrous-war

++++++

zerohedge.com
McMaken: Haben das Pentagon und die Generäle diesen katastrophalen Krieg gewollt?
von Tyler Durden
9-11 Minuten

Verfasst von Ryan McMaken über das Mises Institute,

Anfang Juli verfasste Ron Paul eine Kolumne mit dem Titel „Es ist wie Saigon in Afghanistan“, in der er sich auf die Bilder des Falls von Saigon im Jahr 1975 berief, als US-Militärhubschrauber in die Luft flogen, um das Personal vom Dach der US-Botschaft zu evakuieren. Paul meinte jedoch, dass die Situation in Afghanistan vielleicht „nicht so dramatisch“ sei wie die Situation in Saigon vor sechsundvierzig Jahren.

Aber das war vor sechs Wochen. (…)

Die vollständige Übersetzung findet sich hier:

Rapid Taliban Takeover Shows How Little US Understood Afghanistan

August 15, 2021

Though the Taliban may be unpopular with many Afghans at least they are Afghans and not a propped-up government under foreign occupation, writes Joe Lauria.

By Joe Lauria Special to Consortium News Biden administration officials on Thursday said they expected the Taliban to arrive in

Quelle: Rapid Taliban Takeover Shows How Little US Understood Afghanistan

Afghanistan: The Great Western Escape

The “Great Western Escape” from Afghanistan carries with it powerful imagery that speaks to the countless failures of the international coalition.
— Weiterlesen oneworld.press/

Die große westliche Flucht

Die „große westliche Flucht“ aus Afghanistan ist mit starken Bildern verbunden, die von den zahllosen Misserfolgen der internationalen Koalition zeugen.

Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan viel schneller, als die meisten Beobachter erwartet haben, was zu einem Exodus des Westens aus dem vom Krieg zerrütteten Land führt. Mehr als ein Dutzend regionaler Hauptstädte sind in der vergangenen Woche von der Gruppe eingenommen worden, darunter auch die zweitgrößte Stadt Kandahar. Alle bereiten sich nun auf den scheinbar unausweichlichen Marsch der Taliban auf Kabul vor, obwohl die internationale Gemeinschaft immer noch verzweifelt versucht, in letzter Minute ein Friedensabkommen zu schließen, um dieses düstere Szenario abzuwenden. Einige Länder drohen auch damit, die Taliban nicht anzuerkennen, falls sie gewaltsam an die Macht zurückkehren, aber das dürfte sie nicht abschrecken.

Die „große westliche Flucht“ aus Afghanistan ist nun im Gange. Die USA haben gerade mehrere tausend Marinesoldaten entsandt, um die Evakuierung ihrer Bürger zu erleichtern, und flehen die Taliban an, ihre Botschaft nicht anzugreifen. Auch Kanada und das Vereinigte Königreich entsenden einige Truppen, um ihren Landsleuten zu helfen. Indien hat bereits einige seiner Bürger evakuiert und bereitet sich Berichten zufolge auf das Szenario vor, wie der vollständige Rückzug der Zivilbevölkerung und der Diplomaten erfolgen soll, falls die Taliban die afghanische Hauptstadt erreichen. Alle diese Länder haben Kabul uneingeschränkt unterstützt, haben aber trotz der Investitionen von zwei Jahrzehnten nichts vorzuweisen.

Die spürbare Panik in der internationalen Gemeinschaft und insbesondere unter den westlichen und mit dem Westen verbündeten Ländern wie Indien ist darauf zurückzuführen, dass sie es nicht geschafft haben, sich pragmatisch an die sich rasch verändernden Umstände anzupassen, die ihre Strategen schon lange hätten kommen sehen müssen. Die Afghanische Nationale Armee (ANA) war immer ein Papiertiger, der durch ausländische Luftunterstützung gestützt wurde. Außerhalb einiger weniger Städte verfügte sie nie über eine wirkliche Macht vor Ort. Als die USA aufhörten, die Taliban so häufig zu bombardieren, sammelten sich ihre Kämpfer in Massen und begannen, eine regionale Hauptstadt nach der anderen einzunehmen, wobei sie sich zunächst auf die Grenzregionen konzentrierten und nun ins Landesinnere vorstießen.

In weiser Voraussicht haben sie das Szenario ausländischer Streitkräfte, die Anti-Taliban-Vertreter aus den Nachbarländern unterstützen, vorweggenommen und versuchen nun sprichwörtlich (oder vielleicht sogar wörtlich), Kabul einzunehmen. All das Geld, das Kabuls Verbündete in Afghanistan investiert haben, wurde für Korruption und andere Projekte verschwendet, wie z. B. die Nutzung des Landes als Sprungbrett für die Destabilisierung der Nachbarländer durch bewaffnete Kämpfer, die von Zielen wie Pakistan als Terroristen angesehen werden. Es wurde nie etwas Substanzielles investiert, um das Leben der einfachen Afghanen zu verbessern und schrittweise die Herzen und Köpfe zu gewinnen, die für die Aufrechterhaltung ihrer Regierung erforderlich sind.

Indien hat zwar viel in afghanische Infrastrukturprojekte investiert und eine führende Rolle bei der Unterstützung von Anti-Taliban-Vertretern gespielt, aber erstere wurden von den Einheimischen als etwas Selbstverständliches angesehen, das sie zu Recht verdient haben, und nicht als Belohnung dafür, dass sie die Taliban in Schach gehalten haben, während letztere brutal und korrupt waren und damit kontraproduktiv die Wahrnehmung der Taliban in der Bevölkerung verbesserten. Indien hätte nach seinen ersten Erfolgen nach der Ankündigung der vollständigen Abzugspläne der USA Notstandsgespräche mit den Taliban aufnehmen können, hat dies aber – aus welchen Gründen auch immer – auf Kosten seiner Interessen abgelehnt.

Indien flieht nun aus Afghanistan, zusammen mit seinen westlichen Verbündeten, die alle beschämt abreisen und wissen, dass dieses Ergebnis nicht unvermeidlich war. Hätten sie sich aufrichtig für die Menschen in Afghanistan eingesetzt, wäre das alles vielleicht nicht passiert, aber sie alle verfolgten strategische Hintergedanken, die nie wirklich etwas mit dem Wiederaufbau dieses vom Krieg zerrütteten Landes zu tun hatten. Jeder von ihnen verbreitete im Ausland Propaganda, die die eigenen Entscheidungsträger nach einiger Zeit schließlich selbst glaubten und behaupteten, die Taliban seien nicht wirklich populär und daher zum Scheitern verurteilt.

Die „Große Flucht des Westens“ aus Afghanistan ist mit einer starken Symbolik verbunden, die von den zahllosen Misserfolgen der internationalen Koalition zeugt. Die Soft Power der sich zurückziehenden Streitkräfte wird von niemand anderem als ihnen selbst zerstört, nachdem sie der Welt gezeigt haben, dass sie nichts von dem erreichen konnten, was sie sich offiziell vorgenommen hatten, obwohl sie zwei Jahrzehnte und buchstäblich Billionen von Dollar in dieses Ziel investiert hatten. Nichts war jemals so, wie es zu sein schien, und keiner von ihnen war ehrlich darüber, was dort wirklich geschah. Die Wahrheit ist nun endlich ans Licht gekommen, und sie ist nicht schön, aber sie ist hoffentlich eine Lehre für alle, die daraus lernen wollen.
Von Andrew Korybko
Amerikanischer Politologe

-=Ende der maschin. Übersetzung=-

Wolfram ELSNER Zeitenwende – eine Rezension

Klicke, um auf Rez_Zeitenwende_MarxBlaetter_2021-4.pdf zuzugreifen

Corona als globale Zeitenwende
Wolfram Elsner: Die Zeitenwende – China, USA und Europa »nach Corona«, PapyRossa, ISBN 978-3-89438-750-1, 1. Auflage 2021, 304 Seiten, € 22,-


Die Debatte um die Entwicklung Chinas und dessen weltweite Rolle ist nicht nur Gegenstand propagandistischer Zuspitzungen mit Narrati- ven wie »westliche Wertvorstellungen« contra »Diktatur und Menschenrechtsverletzungen«, sondern auch in marxistischen Bewertungen. Letzteres beschränkt sich leider oft in Debatten über Sozialismus und Eigentumsfragen.1 Darüber hinaus erfolgen Debatten darüber, ob das globale politische Auftreten Chinas angesichts dessen wirtschaftlichen Stärke als neuer Imperialismus bezeichnet werden kann. Unterbelichtet bleiben dabei vor allem die auf nationaler Ebene vorhandenen sozialen und kulturellen Traditionen mit ihren Wirkungen in die Gegenwart und daraus ableitbaren, weiteren Entwicklungen, d. h. diejenigen Kriterien, die als die eigentlichen zivilisatorischen Errungenschaften der Menschheit anzusehen sind. Nur damit lassen sich Zukunftsprognosen erstellen im Sinne von Rosa Luxemburgs Zuspitzung »Sozialismus oder Barbarei«. (…) Karl-Heinz Peil Marxistische Blätter

Chris Hedges: The return of the Taliban to power in Afghanistan will be one more signpost of the end of the American empire — RT Op-ed

26.07.2021

The US empire is in terminal decline, and heading for a dystopian future. Yet no-one – not the generals, the politicians or the fawning MSM – will be held accountable for all the military follies that herald its imminent collapse.

Quelle: Chris Hedges: The return of the Taliban to power in Afghanistan will be one more signpost of the end of the American empire — RT Op-ed

Maschinelle Übersetzung ins Deutsche:

Chris HEDGES Die Rückkehr der Taliban an die Macht in Afghanistan wird ein weiterer Wegweiser für das Ende des amerikanischen Imperiums sein

Chris Hedges ist ein mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Journalist und Gastgeber von RT’s On Contact, einer wöchentlichen Interview-Serie über die US-Außenpolitik, wirtschaftliche Realitäten und bürgerliche Freiheiten in der amerikanischen Gesellschaft. Er ist der Autor von 14 Büchern, darunter mehrere New York Times-Bestseller.

Das US-Imperium befindet sich im Niedergang und steuert auf eine dystopische Zukunft zu. Doch niemand – weder die Generäle, noch die Politiker oder die kriecherischen MSM – wird für all die militärischen Torheiten, die den bevorstehenden Zusammenbruch ankündigen, zur Rechenschaft gezogen werden.

Das Debakel in Afghanistan, das in den nächsten Wochen blitzschnell im Chaos versinken und die Rückkehr der Taliban an die Macht sichern wird, ist ein weiterer Wegweiser für das Ende des amerikanischen Imperiums.

Die zwei Jahrzehnte des Kampfes, die eine Billion Dollar, die wir ausgegeben haben, die 100.000 Truppen, die eingesetzt wurden, um Afghanistan zu unterwerfen, die High-Tech-Gadgets, die künstliche Intelligenz, die Cyberkriegsführung, die Reaper-Drohnen, die mit Hellfire-Raketen und GBU-30-Bomben bewaffnet sind, und die Global Hawk-Drohnen mit hochauflösenden Kameras, das Special Operations Command, das aus Elite-Rangern, SEALs und Luftkommandos besteht, die Black Sites, Folter, elektronische Überwachung, Satelliten, Kampfflugzeuge, Söldnerarmeen, Infusionen von Millionen von Dollar, um die lokalen Eliten zu kaufen und zu bestechen und eine afghanische Armee von 350.000 Mann auszubilden, die nie den Willen gezeigt hat, zu kämpfen, und es nicht geschafft hat, eine Guerilla-Armee von 60.000 Mann zu besiegen, die sich durch Opiumproduktion und Erpressung in einem der ärmsten Länder der Erde finanziert.(…)

Hedges- Die Rückkehr der Taliban an die Macht in Afghanistan 20210726

US-Anordnungen gegen Russland: Italien im Blick – von Manlio Dinucci (il manifesto, April 20, 2021)

https://ilmanifesto.it/ Manlio Dinucci Der italienische Außenminister Di Maio und der italienische Verteidigungsminister Guerini wurden dringend zu …

US-Anordnungen gegen Russland: Italien im Blick – von Manlio Dinucci (il manifesto, April 20, 2021)

Kissinger Warns Washington: Accept New Global System Or Face A Pre-WWI Geopolitical Situation

„…a breakdown of the order is inevitable. And the consequences of a breakdown would be catastrophic…“

Quelle: Kissinger Warns Washington: Accept New Global System Or Face A Pre-WWI Geopolitical Situation