Address by the President of the Russian Federation

Friends, The subject of this address is the situation in Donbass and the course of the special military operation to liberate it from the neo-Nazi …

Address by the President of the Russian Federation

+++Warum Putin DNR und LNR nicht anerkennt oder Die USA können in der Ukraine keinen grossen Krieg beginnen+++

Die USA können in der Ukraine keinen grossen Krieg beginnen

Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine

Nikolai Starikow

Übersetzung von The Us cannot start a major war in Ukraine

http://vineyardsaker.de/ukraine/die-usa-koennen-in-der-ukraine-keinen-grossen-krieg-beginnen/

Wie lange ist der Westen bereit, für die zusammenbrechende Wirtschaft der Ukraine zu zahlen, ohne den Anfang eines Krieges mit Russland garantiert zu bekommen? Die Regel der westlichen Strategie besagt: wenn du die Kontrolle über das Gebiet verlierst, schaffe die Antithese.

Es ist möglich, zu verstehen, was in der Ukraine geschieht, es ist weitaus schwieriger, die Entwicklung der Ereignisse zu bewerten und vorherzusagen. Worum auch immer es geht, muss man notwendig eine Regel befolgen: Gefühle beiseite zu lassen. Blut, Tod und Zerstörung sind die schwersten emotionalen Schläge, aber wenn man seinem Gefühl folgt, wird daraus weder eine ordentliche Einschätzung noch eine zutreffende Vorhersage folgen.

Daher, so schwer es auch sein magt, lasst die Gefühle draussen. Um die geopolitischen Spiele zu bewerten (und das ist es, was vor uns liegt), brauchen wir nur den Kopf. Nur jene…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.728 weitere Wörter

Pepe ESCOBAR: Why NATO Is Terrified of Russia; RI May 02 2015

http://russia-insider.com/en/why-nato-terrified-russia/6359
Why NATO Is Terrified of Russia
Someone get NATO a tissue
By Pepe ESCOBAR, 02.05.2015, 15:00 — full text attached —

The twin-pronged attack – oil price war/raid on the ruble – aimed at destroying the Russian economy and place it into a form of Western natural resource vassalage has failed.
Natural resources were also essentially the reason for reducing Iran to a Western vassalage. That never had anything to do with Tehran developing a nuclear weapon, which was banned by both the leader of the Islamic revolution, Ayatollah Khomeini, and Supreme Leader Ayatollah Khamenei.
The ‘New Great Game’ in Eurasia was always about control of the Eurasian land mass. Minor setbacks to the American elite project do not mean the game will be restricted to a mere “war of attrition”. Rather the contrary.

All about PGS
In Ukraine, the Kremlin has been more than explicit there are two definitive red lines. Ukraine won’t join NATO. And Moscow won’t allow the popular republics of Donetsk and Lugansk to be crushed.
We are coming closer to a potentially explosive deadline – when EU sanctions expire in July. An EU in turmoil but still enslaved to NATO – see the pathetic “Dragoon Ride” convoy from the Baltics to Poland or the “Atlantic Resolve” NATO show-off exercise – may decide to expand them, and even try to exclude Russia from SWIFT.
Only fools believe Washington is going to risk American lives over Ukraine or even Poland. Yet let’s plan a few steps ahead. If it ever comes to the unthinkable – a war between NATO and Russia in Ukraine – Russian defense circles are sure of conventional and nuclear superiority on sea and land. And the Pentagon knows it. Russia would reduce NATO forces to smithereens in a matter of hours. And then would come Washington’s stark choice: accept ignominious defeat or escalate to tactical nuclear weapons.
The Pentagon knows that Russia has the air and missile defense capabilities to counter anything embedded in the US Prompt Global Strike (PGS). Simultaneously though, Moscow is saying it would rather not use these capabilities. (…)

Major General Kirill Makarov, Russia’s Aerospace Defense Forces’ deputy chief, has been very clear about the PGS threat. Moscow’s December 2014 new military doctrine qualifies PGS as well as NATO’s current military buildup as the top two security threats to Russia.
Unlike non-stop Pentagon/NATO bragging/demonizing, what Russian defense circles don’t need to advertise is how they are now a couple of generations ahead of the US in their advanced weaponry.
The bottom line is that while the Pentagon was mired in the Afghanistan and Iraq quagmires, they completely missed Russia’s technological jump ahead. The same applies to China’s ability to hit US satellites and thus pulverize American ICBM satellite guidance systems.
The current privileged scenario is Russia playing for time until it has totally sealed Russia’s air space to American ICBMs, stealth aircraft and cruise missiles – via the S-500 system.
This has not escaped the attention of the British Joint Intelligence Committee (JIC) – as it gamed sometime ago whether Washington might launch a first strike against Russia.
According to the JIC, Washington might go rogue if “a) an extreme government were to take over in the United States, b) and there was increased lack of confidence by the United States in some if not all of her Western allies owing to political developments in their countries, c) and there was some sudden advance in the USA in the sphere of weapons, etc. that the counsels of impatience may get the upper hand.”
US ‘Think Tankland’ spinning that Russian military planners should take advantage of their superiority to launch a first strike nuclear attack against the US is bogus; the Russian doctrine is eminently defensive.
Yet that does not exclude Washington doing the unthinkable the next time the Pentagon thinks of itself to be in the position Russia is now in.

SWIFT changes
The whole game used to be about who ruled the waves – the geopolitical gift the US inherited from Great Britain. Control of the seas meant the US inheriting five empires; Japan, Germany, Great Britain, France, the Netherlands. All those massive US carrier task forces patrolling the oceans to guarantee “free trade” – as the hegemonic propaganda machine goes – could be turned against China in a flash. It’s a mechanism similar to the carefully choreographed “leading from behind” financial op to simultaneously crash the ruble/launch an oil war and thus smash Russia into submission.
Washington’s master plan remains deceptively simple; to “neutralize” China by Japan, and Russia by Germany, with the US backing its two anchors, Germany and Japan. Russia is the de facto only BRICS nation blocking the master plan.
This was the case until Beijing launched the New Silk Road(s), which essentially mean the linking of all Eurasia into a “win-win” trade/commerce bonanza on high-speed rail, and in the process diverting freight tonnage overland and away from the seas.

So NATO’s non-stop Russia demonizing is in fact quaint. Think about NATO picking a fight against the constantly evolving, complex Russia-China strategic partnership. And in a not so remote future, as I indicated here, Germany, Russia and China have what it takes to be the essential pillars of a fully integrated Eurasia.
As it stands, the key shadow play is Moscow and Beijing silently preparing their own SWIFT system while Russia prepares to seal its air space with S-500s. Western Ukraine is doomed; leave it to the austerity-ravaged EU – which, by the way, doesn’t want it. And all this while the same EU tries to handicap the US commercially with a rigged euro that still doesn’t allow it to penetrate more US markets.
As for an irrelevant NATO, all it can do is cry, cry, cry.

======
Martin Zeis
globalcrisis/globalchange NEWS
martin.zeis

ESCOBAR-NATO-Terriefied-of-Russia150502.pdf

The useless agreement which everybody wanted

I have to say that I am both amused and appalled at the completely over-the-top reaction of most commentators to what we might as well call the Mink-2 Agreement (M2A).  Apparently, analysis has been abandoned altogether and has now been replaced with hyperbole and vociferous but empty statements.  Reading some of the comments made here…

http://vineyardsaker.blogspot.com/2015/02/the-useless-agreement-which-everybody.html

The key sentence in Putin’s interview with the German TV channel ARD – vineyardsaker.blogspot

The key sentence in Putin’s interview with the German TV channel ARD

You can read the full interview here: http://eng.kremlin.ru/news/23253

But the following quote is, I believe, crucial:

Today there is fighting in eastern Ukraine. The Ukrainian central authorities have sent the armed forces there and they even use ballistic missiles. Does anybody speak about it? Not a single word. And what does it mean? What does it tell us? This points to the fact, that you want the Ukrainian central authorities to annihilate everyone there, all of their political foes and opponents. Is that what you want? We certainly don’t. And we won’t let it happen.

The Russian original sentence is: Вы этого хотите? Мы не хотим. И не позволим.  I personally would translate this sentence „You want that?  We don’t.  And we will not allow this.“  You could also translate the last part as „we will not permit this„.  This is not an expression of a preference or a much more vague „we won’t condone“ or „we oppose“.  This is a very categorical statement which warns that Russia will proactively prevent such an outcome.As I said it many times here already: Russia will not let the Nazis overrun Novorussia.

The Saker

WDR: Fortgesetzte Lügen und NATO-Propaganda über die Ukraine-Krise – Propagandaschau 13.11.2014

Die Propagandaschau

wdr5Bereits in den gestrigen Nachrichtensendungen verbreitete WDR5 die Lüge, die OSZE habe russische Waffen- und Truppentransporte in der Ostukraine beobachtet. Tatsächlich hat die OSZE nicht von russischen Waffentransporten gesprochen, sondern von unmarked military convoys – nicht gekennzeichneten militärischen Konvois also.

Für den NATO-Lügensender ist diese Form der Desinformation allerdings längst Routine. Im heutigen Morgenecho setzte sich die Propaganda nahtlos fort, als Moderator Holger Beckmann notorisch von russischen Separatisten sprach, wenn von ukrainischen Separatisten die Rede sein sollte.

Holger Beckmann um 7:10 Uhr: „….eigentlich hat es in den vergangenen Wochen ein bisschen so ausgesehen, als würde es Entspannung geben, bei den Kämpfen zwischen russischen Separatisten und Kiewer Regierungsanhängern…“

Dass es sich dabei nicht um einen Versprecher handelt, sondern um ganz gezielte Lüge und Desinformation, beweist Beckmann, als er eine Stunde später in einem weiteren Bericht erneut hartnäckig von angeblichen russischen Separatisten schwafelt:

Holger Beckmann um 8:06 Uhr: „Kein Ende des…

Ursprünglichen Post anzeigen 542 weitere Wörter

Ukraine: Die andere Wahl – Kai Ehlers – russland.ru 04.11.2014

Ukraine: Die andere Wahl

 

[Von Kai Ehlers] Am Sonntag, dem 2.November 2014 wurde im Osten der Ukraine gewählt, nachdem eine Woche vorher die von Kiew durchgeführte Westwahl über die Bühne gegangen ist. Viele Aspekte sind zu beleuchten, um eine Vorstellung zu gewinnen, worauf die ganze Situation hinausläuft.  Betrachten wir zunächst die Ergebnisse, bevor wir die Hintergründe  sortieren.

Obwohl weiter geschossen wurde, wurde gewählt. Das von den Veranstaltern der Wahl anvisierte Ziel wurde erreicht: Die Führungsspitzen der bisher nicht anerkannten Volksrepubliken, die Republikchefs Alexander Sachartchenko in Donezk und Igor Plotnizki in Lugansk  sowie ihre Volksräte in ihren bisher informellen, nur aus den Kämpfen hervorgegangenen Funktionen, wurden mit erkennbarem Zuspruch der Bevölkerung bestätigt. Sachartchenko mit  ca. 80%, Plotznizki mit ca. 65%. Auch die Parlamente von Donezk und Lugansk wurden legitimiert. Große Auswahl zwischen Parteien gab es nicht. Nicht alle Parteien durften teilnehmen. Zur Wahl standen keine Programme, sondern Personen. Praktisch diente die Wahl der Festigung der entstandenen Machtstrukturen in den Gebieten Donezk und Lugansk.

Es ist, darf man sagen, eine Legitimation der besonderen Art, nämlich ein Zuspruch durch jene Menschen, die trotz fortdauernder Kämpfe, trotz Bombardierungen, trotz der damit verbundenen Chaotisierung, Brutalisierung und sogar kriminellen Bedrohung des Alltags in ihren Wohnorten Donezk, Lugansk und Umgebung geblieben sind. Nicht wenige sind sogar gerade deswegen geblieben. Mit dieser Abstimmung zeigen sie, dass sie nicht bereit sind, sich dem von Kiew ausgehenden Druck zu beugen. Nicht bei wenigen nahm das am Wahltag die etwas holzschnitzartige Form eines „Widerstandes gegen die Faschisten“ an. Das zeugt nicht unbedingt von viel Differenzierung in der Wahlpropaganda und auch nicht innerhalb Bevölkerung; nichtsdestoweniger kennzeichnet es die Grundmotivation der zu dieser Wahl gehenden Menschen. Eindeutiger könnte das Signal nicht sein. Es zeigt unmissverständlich, wo die Mehrheit der Menschen in diesen beiden Wahlgebieten sich zuhause fühlt – mit Sicherheit NICHT in einer von Kiew dominierten Ukraine. Alles andere ist nicht so eindeutig: „heim nach Russland“, in die Autonomie oder in die Selbstständigkeit.

Die Regierungen von Kiew, den USA, der EU und auch die Deutschlands erklärten, die Wahl störe den  in Minsk begonnenen „Friedensprozess“. Sie lehnen eine Anerkennung des Ergebnisses ab und bestehen weiter auf der Einheit der Ukraine, für die sich Moskau einsetzen müsse. Moskau dagegen erkennt die Wahl als Faktor an, der dem Friedensprozess und der Stabilität dienen könne. (…)

http://www.russland.ru/ukraine-die-andere-wahl/

 

Neuer Beitrag Presseschau vom 06.10.2014

Von: Alternative Presseschau <comment-reply>
Datum: 6. Oktober 2014 23:16:14 MESZ
An: steph.best
Betreff: [Neuer Beitrag] Presseschau vom 06.10.2014
Antwort an: „Alternative Presseschau“ <comment+ceq7c5a5caugbvrlt1sg6mx>

Presseschau vom 06.10.2014

by lieselottemayer

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten „Novorossia“ sowie „dnr-news“ und „novorosinform“. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus den neuen ostukrainischen Volksrepubliken in Rot (Portal Novorossia, dnr-news, novorosinform)  gekennzeichnet. Die Übersetzung russischer Medien erfolgt in schwarzer Farbe.

 

Vormittags:

RIA.de: Zwei Einwohner von Donezk sind Splitterverletzungen erlegen, die sie bei einem Artilleriebeschuss der Stadt erlitten hatten. Weitere acht wurden verletzt, wie auf der Webseite des Stadtrates mitgeteilt wird. Nach Angaben der Behörden waren in Donezk den ganzen Tag die Explosionen zu hören. Die Situation in der Stadt sei äußerst angespannt.

RIA.de: Die russische Delegation in der OSZE-Tagung hat zu einer Ermittlung von Verbrechen gegen zivile Einwohner in der Ukraine aufgerufen, wie Alexej Puschkow, Vorsitzender des auswärtigen Ausschusses der Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus), mitteilte. Es gibt keine namenlosen Verbrechen. In der OSZE-Tagung haben wir zu einer Ermittlung von himmelschreienden Verbrechen gegen die Menschenrechte in der Ukraine aufgerufen“, twitterte Puschkow am Sonntag. Zuvor hatte er die Schlüsse der Ukraine-Experten der Parlamentarischen Versammlung der OSZE scharf kritisiert. Seinen Worten nach stellt es sich laut den Experten heraus, dass Einwohner der Ukraine „ohne Ursachen ums Leben kommen“. http://de.ria.ru/images/26967/42/269674264.jpg

Novorosinform.org: In Sewastopol fand gestern eine Kundgebung zur Unterstützung von Novorossia statt. Hunderte Teilnehmer trugen Fahnen der LVR und DVR. Unter dem Motto „Stoppt den Faschismus“ berichteten Volksmilizionäre, die aus Donezk angereist waren, vom täglichen antifaschistischen Kampf. Es wurde auch eine Spendenaktion für humanitäre Hilfe durchgeführt.

RIA.de: Wie Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg dem polnischen Fernsehsender TVP sagte, kann die Allianz ihre Truppen stationieren, wo sie will. Der Generalsekretär hält sich gegenwärtig zu einem Besuch in Polen auf. Vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise hat die Nato ihre Aktivitäten an ihren östlichen Grenzen wesentlich verstärkt und ihre Absicht bekannt gegeben, eine hochbewegliche Vorausgruppe ihrer schnellen Eingreifkräfte aufzustellen, deren Infrastruktur auch in Osteuropa geschaffen werden soll. Russland verwies  auf ein beispielloses Wachstum der militärischen Nato-Aktivitäten in Europa. „Im kommenden Jahr werden wir bei einem Ministertreffen eine Entscheidung über die schnellen Eingreifkräfte treffen. Aber sogar bevor sie aufgestellt werden, hat die Nato auch ohne dies eine starke Armee. Wir können sie unterbringen, wo wir wollen“, so Stoltenberg.

Novorosinform.org: Der stellvertretende Verteidigungsminister der DVR und Leiter der Aufklärung Petrowski teilt mit, dass ein massiver Angriff der ukrainischen Armee entlang der Front am Anfang dieser Woche, am ehesten am frühen Dienstag, zu erwarten ist. Die Volksmiliz bereitet sich darauf vor, diesem Angriff zu begegnen.

Nachmittags:

RIA.de: Die Bundeswehr steht offenbar vor einem Einsatz zur Überwachung des von der OSZE vermittelten Waffenstillstands in der Ostukraine, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Montag. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen informierte am Freitag den Bundestag über einen geplanten Bundeswehreinsatz im Südosten der Ukraine. Wie viele Aufklärungsdrohnen des Typs Luna in die ukrainischen Krisengebiete geschickt werden, ist bislang unklar. Aus dem deutschen Verteidigungsministerium hieß es, dass 200 Soldaten zum Einsatz kommen würden. 150 Soldaten sollten das Krisengebiet mit Drohnen überwachen, 50 seien für die Absicherung vorgesehen. „Unser gemeinsames Ziel ist, dass sich die Lage in der Ostukraine stabilisiert und in einen Friedensprozess mündet“, sagte von der Leyen. Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier reagierte zurückhaltend auf eine mögliche Bundeswehrmission. „Es ist nichts entschieden. Vor möglichen Entscheidungen sind noch schwierige rechtliche und politische Fragen zu klären“, so Steinmeier.

ITAR-TASS: Der Waffenstillstand im Osten der Ukraine erlaubt es, die ukrainischen Streitkräfte neu zu formieren, die Rüstungsindustrie zu optimieren und die dritte Stufe der Mobilisierung abzuschließen. Dies wurde durch den Sprecher des Verteidigungsrates der Ukraine, Andrej Lysenko, mitgeteilt.

RIA.de: Die Lage im ukrainischen Osten ist nach wie vor angespannt: Am Sonntag hat die ukrainische Armee die Waffenruhe mehrmals gebrochen, verlautete am Montag aus dem Stab der selbsterklärten Volksrepublik Donezk. Stellungen der Volkswehr in der Nähe des Flughafens von Donezk seien im Laufe des vergangenen Tages insgesamt 27 Mal aus Artilleriewaffen, Mehrfachraketenwerfern und Panzerwaffen unter Beschuss genommen worden. Außerdem seien das Dorf Kruglik, ein Randgebiet des Ortes Jassinowataja sowie Wohnviertel in Donezk beschossen worden. Eine weitere Umgruppierung der ukrainischen Truppen im Osten sei den Milizen zufolge in vollem Gange. Die Regierungskräfte werden zudem durch neues Personal und Ausrüstung verstärkt. Am Sonntag hatten die Behörden von Donezk gemeldet, durch einen Artilleriebeschuss der Stadt seien zwei zivile Einwohner getötet und acht weitere verletzt worden.

RIA.de: Der Prozess des Gefangenenaustausches ist durch Kiews Verschulden ausgesetzt. Kiew übergibt keine Menschen, die auf den Listen stehen, obwohl die Volksrepubliken Donezk und Lugansk alle Angaben zur Verfügung gestellt haben, wie Darja Morosowa, Leiterin des DVR-Komitees für Kriegsgefangene, RIA Novosti mitteilte. „Die Kiewer Seite übergibt uns nicht jene Gefangenen, die auf der Liste enthalten sind. Solange Kiew sie nicht übergibt, wird es keinen Austausch geben… Es werden entweder einfache Bürger oder politische Häftlinge überstellt. Und die Kriegsgefangenen bleiben bei der ukrainischen Seite. Sie werden weiter verhöhnt und erniedrigt“, so Morosowa. Im Rahmen der Vereinbarungen der Kontaktgruppe (Ukraine-Russland-OSZE) zur Regelung der Situation in der Ost-Ukraine im September in Minsk (Hauptstadt von Weißrussland) wurde festgelegt, einen Gefangenenaustausch zwischen dem ukrainischen Militär und der Volkswehr im Format „alle gegen alle“ in die Wege zu leiten. Morosowa wies darauf hin, dass Kiew und die DVR-Behörden schon fünfmal Kriegsgefangene ausgetauscht hätten. „Ich reiche die Liste unserer Volkswehr-Milizen mit der Angabe der Vor- und Nachnamen sowie der Nummer der Zelle ein, in der sie sitzen. Wenn sie im Krankenhaus sind, so auch die Nummer des Krankenzimmers, in dem sie liegen. Aber sie werden mir nicht übergeben“, präzisierte die Leiterin des Komitees. Ihren Worten nach erstellt Kiew selbst keine solche Liste. Es gebe nur Bitten von Verwandten. „Wir übergeben jene, nach denen die Eltern telefonisch nachfragen. Der Sicherheitsrat der Ukraine fragt nur nach Offizieren nach. Einfache Soldaten braucht er überhaupt nicht“, sagte Morosowa.

ITAR-TASS: Die Oberste Rada in Kiew wird am 14. Oktober einen Gesetzentwurf über die Legalisierung der OUN-UPA beraten. Der Entwurf sieht vor, die Mitglieder der OUN-UPA (Organisation Ukrainischer Nationalisten – Ukrainische Aufständischenarmee) als „Freiheitskämpfer“ anzuerkennen, sagte der Chef der Swoboda-Partei, Oleg Tjagnibok, auf seiner Facebook-Seite mit. Außerdem solle das Verbot kommunistischer Ideologie in der Ukraine beraten werden.

dnr-news: Im Gebiet Krasnoarmejsk wurde eine 90jährige Rentnerin ausgeraubt und vergewaltigt. Wie die Krasnoarmejsker Bezirkspoliklinik berichtete, wurde die Rentnerin mit mehreren Verletzungen zur medizinischen Versorgung gebracht. Nach Angaben des Innenministeriums der Ukraine habe am 3. Oktober gegen 22 Uhr ein unbekannter Mann die Frau ausgeraubt und vergewaltigt. Er habe die Tür aufgebrochen und die Frau mit einem Messer bedroht. Die Region befindet sich unter Kontrolle der ukrainischen Armee.

RIA.de: Rund 20 Tonnen Fleisch und Fleischprodukte aus Europa, die in Verletzung der von Russland beschlossenen Sanktionen eingeführt wurden, sind jetzt in der Nähe des südrussischen Noworossijsk verbrannt worden, erfuhr RIA Novosti in der örtlichen Agrar-Aufsichtsbehörde. Laut diesen Angaben waren Fleischprodukte aus Großbritannien und Fleisch aus Belgien, die gesetzwidrig eingeführt wurden,  für Abnehmer in St. Petersburg bestimmt. Derzeit werde ermittelt, wer auf der Seite des Absenders bzw. des Abnehmers zur Verantwortung gezogen werden soll.

novorossia.su: Am 8. Oktober wird die Kommunistische Partei der DVR gegründet. Die Donezker Volksrepublik hat ihre eigene Kommunistische Partei, die auch an den kommenden Wahlen teilnehmen wird. Darüber informierte der Vorsitzende des Obersten Sowjets der DVR, Boris Litwinow, auf der Website der KPRF. Wie er mitteilte, werde am Mittwoch, dem 8. Oktober eine Gründungskonferenz abgehalten. Die Kommunistische Partei werde eine eigenständige politische Kraft im Lande sein. „Dies wird keine gesellschaftliche Organisation, sondern eine politische Partei. Kleinere politische Bewegungen, die gehört hatten, dass wir eine politische Partei gründen, haben uns vorgeschlagen, eine Koalition von Organisationen der Zivilgesellschaft mit der Kommunistischen Partei zu schaffen.“, sagte er.

RIA.de: Die UNO, der Europarat und die OSZE müssten nach Ansicht von Russlands Außenminister Sergej Lawrow Verantwortung dafür übernehmen, dass die in der Ukraine begangenen Verbrechen unparteiisch und fair ermittelt werden. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem finnischen Amtskollegen Erkki Tuomioja betonte Lawrow am Montag, dass die in den zurückliegenden Monaten ans Tageslicht gekommenen spektakulären Verbrechen in der Ukraine im Interesse der nationalen Aussöhnung ermittelt werden müssen. Er erwähnte dabei den Fall der Maidan-Scharfschützen im Februar, die Tragödie in Odessa im Mai, den Boeing-Crash im Juli und die Entdeckung von Massengräbern bei Donezk im September. „Da in all diesen Fällen so gut wie keine Fortschritte bei der Ermittlung zu verzeichnen sind, ist es wohl an der Zeit, dass internationale Organisationen wie die OSZE, der Europarat und die UNO nicht bloß zusehen, was die Kiewer Behörden tun bzw. nicht tun, sondern auch Verantwortung für die Gewährleistung einer unparteiischen und fairen Ermittlung übernehmen“, betonte er.

Abends:

novorossia.su: In Lugansk eröffnet der erste volkseigene Supermarkt. Gestern eröffnete in Lugansk der erste Supermarkt „Narodny“. Es ist geplant, ein Netzwerk von Geschäften gleichen Namens statt der ukrainischen Supermarktkette ATB zu etablieren. Wie der stellvertretende Ministerpräsident der LVR, Wassili Nikitin, mitteilte, sei dies eine Mischung aus staats- und volkseigenem Betrieb. Das Projekt werde von den Behörden der LVR auf Wunsch der Bevölkerung realisiert. Die Preise in dem neuen Laden seien bedeutend niedriger als der Marktpreis. In naher Zukunft sollen weitere „Narodny“-Supermärkte in der ganzen LVR eröffnet werden. http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=RIGu60JgaJ0

ITAR-TASS: In Charkow zerschlugen Unbekannte eine Gedenktafel für den Helden der Sowjetunion Pjotr Wasilewski. Wasilewski war während des Großen Vaterländischen Krieges an der Verteidigung Charkows beteiligt, wurde zweimal verwundet, überlebte und widmete sein Leben später dem Aufbau der Stadt. Die Stadtverwaltung versprach, die Gedenkstätte wieder herzustellen.

RIA.de: Das internationale Zahlungsverkehrssystem SWIFT hat keine Pläne, Russland von seinen Servern abzuschalten. Das teilte die Gesellschaft am Montag auf ihrer Internetseite mit. „SWIFT und seine Aktionäre wurden aufgerufen, einzelne Institutionen und sogar ganze Länder vom System abzuschalten. Das betrifft hauptsächlich Russland und Israel. Beliebige Entscheidungen zu Sanktionen gegen Staaten oder einzelnen Personen liegen im Zuständigkeitsbereich entsprechender Staatsorgane. SWIFT wird auf individuelle Bitten oder auf Druck nicht reagieren, Finanzinstitute von seinem System abzuschalten“, hieß es. Das Europaparlament hatte im September die EU aufgerufen, die gegen Russland verhängten Sanktionen nicht aufzuheben, wenn Moskau Forderungen nach einer Deeskalierung der Ukraine-Krise nicht erfüllt. Zudem sollte die EU zu neuen Einschränkungen bereit sein, darunter zur Abschaltung Russlands vom SWIFT-System. Darauf bestehen auch die USA. SWIFT sei eine neutrale global operierende Gesellschaft, die aufgrund der belgischen Gesetzgebung aktiv sei. „Da SWIFT in der EU residiert, sind (ihre Aktivitäten) dem europäischen Gesetz voll und ganz gerecht“, hieß es in der Mitteilung weiter. „SWIFT bedauert den Druck und Spekulationen in Medien, die den Systemcharakter der Dienste untergraben könnten, die die Gesellschaft erweist“, betonte die Organisation.

novorossia.su: In Charkow wird Kindern aus der LVR die Behandlung verweigert. Das Gesundheitsministerium der LVR berichtet über mehrere dokumentierte Fälle, in denen ukrainische Ärzte die Behandlung von Bewohnern der LVR verweigert haben. Aktuell betreffe dies insbesondere zwei Fälle in Charkow, wo zwei Kindern, Daniel (2,5 Jahre) und Maria (10 Jahre alt) Operationen verweigert wurden.

ITAR-TASS: Am Nachmittag sammelte sich vor dem Gebäude der russischen Botschaft in Kiew eine Gruppe von 15 Personen, die antirussische Parolen riefen. Außerdem sei ein Brandsatz auf Wachen vor dem Gebäude geworfen worden.
RIA.ru: Beim Beschuss von Donezk seien am Montag drei Zivilisten getötet und weitere vier verwundet worden, teilte die Stadtverwaltung mit. Außerdem seien im Kiewer Stadtbezirk durch Granatbeschuss mehrere Häuser völlig zerstört worden.

RIA.de: Die Zentrale Wahlkommission der selbsternannten Republik Lugansk im Osten der Ukraine hat den Volksrat (Parlament) ersucht, die Wahl vom 2. auf den 9. November zu verschieben. Grund seien zu viele Wiederherstellungs- und Reparaturarbeiten, erfuhr RIA Novosti am Montag beim Pressezentrum der Lugansker Regierung. Zuvor war die Parlamentswahl in der Republik zum 2. November angesetzt worden. Die Kandidaten werden bis zum 14. Oktober registriert. Die Wahlzentrale ist der Ansicht, dass die zusätzliche Woche es gestatten würde, die Arbeit der örtlichen Wahlkommissionen besser zu organisieren und die Sicherheit bei der Abstimmung zu erhöhen.

lieselottemayer | 6. Oktober 2014 um 23:16 | Kategorien: Allgemein | URL: http://wp.me/p4Bw8n-os

WordPress.com

CO-OP NEWS

Co-op Anti-War Café Berlin

شبكة فولتير

Just another WordPress.com weblog - relevant news

Steven25's Blog

Just another WordPress.com weblog - relevant news

The Unz Review:

Just another WordPress.com weblog - relevant news

The Vineyard of the Saker

Just another WordPress.com weblog - relevant news

In Gaza

and beyond

Ceiberweiber

Klartext und Hintergrundinformationen

Stephs remarkable news

Eine andere WordPress-Site.

Internationales Forum

Wir wollen mit der Seite die Menschen unterstützen, die in ihren Wahlkreisen politische Mehrheiten schaffen wollen für Außenbeziehungen für Menschenrechte, Frieden und Gerechtigkeit. Und die sich dazu auch zu Internationalen Foren in den Wahlkreisen vernetzen wollen, um dazu beitragen, dass bundesweit eine Politik, die den weltbürgerlichen Prinzipien von Grundgesetz, UN-Charta und Allgemeiner Erklärung der Menschenrechte entspricht.

Swiss Policy Research

Geopolitics and Media

Immanuel Wallerstein

Just another WordPress.com weblog - relevant news

tagesspiegel.de: News

Just another WordPress.com weblog - relevant news

Eirenae's blog

Just another WordPress.com weblog - relevant news

Moon of Alabama

Just another WordPress.com weblog - relevant news

Stavros Mavroudeas Blog

The personal blog of S.Mavroudeas

griechenlandsolidarität

Aktuelle Informationen über Griechenland und Vernetzung deutschsprachiger Solidaritätsgruppen

gabrielewolff

Unnützliche Kommentare zur Welt

%d Bloggern gefällt das: