Mag Paul Craig Roberts Völkermord?


Mag Paul Craig Roberts Völkermord?

Dimitry ORLOV

22. April 2022

Oder hält er, wie Bundeskanzler Olaf Scholz, Enkel von Fritz von Scholz, SS-Generalleutnant, der das Abschlachten der Juden in Polen und der Ukraine überwachte, den Völkermord für einen Witz? Gehen wir der Sache auf den Grund…

Ein Leser bat mich um einen Kommentar zu einem kürzlich erschienenen Beitrag von Roberts mit dem Titel „Der Kreml hat die Gelegenheit verpasst, die Provokationen Russlands zu beenden, die die Welt an den Rand eines Atomkriegs bringen.“ Und so habe ich mir den Beitrag angesehen. Zuerst machte es mich wütend, aber nur für einen Moment, denn es besteht keine Möglichkeit, dass sein Geschreibsel tatsächlich Schaden anrichtet: Seine unaufgeforderten Ratschläge an „den Kreml“ werden unbemerkt bleiben und daher nicht beachtet werden. Vielmehr hat es mich traurig gemacht. Früher hielt ich große Stücke auf Roberts, aber jetzt ist er nur ein weiterer verwirrter alter Mann, der, wie unser Freund Brendan, eine gute Gelegenheit verpasst hat, seine Karriere an den Nagel zu hängen und zu verschwinden. Wohlgemerkt, ich versuche hier, freundlich und höflich zu sein.

Roberts hielt es für angebracht zu schreiben, dass „wenn Russland die Ukraine mit einem verheerenden konventionellen Pauschalangriff getroffen hätte, wäre der Krieg zu Ende gewesen, bevor er begonnen hat“, und, nach einigen weiteren Überlegungen, dass „das Versagen Russlands, den Westen mit einer überwältigenden Ausübung militärischer Gewalt in der Ukraine zu beeindrucken, bedeutet, dass ein weiterer Schritt in Richtung nukleares Armageddon getan wurde“. Und dann schwafelt er weiter: „Die Unfähigkeit des Kremls, proaktiv zu handeln, und die mangelnde Bereitschaft, Washingtons fünfte Kolonne aus den herrschenden Kreisen Russlands zu entfernen, werden die Kennzeichen der russischen Niederlage sein.“

Wirklich? Nein, nicht wirklich.

Ich sollte keine Vermutungen darüber anstellen, was Sie oder Roberts über die Ukraine oder „den Kreml“ wissen oder nicht wissen, also werde ich einfach das Offensichtliche feststellen.

Es gibt keinen leicht erkennbaren Unterschied zwischen Russen und Ukrainern: dieselbe Kultur, Sprache, Religion und Geschichte. Als Staat ist die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik ein gescheiterter Staat, als Territorium ist sie Teil Russlands. Daher wäre ein umfassender Angriff auf die Ukraine im Grunde ein Angriff auf Russland selbst. Offenbar ist Roberts der Meinung, dass Russen Millionen anderer Russen töten sollten, um den Westen zu beeindrucken. Das ist wirklich niedlich, auf eine völkermörderische, wahnsinnige Art und Weise, aber völlig unmöglich.

Die Komplexität der russischen Sonderoperation in der Ukraine bestand darin, die Zivilbevölkerung (die evakuiert werden musste) und das reguläre ukrainische Militär (dem die Chance gegeben werden musste, sich friedlich zu ergeben) von den Nazi-Bataillonen zu trennen (die entweder im Kampf getötet oder gefangen genommen, von einem Tribunal verurteilt und erschossen werden mussten). Das ist keine Sache, die schnell erledigt werden kann.

Es gibt andere, weniger wichtige, aber dennoch sehr bedeutsame Gründe, es langsam anzugehen: (…)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.