CJ HOPKINS – Counterpunch – Die Mainstreammedien und ihre Unzufriedenen 20.055.2016


Globalcrisis/ global change NEWS
Stephan Best 20. Mai 2016

Hallo an die Listen,
das gegenwärtige US Wahlkampf-Theater erreicht derzeit auch so manche Diskussionsrunden in Deutschland. In der Regel kristallisieren sich dann schnell die Sympathien und Abneigungen gegenüber den diversen Wahlkampfstilen heraus. Bei diesen Wahlen scheint es etwas anders zu verlaufen als bei den ersten Kandidaturen Barack Obamas, der noch von vielen auch sog. ‚linken‘ hierzulande als Frieden bringende Lichtgestalt umjubelt wurde, ohne die Warnungen – die es schon gab – in Betracht zu ziehen, dass dieser Kandidat ein ganz besonders geschickt ausgewählter Repräsentant von Wall-Street Interessen sei/werden würde.

Eindeutiger Sympathieträger könnte allenfalls auf demokratischer Seite der Kandidat Sanders werden, wenn nicht Frau Clinton als Chancen reicheres ‚kleineres‘ Übel gegenüber dem verbliebenen Kandidaten Trump im Einklang mit den meisten Mainstream-Medien taxiert wird. Dass jemand, der sich so gebärdet, wie D. Trump, scheint aus linker Perspektive ein No Go, wenn er auch noch so vehement gegen das US-Parteiestablishment der Grand Old Parties wettert. Seine Ausfälle gegen Frauen oder Minderheiten etikettieren ihn als Sexisten und Rassisten, so dass man nicht in Versuchung gerät sich mit seiner rebellischen, aber pöbelhaften Wählerschaft im Umfeld von Fox News gemein zu machen. Bei dem als Sozialisten gehandelten Sanders bleibt abzuwarten, welche Wahlempfehlung er nach dem mutmaßlich zu erwartenden Eingeständnis seiner Niederlage geben wird. Vielleicht ja auch gar keine!

Wie die Bruchlinien zwischen den jeweiligen Wählerschaften und den dahinter verborgenen Interessenlagen tatsächlich verlaufen, sickert ab und an in kritischeren Nachrichtenportalen wie Counterpunch durch. Manche lesen solche Analysen erst dann, wenn sie ins Deutsche übersetzt wurden. (Danke deshalb an FritztheCat – PROPAGANDASCHAU)
=Der Vollständige Artikel als Anhang=

Unten reinkopiert die englische Fassung mit Anhang (DOCX)

++++++

„Die Mainstream-Linke (oder die „liberale“ Linke) wird oft für „reformerisch“ gehalten. Ist sie aber nicht. Die Mainstream-Linke hat überhaupt kein Interesse daran, den Kapitalismus zu reformieren. Man glaubt ja nicht einmal, dass etwas falsch daran sei. Und das ist natürlich richtig. Der Kapitalismus funktioniert perfekt. Daran ist überhaupt nichts falsch oder läuft schief. Der Kapitalismus tut genau das was er tun soll – er eliminiert tyrannische Sozialstrukturen und Werte und ersetzt sie durch Märkte und Tauschwerte – und das macht er äußerst gut. Der moderne Kapitalismus hat sich noch nie für Demokratie, Fairness, Gleichheit und „rettet den Planeten“ (oder was auch immer) interessiert. Außer wenn es bedeutet, dass man es in eine Ware verwandeln und das Ganze dann für einen Gewinn tauschen kann. Die historischen und derzeitigen Kämpfe der Mainstream-Linken für Gleichheit und Gerechtigkeit innerhalb des kapitalistischen Systems (ohne Zweifel nötig, löblich und fortschrittlich) waren noch nie und sind auch jetzt keine Gefahr oder Herausforderung an das kapitalistische System. Im Gegenteil: sie sind durch und durch Teil der Anstrengungen des Kapitalismus, alle tyrannischen Werte (inklusive Rassismus, Sexismus, Schwulenfeindlichkeit und so weiter) auszulöschen, die mit seinen Handlungen und Fortschritten über Kreuz liegen. Und – bevor Ihr jetzt in die Tasten haut und mich einen Rassisten oder Sexisten oder was auch immer nennt – das ist eine gute Sache, ich bin dafür (d.h.: für diese Kämpfe der Mainstream-Linken…denn Tyrannei ist überhaupt nicht lustig).“

(…) „Beide unzufriedenen Kontingente wollen raus aus dem Kapitalismus, wenigstens aus seiner gegenwärtigen transnationalen Form. Und das ist verständlich, denn es geht eigentlich nur noch bergab, zumindest für die meisten von uns. Die neoliberale „Abwärtsspirale“ geht weiter. Der Unterschied ist, dass die postkapitalistische Linke (zu der ich mich offensichtlich auch zähle) den Kapitalismus nicht als Fehler sieht. Wir erkennen und schätzen, dass er uns aus der Tyrannei der Monarchien, der Kirche usw. befreit hat. Wir wollen einfach weiter gehen, zu einem sozialen und ökonomischen System, dass vielleicht ein Gramm Menschlichkeit und Demut besitzt, und wo der Tauschwert nicht der einzige Wert ist der etwas zählt.“

„Der globale Kapitalismus breitet sich weiter aus. Dabei destabilisiert er alle übrig gebliebenen despotischen Gebiete, die sich seinen unablässigen Bemühungen widersetzen, ihnen die „Freiheit“ aufzudrücken und alles in einen Warenwert zu verwandeln. Die Gebiete kommen in die Schuldensklaverei, kriegen Regimewechsel und alles wird restrukturiert. Einige der Menschen in diesen Gebieten versuchen das aufzuhalten oder den Weg des Fortschritts umzukehren. Um ihre „traditionellen“ Werte zu erhalten. Beispiele dafür sind: der christliche Fundamentalismus und andere neokonservative oder nationalistische Bewegungen in den USA; die verschiedenen aufsteigenden nationalistischen Bewegungen in Europa (z.B. Front National, AfD, BNP, FPÖ, Goldene Morgenröte); und natürlich der islamische Fundamentalismus und die verschiedenen Gruppen und Personen unter seinem Banner.“

„C. J. Hopkins ist ein preisgekrönter Dramatiker, Satiriker und Autor diverser anderer Werke. Seine frühen Stücke und experimentellen Texte wurden in den 1990er Jahren in New York produziert, wo er 1994 mit dem Drama League of New York Developing Artist fellowship und 1995 mit Mabou Mines Resident Artist/Jerome Foundation fellowship ausgezeichnet wurde. Seit 2001 werden seine Stücke aufgeführt und gingen international auf Tour. Seine politische Satire, Artikel und Essays erscheinen u.a. auf NPR Berlin im Counterpunch oder Consent Factory.“

https://propagandaschau.wordpress.com/2016/05/20/counterpunch-die-mainstreammedien-und-ihre-unzufriedenen/

COUNTERPUNCH – Die Mainstreammedien und ihre Unzufriedenen

by Dok

Die Mainstreammedien und ihre Unzufriedenen von CJ Hopkins Übersetzung FritztheCat Wer an einer Hochschule war, der weiß, dass das Bildungssystem in hohem Maße dazu neigt, Anpassung und Gehorsamkeit zu belohnen…es wirkt wie ein Filter, an dessen Ende die übrig bleiben, die ganz aufrichtig (sie lügen nicht) den Rahmen aus […]

Mehr von diesem Beitrag lesen

++++++

Stephan Best
mail@sbest.eu steven25.com
+49 178 170 56 71

HOPKINS US Wahlen 20160520.pdf

+++++++

Counterpunch, 17.05.2016 – the-mainstream-media-and-its-discontents

 

The Mainstream Media and Its Discontents

by CJ HOPKINS

 

Those of you who have been through college know that the educational system is very highly geared to rewarding conformity and obedience … it is kind of a filtering device which ends up with people who really honestly (they aren’t lying) internalize the framework of belief and attitudes of the surrounding power system in the society.

— Noam Chomsky, What Makes Mainstream Media Mainstream, Z Magazine, 1997

Berlin. It’s easy to forget at times, living in the social bubbles that we all do, that approximately two-thirds of Americans are not university graduates, and thus have not completed the process of “internalizing the framework of belief and attitudes of the surrounding power system in the society” that Chomsky was referring to above. This is not one of those times. (…)
HOPKINS-Mainstream_media+its-Discontents160517

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.