Youtube-Interview von Clayton Morris mit Col Douglas Macgregor

Quelle: https://seniora.org/politik-wirtschaft/youtube-interview-von-clayton-morris-mit-col-douglas-macgregor

seniora.org

Youtube-Interview von Clayton Morris mit Col Douglas Macgregor

06.02.2023

Willy Wahl

23–27 Minuten


Das-Video – übersetzt und transkribiert für seniora.org von Dr. Andreas Myläus

Interview redacted.inc – 04. Februar 2023

06. Februar 2023

McGregor: „Wir müssen verstehen, dass die Ukrainer gerade eine schwere Niederlage erleiden. Sie haben entsetzliche Verluste zu beklagen. Sie zerfallen in der Südukraine und die Russen haben ihre Hauptoffensive noch nicht einmal gestartet. Das muss man sich einmal vor Augen halten. Sie sind noch nicht einmal mit dem Hauptteil der Streitkräfte konfrontiert, die irgendwann auf dem Weg zu ihnen sind. Und sie fallen schon auseinander.“

OH SH*T, HERE WE GO

Clayton Morris*:

Gestern Abend erklärte der NATO-Chef, dass Russland weitere 200.000 Soldaten mobilisiert, um eine massive Offensive vorzubereiten. Polen ist bereit, in Abstimmung mit der NATO F 16-Jets in die Ukraine zu entsenden, und der ukrainische Geheimdienstchef sagt, die Krim werde von der Ukraine zurückerobert.

Bei uns ist jetzt Colonel Douglas Macgregor. Colonel, ich möchte Sie bitten, gleich über all diese aktuellen Nachrichten zu sprechen. Aber vorher: Sie haben einen neuen Artikel mit dem Titel „This Time It’s Different“ geschrieben [Anm: link zum Artikel unten], und damit möchte ich beginnen. Sie weisen darauf hin, dass weder wir noch unsere Verbündeten darauf vorbereitet sind, einen totalen Krieg mit Russland zu führen. Das ist es, was Sie schreiben. (…)

Ehemaliger israelischer Premierminister Bennett sagt, die USA hätten seine Bemühungen um ein Friedensabkommen zwischen Russland und der Ukraine „blockiert“ – The Grayzone

Quelle: https://thegrayzone.com/2023/02/06/israeli-bennett-us-russia-ukraine-peace/

thegrayzone.com

Ehemaliger israelischer Premierminister Bennett sagt, die USA hätten seine Bemühungen um ein Friedensabkommen zwischen Russland und der Ukraine „blockiert“ – The Grayzone

Antikrieg Dot Com

06.02.2023

4-5 Minuten

Bennett sagt, die USA und ihre westlichen Verbündeten hätten beschlossen, „Putin weiter zu schlagen“ und nicht zu verhandeln

Dieser Artikel wurde ursprünglich von Antiwar.com veröffentlicht

Der ehemalige israelische Ministerpräsident Naftali Bennett sagte in einem Interview, das am Samstag auf seinem YouTube-Kanal veröffentlicht wurde, dass die USA und ihre westlichen Verbündeten seine Bemühungen, zwischen Russland und der Ukraine zu vermitteln, um den Krieg in den ersten Tagen zu beenden, „blockiert“ hätten.

Am 4. März 2022 reiste Bennett nach Russland, um sich mit Präsident Wladimir Putin zu treffen. In dem Interview ging er auf seine damaligen Vermittlungsbemühungen zwischen Putin und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij ein, die er nach eigenen Angaben mit den USA, Frankreich, Deutschland und dem Vereinigten Königreich koordinierte.

Bennett sagte, dass beide Seiten während seiner Vermittlungsbemühungen großen Zugeständnissen zustimmten. Die russische Seite habe die „Entnazifizierung“ als Voraussetzung für einen Waffenstillstand fallen gelassen. (…)

(Hinweis: Links finden sich im engl. Originaltext)

Neue Friedensbewegung in den USA fordert: «Keinen einzigen Cent mehr für den Krieg in der Ukraine» – Die Weltwoche

weltwoche.ch

Neue Friedensbewegung in den USA fordert: «Keinen einzigen Cent mehr für den Krieg in der Ukraine» – Die Weltwoche

https://weltwoche.ch/daily/neue-friedensbewegung-in-den-usa-fordert-keinen-einzigen-cent-mehr-fuer-den-krieg-in-der-ukraine/

03.02.2023

8–9 Minuten


John V. Walsh war bis vor kurzem Professor für Physiologie und Neurowissenschaften an der University of Massachusetts und hat für diverse Medien über Themen des Friedens und der Gesundheitsversorgung geschrieben. Die erste Version dieses Artikels erschien auf Antiwar.com.

Am 19. Februar wird in Washington, D. C., ein Protest gegen den Krieg in der Ukraine stattfinden, der sich deutlich von früheren Demonstrationen unterscheidet. Dies markiert auch einen neuen Aufbruch für Anti-Kriegs- und Anti-Imperiums-Kräfte hier in den USA.

Die Hauptforderung dieser breiten Koalition ist einfach und direkt: «Keinen weiteren Penny für den Krieg in der Ukraine.» Es ist eine Forderung, die betont, was wir in den USA tun können, um den Krieg zu beenden, und nicht, was andere tun können. Schliesslich ist die einzige Regierung, die wir Amerikaner beeinflussen können, unsere eigene.

Und im Grunde ist die Grundlage für die Zustimmung der Anti-Interventionismus, den ein Grossteil der progressiven Bewegung in den USA aufgegeben hat, wie die jüngsten Kongress-Abstimmungen zeigen, bei denen alle Demokraten, einschliesslich aller progressiven Demokraten, für Waffenlieferungen an die Ukraine gestimmt haben.

Über diese Forderung hinaus ergibt sich die potenzielle Kraft dieser einzigartigen und vielversprechenden Bewegung aus der Natur der sie tragenden Organisationen – der Volkspartei, einer neuen progressiven Partei, und der Libertären Partei. Es handelt sich in der Tat um das, was ein Grossteil der Presse als eine «Rechts-Links-Koalition» bezeichnen würde, die ein Spektrum abdeckt, das breit genug ist, um den Stellvertreterkrieg in der Ukraine tatsächlich zu einem Ende zu bringen. (…)

Die New York Times hat gerade zugegeben, dass die antirussischen Sanktionen des Westens gescheitert sind – Andrew KORYBKO

Quelle: https://kolozeg.org/the-new-york-times-just-admitted-that-the-wests-anti-russian-sanctions-are-a-failure-andrew-korybko/

kolozeg.org

Die New York Times hat gerade zugegeben, dass die antirussischen Sanktionen des Westens gescheitert sind – Andrew KORYBKO

von Kolozeg

01.02.2023

7-9 Minuten

Weder die New York Times, noch die von der Autorin Ana Swanson zitierten westlichen Experten, noch der IWF können glaubhaft beschuldigt werden, „russlandfreundlich“ zu sein, geschweige denn sogenannte „russische Propagandisten“ oder gar „russische Agenten“ zu sein, was somit die Beobachtung bestätigt, dass sich diese Dimension der antirussischen Informationskriegskampagne der Goldenen Milliarde entscheidend verschoben hat.

Das „offizielle Narrativ“ zum Ukraine-Konflikt hat in den letzten Wochen eine Kehrtwende vollzogen: Statt den vermeintlich „unvermeidlichen“ Sieg Kiews vorschnell zu feiern, wird heute ernsthaft vor dessen wahrscheinlicher Niederlage gewarnt. Es war daher im Nachhinein zu erwarten, dass sich auch andere Dimensionen der Informationskriegskampagne der von den USA geführten Goldenen Milliarde des Westens gegen Russland ändern würden. Als Beweis dafür hat die New York Times (NYT) gerade zugegeben, dass die antirussischen Sanktionen des Westens ein Fehlschlag sind.

In Ana Swansons Artikel „Russia Sidesteps Western Punishments, With Help From Friends“ (Russland umgeht westliche Strafen mit Hilfe von Freunden) zitiert sie westliche Experten, die zu dem Schluss kommen, dass „Russlands Importe sich bereits auf das Vorkriegsniveau erholt haben oder dies bald tun werden, je nach ihren Modellen.“ Noch überzeugender ist der Verweis auf die jüngste Einschätzung des IWF vom Montag, der „nun erwartet, dass die russische Wirtschaft in diesem Jahr um 0,3 Prozent wachsen wird, was eine deutliche Verbesserung gegenüber seiner früheren Schätzung von 2,3 Prozent Schrumpfung darstellt.“ (…)

Die Ukraine beweist, dass wir nichts aus dem Vietnamkrieg gelernt haben

Quelle: https://www.zerohedge.com/geopolitical/ukraine-proves-we-learned-nothing-vietnam-war

zerohedge.com

Die Ukraine beweist, dass wir nichts aus dem Vietnamkrieg gelernt haben

von Tyler Durden

6-8 Minuten

Verfasst von James W. CARDEN via American Committee For US-Russia Accord,

Vor einigen Tagen jährte sich zum 50. Mal die Unterzeichnung des Pariser Friedensabkommens, das die amerikanische Beteiligung am Vietnamkrieg beendete. Laut Charles Kupchan, Professor für internationale Angelegenheiten an der Georgetown University, war eine der Folgen, dass ein „isolationistischer Impuls“ als Reaktion auf den Vietnamkrieg, der den liberalen internationalistischen Konsens schwer belastete, ein „bedeutendes Comeback“ erlebte.

Wie der Historiker des Kalten Krieges, John Lamberton Harper, hervorhebt, verachtete der polnischstämmige nationale Sicherheitsberater von Präsident Jimmy Carter, Zbigniew Brzezinski, seinen regierungsinternen Konkurrenten, den vorsichtigen, sanftmütigen Außenminister Cyrus Vance, als „einen netten Mann, der durch Vietnam verbrannt ist“. In der Tat hatten Vance und einige seiner Generation nach dem Vietnamkrieg eine tiefe Desillusionierung mit sich gebracht. Und für eine kurze Zeit prägte das „Vietnam-Syndrom“ (eine Abkürzung für die Vorsicht und das Misstrauen gegenüber unnötigen und nicht zu rechtfertigenden ausländischen Interventionen) gelegentlich die amerikanische Politik auf höchster Ebene und manifestierte sich in der Verkündung der Wienberger- und der Powell-Doktrin, die – zumindest theoretisch – eine Art Widerstand des Pentagons gegen unnötige militärische Abenteuer darstellten.

Doch dieser Widerstand hielt nicht lange an. Nur wenige Stunden nach dem erfolgreichen Abschluss des ersten Golfkriegs erklärte Präsident George H.W. Bush: „Bei Gott, wir haben das Vietnam-Syndrom ein für alle Mal überwunden.“ Und Bush hat es überwunden: In den Jahrzehnten nach seiner Erklärung von 1991 haben sich die Vereinigten Staaten in allen 32 Jahren, die darauf folgten, in der einen oder anderen Form im Krieg befunden (entweder als Kriegspartei oder als inoffizieller Mitkriegspartei – wie im Falle unserer Beteiligung an Saudi-Arabiens groteskem Krieg gegen den Jemen).

Doch die Atmosphäre, die heute in Washington herrscht, macht es äußerst schwierig zu glauben, dass es so etwas wie ein „Vietnam-Syndrom“ jemals gegeben hat. (…)

Krieg als Selbstzweck: Das Ziel deutscher Waffenlieferungen

Quelle: https://www.freidenker.org/?p=15100

Krieg als Selbstzweck: Das Ziel deutscher Waffenlieferungen

31. Januar 2023 Webredaktion Bundeskanzler, Bundesregierung, Donbass, Krim, Medien, NATO, Olaf Scholz, Ukraine-Konflikt, Waffenlieferungen

Mit den Waffenlieferungen macht Deutschland deutlich: Ziel ist es, den Krieg in die Länge zu ziehen. Es geht um die Schwächung Russlands durch eine lange, kostspielige militärische Bindung. Deutschland nimmt dafür die komplette Zerstörung der Ukraine billigend in Kauf.

von Gert Ewen UNGAR

Bundeskanzler Olaf Scholz wird nicht müde, der Ukraine die Unterstützung Deutschlands zu versichern. Mit der Zusage der Lieferung von Leopard-2-Panzern steht die nächste Forderung im Raum. Selenskij fordert nun Kampfjets. Begleitet wird diese Forderung von der Wiederholung seiner Absage an jegliche Verhandlungen mit dem russischen Präsidenten. Damit findet er Rückhalt bei deutschen Politikern und vor allem Politikerinnen. All das Spektakel um Waffenlieferungen und die weitere Unterstützung der Ukraine, die Absage an Diplomatie und Verhandlungen lässt eine zentrale Frage unbeantwortet. Was ist das Ziel? Was ist ein realistisches Ziel all der deutschen Unterstützung? Was soll erreicht werden?

Wer sich in den deutschen Medien informiert, wird schnell fündig. Das Ziel ist selbstverständlich der Sieg der Ukraine über Russland. Das sagt beispielsweise der CDU-Politiker Norbert Röttgen, und viele Nutzer der sozialen Medien schließen sich dem an. Der Westen muss so lange Waffen liefern, bis die Ukraine Russland besiegt hat. Dieses Ziel fällt allerdings unter die Kategorie „nicht realistisch“. (…)

Wenn sich der Nebel des Krieges lichtet …

Außen- und Sicherheitspolitik 30.01.2023 | Helmut W. Ganser

Quelle: https://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/wenn-sich-der-nebel-des-krieges-lichtet-6476utm_campaign=de_40_20230131&utm_medium=email&utm_source=newsletter
Wenn sich der Nebel des Krieges lichtet …

Die Lieferung der Leopard-2-Panzer führt zu unkalkulierbaren Eskalationsrisiken – doch für welches Ziel? Szenarien für den weiteren Kriegsverlauf.

DPA DPAUkrainischer T-72 Panzer bei einem Manöver in der Ostukraine. Können die Leopard 2-Panzer die Entwicklung auf dem Schlachtfeld entscheidend beeinflussen?

Die Entscheidung der Bundesregierung und anderer NATO-Staaten, der Ukraine moderne Kampfpanzer und Schützenpanzer zur Verfügung zu stellen, hebt das westliche Engagement in der Ukraine auf eine neue Stufe. Vermutlich wird es im weiteren Kriegsgeschehen nicht bei den bisher genannten Stückzahlen bleiben. Unmittelbar nach den Panzerentscheidungen begann bereits eine internationale Debatte über die Lieferung von Kampfflugzeugen. Am Horizont tauchen zudem erste Stimmen auf, die aus „Abschreckungsgründen“ Truppen aus NATO-Staaten in der Ukraine andenken, was zu einer Kriegsbeteiligung der NATO führen würde. Die Diskussion um die ukrainischen Kriegsziele darf jedoch nicht weiter abstrakt geführt werden, auch wenn ein Klärungsprozess innenpolitisch und unter den NATO-Staaten zu heftigen Kontroversen führen kann. Es steht zu viel auf dem Spiel.

Äußerungen der amerikanischen Regierung sowie der Bundesregierung deuten darauf hin, dass sie die Ukraine befähigen wollen, die bisher erkämpfte Frontlinie zu halten und, wo immer möglich, weitere Gebiete zu befreien. Die Rückgabe aller besetzten Territorien, einschließlich der Krim, wäre bei diesem Strategieansatz vermutlich in langwierigen Verhandlungen unter dem Druck überwältigender westlicher Sanktionspakete zu erreichen. Dieser Zielvorstellung steht die weitergehende Forderung gegenüber, dass die Ukraine befähigt werden muss, ihr gesamtes Territorium in militärischen Gegenangriffen zurückzuerobern. Diese wird auch von der ukrainischen Führung hervorgebracht. Die damit verbundenen gravierenden Eskalationsrisiken bedürfen der tiefgreifenden Analyse, um die in der bisherigen Debatte weitgehend herumnavigiert wird.

Der Nebel des Krieges verhindert Vorhersagen über den weiteren Kriegsverlauf. Allen professionellen militärpolitischen Expertinnen und Experten ist bewusst, dass sie mit ihren Analysen, Wertungen und Prognosen im Nebel des Krieges herumstochern, in dem Friktionen und Überraschungen immer auftreten werden. Dennoch können unterschiedliche Szenarien die Einschätzungen schärfen, was womöglich auf uns zukommen könnte.

Die Diskussion um die ukrainischen Kriegsziele darf nicht weiter abstrakt geführt werden. (…)

Helmut W. Ganser

Hamburg

Helmut W. GANSER ist Brigadegeneral a.D. Der Diplom-Psychologe und – Politologe war unter anderem Stellvertretender Leiter der Stabsabteilung Militärpolitik im Verteidigungsministerium in Berlin, Dozent für Strategie an der Führungsakademie der Bundeswehr sowie militärpolitischer Berater der deutschen Ständigen Vertreter bei der NATO in Brüssel und bei den Vereinten Nationen in New York.

Ein in Panik geratenes Imperium versucht, Russland ein Angebot zu machen, das es nicht ablehnen kann

https://wordpress.com/read/feeds/34061312/posts/4524856057

thesaker.is
Ein in Panik geratenes Imperium versucht, Russland ein Angebot zu machen, das es nicht ablehnen kann
Der Saker
8-10 Minuten

Von Pepe ESCOBAR ursprünglich bei The Cradle veröffentlicht, mit Erlaubnis des Autors wiederveröffentlicht

In dem Bewusstsein, dass der Krieg der NATO mit Russland wahrscheinlich ungünstig enden wird, testen die USA ein Ausstiegsangebot. Aber warum sollte Moskau indirekte Vorschläge ernst nehmen, vor allem am Vorabend seines neuen militärischen Vorstoßes und während es auf dem Siegertreppchen sitzt?

Diejenigen, die hinter dem Thron sitzen, sind nie gefährlicher, als wenn sie mit dem Rücken zur Wand stehen.

Ihre Macht entgleitet ihnen zusehends: Militärisch durch die fortschreitende Demütigung der NATO in der Ukraine; finanziell, weil die meisten Länder des globalen Südens eher früher als später nichts mehr mit der Währung eines bankrotten Schurkengiganten zu tun haben wollen; politisch, weil die globale Mehrheit entscheidende Schritte unternimmt, um einer raubgierigen, diskreditierten, de facto Minderheit nicht mehr zu gehorchen.

Diejenigen, die hinter dem Thron sitzen, schmieden nun Pläne, um zumindest zu versuchen, die bevorstehende Katastrophe an der militärischen Front aufzuhalten.

Wie eine hochrangige Quelle aus dem US-Establishment bestätigt, wurde US-Außenminister Antony Blinken eine neue Direktive zur NATO gegen Russland in der Ukraine übermittelt. Blinken ist, was die tatsächliche Macht anbelangt, nichts weiter als ein Botenjunge für die Strauss’schen Neokonservativen und Neoliberalen, die die US-Außenpolitik tatsächlich leiten.

Der Außenminister wurde angewiesen, die neue Direktive – eine Art Botschaft an den Kreml – über die Mainstream-Printmedien zu verbreiten, was von der Washington Post auch prompt veröffentlicht wurde.

In der elitären Arbeitsteilung der US-Mainstream-Medien steht die New York Times dem Außenministerium sehr nahe und die Washington Post der CIA. In diesem Fall war die Direktive jedoch zu wichtig und musste von der wichtigsten Zeitung der imperialen Hauptstadt weitergegeben werden. Sie wurde als Op-Ed veröffentlicht (hinter einer Paywall).

Das Neue daran ist, dass die Amerikaner zum ersten Mal seit Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine im Februar 2022 tatsächlich eine Variante des klassischen „Angebots, das man nicht ablehnen kann“ vorschlagen, einschließlich einiger Zugeständnisse, die Russlands Sicherheitsbedürfnissen entgegenkommen könnten.

Entscheidend ist, dass das US-Angebot völlig an Kiew vorbeigeht und einmal mehr bestätigt, dass es sich um einen Krieg gegen Russland handelt, der vom Imperium und seinen NATO-Schergen geführt wird – mit den Ukrainern als bloßen ausbaufähigen Stellvertretern.

Bitte gehen Sie nicht in die Offensive“.

Der in Moskau ansässige Korrespondent der Washington Post, John Helmer, hat einen wichtigen Dienst geleistet, indem er den vollständigen Text von Blinkens Angebot zur Verfügung gestellt hat, der natürlich ausführlich bearbeitet wurde, um phantastische Begriffe wie „US-Waffen helfen, Putins Invasionstruppe zu pulverisieren“ und eine erschreckende Erklärung zu enthalten: „Mit anderen Worten, Russland sollte nicht bereit sein, sich auszuruhen, sich neu zu formieren und anzugreifen“.

Die Botschaft aus Washington mag auf den ersten Blick den Eindruck erwecken, dass die USA die russische Kontrolle über die Krim, den Donbass, Saporoschje und Cherson – „die Landbrücke, die die Krim mit Russland verbindet“ – als vollendete Tatsache anerkennen würden.

Die Ukraine würde einen entmilitarisierten Status erhalten, und die Stationierung von HIMARS-Raketen sowie Leopard- und Abrams-Panzern würde sich auf die Westukraine beschränken und als „Abschreckung gegen weitere russische Angriffe“ dienen.

Was möglicherweise angeboten wurde, ist in Wirklichkeit eine Teilung der Ukraine, einschließlich der entmilitarisierten Zone, als Gegenleistung dafür, dass der russische Generalstab seine noch unbekannte Offensive im Jahr 2023 absagt, die ebenso verheerend sein könnte wie die Unterbrechung des Zugangs Kiews zum Schwarzen Meer und/oder die Unterbrechung der Versorgung mit NATO-Waffen über die polnische Grenze.

Das US-Angebot definiert sich als Weg zu einem „gerechten und dauerhaften Frieden, der die territoriale Integrität der Ukraine wahrt“. Nun, nicht wirklich. Es wird nur keine Rumpf-Ukraine sein, und Kiew könnte sogar die westlichen Gebiete behalten, die Polen unbedingt verschlingen will.

Es wird auch die Möglichkeit eines direkten Abkommens zwischen Washington und Moskau über „ein mögliches militärisches Gleichgewicht nach dem Krieg“ angedeutet, einschließlich einer Nichtmitgliedschaft der Ukraine in der NATO. Was die Ukraine selbst betrifft, so scheinen die Amerikaner zu glauben, dass sie eine „starke, nicht korrupte Wirtschaft mit Mitgliedschaft in der Europäischen Union“ sein wird.

Was auch immer in der Ukraine an Wert übrig geblieben ist, wurde bereits nicht nur von der monumental korrupten Oligarchie, sondern vor allem von Investoren und Spekulanten der Sorte BlackRock geschluckt. Die verschiedenen Konzerngeier können es sich einfach nicht leisten, die Getreideexporthäfen der Ukraine sowie die mit der EU vor dem Krieg vereinbarten Handelsvereinbarungen zu verlieren. Und sie haben Angst, dass die russische Offensive Odessa, den wichtigsten Seehafen und Verkehrsknotenpunkt am Schwarzen Meer, einnehmen könnte, wodurch die Ukraine vom Festland abgeschnitten wäre.

Es gibt keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass der russische Präsident Wladimir Putin und der gesamte russische Sicherheitsrat – einschließlich seines Sekretärs Nikolai Patruschew und des stellvertretenden Vorsitzenden Dmitri Medwedew – Grund haben, irgendetwas zu glauben, was aus dem US-Establishment kommt, insbesondere über bloße Lakaien wie Blinken und die Washington Post. Schließlich hält die Stawka – ein Spitzname für das Oberkommando der russischen Streitkräfte – die Amerikaner für „nicht zustimmungsfähig“, selbst wenn ein schriftliches Angebot vorliegt.

Dies wirkt wie ein verzweifelter Schachzug der USA, um Moskau ein paar Zuckerbrot und Peitsche zu präsentieren, in der Hoffnung, die für die nächsten Monate geplante Offensive zu verzögern oder gar abzusagen.

Selbst dissidente Washingtoner Agenten der alten Schule – die nicht der Strauss’schen Neokonservativen-Galaxie verpflichtet sind – wetten darauf, dass der Schachzug nichts bringt: In klassischer „strategischer Zweideutigkeit“ werden die Russen ihren erklärten Kurs der Entmilitarisierung, Entnazifizierung und Entelektrifizierung fortsetzen und jederzeit und überall östlich des Dnjepr „aufhören“, wo sie es für richtig halten. Oder darüber hinaus.

Was der Tiefe Staat wirklich will

Washingtons Ambitionen in diesem Krieg der NATO gegen Russland gehen weit über die Ukraine hinaus. Und wir reden hier nicht einmal davon, eine eurasische Union Russland-China-Deutschland oder einen Alptraum eines gleichwertigen Konkurrenten zu verhindern; bleiben wir bei den prosaischen Themen auf dem ukrainischen Schlachtfeld.

Die wichtigsten „Empfehlungen“ – militärisch, wirtschaftlich, politisch, diplomatisch – wurden Ende letzten Jahres in einem Strategiepapier des Atlantic Council ausführlich dargelegt.

Und in einem anderen, unter „Kriegsszenario 1: Der Krieg geht in seinem derzeitigen Tempo weiter“, finden wir die Strauss’sche Neokonservativen-Politik vollständig ausbuchstabiert.

Hier steht alles: von der „Bereitstellung von Unterstützung und militärischer Hilfe für Kiew, die ausreicht, um das Land in die Lage zu versetzen, den Krieg zu gewinnen“ bis hin zur „Erhöhung der Tödlichkeit der militärischen Hilfe, die auch Kampfflugzeuge umfasst, die es der Ukraine ermöglichen würden, ihren Luftraum zu kontrollieren und russische Streitkräfte darin anzugreifen, sowie Raketentechnologie mit einer Reichweite, die ausreicht, um russisches Gebiet zu erreichen“.

Von der Ausbildung des ukrainischen Militärs „im Umgang mit westlichen Waffen, elektronischer Kriegsführung sowie offensiven und defensiven Cyberfähigkeiten und der nahtlosen Integration neuer Rekruten in den Dienst“ bis hin zur Verstärkung der „Verteidigung an der Frontlinie in der Nähe der Donbass-Region“, einschließlich „Kampftraining mit Schwerpunkt auf irregulärer Kriegsführung“.

Neben der „Verhängung von Sekundärsanktionen gegen alle Unternehmen, die mit dem Kreml Geschäfte machen“, kommen wir natürlich zur Mutter aller Plünderungen: „Beschlagnahme der 300 Milliarden Dollar, die der russische Staat auf Überseekonten in den Vereinigten Staaten und der EU hält, und Verwendung der beschlagnahmten Gelder zur Finanzierung des Wiederaufbaus.“

Die Umstrukturierung der SMO mit Putin, Generalstabschef Waleri Gerassimow und General Armageddon in ihren neuen, erweiterten Rollen bringt all diese ausgeklügelten Pläne zum Scheitern.

Die Straussianer sind jetzt in tiefer Panik. Selbst Blinkens Nummer zwei, die russophobe Kriegstreiberin Victoria „F**k the EU“ Nuland, hat vor dem US-Senat zugegeben, dass es vor dem Frühjahr (realistischerweise erst 2024) keine Abrams-Panzer auf dem Schlachtfeld geben wird. Außerdem versprach sie eine „Lockerung der Sanktionen“, wenn Moskau „zu Verhandlungen zurückkehrt“. Diese Verhandlungen wurden von den Amerikanern selbst in Istanbul im Frühjahr 2022 abgebrochen.

Nuland forderte die Russen auch auf, „ihre Truppen abzuziehen“. Nun, das ist zumindest ein wenig komisch im Vergleich zu der Panik, die von Blinkens „Angebot, das man nicht ablehnen kann“ ausgeht. Bleiben Sie dran für Russlands Nicht-Reaktion.

Chris Hedges: Ukraine – Der Krieg, der falsch gelaufen ist

consortiumnews.com
Chris Hedges: Ukraine – Der Krieg, der falsch gelaufen ist
15-19 Minuten

Die Unterstützung der NATO für einen Krieg, der das russische Militär schwächen und Wladimir Putin von der Macht vertreiben soll, verläuft nicht nach Plan. Die neue hochentwickelte militärische Ausrüstung wird nicht helfen.

Alles muss raus – Mr. Fish.

Von Chris Hedges
ScheerPost.com

Imperien im Niedergang stürzen von einem militärischen Fiasko ins nächste. Der Krieg in der Ukraine, ein weiterer verpatzter Versuch, die globale Hegemonie der USA wiederherzustellen, passt in dieses Muster.

Die Gefahr besteht darin, dass die USA den Konflikt umso mehr eskalieren lassen, je schlimmer die Lage aussieht, und damit möglicherweise eine offene Konfrontation mit Russland provozieren.

Wenn Russland Vergeltungsangriffe auf Versorgungs- und Ausbildungsstützpunkte in benachbarten NATO-Ländern durchführt, wird die NATO mit ziemlicher Sicherheit mit einem Angriff auf die russischen Streitkräfte antworten. Dies würde den Dritten Weltkrieg auslösen, der in einem nuklearen Holocaust enden könnte.

Die militärische Unterstützung der USA für die Ukraine begann mit dem Nötigsten – Munition und Angriffswaffen. Die Regierung Biden überschritt jedoch bald mehrere selbst auferlegte rote Linien, um eine Flutwelle tödlicher Kriegsmaschinen bereitzustellen:

Stinger-Flugabwehrsysteme, Javelin-Panzerabwehrsysteme, M777-Schlepphaubitzen, 122-mm-GRAD-Raketen, M142-Mehrfachraketenwerfer (HIMARS), TOW-Raketen (Tube-Launched, Optically-Tracked, Wire-Guided), Patriot-Luftabwehrbatterien, NASAMS (National Advanced Surface-to-Air Missile Systems), M113 Armored Personnel Carriers und jetzt 31 M1 Abrams als Teil eines neuen 400-Millionen-Dollar-Pakets.

Diese Panzer werden durch 14 deutsche Leopard 2A6-Panzer, 14 britische Challenger 2-Panzer sowie Panzer von anderen NATO-Mitgliedern, darunter Polen, ergänzt werden. Als nächstes stehen panzerbrechende Munition mit abgereichertem Uran (DU) sowie F-15- und F-16-Kampfjets auf der Liste.

Seit dem Einmarsch Russlands am 24. Februar 2022 hat der Kongress der Ukraine und den verbündeten Staaten, die den Krieg in der Ukraine unterstützen, Hilfen in Höhe von mehr als 113 Milliarden Dollar bewilligt. Drei Fünftel dieser Hilfe, 67 Milliarden Dollar, wurden für Militärausgaben bereitgestellt. Es gibt 28 Länder, die Waffen an die Ukraine liefern. Mit Ausnahme von Australien, Kanada und den USA befinden sich alle in Europa.

Die schnelle Aufrüstung mit hochentwickelter militärischer Ausrüstung und die Hilfe für die Ukraine sind kein gutes Zeichen für das NATO-Bündnis.

Um diese Waffensysteme bedienen und koordinieren zu können, bedarf es vieler Monate, wenn nicht gar Jahre der Ausbildung. Panzerschlachten – ich war während des ersten Golfkriegs als Reporter bei der letzten großen Panzerschlacht vor Kuwait City dabei – sind hoch choreografierte und komplexe Operationen. Die Panzer müssen eng mit der Luftwaffe, den Kriegsschiffen, der Infanterie und den Artilleriebatterien zusammenarbeiten.

Es wird viele, viele Monate, wenn nicht Jahre dauern, bis die ukrainischen Streitkräfte eine angemessene Ausbildung erhalten, um diese Ausrüstung zu bedienen und die verschiedenen Komponenten eines modernen Schlachtfelds zu koordinieren. Tatsächlich ist es den USA trotz zwei Jahrzehnten Besatzung nie gelungen, die irakischen und afghanischen Armeen in der kombinierten Manöverkriegsführung auszubilden.

Ich gehörte im Februar 1991 zu den Einheiten des Marine Corps, die die irakischen Streitkräfte aus der saudi-arabischen Stadt Khafji vertrieben. Mit überlegener militärischer Ausrüstung ausgestattet, leisteten die saudischen Soldaten, die Khafji hielten, keinen nennenswerten Widerstand.

Als wir in die Stadt kamen, sahen wir saudische Truppen in requirierten Feuerwehrautos, die nach Süden flohen, um den Kämpfen zu entkommen. All die ausgefallene militärische Ausrüstung, die die Saudis von den USA gekauft hatten, erwies sich als wertlos, weil sie nicht wussten, wie man sie einsetzt.

Der Krieg als Laboratorium

US-Präsident George H.W. Bush bei einem Truppenbesuch in Saudi-Arabien am Thanksgiving Day, 1990. (gemeinfrei, Wikimedia Commons)

Die militärischen Befehlshaber der NATO sind sich darüber im Klaren, dass die Einführung dieser Waffensysteme in den Krieg nichts an dem Patt ändern wird, das im besten Fall durch Artillerieduelle über Hunderte von Kilometern an der Frontlinie entsteht. Der Kauf dieser Waffensysteme – ein M1 Abrams-Panzer kostet 10 Millionen Dollar, wenn man Ausbildung und Wartung mit einrechnet – erhöht die Gewinne der Waffenhersteller.

Der Einsatz dieser Waffen in der Ukraine ermöglicht es, sie unter Gefechtsbedingungen zu testen, wodurch der Krieg zu einem Labor für Waffenhersteller wie Lockheed Martin wird. All dies ist nützlich für die NATO und die Rüstungsindustrie. Aber für die Ukraine ist es nicht sehr nützlich.

Das andere Problem mit fortschrittlichen Waffensystemen wie dem M1 Abrams, dessen 1.500-PS-Turbinentriebwerke mit Düsentreibstoff betrieben werden, besteht darin, dass sie temperamentvoll sind und eine hochqualifizierte und nahezu ständige Wartung erfordern. Sie verzeihen denjenigen, die sie bedienen, keine Fehler; Fehler können sogar tödlich sein.

Das optimistischste Szenario für den Einsatz von M1-Abrams-Panzern in der Ukraine beträgt sechs bis acht Monate, wahrscheinlich sogar länger. Wenn Russland, wie erwartet, im Frühjahr eine Großoffensive startet, werden die M1 Abrams nicht Teil des ukrainischen Arsenals sein.

Selbst wenn sie eintreffen, werden sie das Kräfteverhältnis nicht wesentlich verändern, vor allem dann nicht, wenn es den Russen gelingt, die mit unerfahrenen Besatzungen versehenen Panzer in verkohlte Wracks zu verwandeln.

Ein weiterer „Ansturm

US-Panzer des Typs M1A1 Abrams bei einem Einsatz während des Wüstensturms im Februar 1991. Ein Bradley IFV und ein Logistikkonvoi im Hintergrund. (W. Homes, II, U.S. Navy, gemeinfrei, Wikimedia Commons)

Wozu also diese ganze Aufrüstung mit High-Tech-Waffen? Wir können es mit einem Wort zusammenfassen: Panik.

Nachdem sie Russland de facto den Krieg erklärt und offen die Absetzung von Wladimir Putin gefordert haben, sehen die neokonservativen Zuhälter des Krieges mit Schrecken zu, wie die Ukraine von einem unerbittlichen russischen Zermürbungskrieg heimgesucht wird.

Die Ukraine hat fast 18.000 zivile Opfer zu beklagen (6.919 Tote und 11.075 Verletzte). Darüber hinaus wurden etwa 8 % der gesamten Wohngebäude zerstört oder beschädigt, und 50 % der Energieinfrastruktur wurden durch häufige Stromausfälle direkt beeinträchtigt.

Der geschäftsführende Direktor des Internationalen Währungsfonds erklärte kürzlich, dass die Ukraine mindestens 3 Milliarden Dollar pro Monat an externer Unterstützung benötigt, um ihre Wirtschaft am Leben zu erhalten. Fast 14 Millionen Ukrainer wurden vertrieben – 8 Millionen in Europa und 6 Millionen im Inland – und bis zu 18 Millionen Menschen, d. h. 40 Prozent der ukrainischen Bevölkerung, werden bald humanitäre Hilfe benötigen.

Unterstützen Sie CN’s
Winter Fund Drive!

Die ukrainische Wirtschaft schrumpfte im Jahr 2022 um 35 Prozent, und 60 Prozent der Ukrainer müssen nach Schätzungen der Weltbank mit weniger als 5,50 Dollar pro Tag auskommen. Neun Millionen Ukrainer sind bei Minusgraden ohne Strom und Wasser, sagt der ukrainische Präsident.

Nach Schätzungen der US-Generalstabschefs sind seit November letzten Jahres 100.000 ukrainische und 100.000 russische Soldaten in dem Krieg gefallen.

„Mein Gefühl ist, dass wir uns in einem entscheidenden Moment des Konflikts befinden, in dem sich das Momentum zugunsten Russlands verschieben könnte, wenn wir nicht entschlossen und schnell handeln“, wurde der ehemalige US-Senator Rob Portman in einem Beitrag des Atlantic Council auf dem Weltwirtschaftsforum zitiert. „A surge is needed.“

Spürbare Fäulnis des Imperiums

Niemandsland zwischen russischen und ukrainischen Truppen während der Schlacht von Bakhmut, November 2022. (Mil.gov.ua, CC BY 4.0, Wikimedia Commons)

Indem sie die Logik auf den Kopf stellen, argumentieren die Kriegsbefürworter, dass „die größte nukleare Bedrohung, der wir gegenüberstehen, ein russischer Sieg ist.“ Die unbekümmerte Haltung der Befürworter des Krieges in der Ukraine gegenüber einer potenziellen nuklearen Konfrontation mit Russland ist sehr, sehr beängstigend, vor allem angesichts der Fiaskos, die sie zwanzig Jahre lang im Nahen Osten beaufsichtigt haben.

Die fast hysterischen Aufrufe zur Unterstützung der Ukraine als Bollwerk der Freiheit und Demokratie durch die Mandarine in Washington sind eine Reaktion auf die spürbare Fäulnis und den Niedergang des US-Imperiums.

Amerikas globale Autorität ist durch weithin bekannte Kriegsverbrechen, Folter, wirtschaftlichen Niedergang, sozialen Zerfall – einschließlich des Angriffs auf das US-Kapitol am 6. Januar, die verpfuschte Reaktion auf die Pandemie, die sinkende Lebenserwartung und die Plage der Massenerschießungen – und eine Reihe von militärischen Debakeln von Vietnam bis Afghanistan dezimiert worden.

Die Putsche, politischen Morde, Wahlbetrügereien, schwarze Propaganda, Erpressungen, Entführungen, brutalen Aufstandsbekämpfungskampagnen, von den USA sanktionierten Massaker, Folterungen in globalen Geheimgefängnissen, Stellvertreterkriege und militärischen Interventionen, die von den Vereinigten Staaten seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs rund um den Globus durchgeführt wurden, haben nie zur Einsetzung einer demokratischen Regierung geführt.

Stattdessen haben diese Interventionen über 20 Millionen Tote gefordert und eine weltweite Abscheu vor dem US-Imperialismus hervorgerufen.

Geld in die Kriegsmaschine pumpen

In seiner Verzweiflung pumpt das Imperium immer größere Summen in seine Kriegsmaschinerie. Der jüngste 1,7-Billionen-Dollar-Ausgabenentwurf des Kongresses enthielt 847 Milliarden Dollar für das Militär; die Gesamtsumme erhöht sich auf 858 Milliarden Dollar, wenn man die Konten einbezieht, die nicht in die Zuständigkeit der Streitkräfteausschüsse fallen, wie das Energieministerium, das die Wartung von Atomwaffen und die Infrastruktur für deren Entwicklung überwacht.

Im Jahr 2021, als die USA über einen Militärhaushalt von 801 Milliarden Dollar verfügten, machte dies fast 40 Prozent aller weltweiten Militärausgaben aus, mehr als die nächsten neun Länder, einschließlich Russland und China, zusammen für ihre Streitkräfte ausgaben.

Das Pentagon. (Joe Lauria)

Wie Edward Gibbon über die fatale Lust des Römischen Reiches am endlosen Krieg bemerkte:

"Der Niedergang Roms war die natürliche und unvermeidliche Folge von maßloser Größe. Wohlstand ließ das Prinzip des Verfalls reifen; die Ursache der Zerstörung vervielfachte sich mit dem Ausmaß der Eroberungen; und sobald die Zeit oder der Zufall die künstlichen Stützen beseitigt hatte, gab das gewaltige Gebilde dem Druck seines eigenen Gewichts nach. Die Geschichte des Untergangs ist einfach und offensichtlich; und anstatt uns zu fragen, warum das Römische Reich zerstört wurde, sollten wir uns eher wundern, dass es so lange überlebt hat."

Ein Zustand des permanenten Krieges schafft komplexe Bürokratien, die von willfährigen Politikern, Journalisten, Wissenschaftlern, Technokraten und Akademikern getragen werden, die unterwürfig der Kriegsmaschinerie dienen.

Dieser Militarismus braucht Todfeinde – die neuesten sind Russland und China – selbst wenn die Verteufelten weder die Absicht noch die Fähigkeit haben, den USA zu schaden, wie es im Falle des Irak der Fall war.

Anfang dieses Monats haben beispielsweise die Ausschüsse des US-Repräsentantenhauses und des Senats für Streitkräfte acht Beauftragte ernannt, die Bidens Nationale Verteidigungsstrategie (NDS) überprüfen sollen, um „die Annahmen, Ziele, Verteidigungsinvestitionen, Streitkräftestrukturen, Einsatzkonzepte und militärischen Risiken der NDS zu untersuchen“.

Wie Eli Clifton vom Quincy Institute for Responsible Statecraft schreibt, besteht die Kommission „größtenteils aus Personen mit finanziellen Verbindungen zur Waffenindustrie und zu Auftragnehmern der US-Regierung, was die Frage aufwirft, ob die Kommission einen kritischen Blick auf die Auftragnehmer werfen wird, die 400 Milliarden Dollar des 858 Milliarden Dollar schweren Verteidigungshaushalts für das Jahr 2023 erhalten.“

Die Vorsitzende der Kommission, so Clifton, ist die ehemalige Abgeordnete Jane Harman (D-CA), die „im Vorstand von Iridium Communications sitzt, einem Satellitenkommunikationsunternehmen, das 2019 einen Siebenjahresvertrag mit dem Verteidigungsministerium über 738,5 Millionen Dollar erhielt.“

Die Berichte über die russische Einmischung in die Wahlen und die Manipulation der öffentlichen Meinung durch russische Bots – die Matt Taibbi in seinem jüngsten Bericht über die „Twitter Files“ als ein ausgeklügeltes Stück schwarzer Propaganda entlarvt – wurden von der Presse unkritisch weiterverbreitet. Sie verführte die Demokraten und ihre liberalen Unterstützer dazu, Russland als Todfeind zu betrachten.

Die nahezu universelle Unterstützung für einen anhaltenden Krieg mit der Ukraine wäre ohne diesen Betrug nicht möglich gewesen.

Nochmals: Nachrichtenorganisationen, die diese Hamilton-68-Geschichten nicht öffentlich dementieren, sollte man nicht trauen, und Abonnenten/Follower solcher Medien - die @nytimes, @washingtonpost, @CNNnewsroom, @NBCNews und insbesondere @MotherJones - sollten sich schriftlich beschweren. https://t.co/s40rSDxcn3

- Matt Taibbi (@mtaibbi) January 27, 2023

[Zum Thema: CN-Redakteur steht auf geheimer ‚Disinfo‘-Liste]

Amerikas zwei Regierungsparteien sind von Wahlkampfgeldern der Kriegsindustrie abhängig und werden von Waffenherstellern in ihren Bundesstaaten oder Bezirken, die ihre Wähler beschäftigen, unter Druck gesetzt, gigantische Militärbudgets zu verabschieden. Die Politiker sind sich bewusst, dass eine Infragestellung der permanenten Kriegswirtschaft als unpatriotisch angegriffen wird und in der Regel politischen Selbstmord bedeutet.

„Die Seele, die vom Krieg versklavt ist, schreit nach Befreiung“, schreibt Simone Weil in ihrem Essay „Die Ilias oder das Gedicht der Macht“, „aber die Befreiung selbst erscheint ihr als ein extremer und tragischer Aspekt, der Aspekt der Zerstörung.“

Der Versuch, verlorenen Ruhm zurückzugewinnen

„Zerstörung des athenischen Heeres bei Syrakus“, von John Steeple Davis. (Public domain, Wikimedia Commons)

Historiker bezeichnen den quixotischen Versuch untergehender Imperien, eine verlorene Hegemonie durch militärisches Abenteurertum wiederzuerlangen, als „Mikromilitarismus“.

Während des Peloponnesischen Krieges (431-404 v. Chr.) fielen die Athener in Sizilien ein und verloren 200 Schiffe und Tausende von Soldaten. Die Niederlage löste eine Reihe erfolgreicher Aufstände im gesamten athenischen Reich aus.

Das Römische Reich, das in seiner Blütezeit zwei Jahrhunderte lang Bestand hatte, wurde zum Gefangenen seiner eigenen Armee, die, ähnlich wie die amerikanische Kriegsindustrie, ein Staat im Staate war. Roms einst mächtige Legionen erlitten in der Spätphase des Imperiums eine Niederlage nach der anderen, während sie einem zerfallenden und verarmten Staat immer mehr Ressourcen entzogen.

Am Ende versteigerte die elitäre Prätorianergarde das Kaisertum an den Meistbietenden.

Das britische Empire, das durch die selbstmörderische militärische Torheit des Ersten Weltkriegs bereits dezimiert war, atmete 1956 seinen letzten Atemzug, als es Ägypten im Streit um die Verstaatlichung des Suezkanals angriff. Großbritannien zog sich gedemütigt zurück und wurde zu einem Anhängsel der Vereinigten Staaten. Ein jahrzehntelanger Krieg in Afghanistan besiegelte das Schicksal der zerfallenden Sowjetunion.

„Während aufstrebende Imperien bei der Anwendung von Waffengewalt zur Eroberung und Kontrolle überseeischer Herrschaftsgebiete oft umsichtig, ja sogar vernünftig vorgehen, neigen schwindende Imperien zu unüberlegten Machtdemonstrationen und träumen von kühnen militärischen Meisterleistungen, mit denen sie verlorenes Prestige und verlorene Macht irgendwie zurückgewinnen könnten“, schreibt der Historiker Alfred W. McCoy in seinem Buch In the Shadows of the American Century: Aufstieg und Niedergang der amerikanischen Weltmacht.

„Diese selbst aus imperialer Sicht oft irrationalen mikromilitärischen Operationen können zu blutigen Ausgaben oder demütigenden Niederlagen führen, die den bereits begonnenen Prozess nur beschleunigen“, schreibt er.

Der Plan, Europa und das globale Gleichgewicht der Kräfte durch die Degradierung Russlands umzugestalten, ähnelt dem gescheiterten Plan, den Nahen Osten umzugestalten.

Er heizt eine weltweite Nahrungsmittelkrise an und verwüstet Europa mit einer fast zweistelligen Inflation. Sie entlarvt einmal mehr die Ohnmacht der Vereinigten Staaten und den Bankrott der dort herrschenden Oligarchen.

Als Gegengewicht zu den Vereinigten Staaten lösen sich Nationen wie China, Russland, Indien, Brasilien und der Iran von der Tyrannei des Dollars als Weltreservewährung, ein Schritt, der in den Vereinigten Staaten eine wirtschaftliche und soziale Katastrophe auslösen wird.

Washington gibt der Ukraine immer ausgefeiltere Waffensysteme und Milliarden an Hilfsgeldern in einem vergeblichen Versuch, die Ukraine zu retten, aber, was noch wichtiger ist, um sich selbst zu retten.

Chris Hedges ist ein mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Journalist, der 15 Jahre lang als Auslandskorrespondent für die New York Times tätig war, wo er das Büro für den Nahen Osten und das Balkanbüro leitete. Zuvor arbeitete er im Ausland für The Dallas Morning News, The Christian Science Monitor und NPR. Er ist der Gastgeber der Sendung „The Chris Hedges Report“.

Anmerkung des Autors an die Leser: Es gibt keine Möglichkeit mehr für mich, weiterhin eine wöchentliche Kolumne für ScheerPost zu schreiben und meine wöchentliche Fernsehsendung zu produzieren, ohne Ihre Hilfe. Die Mauern des unabhängigen Journalismus schließen sich mit erschreckender Geschwindigkeit, und die Eliten, einschließlich der Eliten der Demokratischen Partei, schreien nach immer mehr Zensur. Bob Scheer, der ScheerPost mit einem schmalen Budget betreibt, und ich werden in unserem Engagement für unabhängigen und ehrlichen Journalismus nicht nachlassen, und wir werden ScheerPost niemals hinter eine Paywall stellen, ein Abonnement dafür verlangen, Ihre Daten verkaufen oder Werbung akzeptieren. Bitte, wenn Sie können, melden Sie sich unter chrishedges.substack.com an, damit ich weiterhin meine Montagskolumne auf ScheerPost veröffentlichen und meine wöchentliche Fernsehsendung „The Chris Hedges Report“ produzieren kann.

Diese Kolumne stammt von Scheerpost, für die Chris Hedges eine regelmäßige Kolumne schreibt. Klicken Sie hier, um sich für E-Mail-Benachrichtigungen anzumelden.

Die geäußerten Ansichten sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die von Consortium News wider.

Unterstützen Sie CN’s
Winter-Spendenaktion!

Spenden Sie sicher per Kreditkarte oder Scheck, indem Sie auf den roten Button klicken:

(Übersetzt mit DeepL)

„Warum kritisieren Sie nie die Kriegstreiberei RUSSLANDS?“

caitlinjohnstone.substack.com

Quelle: https://caitlinjohnstone.substack.com/p/why-dont-you-ever-criticize-russias

„Warum kritisieren Sie nie die Kriegstreiberei RUSSLANDS?“

Caitlin JOHNSTONE

9-11 Minuten

„Warum kritisieren Sie nie die Kriegstreiberei Russlands?“ ist eine Frage, die mir oft mit großer Empörung gestellt wird. Die Leute können nicht verstehen, warum ich meine ganze Zeit damit verbringe, die Kriegstreiberei der Machtstruktur, unter der ich lebe, zu kritisieren, aber keine Zeit damit verbringe, die Regierung zu kritisieren, von der sie gewohnt sind, Kritik zu hören.

Es ist eine Frage, die aus der Verblendung und der Propaganda-Gehirnwäsche geboren wurde, und es gibt mehrere gute Antworten darauf. Hier sind einige meiner Favoriten.

„Warum kritisieren Sie nie die Kriegstreiberei RUSSLANDS?“

Zunächst einmal kritisiere ich tatsächlich manchmal Russlands Kriegstreiberei, und zwar in dem begrenzten Umfang, den ich in einer Zivilisation für notwendig halte, die absichtlich mit Kritik an Russlands Kriegstreiberei in maximaler Lautstärke überflutet wird. Diese Kritik geht in der Regel in etwa so: Putin ist verantwortlich für Putins Entscheidungen, und das US-Imperium ist verantwortlich für die Entscheidungen des US-Imperiums. Putin ist verantwortlich für die Entscheidung, in die Ukraine einzumarschieren, und das US-Imperium ist dafür verantwortlich, diesen Einmarsch zu provozieren.

Das ist eigentlich nicht kompliziert. Wenn ich jemanden dazu provoziere, etwas Schlechtes zu tun, dann trägt jeder von uns ein gewisses Maß an moralischer Verantwortung für das Schlechte, das getan wurde. Ein Großteil der modernen Apologetik des Imperiums dreht sich darum, so zu tun, als gäbe es keine Provokation; als sei dieses sehr einfache und grundlegende Konzept, das wir alle als Kinder gelernt haben, erst letztes Jahr von der russischen Regierung erfunden worden. Das ist bizarr und würdelos, und die Leute sollten sich schämen, so etwas zu tun. Sie wissen, was eine Provokation ist. Hör auf, dich wie ein Idiot zu verhalten. (…)