Deutschland und der EU wurde eine Kriegserklärung überreicht

thesaker.is

Deutschland und der EU wurde eine Kriegserklärung überreicht

Der Saker

28.09.2022

10-12 Minuten

von Pepe ESCOBAR, gepostet mit der Erlaubnis des Autors und in weiten Teilen quer gepostet

Die Sabotage der Nord Stream (NS)- und Nord Stream 2 (NS2)-Pipelines in der Ostsee hat den „Katastrophenkapitalismus“ auf eine ganz neue, giftige Stufe gehoben.

Diese Episode eines hybriden Industrie-/Kommerzkrieges in Form eines Terrorangriffs auf die Energieinfrastruktur in internationalen Gewässern signalisiert den absoluten Zusammenbruch des internationalen Rechts, das von einer auf Regeln basierenden Ordnung nach dem Motto „our way or the highway“ überlagert wird.

Der Angriff auf die beiden Pipelines bestand aus mehreren Sprengladungen, die in getrennten Abzweigungen in der Nähe der dänischen Insel Bornholm, aber in internationalen Gewässern gezündet wurden.

Es handelte sich um eine ausgeklügelte Operation, die heimlich in der geringen Tiefe der dänischen Meerenge durchgeführt wurde. Das würde U-Boote im Prinzip ausschließen (Schiffe, die in die Ostsee einfahren, dürfen nur einen Tiefgang von 15 Metern haben). Mögliche „unsichtbare“ Schiffe könnten sich nur mit Genehmigung Kopenhagens herumtreiben, da die Gewässer um Borholm mit Sensoren vollgestopft sind, die die Angst vor dem Eindringen russischer U-Boote widerspiegeln.

Schwedische Seismologen registrierten am Montag zwei Unterwasserexplosionen, von denen eine auf 100 kg TNT geschätzt wurde. Es könnten jedoch bis zu 700 kg verwendet worden sein, um drei verschiedene Pipelineknotenpunkte zu sprengen. Eine solche Menge hätte unmöglich mit Unterwasserdrohnen, die derzeit in den Nachbarländern zur Verfügung stehen, in nur einer Fahrt ausgeliefert werden können.

Der Druck auf die Pipelines fiel exponentiell ab. Die Rohre sind nun mit Meerwasser gefüllt. (…)

Michael LÜDERS Frieren für den Frieden?

Hinweis: Nach Fertigstellung des Videos beschloss die Bundesregierung, die Kontrolle über die Raffinerie PCK zu übernehmen und den russischen Miteigner de facto zu enteignen. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird Russland als Antwort die Öllieferungen über Schwedt reduzieren oder einstellen.

DIANA JOHNSTONE: The Specter of Germany Is Rising

To meet the imaginary Russian threat to Western Europe, Germany will lead an expanded, militarized EU. By Diana Johnstone in Paris  Special to Consortium News The European Union is girding for a long war against Russia that appears clearly contrary to European economic interests and so

Quelle: DIANA JOHNSTONE: The Specter of Germany Is Rising

Mit Hilfe der Grünen: Die USA planen die Zerstörung der deutschen Wirtschaft

01.09.2022

Das gemeinsame Haus Europa. Zum Tod von Michail Gorbatschow

Am Dienstag verstarb der letzte sowjetische Staatschef, Michail Gorbatschow, im Alter von 91 Jahren. Seine Idee war ein gemeinsames Haus Europa. Sie …

Das gemeinsame Haus Europa. Zum Tod von Michail Gorbatschow

Saker – Hudson Interview transcript V.2

https://thesaker.is/full-transcript-of-the-interview-of-michael-hudson-by-the-
saker/
Saker – Hudson Interview transcript V.2
08.08.2022


Hinweis: Ich habe mir die Freiheit genommen, ausgewählte Wörter oder Sätze
zu streichen, wenn der Sprecher versucht, seinen Kommentar zu formulieren
(laut zu denken). Ich glaube, wir könnten auch die „ahhh“- und „ähm“-Sätze
streichen, aber das habe ich nicht getan. Außerdem habe ich einige
grammatikalische Fehler korrigiert oder entfernt, auch wenn die Worte des
Sprechers in Wirklichkeit anders lauten könnten. Außerdem habe ich die
umgangssprachliche Sprache korrigiert, von „wanna“ zu „want to“, damit der
Text die tatsächlich korrekte Sprache widerspiegelt und nicht die verwendeten
Sprachmuster (was meines Wissens im Englischen normal ist, aber die
schriftliche Form sollte meiner Meinung nach das korrekte Englisch
widerspiegeln, damit in Zukunft Übersetzungen gemacht werden können).
Manchmal habe ich ein Wort in (Klammern) hinzugefügt, um die
grammatikalische Struktur zu vervollständigen, die vom Sprecher beabsichtigt
war, um Klarheit zu schaffen. Außerdem glaube ich, dass aufgrund des
Streaming der Internetverbindung manchmal einige Wörter gekürzt wurden,
was zu einigen Unklarheiten bei einigen Wörtern geführt hat (in einigen
wenigen Fällen, die von mir zu bestimmten Zeiten erwähnt wurden).


0:00:00 A: Nun, zunächst einmal, Michael – ein riesiges, riesiges Dankeschön,
dass du dich zu diesem Gespräch bereit erklärt hast. Es ist ein großes
Vergnügen für mich, Sie hier zu haben. Es ist auch eine große Ehre. Und … ich
freue mich wirklich darauf … Ihren Einblick in die Geschehnisse zu bekommen.
Denn es passiert gerade eine Menge. Und als erstes möchte ich Sie zu den
aktuellen Ereignissen befragen, dann können wir uns mit tieferen Dingen
beschäftigen. Was halten Sie von der Landung von Pelosi und Taiwan und wie
sehen Sie das? Worum geht es hier, was passiert hier? (…)

(Übersetzung ins Deutsche mit DeepL)

Die Runen des Krieges lesen

strategic-culture.org

Quelle: https://www.strategic-culture.org/news/2022/07/18/reading-the-runes-of-war/

Die Runen des Krieges lesen

Alastair Crooke

37-47 Minuten

18. Juli 2022

© Foto: REUTERS/Alexander Ermochenko

Putins Politik der Säuberung des Augiasstalls vom „räuberischen westlichen Kapital“ ist Musik in den Ohren des globalen Südens, schreibt Alastair Crooke.

Natürlich ist der Konflikt im Grunde genommen beigelegt, aber noch lange nicht vorbei. Es ist klar, dass Russland den militärischen Krieg – und auch den politischen Krieg – gewinnen wird. Damit ist gemeint, dass alles, was in der Ukraine nach Abschluss der Militäraktion entsteht, von Moskau zu seinen Bedingungen diktiert werden wird.

Es liegt auf der Hand, dass einerseits das Regime in Kiew zusammenbrechen würde, wenn es sich die Bedingungen von Moskau diktieren ließe. Andererseits würde auch die gesamte westliche Agenda, die hinter dem Maidan-Staatsstreich von 2014 stand, implodieren. (Aus diesem Grund ist ein Ausweg ohne eine ukrainische Niederlage so gut wie unmöglich).

Dieser Moment markiert also einen entscheidenden Wendepunkt. Eine Möglichkeit für die Amerikaner könnte darin bestehen, den Konflikt zu beenden – und es gibt viele Stimmen, die eine Einigung oder einen Waffenstillstand fordern, mit der verständlicherweise humanen Absicht, das sinnlose Abschlachten ukrainischer junger Männer zu beenden, die an die „Front“ geschickt werden, um unhaltbare Stellungen zu verteidigen, nur um zynisch und ohne militärischen Nutzen getötet zu werden, nur um den Krieg am Laufen zu halten.

Auch wenn das Argument für einen Abzug rational ist, geht es an der größeren geopolitischen Bedeutung vorbei: Der Westen ist so sehr in seine phantastische Erzählung vom unmittelbar bevorstehenden Zusammenbruch und der Demütigung Russlands verstrickt, dass er sich selbst „festfährt“. Er kann nicht vorankommen, weil er befürchtet, dass die NATO der Aufgabe, den russischen Streitkräften entgegenzutreten, nicht gewachsen sein könnte (Putin hat darauf hingewiesen, dass Russland noch nicht einmal damit begonnen hat, seine volle Schlagkraft einzusetzen). Und doch würde ein Einlenken, ein Zurückweichen, einen Gesichtsverlust bedeuten. (…)

Der „Rape Russia“-Plan geht nach hinten los

Quelle: http://thesaker.is/the-rape-russia-plan-backfires/

Der „Rape Russia“-Plan geht nach hinten los

09. Juli 2022

Von Jorge VILCHES für den Saker-Blog

Der Krieg in der Ukraine wird kurz sein, nicht lang. Im Gegensatz zu dem, was uns die heutigen westlichen Casino-Politiker und MSM-Talker weismachen wollen, werden die Europäer im Jahr 2023 – oder sogar noch früher – die enorme Belastung, die ihre „Russland-Sanktionen“ mit sich bringen, nicht mehr ertragen können, und zwar nicht von Russland. Die öffentliche Meinung in Europa wird in dieser Hinsicht immer lauter und ungeduldiger, und die EU-Politiker bekommen kalte Füße, ohne dass sie eine Lösung parat haben, sondern nur Gerede. Kein Plan, kein Plan, keine Weitsicht… nur unvereinbare dumme G-7-Ideen wie die Einrichtung eines Kartells zur Begrenzung der Käuferpreise für Öl und Gas auf einem Verkäufermarkt, das nie das Licht der Welt erblicken wird. Und trotz einiger kleinerer Verluste wird die Russische Föderation von diesen Sanktionen im Grunde nicht betroffen sein und lediglich immer höhere Einnahmen – aufgrund höherer induzierter Preise – für geringere Ausfuhrmengen erzielen. Dies kommt Russland in zweierlei Hinsicht zugute: (a) es erhält mehr Geld, wenn es weniger produziert, und spart die Differenz für künftige Verkäufe; (b) es ermöglicht die Finanzierung von Russlands Zermürbungskriegsstrategie für immer, während die Europäer sehr bald kriechen und um eine Lösung für ihre eigenen unerträglichen „Russlandsanktionen“ betteln werden. Die NATO weiß das. Eine weitere Möglichkeit ist also, dass der notwendigerweise kurze Ukraine-Krieg nuklear wird, sei es, weil es für die NATO keine andere Möglichkeit gibt, zu gewinnen, oder weil Russland aufgrund der ständig wiederholten großkalibrigen direkten, von der NATO orchestrierten Drohungen erneut zum Angriff gezwungen ist. Zu beiden Möglichkeiten später mehr, und sogar zu einer dritten, die die weitere Vasallisierung und mögliche Vergewaltigung Europas betrifft. So oder so – es lohnt sich zu wiederholen – der Krieg in der Ukraine wird kurz sein. Und selbst die Menschen in Davos haben – nachdem sie viel zu lange gezögert haben – endlich akzeptiert, dass der Westen jetzt verliert und Russland an allen Fronten gewinnt. Ob militärisch, geopolitisch, strategisch, finanziell, wirtschaftlich oder logistisch… allen Prognosen und Plänen zum Trotz war Russland besser und besiegt heute offensichtlich die NATO in allen Bereichen. Es stimmt zwar, dass Russland heute weder die weltweite Nahrungsmittelversorgung noch die gesamte Energieversorgung der Welt vollständig kontrolliert, aber in dieser Hinsicht spielt Russland eine „einzigartige, wesentliche und unverzichtbare“ Rolle – klingt vertraut, nicht wahr? (…)

Die Geschichte wird über die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten urteilen

Südfront

Die Geschichte wird über die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten urteilen

– John J. Mearsheimer

16.06.2022

SouthFront

John Mearsheimer ist Honorarprofessor für Politikwissenschaft an der Higher School of International Relations. Er ist der R. Wendell Harrison Distinguished Service Professor für Politikwissenschaft an der University of Chicago. Mearsheimer ist vor allem für die Entwicklung der Theorie des offensiven Realismus bekannt, die die Interaktion zwischen Großmächten als primär von dem rationalen Wunsch getrieben beschreibt, in einem anarchischen internationalen System regionale Hegemonie zu erlangen. Die folgende Rede wurde von John Mearsheimer am 16. Juni an der Europäischen Universität (EUI) in Florenz gehalten. Der amerikanische Politikwissenschaftler John Mearsheimer erklärt in seiner internationalen Vorlesung, dass die Vereinigten Staaten und die NATO die ganze Schuld am Blutvergießen in der Ukraine tragen. Hier versuchen sie, Russland zu besiegen und werden nicht vor der Eskalation des Konflikts Halt machen. „Die Geschichte wird die Vereinigten Staaten für ihre auffallend irrsinnige Politik gegenüber der Ukraine scharf verurteilen“, so der Autor abschließend.

Der Krieg in der Ukraine ist eine vielschichtige Katastrophe, die sich in absehbarer Zeit wahrscheinlich noch verschlimmern wird. Wenn ein Krieg erfolgreich ist, wird seinen Ursachen wenig Aufmerksamkeit geschenkt, aber wenn er katastrophale Folgen hat, ist es von größter Bedeutung zu verstehen, wie es dazu kam. Die Menschen wollen wissen: Wie sind wir in eine so schreckliche Situation geraten? Ich habe dieses Phänomen zweimal in meinem Leben erlebt – zuerst während des Vietnamkriegs und dann während des Irakkriegs. In beiden Fällen wollten die Amerikaner wissen, wie sich ihr Land so sehr verkalkulieren konnte. Angesichts der Tatsache, dass die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Verbündeten eine entscheidende Rolle bei den Ereignissen spielten, die zum militärischen Konflikt in der Ukraine führten, und nun eine zentrale Rolle in diesem Krieg spielen, ist es angebracht, die Verantwortung des Westens für dieses kolossale Desaster zu bewerten.

Ich werde heute zwei Hauptargumente anführen. Erstens: Die Vereinigten Staaten tragen die Hauptschuld am Entstehen der Ukraine-Krise. Damit wird nicht geleugnet, dass Putin eine militärische Sonderoperation in der Ukraine gestartet hat, und er ist auch verantwortlich für die Aktionen, die das russische Militär dort durchführt. Damit wird aber auch nicht geleugnet, dass die Verbündeten ebenfalls eine gewisse Mitschuld an der Ukraine tragen, auch wenn sie in der überwiegenden Mehrheit Amerika in diesem Konflikt einfach blindlings folgen. Meine Hauptbehauptung ist, dass die Vereinigten Staaten eine Politik gegenüber der Ukraine betrieben haben und betreiben, die Putin und andere russische Führer als existenzielle Bedrohung für Russland ansehen. Und das haben sie im Laufe der Jahre immer wieder erklärt. Ich beziehe mich insbesondere auf die amerikanische Besessenheit, die Ukraine in die NATO zu ziehen und sie zu einer Hochburg des Westens an der Grenze zu Russland zu machen. Die Regierung Biden wollte diese Bedrohung nicht mit Hilfe der Diplomatie beseitigen und bekräftigte 2021 die Verpflichtung der Vereinigten Staaten, die Ukraine in die NATO aufzunehmen. Putin reagierte darauf mit einer militärischen Sonderoperation in der Ukraine, die am 24. Februar dieses Jahres begann. Zweitens reagierte die Regierung Biden auf den Beginn der Sonderoperation, indem sie ihre antirussischen Bemühungen praktisch verdoppelte. Washington und seine westlichen Verbündeten sind entschlossen, Russlands Niederlage in der Ukraine zu erreichen und alle möglichen Sanktionen zu verhängen, um die russische Macht erheblich zu schwächen. Die Vereinigten Staaten sind nicht ernsthaft an einer diplomatischen Lösung des Konflikts interessiert, was bedeutet, dass sich der Krieg wahrscheinlich noch Monate, wenn nicht sogar Jahre hinziehen wird. Gleichzeitig wird die Ukraine, die bereits sehr gelitten hat, noch mehr geschädigt werden. Die Vereinigten Staaten helfen der Ukraine, den falschen Weg imaginärer „Siege“ einzuschlagen, der das Land faktisch zum völligen Zusammenbruch führt. Darüber hinaus besteht die Gefahr einer weiteren Eskalation des Ukraine-Konflikts, da die NATO in den Konflikt verwickelt sein könnte und während der Feindseligkeiten Atomwaffen eingesetzt werden könnten. Wir leben in Zeiten voller tödlicher Gefahren. Lassen Sie mich nun meine Argumente ausführlicher darlegen, beginnend mit einer Beschreibung der allgemein akzeptierten Vorstellungen über die Ursachen des Ukraine-Konflikts. (…)