The EU’s obstacle course for municipalism

Elke Schenk
globalcrisis/global change News 12.1.2019
A few months before the European elections, that conservative as well as left-
wing politicians are fearing because of the growing influence of anti EU
parties, the  EU Commission takes further initiative to weaken local and
national democracy, thus feeding anti EU attitudes.
See the analysis of Brussels based NGO Corporate Europe Observatory.
The EU’s obstacle course for municipalism
October 28th 2018 Economy & finance
Progressive municipalist city governments from Barcelona, to Naples, to
Grenoble have introduced important policies to promote citizen participation,
public ownership of services, expanded affordable housing, urban ecology and
sustainable energy, better transparency and accountability, and many more. But
their radical democratic programmes face obstacles from both EU and national
neoliberal legislation. Despite this, cities can and are finding ways to bypass
these hurdles.
However, the upcoming revision of the EU’s Bolkestein Directive – an update of
the 2006 directive to liberalise services in Europe – could have a real
chilling effect on their plans, obliging municipalities to ask the European
Commission’s permission for new measures. This would create major obstacles to
progressive municipal policies that challenge neoliberalism, such as limits on
AirBnB aimed at protecting affordable housing, or the public provision of
renewable energy.
Municipalist city governments across Europe are working to democratise
decision-making and reclaim their cities for citizens, and their inspiration
is spreading. In Spain, municipalist citizen platforms govern major cities
like Barcelona, Madrid, Valencia, Zaragoza and La Coruña. Add to that cities
such as Naples, Torino, and Grenoble. Key politicians in these city
governments were activists from urban citizens’ movements for causes such as
affordable housing, green energy, public water supply, and other battles
against neoliberal policies harming their cities. Now in power, they are
creating alternatives to years of neoliberalism – pushed from both national
governments and the EU – which forced the selling off of public utilities, the
outsourcing contracts to the lowest corporate bidder, and the slashing of
public spending.
[…]
Full text see url above.
Bolkestein returns: EU Commission power grab for services
Questions & Answers on the proposal to enable Commission annulation of local
decisions
November 29th 2018 The power of lobbies
The EU institutions are currently negotiating new single market rules that
could have a severe and distinctly negative impact on decision-making in
parliaments, regional assemblies and city councils across Europe. The
Commission is proposing to enforce the Services Directive – aka the Bolkestein
Directive – in a new and extremely intrusive manner. In short, the Commission
wants the right to approve or negate new laws as well as other measures
covered by the directive. And the directive covers quite a wide range of
issues: zoning laws (city planning), housing supply measures, energy supply,
water supply, waste management and more.
________________________________________________________________________________
For other language versions of this article, click here: Spanish, Dutch,
French, Danish, Italian, and German.
Organisations are warmly invited to sign the statement
„Stop the EU’s Services Notification Procedure – municipalities need democratic
space to protect the interests of citizens!“
_________________________________________________________________________________
Opposition to the Commission’s proposal is growing quickly, particularly from
city councils, whose capacity to act could be severely restricted in many
areas if the proposal is passed. As they were not properly informed about the
implications, many of them are discovering at a late stage that even
municipalities will have to ask the Commission’s permission before adopting a
measure that relates to services.  In Amsterdam the city council unanimously
adopted a resolution which states that the proposal “affects the autonomy of
local authorities and thus poses a threat to local democracy.” This strong
message in support of local decision-making is starting to resonate in cities
across Europe. A public statement against the proposal has quickly gathered
the signature of 75 European organisations, including NGOs, social movements
and political parties– with more signatures coming in by the day.
What is all the fuss about? Corporate Europe Observatory has put together a
list of questions we are being asked frequently at the moment, to try to
explain key concerns and issues with this proposal.
How does the Commission plan to stop or change decisions made in Member
States?
The proposal is about ‘notification’, i.e. ‘informing’ the Commission, which
sounds pretty harmless. But it is not so simple.
Currently, when a new policy measure which would be covered by the Services
Directive is adopted in Member State, the Commission has to be informed. The
Member State can inform the Commission after the measure has been adopted and
come into force. The Commission will then check if its rules have been
followed. If it deems them not to have been, it will initiate discussions with
the Member State in question to find a solution.
This procedure has been in place since the Services Directive was adopted in
2006. However, a plethora of business lobby groups, and the Commission itself,
have complained that this approach is inefficient and slow.
Mimicking a proposal tabled by BusinessEurope, and prompted by substantial
lobbying by various other industry groups, the Commission has proposed a new
and significantly more intrusive procedure. Under the new proposal, authorities
– be they municipalities or ministries – would be required to inform the
Commission about relevant upcoming decisions three months before the vote that
would pass them. This would give the Commission the chance to scrutinise the
text in advance, and in the event that it found something it believed to
contradict the Services Directive it would issue an ‘alert’. In the ‘alert’
the Commission would identify what would need to be changed to get its
approval.
If the Commission’s suggestions – which can range from full rejection to minor
tweaks – are not taken on board, and the city council or parliament in
question proceeds with the adoption of the measure, the Commission will make a
decision requiring the “Member State concerned…to repeal it” (Article 7).
This essentially, and alarmingly, empowers the Commission to overrule elected
assemblies in a vast number of policy areas, which are crucial not only to the
economy, but to most aspects of society. Moreover, it would fundamentally
change decision-making, especially at the level of municipalities and regional
authorities, undermining the principle and practice of local democracy across
the EU.
[…]
Full text see url above.

EU-Kommission greift nach der Entscheidung über Dienstleistungsregulierung

Elke Schenk
globalcrisis/globalchange NEWS 12.1.2019

https://corporateeurope.org/de/power-lobbies/2018/12/bolkestein-kehrt-zur-ck-die-eu-kommission-greift-nach-der-macht-ber Bolkestein kehrt zurück: Die EU-Kommission greift nach der Macht über Dienstleistungen
Die neun wichtigsten Fragen und Antworten dazu, wie die EU-Kommission, lokale Entscheidungen aushebeln will
December 18th 2018 The power of lobbies

Die EU-Institutionen verhandeln derzeit über neue Regen für den Binnenmarkt. Doch diese hätten hochproblematische Auswirkungen auf die Entscheidungsmacht von Parlamenten, Landtagen und Gemeinderäten in ganz Europa. Denn die Kommission schlägt vor, die bereits existierende Dienstleistungsrichtlinie – auch bekannt als Bolkestein-Richtlinie – auf eine neue und äußerst einschränkende Weise durchzusetzen. Kurz gesagt: Die Kommission will das Recht, neue Gesetze und Regulierungen für Dienstleistungen in den Mitgliedsstaaten zu genehmigen oder abzulehnen. Erfasst wären viele Bereiche wie die Raumordnung (Stadtplanung), Wohnen, Energie- und Wasserversorgung, Abfallwirtschaft und mehr.
Doch der Widerstand gegen den Vorschlag der Kommission wächst rasant. Insbesondere Gemeinderäte äußern sich dagegen, da sie nicht ausreichend informiert wurden und der Vorschlag ihre Handlungsfähigkeit stark einzuschränken droht. Nun stellen viele von ihnen fest, dass selbst Städte und Gemeinden zukünftig die Erlaubnis der Kommission einholen müssen, bevor sie Maßnahmen im Zusammenhang mit Dienstleistungen ergreifen. In Amsterdam verabschiedete der Gemeinderat daher eine einstimmige Resolution, laut derer der Vorschlag „die Autonomie der lokalen Behörden beeinträchtigt und damit eine Bedrohung für die lokale Demokratie darstellt“. Diese starke Botschaft für den Erhalt lokaler Gestaltungsspielräume findet Resonanz in Städten in ganz Europa. Eine öffentliche Erklärung gegen den Vorschlag wurde in kürzester Zeit von 75 europäischen Organisationen, darunter NGOs, soziale Bewegungen und politische Parteien, unterzeichnet – und es werden täglich mehr. Worum geht es bei dem ganzen Wirbel? Corporate Europe Observatory hat eine Liste der wichtigsten Fragen und Antworten zu den Plänen zusammengestellt (übersetzung durch Attac Österreich).
Wie plant die Kommission, Entscheidungen in den Mitgliedstaaten zu stoppen oder zu ändern?
Beim Vorschlag geht es um „Notifizierung“, also die Bekanntmachung neuer Maßnahmen gegenüber der Kommission. Das klingt ziemlich harmlos. Aber so einfach ist es nicht.
Mitgliedsstaaten müssen schon bisher die EU-Kommission informieren, wenn sie Regulierungen in einem Bereich verabschieden, der unter die Dienstleistungsrichtlinie fällt. Diese Bekanntmachung kann nach dem Beschluss oder Inkrafttreten einer Maßnahme geschehen. Die Kommission prüft dann, ob alle Vorschriften der Dienstleistungsrichtlinie eingehalten wurden. Ist sie der Ansicht das wäre nicht der Fall, so sucht sie das Gespräch und eine Lösung mit dem betreffenden Mitgliedstaat.
Dieses Verfahren gibt es, seit die Dienstleistungsrichtlinie im Jahr 2006 erstmals beschlossen wurde. Doch seit damals beschweren sich zahlreiche
Konzernlobbies und die Kommission selbst über diesen angeblich ineffizienten und langsamen Ansatz.
In Anlehnung an einen Vorschlag von BusinessEurope und nach umfangreichem Lobbying verschiedener Branchen schlägt die Kommission nun ein neues und wesentlich stärker eingreifendes Verfahren vor. Nach dem neuen Vorschlag wären Behörden – seien es Gemeinden oder Ministerien – verpflichtet, die Kommission bereits drei Monate vor dem Beschluss einer neuen Regelung zu informieren. Damit erhielte die Kommission die Möglichkeit, Gesetzestexte im Voraus zu prüfen. Ist sie der Meinung, dass etwas der Dienstleistungsrichtlinie widerspricht, kann sie eine „Warnung“ aussprechen und ermitteln, welche Änderungen für eine Genehmigung nötig sind.
Wird in Folge die Einschätzung der Kommission – die von der vollständigen Ablehnung bis hin zu kleinen Änderungen reichen kann – nicht berücksichtigt und der Gemeinderat oder das Parlament beschließen das Gesetz trotzdem, so kann die Kommission den „betreffenden Mitgliedstaat auffordern, sie aufzuheben” (Artikel 7).
Praktisch befähigt das die Kommission, in einer Vielzahl zentraler Politikbereichen gewählte VertreterInnen auf alarmierende Weise zu überstimmen. Darüber hinaus wird die Entscheidungsfindung in Gemeinden und Landesbehörden grundlegend verändert, und damit den Grundsatz und die Praxis lokaler Demokratie in der EU untergraben.
Was bedeutet das in der Praxis? Ist es wirklich so schlimm?
Bevor wir uns weiter mit der Rechtsgrundlage – der Dienstleistungsrichtlinie – befassen ist es sinnvoll, sich anhand einiger konkreter Beispiele ein Bild zu machen, worum es geht.
• Als sich Amsterdam gegen den Vorschlag der Kommission aussprach, verwies Stadtrat Tiers Bakker auf Versuche der Stadt, AirBnB zu regulieren. Lange Zeit genoss AirBnB in Amsterdam sehr flexible Regeln. Doch durch seine immer stärkere Verbreitung wurde der Zugang zu leistbaren Wohnungen eingeschränkt und in wichtigen Stadtteilen veränderten sich Atmosphäre und Umgebung. Der Stadtrat schritt ein und erfüllte die Forderungen der BewohnerInnen von Amsterdam. Er verabschiedete strengeren Regeln für AirBnB und stellte dann fest, dass dies ein Verstoß gegen die Dienstleistungsrichtlinie sein könnte. Nach dem neuen Vorschlag müsste Amsterdam die Kommission vorab um die Erlaubnis bitten, solche Vorschriften einführen zu dürfen.
• Laut einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs fallen Raum- und Stadtplanung unter die Dienstleistungsrichtlinie. Der Bereich der Stadtplanung kann etwa politische Entscheidungen darüber beinhalten, wo die Behörden in einer Stadt Geschäfte ansiedeln und wo nicht, sowie Regelungen bezüglich der Größe von Geschäften. Einige Städte wollen vielleicht keine riesigen Supermärkte, um das Überleben kleiner Läden zu sichern. Da dies jedoch durch die Dienstleistungsrichtlinie abgedeckt ist, müssten auch hier Entscheidungen an die EU-Kommission gemeldet werden. Die EU-Institution hätte somit das letzte Wort – vielleicht nicht bei jeder einzelnen Planungsentscheidung, aber sie könnte umfassende und langfristige Pläne für die Stadtentwicklung blockieren oder ablehnen.
[…]

vollständiger Text s. o.a. url.

Europas Achsen – German Foreign Policy

03.07.2018 Europas Achsen

(Eigener Bericht) – Auseinandersetzungen zwischen unterschiedlichen Fraktionen der deutschen Wirtschaft begleiten den aktuellen Machtkampf innerhalb der Unionsparteien um die Flüchtlingsabwehr. In dem Machtkampf haben die größten Unternehmerverbände Bundeskanzlerin Angela Merkel jetzt demonstrativ den Rücken gestärkt. Berlin müsse „auf ein gemeinsames Vorgehen innerhalb der Europäischen Union“ setzen, erklären BDI, BDA, DIHK und ZDH; „nationale Alleingänge“ richteten „mehr Schaden als Nutzen an“. Die Intervention stellt eine klare Kritik am Versuch der CSU und des rechten Flügels der CDU dar, über die Flüchtlingsabwehr nationalistisch-chauvinistische Positionen durchzusetzen. Vor allem die CSU hatte bereits zuvor gemeinsam mit Spitzenvertretern regierender Rechtsaußen-Parteien wie FPÖ und Fidesz allgemein Vorstöße nach rechts diskutiert. Sie entspricht damit Positionen, wie sie von Organisationen mittelständischer Unternehmen vertreten werden, die rund die Hälfte der deutschen Wertschöpfung erwirtschaften. Aus deren Reihen wurde bereits die Gründung der AfD unterstützt.

Quelle: Detail

German Foreign Policy: Waffen für den IS

19.12.2017 GFP
(Eigener Bericht) – Der IS hat bei der Verteidigung von Ramadi, Fallujah und Mossul gegen die Anti-IS-Koalition Schusswaffen und Munition aus Beständen von EU-Staaten in teils signifikanter Menge zur Verfügung gehabt. Dies belegen Recherchen der in Großbritannien ansässigen Organisation „Conflict Armament Research“ (CAR). Demnach haben zwei Staaten, die zu den wichtigsten Rüstungskunden auch Deutschlands gehören – die USA und Saudi-Arabien -, Kriegsgerät in Rumänien und Bulgarien erworben und es sodann aufständischen Milizen in Syrien zur Verfügung gestellt, die es offenbar zum Teil an den IS weitergeleitet haben. Das betrifft etwa Panzerabwehrraketen. Dabei erfolgte der Reexport nach Syrien ohne Kenntnis oder gar Zustimmung der ursprünglichen Lieferanten. Jihadisten zugearbeitet hat eine weitere Organisation, die vom Auswärtigen Amt kofinanziert worden ist: die Free Syrian Police. Sie hat Polizisten beschäftigt, die vom syrischen Al Qaida-Ableger ausgewählt wurden, und in zumindest einem Fall die Steinigung zweier Frauen ermöglicht.

Quelle: Detail
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7484/

Puigdemont: independence must be respected if a majority votes for it

Deposed Catalan president urges Spain and the EU to clarify whether they will respect the results of the December 21 election

11 November 2017 02:14 PM

by ACN | Belgium

Quelle: Puigdemont: independence must be respected if a majority votes for it

Pepe ESCOBAR: The future of the EU at stake in Catalonia; Asia Times 02.10.2017

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 03.10.2017

Dear all,

below an extract of Escobar’s many-faceted op-ed article referring to the Catalonian „Battle“.

Greets,
Martin Zeis

02.10.2017 — http://www.atimes.com/article/future-eu-stake-catalonia

Catalonia independence

The future of the EU at stake in Catalonia

A new paradigm has been coined right inside the lofty European Union: ‚In the name of democracy, refrain from voting, or else‘

By Pepe Escobar

Fascist Franco may have been dead for more than four decades, but Spain is still encumbered with his dictatorial corpse. A new paradigm has been coined right inside the lofty European Union, self-described home/patronizing dispenser of human rights to lesser regions across the planet: “In the name of democracy, refrain from voting, or else.” Call it democracy nano-Franco style.

Nano-Franco is Spanish Prime Minister Mariano Rajoy, whose heroic shock troops were redeployed from a serious nationwide terrorist alert to hammer with batons and fire rubber bullets not against jihadis but … voters. At least six schools became the terrain of what was correctly called The Battle of Barcelona. (1)

Extreme right-wingers even held a demonstration inside Barcelona. Yet this was not shown on Spanish TV because it contradicted the official Madrid narrative.

The Catalan government beat the fascist goons with two very simple codes – as revealed by La Vanguardia. “I’ve got the Tupperware. Where do we meet?” was the code on a prepaid mobile phone for people to collect and protect ballot boxes. “I’m the paper traveler” was the code to protect the actual paper ballots. Julian Assange/WikiLeaks had warned about the world’s first Internet war as deployed by Madrid to smash the electronic voting system. The counterpunch was – literally – on paper. The US National Security Agency must have learned a few lessons.

So we had techno power combined with cowardly Francoist repression tactics countered by people power, as in parents conducting sit-ins in schools to make sure they were functional on referendum day. Some 90% of the 2.26 million Catalans who made it to the polls ended up voting in favor of independence from Spain, according to preliminary results. Catalonia has 5.3 million registered voters.

Roughly 770,000 votes were lost because of raids by Spanish police. Turnout at around 42% may not be high but it’s certainly not low. As the day went by, there was a growing feeling, all across Catalonia, all social classes involved, that this was not about independence any more; it was about fighting a new brand of fascism. What’s certain is there’s a Perfect Storm coming.

No pasarán

The “institutional declaration” of overwhelming mediocrity nano-Franco Rajoy, right after the polls were closed, invited disbelief. The highlight was a mediocre take on Magritte: “Ceci n’est pas un referendum.” This referendum never took place. And it could never take place because “Spain is a mature and advanced democracy, friendly and tolerant”. The day’s events proved it a lie. (…)

ESCOBAR-EU-future-at-stake-in CATALONIA171002.pdf

Katalonien – Interview von Ralf Streck mit der katalanischen Parlamentspräsidentin Carme FORCADELL, TP 30.09.2017

From: Martin Zeis <martin.zeis>
Sent: Sonntag, Oktober 1, 2017 17:22
Subject: Katalonien – Interview von Ralf Streck mit der katalanischen Parlamentspräsidentin Carme FORCADELL, TP 30.09.2017
To: <globalcrisis%martin.zeis>

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 01.10.2017

Hallo zusammen,

wer heute die eindrücklichen Reportagen, Berichte, Videos aus Katalonien mitverfolgt hat, kann den Aussagen / Einschätzungen der katalanischen Parlamentspräsidentin Carme Forcadell zur Entwicklung, Durchführung, dem Ausgang des heutigen Unabhängigkeitsreferendums viel abgewinnen.

Das folgend dokumentierte Interview mit Forcadell ist gestern von Ralf Streck für telepolis geführt worden – vgl. www.heise.de/tp/features/Ueber-jedes-Ergebnis-hinaus-wird-Katalonien-gewinnen-3847971.html

D o k u m e n t i e r t

“ …Doch nun zum Interview mit der Frau, die zentral und an vorderster Front dafür gekämpft hat, dass es nun Westeuropa mit einer riesigen Demokratiebewegung zu tun hat. Carme Forcadell gehört der Republikanischen Linken Katalonines (ERC) an, die stets das Ziel der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien vertreten hat. Nachdem aus dem ohnehin abgehobelten neuen Autonomiestatut über das spanische Verfassungsgericht weitere 14 zentrale Artikel ausgehebelt wurden, führte sie ab 2011 als Präsidentin der Katalanischen Nationalversammlung (ANC) die riesigen Mobilisierungen für „Katalonien als neuer Staat in Europa“ mit an. Es war die christdemokratische Volkspartei (PP), die diesen Pyrrhussieg an einem Gericht errang, das von Richtern beherrscht wird, die der Partei nahe stehen.

Bei den vorgezogenen Neuwahlen 2015 kandidierte sie auf der lagerübergreifenden Liste „Junts pel Sí“ (Gemeinsam für das Ja), um Katalonien auf den Unabhängigkeitsweg zu bringen. Die Einheitsliste gewann die Wahlen und hat mit der linksradikalen CUP eine absolute Mehrheit im Parlament, dem Forcadell seither vorsteht. Sie wird durch mehrere Anklagen mit Haftstrafen dafür bedroht, weil sie die Behandlung von entsprechenden Gesetzen zur Unabhängigkeit trotz Verbot des spanischen Verfassungsgerichts im Parlament zugelassen hat. Mit ihr sprach Ralf Streck für Telepolis.

Carme Forcadell: „Ein Referendum zur Selbstbestimmung ist legal, legitim und demokratisch“

Wird es am Sonntag in Katalonien trotz der Drohungen der spanischen Regierung, ein Referendum mit allen Mitteln zu verhindern, die Abstimmung geben?

Carme Forcadell: Ja, es wird ein Referendum geben, geöffnete Wahllokale, Stimmzettel und Wahlurnen. Vor allem wird es lange Schlangen geben, weil die Menschen frei über ihre Zukunft abstimmen wollen.

Haben wir es mit einem „Aufruhr“ zu tun? Der spanische Generalstaatsanwalt José Manuel Maza spricht sogar schon von „Aufstand“. Gegen die 14 Beamten, die kürzlich bei Razzien in Ministerien festgenommen wurden, wird wegen „Aufruhrs“ ermittelt, eine Richterin am Nationalen Gerichtshof ermittelt auch wegen der riesigen Gegendemonstrationen auch unter diesem Vorwurf.

Carme Forcadell: Es ist ein Skandal, dass von einem Aufruhrdelikt gesprochen wird. Das ist die Strategie von einigen Sektoren im spanischen Staat, der ein Bild von Chaos und Gewalt in Katalonien vermitteln will, das keinesfalls der Realität entspricht. Die Mobilisierungen der Bevölkerung in Katalonien waren stets friedlich, da die katalanische Gesellschaft gegen jede Art von Gewalt ist. Wir sprechen von einem Land mit 7,5 Millionen Einwohnern, in dem seit sechs Jahren immer wieder mehr als eine Million Menschen auf die Straßen gehen, ohne dass es Zwischenfälle gab.

Angesichts einer friedlichen, demokratischen und erwachsenen Gesellschaft, die in einem Referendum über ihre Zukunft frei entscheiden will, hat der Staat keinen Dialog angeboten: nur Anklagen, Festnahmen, Drohungen und die Verletzung von Grundrechten. Veranstaltungen wurden verboten – nicht nur in Katalonien – die für das Selbstbestimmungsrecht eintreten, es sind mehr als 100 Webseiten gesperrt worden, in Redaktionen von Kommunikationsmedien und in Druckereien wurde eingedrungen, Korrespondenz abgefangen, gewählte Regierungsvertreter festgenommen und Mitglieder der Regierung und des Parlamentspräsidiums angeklagt. In Katalonien will ein sehr großer Teil der Gesellschaft abstimmen und das wird friedlich und demokratisch am 1. Oktober geschehen.

Wie erklären Sie das Festhalten am Referendum, das nach Ansicht der spanischen Regierung illegal ist und vom Verfassungsgericht ausgesetzt wurde?

Carme Forcadell: Ein Referendum zur Selbstbestimmung ist legal, legitim und demokratisch. Die katalanische Regierung hat es per Gesetz angesetzt, das vom katalanischen Parlament beschlossen wurde. Es wird zudem von der überwiegenden Mehrheit der katalanischen Gesellschaft getragen. Das Recht auf Selbstbestimmung ist im Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte als Menschenrecht anerkannt. Den UNO-Vertragstext hat auch der spanische Staat unterzeichnet und ratifiziert. Darüber hinaus ist es auch nach spanischem Recht keine Straftat ein Referendum durchzuführen. Die Frage lautet deshalb: Warum respektiert die spanische Regierung nicht das legitime Recht der Katalanen, setzt stattdessen auf Repression und verstößt gegen internationales Recht? Warum wird strafrechtlich etwas verfolgt, was im eigenen Strafrecht keine Straftat ist? Weil man unfähig ist, politisch mit politischen Konflikten umzugehen.

Glauben Sie, dass Polizei und die Zivilgarde die Abstimmung verhindern? Was wird die Regionalpolizei tun?

Carme Forcadell: Ich kann hier nicht für die Regierung sprechen. Allerdings meine ich, dass die Polizei, bei einem demokratischen Vorgang wie am Sonntag, die öffentliche Ordnung und die Sicherheit der Menschen gewährleisten sollte. Ich kann aber versichern, dass die katalanischen Gesellschaft abstimmen wird: friedlich, ruhig und heiter.

Was wird nach dem 1. Oktober passieren? Präsident Puigdemont hat am Donnerstag erklärt, eine „einseitige Unabhängigkeitserklärung liegt nicht auf dem Tisch“. Der Außenamtschef Raül Romeva sagte aber in Brüssel: „Wenn das Ja gewinnt, wird das Parlament in 48 Stunden die Unabhängigkeit erklären“.

Carme Forcadell: Nach dem Referendum müssen die Ergebnisse umgesetzt werden. So sieht es das Referendumsgesetz vor und so hat es Präsident Puigdemont erklärt. Gewinnt das Nein, wird es Neuwahlen in Katalonien geben. Siegt das Ja, wird die Unabhängigkeit erklärt, nachdem die definitiven Ergebnisse veröffentlicht wurden. Das haben Puigdemont und Romeva verteidigt.

„Wenn Katalonien demokratisch entscheidet, ein unabhängiger zu Staat sein, wird die internationale Anerkennung kommen“

Glauben Sie, dass die europäische Gemeinschaft oder einzelne Mitgliedsstaaten ein unabhängiges Katalonien anerkennen? Es scheint dafür eher Bereitschaft in den Vereinigten Staaten zu geben.

Carme Forcadell: Ja, davon bin ich überzeugt. Klar ist, dass wir in einem Europa der Staaten leben, in dem sich die Staaten gegenseitig schützen. Doch die Geschichte zeigt auch, dass die EU und Europa stets von Pragmatismus geprägt sind. Mit anderen Worten, angesichts neuer, unvorhergesehener Situationen wurden Lösungen gesucht, die allen Seiten eine vorteilhafte Lösung bietet. Wenn Katalonien demokratisch entscheidet, ein unabhängiger zu Staat sein, wird die internationale Anerkennung kommen.

Stets wird erklärt, EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat das kürzlich unterstrichen, Katalonien müsse sich in die Schlange zum Eintritt in die EU einreihen. Glauben Sie auch, dass es eine pragmatische Lösung für 7,5 Millionen Bürger geben wird, die schon Teil der EU sind?

Carme Forcadell: Auch hier wird, wie bei der Frage zuvor: Pragmatismus herrschen. Katalonien erfüllt alle Voraussetzungen, um Teil der Europäischen Union zu sein. Hier operieren tausende multinationale Unternehmen, es ist das Tor für Güter, die aus Spanien in europäische Länder und in die Welt exportiert werden, Katalonien ist Netto-Beitragszahler in der EU …

Berücksichtigt man all diese Faktoren und analysiert die Reaktionen der EU auf neuartige Vorgänge, bin ich überzeugt davon, dass die beste Lösung für Katalonien, Spanien und Europa gefunden wird. Wird die EU 7,5 Millionen europäische Bürger verstoßen, die alle Kriterien erfüllen, die darin bleiben wollen? Sicher nicht. Die europäischen Institutionen werden das größte Interesse am Verbleib haben. Ich glaube aufrichtig, sollten unsere Bürger in der EU bleiben wollen, werden sie auch weiterhin Mitglied bleiben.

Sehen Sie sich in einem Jahr in einem unabhängigen Land oder in einem spanischen Gefängnis wegen Ungehorsam, Aufruhr, Aufstand … ? Es scheint, Sie seien Spaniens Staatsfeind geworden.

Carme Forcadell: Ich sehe mich in einem Land, das frei über seine Zukunft entschieden hat. Über jedes Ergebnis hinaus wird Katalonien gewinnen, denn es hat entschieden. Und ich nehme Ihre Anmerkung zum spanischen Staat auf, um deutlich zu machen, dass weder die Unabhängigkeitsbewegung noch die Referendumsbefürworter antispanisch eingestellt sind. Wenn Katalonien unabhängig wird, wird keine Mauer entstehen. Katalonien wird weiterhin enge kulturelle, soziale, sprachliche und wirtschaftliche Verbindungen mit Spanien haben. (Ralf Streck) „