Warum Putin sagt, dass die USA den Weg der Sowjetunion gehen

https://www.globaltimes.cn/page/202106/1225526.shtml

Warum Putin sagt, dass die USA den Weg der Sowjetunion gehen

Von Lu Xue
Published: Jun 06, 2021 09:03 PM

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Freitag, er sei überzeugt, dass die USA einem typischen Szenario eines Imperiums folgen: Im Vertrauen auf ihre unbegrenzte Macht schaffen sich Imperien unnötige Probleme, bis sie diese nicht mehr bewältigen können, so die russische Nachrichtenagentur Tass.

Für den 16. Juni ist ein Gipfel zwischen Putin und US-Präsident Joe Biden geplant. Putins Absicht könnte darin bestehen, Biden vor ihrem Treffen die Botschaft zu übermitteln, dass die USA als verantwortungsbewusste Großmacht agieren sollten, die eine große Rolle dabei spielt, zur globalen Stabilität beizutragen und die Beziehungen zwischen den Ländern zu koordinieren, anstatt zu extremen Maßnahmen zu greifen, um die Welt durcheinander zu bringen.

Tass berichtete, dass Putin sagte, dass die Herrscher des Imperiums zuversichtlich sind, dass sie die Loyalität verschiedener Länder oder Gruppen einschüchtern, überreden oder kaufen können, und denken, dass alle Probleme auf diese Weise gelöst werden können. „Aber die Probleme türmen sich immer weiter auf. Und irgendwann sind sie nicht mehr in der Lage, sie zu bewältigen. Und die Vereinigten Staaten gehen jetzt den Weg der Sowjetunion, und ihr Gang ist selbstbewusst und beständig“, bemerkte Putin.

Die USA sind in ein solches Szenario gefallen: Während die Unruhen zu Hause weithin sichtbar sind, haben sie im Ausland Unruhe gestiftet. In dem Bestreben, ihre Hegemonie aufrechtzuerhalten, haben die USA wiederholt einige andere Länder sanktioniert oder bedroht. Tatsache ist jedoch, dass Washingtons nationale Stärke und sein globaler Einfluss schwinden. Es ist nicht in der Lage, sowohl die innenpolitische Stabilität zu sichern als auch die globale Führungsrolle zu behaupten.

Putins Rhetorik gegenüber den USA sei sehr treffend gewesen, sagte Li Haidong, Professor für internationale Beziehungen an der Chinesischen Universität für Auswärtige Angelegenheiten, der Global Times am Sonntag. „Die politischen Eliten der USA versagen bei der Führung des Landes. Wenn sie merken, dass sie die schwere soziale Spaltung nicht in den Griff bekommen, versuchen sie unverantwortlich, die Aufmerksamkeit im Inland abzulenken, indem sie Krisen schaffen oder sogar einen Krieg im Ausland führen, oder sie schieben die Probleme im Inland auf wichtige Rivalen wie China und Russland ab“, sagte Li.

Aber die USA sind nicht so stark, wie diese politischen Eliten der USA propagieren. Ihre oben erwähnten Versuche haben nicht die gewünschten Ergebnisse gebracht. So haben die USA nicht nur fast alle Kriege, die sie im 21. Jahrhundert begonnen haben, verloren, sondern auch im Nahen Osten versagt. Viele US-Unternehmen haben durch den Handelskrieg, den die USA gegen China begonnen haben, große Verluste erlitten. Anstatt den politischen Eliten zu helfen, mit den Problemen im eigenen Land besser fertig zu werden, haben diese Versuche zu mehr Denunziationen der US-Öffentlichkeit gegen diese Eliten geführt.

Putin ist nicht der einzige Politiker, der die Idee vermittelt, dass die USA den Weg der Sowjetunion gehen. Der ehemalige Führer der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, der 1989 den Zerfall seines Landes herbeiführte, sagte im Januar, dass die Unruhen im Kapitol die weitere Existenz der USA als Nation in Frage stellten. Einige Medien interpretierten dies so, dass Gorbatschow glaubte, die USA würden dem Weg der Sowjetunion folgen und sich auflösen.  

Für viele, die den Zusammenbruch der Sowjetunion miterlebt haben, weisen die USA tatsächlich einige Merkmale der Sowjetunion vor ihrem Zerfall auf. Die politische Polarisierung und die sozialen Spaltungen sind zu stark, um sie zu überwinden. Infolgedessen könnte es zu extremen Ereignissen wie den Unruhen auf dem Kapitol kommen. Der ehemalige US-Präsident Donald Trump kehrte am Samstag mit einer Rede vor dem Parteitag der Republikaner von North Carolina in Greenville auf die öffentliche Bühne zurück, wie POLITICO berichtet.

Li sagte, wenn Trump, der beschuldigt wurde, die Gewalt der Hauptstadtunruhen angestiftet zu haben, zurückkehrt, werden die USA weiterhin in Unordnung sein.  Der Populismus, wie er von Trump verkörpert wird, wird die USA in eine Richtung führen, die noch gespaltener, innerlich konfrontativ, zerrissen und im Niedergang begriffen ist.

Die aktuelle Tendenz deutet darauf hin, dass die USA innerlich zerfallen werden, was es schwierig macht, eine effektive Rolle im In- und Ausland zu spielen. (Ende der maschin. Übersetzung)

Der Originaltext findet sich hier:

Die eurasische Anti-West-Allianz hätte nicht sein müssen – SPENGLER

https://asiatimes.com/2021/05/eurasian-anti-west-alliance-didnt-have-to-happen/


Die eurasische Anti-West-Allianz hätte nicht sein müssen
Eine Annäherung zwischen Russland und China, die durch gegenseitige
Paranoia motiviert ist, ist ein schlechtes Ergebnis für den Westen

von Spengler 7. Mai 2021


Der chinesische Präsident Xi Jinping und der russische Präsident Wladimir Putin posieren für ein
Familienfoto auf dem 11. BRICS-Führungsgipfel in Brasilia, Brasilien, im Jahr 2019. Bild: Ramil
Sitdikov / Sputnik


Der russische Pessimist sagt, die Dinge sind so schlecht, dass sie unmöglich noch
schlimmer werden können; der russische Optimist sagt: „Keine Sorge, das werden sie!“
Wenn die westlichen Führer glauben, dass Russland und China jetzt aggressiv sind, wird die
sich jetzt abzeichnende russisch-chinesische Allianz eine bösere Kombination sein, als sich
die meisten westlichen Beobachter vorstellen können.
Es muss nicht passieren, wird aber wahrscheinlich passieren, angesichts der toxischen
Kombination aus aggressivem Auftreten und inhärenter Schwäche des Westens. Ersteres
verleitet China dazu, Gewalt anzuwenden, und letzteres veranlasst China zu glauben, dass
es mit der Anwendung von Gewalt davonkommen kann.
Ein typisches Beispiel: Am 6. Mai führte die hawkishe chinesische Politikseite „Observer“
(guancha.cn) einen 5.000 Wörter langen Aufschrei von Russlands „eurasischem“ Ideologen
AleksandrDugin an, der als Inspiration für jüngere Offiziere in Russlands Militär und
Geheimdiensten gilt, die denken, dass Wladimir Putin zu weich gegenüber dem Westen ist.
Das sollte Washington alarmieren, obwohl ich bezweifle, dass irgendjemand im Weißen
Haus davon Notiz genommen hat. (…)


SPENGLER ist ein Schriftstellername unter dem Kolumnen von David P. Goldman u.a. bei Asia-Times zu geopolischen Fragen erscheinen.

Pepe ESCOBAR Putin and Trump stage-manage a win-win meeting

Oliver STONE’s „The Putin Interviews“ (Part I- IV – English Subtitles) now generally accessible

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis / martin.zeis@gmxpro.net

Dear all,

since June 16, 2017 the complete series of Oliver STONE’s „The Putin Interviews“ (Part I-IV – English Subtitles) is generally accessible:

Part 1 – 57:50

https://www.youtube.com/watch?v=xejO7e2xUJc

Part 2 – 57:41

https://www.youtube.com/watch?v=E68wDqTfHmg

Part 3 – 57:51

https://www.youtube.com/watch?v=0S6d3wHq5tk

Part 4 – 56:38 min

https://www.youtube.com/watch?v=5wJGB8X3Fb0

„Will the Oliver Stone interview change any minds? It’s too soon to tell“, notes James George JATRAS, former U.S. diplomat and foreign policy adviser to the Senate GOP leadership, in a recent article and evaluates the feedback of the American media:

„… It remains to be seen whether Oliver Stone’s extended interview with Putin on the Showtime network will have any impact. So far the commentary seems to be divided between descriptions of the substance of the discussion and attacks on Stone for talking with such a bad, bad man: «Speaking after the interview, Stone refuted allegations that he became an unwitting messenger of pro-Putin propaganda or of dishonest information given by the president».

With regard to substance, relatively little attention has been accorded in American media to Putin’s flat accusation that U.S. «special services» have supported terrorists, including in Chechnya. Of course anyone paying attention would know that arming jihadists is a standard part of U.S. policy, going back at least to Afghanistan in the 1980s and repeated in Bosnia, Kosovo, Libya, and today in Syria. Indeed, as early as the 1950s the U.S. had established a very close relationship with the Muslim Brotherhood and its terrorist elements as a weapon against Egypt’s Gamal Abdel Nasser and Baathists in Syria and Iraq, who Washington thought were a little too cozy with the Soviet Union and far too socialist and secular for the taste of our pals in Saudi Arabia and the Gulf.

There is a real symbiosis between the anti-Russian imperative in American foreign policy and support for radical Islamic elements. It did not end when the Soviet Union and communism collapsed but rather was intensified. This is why Moscow’s constant calls for a common front against terrorism are always rebuffed. Such cooperation doesn’t make any sense for anomenklatura whose number one goal is hostility to Moscow and for whom jihadists are at worst «frienemies» – people who may be troublesome but useful.

We can only imagine how completely different the world would be if the U.S. were to recognize that Russia is a country that in many respects is not that different from the United States or Europe and that we had common interests. But for the U.S. Deep State, that would amount to switching sides in a global conflict, where we see jihadists essentially as «freedom fighters» against a geopolitical adversary. These same clueless «elites» are then puzzled when their carefully nurtured, cuddly, «moderate» jihad terrorists attack us back here at home. …“ — emphasis, m.z. —

Source: https://www.strategic-culture.org/news/2017/06/16/it-the-russia-stupid.html

Ergänzung (StB):

„The Putin Interviews“ von Oliver Stone mit deutschen Untertiteln.

Teil 1: https://rutube.ru/video/5ae16f6d3a968a7eaa74ed83e7e5500d/
Teil 2: https://rutube.ru/video/41427b2cc19d838aadb846df6e128297/
Teil 3: https://rutube.ru/video/46f725f1e97d13f12ef5d4e74be68115/
Teil 4: https://rutube.ru/video/44d55cc5b61f47ec8549a4e61d4ae6c4/

Oliver Stone – The Putin Interviews Part I – IV

THE PUTIN INTERVIEWS – PART 4

Hard-hitting, extremely engaging, to be re-examined over and over.

One among scores of money quotes:

„Any talk about our influencing the outcome of the US election is all lies. They are doing it due to a number of reasons. First, they are trying to undermine the legitimacy of President Trump, create conditions that must preclude us from normalizing our relations, and they want to create additional instruments to wage an internal political war. And Russia-US relations in this context are just a mere instrument in the internal political fight in the US.“

Quelle: Oliver Stone – The Putin Interviews

by ChaosNavigator

NB! Download the file if the sound or picture is missing and play with VLC (remember to download the files within 60 days!) OR try Internet Explorer or other browsers if the files aren’t playing in your browser. For Linux users who can’t play the mkv format in the browser, I would recommend installing the Chromium browser as the easiest solution. The follwoing links are some of the very few on-line places untouched and undeletable (You Tube videos are deleted constantly).

Robert PARRY: Oliver Stone Reveals a Vulnerable Putin; consortium news, June 12, 2017

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis 13.06.2017

Robert Parry (consortium news) offers his first impressions about Oliver Stone’s „The Putin Interviews“.

„Before we stumble into a nuclear war and end life on the planet, the American people might want to watch Oliver Stone’s four-part series of interviews with Russian President Vladimir Putin on “Showtime.” Stone accomplishes what Western journalists should do but don’t, by penetrating deeply into the personality of this historic figure.“

Below Stone’s preliminary remarks — full text see attachment (pdf, 5p) and URL: https://consortiumnews.com/2017/06/12/oliver-stone-reveals-a-vulnerable-putin

Oliver_ Stone-Reveals-a-Vulnerable-Putin170612.pdf

«Ausdehnung der EU und der Nato Richtung Russland muss Putin als Bedrohung wahrnehmen»

Von: „Nachrichten von nachrichten>
Datum: 27. September 2014 22:34:00 MESZ
An: Stephan Best <sbest>
Betreff: «Ausdehnung der EU und der Nato Richtung Russland muss Putin als Bedrohung wahrnehmen»
Antwort an: nachrichten

«Ausdehnung der EU und der Nato Richtung Russland muss Putin als Bedrohung wahrnehmen»

«Ausdehnung der EU und der Nato Richtung Russland muss Putin als Bedrohung wahrnehmen»

Podiumsgespräch in Bern

thk. Am 15. September fand in Bern im Hotel Kreuz eine Veranstaltung mit dem Titel «Auswirkungen der Krise in der Ukraine für Europa und der Beitrag der Schweiz für eine friedliche Lösung» statt. Referenten waren der US-Amerikaner und stellvertretende Vorsitzende des American Institute in der Ukraine und ehemaliger politischer Berater der Republikaner, James George Jatras, Ständerat Filippo Lombardi, Präsident des parlamentarischen Freundschaftsverein Schweiz-Ukraine, und Oskar Freysinger, Nationalrat und Walliser Staatsrat. Organisiert und moderiert wurde die Veranstaltung von der Genossenschaft und Redaktion Zeit-Fragen.

James Jatras
James Jatras hob in seinem Vortrag hervor, dass die Krise in der Ukraine von aussen initiiert wurde. Der Einfluss der USA und der EU-Staaten, die Jatras als «Vasallen der Weltmacht» bezeichnete, haben entscheidend zur Eskalation der Lage in der Ukraine beigetragen. Als ein Beispiel nannte er Victoria Nuland, die stellvertretende Aussenministerin, die eine aktive Rolle beim Staatsstreich im Februar gespielt hat. Die Demonstrationen auf dem Maidan hatten eine Eskalationsstufe erreicht, in der die Polizei massiv und am Ende sogar mit Schusswaffen angegriffen wurde. Wäre die Polizei in den USA so attackiert worden, hätten die Sicherheitskräfte sofort auf die Demonstranten geschossen. Die amerikanische Aussenpolitik, die nach Jatras seit Jahrzehnten von der gleichen kleinen ­politischen Clique bestimmt wird, verfolgt einen Regime-Change in Damaskus, in Teheran und letztlich in Moskau. Die Krise in der Ukraine ist nur unter diesem Gesichtspunkt zu verstehen. Der Politik Russlands bringt Jatras sehr viel Verständnis entgegen. Die ständige Ausdehnung der EU und der Nato Richtung Russland muss Putin als eine Bedrohung wahrnehmen.

Weiterlesen…