Diana JOHNSTONE: U.S. Sanctions Aimed at Russia Strike Western European Allies

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange NEWS

https://www.counterpunch.org/2017/07/28/collateral-damage-u-s-sanctions-aimed-at-russia-strike-western-european-allies/

via

http://www.defenddemocracy.press/collateral-damage-u-s-sanctions-aimed-at-russia-strike-western-european-allies/

Collateral Damage: U.S. Sanctions Aimed at Russia Strike Western European Allies

31/07/2017

by Diana Johnstone

Do they know what they are doing? When the U.S. Congress adopts draconian sanctions aimed mainly at disempowering President Trump and ruling out any move to improve relations with Russia, do they realize that the measures amount to a declaration of economic war against their dear European “friends”?

Whether they know or not, they obviously don’t care. U.S. politicians view the rest of the world as America’s hinterland, to be exploited, abused and ignored with impunity.

The Bill H.R. 3364 “Countering America’s Adversaries Through Sanctions Act” was adopted on July 25 by all but three members of the House of Representatives. An earlier version was adopted by all but two Senators. Final passage at veto-overturning proportions is a certainty.

This congressional temper tantrum flails in all directions. The main casualties are likely to be America’s dear beloved European allies, notably Germany and France. Who also sometimes happen to be competitors, but such crass considerations don’t matter in the sacred halls of the U.S. Congress, totally devoted to upholding universal morality.

Economic “Soft Power” Hits Hard

Under U.S. sanctions, any EU nation doing business with Russia may find itself in deep trouble. In particular, the latest bill targets companies involved in financing Nord Stream 2, a pipeline designed to provide Germany with much needed natural gas from Russia.

By the way, just to help out, American companies will gladly sell their own fracked natural gas to their German friends, at much higher prices.

That is only one way in which the bill would subject European banks and enterprises to crippling restrictions, lawsuits and gigantic fines.

While the U.S. preaches “free competition”, it constantly takes measures to prevent free competition at the international level.

Following the July 2015 deal ensuring that Iran could not develop nuclear weapons, international sanctions were lifted, but the United States retained its own previous ones. Since then, any foreign bank or enterprise contemplating trade with Iran is apt to receive a letter from a New York group calling itself “United Against Nuclear Iran” which warns that “there remain serious legal, political, financial and reputational risks associated with doing business in Iran, particularly in sectors of the Iranian economy such as oil and gas”. The risks cited include billions of dollars of (U.S.) fines, surveillance by “a myriad of regulatory agencies”, personal danger, deficiency of insurance coverage, cyber insecurity, loss of more lucrative business, harm to corporate reputation and a drop in shareholder value.

The United States gets away with this gangster behavior because over the years it has developed a vast, obscure legalistic maze, able to impose its will on the “free world” economy thanks to the omnipresence of the dollar, unrivaled intelligence gathering and just plain intimidation.

European leaders reacted indignantly to the latest sanctions. The German foreign ministry said it was “unacceptable for the United States to use possible sanctions as an instrument to serve the interest of U.S. industry”. The French foreign ministry denounced the “extraterritoriality” of the U.S. legislation as unlawful, and announced that “To protect ourselves against the extraterritorial effects of US legislation, we will have to work on adjusting our French and European laws”.

In fact, bitter resentment of arrogant U.S. imposition of its own laws on others has been growing in France, and was the object of a serious parliamentary report delivered to the French National Assembly foreign affairs and finance committees last October 5, on the subject of “the extraterritoriality of American legislation”.

Extraterritoriality

The chairman of the commission of enquiry, long-time Paris representative Pierre Lellouche, summed up the situation as follows:

“The facts are very simple. We are confronted with an extremely dense wall of American legislation whose precise intention is to use the law to serve the purposes of the economic and political imperium with the idea of gaining economic and strategic advantages. As always in the United States, that imperium, that normative bulldozer operates in the name of the best intentions in the world since the United States considers itself a ‘benevolent power’, that is a country that can only do good.”

Always in the name of “the fight against corruption” or “the fight against terrorism”, the United States righteously pursues anything legally called a “U.S. person”, which under strange American law can refer to any entity doing business in the land of the free, whether by having an American subsidiary, or being listed on the New York stock exchange, or using a U.S.-based server, or even by simply trading in dollars, which is something that no large international enterprise can avoid.

In 2014, France’s leading bank, BNP-Paribas, agreed to pay a whopping fine of nearly nine billion dollars, basically for having used dollar transfers in deals with countries under U.S. sanctions. The transactions were perfectly legal under French law. But because they dealt in dollars, payments transited by way of the United States, where diligent computer experts could find the needle in the haystack. European banks are faced with the choice between prosecution, which entails all sorts of restrictions and punishments before a verdict is reached, or else, counseled by expensive U.S. corporate lawyers, and entering into the obscure “plea bargain” culture of the U.S. judicial system, unfamiliar to Europeans. Just like the poor wretch accused of robbing a convenience store, the lawyers urge the huge European enterprises to plea guilty in order to escape much worse consequences.

Alstom, a major multinational corporation whose railroad section produces France’s high speed trains, is a jewel of French industry. In 2014, under pressure from U.S. accusations of corruption (probably bribes to officials in a few developing countries), Alstom sold off its electricity branch to General Electric.

The underlying accusation is that such alleged “corruption” by foreign firms causes U.S. firms to lose markets. That is possible, but there is no practical reciprocity here. A whole range of U.S. intelligence agencies, able to spy on everyone’s private communications, are engaged in commercial espionage around the world. As an example, the Office of Foreign Assets Control, devoted to this task, operates with 200 employees on an annual budget of over $30 million. The comparable office in Paris employs five people.

This was the situation as of last October. The latest round of sanctions can only expose European banks and enterprises to even more severe consequences, especially concerning investments in the vital Nord Stream natural gas pipeline.

This bill is just the latest in a series of U.S. legislative measures tending to break down national legal sovereignty and create a globalized jurisdiction in which anyone can sue anyone else for anything, with ultimate investigative capacity and enforcement power held by the United States.

Wrecking the European Economy

Over a dozen European Banks (British, German, French, Dutch, Swiss) have run afoul of U.S. judicial moralizing, compared to only one U.S. bank: JP Morgan Chase.

The U.S. targets the European core countries, while its overwhelming influence in the northern rim – Poland, the Baltic States and Sweden – prevents the European Union from taking any measures (necessarily unanimous) contrary to U.S. interests.

By far the biggest catch in Uncle Sam’s financial fishing expedition is Deutsche Bank. As Pierre Lellouche warned during the final hearing of the extraterritorial hearings last October, U.S. pursuits against Deutsche Bank risk bringing down the whole European banking system. Although it had already paid hundreds of millions of dollars to the State of New York, Deutsche Bank was faced with a “fine of 14 billion dollars whereas it is worth only five and a half. … In other words, if this is carried out, we risk a domino effect, a major financial crisis in Europe.”

In short, U.S. sanctions amount to a sword of Damocles threatening the economies of the country’s main trading partners. This could be a Pyrrhic victory, or more simply, the blow that kills the goose that lays the golden eggs. But hurrah, America would be the winner in a field of ruins.

Former justice minister Elisabeth Guigou called the situation shocking, and noted that France had told the U.S. Embassy that the situation is “insupportable” and insisted that “we must be firm”.

Jacques Myard said that “American law is being used to gain markets and eliminate competitors. We should not be naïve and wake up to what is happening.”

This enquiry marked a step ahead in French awareness and resistance to a new form of “taxation without representation” exercised by the United States against its European satellites. They committee members all agreed that something must be done.

That was last October. In June, France held parliamentary elections. The commission chairman, Pierre Lellouche (Republican), the rapporteur Karine Berger (Socialist), Elisabeth Guigou (a leading Socialist) and Jacques Myard (Republican) all lost their seats to inexperienced newcomers recruited into President Emmanuel Macron’s République en marche party. The newcomers are having a hard time finding their way in parliamentary life and have no political memory, for instance of the Rapport on Extraterritoriality.

As for Macron, as minister of economics, in 2014 he went against earlier government rulings by approving the GE purchase of Alstom. He does not appear eager to do anything to anger the United States.

However, there are some things that are so blatantly unfair that they cannot go on forever.

* Diana Johnstone is co-author of From MAD to Madness, by Paul H. Johnstone (Clarity Press).
She can be reached at diana.johnstone

US-Wirtschaftskrieg – Aufstand der EU-Vasallen in Sicht?

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange NEWS

Mein Artikel zur EU-Energiepolitik im Kontext des geostrategischen Sanktionsregimes der USA erschien am 31.7. unter

https://www.rubikon.news/artikel/der-heimliche-krieg

Der Anfang und Schlussteil sind unten einkopiert, der vollständige Artikel ist unter der o. a. url abrufbar und im Anhang verfügbar.

Montag, 31. Juli 2017, 12:40 Uhr
~21 Minuten Lesezeit

Der heimliche Krieg

Der US-Wirtschaftskrieg gegen Russland wird seit Jahren auf dem Rücken der EU ausgetragen. Diese hat sich als Partner beteiligt und als willfähriger Vasall gebeugt. Leiten die umfassenden neuen US-Sanktionen den Widerstand der EU ein?

Nach dem US-Repräsentantenhaus stimmte am 28. Juli auch der US-Senat nahezu einstimmig für erweiterte Sanktionen gegen Russland. Sie werden mit der angeblichen ‚Annexion‘ der Krim, der „anhaltenden russischen Aggression in Syrien“ sowie der unbewiesenen Behauptung legitimiert, Russland habe in den US-Wahlkampf eingegriffen.

Sanktionen drohen u. a. Personen und Unternehmen, die in den Bereichen Aufklärung, Verteidigung, Bergbau, Infrastruktur (Schiffbau und Eisenbahnen) sowie in Bau, Modernisierung oder Instandhaltung von russischen Exportpipelines mit Investitionssummen von mehr als 1 – 5 Millionen (sic!) USD beteiligt sind. Inhalt und Stoßrichtung der Sanktionen weisen auf einen Wirtschaftskrieg der USA nicht nur gegen Russland und seine geostrategischen Verbündeten wie Iran, sondern auch die EU und insbesondere Deutschland hin.

Seit Kurzem schwappt eine Welle der Entrüstung in das politisch-mediale Sommerloch, von wirtschaftsnahen, national-konservativen Blättern wie dem Fokus, der FAZ oder den Deutschen Wirtschaftsnachrichten bis hin zu Bundesaußenminister Gabriel, der EU-Kommission oder Kanzlerin Merkels Bierzeltrede.

Die jetzigen Beschlüsse sind ein radikalisierter Höhepunkt einer seit Jahrzehnten geübten Praxis, über die Exterritorialisierung der US-Rechtsetzung wirtschaftliche und geopolitische Vorteile zu erzielen bzw. den wachsenden Bedeutungsverlust der USA aufzuhalten und dafür vermeintliche Verbündete zu opfern. Die EU ist allerdings nicht nur Opfer der US-Willkür, sondern auch eigenständiger Akteur sowie freiwilliger Vasall einer von der geostrategischen Agenda der USA geforderten russlandfeindlichen Außen-, Wirtschafts- und Energiepolitik.

Der folgende Beitrag beleuchtet die EU-Energiepolitik im Kontext der US-Sanktionen im ’neuen‘ Kalten Krieg.

Der Brandstifter als Retter? Fazit und Ausblick

Die USA schaffen sich mit dem Argument der EU-Versorgungsanfälligkeit, zu der sie selbst wo immer möglich beitragen, einen abhängigen Vasall und bieten sich dann als vermeintlichen Retter an.

Die EU lässt sich vor den geopolitischen Karren der USA spannen. Indem sie sich gegen Russland in Stellung bringen lässt, gefährdet sie massiv ihre zukünftige Energieversorgung. Denn der bestehende Transit-Vertrag über die Ukraine in die EU läuft 2019 aus und Gazprom will den Vertrag nicht verlängern.

Bis dahin sollten alternative Routen im Interesse der EU liegen. Immerhin „fliesst die Hälfte des Erdgases, das nach Europa und in die Türkei gelangt, durch die ehemalige Sowjetrepublik“ Ukraine. Das TAP/TANAP-Projekt wird die erforderliche Gasmenge nicht liefern können, und Flüssiggas wird die Versorgungslücke nicht schließen, schon gar nicht zu den bisherigen Preisen. Zudem könnte diese Lieferquelle versiegen, wenn sie den Sanktionen zum Opfer fällt.

Ein über Jahrzehnte bewährter zuverlässiger Energielieferant soll durch einen in jeder Hinsicht willkürlich und gewalttätig agierenden Kantonisten ersetzt werden? Welchen Hebel würden die USA bei der Wiederaufnahme der Verhandlungen über das TTIP-Freihandelsabkommen ansetzen können, wenn die EU energiepolitisch vom Goodwill der USA abhängig ist?

Geht das US-Kalkül auf, wird eine Strategie realisiert, die im Jahr 2000 auf einer außenpolitischen Konferenz in Bratislava besprochen wurde und von der ehemalige Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, Willy Wimmer, als Teilnehmer berichtet.

Die Bratislava-Konferenz war eine Wehrtagung des US-Außenministeriums und des American Enterprise Institutes unter dem Thema: „Is Euro-Atlantic Integration Still on Track? Opportunities and Obstacles“. Teilnehmer waren Ministerpräsidenten, Außenminister, Verteidigungsminister und der persönliche Beauftragte des NATO-Oberbefehlshabers. Darin wurde u. a. als Ziel der US-Außenpolitik genannt, eine Linie von den Baltischen Staaten über Odessa bis ins türkische Diyarbakir zu ziehen. Für das Gebiet westlich dieser Linie beanspruchen die USA die Kontrolle, inklusive der Ausdehnung ihrer Rechtsordnung (Willy Wimmer im Vortrag an der TU Braunschweig, https://www.youtube.com/watch?v=zQju9_PjtI4 ).

Russland findet problemlos andere Abnehmer für sein Gas. Russland und China haben im Vorfeld des G-20-Gipfels ein über 30 Jahre laufendes Energieabkommen abgeschlossen. Der russische Präsident Putin plädiert für eine Integration des chinesischen Projekts Neue Seidenstraße mit der eurasischen Union. Die Absicht, Russland über Sanktionen wirtschaftlich und politisch in die Knie zu zwingen, hat sich im Laufe der letzten drei Jahre ins Gegenteil verkehrt.

Während die eurasische Kooperation Richtung Osten sich von Monat zu Monat vertieft und sich vom US-Erpressungspotential Schritt für Schritt unabhängiger macht, flattern EU-Politiker – abgesehen von Rumsfelds neuem Europa, das sich dem US-Empire zu jeden Bedingungen andient und das mit Freiheit verwechselt – wie vom Fuchs aufgescheuchte Hühner hilflos herum.

Ob die EU mehrheitlich ihrem Vasallentum gegenüber den USA treu bleibt und den daraus folgenden eigenen politischen wie wirtschaftlichen Niedergang noch beschwichtigen wird, oder wie viel widerständige Substanz die Empörung und Androhung von Gegensanktionen von politischer Seite hat, wird sich in naher Zukunft zeigen. Noch nicht erkennbar ist der entschiedene Wille, aus dem wirtschaftlichen und währungspolitischen Schwitzkasten des US-Imperiums auszubrechen und – der Vision Gorbatschows folgend -, ein Wirtschafts- und Sicherheitsbündnis von Lissabon bis Wladiwostok zu schaffen sowie der Neuen Seidenstraße von Westen entgegen zu kommen.

US-Wirtschaftskrieg-gg-Russland-EU-Vasallen-rubikon2017_07_31.pdf

Shaun BRADLEY: The End Of The (Petro)Dollar: What The Fed Doesn’t Want You To Know; antimedia/zerohedge 27.06.2017

Below Shaun BRADLEY surveys the increasingly loss of the Petro-Dollar’s importance and indicates, that the (US-backed) attacks on Qatar are motivated among other reasons by the country’s cautious shift away from the US currency …

Greets,
Martin Zeis

27.06.2017 — www.zerohedge.com/news/2017-06-27/end-petrodollar-what-fed-doesnt-want-you-know

The End Of The (Petro)Dollar: What The Fed Doesn’t Want You To Know

Authored by Shaun Bradley via TheAntiMedia.org

The United States’ ability to maintain its influence over the rest of the world has been slowly diminishing. Since the petrodollar was established in 1971, U.S. currency has monopolized international trade through oil deals with the Organization of the Petroleum Exporting Countries (OPEC) and continuous military interventions. There is, however, growing opposition to the American standard, and it gained more support recently when several Gulf states suddenly blockaded Qatar, which they accused of funding terrorism.

Despite the mainstream narrative, there are several other reasons why Qatar is in the crosshairs. Over the past two years, it conducted over $86 billion worth of transactions in Chinese yuan and has signed other agreements with China that encourage further economic cooperation. Qatar also shares the world’s largest natural gas field with Iran, giving the two countries significant regional influence to expand their own trade deals.

Meanwhile, uncontrollable debt and political divisions in the United States are clear signs of vulnerability. The Chinese and Russians proactively set up alternative financial systems for countries looking to distance themselves from the Federal Reserve. After the IMF accepted the yuan into its basket of reserve currencies in October of last year, investors and economists finally started to pay attention. The economic power held by the Federal Reserve has been key in financing the American empire, but geopolitical changes are happening fast. The United States’ reputation has been tarnished by decades of undeclared wars, mass surveillance, and catastrophic foreign policy.

One of America’s best remaining assets is its military strength, but it’s useless without a strong economy to fund it. Rival coalitions like the BRICS nations aren’t challenging the established order head on and are instead opting to undermine its financial support. Qatar is just the latest country to take steps to bypass the U.S. dollar. Russia made headlines in 2016 when they started accepting payments in yuan and took over as China’s largest oil partner, stealing a huge market share from Saudi Arabia in the process. Iran also dropped the dollar earlier this year in response to President Trump’s travel ban. As the tide continues to turn against the petrodollar, eventually even our allies will start to question what best serves their own interests.

Many E.U. member states are clashing with the unelected leadership in Brussels over immigration, terrorism, and austerity measures. If no solutions are found and things deteriorate, other countries could potentially follow the U.K.’s lead and vote to leave, as well. It is starting to become obvious that countries in Eastern Europe will look to the East to get the resources their economies need.

China, Russia, and India are all ahead of the curve and started stockpiling gold years ago. They recognize that hard assets will be the measure of true wealth in the near future — not fiat money. The historic hyperinflation that has occurred in these countries solidified the importance of precious metals in their monetary systems. Unfortunately, most Americans are ignorant of the past and will likely embrace more government bailouts and money printing when faced with the next recession. Even Fed officials have admitted that more quantitative easing is likely the only path going forward.

Several renowned investors have warned about this ongoing shift of economic power from West to East, but bureaucrats and central bankers refuse to admit how serious things could get. The impact on the average person could be devastating if they are not properly educated and prepared for the fallout. (…)

Oliver STONE’s „The Putin Interviews“ (Part I- IV – English Subtitles) now generally accessible

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis / martin.zeis@gmxpro.net

Dear all,

since June 16, 2017 the complete series of Oliver STONE’s „The Putin Interviews“ (Part I-IV – English Subtitles) is generally accessible:

Part 1 – 57:50

https://www.youtube.com/watch?v=xejO7e2xUJc

Part 2 – 57:41

https://www.youtube.com/watch?v=E68wDqTfHmg

Part 3 – 57:51

https://www.youtube.com/watch?v=0S6d3wHq5tk

Part 4 – 56:38 min

https://www.youtube.com/watch?v=5wJGB8X3Fb0

„Will the Oliver Stone interview change any minds? It’s too soon to tell“, notes James George JATRAS, former U.S. diplomat and foreign policy adviser to the Senate GOP leadership, in a recent article and evaluates the feedback of the American media:

„… It remains to be seen whether Oliver Stone’s extended interview with Putin on the Showtime network will have any impact. So far the commentary seems to be divided between descriptions of the substance of the discussion and attacks on Stone for talking with such a bad, bad man: «Speaking after the interview, Stone refuted allegations that he became an unwitting messenger of pro-Putin propaganda or of dishonest information given by the president».

With regard to substance, relatively little attention has been accorded in American media to Putin’s flat accusation that U.S. «special services» have supported terrorists, including in Chechnya. Of course anyone paying attention would know that arming jihadists is a standard part of U.S. policy, going back at least to Afghanistan in the 1980s and repeated in Bosnia, Kosovo, Libya, and today in Syria. Indeed, as early as the 1950s the U.S. had established a very close relationship with the Muslim Brotherhood and its terrorist elements as a weapon against Egypt’s Gamal Abdel Nasser and Baathists in Syria and Iraq, who Washington thought were a little too cozy with the Soviet Union and far too socialist and secular for the taste of our pals in Saudi Arabia and the Gulf.

There is a real symbiosis between the anti-Russian imperative in American foreign policy and support for radical Islamic elements. It did not end when the Soviet Union and communism collapsed but rather was intensified. This is why Moscow’s constant calls for a common front against terrorism are always rebuffed. Such cooperation doesn’t make any sense for anomenklatura whose number one goal is hostility to Moscow and for whom jihadists are at worst «frienemies» – people who may be troublesome but useful.

We can only imagine how completely different the world would be if the U.S. were to recognize that Russia is a country that in many respects is not that different from the United States or Europe and that we had common interests. But for the U.S. Deep State, that would amount to switching sides in a global conflict, where we see jihadists essentially as «freedom fighters» against a geopolitical adversary. These same clueless «elites» are then puzzled when their carefully nurtured, cuddly, «moderate» jihad terrorists attack us back here at home. …“ — emphasis, m.z. —

Source: https://www.strategic-culture.org/news/2017/06/16/it-the-russia-stupid.html

Ergänzung (StB):

„The Putin Interviews“ von Oliver Stone mit deutschen Untertiteln.

Teil 1: https://rutube.ru/video/5ae16f6d3a968a7eaa74ed83e7e5500d/
Teil 2: https://rutube.ru/video/41427b2cc19d838aadb846df6e128297/
Teil 3: https://rutube.ru/video/46f725f1e97d13f12ef5d4e74be68115/
Teil 4: https://rutube.ru/video/44d55cc5b61f47ec8549a4e61d4ae6c4/

Qatar crisis sets in motion realignments | Réseau International (english)

12.06.2017 Four days have passed since the terrorist strikes in Tehran but Iran has not retaliated with any “surgical strike” against Saudi Arabia – and, typically, there isn’t going to be any. The political leadership pointed the accusing finger at Saudi Arabia, US and Israel. Supreme Leader Ali Khamenei said that the terror strikes “will only increase hatred for the governments of the United States and their stooges in the region like the Saudis.” However, Iran will not react in a hurry, given the crisis over the Saudi-Qatar standoff that is fraught with profound consequences for regional politics. (…)

Full text attached:

BHADRAKUMAR Qatar crisis sets realignments 20170612

M K Bhadrakumar

http://blogs.rediff.com/mkbhadrakumar/2017/06/11/qatar-crisis-sets-in-motion-realignments/

 

Quelle: Qatar crisis sets in motion realignments | Réseau International (english)

KenFM-Positionen 10: Trump – Chance oder Katastrophe für Europa?

Veröffentlicht am 28.04.2017 Donald Trump!
Das schlichte Erwähnen dieses Namens reicht, um Menschen auf dem gesamten Globus in zwei Lager zu spalten. Entweder man steht Trump wohlwollend gegenüber, wartet ab, was er tun wird oder man verachtet ihn, unabhängig davon, wie er während seiner Amtszeit handelt.Die, die Trump verachten, halten ihn für einen hochgefährlichen, egozentrischen Wirrkopf. Den Dieter Bohlen der USA. Nur, dass Trump nicht als Kopf einer Casting-Show agiert, sondern über die Codes der US-Atombomben verfügt. Trump hat es ins Weiße Haus geschafft. Wie konnte das passieren und was bedeutet sein Wahlsieg speziell für das Schicksal Europas? Anders als die bekennenden Gegner Trumps sind diejenigen, die ihn schlicht als Nachfolger Obamas sehen, nicht automatisch seine Fans. Ihnen fällt nur auf, dass Trump vor allem von den Massenmedien des Westens so dargestellt wird, wie zuvor all jene politischen Führer, die sich nicht bedingungslos den Interessen des amerikanischen Geldadels unterordnen wollen. Trump, das liegt auf der Hand, gehört einer anderen Elite als seine Vorgänger an, was nicht zwingend bedeutet, dass amerikanische Außenpolitik mit ihm besser wird. Entscheidend für die Beobachter ist, die Zeit des politischen Schwarz-Weiß-Denkens ist vorbei, was auch mit dem Aufkommen alternativer Medien und der Dynamik sozialer Netzwerke zu tun hat. Immer mehr Menschen rund um den Globus bilden sich ein eigenes, unabhängiges Weltbild, das deutlich komplexer ist, als von Konzern-Medien bisher vorgegeben. Hier läuft ein Lernprozess, der das, was man politische Analyse nennt, dorthin outsourced, wo es in einer echten Demokratie hingehört: an die Basis. Die Zeit der medialen Bevormundung ist mit dem Netz vorbei und macht die Frage „Trump – Chance oder Katastrophe für Europa?“ erst sinnvoll. Die Antwort darauf muss nämlich komplex sein und darf sich nicht vom Schubladendenken der medialen Gatekeeper manipulieren lassen. In der zehnten Ausgabe von Positionen geht es um weit mehr als Trump. Es geht darum, ob wir, die Bürger, in der Lage sind, uns unserer eigenen Scheuklappen zu entledigen.
Zu all diesen Fragen diskutierten im März diesen Jahres folgende Gäste miteinander:
Hans-Christof von Sponeck – Diplomat der Vereinten Nationen von 1968-2000; tätig u.a. in Pakistan, Ghana, Botswana, Irak
Andreas von Bülow – Mitglied des Deutschen Bundestages von 1969-1994 (SPD); Geheimdienstexperte und SachbuchautorFlorian
Ernst Kirner – a.k.a. Prinz Chaos II; politischer Aktivist und Liedermacher
Hannes Hofbauer – Journalist, Historiker und Verleger bei ProMedia
Inhaltsübersicht:
00:26:43 Die Chancen der Präsidentschaft Donald Trumps
00:35:07 Ist die Konfrontation Europa – Russland nur vertragt? Die Beziehungen zwischen dem Trump Lager und Russland
00:54:33 Wie kann sich der Einzelne einbringen um den Zusammenhalt in der Basisbevölkerung zu stärken?
01:09:17 Das Versagen der UNO und der repräsentativen Demokratie
01:21:33 Trump – sein Verhältnis zum Staat und dem Neoliberalismus
01:28:54 Politisches Handeln im Sinne des Miteinanders – Moralische Grundsätze und eine Aussöhnung mit Russland
01:33:15 Populismus und Politik: Wie sich Rückgrat und der Abbau von Feindbildern auswirken
01:50:30 Das neue Online-Magazin Rubikon
02:04:19 „Planetarismus“ – ein neues Verständnis der Welt
02:18:00 Was bedeutet Trump für Russland?
02:24:56 Wo liegt die Chance bzw. Katastrophe mit Trump?
+++
Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unters…

Rezension der Nachdenkseiten zu Michael LÜDERS Bestseller 25 April, 2017

Globalcrisis/globalchange NEWS

Stephan Best

24.04.2017

Hallo an die Listen,

Angesichts einer vielkanaligen Schlammschlacht gegen den Autor Michael LÜDERS fällt eine Rezension bei den Nachdenkseiten besonders positiv aus dem Rahmen, den die Verunglimpfer gesteckt haben.

Am Ende seines unbedingt lesenswerten Buches ‚Die den Sturm ernten’ finden sich erstaunliche Feststellungen des Autors:

„Alles in dieser Welt schwitzt das Verbrechen aus: die Zeitung, die Mauern und das Gesicht des Menschen.»

Baudelaire

(…)

„Vieles von dem, was ich, der Autor dieses Buches, im Verlaufe der Recherche erfahren musste, hätte ich am liebsten gar nicht erst gewusst – weil auf einmal vermeintliche Gewissheiten oder längst verinnerlichte Überzeugungen auf dem Prüfstand stehen. Wie geht man damit um, wenn das, was zu den größten Errungenschaften unserer Zeit gehört, nämlich Freiheit und Demokratie, in der Geopolitik zu purem Zynismus verkommt?“

Auszug aus: Lüders, Michael. „Die den Sturm ernten.“

Michael Lüders muss nach der Recherche zu seinem Buch eine nachhaltige Erschütterung heimgesucht haben. Angesichts seiner Einsichten und Fakten, die er vermittelt, erscheint bloße Empörung gegenüber Neokolonialismus und westlicher Geopolitik etwas zu kurz gesprungen. Etwas weiter geht da schon der Leserbriefschreiber Marco Wenzel, der anstatt am Ende seiner Mail dem Empörungsstau eine weitere Empörung hinzu zu fügen zu klaren Handlungskonsequenzen gelangt.

Nachfolgend dokumentiere ich eine gelungene Rezension von Udo BRANDES auf den NachDenkSeiten zusammen mit zwei Leserbriefen.

++++++++

DOKUMENTATION

20. April 2017 um 9:22 Uhr | Verantwortlich: Albrecht Müller

Rezension von Michael Lüders neuem Buch über den Syrienkrieg und zwei Lesermails zum Thema

Veröffentlicht in: Rezensionen

Wie bekannt ist, hat der Nahost-Experte Michael Lüders ein weiteres Buch zum Syrienkrieg vorgelegt. Udo Brandes hat es für die Nachdenkseiten gelesen. Sein Fazit: Eine unverzichtbare Lektüre für alle, die sich ein differenziertes Bild vom Syrienkrieg machen möchten. Siehe zum Thema auch das Interview mit Michael Lüders auf den NachDenkSeiten: Anne Will arbeitet mit einer bösartigen Unterstellung, so Michael Lüders im NDS-Interview. – Passend zum Thema folgen als Anlage noch ein Leserbriefe von Bernd Duschner und eine Mail von Marco Wenzel, einem NachDenkSeiten-Leser aus Thailand. Albrecht Müller.

„Ich empöre mich, also sind wir“

Eine Rezension von Udo Brandes

Michael Lüders hat seinem neuen Buch (Titel: „Die den Sturm ernten. Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte“) ein Zitat des 2015 verstorbenen SPD-Politiker Egon Bahr vorangestellt:

„Wenn ein Politiker anfängt, über ‚Werte’ zu schwadronieren, anstatt seine Interessen zu benennen, wird es höchste Zeit, den Raum zu verlassen.“

Ich selbst hatte mir vor längerer Zeit ein ähnliches Zitat von Egon Bahr archiviert. Anlässlich einer Diskussion mit Schülern in der Ebert-Gedenkstätte in Heidelberg gab Egon Bahr diesen Folgendes mit auf den Weg:

„In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.“ (Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung vom 04.12.2013)

Regime-Change-Politik für geopolitische Interessen

Auch in Syrien, so Lüders, gehe es nicht um Werte, sondern um Interessen:

„Geopolitik ist dabei das Schlüsselwort. (….) Auf syrischem Boden kämpfen die USA und Russland, aber auch der Iran und Saudi-Arabien und nicht zuletzt die Türkei um Macht und Einfluss. Die Hauptakteure allerdings sind seit 2012 Washington und Moskau.“ (S. 11)

Lüders zeigt anhand vieler Beispiele, dass die USA seit Jahrzehnten versuchen, ihre Interessen durch eine Regime-Change-Politik durchzusetzen – obwohl dieser Ansatz regelmäßig gescheitert ist. Aber genauso unbelehrbar wie ein neurotischer Mensch, der seine Konflikte zu lösen versucht, indem er genau das Verhalten verstärkt, das ihm seine Probleme beschert, versuchen die US-Regierungen immer wieder aufs Neue, mit Regime-Change-Politik ihre Interessen durchzusetzen.

Eine wichtige Rolle spielen dabei die Geheimdienste, insbesondere der CIA. Dieser wurde 1947 mit zwei Aufträgen gegründet, so Lüders: Erstens sollte er Informationen sammeln sprich spionieren. Und zweitens sollte er verdeckte Operationen ausführen, um unliebsame Regierungen zu stürzen, die die Interessen der USA stören. Was nur wenigen Menschen bewusst sei: Diese Art von Interventionen habe Millionen von Menschen das Leben gekostet.

„Wer etwa die endemische Bandengewalt im heutigen Zentralamerika, den Putsch gegen Chiles Präsidenten Allende 1973, den Aufstieg Pol Pots in Kambodscha in der 1970er Jahren, den Staatszerfall im Kongo oder die iranische Revolution verstehen will, landet unweigerlich in Washington oder Langley, dem Sitz der CIA. Syrien reiht sich ein in diese Chronik – seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges, als die USA die vormaligen Kolonialmächte Großbritannien und Frankreich als entscheidender Machtfaktor im Nahen und Mittleren Osten abzulösen begannen.“ (S. 13)

Das Muster der US-Politik sei immer gleich: Es werden oppositionelle Gruppen unterstützt, die das bestehende Regime bekämpfen – womit die US-Regierungen sich regelmäßig höchstselbst neue Feinde heranzüchteten. So zum Beispiel in Afghanistan. Dort finanzierten und bewaffneten die USA mit saudischer und pakistanischer Unterstützung die Mudschahedin, also Glaubenskämpfer, die gegen die sowjetischen Truppen kämpften. Genau aus diesen Glaubenskämpfern gingen später Al-Quaida und die Taliban hervor. Auch Osama Bin Laden gehörte zu diesen Glaubenskämpfern.

Werte: Chiffre für die Legitimation militärischer Gewalt

Die USA schreckten bei ihrer Regime-Change-Politik auch nicht davor zurück, demokratische Regierungen zu stürzen. So wurde 1953 der demokratisch gewählte iranische Ministerpräsident Mossadegh durch einen von britischen und US-Agenten inszenierten Putsch gestürzt. Sein Fehler war: Er hatte es gewagt, die Erölindustrie zu verstaatlichen. Durch den Staatsstreich kam der Schah an die Macht – und wurde seinerseits von der Islamischen Revolution hinweggefegt, was Lüders als

„zeitversetzte, radikale Antwort auf den Putsch von 1953“ (S. 18)

einordnet. Man kann Lüders also beim besten Willen nicht widersprechen, wenn er sagt:

„Im Kontext von Geopolitik sind ‚Werte’ wenig mehr als eine Chiffre, die der Eigenlegitimation militärischer Gewalt dient – zur Durchsetzung hegemonialer Macht. Ähnlich wie in kolonialen Zeiten das Wort von der ‚Zivilisation’, an die heranzuführen es die Eingeborenen angeblich galt – um mit Hilfe dieser Umschreibung so unschöne Begriffe wie Ausbeutung oder Landraub zu vermeiden.“ (S. 164)

Die Fakten, mit denen Lüders seine Position begründet, sind erdrückend. Dies war erst jüngst bei der Talkshow Anne Will zu beobachten, zu der auch Michael Lüders als Experte eingeladen war. Dort wurde schnell die argumentative Hilflosigkeit des medialen und politischen Mainstreams sichtbar. Anne Will sah sich genötigt, Michael Lüders als Person zu diffamieren, weil sie offensichtlich nicht wusste, wie sie seine Argumente entkräften sollte. Ebenso der ehemalige US-Botschafter John Kornblum, der zum stigmatisierenden Schlagwort „Verschwörungstheorie“ griff. (Siehe dazu auch auf den Nachdenkseiten hier und hier).

Geopolitische Interessen in Syrien

Was konkret sind nun die geopolitischen Interessen, um derentwillen diverse Mächte in Syrien Krieg führen? Zum einen geht es dabei um eine Erdgaspipeline. Das Golfemirat Katar gab im Jahr 2000 Pläne für den Bau einer Pipeline bekannt, die zehn Milliarden Dollar kosten sollte und über 1500 Kilometer durch Saudi Arabien, Jordanien und Syrien bis in die Türkei führen sollte.

„Die Katar/Türkei-Pipeline, sollte sie je gebaut werden, würde den wirtschaftlichen und politischen Einfluss der sunnitischen Herrscherhäuser am Golf gegenüber Teheran stärken. Entsprechend wurden die katarischen Pläne in Washington umgehend begrüßt. Und auch die Europäische Union, die rund ein Drittel ihres Bedarfs aus Russland bezieht, stand dem Projekt aufgeschlossen gegenüber.“ (S. 71)

Aus westlicher Sicht bedeutet der Bau einer solchen Pipeline überdies, dass die Gaspreise sinken würden und die Abhängigkeit von russischem Gas für die Europäische Union geringer würde. Von den sinkenden Preisen würde auch die Türkei profitieren, und zudem noch von Transitgebühren, die bei einer Pipeline über türkisches Gebiet fällig würden. Deshalb kommt Lüders zu dem Schluss:

„Es verwundert nicht, dass Moskau die Pipeline als existentielle Bedrohung ansieht. (…) Alternativ schlug Russland den Bau einer ‚Islamischen Pipeline’ vor, die von der iranischen Seite des Gasfeldes über Irak und Syrien in den Libanon führen sollte. “ (S. 71)

2009 kam dann das endgültige Aus für die Katar/Türkei-Pipeline, als Assad erklärte, dass er dem Verlauf der Pipeline über syrisches Gebiet nicht zustimmen werde. Stattdessen wurde der Bau einer sogenannten „Islamischen Pipeline“ vorangetrieben.

„Im Juli 2012, als der Krieg in Syrien auch Damaskus und Aleppo erreicht hatte, verständigten sich die Regierungschefs Syriens, Iraks und Irans auf ein ‚Memorandum of understanding’ für Investitionen in Höhe von 10 Milliarden Dollar – für den Bau einer ‚islamischen’ Pipeline-Variante.“ (S. 72)

Michael Lüders legt in seiner Darstellung nahe, dass diese Entscheidung ein wichtiges Motiv für die USA gewesen sei, das Assad-Regime zu stürzen. Er verweist dazu auf einen Artikel von Robert F. Kennedy junior, einen Neffen von John F. Kennedy.

Aber der Konflikt in und um Syrien sei keineswegs allein auf das Pipeline-Projekt zurückzuführen. Er sei vielmehr Teil eines noch viel größeren geopolitischen Puzzles. Es sei den USA seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion darum gegangen, das Machtvakuum zu nutzen, um ihre Vormachtstellung im Nahen und Mittleren Osten auszubauen. Er zitiert dazu den ehemaligen Staatssekretär im Pentagon, Paul Wolfowitz. Der habe 1991 gesagt:

„Ich denke mal, dass wir noch fünf bis zehn Jahre Zeit haben, um unter den alten sowjetischen Klientelregimen aufzuräumen – Syrien, Iran, Irak. Bis dann die nächste Supermacht auf den Plan tritt und uns Grenzen setzt.“ (S. 75)

Genau diesen Widerstand und die Grenzen ihrer Macht erlebten die USA nun in Syrien. Moskau habe in Afghanistan einen Regime Change hingenommen, ebenso im Irak 2003. Aber spätestens 2011 beim Sturz Ghaddafis sei aus Moskaus Sicht die rote Linie überschritten worden. Hieraus erkläre sich die harte Haltung Moskaus, das Syrien niemals aufgeben werde, weil dieses genau wie die Ukraine der Hinterhof Russlands sei.

Auch wenn man nicht jede einzelne These von Michael Lüders teilen sollte: Nach der Lektüre seines Buches wird man nur noch milde lächeln können, wenn Ursula von der Leyen oder Angela Merkel mal wieder von der „westlichen Wertegemeinschaft“ sprechen. Und der Öffentlichkeit weismachen wollen, diese „Wertegemeinschaft“ würde in Syrien oder anderswo Freiheit, Demokratie oder Menschenrechte militärisch verteidigen. Es geht immer um knallharte Interessen. Wenn wirklich die genannten Werte eine Rolle spielten, würden westliche Länder nicht ein Land wie Saudi Arabien mit Waffen beliefern. Ein Land, auch das beschreibt Michael Lüders in seinem Buch, das einen grausamen Krieg gegen Jemen führt und dort bewusst zivile Strukturen wie Schulen, Krankenhäuser oder die Wasserversorgung zerstört. Dort habe es bis Ende 2016 schon mehr als 10.000 Todesopfer gegeben. Humanitär sei die Lage vergleichbar katastrophal wie in Syrien. 14 Millionen Menschen litten unter Mangelernährung. Warum wird dieser Krieg in westlichen Medien kaum zur Kenntnis genommen? Vielleicht weil die „westliche Wertegemeinschaft“ dort das Gegenteil von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten unterstützt?

Die Fratze, die uns ein Spiegelbild vorhält

Ich kann Michael Lüders Fazit nur zustimmen:

„Der ‚Islamische Staat’ und andere dschihadistische Gewalttäter sind nichts weniger als die Fratze, die uns ein Spiegelbild vorhält, die Quittung präsentiert für ein Jahrhundert Unterwerfung. Baschar al-Assad darf sicherlich als Schwerverbrecher gelten. Aber sind George W. Bush, Dick Cheney, Paul Wolfowitz, Tony Blair oder Nicolas Sarkozy, um eine beliebige Auswahl zu treffen, so viel besser? Wer andere Länder systematisch und gezielt zerstört, der sollte sich nicht wundern, wenn eines Tages die Bomben auch im eigenen Vorgarten hochgehen. Auf diesen Zusammenhang hinzuweisen rechtfertigt keinen Terror, aber es hilft, ihn zu verstehen.“ (S. 166/167)

Was also tun? Diese Frage stellt auch Michael Lüders und empfiehlt, Medien, Politiker und sogenannte Denkfabriken immer wieder kritisch zu hinterfragen. Und verweist auf ein Zitat von Albert Camus: „Ich empöre mich, also sind wir.“

Wer sich nicht von dem moralisierenden Gut/Böse-Schema des medialen und politischen Mainstreams den Blick vernebeln lassen will und sich ein differenziertes Bild vom Syrienkrieg machen möchte, für den ist dieses Buch eine unverzichtbare Lektüre. Es informiert umfassend über die Hintergründe des Syrienkrieges sowie über historische, politische und soziale Entwicklungen der Staaten im Nahen und Mittleren Osten. Ich kann es nur empfehlen.

Michael Lüders: Die den Sturm ernten. Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte, C. H. Beck-Verlag, München 2017, 176 Seiten, 14,95 Euro

Anlage:Zwei Lesermails zum Thema:

1. Leserbrief von Bernd Duschner im Donaukurier

Anbei ein am 19.4.2017 veröffentlichter Leserbrief von Bernd Duschner zum US-Angriff auf Al-Schairat. Dazu schreibt er: „Leider wird die schändliche Rolle der Führung der syrischen Kurden als Handlanger der USA bei der Zerlegung des syrischen Staates bei weiten Teilen der Friedensbewegung nicht erkannt.“

id:image001.jpg@01D2BD20.8B5E1E50

2. Ein Übersichtsartikel von Marco Wenzel aus ThailandVon roten Linien und Giftgas in Syrien

Ciao Stephan Best