TISA: New Trade Deal Could Be Even Greater Threat to Public Services Than TTIP

global crisis/globalchange NEWS

Elke Schenk 20.09.2016

http://www.commondreams.org/newswire/2016/08/30/new-trade-deal-could-be-even-greater-threat-public-services-ttip

Tuesday, August 30, 2016

via

http://www.defenddemocracy.press/tisa-new-trade-deal-even-greater-threat-public-services-ttip/

TISA: New Trade Deal Could Be Even Greater Threat to Public Services Than TTIP

  • Trade in Services Agreement (TISA) could lock in privatisation and increase ability of big business to call the shots on health, education and basic utilities
  • Rights of some migrant workers could regress to system similar to Saudi Arabia and Qatar
  • UK likely to emulate Norway signing up as individual nation post-Brexit

A global trade deal currently being negotiated in secret and involving 50 different countries could prove to be a serious threat to public services according to a briefing published today by campaign group Global Justice Now.

The Trade In Services Agreement (TISA) is a proposed international trade treaty between 23 parties, including the European Union and the United States. Unlike most trade deals, TISA is about services, not goods. The briefing argues that this means it will affect areas like labour rights, banking regulation and whether public services like electricity and water are run for public good or private benefit.

Nick Dearden the director of Global Justice Now said:

“This deal is a threat to the very concept of public services. It is a turbo-charged privatisation pact, based on the idea that, rather than serving the public interest, governments must step out of the way and allow corporations to ‘get on with it’. Of particular concern, we fear TiSA will include clauses that will prevent governments taking public control of strategic services, and inhibit regulation of the very banks that created the financial crash. TISA will also affect countries that haven’t even had the opportunity to develop decent public services like Pakistan. No wonder Uruguay has already walked away from the talks. We urge MEPs to tell the European Union to do the same.

“Millions of people across the EU voiced their opposition to toxic trade deals like TTIP and TISA. A broad coalition of trade unions, civil society groups and progressive politicians are coming together to make sure that we put a stop to TISA as well as TTIP – both of them enormous corporate power grabs at the expense of democracy.”

The briefing, A blueprint for global privatisation argues that:

  • TISA would lock in privatisation of public services. TISA contains mechanisms, such as ‘ratchet’and ‘standstill’ clauses, that make it much harder to reverse privatisations and will allow greater market access for foreign companies;
  • TISA would be terrible for the climate. TISA entrenches the idea of technological neutrality on energy policy. This could stop countries favouring renewables over coal, oil and gas;
  • TISA will mean more casino capitalism. TISA will undermine efforts to regulate the financial sector and avoid another crisis;
  • TISA threatens online privacy. TISA promises to hand much more power to the likes of Google and Microsoft to move personal data across borders to countries with lax data protection laws;
  • TISA will be especially damaging to countries in the global south. TISA includes countries like Pakistan that could be hindered in developing public services. It also poses a threat to countries outside TISA, because, once approved, rich countries will seek to impose TISA-style measures globally through the WTO;
  • TISA could mean a rollback on the rights of migrant workers. Proposals being negotiated under TISA mean that some migrant workers may end up being categorised as ‘independent service suppliers’ and will consequently not have rights to things like the minimum wage or be allowed to join a union. Workers’ presence in a country could also be tied to their employer. This form of indentured labour is in effect in countries like Saudi Arabia and Qatar and has resulted in horrific working conditions under unscrupulous employers.

Nick Dearden added:

“Many people were persuaded to leave the EU on the grounds they would be ‘taking back control’ of our economic policy. But if we sign up to TISA, our ability to control our economy – to regulate, to protect public services, to fight climate change – are all massively reduced. In effect, we would be handing large swathes of policy making to big business.

“Two of the biggest challenges facing society right now are dealing with the climate crisis and trying to tame the unruly banks and financial markets that have caused so much damage to the global economy. What’s being proposed under TISA would massively restrict the ability of governments to take action on either front, at a time when flexible and effective policy intervention is so badly needed.”

Download the briefing.

Global Justice Now is a democratic social justice organisation working as part of a global movement to challenge the powerful and create a more just and equal world. We mobilise people in the UK for change, and act in solidarity with those fighting injustice, particularly in the global south.

About Common Dreams

Our Mission: To inform. To inspire. To ignite change for the common good. Common Dreams has been providing breaking news & views for the progressive community since 1997. We are independent, non-profit, advertising-free and 100% reader supported.

http://www.commondreams.org/

Anti-CETA-TTIP-Aktionen, verdi-Rede Martin GROSS, SPÖ-Mitgliederbefragung, Einschätzungen

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 21.09.2016

Liebe Leute,

auf der Website der SPÖhttps://mitreden.spoe.at – war vor einigen Tagen zu lesen, dass die erste bundesweite Mitgliederbefragung der Partei zu TTIP und CETA, die auch für Nichtmitglieder geöffnet war, folgende Ergebnisse hatte:

  • Mitgemacht haben 14.387 Mitglieder und 9.343 Nicht-Mitglieder.
  • Die Frage 1 „Soll Österreich der vorläufigen Anwendung von CETA auf EU-Ebene zustimmen?“ haben 88 Prozent der SPÖ-Mitglieder und 89 Prozent der Nicht-Mitglieder verneint.
  • Frage 2 „Soll CETA in Kraft gesetzt werden, wenn darin die Möglichkeit von Schiedsverfahren gegen Staaten enthalten ist?“ haben 92 Prozent der Mitglieder verneint, ebenso viele Nicht-Mitglieder sind dagegen.
  • Dass „CETA in Kraft gesetzt wird, wenn dadurch europäische Qualitätsstandards gesenkt werden können“ (Frage 3) lehnen sogar 98 Prozent der Mitglieder und 96 Prozent der Nicht-Mitglieder ab.
  • Einen entsprechend hohen Stellenwert hat die Beibehaltung der „hohen europäischen Qualitätsstandards (etwa für Produktsicherheit, Daten-, Verbraucher-, Gesundheits-, Umwelt- und Tierschutz) in künftigen Freihandelsverträgen“ für 95 Prozent der Mitglieder, 93 Prozent der Nicht-Mitglieder sprechen sich dafür aus.
  • Eine „Verpflichtung zur größtmöglichen Transparenz für künftige Verhandlungen zu TTIP und anderen Freihandelsverträgen“ fordern 96 Prozent der Mitglieder und 95 Prozent der Nicht-Mitglieder. (…)

Am Samstag, 17.09.2016, hielt Martin GROSS, stv. Landesbezirksleiter von ver.di-Baden-Württemberg, auf der Demo und Kundgebung gegen CETA + TTIP in Stuttgart eine engagierte Rede. Hier zwei Auszüge:

„… Und lassen wir uns nicht hinters Licht führen. Der Plan ist offenkundig: Sie wollen TTIP vorläufig beerdigen, um unserem Widerstand den Wind aus den Segeln zu nehmen und um CETA durchzuboxen. Und dann im nächsten Jahr starten sie einen neuen Anlauf für TTIP.

Nein, was bei dem einen Abkommen schlecht ist kann nicht beim anderen gut sein. Es gibt kein böses TTIP und ein liebes CETA. Beide sind gleich schlecht, beide sind ein Angriff auf unsere Demokratie. Deswegen: Stoppt TTIP und stoppt CETA, jetzt. …

Liebe Freundinnen und Freunde,

in diesem Herbst 2016 haben wir eine historische Chance. Zum ersten Mal können wir ein neoliberales Projekt globalen Ausmaßes stoppen, bevor es in Kraft getreten ist. Bisher mussten wir hinterher rennen, die Löcher stopfen, die deregulierte Finanzmärkte gerissen haben. Mussten mit unseren Steuergeldern zahlen für die Auswüchse eines globalen Kapitalismus.

Wenn es uns diesmal gelingt, die Notbremse zu ziehen, bevor der Karren im Dreck gelandet ist, ist das ein Quantensprung für den gesellschaftlichen Widerstand gegen eine Handelspolitik, eine globale Politik, die von Unternehmen und Konzernen diktiert wird.

Auch darum geht es heute: Wird Politik nur noch für die gemacht, die die beste Lobbyarbeit machen können. Oder wieder für alle Menschen.
Wird eine Politik gemacht, die die Gewinne weniger Konzerne erhöht oder von der alle gleichermaßen profitieren.

Wir wollen, dass im 21. Jahrhundert endlich wieder der Mensch im Mittelpunkt der Politik steht, egal auf welchem Kontinent er lebt!

Noch nie mussten so viele Menschen fliehen, vor Armut und Krieg, noch nie war der Reichtum global so grotesk ungerecht verteilt wie heute.

Die reichsten 62 Menschen besitzen so viel wie die ärmere Hälfte der Menschheit, das reichste Prozent besitzt mehr als alle anderen Menschen zusammen. Das ist unvorstellbar.

Und TTIP und CETA forcieren diese Verteilung anstatt endlich umzusteuern. Die globalen Probleme, die uns den letzten zwölf Monaten unwiderruflich erreicht haben, lassen sich nur mit mehr Gerechtigkeit, mit mehr Solidarität lösen.

Dafür stehen wir heute hier in Berlin, in Frankfurt, in Hamburg, in Köln, in Leipzig, in München, dafür steht ihr heute hier in Stuttgart. …

Liebe Freundinnen und Freunde,

was mich, was uns Gewerkschaften, mit am meisten umtreibt bei den Freihandelsabkommen, ist:

Wir wollen keine privilegierte Paralleljustiz für Unternehmen. In Europa und in Nordamerika, gibt es selbstverständlich eine entwickelte und funktionierende und verlässliche Justiz. Konzerne und Unternehmen, die sich Millionenhonorare für die besten Anwaltskanzleien leisten können, sind dort ohnehin im Vorteil. Das wissen wir alle.

Es ist eine unerträgliche Vorstellung, wenn bezahlt und finanziert von Unternehmen und Konzernen eine zweite Gerichtssäule als Standard eingerichtet wird, vorbei an allem was wir bisher haben, ohne Transparenz, ohne die üblichen Rechtswege.
Nur um Staaten und damit uns Steuerzahler verklagen zu können auf entgangenen Gewinn, weil sich politische Rahmenbedingungen geändert haben.

Und da ist es mir egal, in welcher Rechtsform diese Paralleljustiz organisiert wird, rein privat oder pseudo-öffentlich-rechtlich. Wir brauchen keine Sonderrechte für die, die es sich leisten können. Das ist das Ende vom Rechtsstaat, liebe Freundinnen und Freunde. Wir haben ein anderes Verständnis von Demokratie!
Am Ende wird aus Angst vor Klagen sinnvolle Politik im Interesse der Mehrheit der Menschen unterlassen. Das hat unabsehbare Auswirkungen zum Beispiel auf den Gesundheitsbereich, auf kommunale Unternehmen, das Tariftreuegesetz, Arbeitsnormen sowie auf die Kultur- und Medienpolitik.

Wir kämpfen im Gesundheitsbereich für eine bessere Personalausstattung im Pflegebereich. Dies ist dringend nötig, damit es den Menschen dort, den Patienten und den Beschäftigten besser geht.

CETA könnte dabei wie ein Torpedo wirken. Wir wollen nicht, dass ein Gesundheitskonzern wie Fresenius mit über 30 Prozent nordamerikanischem Kapital auf die Zahlung von Millionen Steuergeldern klagt, weil ein demokratisch beschlossenes Gesetz über die notwendige Personalausstattung im Gesundheitsbereich die Gewinnerwartung des Konzerns schmälert.
Für uns ist Gesundheit keine Ware, sondern ein Menschenrecht! (…)

— der gesamte von der Pressestelle ver.di BaWü zur Verfügung gestellte Text der Rede wird im Anhang dokumentiert (pdf, 5 S.) —

Eineinhalb Tage später warb der DGB-Vorsitzende Hoffmann auf dem SPD-Konvent vehement für die Annahme der mit Gabriel abgestimmten Pro-CETA-Vorlage. Der Konvent stimmte später mit Zweidrittelmehrheit für das CETA-Abkommen, wozu der Herausgeber des Handelsblatts, Gabor Steingart, in seinem Morning-Briefing am Dienstag bemerkte, Gabriel könne sich offensichtlich in der SPD in einer solch entscheidenden wirtschaftspolitischen Frage noch durchsetzen und habe nun als Kanzlerkandidat gepunktet.

Am selben Tag schrieb der frühere SPD-Vorsitzende Oskar Lafontaine auf dem Blog Nachdenkseiten in einem Kommentar zum SPD-Konvent u.a.:

„… Die Zustimmung des SPD-Konvents zu CETA ist vergleichbar mit der Zustimmung zur Agenda 2010. Inhaltlich sind viele Mitglieder nicht überzeugt, aber dem Mann an der Spitze zuliebe werden die Bedenken heruntergeschluckt und ein Kurs mitgetragen, der den Grundwerten der Sozialdemokratie von Bebel bis Brandt fundamental widerspricht.

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos 2014 hatte Gabriel die Kritik an Abkommen wie TTIP noch abgekanzelt: „Vielleicht ist es in Deutschland manchmal etwas schwieriger, weil wir ein Land sind, das reich und hysterisch ist.“ Es ist absurd, wenn er nun so tut, als sei das Abkommen mit den USA, TTIP, das er selbst lange Zeit gelobt hat, schlecht, das Abkommen mit Kanada, CETA, dagegen gut.

Die SPD fährt also in den neoliberalen Gleisen weiter und findet keinen Anschluss an die großen gesellschaftlichen Bewegungen unserer Zeit. Rot-Rot-Grün macht nur Sinn, wenn eine solche Regierung die Demokratie stärkt, den Sozialstaat wiederherstellt und eine friedliche Außenpolitik nach dem Vorbild Willy Brandts beginnt. Mit einer Partei, die an der Agenda 2010 festhält und den mit CETA verbundenen Demokratieabbau billigt, ist das nicht möglich. Eine LINKE, die sich auf eine solche Politik einließe, würde sich selbst erledigen. …“ – Hervorh. m.z. –

Es zeichnet sich ab, dass – sollte es zu einer SPD-LINKE-GRÜNEN-Koalition in Berlin kommen (und die SPD hat mit der Partei „Die Linke“ in Berlin schon einmal gute, realpolitische Erfahrungen gesammelt) seitens der SPD + den GRÜNEN für eine bundesweite Koalition drei Stöckchen quer, in mittlerer Höhenlage vor die Partei Die Linke gehalten werden, über die sie zu springen habe:

  1. Bejahung der NATO-Mitgliedschaft, den öffentlichen und geheimen Stationierungs-/Kriegstätigkeitsabkommen mit den USA:
  2. Zustimmung zu einem kosmetisch veränderten CETA-Abkommen, mit seinen Türeinsteiger-Funktionen (vgl. ein Interview vom 18.09.2016 mit Werner RÜGEMER: TTIP und CETA sind Instrumente der globalen Finanz-Eliten; Auszüge im Anhang, pdf 6 S.)
  3. Beibehaltung der Tragpfeiler der Agenda 2010, die wesentliche Schutzrechte der lohnarbeitenden Menschen einriss und die u.a. einer Explosion des Niedriglohnsektors + der dramatischen Verarmung großer Bevölkerungsteile die kapitalseitig gewünschte Schubkraft verlieh.

Grüße,
Martin Zeis

GROSS_Martin-TTIP-Demo-Rede-Stgt160917.pdf

RÜGEMER-TTIP+CETA-Instrumente-globaler-Finanzelite160918.pdf

KenFM am Telefon: Dr. Daniele Ganser über Öl-Pipelines und Krieg in Syrien

Veröffentlicht am 20.09.2016
„Merkel betreibt Luftaufklärung für Al-Qaida“

„Um was geht es in Syrien? Die Antwort ist so simpel, dass man sich fragen muss, wie es den Massenmedien bisher gelingen konnte, die Bevölkerungen des Westens derart einzuseifen und zu verwirren, dass auch in Deutschland der unmittelbare Zusammenhang zwischen offenen Grenzen, Flüchtlingswellen, „Wir schaffen das“-Politik und dem Krieg in Syrien nicht gesehen wird.

Dieses Interview mit dem Schweizer Historiker Dr. Daniele Ganser bringt die Fakten derart klar auf den Punkt, dass im Anschluss des Gesprächs jeder, wirklich jeder diese angeblich hochkomplexe Gemengelage kapiert hat.

Im Kern geht es im Syrienkrieg um das größte Erdgasfeld der Welt, das sich im persischen Golf befindet. Dieses Feld anzubohren bringt wenig, solange das Gas nicht auf dem Weltmarkt verkauft werden kann. Ein Multi-Milliarden-Geschäft. Katar und Iran planen daher konkurrierende Pipelines, die beide durch Syrien führen.
Als der syrische Präsident Bashar al-Assad sich für den Bau der iranischen Pipeline und damit gegen die der Kataris entschied, wurde in Übersee ein Regime-Change beschlossen.

Der illegale Angriffskrieg ins Syrien ist ein Energiekrieg, bei dem das Team der Aggressoren sich aus den sunnitischen Staaten Katar, Saudi-Arabien und den NATO-Ländern USA, Frankreich, England und Deutschland zusammensetzt.

Das schiitisch regierte Syrien, das geografisch für die Streckenführung von Pipelines Richtung Europa im Weg ist, konnte die Allianz der Überfallenden bisher nur deshalb parieren, da hinter Damaskus neben dem schiitischen Iran auch Russland steht.

Deutschland beteiligt sich, so Dr. Daniele Ganser, erneut an einem illegalen Angriffskrieg, verletzt mit seinen Tornado-Aufklärungsflügen den Luftraum eines souveränen Staates und liefert die Daten dann an die am Boden agierenden „gemäßigten Rebellen“. Unter ihnen sind u.a. Mitglieder der Al-Nusra-Front, die sich wiederum als Teil von Al-Qaida verstehen.

Wer allein diesen Umstand zu Ende denkt, kommt wie Dr. Daniele Ganser zu folgendem Ergebnis: „Merkel betreibt Luftaufklärung für Al-Qaida“.

Wie lange können die Massenmedien in Deutschland diese unfassbaren Fakten der Bevölkerung noch vorenthalten? Dr. Ganser wird zu diesem Thema am 2., 4. und 5. Dezember Vorträge zum Thema im Babylon Berlin halten, um einen Teil zur Aufklärung beizutragen.“

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://www.kenfm.de/unterstutze-kenfm

Startseite

https://www.vk.com/kenfm
https://www.facebook.com/KenFM.de

https://www.youtube.com/wwwKenFMde

Presseschau vom 19.09.2016 — Alternative Presseschau

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind […]

über Presseschau vom 19.09.2016 — Alternative Presseschau

Presseschau vom 18.09.2016 — Alternative Presseschau

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind […]

über Presseschau vom 18.09.2016 — Alternative Presseschau

Presseschau vom 16.09.2016 — Alternative Presseschau

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind […]

über Presseschau vom 16.09.2016 — Alternative Presseschau

Der Aufstieg der CIA zur Schattenregierung der USA – Leseempfehlung

„Alle, die sich bisher über Verschwörungstheorien lustig gemacht haben, dürften ihre Meinung nach Lektüre dieses Buches ändern“, schreibt der Boston Globe – und hat recht. Denn der internationale Bestseller „Das Schachbrett des Teufels“ über das Leben und Wirken des ehemaligen CIA-Direktors Allen Dulles ist nicht nur ein spannender Spionage-Thriller; er verdeutlicht auch die Machenschaften sowie die Logik eines geheimdienstlichen Unterdrückungsapparates, der weltweit seinesgleichen sucht. Jens Wernicke sprach mit dem Autor David Talbot hierzu.

Weiterlesen: http://www.nachdenkseiten.de/?p=34928

Quelle: Der Aufstieg der CIA zur Schattenregierung der USA