Die Bornholmer Explosion wiederholt den Bornholmer Knall – Polen greift Deutschland an und gibt Russland die Schuld | nackter Kapitalismus

nakedcapitalism.com

Quelle: https://www.nakedcapitalism.com/2022/09/the-bornholm-blow-up-repeats-the-bornholm-bash-poland-attacks-germany-and-blames-russia.html

Die Bornholmer Explosion wiederholt den Bornholmer Knall – Polen greift Deutschland an und gibt Russland die Schuld | nackter Kapitalismus

Lambert Strether

28.09.2022

13-16 Minuten

Lambert hier:

Helmer beleuchtet diesen außergewöhnlichen Tweet des globalen Denkers, Bullingdon Club-Mitglieds, AEI-Fellow, ehemaligen polnischen Verteidigungsministers und Blob-Gatten Radek Sikorski:

Danke, USA. pic.twitter.com/nALlYQ1Crb

– Radek Sikorski MEP (@radeksikorski) September 27, 2022

Danke für was? Helmer erklärt.

Von John Helmer, dem am längsten ununterbrochen tätigen Auslandskorrespondenten in Russland und dem einzigen westlichen Journalisten, der sein eigenes Büro unabhängig von einzelnen nationalen oder kommerziellen Bindungen leitet. Helmer war auch Professor für Politikwissenschaft und Berater von Regierungschefs in Griechenland, den Vereinigten Staaten und Asien. Er ist das erste und einzige Mitglied einer US-Präsidentenregierung (Jimmy Carter), das sich in Russland niedergelassen hat. Ursprünglich veröffentlicht bei Dances with Bears

Die Militäroperation am Montagabend, bei der Munition verschossen wurde, um Löcher in die Nord Stream I- und Nord Stream II-Pipelines auf dem Grund der Ostsee in der Nähe der Insel Bornholm zu sprengen, wurde von der polnischen Marine und Spezialkräften durchgeführt.

Sie wurde mit Hilfe des dänischen und schwedischen Militärs durchgeführt, mit nachrichtendienstlicher und technischer Unterstützung der USA geplant und koordiniert und vom polnischen Premierminister Mateusz Morawiecki genehmigt. (…)

Danke an Heike Hänsel für diesen Hinweis!

Die anglo-amerikanische Achse profitiert von dem ökologischen Terroranschlag in der Ostsee

https://korybko.substack.com/p/the-anglo-american-axis-benefits

korybko.substack.com

Die anglo-amerikanische Achse profitiert von dem ökologischen Terroranschlag in der Ostsee

Andreas Korybko

27.09.2022

4-5 Minuten

Dieser Terroranschlag zerstörte jede Chance auf eine deutsch-russische Annäherung im Energiebereich, katapultierte Polen sofort in die Position eines der wichtigsten Energiezentren des Kontinents und brachte damit die Pläne der anglo-amerikanischen Achse, Europa zu teilen und zu beherrschen, auf die nächste Stufe.

Die beispiellose Beschädigung der Nord-Stream-Pipelines am Montagabend war mit Sicherheit ein Sabotageakt, wie Dänemark, Deutschland, Polen und Russland vermuten, obwohl sich niemand darüber einig ist, wer diesen ökologischen Terroranschlag in der Ostsee verübt hat. Kiew hat jedoch vorhersehbar Russland für die Zerstörung seiner eigenen Pipeline verantwortlich gemacht, und zwar in Anlehnung an seine frühere Verschwörungstheorie, wonach Russland regelmäßig das Kernkraftwerk Saporoshje bombardiert, das ebenfalls unter seiner Kontrolle steht. Dieses lächerliche Szenario kann also vernünftigerweise ausgeschlossen werden, zumal Moskau den Hahn aus technischen Gründen einfach zugedreht lassen könnte, ohne zu riskieren, bei der Sabotage seiner eigenen Pipelines in NATO-kontrollierten Gewässern erwischt zu werden.

Kontinentaleuropäische Länder wie Polen sollten ebenfalls nicht verdächtigt werden, auch wenn dieser aufstrebende regionale Führer mit der neu eingeweihten Baltic Pipe von Norwegen aus zu einem wichtigen Energieakteur geworden ist. Das Risiko einer ernsthaften ökologischen Beeinträchtigung der unmittelbaren Interessen dieses Landes ist einfach zu groß, als dass ein solcher Terrorakt gerechtfertigt wäre, nur um seinen einzigen potenziellen Pipeline-Konkurrenten, die beiden Nord-Streams, für immer lahmzulegen. Nichtsdestotrotz dient der Anschlag aus genau diesem Grund den größeren Interessen Polens, auch wenn das Land höchstwahrscheinlich nicht hinter den Ereignissen steckt und auch nicht im Voraus davon wusste, weshalb der Verdacht auf die Verbündeten der Anglo-Amerikanischen Achse (AAA) fallen sollte. (…)

Michael LÜDERS Frieren für den Frieden?

Hinweis: Nach Fertigstellung des Videos beschloss die Bundesregierung, die Kontrolle über die Raffinerie PCK zu übernehmen und den russischen Miteigner de facto zu enteignen. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird Russland als Antwort die Öllieferungen über Schwedt reduzieren oder einstellen.

Caitlin JOHNSTONE Ukraineund der Tiumpf des Militarismus

consortiumnews.com

Caitlin Johnstone: Ukraine und der Triumph des Militarismus

08.09.2022

7-9 Minuten

Ein neues Stück Empire-Apologetik in The Atlantic ist auch ärgerlich genau. Es ist einfach eine Tatsache, dass die Liberalen im Jahr 2022 gaga für den US-Interventionismus sind.

Von Caitlin Johnstone

CaitlinJohnstone.com

Hören Sie sich eine Lesung dieses Artikels an.

Die neokonservative Publikation The Atlantic hat einen Artikel mit dem Titel „The Rise of the Liberal Hawks“ veröffentlicht, der sowohl wegen seiner kriecherischen Empire-Apologetik als auch wegen der Tatsache, dass vieles davon völlig korrekt ist, wütend macht.

„Progressive sehen den Krieg typischerweise als mörderisch und entmenschlichend an – er untergräbt den Fortschritt, beschneidet die freie Meinungsäußerung und lenkt Ressourcen in den ‚militärisch-industriellen Komplex'“, so der Autor des Artikels, Dominic Tierney.

„Die Linke führte den Widerstand gegen den Vietnamkrieg und den Irakkrieg an und verurteilte die amerikanischen Kriegsverbrechen vom Massaker in My Lai bis Abu Ghraib. Historisch gesehen haben progressive Kritiker dem Militär eine ganze Reihe von Sünden vorgeworfen, darunter die Diskriminierung von LGBTQ-Soldaten und die Abhängigkeit von der Rekrutierung in armen Gemeinden.“

„Dann kam Russlands Invasion in der Ukraine“, schreibt Tierney. „Kein ausländischer Konflikt seit dem Spanischen Bürgerkrieg hat die Phantasie der Linken so sehr beflügelt.“

„Der russische Präsident Wladimir Putin ist die Antithese zu allem, wofür die Linke steht“, so Tierney weiter. (…)

Mit Hilfe der Grünen: Die USA planen die Zerstörung der deutschen Wirtschaft

01.09.2022

Umdenken in Washington – zeichnet sich ein Richtungswechsel in der Sanktionspolitik ab?

linkezeitung.de

Umdenken in Washington – zeichnet sich ein Richtungswechsel in der Sanktionspolitik ab?

Veröffentlicht von LZ

Rainer RUPP

27.08.2022

20-25 Minuten


von Rainer Rupp – https://pressefreiheit.rtde.tech

Bild: Russische Staatsduma

Sind die Europäer mit ihrer antirussischen Sanktionspolitik vor einem plötzlichen Ausstieg der USA gefeit? Oder werden sie am Ende verlassen vor dem Trümmerhaufen ihrer Russlandbeziehungen stehen und das hungernde Baby halten müssen?

Die in der EU und in NATO-Europa verfolgte Politik – falls man die bedingungslose und unkritische Gefolgschaft für Washington auf Kosten der Völker Europas überhaupt Politik nennen kann – führt nicht selten durch gefährliches Fahrwasser mit Klippen, die auf keiner Karte vermerkt sind. So sind beispielsweise die europäischen Politiker-Marionetten nicht davor gefeit, dass man in Washington ohne Konsultationen mit den europäischen Vasallen urplötzlich folgenschwere politische Richtungsänderungen vollführt. Der unerwartet jähe Abzug der US-Truppen aus Afghanistan mit seinen immer noch aktuellen Folgewirkungen für die europäischen Verbündeten ist dafür ein prägnantes Beispiel.

Auch in Bezug auf Russland kann nicht ausgeschlossen werden, dass die europäischen Vasallen über Nacht von einem Richtungswechsel in Washington überrollt werden. Und dafür gibt es bereits Anzeichen. Denn nicht nur in der Politik und in einigen konservativen Denkfabriken, sondern auch in der US-Bevölkerung ist in den letzten Monaten die Unterstützung für die Ukraine – die im Unterschied zu Deutschland ohnehin nie sehr groß war – radikal zurückgegangen. (…)

Türkei möchte Beziehungen zu Syrien wiederaufnehmen – Wie werden die Kurden reagieren? – Eine Analyse von Karin Leukefeld, Damaskus — CO-OP NEWS

Wiederholt haben Treffen auf Geheimdienstebene stattgefunden. Die Außenminister haben miteinander gesprochen und über eine Begegnung der Präsidenten beider Länder am Rande der bevorstehenden Konferenz der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) spekuliert. Bereits im Oktober 2021 hatten die Außenminister Syriens und der Türkei, Mevlüt Çavuşoğlu und Faisal Miqdad, „kurz“ miteinander über die Notwendigkeit einer Versöhnung gesprochen. […]

Türkei möchte Beziehungen zu Syrien wiederaufnehmen – Wie werden die Kurden reagieren? – Eine Analyse von Karin Leukefeld, Damaskus — CO-OP NEWS

SCOTT RITTER: Manchmal hat die Menschlichkeit recht

Quelle: https://consortiumnews.com/2022/08/15/scott-ritter-sometimes-humanity-gets-it-right/

consortiumnews.com

SCOTT RITTER: Manchmal hat die Menschlichkeit recht

15.08.2022

35-44 Minuten

Abrüstung in der Zeit der Perestroika beleuchtet den entscheidenden Beitrag der US-amerikanisch-sowjetischen Inspektoren zum Abschluss des INF-Vertrags von 1988, der nach einer Periode bilateraler Spannungen in Kraft trat, die man als schwerwiegender bezeichnen könnte als die heutigen.

Inspektoren mit US-Flagge vor der Fabrik in Wotkinsk, Dezember 1988. (Scott Ritter)

Von Scott Ritter

Speziell für Consortium News

Wenn es um die amerikanisch-russische Rüstungskontrolle geht, sollte sich die Geschichte manchmal wiederholen

Präsident Joe Biden forderte Russland kürzlich auf, die Rüstungskontrollverhandlungen wieder aufzunehmen, um den bestehenden New START-Vertrag, der 2026 ausläuft, aufrechtzuerhalten.

Russland reagierte daraufhin mit der Aussetzung aller Inspektionstätigkeiten im Zusammenhang mit New START und erklärte, die Vereinigten Staaten strebten einen einseitigen Vorteil an, indem sie Russland den Zugang zu Inspektionsstätten in den USA verweigerten, während sie von Russland verlangten, dass amerikanische Inspektoren Zugang zu Standorten in Russland erhalten.

Die Rüstungskontrolle, einst der Eckpfeiler der amerikanisch-russischen Beziehungen, scheint auf der Kippe zu stehen, und damit auch die Zukunft des internationalen Friedens und der Sicherheit. Mein neues Buch, Abrüstung in der Zeit der Perestroika: Arms Control and the End of the Soviet Union, liefert einen historischen Präzedenzfall, der Hoffnung macht, dass der derzeitige negative Trend in den Beziehungen zwischen den USA und Russland umgekehrt werden könnte, wenn beide Parteien willens und in der Lage wären, den Geist des am 1. Juli 1988 in Kraft getretenen INF-Vertrags (Intermediate-range Nuclear Forces) wieder aufzugreifen.

Die Geschichte der ersten zwei Jahre der Umsetzung des INF-Vertrags ist das Thema von The Life of Reason: Vernunft im gesunden Menschenverstand“ des amerikanischen Philosophen George Santayana. Darin stellt er fest: „Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen“. Dieser Satz impliziert eindeutig, dass die Geschichte eine Ansammlung menschlicher Fehler ist, die sich aufgrund der menschlichen Natur unweigerlich wiederholen werden, wenn man sich nicht bemüht, die Vergangenheit zu studieren und aus den gemachten Fehlern zu lernen, um ihre Wiederholung zu verhindern. (…)

Maschinelle Übersetzung m. DeepL

Hinweis: Fotos dieser Buchempfehlung sind nur im engl. Original zu sehen

Erklärung des U.S. Peace Council

Quelle: https://seniora.org/wunsch-nach-frieden/der-wunsch-nach-frieden/erklaerung-des-u-s-peace-council

Erklärung des U.S. Peace Council

zur Militärintervention Russlands in der Ukraine – 24. März 2022

Übersetzt von Fee Strieffler und Wolfgang Jung, 19.08.22

19. August 2022

Was wir alle nicht wollten, ist leider eingetreten. Die Russische Föderation hat am 24. Februar 2022 Truppen in die Ukraine entsandt und damit auf die seit Jahrzehnten laufenden Provokationen der von den USA angeführten NATO reagiert. Die gegenwärtige Situation stellt die globale Friedensbewegung vor viele schwierige, grundlegende Fragen.

Weiterlesen

__Quelle: