Must read — Oliver STONE: Why I’m for Bernie Sanders; Facebook, 30.03.2016

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 01.04.2016

Dear all,

below extracts of a wake-up-call written by famous film-maker Oliver STONE (1986 Platoon, 1991 JFK, 2010 Money Never Sleeps, 2012 Untold History of the United States). Stone points out, that Hillary CLINTON’s „point of view is steeped in the traditional post-World War II, Atlanticist, NATO-domination of the universe. … Hillary’s record includes supporting the barbaric “contras” against the Nicaraguan people in the 1980s, supporting the NATO bombing of the former Yugoslavia, supporting the ongoing Bush-Iraq War, the ongoing Afghan mess, and as Secretary of State the destruction of the secular state of Libya, the military coup in Honduras, and the present attempt at “regime change” in Syria. Every one of these situations has resulted in more extremism, more chaos in the world, and more danger to our country. … Next will be the borders of Russia, China, and Iran. Look at the viciousness of her recent AIPAC speech (don’t say you haven’t been warned). …
This is why I’m praying still for Bernie Sanders, because he’s the only one willing, at least in the name of fiscal sanity, to cut back on our foreign interventions, bring the troops home, and with these trillions of dollars no longer wasted on malice, try to protect the “homeland” by actually rebuilding it and putting money into its people, schools, and infrastructure.“

STONE-Why_I’m_for_Bernie_Sanders160331.pdf

Presseschau vom 31.03.2016 — Alternative Presseschau

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus […]

via Presseschau vom 31.03.2016 — Alternative Presseschau

Hybrid Wars 4. In the Greater Heartland (II)

orientalreview.org

Hybrid Wars 4. In the Greater Heartland (II)

Editorial

(Please read Part I prior to this article)

“The Eurasian Balkans”

As promising of a potential that the Greater Heartland has in fulfilling what seems to be the world’s inevitable multipolar destiny, it runs the risk of being held back by the adroit manipulation of its “Eurasian Balkan” socio-political vulnerabilities. To bring the reader up to speed real quick, this is the idea first espoused by Zbigniew Brzezinski that the mass of territory spanning from North Africa to Central Asia is riskily threatened by large-scale fragmentation along identity-based lines (ethnic, religious, historical, etc.), mirroring on a much larger scale the demographic “irregularities” that intensified the fratricidal Balkan Wars of the early 1990s.

These preexisting identity differences never played much of a role in domestic or regional affairs until the US began experimenting with them in the mid-2000s until the present day, and the fruits of its socio-political labor have already led to the manufactured “Sunni-Shia rivalry”. Given that the US has been wildly successful in militantly reviving as distantly dormant of a conflict as the more than millennium-old sectarian divide in Islam (hitherto peacefully expressed for the most part), it’s not unlikely that it could do the same with less grandiose and more recently occurring identity conflicts such as the ones that will be concisely (but not comprehensively) enumerated below:

Iran:

The successor state to the ancient civilization of Persia is comprised of a multiplicity of identities that include the Azeris, Kurds, and Baloch. For the most part, shared civilizational patriotism among the disparate ethnicities and the explicit militancy expressed against them by the external American enemy over the decades has kept all of the demographic units largely united, but current trends point to a possible weakening of this civil symbiosis. For starters, rising Azeri nationalism could pose a secessionist challenge to the authorities if it’s not kept under control, as this group is estimated to constitute a whopping 25% of the population by some metrics and is heavily concentrated in the country’s northwest economic hub.

Furthermore, there’s also the Kurdish minority that lives in close proximity to this zone and along nearly half of the Iraqi border. It’s well known how nationalistic the Kurds have been over the past couple of years, and with the War on ISIL steadily drawing to a close, it’s predictable that this transnational ethnic group will take on a more influential and independent role in regional affairs. The New Cold War struggle between the unipolar and multipolar worlds in winning Kurdish loyalty is absolutely key in determining the future security of Iran, since if this influential group comes to side more with the US than its rivals, it could be used as a destabilizing proxy in militantly trying to achieve a pro-American transnational “Kurdistan”. (…)

Full article read:

http://orientalreview.org/2016/04/01/hybrid-wars-4-in-the-greater-heartland-ii/

 

Sprachkritik: Stephan HEBEL, Dieter BAUMANN: Gute-Macht-Geschichten – Politische Propaganda und wie wir sie durc hschauen können

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 01.04.2016

„Was ist schließlich ein Papst, ein Präsident oder ein Generalsekretar anderes als jemand, der sich für einen Papst oder einen Generalsekretar oder genauer: für die Kirche, den Staat, die Partei oder die Nation hält?“, fragte einst der große Soziologe Pierre Bourdieu. Und er fuhr fort: „Das einzige, was ihn von der Figur in der Komödie oder vom Größenwahnsinnigen unterscheidet, ist, das man ihn im allgemeinen ernst nimmt und ihm damit das Recht auf diese Art von ‚legitimem Schwindel‘ (…) zuerkennt.“

Der Politologe Martin Greiffenhagen druckt es noch prägnanter aus: „Wer die Dinge benennt, beherrscht sie. Definitionen schaffen ‚Realitäten‘.“ (…) Die Sprache der Politik beschreibt nicht nur unsere Wirklichkeit aus einer bestimmten Perspektive, sondern verändert und formt sie zugleich. Das Klima einer Gesellschaft, das Denken und Handeln ihrer Bürgerinnen und Bürger, die politische Kultur eines Landes – all das bleibt niemals unberührt von den Begriffen, in denen es wahrgenommen wird.

Ob die Mehrheit der Deutschen die Lage in Griechenland mit dem Wort „Reformbedarf“ verbindet oder mit dem Wort „Armut“ (oder dem Zurichten für den billigen Ausverkauf an und die Verwertung durch EU-/US-Investoren/Konzerne/Banken / m.z.), das verändert die politische Realität auch hier: „Begriffe, in denen wir denken, prägen das Bild von der politisch-sozialen Wirklichkeit und beeinflussen Verhalten. Bei dieser ‚konzeptuellen‘ Funktion der Sprache handelt es sich um strukturelle Macht.“

Diese Zeilen stammen aus einem kürzlich erschienenen, sprachkritischen Buch von Stephan HEBEL (ständiges Mitglied in der Jury für das „Unwort des Jahres) und Daniel BAUMANN (Ressortleiter Wirtschaft der Frankfurter Rundschau). Auch ihnen ist „immer deutlicher aufgefallen, wie sehr die Wortprägungen und -erfindungen mächtiger Interessengruppen die Sprache der Politik beherrschen – bis weit in die Medien hinein.“ Das weckte in ihnen „den Wunsch, allen Interessierten eine Dechiffrierhilfe an die Hand zu geben, die die Bedeutung der wichtigsten politischen Schlagwörter zu entschlüsseln und die täglich wiedergekauten „Gute-Macht-Geschichten“ zu entlarven hilft.“

„Alternativlos
al | ter | na | tiv | los: „keine Alternativlösung zulassend, keine andere Möglichkeit bietend, ohne Alternative“, schreibt der Duden neutral. Aber in der Politik ist „alternativlos“ zu einem gefährlichen Kampfbegriff geworden, mit dem suggeriert wird, das Volk und seine Vertreter im Parlament hätten keine Möglichkeit, anders zu entscheiden als von der Regierung gewünscht.
Damit steht die Rede von der „Alternativlosigkeit“ im direkten Gegensatz zu einem Grundelement der Demokratie, nämlich der öffentlichen Debatte über alternative Politikmodelle. Denn, so die Jury, die den Begriff zum „Unwort des Jahres 2010“ erklärte: „Das Wort suggeriert sachlich unangemessen, dass es bei einem Entscheidungsprozess von vornherein keine Alternativen und damit auch keine Notwendigkeit der Diskussion und Argumentation gebe.“

Dieser geradezu antidemokratische Charakter der Formel von der „Alternativlosigkeit“ hindert viele Politikerinnen und Politiker nicht daran, sie im Munde zu führen. Das galt zunächst vor allem für die ehemalige britische Premierministerin Margaret Thatcher. Sie begleitete ihre Politik der Marktliberalisierung und des Sozialabbaus mit der Parole „There is no alternative“, die als „TINA“ abgekürzt traurigen Kultstatus erreichte. Als würdige Nachfolgerin Thatchers erweist sich in Deutschland vor allem Bundeskanzlerin Angela Merkel. …“

Zitate aus: Die Floskeln der Macht – Wie wir durch Sprache manipuliert werden; telepolis, 31.03.2016 – URL: http://www.heise.de/tp/artikel/47/47828/1.html
Buch: Stephan Hebel, Dieter Baumann: Gute-Macht-Geschichten – Politische Propaganda und wie wir sie durchschauen können (Westend-Verlag, März 2016), 192 S., 16,00 Euro, ISBN-13: 9783864891267