Die NATO-Stan-Clown-Show

Quelle: strategic-culture.org

Die NATO-Stan-Clown-Show

Pepe Escobar

24-31 Minuten

29. November 2021

© Bild: REUTERS/Pascal Rossignol

Die Scharade ist an einem Punkt angelangt, der – diplomatisch gesehen – ziemlich beispiellos ist: Außenminister Sergej Lawrow ist der Geduldsfaden gerissen.

Die amerikanische Hysterie über die „drohende“ russische Invasion in der Ukraine hat jedes geopolitische Stupid-o-Meter in Sichtweite zum Explodieren gebracht – und das ist schon eine Leistung.

Was für ein Schlamassel. Teile des „Deep State“ der USA sind in offener Revolte gegen die Combo, die den Crash Test Dummy fernsteuert, der sich als POTUS ausgibt. Die neokonservativ-neoliberale Achse brennt auf einen Krieg – hat aber keine Ahnung, wie sie ihn einer immens gespaltenen öffentlichen Meinung verkaufen soll.

UKUS, das de facto den Five-Eyes-Spionagebetrug kontrolliert, ist nur in der Propaganda gut. Letztlich ist es also Sache der Geheimdienstachse CIA/MI6 und ihres riesigen Netzwerks von Medien-Chihuahuas, Fear and Loathing ad infinitum zu beschleunigen.

Die russophoben US-Denkfabriken würden eine russische „Invasion“ aus heiterem Himmel sehr begrüßen und könnten sich einen Dreck um die unvermeidliche Zerschlagung der Ukraine scheren. Das Problem ist, dass das Weiße Haus – und das Pentagon – „eingreifen“ müssen, und zwar mit Gewalt; andernfalls würde dies einen katastrophalen Verlust an „Glaubwürdigkeit“ für das Imperium bedeuten.

Was wollen diese Leute also? Sie wollen Moskau mit allen Mitteln provozieren, um die „russische Aggression“ auszuüben, was zu einem blitzschnellen Krieg führen wird, der für die Ukraine ein Weg in die Hölle sein wird, aber mit null Verlusten für die NATO und das Pentagon.

Dann wird das Imperium des Chaos Russland die Schuld geben, einen Tsunami neuer Sanktionen, insbesondere finanzieller Art, auslösen und versuchen, alle wirtschaftlichen Verbindungen zwischen Russland und dem NATO-Staat zu unterbinden.

Die Realität besagt, dass nichts von alledem geschehen wird. (…)

Der Originaltext in dt. und engl. Sprache findet sich hier:

Ein interessanter Brief zum Ost-West-Konflikt

Ein interessanter Brief zum Ost-West-Konflikt von Oberstleutnant aD Jochen Scholz

NDS,  30. November 2021 um 12:30 Uhr

Jochen Scholz war bis 2000 Berufsoffizier bei der Luftwaffe und im Rahmen seiner Laufbahn viele Jahre in den NATO-Gremien, den multinationalen NATO-Stäben sowie im Bundesministerium der Verteidigung tätig. Später war Scholz in der Friedensbewegung aktiv und meldete sich seitdem auch immer wieder kritisch zu den aktuellen Entwicklungen zu Wort. Nun hat Jochen Scholz einen Brief an einen Landtagsabgeordneten geschrieben, der ungemein viele interessante Fakten zum Aufbau des Ost-West-Konflikts enthält. Wir freuen uns, dass wir dieses Schriftstück für unsere Leser veröffentlichen dürfen.

Der Anlass für meine Mail an einen Landtagsabgeordneten war einerseits sein Leserbrief an die FAZ, aus dem hervorgeht, dass er die Propaganda in der deutschen Mainstreampresse vom aggressiven Russland übernommen hat und offensichtlich völlig ahnungslos ist, warum die Beziehungen zwischen Deutschland und der Russischen Föderation derart desolat sind. Zum anderen um eine Klarstellung, was von der vom NATO-Generalsekretär behaupteten militärischen Bedrohung der Ukraine durch russische Truppen zu halten ist, wie sie jüngst auch von Generalleutnant a. D. Brauß geäußert wurde. Brauß war von 2013 bis Juli 2018 Beigeordneter Generalsekretär der NATO für Verteidigungspolitik und Streitkräfteplanung. Heute ist er „Senior Associate Fellow bei der DGAP, arbeitet in den Feldern europäische Sicherheit und Verteidigung, Entwicklung der NATO und Kooperation zwischen NATO und EU. Die ursprüngliche Mail wurde zum besseren Verständnis um einige Hinweise und Erläuterungen ergänzt.

Sehr geehrter Herr…

Der Brief ist hier dokumentiert:

thesaker.is

Why did Russia deploy so many forces against NATO?

The Saker 7-9 Minuten 23.11.2021
Source: https://thesaker.is/why-did-russia-deploy-so-many-forces-against-nato/


So those evil vodka-soaked Russians are deploying their forces right near the Ukrainian border and are about to attack.  Right?

Well, today I want to begin by sharing a few very basic maps with you.  First, here is a map of Russia with her military districts:

The most important thing to understand is that the city of Moscow is located in the middle of the Western Military District which, in other words, means that Moscow is located on in frontier/border/boundary (приграничный) MD. (…)

Mögliche Konfrontation zwischen den USA und Russland um die Ukraine – von Medea Benjamin und Nicolas JS Davies (World BEYOND War) — CO-OP NEWS

Von Medea Benjamin und Nicolas JS Davies, World BEYOND War, 22. November 2021 https://worldbeyondwar.org/the-high-stakes-of-the-u-s-russia-confrontation-over-ukraine/ Grenze zwischen der Ukraine nach dem Putsch und den Volksrepubliken Donezk und Luhansk, basierend auf den Minsker Abkommen. Quelle: Wikipedia Ein Bericht im Covert Action Magazine aus der selbsterklärten Volksrepublik Donezk in der Ostukraine beschreibt ernste Befürchtungen vor einer neuen Offensive der ukrainischen […]

Mögliche Konfrontation zwischen den USA und Russland um die Ukraine – von Medea Benjamin und Nicolas JS Davies (World BEYOND War) — CO-OP NEWS

US-Haltung zur Ukraine und Taiwan eint China und Russland

asiatimes.com

November 23, 2021

Von M K Bhadrakumar
US-Haltung zur Ukraine und Taiwan eint China und Russland
8-11 Minuten

Quelle: https://asiatimes.com/2021/11/us-stance-on-ukraine-taiwan-uniting-china-russia/
https://asiatimes.com/2021/11/us-stance-on-ukraine-taiwan-uniting-china-russia/

Das „gute Gefühl“ nach dem virtuellen Treffen zwischen Präsident Joe Biden und Präsident Xi Jinping am 16. November nimmt ebenso ab wie das nach dem amerikanisch-russischen Gipfel in Genf im Juni.

Bei den Gesprächen zwischen Biden und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ging es offenbar darum, eine „stabile und vorhersehbare“ Beziehung zu Russland zu schaffen, aber jetzt ist von Krieg die Rede.

Am 16. November sagte Bidens nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan während eines Briefings über den Gipfel mit Xi, dass die USA und gleichgesinnte Partner die „Regeln zur Förderung ihrer Interessen und Werte“ aufstellen und China zurückdrängen würden.

Am Donnerstag ließ Biden verlauten, er erwäge einen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking.

Am Freitag kündigte das US-Außenministerium an, dass am Montag ein Dialog zwischen den USA und Taiwan über eine „Partnerschaft für wirtschaftlichen Wohlstand“ stattfinden werde, um die handelspolitische und wirtschaftliche Zusammenarbeit zu verstärken, und betonte, dass Taiwan ein ernsthafter Krisenherd in den Beziehungen zwischen den USA und China bleiben werde und die Regierung Biden die militärische und technologische Zusammenarbeit mit Taipeh verstärken werde.

Am Samstag bekräftigte der Leiter des US-Kommandos für den indopazifischen Raum, Admiral John Aquilino, Amerikas Engagement für eine freie und offene indopazifische Region und betonte gegenüber den Verbündeten die Dringlichkeit, die zunehmenden Spannungen mit China und dessen militärische Aktionen anzugehen.

Hochrangige Beamte des Weißen Hauses haben Peking seitdem aufgefordert, sich an die „Verkehrsregeln“ zu halten.

Am Freitag schlug China zurück. Qin Gang, der Botschafter in den USA, stellte unverblümt das US-Mandat in Frage, Peking solle sich an die vom Weißen Haus aufgestellten „Verkehrsregeln“ halten, und warf den USA vor, eine weitere „Berliner Mauer“ errichten zu wollen, um China einzudämmen.
Der chinesische Präsident Xi Jinping hat häufig von einer „Wiedervereinigung“ Taiwans mit dem Festland gesprochen. Bild: Twitter
USA errichten „Leitplanken

Im Vergleich dazu hatte der Biden-Putin-Gipfel in Genf eine längere Lebensdauer. Dennoch warnen die USA jetzt ihre Verbündeten, dass Russland auf einen Krieg in der Ukraine zuzusteuern scheint.

Auf der diplomatischen Ebene geht es der Regierung Biden im Wesentlichen darum, „Leitplanken“ zu errichten, um zu verhindern, dass die bilateralen Spannungen zu einem Konflikt mit China oder Russland eskalieren. In Wirklichkeit würden diese „Leitplanken“ jedoch als einseitige Einschränkung Chinas und Russlands gegenüber den Interessen der USA wirken.

Das ist ein Rezept für Misstrauen und Feindschaft. Sourabh Gupta, Senior Fellow am Institute for China-America Studies in Washington, bezeichnete das Paradigma treffend als „Transaktionspolitik à la carte“, die einer echten Zusammenarbeit aus dem Weg geht.

Es liegt auf der Hand, dass sich weder China noch Russland mit einer solchen unordentlichen, verwalteten Koexistenz zufrieden geben werden, denn Taiwan und die Ukraine sind existenzielle Fragen. Irgendwann werden sie den Bluff der USA durchschauen. Die derzeitigen Spannungen in der Ukraine sind ein Beispiel dafür.

Die USA wenden die Salamitaktik an, die schrittweise provoziert und Peking und Moskau auf eine harte Probe stellt. Sie stoßen unerbittlich immer wieder an ihre „roten Linien“, um neue Fakten zu schaffen.

Ein führender Russland-Kenner, Glenn Diesen, Professor an der Universität von Südostnorwegen, schrieb letzte Woche: „Rote Linien dienen der Abschreckung. Der Zweck, sie zu ziehen, besteht in erster Linie darin, entscheidende Sicherheitsinteressen und die schwerwiegenden Konsequenzen zu kommunizieren, die sich ergeben würden, wenn sie untergraben würden. Im Wesentlichen sollen Moskaus Ultimaten den Westen davon abhalten, eine gefährliche Fehleinschätzung vorzunehmen“.

Er erklärte: „Abschreckung beruht auf den drei Ks: Fähigkeit, Glaubwürdigkeit und Kommunikation. Russland ist militärisch in der Lage zu handeln, wenn seine roten Linien überschritten werden, es hat seine Glaubwürdigkeit in Bezug auf seine Bereitschaft, auf Drohungen zu reagieren, unter Beweis gestellt, und es weiß, dass die Einzelheiten klar kommuniziert werden müssen, damit der Westen keine Fehltritte begeht, die eine energische Reaktion erfordern würden.

„Die Schwäche der roten Linien besteht jedoch darin, dass es derzeit an Details fehlt, was passieren würde, wenn eine andere Nation einen Schritt zu weit geht. Dies schrieb der vom Kreml finanzierte Sender RT kurz nach Putins eindringlichen Äußerungen in Moskau am 18. November über die „roten Linien“ in der Ukraine.
Der russische Präsident Wladimir Putin, Verteidigungsminister Sergej Schoigu und andere hochrangige Verteidigungsbeamte. Foto: AFP / Alexey Druzhinin / Sputnik
US-Stolperdrähte und rote Linien

Was die USA in Taiwan tun, ist fast dasselbe wie in der Ukraine. Sowohl in Taiwan als auch in der Ukraine haben die USA Stolperdrähte in Form der Entsendung von Spezialkräften aufgestellt, um die „rote Linie“ zu verschleiern.

Und in beiden Fällen greifen die USA auf die schleichende Salamitaktik zurück – „Eroberung durch Abschneiden von dünnen Scheiben“. Keine Aktion ist so ungeheuerlich, dass sie den Vorwand für einen Krieg bildet, aber eines Tages dreht man sich um und stellt fest, wie viel Boden man verloren hat“, schrieb Diesen.

Moskaus Geduld ist erschöpft. Die Quintessenz ist, dass Moskau nicht mehr akzeptieren kann und will:

die Unterstützung der USA für Kiews Aufkündigung der Minsker Vereinbarungen;
die Ermutigung revanchistischer Stimmungen in der Ukraine durch den Westen;
den Fahrplan des Westens, die Ukraine in einen „antirussischen“ Staat zu verwandeln;
die Intensivierung der militärischen Unterstützung für die Ukraine;
die Stationierung von US-Streitkräften in der Ukraine und im Schwarzen Meer; und
das aktive Engagement der NATO in der Ukraine und ihre Präsenz im Schwarzen Meer.


Putin hatte gehofft, dass Biden die Sorgen Russlands wahrnehmen würde, aber es gab keine Kurskorrektur und der alte Ansatz wird mit Nachdruck weiterverfolgt. Aus russischer Sicht macht die US-Politik normale Beziehungen zwischen Moskau und Kiew unmöglich und führt unweigerlich zur Schaffung eines antirussischen Staates direkt an der Westgrenze des Landes.

Interessanterweise ging Putin in seinen Ausführungen auch auf die zentrale Bedeutung der chinesisch-russischen Quasi-Allianz ein. Er sagte: „Einige unserer westlichen Partner versuchen ganz offen, einen Keil zwischen Moskau und Peking zu treiben. Dessen sind wir uns sehr wohl bewusst. Gemeinsam mit unseren chinesischen Freunden werden wir weiterhin auf solche Versuche reagieren, indem wir unsere politische, wirtschaftliche und sonstige Zusammenarbeit ausbauen und unsere Schritte auf der Weltbühne koordinieren.“

Das chinesische Außenministerium begrüßte Putins Äußerungen.

Am 19. November führten China und Russland eine gemeinsame strategische Luftpatrouille im Japanischen Meer und im Ostchinesischen Meer durch. Jeweils zwei nuklearfähige Bomber von russischer und chinesischer Seite nahmen an der mehr als 10 Stunden dauernden Patrouille teil. Tass betonte, dass Putin darüber informiert worden sei.

In der gemeinsamen Pressemitteilung hieß es, die Patrouille habe zum Ziel, „das Niveau der strategischen Koordination und der gemeinsamen operativen Fähigkeiten beider Seiten zu erhöhen und gemeinsam die globale strategische Stabilität zu schützen“.
Der chinesische Präsident Xi Jinping und der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Empfang in Tianjin im Jahr 2018. Bild: AFP / Alexei Druzhinin / Sputnik
Keine „Absprachen

Für China und Russland sind Taiwan und die Ukraine existenzielle Fragen. Peking kann es sich nicht leisten, dass Taiwan zum Bestandteil eines US-geführten Cordon sanitaire wird. Auch Moskau kann sich eine ähnliche Situation an seiner West- und Südgrenze nicht leisten. (Letzte Woche sprach NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg offen über die Stationierung von Atomwaffen in Osteuropa).

Es genügt zu sagen, dass Russland die aktuellen Entwicklungen nicht stoisch hinnehmen wird. Was passiert dann? Der Kreml hat vor dem Ernst der sich entwickelnden Situation gewarnt.

In der Tat spricht hier niemand von einer chinesisch-russischen „Absprache“. Es ist auch nicht so, dass es für Moskau oder Peking nur darum geht, einen Krieg zu führen oder nicht. Sowohl China als auch Russland könnten immer noch einen proaktiven Ansatz verfolgen, um ihre Ziele zu erreichen.

In Peking wären Maßnahmen gegen Provokationen der taiwanesischen Unabhängigkeitskräfte denkbar. Auch für Moskau gibt es Optionen, die über eine Invasion in der Ukraine hinausgehen. Es genügt zu sagen, dass beide Länder Optionen in ihrem Werkzeugkasten haben, die bisher noch nicht genutzt wurden.

Es ist jedoch ein völlig neues Szenario, wenn das „Aktion-Reaktion“-Syndrom im Fernen Osten und in Osteuropa zur Gleichzeitigkeit führt. Es sind verschiedene Variablen im Spiel, aber ein Szenario der Gleichzeitigkeit kann für die USA geopolitisch im Westpazifik und weltweit nicht günstig sein. Vielmehr könnte die Welt ein ganz anderes Gesicht bekommen.

Wenn Peking passiv zusieht, wie Russland in der Ukraine „verliert“, werden die USA nur noch mehr ermutigt, da Chinas Fähigkeit, die US-Hegemonie zurückzudrängen, geschwächt wird. Wenn die USA wiederum im Fernen Osten triumphieren, wird Washington Russland eine Neuordnung der globalen strategischen Stabilität zu seinen Bedingungen aufzwingen, koste es, was es wolle.

Taiwan und die Ukraine sind in der Tat an den Hüften zusammengewachsen, und für Russland und China könnte der Einsatz nicht höher sein.

Dieser Artikel wurde in Zusammenarbeit mit Indian Punchline und Globetrotter erstellt, die ihn der Asia Times zur Verfügung gestellt haben.

M K Bhadrakumar ist ein ehemaliger indischer Diplomat.

Kein Wort in den Medien: Der Westen hat das Minsker Abkommen beerdigt | Anti-Spiegel

Kein Wort in den Medien: Der Westen hat das Minsker Abkommen beerdigt | Anti-Spiegel
— Weiterlesen www.anti-spiegel.ru/2021/kein-wort-in-den-medien-der-westen-hat-das-minsker-abkommen-beerdigt/

Russland-NATO-Krieg um die Ukraine wird immer unvermeidlicher

https://www.rt.com/russia/540853-red-lines-nato-war/

Russland-NATO-Krieg um die Ukraine wird immer unvermeidlicher

20 Nov, 2021 17:47

Von Glenn Diesen, Professor an der University of South-Eastern Norway und Redakteur der Zeitschrift Russia in Global Affairs. Folgen Sie ihm auf Twitter @glenn_diesen.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat davor gewarnt, dass der Westen die „roten Linien“ seines Landes nicht ernst nimmt und dass die USA und ihre Verbündeten dabei sein könnten, in einen gefährlichen Konflikt mit der größten Atommacht der Welt hinein zu schlafen.

Bei den roten Linien geht es um Abschreckung. Der Zweck ihrer Festlegung besteht darin, die entscheidenden Sicherheitsinteressen und die schwerwiegenden Folgen zu verdeutlichen, die eine Untergrabung dieser Interessen nach sich ziehen würde. Im Wesentlichen sollen Moskaus Ultimaten den Westen davon abhalten, eine gefährliche Fehleinschätzung vorzunehmen.

Abschreckung beruht auf den drei Ks: Fähigkeit, Glaubwürdigkeit und Kommunikation. Russland ist militärisch in der Lage zu handeln, wenn seine roten Linien überschritten werden, es hat seine Glaubwürdigkeit in Bezug auf seine Bereitschaft, auf Drohungen zu reagieren, unter Beweis gestellt, und es weiß, dass die Einzelheiten klar kommuniziert werden müssen, damit der Westen keine Fehltritte begeht, die eine energische Reaktion erfordern würden. Der Schwachpunkt der roten Linien ist jedoch, dass derzeit nicht im Einzelnen dargelegt wird, was geschehen würde, wenn ein anderer Staat einen Schritt zu weit geht.

Kampf gegen die „Salamitaktik“ der NATO

Rote Linien müssen konkret sein, denn sie sind eine Gegenmaßnahme gegen die schleichende westliche Außenpolitik, die sich der „Salamitaktik“ bedient. Diese beinhaltet, wie der Name schon sagt, die Eroberung durch das Abschneiden von dünnen Scheiben. Keine Aktion ist so ungeheuerlich, dass sie den Vorwand für einen Krieg bildet, aber eines Tages dreht man sich um und stellt fest, wie viel Boden man verloren hat.

Die Salamitaktik ist eine attraktive Option für expansionistische Akteure wie die NATO, die begrenzte und sich wiederholende Erweiterungen durchführt, um schrittweise neue Realitäten vor Ort zu schaffen. Mit einer solchen Taktik lässt sich eine rasche Eskalation vermeiden, und der Widerstand von Gegnern und Verbündeten wird gedämpft, da Beschwerden ins Lächerliche gezogen werden können und die Reaktion der Gegner als unverhältnismäßig bezeichnet werden kann.

Die NATO ist ein Meister der Salamitaktik. Anfänglich versprach der Block, sich keinen Zentimeter nach Osten auszudehnen. Danach wurde die Partnerschaft für den Frieden ins Leben gerufen und den Russen als Alternative zur Erweiterung verkauft, obwohl sie letztlich zu einem Sprungbrett für die Erweiterung wurde, indem die Streitkräfte der mittel- und osteuropäischen Staaten an die NATO-Standards angepasst wurden.

Der Block wurde 1999 durch den Beitritt Polens, Ungarns und der Tschechischen Republik erweitert, obwohl es hieß, dass dies allein das Kräfteverhältnis nicht grundlegend verändern würde. Darüber hinaus versuchte der Westen, die Befürchtungen Russlands zu zerstreuen, indem er die NATO-Russland-Grundakte über gegenseitige Beziehungen, Zusammenarbeit und Sicherheit aufstellte, in der garantiert wurde, dass in den neuen Mitgliedstaaten keine „ständige Stationierung wesentlicher Kampftruppen“ erfolgen würde. Ein paar Jahre später waren elf weitere Staaten dem Block beigetreten, und es gab keine Vorwände mehr, die Grundakte einzuhalten, da in Polen und Rumänien Militärbasen und Raketen entwickelt wurden und die NATO die Ukraine im Visier hatte.

Auch der illegale Einmarsch der NATO in Jugoslawien erfolgte nach der üblichen Salamitaktik. Nach dem Einmarsch verschaffte sie sich eine gewisse rechtliche Absicherung und die implizite Zustimmung Russlands, indem sie im Juni 1999 ein UN-Mandat für die Besetzung des Kosovo unter der ausdrücklichen Bedingung erhielt, die territoriale Integrität Jugoslawiens zu wahren. Die Besetzung wurde stattdessen dazu genutzt, die Gegebenheiten vor Ort zu verändern, und 2008 erkannte die Mehrheit der Mitgliedstaaten die Unabhängigkeit des Kosovo unter Verletzung des Völkerrechts an. (…)

Zum Originalartikel in engl. u. dt. Sprache:

Scott RITTER Wie USA und NATO gegenüber Russlands „roten Linien“ farbenblind wurden

Wie USA und NATO gegenüber Russlands „roten Linien“ farbenblind wurden

21 Nov. 2021 14:08 Uhr

Die USA und die NATO waren schon so lange nicht ehrlich gegenüber Russland, dass sie die Fähigkeit verloren haben zu verstehen, dass eine neue geopolitische Realität herrscht. Diese wird durch die Tatsache unterstrichen, dass Russland es auch so meint, wenn es sagt, es gebe „rote Linien“. (…)

Quelle: https://de.rt.com/meinung/127435-wie-usa-und-nato-gegenuber/

Der vollständige Kommentar hier:

Gefrorenes Deutschland

strategic-culture.org

Quelle: https://www.strategic-culture.org/news/2021/11/17/frozen-deutschland/

Gefrorenes Deutschland

Pepe Escobar

20-26 Minuten

17. November 2021

© Bild: REUTERS/Wolfgang Rattay

Ein „perfekter Sturm russischer Aggression in den kommenden Wintermonaten“ ist so gut wie unvermeidlich. Schauen Sie es sich auf Ihren Bildschirmen an, während Sie ordentlich einfrieren.

So viel wie bei der „hirntoten“ NATO (Copyright Emmanuel Macron) hat noch nie jemand wertvolles Vermögen verloren, wenn er auf die Inkompetenz, Engstirnigkeit und Feigheit der politischen „Führer“ in der atlantischen EU wettet.

Für den jüngsten deutschen juristischen Schachzug, die Zertifizierung der Nord Stream 2-Pipeline auszusetzen, gibt es zwei Hauptgründe.

Vergeltung, direkt gegen Weißrussland und Russland, „schuldig“ an dem schändlichen Flüchtlingsdrama an der polnisch-weißrussischen Grenze.

Die Politik der deutschen Grünen.

Ein hochrangiger europäischer Energieexperte sagte mir: „Das ist ein Spiel, bei dem Deutschland nicht die besten Karten hat. Gazprom ist sehr professionell. Aber stellen Sie sich vor, Gazprom würde beschließen, seine Erdgaslieferungen absichtlich zu verlangsamen. Der Preis könnte um das Zehnfache steigen und die gesamte EU zum Einsturz bringen. Russland hat China. Aber Deutschland hat keinen praktikablen Notfallplan.“

Dies steht im Zusammenhang mit einem Vorschlag, der seit zwei Jahren in Moskau zur Genehmigung vorliegt, wie ich seinerzeit berichtete: ein Angebot eines renommierten westlichen Energieunternehmens in Höhe von 700 Milliarden Dollar, damit Russland seine Öl- und Gasexporte nicht in die EU, sondern nach China und andere asiatische Kunden umleitet.

Dieser Vorschlag war eigentlich der Hauptgrund für Berlin, dem Bestreben der USA, Nord Stream 2 zu stoppen, entschlossen entgegenzutreten. Doch die Tortur nimmt kein Ende. Russland steht nun vor einer zusätzlichen Hürde: einer Kohlenstoffsteuer auf Exporte in die EU, zu denen Stahl, Zement und Strom gehören. Es ist gut möglich, dass diese Steuer auch auf Erdöl und Erdgas ausgedehnt wird.

Jeder vernünftige Mensch in der EU weiß, dass Nord Stream 2 der einfachste Weg zu niedrigeren Erdgaspreisen in ganz Europa ist und nicht die blinde neoliberale Wette der EU auf kurzfristige Käufe auf dem Spotmarkt.

„Sie werden einfrieren“

Es scheint, als sei die Bundesnetzagentur, die deutsche Energieregulierungsbehörde, aus ihrem Dornröschenschlaf aufgewacht, nur um festzustellen, dass die in der Schweiz ansässige Nord Stream 2 AG die Bedingungen für einen „unabhängigen Übertragungsnetzbetreiber“ nicht erfüllt und nur dann zertifiziert werden kann, wenn sie „in einer Rechtsform nach deutschem Recht organisiert ist“.

Die Tatsache, dass weder die Deutschen noch das Schweizer Unternehmen während der langen, vorangegangenen und stets turbulenten Phasen davon wussten, ist kaum zu glauben. Nun sieht es so aus, als müsse die Nord Stream 2 AG nur für den deutschen Abschnitt der Gaspipeline eine Tochtergesellschaft nach deutschem Recht gründen.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist das Unternehmen nicht in der Lage“, sich zu Details und insbesondere zum Zeitpunkt der Aufnahme des Pipelinebetriebs“ zu äußern.

Die Nord Stream 2 AG wird Kapital und Personal auf diese neue Tochtergesellschaft übertragen müssen, die dann erneut eine vollständige Dokumentation zur Zertifizierung vorlegen muss.

Das bedeutet, dass das Gas aus Nord Stream 2 im kommenden Winter in Europa fehlen wird und die Pipeline im besten Fall erst Mitte 2022 in Betrieb gehen könnte. (…)

Der vollständige Artikel (Dt./Engl.) als PDF:

Mach 5 monster: Germany to get Dark Eagle missile

Mach 5 monster: Germany to get Dark Eagle missile

The 4,000 mph advanced hypersonic missile could strike the heart of Moscow in just 21 minutes

by Dave Makichuk    November 14, 2021

“Every inhabitant of this planet must contemplate the day when this planet may no longer be habitable … The weapons of war must be abolished before they abolish us.”
— John F. Kennedy

It was inevitable.

The madness that US President John F. Kennedy foresaw in the early 1960s of his administration, has come to pass.

Mankind is now making weapons that simply cannot be stopped.

This week, the US Army’s 56th Artillery Command, based in the Western District of Mainz-Kastel, Germany, held a quiet recommissioning ceremony, UK’s The Sun reported.

It was a move completely ignored by the rest of the world, but it sure made a splash at the Kremlin in Moscow. That, you can bet on.

The ceremony in question involved the reactivation of a nuclear unit in Germany since the Cold War.

It is now armed, with “Dark Eagle” — a long-range hypersonic weapon (LRHW) capable of travelling at 4,000 mph.

The message was clear … Dark Eagle could blitz Russia in just 21 minutes and 30 seconds.

The decision to reactivate is amid the growing concerns in the Pentagon that Russia has succeeded NATO and the US in creating long-range artillery rockets.

The Command was first formed in 1942 and fought in Europe during World War II but was deactivated in 1991 with the fall of the Soviet Union.

The commanding general of the artillery unit, General Stephen Maranian said the development will “provide the US Army Europe and Africa with significant capabilities in multi-domain operations.”

It was believed that the US was falling behind in the creation of a hypersonic weapon until last month when it was announced that the US had completed its delivery of the Dark Eagle.

“From a blank piece of paper in March 2019, we, along with our industry partners and joint services, delivered this hardware in just over two years. Now, Soldiers can begin training,” Lt. Gen. L. Neil Thurgood said in a statement.

(…)

Die Zeitung The SUN garniert ihren Artikel zu der Stationierung von Hyperschall Raketen, welche direkt auf Moskau gerichtet sind mit dieser Illustration:

Wie bei den Mittelstrecken Raketen nur vom Radar schwer zu erfassen.

DWN berichtet auf Deutsch: