Die zweite “17” – 17 Minuten MH017 Video ‹ Reader — WordPress.com

Die zweite “17” – 17 Minuten MH017 Video ‹ Reader — WordPress.com.

The Vineyard Saker – Deutsche Version

Daniele GANSER im Interview mit telepolis: Die Welt im Erdölrausch, 10.06.2015

Hallo zusammen,

wer nicht die Zeit hat, das 414-seitige Buch Gansers „Europa im Erdölrausch“ (1) zu lesen, erhält mit dem hier dokumentierten, von Jens Wernicke geführten Interview einen guten Überblick.

Grüße,
Martin Zeis

(1) Daniele GANSER: Europa im Erdölrausch; Verlag Orell Füssli, Sept. 2012, 414 S.; 24,95 €

http://www.heise.de/tp/druck/mb/artikel/45/45127/1.html

Die Welt im Erdölrausch
Jens Wernicke
telepolis, 10.06.2015


Der Historiker Daniele Ganser über den Kampf um Rohstoffe und Absatzmärkte und Auswege aus der Gewaltspirale

Daniele Ganser (Dr. phil.) ist Schweizer Historiker, spezialisiert auf Zeitgeschichte seit 1945 und Internationale Politik. Seine Forschungsschwerpunkte sind Friedensforschung, Geostrategie, verdeckte Kriegsführung, Ressourcenkämpfe und Wirtschaftspolitik. Er unterrichtet an der Universität St. Gallen (HSG) zur Geschichte und Zukunft von Energiesystemen und an der Universität Basel im Nachdiplomstudium Konfliktanalysen zum globalen Kampf ums Erdöl. Er leitet das Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER) in Basel.

Herr Ganser, Sie sind nicht nur Friedensforscher und NATO-Kritiker, Sie vertreten auch die Auffassung, Energie und Frieden seien miteinander „vernetzt“ und haben vor einiger Zeit eine Studie zum Thema „Europa im Erdölrausch“ publiziert. Was hat Frieden mit Energie und hat Europa mit Rauschzuständen gemein?

Daniele Ganser: Wir brauchen jeden Tag weltweit 90 Millionen Fass Erdöl. Das entspricht 45 Supertankern. Das ist eine ganze Menge. Die EU braucht täglich 15 Millionen Fass, die USA verbrauchen sogar 20 Millionen Fass. Wir sind also als Weltgemeinschaft hochgradig süchtig nach Erdöl. Zudem brauchen wir viel Erdgas, weltweit täglich 9 Milliarden Kubikmeter. Natürlich versuchen wir in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz mit der Energiewende die Abhängigkeit von den fossilen Energieträgern zu reduzieren, das halte ich für richtig und wichtig. Aber derzeit sind wir noch stark in einer fossilen Welt. Und weil die Ressourcen nicht gleichmäßig verteilt sind, führt das mitunter zu militärischen Konflikten.

Es gibt also einen seit jeher blutigen weltweiten Kampf um den Zugriff aufs „Schwarze Gold“ und dieser spitzt sich aktuell zu?

Daniele Ganser: Ja, natürlich, um Erdöl und Erdgas wird seit vielen Jahren gekämpft. Nehmen sie den Ersten Weltkrieg. Damals haben die Briten ihre Flotte von Kohle auf Erdöl umgestellt, damit wurden die britischen Schiffe schneller. Die deutsche Flotte lief noch mit Kohle, was ein Nachteil war, weil sie nicht nur langsamer, sondern mit dem ganzen Rauch auch immer gut sichtbar war.
Die Briten hatten aber auf ihrer Insel nur Kohle und kein Erdöl, daher mussten sie zum Antrieb der Schiffe im Iran nach Erdöl bohren. 1908 wurden sie fündig, es war der erste Erdölfund im Nahen Osten. Seither haben wir sehr viele Kriege um das schwarze Gold im Nahen Osten erlebt, leider, ich schildere das in meinem Buch ausführlich. Die Briten haben danach das iranische Erdöl als koloniale Beute nach Großbritannien exportiert, um ihre Kriegsschiffe anzutreiben. Krieg und Erdöl waren schon immer eng vernetzt. Ohne Erdöl fährt kein Panzer und fliegt kein Flugzeug.
Auch Hitler versuchte im Zweiten Weltkrieg Erdölquellen zu erobern. Als 1942 ein Teil der deutschen Truppen in Stalingrad eingekesselt war, verlangten einige deutsche Offiziere, dass Hitler die deutschen Truppen vor Baku abziehen solle, um sie den von den Russen eingekesselten Kameraden in Stalingrad zur Hilfe zu schicken. Doch Hitler lehnte strikt ab. „Wenn wir das Öl bei Baku nicht kriegen, ist der Krieg verloren“, sagte Hitler. 1943 verlor Hitler sowohl den Kampf um Stalingrad als auch um Baku, es war der Anfang vom Ende.
Hitlers General Erwin Rommel stand zeitgleich in Nordafrika still, weil er kein Erdöl mehr hatte, nachdem die Briten die deutschen Erdölschiffe im Mittelmeer versenkt hatten. „Mit der Benzinzufuhr trafen die Briten einen Teil unseres Mechanismus, von dessen Funktionieren alles Weitere abhing“, schrieb Rommel damals an seine Frau. „Der tapferste Mann nützt nichts ohne Kanone, die beste Kanone nützt nichts ohne viel Munition, und die Kanone und Munition nützen im Bewegungskrieg nicht viel, wenn sie nicht durch Fahrzeuge mit genügend Benzin bewegt werden können. Benzinknappheit, es ist zum Weinen.“ (…)

– das gesamte Interview ist im Anhang verfügbar (10 Seiten) –

======

Martin Zeis
globalcrisis/globalchange NEWS
martin.zeis

GANSER-Welt-im-Erdoelrausch150610.pdf

Auftritt des russischen UN-Botschafters Witali Tschurkin in der Krisensitzung zur Ukraine des UN-Sicherheitsrates

Auftritt des russischen UN-Botschafters Witali Tschurkin in der Krisensitzung zur Ukraine des UN-Sicherheitsrates.

PDF-Transskript: Auftritt des russischen UN-Botschafters Witali Tschurkin in der Krisensitzung zur Ukraine des UN-Sicherheitsrates20150606

Quelle: Übersetzung: Antimaian Deutsch 2

Lev Aleksandrovich – MH17 eyewitness

My name is Bulatov Lev Aleksandrovich, a pensioner, former miner. Max: What is your address? Lev: Petropavlivka, Komarova street, 1, where we are standing now. Map below: Petropavlivka is located in the green zone, in the little orange circle not far from the last FDR point. (source: Dutch Safety Board) If you don’t speak Russian,…

http://7mei.nl/2015/05/30/lev/

More from the same blogger:

MH17 – ‘Buk launch photo’s’ are cheats

Nederlandse versie
Русская версия

May 20, 2015

One of the reasons I visited the MH17 crash area in April 2015 was my desire to verify the authenticity of the only two existing photos showing a smoke plume claimed to be generated by a Buk missile. (…)

http://7mei.nl/2015/05/18/mh17-buk-launch-photos-are-cheats/

 

 

Für den europäischen Frühling – einen neuen Schritt gehen!

 

– DOKUMENTIERT –

 

(1)

Für den europäischen Frühling – einen neuen Schritt gehen!

 

Es ist Tauwetter – und der europäische Frühling kündigt sich an. Das Eis des europäischen Krisenregimes, der Troika-Diktate, der rücksichtslosen Verarmungspolitik zeigt deutliche Risse. Was alternativlos erschien und nur noch

technokratisch durchgesetzt werden sollte, ist als offene Frage zurück auf der politischen Bühne. Das Europa des Kapitals und der Austerität, das Europa der deutschen Oberlehrer_innen und ihrer Hausaufgaben, ist herausgefordert.

 

Das ist zuerst das Verdienst der Bewegungen in Südeuropa, ihrer Massenmobilisierungen, ihres Mutes und ihrer Lebendigkeit. Sie verteidigen damit nicht nur ihr eigenes Überleben, sondern sind eine Inspiration für Millionen

Menschen überall in Europa, dass eine Gesellschaft jenseits der kapitalistischen Traurigkeit möglich ist. Dies alles verdichtete sich in der mutigen Wahlentscheidung der Menschen in Griechenland, die am 25. Januar 2015 die

Troika und das Elend der Austerität abgewählt haben. Es zeigte sich auch in dem massenhaften „Marsch der Würde“, der an diesem Wochenende in Spanien stattgefunden hat.

 

Anders als das Bild der Jahreszeiten suggeriert, ist es aber keineswegs sicher, dass nach dem Winter der Spardiktate der Frühling der Demokratie und der Solidarität folgt. Stattdessen erleben wir eine politische Zuspitzung, ein nochmaliges Aufbäumen der alten Ordnung, die alle Register der Erpressung zieht, um die Unterwerfung Griechenlands und damit letztlich die Unterwerfung aller unter die Diktatur der Kapitalmarktrendite zu erzwingen. Wir sagen erneut: Sie wollen Kapitalismus ohne Demokratie – wir wollen Demokratie ohne Kapitalismus!

 

In dieser Situation hatte BLOCKUPY, gemeinsam mit europäischen Gruppen und Netzwerken, für den 18. März nach Frankfurt gerufen, ins Herz der Bestie und ins scheinbar ruhige Auge des Sturms, um die feierliche Eröffnung des neuen Gebäudes der Europäischen Zentralbank zu blockieren und ihre geplante Feier in ein Festival der europäischen Bewegungen und des gemeinsamen, entschiedenen Widerstandes gegen die herrschende Krisenpolitik zu verwandeln. Schon die Ankündigung der Aktionen hat ausgereicht, um die Eröffnungsfeier zu einer lächerlich kleinen, fast nebensächlichen Veranstaltung werden zu lassen und die EZB zu zwingen, sich in ihre Burg zurückzuziehen – bewacht von fast 10.000 Einsatzkräften und verschanzt hinter NATO-Draht.

 

Etwa 6.000 Aktivist_innen, davon mindestens 1.000 aus anderen europäischen Ländern, nahmen sich die Straßen und Plätze rund um das neue EZB-Gebäude, umzingelten es und trotzten der Polizei, die ganze Straßenzüge in beißenden Tränengasnebel tauchte. Nicht alle Aktionen an diesem Vormittag waren so, wie wir sie geplant und abgesprochen hatten. Hierzu hatten wir uns bereits kritisch geäußert und es wird einiges zu diskutieren und nachzubereiten sein. Das werden wir in der Bewegung und unter den Aktivist_innen tun.

 

Von den 25.000 Leuten, die auf der großartigen, gleichermaßen bunten wie entschlossenen Demonstration am Abend waren, sind jedoch alle Versuche, BLOCKUPY und die Bewegung zu spalten und zur gegenseitigen Distanzierung zu zwingen, noch am gleichen Tag zurückgewiesen worden. Es war ein Satz von Naomi Klein (s. u. E.S.) auf der Abschlusskundgebung, der diese Gemeinsamkeit der Protestierenden auf den Punkt brachte, als sie der EZB zurief: „Ihr seid die wahren Vandalen. Ihr zündet keine Autos an, ihr setzt die Welt in Brand!“ („You are the true vandals. You don’t set fire to cars, you are setting the world on fire.“)

 

BLOCKUPY 2015 wäre nicht möglich gewesen ohne das riesige Engagement und die oft unsichtbare Arbeit von hunderten Aktivist_innen in Frankfurt und anderswo. Sie haben in einer Situation, in der die Stadt Frankfurt jede Kooperation verweigert hat, mehr als 3.000 Schlafplätze organisiert oder zur Verfügung gestellt. Sie haben sich um die Verpflegung der Aktivist_innen gekümmert. Von fern und nah haben Aktivist_innen die Anreise mit Bussen wie auch den Sonderzug aus Berlin organisiert und sich auf den Weg gemacht – zum Teil sind Aktivist_innen tagelang unterwegs nach Frankfurt gewesen. Unzählige Demosanitäter_innen haben erste Hilfe für die ungefähr 200 verletzten Aktivist_innen geleistet, Rechtshilfe für die Festgenommenen war jederzeit da. Von diesen befindet sich zum Zeitpunkt dieser Erklärung noch einer, Federico Annibale, ein italienischer Student aus London, in Haft. BLOCKUPY fordert seine sofortige Freilassung!

 

Wir wissen, dass es in Deutschland noch keine Massenbewegung gegen die Verelendungspolitik gibt. Wir wissen, wie sehr die rassistische Hetze u.a. von Teilen der Politik, BILD und anderen Medien gegen griechischen Menschen verfängt. Aber wir haben am 18. März ein unübersehbares Zeichen gesetzt, dass es auch in Deutschland windiger und wärmer wird, dass es wachsenden Widerspruch gegen die Politik Merkels, Schäubles und Gabriels gibt. Dieses Zeichen ist in Madrid, in Rom, in Athen und überall auf der Welt gesehen worden. Es ist dort als Ermutigung und Zeichen der Solidarität aufgefasst worden, was wiederum wir als Aufforderung verstehen, den Protest und den Widerstand gegen das Austeritätsregime fortzusetzen und zu intensivieren.

 

BLOCKUPY steht dafür, Massenprotest und ungehorsame Aktionen, an denen alle teilnehmen können, ins Herz des europäischen Krisenregimes zu tragen.

BLOCKUPY hat sich zu einem der transnationalen und europaweiten Räume entwickelt, in dem wir eine gemeinsame Praxis gegen die Krisenpolitik und ein solidarisches Miteinander für ein Europa von unten entwickeln und reflektieren können.

 

Genau damit werden wir jetzt weitermachen. Denn auch wenn der europäische Frühling vor der Tür steht, braucht es umso mehr die Aktionen, die die Wolken und den Frost vertreiben und der Sonne zum Durchbruch verhelfen.

 

Wir laden alle Aktivist_innen ein, gemeinsam über die nächsten Schritte zu beraten. Das große Aktiventreffen am 9./10. Mai wird diesmal nicht nach Frankfurt, sondern

in Berlin stattfinden. Danach folgen europaweite Treffen – wir machen weiter und das gemeinsam. Denn das europäische Krisenregime hat mehr Zentren als nur die EZB und es scheint uns an der Zeit, jetzt einen neuen Schritt zu gehen.

 

BLOCKUPY Koordinierungskreis, 22.3.2015

 

kontakt@blockupy-frankfurt.org <mailto:kontakt@blockupy-frankfurt.org>

 

 

(2)

… Wir könnten uns unterwerfen …

ChristInnen zur blockupy-Berichterstattung

Es liegt in der Logik einer Mediengesellschaft, dass nur das zum Ereignis wird, was auch ereignisträchtige

Bilder hervorbringt. Wir, Christinnen und Christen, die zur Teilnahme an den blockupy-Protesten aufgerufen haben, sehen uns einer Flut von Bildern konfrontiert, die die Proteste von blockupy zu „Gewaltexzessen“

und „bürgerkriegsähnlichen Verhältnissen“ hochstilisieren. Kaum ein Bild von der bunten Demonstration mit fast zwanzigtausend Menschen, kaum ein Bild von der entschiedenen und gewaltfreien Blockade, an der einige von uns von Anfang bis Ende beteiligt waren. Kaum eine Meldung, dass blockupy wirklich europäischer Ausdruck eines Widerstands gegen die Verarmungspolitik war und dass blockupy sein Ziel, die geplante, schamlose Eröffnungsfeier des 1,3 Milliarden teuren EZB-Gebäudes zu verhindern, erreicht hat.

Wir könnten uns unterwerfen und Abbitte leisten, auch wenn wir diese Taten gar nicht zu verantworten hätten. Wir könnten uns den Regeln dieser Demokratie, die an einem seidenen Faden hängt, unterwerfen und die Gewalt der Polizei von 2013 vergessen, als über 800 DemonstrantInnen einen halben Tag lang festgehalten wurden, faktisch eine erlaubte Demonstration von der Polizei verhindert wurde. Vergessen, dass Grüne in Frankfurt die Unterstützung der Proteste mit dem Argument verweigert haben, dann müsse man ja auch Pegida unterstützen, die uns also als Reaktionäre und Nazis diffamieren wollten.

Wir könnten uns also unterwerfen.

Denn dann müssten wir vor allem jene Gewalt, jene wirkliche Gewalt vergessen, die den vielen Menschen dieser Welt aufgezwungen wird: Die physische Gewalt, die sich in Europa u.a. an den GriechInnen zeigt, an den toten Flüchtlingen, an der Bekämpfung des Kirchenasyls durch unseren Innenminister, an den Armen im eigenen Land. „Wer Augen hat zu sehen, der sehe“!

vollständige Erklärungen als pdf-Datei im Anhang
Blockupy Erkläung 22.3.2015 Für den europäischen Frühling… Blockupy-Erklärungen-der-ChristInnen-zum-18.März2015

 

 

(3)

Naomi Klein at Blockupy action day against the EZB (Römer Frankfurt 18.03.15)

 

Viele Grüße

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange News

 

 

 

Jean ZIEGLER: Ändere die Welt! Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen; Basler Zeitung, 14.03.2015

 
«Der Dschungel der Dritten Welt breitet sich nach Europa aus»
 
Der Nationalstaat ist am Ende, die UNO ein Ruinenfeld, Hunger und Gewalt breiten sich aus. Jean Ziegler sieht die Welt in seinem neuen Buch* am Wendepunkt und fordert zum Kampf auf.
 
BaZ: Herr Ziegler, Sie lehnen die heutige Weltordnung «intellektuell ab». Tat-sächlich hat man bei der Lektüre Ihres neuen Buches aber das Gefühl, dass Sie mit dieser Weltordnung sehr gut leben. Sie philosophieren, die Krawatte umgebunden und ein Glas Wein in der Hand, über den Hunger. Haben Sie kein schlechtes Gewissen?
Jean Ziegler: Doch, ich habe natürlich ein schlechtes Gewissen. Denn ich bin ja unglaublich privilegiert. Ich bin ein Weisser. Ich lebe in einem freien Land, ich hatte immer genug zu essen, das heisst meine Gehirnzellen konnten sich entwickeln. Ich bin ausserdem in einem friedlichen Mittelstandsmilieu aufgewachsen, mein Vater war Gerichtspräsident in Thun. Ich genoss die akademische Freiheit als Professor und hatte dazu noch ein Parlamentsmandat. Wenn ich in dieser Situation nicht kämpfen würde, könnte ich mich nicht mehr im Spiegel anschauen.
 
Sie stellen sich in Ihrem Buch die Lebensfrage selbst und beantworten sie nicht ganz: Was hat Ihnen der Kampf gebracht?
Die kannibalische Weltordnung ist brutaler und absurder denn je, und die Weltdik-tatur des globalisierten Finanzkapitals ist mächtiger als irgendwann zuvor. Aber wie Bertolt Brecht schrieb: «Ohne uns hätten sie (die Mächtigen) es leichter gehabt.»
 
Kommen Sie sich manchmal nicht wie ein Hofnarr vor, der zwar reden darf, letztlich aber nichts bewirkt?
Diese Frage dürfen Sie als Journalist nicht stellen.
 
Wieso nicht?
Die Frage «Was nützt es?» kann niemand beantworten. «Man kennt die Früchte der Bäume nicht, die man pflanzt», heisst ein senegalesisches Sprichwort. Mein Buch ist nicht ein Buch der Utopie, sondern ein Handbuch für den Kampf gegen die weltbe-herrschende Finanzoligarchie. Jeder von uns hat alle Waffen in der Hand, um die kannibalische Weltordnung zu stürzen.  (…)
 
*  Jean Ziegler: Ändere die Welt! Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen; 11. März 2015, Bertelsmann, München
 

=======
Martin Zeis
globalcrisis/globalchange NEWS

PRES OBAMA on Fareed Zakaria GPS

Ukraine-Regime-Change-Obama-Interview-CNN2015_02_01

Elke SCHENK gab folgenden Hinweis:

auf der cnn-seite ist das gesamte interview verschriftet und thematisch strukturiert (s. anhang, thema russland ab seite 6)
http://cnnpressroom.blogs.cnn.com/2015/02/01/pres-obama-on-fareed-zakaria-gps-cnn-exclusive/

und es sind weitere zitate hervorhebenswert. z. b. die völlige ignoranz bzgl. des us-verstoßes gegen internationales recht und souveränität, wenn sie den regime-change inszenieren:

And since Mr. Putin made this decision around Crimea and Ukraine – not because of some grand strategy, but essentially because he was caught off-balance by the protests in the Maidan and Yanukovych then fleeing after we had brokered a deal to transition power in Ukraine – since that time, this improvisation that he’s been doing has getting – has gotten him deeper and deeper into a situation that is a violation of international law, that violates the integrity, territorial integrity and sovereignty of Ukraine, has isolated Russia diplomatically, has made Europe wary of doing business with Russia, has allowed the imposition of sanctions that are crippling Russia’s economy at a time when their oil revenues are dropping.
There’s no formula in which this ends up being good for Russia.

The annexation of Crimea is a cost, not a benefit, to Russia. The days in which conquest of land somehow was a formula for great nation status is over. The power of countries today is measured by your knowledge, your skills, your ability to export goods, to invent new products and new services, your influence, and…
So in addition to continuing to exact costs on Russia, one of the most important things we can do is to continue to support the Ukrainian economy and the reform efforts that are coming out of Kiev. And to their credit, President Poroshenko and Prime Minister Yatsenyuk have initiated significant reforms there that are making a difference if they’re given a chance.
And so we’re going to keep on these dual tracks – putting more pressure on Russia, bolstering Ukraine


bei maskenfall ist konkret aufgelistet, wie die stiftungen in der ukraine operierten und wer dahinter steht:

http://www.maskenfall.de/?p=7890

CNN Press Room

CNN’s FAREED ZAKARIA GPS features a wide-ranging interview with President Barack Obama in New Delhi as the President concluded his state visit to India. Topics included the impact of the death of Saudi Arabia’s King Abdullah on the fragile Middle Eastern region,  Israeli Prime Minister Netanyahu’s upcoming speech to Congress on President Obama’s Iran policy, the need for drone use regulations, China’s apparent distress over the burgeoning Obama-Modi friendship, Russia’s failing economy and its success in de-stabilizing Ukraine, and the legacy of his administration. Videos and a full transcript of the interview are below.

VIDEOS

President Obama on the need for regulations regarding the use of drones

President Obama on the passing of King Abdullah

President Obama on U.S.-Israeli relationship

President Obama on Russia

President Obama on China and India

President Obama on terrorism

President Obama on radical Islam

President Obama on authoritarian allies in the Middle East

President Obama…

Ursprünglichen Post anzeigen 4.540 weitere Wörter