Prof. Dr. Rainer MAUSFELD Warum schweigen die Lämmer – Transkript des Vortrags vom 22.Juni 2015


Stephan Best global crisis/ global change NEWS

„Warum schweigen die Lämmer?“
Nachfolgend dokumentiert sei ein Text, der in Thematik und Intention in der jüngeren deutschen Professorenschaft eher Seltensheitscharakter besitzt. In der Tradition von Prof. Johannes Agnoli (‚Transformation der Demokratie‘) oder den Untersuchungen zu ‚Power Structure Research‘ von Prof. Hans Jürgen Krysmanski geht Prof. Mausfeld dem ‚Paradox der Demokratie‘ nach und untersucht, wie es möglich ist die Beherrschten/die Bevölkerungen lammgleich zu befrieden und sie im Glauben zu halten sie selbst seien die Lenker der Geschicke ‚ihres‘ Staatswesens. Nur solange es den Oligarchien gelingt über diese Zusammenhänge medial vermittelt zu täuschen, wird keine wirkliche Befriedung struktureller Gewalt zu erreichen sein. StB
++++
Thema dieses Vortrags sind Techniken, die dazu dienen, schwerwiegende Verletzungen moralischer Normen durch die herrschenden Eliten für die Bevölkerung moralisch und kognitiv unsichtbar zu machen.
Publiziert: 6.08.2015 (19:27), aktualisiert: 6.08.2015 (19:27), von Prof. Dr. Rainer Mausfeld, Original: https://youtu.be/Rx5SZrOsb6M
VORTRAG
‚Moralisch unsichtbar‘ sind Verletzungen moralischer Normen, wenn sie zwar als Fakten sichtbar sind, jedoch in einen Kontext eingebettet sind, der verhindert, dass sie in der Bevölkerung ein moralisches Unbehagen oder Empörung auslösen. Ein Beispiel sind
die gesellschaftlichen und humanitären Folgen der mit der neoliberalen Wirtschaftsordnung einhergehenden strukturellen Gewalt, wie sie vor allem in der sog. ‚Dritten Welt‘, doch zunehmend auch in den westlichen Industrieländern sichtbar werden. (…)
Zu dem natürlichen Vermögen unseres Geistes gehört die Befähigung, die Begrifflichkeiten zu hinterfragen, mit denen man im gesellschaftlich-politischen Bereich
Phänomene und Fakten kategorisiert, ordnet und bewertet. Prominentes Beispiel ist der
neoliberale Neusprech zur Verhüllung und Verdeckung des tatsächlich Gemeinten, mit dem man leicht ein Orwellsches Neusprech-Wörterbuch füllen könnte. Hierzu gehören Begriffe wie Strukturreformen, Reformwille, Bürokratieabbau, Deregulierung, Stabilitätspakt, Austerität, Euro-Rettungsschirm,freier Markt, schlanker Staat, Liberalisierung, Harmonisierung,marktkonforme Demokratie, alternativlos, Humankapital, Leiharbeit, Lohnnebenkosten, Sozialneid, Leistungsträger, etc. etc.

Derartige Begriffe transportieren ideologische Weltbilder, deren totalitären Charakter es aufzudecken und zu benennen gilt. (…)

Derselbe Grundgedanken findet sich auch an den Ursprüngen der amerikanischen Verfassung: Jede Regierungsform müsse so gestaltet sein, dass sie die Minorität der
Reichen gegen die Majorität der Armen schützt („to protect the minority of the opulent against the majority“), sagte James Madison (1751–1836), einer der Gründungsväter der amerikanischen Verfassung. Madisons Lösungsvorschlag für dieses Spannungsverhältnis zwischen Volk und Eliten war die ‚repräsentative Demokratie‘
– de facto also eine Form der Oligarchie -, mit der sich die Sicherung der Eigeninteressen der Minorität der Reichen gewährleisten lasse. (…)
Im politischen Diskurs wie auch in der politischen Rhetorik der Neuzeit spielt der Begriff der Demokratie dennoch eine immer größere Rolle. Demokratie ist nun nicht nur
eine von möglichen Herrschaftsformen, sondern sie ist die einzige Form, in der sich politische Macht überhaupt legitimieren lässt. Zugleich betrachten die herrschenden

Eliten Demokratie als eine „notwendige Illusion“  und bemühen sich hinter der Rhetorik von Demokratie zugleich, die zur Sicherung ihrer Eigeninteressen geeigneten oligarchischen Strukturen zu etablieren. Dabei werden von ihnen ernsthafte demokratische Errungenschaften als „excess of democracy“ deklariert und demokratische Strukturen in einer Weise zu erodieren versucht, die für die Bevölkerung möglichst nicht sichtbar sind – ein Prozess, der sich in der Gegenwart in beängstigender Weise beschleunigt hat. Für Beispiele mögen als Stichworte die Gesetzge bungsverfahren der EU, Weltbank, IWF, TTIP sowie „Troika“ genügen. (…)

Rainer Mausfeld
Geb. 1949, studierte Psycho-
logie, Mathematik und Philosophie.
Arbeitet im Bereich der
Kognitionsforschung und
untersucht die Natur der
angeborenen Bedeutungskate-
gorien unseres Geistes, auf de-
nen alle psychischen Prozesse
beruhen. Derzeit Professor für
Allgemeine Psychologie an der
Universität Kiel.
———-

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.