Escobar: For China, Everything Is Proceeding According To Plan

Escobar: For China, Everything Is Proceeding According To Plan

by Tyler DurdenWed, 08/26/2020

Authored by Pepe Escobar via The Saker (originally posted at The Asia Times),

The contours of China’s long-term strategy for the new Cold War are quickly coming into view…

Let’s start with the story of an incredibly disappearing summit.nullChina, U.S. Expected to Restart Trade Talks

Every August, the leadership of the Chinese Communist Party (CCP) converges to the town of Beidaihe, a seaside resort some two hours away from Beijing, to discuss serious policies that then coalesce into key planning strategies to be approved at the CCP Central Committee plenary session in October. (…)

Explosion im Hafen von Beirut ist ein Schlag gegen Chinas Seidenstraße – DWN

06.08.2020

Der Hafen von Beirut sollte aus chinesischer Sicht eine wichtige Rolle beim Aufbau der Neuen Seidenstraße und beim Handel mit Europa spielen. Doch die Zerstörung des Hafens hat alle Träume zunichte gemacht. Ein schwerer Schlag gegen China und Europa.

Quelle: Explosion im Hafen von Beirut ist ein Schlag gegen Chinas Seidenstraße

US picks a fight with China in South China Sea – Asia Times

MANILA – In a clear and well-orchestrated escalation, the US State Department has effectively rejected nearly all of China’s claims and activities in the
— Weiterlesen asiatimes.com/2020/07/us-picks-a-fight-with-china-in-south-china-sea/

Wem hilft die „Hilfe für Syrien“ und wer geht leer aus?

Bild Flagge Syrien: en:Syrian Arab Republic and the en:United Arab Republic., Flag of Syria, Ausschnitt, CC BY-SA 3.0 Angeblich verhindern Russland …

https://weltnetz.tv/video/2372-wem-hilft-die-hilfe-fuer-syrien-und-wer-geht-leer-aus

Wem hilft die „Hilfe für Syrien“ und wer geht leer aus?

Escobar: Putin will den türkischen Falken kühlen

zerohedge.com

Escobar: Putin will den türkischen Falken kühlen
maalamalamas Blog
5-7 Minuten

Verfasst von Pepe Escobar über The Asia Times,

Idlib ist Erdogans letztes Gefecht, aber die Kämpfe gehen weit über Syrien hinaus – sie werden zu einem weiteren Stellvertreterkrieg zwischen der NATO und Russland.

Dieses lästige „Assad-Regime“ will einfach nicht verschwinden. Die neue westliche Erzählung über Syrien besagt, dass das Regime dabei ist, über 900.000 Menschen zu „massakrieren“, die aus den nicht wirklich deeskalierten Zonen auf dem Land in den Provinzen Idlib und Aleppo fliehen.

Der Kontext fehlt wie immer. Die fliehenden Massen – im Wesentlichen konservative Sunniten – lebten in diesen Gebieten unter dem Joch der unzähligen Inkarnationen von al-Qaida in Syrien. Entweder sie unterstützten sie, taten ihr Bestes, um im Grunde zu überleben, oder sie wissen jetzt sicher, dass die Offensive der syrisch-arabischen Armee (SAA) echt ist und alle Dschihad-Löcher, ob durch menschliche Schilde geschützt oder nicht, bombardiert werden.

Die relevanteste Geschichte ist wieder einmal das, was Sultan Erdogan will. Ankara und Moskau – Partner im Astana-Prozess, der theoretisch den Weg für den Frieden in Syrien ebnen würde – stehen an einem Scheideweg. Anfang der Woche gab es lange Gespräche und am Freitagabend ein wichtiges Telefongespräch zwischen Erdogan und Putin. Es herrscht eine Pattsituation – sie scheinen nur einer „Intensivierung der Kontakte“ zugestimmt zu haben.

Ankara akzeptiert offiziell „nicht die von Moskau vorgelegte [Deeskalations-]Karte“. Der russische Außenminister Sergej Lawrow betont, dass es sich um die gleiche Karte handelt: Es gab keine zusätzlichen Forderungen. Aber Erdogan droht impulsiv mit einem Remix des „Euphratschildes“ oder einem „Friedensfrühling“, wie bei der Invasion von Idlib „jeden Augenblick“.

Moskau ist fast verärgert und steht kurz davor, ihm die Krawalltat vorzulesen.

Idlib ist Ankaras letzter Halt, wenn es um den Friedensprozess in Syrien geht, wenn es darum geht, mit irgendetwas zu verhandeln. Erdogan und seine Berater sollten realistischerweise wissen, dass die Nord- und Westseite von Aleppo für immer wieder unter der Kontrolle von Damaskus stehen.

Das türkische Militär ist hauptsächlich auf dem Land östlich der Stadt Idlib und in einer Stadt namens Atarib stationiert. Die wirklichen Kämpfe vor Ort in Idlib werden nicht von türkischen Soldaten geführt – sondern zu über 80% von den Milizen der Dschihadis und Protodschihadis, die der Westen gerne als „Rebellen“ bezeichnet; Hayat Tahrir al-Sham (HTS, in Syrien aka al-Qaida), die Islamische Partei Turkistans und andere kleinere Gruppierungen.

Ankara hat den Eindruck, dass diese „Rebellen“-Einheiten aufgelöst werden, sobald es eine politische Lösung gibt. Aber das ist Unsinn. Die türkische Regierung erwartet, dass die Menschen glauben, dass diese Zehntausende von „Rebellen“ an einem Tag bewaffnet sind und am nächsten Tag alles fallen lassen, nach Hause zurückkehren und einen Dönerstand eröffnen werden.
Magnet für Terroristen‘.

Washington wird, zumindest in den Akten, keine US-Truppen zur Unterstützung seines „NATO-Verbündeten“ schicken. Dennoch zählt Ankara sicherlich darauf, Informationen und mehr Waffen zu erhalten. Erdogan will, dass in Hatay, nahe der Grenze, Patriot-Raketen installiert werden. Sollte dies geschehen, würde das Pentagon sie nicht direkt liefern: sie würden über NATO-Mitglieder kommen.

Die geopolitische Bedeutung von Idlib ist kristallklar. Das geht weit über Ankara gegen Damaskus hinaus; es entwickelt sich bedrohlich als ein weiterer Stellvertreterkrieg zwischen der NATO und Russland, der letztlich von Erdogan geführt wird.

Sogar das Pentagon hat versehentlich durchblicken lassen, dass Idlib ein „Magnet für Terroristen“ ist. Aber aus der Sicht Washingtons ist dies immer noch ein Schnäppchen. Jeder schwerwiegende Fehltritt wird begrüßt, wenn er die türkisch-russische Entente zum Absturz bringen soll, die seit dem Abschuss eines russischen Suchoi-Jets Ende 2015 von beiden Seiten mühsam wieder aufgebaut wurde.

Moskau kann Erdogans Torheit durchschauen. Die Russen haben laut und deutlich gesagt, dass jedes türkische militärische Abenteuer nicht toleriert wird. Es ist, als ob Erdogan, der in der Verzweiflungsreihe steckt, sich der Tatsache nicht bewusst ist, dass dies alle in das unberechenbare Russland gegen das NATO-Territorium führen würde. Immerhin erhält Erdogan rote Alarmsignale von Experten für internationale Beziehungen, die die Gefahr eines Stellvertreterkriegs Ankaras in Syrien im Namen Washingtons sehen.

Die entscheidende Geschichte der NATO ist in Wirklichkeit viel verworrener. Diplomatische Quellen in Brüssel sagen, dass die neue NATO-Offensive versucht, sowohl im Irak als auch in Jordanien tief einzugreifen, um die Situation in Syrien ungelöst zu halten.

Erschwerend kommt hinzu, dass ein neuer Bericht der RAND Corporation mit dem Titel „Turkey’s Nationalist Course“ sowohl in Ankara als auch in Istanbul zahllose Federn rüstete und die Möglichkeit eines neuen Militärputsches in der Türkei nach dem gescheiterten Abenteuer 2016 aufzeigte.

Dies könnte entweder Wunschdenken oder eine „Empfehlung“ an Trump from the Deep State sein. Beide Szenarien sind plausibel. Es ist leicht, sich Erdogans serielle schlaflose Nächte vorzustellen, in denen er versucht herauszufinden, wer seine Freunde wirklich sind.

Als ob dies nicht schon chaotisch genug wäre, bleiben die Beziehungen zwischen der NATO und Russland frostig. Vor einer Woche traf Außenminister Sergej Lawrow mit dem NATO-Generalsekretär, dem unbedeutenden Jens Stoltenberg, in München zusammen. Innerhalb des Russland-NATO-Rates ist keine Kommunikation auf militärischer Ebene in Sicht, sondern nur eine politische.

Moskau betont immer wieder den fast völligen Mangel an Vertrauen zwischen beiden Seiten – was nur zu gefährlichen Eskalationen führen kann, auch in Syrien.

Es gibt keine andere mögliche Lösung für Idlib, als der Türkei nahe der Grenze eine für Erdogan akzeptable Einflusssphäre zu verschaffen. Aber dann wäre der Verlierer Damaskus, das jetzt mit voller Kraft daran arbeitet, seine territoriale Souveränität wiederzuerlangen – was auch immer es kostet. Aber andererseits ist der Schlüssel, was es braucht, damit Russland den Türkenfalken endlich besänftigen kann.
Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

+++++

The original text:

zerohedge.com

Escobar: Putin Keen To Cool Turkish Hawk Down

maalamalama’s blog

Authored by Pepe Escobar via The Asia Times,

Idlib is Erdogan’s last stand, but the fighting goes way beyond Syria – it’s shaping as another NATO-Russia proxy war

That pesky “Assad regime” simply won’t go away. The new Western narrative on Syria is that the regime is about to “massacre” over 900,000 people fleeing the not really de-escalated zones across the countryside in Idlib and Aleppo provinces.

Context, as always, is absent. The fleeing masses – essentially conservative Sunnis – had been living in these areas under the yoke of myriad incarnations of al-Qaeda in Syria. Either they supported them, did their best to basically survive, or now know for sure the offensive by the Syrian Arab Army (SAA) is for real, and all jihadi holes, protected or not by human shields, will be bombed.

The most relevant story, once again, is what Sultan Erdogan wants. Ankara and Moscow – partners in the Astana Process that theoretically would pave the way for peace in Syria – are at a crossroads. There were lengthy talks earlier this week, and a crucial phone call between Erdogan and Putin on Friday night. The stalemate prevails – they appear to have only agreed to “intensify contacts”.

Ankara officially “does not accept the [de-escalation] map” put forward by Moscow. Russian Foreign Minister Sergey Lavrov stresses it’s the same map: there have been no additional demands. But Erdogan is, impulsively, threatening a remix of “Euphrates Shield” or a “Spring of Peace”, as in invading Idlib “at any moment”.

Moscow, nearly exasperated, is one inch away from reading him the riot act.

Idlib is Ankara’s last stand in terms of having anything to negotiate with when it comes to the peace process in Syria. Erdogan and his advisers, realistically, should know the north and western sides of Aleppo are back under Damascus’ control for good.

The Turkish military are mostly in the countryside east of the Idlib city and in a town called Atarib. The real fighting on the ground in Idlib is not conducted by Turkish soldiers – but over 80% by the militia nebulae of jihadis and proto-jihadis that the West loves to describe as “rebels”; Hayat Tahrir al-Sham (HTS, aka al-Qaeda in Syria), the Turkistan Islamic Party and other smaller outfits.

Ankara’s spin is that those “rebel” units will be dissolved once there is a political settlement. But that is nonsense. The Turkish government expects people to believe that one day these tens of thousands of “rebels” are weaponized, and the next they will drop everything, go back home and open a kebab stall.

‘Magnet for terrorists’

Washington, at least on the record, won’t send US troops to help its “NATO ally”. Yet Ankara certainly counts on obtaining intel and more weapons. Erdogan wants Patriot missiles to be installed in Hatay, near the border. If that happens the Pentagon would not deliver them directly: they would come via NATO members.

The geopolitics underlining Idlib is crystal clear. This goes way beyond Ankara versus Damascus; it’s shaping up, ominously, as yet another proxy war between NATO and Russia, driven ultimately by Erdogan.

Even the Pentagon let it slip, inadvertently, that Idlib is a “magnet for terrorists”. But from Washington’s point of view this is still a bargain. Any serious misstep will be welcomed if it is meant to crash the Turkish-Russian entente, which has been painstakingly rebuilt by both sides since the shooting down of a Russian Sukhoi jet in late 2015.

Moscow can see through Erdogan’s folly. The Russians have said loud and clear that any Turkish military adventure will not be tolerated. It’s as if Erdogan, mired in Desperation Row, is oblivious to the fact this would launch everyone into unpredictable Russia vs NATO territory. Erdogan, at least, is receiving red alerts from international relations experts who see the danger of Ankara fighting a proxy war in Syria on behalf of Washington.

The crucial NATO story is actually way more muddled. Diplomatic sources in Brussels say the new NATO offensive is to try to interfere deeply in both Iraq and Jordan as a means to keep the situation in Syria unresolved.

To complicate matters, a new report by the RAND Corporation, entitled Turkey’s Nationalist Course, ruffled countless feathers in both Ankara and Istanbul, spinning the possibility of a new military coup in Turkey after the failed 2016 adventure.

This could be either wishful thinking or a “recommendation” to Trump from the Deep State. Both scenarios are plausible. It’s easy to imagine Erdogan’s serial sleepless nights trying to figure out who his friends really are.

As if this was not messy enough, relations between NATO and Russia remain frosty. A week ago, Foreign Minister Sergey Lavrov met with NATO secretary-general, the inconsequential Jens Stoltenberg in Munich. Within the Russia-NATO Council, no military-level communication is in sight, only political. Moscow never ceases to stress the nearly total lack of trust between both sides – which can only lead to dangerous escalations, Syria included.

There’s no other possible solution for Idlib apart from carving some sphere of influence for Turkey near the border acceptable to Erdogan. But then the loser would be Damascus, now in full throttle to recover its territorial sovereignty – whatever it takes. But, then again, the key is what will it take for Russia to finally placate the Turk Hawk?

In Vielfalt geeint – Kontinuitäten deutscher Großraumpolitik

 

Schon seit 1834 finden sich bei Friedrich List erste Pläne für eine europäische Großraumwirtschaft unter deutscher Führung. Die
Manufakturnationen Preußen und Österreich sollten dabei die Hegemonie über ein Gebiet von der Nordsee bis zum Schwarzen Meer übernehmen.
Den Ländern Ost- und Südosteuropas wurde der Status von Agrar- und Rohstoffproduzenten zugeschrieben. Gleichzeitig sollten sie als deutsche Absatzmärkte und als Handelsbrücke in den Nahen Osten dienen.

Gebiete Afrikas und Lateinamerikas waren als “Ergänzungszonen”
vorgesehen. Allianz nach machtdarwinistischer Logik:

D+GB <–>F +Ru (germanische Rasse sei durch ihre Natur und ihren Charakter von der Vorsehung vorzugsweise zur Lösung der großen Aufgabe bestimmt, die Weltangelegenheiten zu leiten.)

Stephan Best

im Zusammenhang mit einem Workshop während einer Konferenz von ATTAC-Stuttgart (EU-AG) im März 2005 zur EU

In Vielfalt geeint_Artikel Best 2005

Trump’s „No-Peace/Peace Plan“ for Palestine. Netanyahu/Gantz Invited to White House to Discuss „Deal of the Century“ – Global ResearchGlobal Research – Centre for Research on Globalization

Trump’s „No-Peace/Peace Plan“ for Palestine. Netanyahu/Gantz Invited to White House to Discuss „Deal of the Century“ – Global ResearchGlobal Research – Centre for Research on Globalization
— Weiterlesen www.globalresearch.ca/netanyahu-gantz-white-house-invitation-discuss-trump-regime-no-peace-peace-plan/5701629

Berliner Libyen-Konferenz Schlussfolgerungen der Konferenz

  • Pressemitteilung 30
  • Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA)

Pressemitteilung 30

  • Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA)

1.    Zur heutigen Berliner Libyen-Konferenz sind auf Einladung von  Bundeskanzlerin Angela Merkel die Regierungen von Algerien, Ägypten, China, Deutschland, Frankreich, Italien, der Republik Kongo, Russland, der Türkei, der Vereinigten Arabischen Emirate, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten von Amerika sowie Hohe Vertreter der Vereinten Nationen, der Afrikanischen Union, der Europäischen Union und der Liga der Arabischen Staaten zusammengekommen.

2.    Wir, die Teilnehmer, nehmen die Erklärung über die politische, sicherheitspolitische und humanitäre Lage in Libyen der Co-Vorsitzenden des Treffens auf Ebene der Außenminister zur Kenntnis, das Frankreich und Italien am Rande der 74. UN-Generalversammlung am 26. September 2019 in New York einberufen hatten.  (…)

https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/berliner-libyen-konferenz-1713832

bundesregierung-aktuelles-berliner-libyen-konferenz.pdf

Die Berliner Libyen-Konferenz – german-foreign-policy

Die Berliner Libyen-Konferenz

Mit einiger Skepsis reagieren Experten auf die Ergebnisse der gestrigen Berliner Libyen-Konferenz. Zwar verabschiedeten die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten in den Libyen-Krieg involvierten Länder gestern in der deutschen Hauptstadt eine Resolution, die insbesondere einen Waffenstillstand, die Durchsetzung des Waffenembargos und erste Schritte zur Rekonstruktion des libyschen Staates vorsieht. Doch fehlten ein förmliches Waffenstillstandsabkommen und ein Mechanismus zur Durchsetzung des Waffenembargos, hieß es etwa bei der niederländischen Denkfabrik Clingendael. Die Berliner Konferenz habe „in einer Art Parallel-Realität zum tatsächlichen Geschehen in Libyen“ stattgefunden, urteilt Wolfram Lacher, Libyen-Experte der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Bereits gestern wurde von neuen Anzeichen einer militärischen Eskalation berichtet. Auch wird offenbar beinahe die gesamte libysche Erdölproduktion blockiert. Deutsche Außenpolitiker stellen eine EU-Militärintervention unter Beteiligung der Bundeswehr zur Debatte.

Weiterlesen

https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8160/

US-Botschaft fordert von deutschen Parlamentariern „Solidarität“ mit Venezuela – unter falschen Vorzeichen

US-Botschaft fordert von deutschen Parlamentariern „Solidarität“ mit Venezuela – unter falschen Vorzeichen
— Weiterlesen www.nachdenkseiten.de/