70 Jahre Nakba – 50 Tote im Gaza-Streifen – Literatur

Betreff: 70 Jahre Nakba – 50 Tote im Gaza-Streifen

Liebe Leserin, lieber Leser,

am gestrigen 14. Mai jährte sich zum 70. Mal die Staatsgründung Israels. Palästinensische Proteste gegen den Zaun zum Gaza-Streifen beantwortete die israelische Armee mit Scharfschützen, die 50 Tote und 700 Verletzte am Grenzzaun zurückließen. Die PalästinenserInnen gedenken heute der Flucht und Vertreibung von etwa 700.000 Menschen aus dem ehemaligen britischen Mandatsgebiet im Jahr 1948.

Im Promedia Verlag sind zahlreiche Bücher erschienen, die sich mit der Situation in diesem Krisengebiet detailliert auseinandersetzen und Kritik an der israelischen Politik der Besatzung und Diskriminierung üben.

Die unten angeführten Titel können über den Buchhandel oder direkt beim Verlag bestellt werden. Die Versandkosten für Deutschland und Österreich trägt der Verlag.

Fritz Edlinger (Hg.) – Palästina – Hundert Jahre leere Versprechen

Von der Balfour-Erklärung im November 1917 über die Staatsgründung bis zur heutigen Situation behandeln internationale Experten die wichtigsten Wendepunkte dieses „Weltkonflikts“.

Mehr zum Buch ...

Moshe Zuckermann – Israels Schicksal

Der israelische Soziologe und Historiker Moshe Zuckermann beschreibt in diesem Essayband eindrücklich, wie der Zionismus durch den permanenten Krieg im Inneren seinen eigenen Untergang betreibt.

Mehr zum Buch ...

Petra Wild – Die Krise des Zionismus und die Ein-Staat-Lösung

Für die deutsche Arabistin und Palästina-Expertin Petra Wild liegt die Lösung des Konflikts nur in einem gemeinsamen demokratischen Staat von JüdInnen und PalästinenserInnen.

Mehr zum Buch ...

Moshe Zuckermann – „Antisemit“

Moshe Zuckermann, selbst Sohn von Holocaust-Überlebenden, wehrt sich gegen die inflationäre Anwendung des Antisemitismus-Vorwurfs, mit dem berechtigte Kritik an Israel zum Schweigen gebracht werden soll.

Mehr
                                    zum Buch ...

Eyal Sivan/Armelle Laborie – Legitimer Protest

Sivan und Laborie berichten über den erfolgreichen Boykott israelischer Forschungs- und Kultureinrichtungen. Dem Vorwurf des „Antisemitismus“ halten sie entgegen, dass sich der Protest gegen Israel als universaler Widerstand gegen Rassismus versteht.

Mehr zum Buch ...

Petra Wild – Apartheid und ethnische Säuberung in Palästina

Akribisch beschreibt die Autorin die jahrzehntelange Benachteiligung und Verfolgung der arabischen Bevölkerung Israels.

Mehr zum Buch ...

Fritz Edlinger (Hg.) – Mit Spraydose und Pinsel gegen die Besatzung

Die mehr als 150 Seiten mit den doppelseitigen, ganzseitigen und halbseitigen farbigen Bildern von Graffiti und Wandmalereien aus den besetzten Gebieten laden ein zum Verweilen und Nachdenken.

Mehr zum Buch ...

Raja Shehadeh – Streifzüge durch Palästina

Der bekannte Schriftsteller und Menschenrechtsanwalt Raja Shehadeh wandert durch seine Heimat Palästina. Doch die Landschaft, die Shehadeh durchstreift, verschwindet mehr und mehr…

Mehr zum Buch ...
-- 

Promedia Verlag
Wickenburgg. 5/12
A-1080 Wien

Tel.: 0043/1/405 27 02
Fax: 0043/1/405 27 02 -22

promedia@mediashop.at
www.mediashop.at
www.verlag-promedia.de

www.facebook.com/promediaverlag

Bankverbindung: Bank Austria 610 721 409 (BLZ 12000)
IBAN = AT15 1200 0006 1072 1409
BIC = BKAUATWW
UID-Nummer: ATU 14917009

Google Employees Revolt, Refuse To Work On Clandestine AI Drone Project For The Pentagon – Open Letter

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 15.05.2018 10:30

Following an excerpt of an article about a wide-range revolt among Google-employees who refuse to work on Project Maven, a clandestine AI Drone Project for the Pentagon. see:
https://www.zerohedge.com/news/2018-05-14/google-employees-revolt-refuse-work-clandestine-ai-drone-project-pentagon

More basic-infos:

https://gizmodo.com/google-is-helping-the-pentagon-build-ai-for-drones-182346453
https://gizmodo.com/google-employees-resign-in-protest-against-pentagon-con-1825729300
https://medium.com/insurge-intelligence/how-the-cia-made-google-e836451a959e

Added below an Open Letter in Support of Google Employees and Tech Workers, published by ICRAC (International Commitee for Robot Arms Control, 13.05.2018

E x c e r p t

… Around a dozen Google employees have quit and close to 4,000 have signed a petition over the company’s involvement in a controversial military pilot program known as „Project Maven,“ which will use artificial intelligence to speed up analysis of drone footage.

Project Maven, a fast-moving Pentagon project also known as the Algorithmic Warfare Cross-Functional Team (AWCFT), was established in April 2017. Maven’s stated mission is to “accelerate DoD’s integration of big data and machine learning.” In total, the Defense Department spent $7.4 billion on artificial intelligence-related areas in 2017, the Wall Street Journal reported.

The project’s first assignment was to help the Pentagon efficiently process the deluge of video footage collected daily by its aerial drones—an amount of footage so vast that human analysts can’t keep up. –Gizmodo

Project Maven will use machine learning to identify vehicles and other objects from drone footage – with the ultimate goal of enabling the automated detection and identification of objects in up to 38 categories – including the ability to track individuals as they come and go from different locations.

Project Maven’s objective, according to Air Force Lt. Gen. John N.T. “Jack” Shanahan, director for Defense Intelligence for Warfighter Support in the Office of the Undersecretary of Defense for Intelligence, “is to turn the enormous volume of data available to DoD into actionable intelligence and insights.“ –DoD

The internal revolt began shortly after Google revealed its involvement in the project nearly three months ago.

Some Google employees were outraged that the company would offer resources to the military for surveillance technology involved in drone operations, sources said, while others argued that the project raised important ethical questions about the development and use of machine learning. –Gizmodo

The resigned employees cited a range of frustrations, from ethical concerns over the use of AI in a battlefield setting, to larger concerns over Google’s overall political decisions. …

Russia Is Already “Balancing” Iran In The Mideast – Eurasia Future

Russia’s predominant position in Syria & Iraqi Kurdistan places Moscow right in the middle of the misleadingly characterized “Shiite Crescent” and allows the Kremlin to “balance” Iranian influence in the Mideast better than any other country ever possibly could. It’s impossible to ignore the geopolitical reality that the “progressive” faction […]

Quelle: Russia Is Already “Balancing” Iran In The Mideast – Eurasia Future

Leitmedien als neue Staatspartei

Paul Schreyer

heutejournal8. Mai 2018   —   Prof. Michael Meyen vom Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der Uni München hat mein Buch „Die Angst der Eliten“ rezensiert. Meyen gehört zu den Gründern des 2017 entstandenen „Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft“, das Herrschaftskritik und Machtanalyse wieder verstärkt zum Gegenstand universitärer Forschung machen möchte. Es folgt seine Rezension.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.367 weitere Wörter

Stephen GOWANS Die weitgehend unbekannte Besetzung Syriens durch die US-Streitkräfte 11.03.2018

Globalcrisis-/globalchange NEWS
Stephan Best
05.05.2018

Guten Morgen an die Listen,

dass ein beachtlicher Teil geopolitischer Analysen und Kritik aus dem angelsächsischen Sprachraum kommt, entgeht vielen politisch interessierten Menschen bei uns oftmals auf Grund unzureichender Sprachkenntnisse. Umso kostbarer ist es, wenn solche Fakten gesättigten Texte von dort einer breiteren Leserschaft durch Übersetzung zugänglich gemacht werden. Gerade bei der Beurteilung der gegenwärtigen Optionen und Szenarien für den souveränen Staat Syrien sind solche Dokumente wie dieser LUFTPOST-Brief aus Kaiserslautern unerlässlich.

Eva Strieffler hat einen Link geteilt.

„Die USA haben weite Teile Syriens besetzt….und tun so, als hätten SIE das Recht dazu und keiner schaut hin ……
„“Der US-Autor Stephen Gowans untersucht die langfristigen Planungen der US-Regierung für Syrien.“

„Die weitgehend unbekannte Besetzung Syriens
durch die US-Streitkräfte“
Von Stephen Gowans
what’s left, 11.03.18

http://www.luftpost-kl.de/luftpost-arc…/…/LP05518_040518.pdf

https://gowans.wordpress.com/2018/03/11/the-largely-unrecognized-us-occupation-of-syria/

-=Der vollständige Artikel findet sich in deutscher und englischer Sprache im Anhang=-

Stephen GOWANS ist ein unabhängiger politischer Analyst, dessen hauptsächliches Interesse es ist, wer die Bildung der US Außenpolitik beeinflusst.

Seine Texte erscheinen auf seinem Blog ‘What’s left’.

https://gowans.wordpress.com/2018/03/11/the-largely-unrecognized-usoccupation-of-syria/

Ciao Stephan Best

LP05518_040518.pdf

Russia’s Bold New Energy Gamble: Organize Eurasia’s Energy-Producing

Bruno Maçães   Wed, May 2, 2018Having abandoned any attempt to join the Western global political order, Russia seems to have quickly found a new self-image: as the center and core of the Eurasian supercontinent, it can reach in (…)

Quelle: Russia’s Bold New Energy Gamble: Organize Eurasia’s Energy-Producing

ZDF: Uli Gack als „Giftgas­bomben­entschärfer“ in Syrien unterwegs

Die Propagandaschau

zdf_80Ob das innerlich an einem frisst, wenn man jahrelang verlogene Propaganda für islamistische Terroristen machen muss, die man unter keinen Umständen im eigenen Land sehen und denen man auch in Syrien nicht über den Weg laufen möchte? Es hängt wohl vom Charakter ab. Uli Gack hat offenbar Muffensausen bekommen, nachdem Robert Fisk für den britischen Independent, Pearson Sharp für One America News und auch andere Journalisten reihenweise Zeugen präsentierten, die die von den „Weißhelmen“ verbreitete Propaganda vom „Giftgasangriff“ in Douma als haltlose Inszenierung entlarvten.

ZDF 20.04.2018 heute 19 Uhr

Uli Gack berichtet am vergangenen Freitag um 19 Uhr von seinen Interviews mit Flüchtlingen aus Douma. Bild anklicken, ZDF-Mediathek!

Gack hat sich also aufgemacht, um seinerseits der Sache auf den Grund zu gehen und auch er fand in einem syrischen Flüchtlingslager Zeugen aus Douma, die keinen Zweifel daran ließen, dass nicht nur an der „Giftgas“-Geschichte aus Douma kein wahres Wort dran…

Ursprünglichen Post anzeigen 692 weitere Wörter