Einladung zur einer ersten Beratung über eine Initiative für eine Globale Allianz für die Umsetzung der UNO-Charta und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (GALL)

ttwthinktankwanfried

Beratung über eine Initiative für eine Globale Allianz für die Umsetzung der UNO-Charta und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (GALL)

martin

Die Gründungsmitglieder der UNO beschlossen 1945 zusammenzuarbeiten, um die Geißel des Krieges von der Welt zu vertreiben und alle Konflikte nur noch friedlich zu lösen! Wir treten dafür ein, dass sich die Staaten strikt daran halten und eine globale Friedensordnung entwickeln, die das sichert!
1948 verabschiedeten die UNO-Mitglieder die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als gemeinsame globale Verfassung, deren Ziel es ist eine soziale und internationale Ordnung zu schaffen, die allen Menschen weltweit alle Menschenrechte sichert, wie das Recht auf Leben, Bildung, Arbeit, demokratische Selbstbestimmung.
Wie können wir als Bürger so viel Einfluss nehmen, dass diese beiden Beschlüsse auch politisch verwirklicht werden? Macht es Sinn, dazu eine Globale Allianz auf BürgerInnen ebene zu bilden, um gemeinsam dafür aktiv zu werden? Wie können wir es anfangen, in Deutschland, auf internationaler Ebene?

Ursprünglichen Post anzeigen 1.178 weitere Wörter

Wer zieht die Strippen? Ken Jebsen interviewt Prof. Hans Jürgen Krysmanski

KenFM stellt zwei Interviews von Anfang diesen Jahres mit Prof. Hans Jürgen Krysmanski ins Netz, in denen Antworten auf aktuelle Herausforderungen zu finden wären.

Wer zieht die Strippen?
Wer stiftet Verwirrung?
Wer mischt den explosiven Cocktail zwischen verschiedenen Religionsgemeinschaften?
Wer hetzt die Massen aufeinander?
Wer berichtet nur in Ausnahmefällen im Sinne der Wahrheit, aber immer im Sinne des eigenen Machterhaltes?
Wer verfügt über massenhaft mediale Power, um den Kleinbürger vollkommen orientierungslos ins Leere laufen zu lassen?
Wer sorgt für den Zündfunken, um gewalttätige Ausschreitungen
zu forcieren?
Wer hat schon heute all jene Gesetze im Köcher, die die selbst geschaffene Sondersituation ausnutzen, um die Massen „vorübergehend“ um elementare Bürgerrechte zu bringen?
Wer spielt immer nach den selben Mustern und kommt damit durch?
Wer spart konsequent an der Bildung der Massen, um diese permanent für blöd zu verkaufen?
Die Eliten.
Wer wissen will, wie auch Europa regiert wird, kommt nicht umhin, sich mit den wirklich Herrschenden zu beschäftigen. Den Organisatoren, oder besser: Den Besitzern der Demokratie.
KenFM sprach schon vor langer Zeit mit dem Elitenforscher Hans-Jürgen Krysmanski über die Macht der Eliten. Was wir erfahren konnten, bleibt aktuell, und kann auch helfen, PEGIDA zu verstehen.
Wenn die Menschen auf die Straße gehen, zu Tausenden, geschieht dies meist aus einer diffusen Angst. Angst vor der Zukunft.
Diese Angst lebt davon, diffus zu sein. Sie kommt nicht von ungefähr. Angst ist exakt das Ergebnis einer systematisch und vorsätzlich gezüchteten Atmospähre, die in immer größeren Teilen Europas um sich greift.
Diese Grundstimmung, die in den meisten Fällen in einem Kampf der niederen Schichten untereinander mündet ist notwenig, damit die Eliten auch weiterhin ihre Position behalten können. An der Spitze der Pyramide.
Nur wer in der Lage ist, mit Abstand die Mechanik des Machtapparates zu enttarnen, hat eine Chance, dem Chaos zu entkommen, oder noch besser: Mitzuhelfen, dass dieses gar nicht erst entsteht.
Chaos nützt nur den Eliten.
Hass nützt nur den Eliten.
Ausgrenzung ganzer Religionsgemeinschaften nützt nur den Eliten.
Ein Mangel an Informationen nützt nur den Eliten.
Sich teilen lassen nützt nur den Eliten.
Herrschaft funktioniert, wenn der Einzelne sich, von oben geführt, gegen seine Nachbarn, Freunde, Mitbürger erhebt. Plötzlich glaubt, in seinem Gegenüber einen Feind zu erkennen. Ein Feindbild gibt Struktur
Wir sind alle Menschen.
Wir sind die 99%. Wir sollten uns von den 1% nicht aufhetzen lassen und unsere Gehirne zusammenschließen. Wir haben das Netz. Das Netz ist DIE einmalige Chance, echte Demokratie von unten zu organisieren und durchzusetzen. Friedlich!
Bleibt friedlich!

KenFM im Gespräch mit: Hans-Jürgen Krysmanski (Teil 1 & 2)


Anders als in den Vereinigten Staaten ist das Thema Elitenforschung in Deutschland noch weitgehend im Winterschlaf. Alle Pyramidengesellschaften…
KENFM.DE
http://l.facebook.com/l.php?u=http%3A%2F%2Fkenfm.de%2Fblog%2F2013%2F03%2F15%2Fhansjurgen-krysmanski%2F&h=gAQGfPXeF&enc=AZPSQg_2VDAfao23yIVgB4AJ7AaGZYixwXSp0ux4GaDugaCQtrUNlsOfpxFc8cQzB5UgRq82szgftdkv_i2JdHAQmwUqOsvJDrTu2-NqLgHadtUDO7o246Y_zOHReSfjcITDX66u97zMFtuCe5X_9yRnPOnL8JvlPoqpBoELB-pUbg&s=1

http://www.hjkrysmanski.de

http://qpress.de/wp-content/uploads/2011/05/Krysmanski-Herrschaftsstrukturforschung.pdf

 

Lüge, Verdrehung und Hetze gegenüber Friedensbewegung

„Lüge, Verdrehung und Hetze – das ist heute nicht mehr das Monopol der Springer-Blätter und anderer rechtskonservativer Medienprodukte. Frankfurter Rundschau, TAZ und andere wollen offensichtlich heute mit dazu gehören. Als Psychologe könnte man das erklären: man kann nicht ständig gegen den Stachel löcken, vor allem nicht, wenn die Mehrheit so streng im Gleichschritt marschiert, wie Deutschlands Medien dies bei wichtigen öffentlichen Fragen tun.
Der Hauptredner bei der Friedensdemonstration in Berlin, Eugen Drewermann hat den Zustand in einem Interview mit Ken Jebsen einfach und eindeutig formuliert.: Man müsse aufhören, den Medien zu glauben. Sie seien eh von der NATO eingekauft. – Ich würde den Befund etwas sanfter formulieren. Aber dem Kern der Diagnose von Eugen Drewermann kann man nicht widersprechen. Täglich neu finden wir Belege dafür, dass wir auf den NachDenkSeiten den Zustand unserer Medien nicht schlimmer beschreiben als er ist.“

http://www.nachdenkseiten.de/?p=24298

Gegen den Krieg – können wir sachlich bleiben? | russland.RU

Gegen den Krieg – können wir sachlich bleiben? | russland.RU.

Kai EHLERS liefert Argumente, weshalb es nötig ist den Aufruf der Prominenten für eine Umkehr deutscher Außenpolitik gegenüber Russland zu unterstützen, wenn auch nicht alle Fakten darin korrekt sind.

—  Volltext abrufbar unter obiger URL und im Anhang  —
Gegen den Krieg – können wir sachlich bleiben?
Kai Ehlers, 9. Dezember 2014
In wenigen Tagen, am 13.12.2014, wird es in verschiedenen deutschen Städten Demonstrationen für die Erhaltung des Friedens und die Rückkehr, bzw. den Aufbruch zu einem neuen Dialog mit Russland geben.
Passend zu diesem Anlass erschien vor wenigen Tagen der Aufruf von 64 Prominenten „Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!“, der zur Entwicklung einer neuen Entspannungspolitik gegenüber Russland aufruft. Kern dürfte der Satz sein, in dem eine „für Russland bedrohlich wirkende Ausdehnung des Westens nach Osten ohne gleichzeitige Vertiefung  der Zusammenarbeit  mit Moskau, wie auch die völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch Putin“ als Fehler konstatiert wird. Dieser Aufruf  ist, ungeachtet möglicher Vorbehalte zu einzelnen Passagen, in vollem Umfange zu begrüßen. Endlich haben die Widersprüche des sinnlosen Sanktionskrieges gegen Russland auch die politischen Etagen der etablierten Politik erreicht.
Selbstverständlich hat dieser Aufruf, initiiert und getragen von Kräften der etablierten Politik, auch die Funktion – wenn nicht bewusst, so doch faktisch – den wachsenden Unmut an der Basis der Bevölkerung zu integrieren, die sich nicht weiter in eine gefährlich eskalierende Konfrontation mit Russland hineinmanövrieren lassen will. Weniger freundlich ausgedrückt, der Aufruf hat auch die Funktion, der Kritik das Wasser abzugraben und sie auf seichteres Fahrwasser umzulenken, indem die Schuld für die Eskalation gleichermaßen auf den „Westen“, der sich zu sehr nach Osten ausgedehnt habe wie auch auf „Moskau“, das die Krim völkerrechtswidrig annektiert habe, verteilt wird.
Die „wütenden Reaktionen“[1] auf den Aufruf in den deutschen Leitmedien wie auch aus den verschiedenen politischen Etagen, insbesondere aus den grünen, in denen von „Schande“, „Russlandkitsch“, „politisch-intellektueller Zumutung“ und dergleichen die Rede ist, zeigen indes, wie weit das politische Klima bei uns bereits vergiftet ist, wie  weit die Vertreter/innen der zur Zeit in Deutschland und in der EU von der deutschen Regierung betriebenen Politik bereits in das neue Feinddenken versunken sind, anders gesagt, wie zurückliegende Ereignisse und historische Tatsachen bereits durch Mythen ersetzt werden, wenn selbst eine solche abgewogene Kritik nur noch wüste Beschimpfungen auf sich zieht.
Abläufe und Tatsachen
Der Aufruf der 64 kann daher ein guter Anlass sein, in konstruktiver Kritik auf einige Abläufe und Tatsachen hinzuweisen, die nicht vergessen werden sollten.
1.  …  7.
(…)

Dokumentiert: Rede von Volker LÖSCH auf der 250sten Montagsdemo am 8.12.2014 in Stuttgart

Von: „Martin Zeis“ <Martin.zeis>
Datum: 9. Dezember 2014 12:27:11 MEZ
An: globalcrisis%Martin.zeis
Betreff: Dokumentiert: Rede von Volker LÖSCH auf der 250sten Montagsdemo am 8.12.2014 in Stuttgart

Auf der gestrigen 250sten Montagsdemo, an der 7.000 Leute teilnahmen, hielt u.a. der Theaterregisseur Volker Lösch eine spannende, politische, aktivierende Rede.

Die Rede kann nachverfolgt werden auf Video unter:
https://www.youtube.com/watch?v=SzcGJ9yr4Xw

Der vollständige Rede-Text ist im Anhang verfügbar (pdf-Format, 10 S.) und über URL:
http://www.bei-abriss-aufstand.de/2014/12/09/rede-von-regisseur-volker-loesch-bei-der-250-montagsdemo/#more-54604

Grüße,
Martin Zeis

Rede von Volker Lösch bei der 250. Montagsdemo
Publiziert am 9. Dezember 2014 von Petra A

Rede von Volker Lösch, Theaterregisseur, auf der 250. Montagsdemo am 8.12.2014

bürgerschaft und macht

liebe mitstreiterinnen und mitstreiter

seit fast fünf jahren gibt es eine wache und kritische bürgerschaft in dieser stadt, die sehr genau beobachtet, was sich in und um stuttgart politisch tut – oder eben nicht tut.

es ist eine aktive bürgerschaft die hinterfragt, interveniert und aufklärt – die kommuniziert, miteinander ins gespräch bringt, die vernetzt und opponiert – und die mächtig ist.

es ist die macht dieser protestbewegung, die deutschlandweit politische debatten befördert hat und immer noch befördert, eine macht, die themen in den fokus der öffentlichkeit bringt, die sonst kleingeredet und vernachlässigt werden. und es war die macht dieser protestbewegung, die eine landesregierung gestürzt hat!

diese macht hat sich als politisches instrument quasi selbst geschaffen, und seither gibt es kein zurück mehr in die zeiten des grenzenlosen und bedingungslosen politikvertrauens: der unpolitische bürger gehört in stuttgart der vergangenheit an.
unsere macht ist die ständige drohung an die herrschende politik, dass jederzeit neue protest-dynamiken entstehen können. diese macht ist eine instanz geworden, und das, liebe zum 250sten mal montags demonstrierende, nennt man einen großerfolg!

(…)

LOESCH-Rede-250ste-Montagsdemo2014Dez08.pdf

Politische Umstürze vom Ende des 20. – Anfang des 21. Jh.: Von der Kundgebung zum Krieg. – RIA Novosti

Infografiken

„Bunte Revolutionen“: Methoden, Opfer, Ergebnisse

17:44   26/11/2014  

Politische Umstürze vom Ende des 20. – Anfang des 21. Jh.: Von der Kundgebung zum Krieg.

 

 

Sanktionen und Russland Autarkie – Kai Ehlers – 20.11.2014

Schafft ein, zwei, drei viele Allmenden

Bericht vom 40. „Forum integrierte Gesellschaft“ am Samstag, 15.11.2014

Thema: Sanktionen und Russlands Autarkie

Nacheinander haben wir dazu drei Elemente betrachtet:

  1. Die Rolle der Vielvölkerrealität Russlands?
  2. Die Rolle der traditionellen Selbstversorgungskultur Russlands.
  3. Russlands Reichtum an Ressourcen.

Den Bericht zum Thema Sanktionen und Russland Autarkie kann man auf der Website von Kai Ehlers abrufen:

www.kai-ehlers.de/  Forum integrierte Gesellschaft

oder direkt: http://kai-ehlers.de/forum-integrierte-gesellschaft/2014-11-20-sanktionen-und-russlands-autarkie