Megalopolis x Russland: Totaler Krieg

Megalopolis x Russland: Totaler Krieg

VERÖFFENTLICHT VON LZ ⋅ 9. MAI 2022 ⋅ 2 KOMMENTARE

von Pepe Escobar – https://thesaker.is

Übersetzung LZ

Nach sorgfältiger Abwägung ordnet der Kreml das geopolitische Schachbrett neu, um die unipolare Hegemonie der „unverzichtbaren Nation“ zu beenden.

Doch uns ist gegeben,

Auf keiner Stätte zu ruhn,

Es schwinden, es fallen

Die leidenden Menschen

Blindlings von einer

Stunde zur andern,

Wie Wasser von Klippe

Zu Klippe geworfen,

Jahr lang ins Ungewisse hinab.

Hölderlin, Hyperions Schicksalslied

Operation Z ist die erste Salve eines titanischen Kampfes: Drei Jahrzehnte nach dem Unter-gang der UdSSR und 77 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ordnet der Kreml nach sorgfältiger Abwägung das geopolitische Schachbrett neu, um die unipolare Hegemonie der „unverzichtbaren Nation“ zu beenden. Kein Wunder, dass das Imperium der Lügen völlig durchgedreht ist und davon besessen ist, Russland vollständig aus dem westlich ge-prägten System zu verdrängen.

Die USA und ihre NATO-Welpen können unmöglich mit ihrer Ratlosigkeit fertig werden, wenn sie mit einem erschütternden Verlust konfrontiert werden: keine Berechtigung mehr, die exklusive geopolitische Gewaltanwendung zur Aufrechterhaltung „unserer Werte“ zu-zulassen. Keine Dominanz über das gesamte Spektrum mehr.

Auch das Mikrobild ist klar. Der „Deep State“ der USA melkt seinen geplanten Ukraine-Schachzug bis zum Gehtnichtmehr, um einen strategischen Angriff auf Russland zu tarnen.

Das „Geheimnis“ bestand darin, Moskau in einen innerslawischen Krieg in der Ukraine zu zwingen, um Nord Stream 2 zu unterbrechen – und damit die deutsche Abhängigkeit von russischen Rohstoffen. Das beendet – zumindest für die absehbare Zukunft – die Aussicht auf eine bismarcksche deutsch-russische Verbindung, die letztlich dazu führen würde, dass die USA die Kontrolle über die eurasische Landmasse vom Ärmelkanal bis zum Pazifik an einen entstehenden China-Russland-Deutschland-Pakt verlieren würden. (…)

Nikolai Patruschew, Sekretär des russischen Sicherheitsrates, in einem Interview mit der „Rossijskaja Gaseta“. 

http://thesaker.is/nikolai-patrushev-secretary-of-the-russian-security-council-in-an-interview-with-rossiyskaya-gazeta/

Nikolai Patruschew, Sekretär des russischen Sicherheitsrates, in einem Interview mit der „Rossijskaja Gaseta“. 

30. April 2022 – Maschinell übersetzt und anschließend vom Übersetzerteam von The Saker verfeinert

Nikolai Patruschew, Sekretär des russischen Sicherheitsrates, sprach in einem Interview mit der „Rossijskaja Gaseta“ über die Aufgaben der russischen Spezialeinheit und die Rolle der USA bei der Unterstützung von Neonazis. Und auch über die nahe Zukunft Europas, die russischen Gold- und Devisenreserven und Sanktionen sowie darüber, welche Veränderungen in naher Zukunft auf unser Land zukommen werden.

Nikolai Patruschew: Der Westen hat ein Lügenimperium geschaffen, das die Erniedrigung und Zerstörung Russlands bedeutet. Bild: Mikhail Sinitsyn / RG

Nikolai Platonowitsch, heute scheint der Begriff „Kalter Krieg II“ vielleicht nicht mehr übertrieben. Die Amerikaner zögern nicht zu erklären, dass sie die Konfrontation mit der UdSSR gewonnen haben und nun auch gewinnen werden. Wie beurteilen Sie diese Ansichten?

Nikolai Patruschew: Washington hat in seinem Bestreben, seine Hegemonie zu konsolidieren und sich dem Zusammenbruch der unipolaren Welt zu widersetzen, Krisen verursacht und tut dies auch weiterhin. Die Vereinigten Staaten tun alles, um sicherzustellen, dass andere Zentren der multipolaren Welt es nicht einmal wagen, ihren Kopf zu erheben, und unser Land hat es nicht nur gewagt, sondern auch öffentlich erklärt, dass es sich nicht an die auferlegten Regeln halten wird. Man hat versucht, Russland zu zwingen, seine Souveränität, Identität, Kultur und unabhängige Außen- und Innenpolitik aufzugeben. Wir haben kein Recht, diesem Ansatz zuzustimmen.

In dem Versuch, Russland zu unterdrücken, haben die Amerikaner mit Hilfe ihrer Protegés in Kiew beschlossen, einen Gegenpol zu unserem Land zu schaffen, indem sie zynischerweise die Ukraine ausgewählt und versucht haben, ein einziges Volk zu spalten. Da es Washington nicht gelungen ist, der Ukraine etwas Positives zu bieten, hat es schon vor dem Staatsstreich von 2014 die Idee der Exklusivität der ukrainischen Nation und des Hasses auf alles Russische gefördert. Die Geschichte lehrt jedoch, dass Hass niemals ein verlässlicher Faktor der nationalen Einheit sein kann. Wenn es etwas gibt, das die heute in der Ukraine lebenden Völker eint, dann ist es nur die Angst vor den Gräueltaten nationalistischer Bataillone. Daher kann das Ergebnis der Politik des Westens und des von ihm kontrollierten Kiewer Regimes nur der Zerfall der Ukraine in mehrere Staaten sein.

Wie Sie vor einem Jahr gewarnt haben, sieht sich Europa mit einer beispiellosen Krise konfrontiert, die auch durch den Zustrom ukrainischer Flüchtlinge verursacht wird. Wie kann sich dies auf die innere Situation in den europäischen Ländern selbst auswirken? (…)

Der Westen gegen Russland: der Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt

http://www.antikrieg.com/aktuell/2022_04_13_derwesten.htm

Der Westen gegen Russland: der Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt

Interview mit Paul Craig Roberts

Adriel Kasonta / ASIA TIMES, 12.04.2022

Paul Craig Roberts war stellvertretender US-Finanzminister für Wirtschaftspolitik unter Präsident Ronald Reagan. Er war eine treibende Kraft hinter der Wirtschaftspolitik der ersten Amtszeit der Reagan-Regierung und wurde als „wirtschaftliches Gewissen“ des Präsidenten gelobt.

Nach seinem Ausscheiden aus der Regierung hatte Roberts von 1983 bis 1993 den William-E.-Simon-Lehrstuhl für politische Ökonomie am Center for Strategic and International Studies inne, war von 1993 bis 1996 Distinguished Fellow am Cato Institute und saß in mehreren Unternehmensvorständen.

Roberts war früher Redakteur beim Wall Street Journal und ist Autor mehrerer Bücher.

Adriel Kasonta: Es ist bereits mehr als ein Monat vergangen, seit Russland mit seiner Militäroperation (oder, wie wir im Westen sagen, „Invasion“) in der Ukraine begonnen hat, die nach Ansicht vieler Beobachter hätte verhindert werden können, wenn Moskaus Vorschläge für Sicherheitsgarantien ernsthaft berücksichtigt worden wären. Ist das ein stichhaltiges Argument oder nur eine Wiederholung der „Kreml-Propaganda“? Und wenn dies zutrifft, warum wurde dann nichts unternommen, um den Krieg zu verhindern?

Paul Craig Roberts: Die Ukraine ist für Russland ein mehrfaches Problem, zum Teil, weil das die Absicht Washingtons ist, und zum Teil, weil Russland strategische Fehler begangen hat.

Russland wurde 2007 zu einem Problem für Washington, als Präsident Wladimir Putin auf der Münchner Sicherheitskonferenz das Ende der amerikanischen Unipolarität verkündete. Die Rückkehr Russlands als Hemmschuh für den amerikanischen Unilateralismus machte die Neokonservativen wütend.

Washington reagierte darauf, indem es Druck auf Russland ausübte. Im Jahr 2008 wurde eine von Washington ausgebildete und ausgerüstete georgische Armee eingesetzt, um in Südossetien einzumarschieren, eine Provinz, die sich von Georgien abspaltete, als Georgien nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion von Russland getrennt wurde. Südossetien wurde von russischen Friedenstruppen bewacht, die bei der georgischen Invasion getötet wurden.

Als Putin von den Olympischen Sommerspielen in Peking zurückkehrte, vertrieb die russische Armee die georgischen Streitkräfte aus Südossetien und eroberte Georgien im Wesentlichen in vier oder fünf Tagen. Die Russen hatten die Möglichkeit, Georgien wieder in Russland einzugliedern und die Aussicht auf eine NATO-Mitgliedschaft Georgiens zu beenden, zogen sich aber stattdessen zurück und ließen Georgien frei.

Dies war eine strategische Fehlentscheidung. Der Kreml hätte zumindest eine von ihm kontrollierte Regierung anstelle der von Washington kontrollierten einsetzen sollen. Obwohl es ein militärischer Sieg für Russland war, war es ein Propagandasieg für Washington: die georgische Invasion in Südossetien wurde zu einer russischen Invasion in Georgien umgedeutet.

Im Jahr 2014 beging der Kreml einen weiteren strategischen Fehler, als er den Olympischen Spielen in Sotschi mehr Aufmerksamkeit schenkte als der farbigen Revolution, die Washington in der Ukraine vorbereitete. Als Washington den Umsturz der ukrainischen Regierung einleitete, griff Russland nicht ein. Eine russlandfreundliche Regierung wurde durch eine russlandfeindliche Regierung ersetzt.

Russland fügte diesem strategischen Fehler einen weiteren hinzu, als sich der Kreml weigerte, das Votum der abtrünnigen Donbass-Republiken zu akzeptieren, die wie die Krim mit Russland wiedervereinigt werden wollten. Auf diesen Fehler folgte ein weiterer.

Russland ließ acht Jahre lang den Beschuss der Russen im Donbass durch ukrainische und neonazistische Asow-Milizen zu, während es gleichzeitig versuchte, die Ukraine und den Westen zur Unterstützung des von der Ukraine unterzeichneten Minsker Abkommens zu bewegen. Während dieser acht Jahre wuchs der innenpolitische Druck auf Putin, die Donbass-Russen zu schützen. (…)

„Ereignisse wie diese passieren nur einmal in jedem Jahrhundert“: Sergej Glazyev über den Bruch einer Epoche und den Wechsel der Wege.

http://thesaker.is/events-like-these-only-happen-once-every-century-sergey-glazyev/

original (russ.) https://www.business-gazeta.ru/article/544773

Ereignisse wie diese finden nur einmal im Jahrhundert statt

Von Sergey Glazyev 

27. März 2022

Übersetzt von LEO

Fett- und Kursivdruck dient der Hervorhebung.

„Ereignisse wie diese passieren nur einmal in jedem Jahrhundert“: Sergej Glazyev über den Bruch einer Epoche und den Wechsel der Wege.

Ist es möglich, den Rubel in drei Tagen zu stabilisieren? Und warum geben die ukrainischen „Zombies“ nicht auf?

„Nachdem es den Amerikanern nicht gelungen ist, die Volksrepublik China durch einen Handelskrieg zu schwächen, haben sie den Hauptschlag auf Russland verlagert, das sie als schwaches Glied in der Weltgeopolitik und -wirtschaft betrachten. Die Angelsachsen sind bestrebt, ihre jahrhundertealten russophoben Vorstellungen von der Zerstörung unseres Landes und der gleichzeitigen Schwächung Chinas zu verwirklichen, denn die strategische Allianz zwischen der Russischen Föderation und China ist für die Vereinigten Staaten zu hart. Sie haben weder die wirtschaftliche noch die militärische Macht, uns gemeinsam zu vernichten, und nicht einzeln“, sagt Sergej Glasjew, Akademiemitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften und ehemaliger Berater des Präsidenten der Russischen Föderation. In einem Interview mit BUSINESS Online sprach Glazyev darüber, welche Möglichkeiten sich der russischen Wirtschaft jetzt eröffnen, ob die Zentralbank dem Feind nachgibt und ob eine neue Weltwährung den Dollar ersetzen wird.

„Die neue Weltwirtschaftsordnung hat eine sozialistische Ideologie“

– Sergej Jurjewitsch, zu den heutigen tragischen Ereignissen haben Sie in Ihrem Telegramm-Kanal geschrieben, dass wir Ihr Buch über den „letzten Weltkrieg“, das Sie vor etwa 6 Jahren geschrieben haben, hätten lesen sollen. Wie ist es Ihnen gelungen, alles so genau vorherzusagen?

– Tatsache ist, dass es langfristige Muster der wirtschaftlichen Entwicklung gibt, deren Analyse und Verständnis eine Vorhersage der gegenwärtigen Ereignisse ermöglicht. Wir erleben derzeit einen gleichzeitigen Wandel der technologischen und weltwirtschaftlichen Strukturen, die technologische Basis der Wirtschaft verändert sich, es findet ein Übergang zu grundlegend neuen Technologien statt, und auch das Managementsystem ändert sich. Solche Ereignisse finden etwa einmal pro Jahrhundert statt. Die technologischen Strukturen ändern sich jedoch etwa alle 50 Jahre, und ihr Wandel wird in der Regel von einer technologischen Revolution, einer Depression und einem Wettrüsten begleitet. Und die weltwirtschaftlichen Strukturen ändern sich einmal alle 100 Jahre, und ihr Wandel wird von Weltkriegen und sozialen Revolutionen begleitet. Das liegt daran, dass die herrschende Elite der Länder des Kerns der alten Weltwirtschaftsordnung Veränderungen behindert, das Aufkommen effektiverer Managementsysteme nicht berücksichtigt, die Entwicklung neuer Weltmarktführer mit Hilfe dieser Systeme zu blockieren versucht und ihre Hegemonie und Monopolstellung mit allen Mitteln, einschließlich militärischer und revolutionärer, aufrechtzuerhalten versucht.

Nehmen wir an, vor 100 Jahren versuchte das britische Empire, seine Hegemonie in der Welt aufrechtzuerhalten. Als es gegenüber den vereinten Ressourcen des Russischen Reiches und Deutschlands bereits wirtschaftlich unterlegen war, wurde der von der britischen Intelligenz provozierte Erste Weltkrieg entfesselt, in dem sich alle drei europäischen Reiche selbst auflösten. Ich spreche vom Zusammenbruch des zaristischen Russlands, des deutschen und des österreichisch-ungarischen Reichs, aber hier können wir noch ein viertes hinzufügen – den osmanischen Hafen (?). Was Großbritannien anbelangt, so behielt es eine Zeit lang die globale Vorherrschaft und wurde sogar zum größten Reich auf dem Planeten. Doch aufgrund der unerbittlichen Gesetze der sozioökonomischen Entwicklung konnte die koloniale Weltwirtschaftsstruktur, die faktisch auf Sklavenarbeit beruhte, kein Wirtschaftswachstum mehr gewährleisten. Die beiden grundlegend neuen politischen Modelle, die sich herausbildeten – das sowjetische und das amerikanische -, wiesen eine viel größere Effizienz der Produktion auf, da sie bereits auf anderen Prinzipien organisiert waren: nicht auf privatem Familienkapitalismus, sondern auf der Stärke großer transnationaler Unternehmen mit zentralisierten Strukturen zur Regulierung der Wirtschaft und mit unbegrenzter monetärer Kreditvergabe durch Fiat-Geld (Papier oder elektronische Mittel – Anm. d. Red.). Sie ermöglichten die Massenproduktion von Produkten viel effizienter als die Verwaltungssysteme der Kolonialreiche des XIX Jahrhunderts.

Das Entstehen von Sozialstaaten in der UdSSR und den USA mit zentralisierten Kontrollsystemen ermöglichte einen sprunghaften Anstieg ihrer wirtschaftlichen Entwicklung. In Europa wurde das System der Unternehmensführung leider nach dem Vorbild der Nazis in Deutschland aufgebaut, und zwar nicht ohne die Hilfe des britischen Geheimdienstes. Hitler, der sich auf die Unterstützung der britischen Geheimdienste und des amerikanischen Kapitals stützte, setzte in Deutschland recht schnell ein zentralisiertes Unternehmensführungssystem ein, das es dem Dritten Reich ermöglichte, sehr schnell ganz Europa zu erobern. Mit Gottes Hilfe haben wir diesen deutschen (genauer gesagt, europäischen – wenn man die heutigen Realitäten berücksichtigt) Faschismus besiegt. Danach blieben zwei Modelle in der Welt, die ich auf die imperiale Weltwirtschaftsstruktur zurückführe: Das sowjetische und das westliche (mit dem Zentrum in den USA). Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, die dem globalen Wettbewerb nicht standhalten konnte, weil das direktive Regierungssystem nicht flexibel genug war, um den Erfordernissen des technologischen Fortschritts gerecht zu werden, übernahmen die Vereinigten Staaten eine Zeit lang die globale Vorherrschaft.

– Doch diese Periode der „amerikanischen unipolaren Einsamkeit“ geht nun zu Ende, und zwar wahrscheinlich nicht nur dank Russland, sondern vor allem dank China und den asiatischen Regionen als solchen. Ist es nicht so? (…)

Was sind die fünf wichtigsten geostrategischen Trends von Bidens“Neuer Weltordnung“? - Andrew KORYBKO

Notizen vom Ende der unipolaren Welt (5)

Mathias BROECKERS

19.03.2022

Dass eine Delegation der Ministerpräsidenten  Polens, Tschechiens und der Sloweniens ostentativ mit dem Zug nach Kiew reist, um Solidarität mit dem vom Krieg bedrohten Land und seiner Regierun…

Quelle: Notizen vom Ende der unipolaren Welt (5)

Mehr zum Thema:
Notizen vom Ende der unipolaren Welt (4) 18.03,22
Notizen vom Ende der unipolaren Welt -3 (16.03.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt –  2 (14.03.22)
Notizen vom Ende der unipolaren Welt – 1 (13.03.22) 
Das Kriegsmotiv (08.03.22)
Was spricht eigentlich gegen eine militärisch neutrale Ukraine? (6.3.22)
Warum ich noch immer Putinversteher bin (25.02.22)
Das Jugoslawien Russlands in der Ukraine – und NATOstan muss wütend zuschauen (24.02.22)
Die Geduld des Bären ist zu Ende(23.02.22)
Wir sind schon wieder die Guten (17.02.22)
Drei Riesen und die “neue Ära der Multipolarität” (12.02.22)
Frisch aus dem Archiv: Ansichten eines Putinverstehers (18.02.22)
Return of the Kremlmonster: Kuba-Krise reloaded (18.01.22)

Mathias Bröckers/Paul Schreyer: Wir sind IMMER die Guten – Ansichten eines Putinverstehers oder wie der kalte Krieg neu entfacht wird, Westend Verlag (2019)

Wie der kommende Krieg zu verhindern ist

von Sergej Glasjew   Dieser Artikel ist eine Übersetzung des englischen Textes “How to prevent the coming war” von Sergej Glasjew von der Seite von ANNA-News. Es handelt sich um das einleitende Kapitel einer längeren Studie, deren komplette Version sich hier findet (die ganzen 69 Seiten sind etwas lang für unsere Übersetzungskapazitäten). Die Studie enthält…

http://www.vineyardsaker.de/ukraine/wie-der-kommende-krieg-zu-verhindern-ist/