unz.com

https://www.unz.com/pescobar/say-hello-to-the-diplo-taliban/

Sag Hallo zu den Diplo-Taliban

Pepe Escobar – 9. Juli 2021 – 1.500 Wörter – 15 Kommentare – Antworten

9-11 Minuten

Taliban-Mitbegründer Mullah Abdul Ghani Baradar (Mitte) und andere Taliban-Mitglieder treffen am 18. März 2021 zu einer internationalen Konferenz in Moskau ein. Bild: Alexander Zemlianichenko / AFP

Letzte Woche fand in Moskau ein sehr wichtiges Treffen statt, das nahezu geheim gehalten wurde. Nikolai Patruschew, Sekretär des russischen Sicherheitsrates, empfing Hamdullah Mohib, den nationalen Sicherheitsberater Afghanistans.

Es gab keine nennenswerten Indiskretionen. Eine fade Erklärung wies auf das Offensichtliche hin: Sie „konzentrierten sich auf die Sicherheitslage in Afghanistan während des Abzugs westlicher Militärkontingente und der Eskalation der militärisch-politischen Situation im Norden des Landes.“

Die wahre Geschichte ist viel nuancierter. Mohib, der den umkämpften Präsidenten Ashraf Ghani vertritt, tat sein Bestes, um Patruschew davon zu überzeugen, dass die Regierung in Kabul für Stabilität steht. Das tut sie aber nicht – wie die nachfolgenden Vorstöße der Taliban bewiesen.

Patruschew wusste, dass Moskau dem derzeitigen Kabuler Arrangement kein wesentliches Maß an Unterstützung anbieten konnte, weil dies die Brücken abbrechen würde, die die Russen im Prozess der Auseinandersetzung mit den Taliban überqueren müssten. Patruschew weiß, dass die Fortsetzung von Team Ghani für die Taliban absolut inakzeptabel ist – unabhängig davon, wie ein zukünftiges Abkommen über die Machtteilung aussehen wird.

Daher war Patruschew, diplomatischen Quellen zufolge, definitiv nicht beeindruckt.

Diese Woche können wir alle sehen, warum. Eine Delegation des politischen Büros der Taliban reiste nach Moskau, im Wesentlichen um mit den Russen das sich schnell entwickelnde Mini-Schachbrett im Norden Afghanistans zu besprechen. Die Taliban waren bereits vier Monate zuvor zusammen mit der erweiterten Troika (Russland, USA, China, Pakistan) in Moskau gewesen, um das neue afghanische Machtgleichgewicht zu erörtern. (…)

Der vollständige Text der maschinellen Übersetzung findet sich hier:

A Saigon moment in the Hindu Kush

A Saigon moment in the Hindu Kush


A Saigon moment in the Hindu Kush
The US is on the verge of its own second Vietnam repeated as farce in a haphazard retreat
from Afghanistan
by Pepe Escobar July 7, 2021


US Marines from the 2nd Battalion, 8th Marine Regiment of the 2nd Marine Expeditionary Brigade wait
for helicopter transport as part of Operation Khanjar at Camp Dwyer in Helmand Province in
Afghanistan on July 2, 2009. – The US pullout from the Pentagon’s once mighty Bagram Air Base in
the dead of night, while Taliban fighters pour across the country, looks a lot like a military defeat.
Photo: AFP / Manpreet Romana

And it’s all over
For the unknown soldier
It’s all over
For the unknown soldier
The Doors, “The Unknown Soldier”


Let’s start with some stunning facts on the Afghan ground.
The Taliban are on a roll. Earlier this week their PR arm was claiming they hold 218 Afghan
districts out of 421 – capturing new ones every day. Tens of districts are contested. Entire
Afghan provinces are basically lost to the government in Kabul, which has been de facto
reduced to administer a few scattered cities under siege.
Already on July 1, the Taliban announced they controlled 80% of Afghan territory. That’s
close to the situation 20 years ago, only a few weeks before 9/11, when Commander Ahmad
Shah Masoud told me in the Panjshir valley , as he prepared a counter-offensive, that the
Taliban were 85% dominant.
Their new tactical approach works like a dream. First, there’s a direct appeal to soldiers of
the Afghan National Army (ANA) to surrender. Negotiations are smooth and deals fulfilled.
Soldiers in the low thousands have already joined the Taliban without a single shot fired.

Warum Putin sagt, dass die USA den Weg der Sowjetunion gehen

https://www.globaltimes.cn/page/202106/1225526.shtml

Warum Putin sagt, dass die USA den Weg der Sowjetunion gehen

Von Lu Xue
Published: Jun 06, 2021 09:03 PM

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Freitag, er sei überzeugt, dass die USA einem typischen Szenario eines Imperiums folgen: Im Vertrauen auf ihre unbegrenzte Macht schaffen sich Imperien unnötige Probleme, bis sie diese nicht mehr bewältigen können, so die russische Nachrichtenagentur Tass.

Für den 16. Juni ist ein Gipfel zwischen Putin und US-Präsident Joe Biden geplant. Putins Absicht könnte darin bestehen, Biden vor ihrem Treffen die Botschaft zu übermitteln, dass die USA als verantwortungsbewusste Großmacht agieren sollten, die eine große Rolle dabei spielt, zur globalen Stabilität beizutragen und die Beziehungen zwischen den Ländern zu koordinieren, anstatt zu extremen Maßnahmen zu greifen, um die Welt durcheinander zu bringen.

Tass berichtete, dass Putin sagte, dass die Herrscher des Imperiums zuversichtlich sind, dass sie die Loyalität verschiedener Länder oder Gruppen einschüchtern, überreden oder kaufen können, und denken, dass alle Probleme auf diese Weise gelöst werden können. „Aber die Probleme türmen sich immer weiter auf. Und irgendwann sind sie nicht mehr in der Lage, sie zu bewältigen. Und die Vereinigten Staaten gehen jetzt den Weg der Sowjetunion, und ihr Gang ist selbstbewusst und beständig“, bemerkte Putin.

Die USA sind in ein solches Szenario gefallen: Während die Unruhen zu Hause weithin sichtbar sind, haben sie im Ausland Unruhe gestiftet. In dem Bestreben, ihre Hegemonie aufrechtzuerhalten, haben die USA wiederholt einige andere Länder sanktioniert oder bedroht. Tatsache ist jedoch, dass Washingtons nationale Stärke und sein globaler Einfluss schwinden. Es ist nicht in der Lage, sowohl die innenpolitische Stabilität zu sichern als auch die globale Führungsrolle zu behaupten.

Putins Rhetorik gegenüber den USA sei sehr treffend gewesen, sagte Li Haidong, Professor für internationale Beziehungen an der Chinesischen Universität für Auswärtige Angelegenheiten, der Global Times am Sonntag. „Die politischen Eliten der USA versagen bei der Führung des Landes. Wenn sie merken, dass sie die schwere soziale Spaltung nicht in den Griff bekommen, versuchen sie unverantwortlich, die Aufmerksamkeit im Inland abzulenken, indem sie Krisen schaffen oder sogar einen Krieg im Ausland führen, oder sie schieben die Probleme im Inland auf wichtige Rivalen wie China und Russland ab“, sagte Li.

Aber die USA sind nicht so stark, wie diese politischen Eliten der USA propagieren. Ihre oben erwähnten Versuche haben nicht die gewünschten Ergebnisse gebracht. So haben die USA nicht nur fast alle Kriege, die sie im 21. Jahrhundert begonnen haben, verloren, sondern auch im Nahen Osten versagt. Viele US-Unternehmen haben durch den Handelskrieg, den die USA gegen China begonnen haben, große Verluste erlitten. Anstatt den politischen Eliten zu helfen, mit den Problemen im eigenen Land besser fertig zu werden, haben diese Versuche zu mehr Denunziationen der US-Öffentlichkeit gegen diese Eliten geführt.

Putin ist nicht der einzige Politiker, der die Idee vermittelt, dass die USA den Weg der Sowjetunion gehen. Der ehemalige Führer der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, der 1989 den Zerfall seines Landes herbeiführte, sagte im Januar, dass die Unruhen im Kapitol die weitere Existenz der USA als Nation in Frage stellten. Einige Medien interpretierten dies so, dass Gorbatschow glaubte, die USA würden dem Weg der Sowjetunion folgen und sich auflösen.  

Für viele, die den Zusammenbruch der Sowjetunion miterlebt haben, weisen die USA tatsächlich einige Merkmale der Sowjetunion vor ihrem Zerfall auf. Die politische Polarisierung und die sozialen Spaltungen sind zu stark, um sie zu überwinden. Infolgedessen könnte es zu extremen Ereignissen wie den Unruhen auf dem Kapitol kommen. Der ehemalige US-Präsident Donald Trump kehrte am Samstag mit einer Rede vor dem Parteitag der Republikaner von North Carolina in Greenville auf die öffentliche Bühne zurück, wie POLITICO berichtet.

Li sagte, wenn Trump, der beschuldigt wurde, die Gewalt der Hauptstadtunruhen angestiftet zu haben, zurückkehrt, werden die USA weiterhin in Unordnung sein.  Der Populismus, wie er von Trump verkörpert wird, wird die USA in eine Richtung führen, die noch gespaltener, innerlich konfrontativ, zerrissen und im Niedergang begriffen ist.

Die aktuelle Tendenz deutet darauf hin, dass die USA innerlich zerfallen werden, was es schwierig macht, eine effektive Rolle im In- und Ausland zu spielen. (Ende der maschin. Übersetzung)

Der Originaltext findet sich hier:

Gastbeitrag: Politiker und Medien orientieren auf Krieg — clausstille56

Politiker und Medien orientieren auf Krieg Journalismus unter aller Kanone / Die Tagesschau ist nicht so schlimm wie BILD und Süddeutsche, aber schlimm genug   Von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam „‘Gorbi, Gorbi!‘ Hunderttausende feierten im Juni 1989 in Bonn Staatsgast Michail Gorbatschow, auch die Politiker waren hin und weg.“ (1) Zwölf Jahre später, im […]

Gastbeitrag: Politiker und Medien orientieren auf Krieg — clausstille56

Insider view: the tragedy of the US Deep State

http://thesaker.is/insider-view-the-tragedy-of-the-us-deep-state/

Insider view: the tragedy of the US Deep State

May 12, 2021 10 Comments

By Pepe Escobar with cross-postings

Henry Kissinger, 97, Henry the K. for those he keeps close, is either a Delphic oracle-style strategic thinker or a certified war criminal for those kept not so close.

He now seems to have been taking time off his usual Divide and Rule stock in trade – advising the combo behind POTUS, a.k.a. Crash Test Dummy – to emit some realpolitik pearls of wisdom.

At a recent forum in Arizona, referring to the festering, larger than life Sino-American clash, Henry the K. said, “It’s the biggest problem for America; it’s the biggest problem for the world. Because if we can’t solve that, then the risk is that all over the world a kind of cold war will develop between China and the United States.”

In realpolitik terms, this “kind of Cold War” is already on; across the Beltway, China is unanimously regarded as the premier US national security threat.

Kissinger added US policy toward China must be a mix of stressing US “principles” to demand China’s respect and dialogue to find areas of cooperation: “I’m not saying that diplomacy will always lead to beneficial results…This is the complex task we have… Nobody has succeeded in doing it completely.”

Henry the K. actually must have lost the – diplomatic – plot. What Chinese Foreign Minister Wang Yi and Russian Foreign Minister Sergey Lavrov are now involved in, full time, is to demonstrate – mostly to the Global South – how the American-enforced “rules-based international order” has absolutely nothing to do with international law and the respect of national sovereignty.

At first I had archived these Henry the K. platitudes out of sight. But then someone who used to hold a stellar position at the top of the US Deep State showed he had been paying close attention.

This personality – let’s call him Mr. S. – has been one of my invaluable, trustworthy sources since the early 2000s. Mutual confidence was always key. I asked him if I could publish selected passages of his analysis, not naming names. Consent was given – ruefully. So fasten your seat belts. (…)

Die USA ziehen sich aus Afghanistan zurück? Nicht wirklich – von Noam Chomsky und Vijay Prashad (Counter Punch) — CO-OP NEWS

https://www.counterpunch.org/2021/05/07/united-states-withdraws-from-afghanistan-not-really/ Die US-Invasion in Afghanistan im Oktober 2001 war kriminell. Es war kriminell wegen der immensen Gewalt, die eingesetzt wurde, um die physische Infrastruktur Afghanistans zu zerstören und seine sozialen Bindungen aufzubrechen. Am 11. Oktober 2001 interviewte der Journalist Anatol Lieven den afghanischen Führer Abdul Haq in Peshawar, Pakistan. Haq, der einen Teil des Widerstands gegen die […]

Die USA ziehen sich aus Afghanistan zurück? Nicht wirklich – von Noam Chomsky und Vijay Prashad (Counter Punch) — CO-OP NEWS

Why is the Biden Administration Pushing Ukraine to Attack Russia?

http://www.ronpaulinstitute.org/archives/featured-articles/2021/april/05/why-is-the-biden-administration-pushing-ukraine-to-attack-russia/

Why is the Biden Administration Pushing Ukraine to Attack Russia?

Written by Ron Paul

Monday April 5, 2021

On March 24th, Ukraine’s President Vladimir Zelensky signed what was essentially a declaration of war on Russia. In the document, titled Presidential Decree No. 117/2021, the US-backed Ukrainian leader declared that it is the official policy of Ukraine to take back Crimea from Russia.

The declaration that Ukraine would take back Crimea from Russia also followed, and was perhaps instigated by, President Biden’s inflammatory and foolish statement that “Crimea is Ukraine.”

US Secretary of State Antony Blinken, who was a chief architect of the US-backed coup against Ukraine in 2014, continued egging on the Ukrainians, promising full US support for the “territorial integrity” of Ukraine. Many Americans wonder why they are not even half as concerned about the territorial integrity of the United States!

Not to be outdone, at the beginning of this month US Defense Secretary Lloyd Austin – who previously served on the board of missile-maker Raytheon – called his counterpart in Ukraine and promised „unwavering US support for Ukraine’s sovereignty.“ As the US considers Crimea to be Ukrainian territory, this is clearly a clear green light for Kiev to take military action.

Washington is also sending in weapons. Some 300 tons of new weapons have arrived in the past weeks and more is on the way.

As could be expected, Moscow has responded to Zelensky’s decree and to the increasingly bellicose rhetoric in Kiev and Washington by re-positioning troops and other military assets closer to its border with Ukraine. Does anyone doubt that if the US were in the same situation – for example, if China installed a hostile and aggressive government in Mexico – the Pentagon might move troops in a similar manner?

But according to the media branch of the US military-industrial-Congressional-media complex, Russian troop movements are not a response to clear threats from a neighbor, but instead are just more “Russian aggression.”

The unhinged US “experts” behind the 2014 coup against the elected Ukrainian president are back in power and they are determined to finish the job – even if it means World War III! The explicit US backing of Ukraine’s military ambitions in the region are a blank check to Kiev.

But it is a check that Kiev would be wise to avoid cashing. Back in 1956 the US government pumped endless propaganda into Hungary promising military backing for an uprising against its Soviet occupiers. When the Hungarians, believing Washington’s lies, did rise up they found themselves all alone and facing Soviet retaliation.

Despite the cruel US propaganda, at least Eisenhower was wise enough to realize that no one would benefit from a nuclear war over Budapest.

Why is it any of our business whether Crimea is part of Ukraine or part of Russia? Why is it any of our business if the Russian-speaking population of eastern Ukraine prefer being aligned with Russia?

Why, for that matter, are unproven allegations of Russian meddling in our elections a violation of the “rules-based international order” but an actual US-backed coup against an elected Ukrainian government is not?

We are seeing foreign policy made by Raytheon and the other US military contractors, through cut-outs in government like Austin and others. Feckless US foreign policy “experts” believe their own propaganda about Russia and are on the verge of taking us to war over it.

It seems as if Americans are sleepwalking through this dangerous minefield. Let us hope they soon wake up before we’re all blown up.

Sind Impfstoffe die wahre treibende Kraft hinter der jüngsten Destabilisierung des Donbass?

Sind Impfstoffe die wahre treibende Kraft hinter der jüngsten Destabilisierung des Donbass?

(Original text below)

By Andrew KORYBKO

6. April 2021

Sind Impfstoffe die wahre treibende Kraft hinter der jüngsten Destabilisierung des Donbass?

Beobachter führen eine leidenschaftliche Debatte darüber, was wirklich die treibende Kraft hinter der jüngsten Destabilisierung des Donbass ist. Die prominentesten Hypothesen sind entweder die ukrainische Innenpolitik oder die regionalen geostrategischen Ambitionen der USA, aber es lässt sich auch überzeugend argumentieren, dass das Konzept des sogenannten „Impfstoff-Nationalismus“ eine weitgehend unterdiskutierte Rolle bei den Ereignissen spielt.

Die zwei Haupthypothesen

Der Donbass steht wieder einmal am Rande einer größeren Destabilisierung, doch Beobachter sind sich uneinig darüber, was die jüngsten Ereignisse wirklich antreibt. Einige glauben, dass die ukrainische Innenpolitik die Schuld trägt und dass die regierende Partei in Kiew eine regionale Krise provozieren will, um von ihrer sinkenden Popularität abzulenken. Beweise für diese Hypothese sind die jüngste Hexenjagd der Regierung gegen Oppositionelle und das drakonische Verbot vieler russischsprachiger Medien im Lande. Präsident Zelensky hat außerdem Ende letzten Monats ein Dekret verkündet, das Russland praktisch den Krieg erklärt und die Krim ausdrücklich bedroht. Die andere Theorie über die regionalen geostrategischen Ambitionen der USA wird durch die ominöse Unterstützungserklärung der USA für die Ukraine untermauert sowie durch Washingtons bereits vorhandene Motive zur Destabilisierung der westlichen Peripherie Moskaus, was Russland dazu veranlasste, seine eigene ominöse Unterstützung für seine Passinhaber im Land zu versprechen. An beiden Theorien ist viel Wahres dran, aber ihnen fehlt eine entscheidende Komponente, die das strategische Bild vervollständigen könnte. (…)

Auf der Suche nach einer multipolaren Welt – Michael HUDSON, Pepe ESCOBAR

Cornsortiumnews

Jahrgang 26, Nummer 86-Samstag, 27. März 2021

Auf der Suche nach einer multipolaren Welt

26. März 2021

Michael Hudson und Pepe Escobar setzen ihr Gespräch über ein globales Währungssystem fort, das auf eine Scheidung zuzusteuern scheint.

Ein Teil von Chinas Großer Mauer in der Morgendämmerung. (Hao Wei, Flickr, CC BY 2.0)

Lesen Sie Teil 1 dieses Gesprächs.

Pepe Escobar im Gespräch mit Michael Hudson

An der Henry George School of Social Science

Michael Hudson: Vor fünfzig Jahren habe ich „Super Imperialism“ geschrieben, in dem es im Grunde darum geht, wie Amerika die Welt finanziell dominiert und einen Freifahrtschein erhält.

Ich habe es geschrieben, gleich nachdem Amerika 1971 den Goldstandard verlassen hatte, als der Vietnamkrieg, der für das gesamte Zahlungsbilanzdefizit verantwortlich war, das Land zwang, den Goldstandard zu verlassen. Und jeder machte sich damals Sorgen, dass der Dollar untergehen würde. Es würde eine Hyperinflation geben. Und was passierte, war etwas ganz anderes.

Sobald es kein Gold mehr gab, zwang Amerika seine Verbündeten, in US-Staatsanleihen zu investieren, weil deren Zentralbanken keine Unternehmen kaufen. Sie kaufen keine Rohstoffe. Alles, was sie kaufen konnten, waren die Staatsanleihen anderer Zentralbanken. Das einzige, was andere Leute mit all den Dollars, die hereinkamen, kaufen konnten, waren also plötzlich US-Schatzpapiere.

Und die Wertpapiere, die sie kauften, dienten im Wesentlichen dazu, noch mehr Krieg zu finanzieren und das Zahlungsbilanzdefizit aus dem Krieg und den 800 Militärbasen, die Amerika auf der ganzen Welt hat. Und der größte Kunde, ich glaube, wir haben das schon besprochen, sind das Verteidigungsministerium und die CIA, die es [den Superimperialismus] als ein „How-to-do“-Buch ansahen. Nun, das war vor 50 Jahren.

Michael Hudson. (Wikimedia Commons)

Und was ich getan habe, ist nicht nur, das Buch neu zu editieren und mehr Informationen hinzuzufügen, die herausgekommen sind, sondern ich habe die letzten 50 Jahre aufgegriffen und wie sie die ganze Welt absolut verändert haben. Und es ist eine neue Art von Imperialismus.

Vor 50 Jahren gab es noch die Ansicht, dass Imperialismus [im Wesentlichen] ökonomisch sei. Und das ist die Ansicht, dass es immer noch eine Rivalität gibt, zum Beispiel zwischen Amerika und China oder Amerika und Europa und anderen Ländern.

Aber ich denke, die ganze Welt hat sich in den letzten 50 Jahren so sehr verändert, dass das, was wir jetzt haben, nicht so sehr ein Konflikt zwischen Amerika und China oder Amerika und Russland ist, sondern zwischen einer Wirtschaft, die vom Finanzsystem geführt wird, und einer Wirtschaft, die von Regierungen geführt wird – demokratisch oder weniger demokratisch, aber auf jeden Fall eine Mischwirtschaft.

Nun, alles, was den industriellen Kapitalismus reich gemacht hat, alles, was Amerika im 19. Jahrhundert so stark gemacht hat, durch seine Schutzzölle, durch seine öffentlichen Investitionen in die Infrastruktur, bis hin zum Zweiten Weltkrieg und den Folgen. Wir hatten eine gemischte Wirtschaft in Amerika, und die war sehr ausgeglichen. Europa hatte eine gemischte Wirtschaft. Jede Wirtschaft seit Babylon und Rom war eine gemischte Wirtschaft, aber in Amerika haben Sie seit 1980 etwas völlig anderes. Das wurde von niemandem vorhergesehen, weil es so disruptiv zu sein schien.

Und was das war, war der Finanzsektor, der sagte, wir brauchen Freiheit und mit Freiheit ist gemeint, dass wir die Planung und die Subventions- und Wirtschaftspolitik und die Steuerpolitik aus den Händen der Regierung nehmen müssen. und sie in die Hände der Wall Street legen.

„In Amerika hat man seit 1980 etwas ganz anderes. Das war von niemandem vorhergesehen worden, weil es so umstürzlerisch wirkte.“

Und so ist der Libertarismus und der freie Markt eine zentralisierte Wirtschaft, die in den Händen der Finanzzentren liegt, der Wall Street, der City of London, der Pariser Börse. Und was Sie heute haben, ist der Versuch des Finanzsektors, die Rolle zu übernehmen, die die Grundbesitzerklasse in Europa hatte, von der Feudalzeit bis zum 19. Jahrhundert.  Es ist eine Art Wiederauferstehung.

Wenn man sich die gesamten letzten 200 Jahre Wirtschaftstheorie anschaut – von Adam Smith über Henry George bis hin zu Marx – dann war die ganze Idee, dass jeder erwartet, dass eine gemischte Wirtschaft immer produktiver wird und sich von den Grundherren befreit, sich von den Banken befreit, um Land zu einem öffentlichen Nutzen zu machen. (…)

Maschin. Übersetzung und der Origialtext im Anhang:

Willkommen in der schockierten und ehrfürchtigen Geopolitik des 21. Jahrhunderts

Willkommen in der schockierten und ehrfürchtigen Geopolitik des 21.

23. März 2021

von Pepe ESCOBAR

10-12 Minuten

Quelle: https://thesaker.is/welcome-to-shocked-and-awed-21st-century-geopolitics/

(Zuerst bei ASIA TIMES veröffentlicht)

Mit einem dreifachen Schlag des Hegemons Russland-China-Iran haben wir jetzt ein brandneues geopolitisches Schachbrett

Von Pepe Escobar gepostet mit Genehmigung und zuerst gepostet bei Asia Times

Es dauerte 18 Jahre nach dem „Shock and Awe“, der auf den Irak losgelassen wurde, bis der Hegemon durch einen praktisch gleichzeitigen, diplomatischen Russland-China-Doppelschlag gnadenlos geschockt und in Ehrfurcht versetzt wurde.

Dass dies ein wirklich spielverändernder Moment ist, kann nicht genug betont werden; die Geopolitik des 21. Jahrhunderts wird nie wieder dieselbe sein.

Dennoch war es der Hegemon, der als erster den diplomatischen Rubikon überschritt. Die Handlanger hinter dem Hologramm Joe „I’ll do whatever you want me to do, Nance“ Biden hatten in seinen Ohrhörer geflüstert, den russischen Präsidenten Wladimir Putin mitten in einem Softball-Interview als seelenlosen „Killer“ zu brandmarken.

Nicht einmal auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges griffen die Supermächte zu Ad-hominem-Angriffen. Das Ergebnis eines solchen erstaunlichen Fehlers war, dass sich praktisch die gesamte russische Bevölkerung hinter Putin stellte – weil das als Angriff auf den russischen Staat empfunden wurde.

Dann kam Putins kühle, ruhige, gesammelte – und durchaus diplomatische – Antwort, die sorgfältig bedacht werden muss. Diese erdolchscharfen Worte sind wohl die verheerendsten fünf Minuten in der Geschichte der internationalen Beziehungen nach der Wahrheit.

In For Leviathan, it’s so cold in Alaska prognostizierten wir, was sich beim 2+2-Gipfel zwischen den USA und China in einem schäbigen Hotel in Anchorage abspielen könnte, mit billigen Schüsseln Instant-Nudeln als Extra-Bonus eingeworfen.

Chinas tausendjähriges diplomatisches Protokoll legt fest, dass Diskussionen um Gemeinsamkeiten herum beginnen – die dann als wichtiger gepriesen werden als Meinungsverschiedenheiten zwischen den Verhandlungsparteien. Das ist der Kern des Konzepts des „keinen Gesichtsverlusts“. Erst danach diskutieren die Parteien ihre Differenzen.

Dennoch war es völlig vorhersehbar, dass ein Haufen dilettantischer, taktloser und ahnungsloser Amerikaner diese grundlegenden diplomatischen Regeln zertrümmern würde, um ihrem heimischen Publikum „Stärke“ zu zeigen, indem sie die sprichwörtliche Litanei über Taiwan, Hongkong, das Südchinesische Meer und den „Völkermord“ an den Uiguren herunterleierten.

Oh je. Es gab nicht einen einzigen Schreiberling des State Dept. mit minimalen Kenntnissen über Ostasien, der die Amateure gewarnt hätte, dass man sich nicht ungestraft mit dem formidablen Leiter der Kommission für auswärtige Angelegenheiten im Zentralkomitee der KPCh, Yang Jiechi, anlegen sollte.

Sichtlich erschrocken, aber seine Verärgerung kontrollierend, schlug Yang Jiechi zurück. Und die rhetorischen Schüsse waren im ganzen Globalen Süden zu hören.

Sie mussten eine grundlegende Lektion in Manieren beinhalten: „Wenn ihr mit uns richtig umgehen wollt, lasst uns etwas gegenseitigen Respekt haben und die Dinge auf die richtige Weise tun“. Was aber herausstach, war eine stechende, prägnante Diagnose, die Geschichte und Politik vermischt:

Die Vereinigten Staaten sind nicht qualifiziert, mit China in einer herablassenden Weise zu sprechen. Das chinesische Volk wird das nicht akzeptieren. Der Umgang mit China muss auf gegenseitigem Respekt beruhen, und die Geschichte wird beweisen, dass diejenigen, die versuchen, China zu strangulieren, am Ende leiden werden.

Und das alles in Echtzeit übersetzt von der jungen, attraktiven und ultrakompetenten Zhang Jing – die unweigerlich über Nacht zum Superstar in China wurde und erstaunliche 400 Millionen Hits auf Weibo erntete.

Die Inkompetenz des „diplomatischen“ Arms der Biden-Harris-Administration schreit zum Himmel. Mit einem grundlegenden Sun-Tzu-Manöver drehte Yang Jiechi den Spieß um und sprach die vorherrschende Meinung der überwältigenden Mehrheit des Planeten aus. Vergessen Sie Ihre einseitige „regelbasierte Ordnung“. Wir, die Nationen der Welt, bevorzugen die UN-Charta und den Vorrang des internationalen Rechts.

Das ist es also, was der russisch-chinesische Doppelschlag fast augenblicklich erreichte: Von nun an sollte der Hegemon im gesamten Globalen Süden bestenfalls mit Verachtung behandelt werden.

Ein unvermeidlicher historischer Prozess

Vor Alaska gingen die Amerikaner in Japan und Südkorea in eine Charmeoffensive für „Konsultationen“. Das ist irrelevant. Was zählt, ist die Zeit nach Alaska und das entscheidende Außenministertreffen zwischen Sergej Lawrow und Wang Yi in Guilin. (…)

Die vollständige maschin. Übersetzung und der Artikel im Original angehängt: