BREXIT-Document: Letter Delivered From The UK To The EU Triggering Article 50 – full text, 29.03.2017

globalcrisis/globalchange NEWS
29.03.2017

29.03.2017 — www.zerohedge.com/news/2017-03-29/6-page-letter-delivered-uk-us-triggering-article-50-full-text

This Is The 6-Page Letter Delivered From The UK To The EU Triggering Article 50: Full Text

Moments ago, the UK Prime Minister’s office posted the 6-page letter that was delivered by the UK to the EU, triggering Article 50 and officially starting the 2 year Brexit process.

In the letter, Theresa May proposes “bold and ambitious” Free Trade Agreement between the United Kingdom and says the agreement should cover important sectors, including financial services and network industries. Some of the key highlights from the letter, courtesy of Bloomberg:

  • U.K. Seeks to Minimize Disruption in Brexit Talks
  • U.K. Seeks Technical Talks on Policy Details ASAP
  • U.K.’s May Wants to Avoid Return to Hard Irish Border
  • U.K. Seeks Implementation Periods to Ease Transition to Brexit
  • U.K. Seeks Free Trade Agreement That Includes Finance

A scanned version of the letter can be found here:
https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/604079/Prime_Ministers_letter_to_European_Council_President_Donald_Tusk.pdf

Transcript by zerohedge (see attachment, pdf-file)

Greets,
Martin Zeis

BREXIT-Letter-to-EU170329.pdf

Serge HALIMI: Why Britain Walked Out: Brexit Can’t be Written Off to Populism and Xenophobia; Counterpunch / Le Monde diplomatique 06.07.2016

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 06.07.2016

We continue the debate on the BREXIT with an article by Serge HALIMI, president of Le Monde diplomatique. — Full text is attached.

06.07.2016

http://www.counterpunch.org/2016/07/06/why-britain-walked-out-why-brexit-cant-be-written-off-to-populism-and-xenophobia/

This article appears in the excellent Le Monde Diplomatique, whose English language edition can be found at mondediplo.com. This full text appears by agreement with Le Monde Diplomatique.

Why Britain Walked Out: Brexit Can’t be Written Off to Populism and Xenophobia
by SERGE HALIMI — Serge Halimi is president of Le Monde diplomatique —

Donald Tusk, president of the European Council, must regret having compared a UK Leave vote to ‘the beginning of the destruction of not only the EU but also western political civilisation in its entirety’ (1). Nevertheless, the thunderclap of the Brexit victory resounds across Europe.

This time it will be difficult to ignore universal suffrage and ask a political class disowned by the result of the 23 June referendum to patch up an arrangement the people have rejected. No one imagines that the UK will be subjected to a democratic denial as flagrant as those perpetrated in France and the Netherlands after their no votes on the European constitution in May and June 2005. It is also unlikely that the British will be treated with as much contempt as the Greeks who, in response to their pleas for the EU to change course, were financially asphyxiated and socially purged, with disastrous economic consequences.

De Gaulle opposed the UK joining the European Economic Community in 1967 because he did not want ‘the creation of a free trade area in western Europe, in preparation for one covering the Atlantic area, which would rob our continent of its unique character.’ To blame the British government alone for this loss of identity would be unfair, however, when it had so many willing accomplices in Berlin, Paris, Rome and Madrid; so many that it’s hard to see what ‘unique character’ or specificity the EU still defends. It is also telling that, in an effort to stop the UK from leaving, the EU hadreadily agreed to measures that would have suspended welfare benefit payments for workers from other EU countries and strengthened legal protection for the UK’s financial sector.

The EU, brainchild of an intellectual elite, born in a world divided by war, missed one of history’s great choices, or opportunities, to take another route 25 years ago. The collapse of the Soviet Union was a chance for Europe to rebuild a project that could have satisfied its peoples’ aspirations for social justice and peace. If it had had the courage to demolish and rebuild the EU bureaucratic structures surreptitiously erected alongside its states, and remove free trade as the engine of the machine, it could have opposed the triumphal progress of global competition with a model based on regional cooperation, social protection and top-down integration of the peoples of the former eastern bloc.

But instead of a community, it built a market. (…)

HALIMI-Why-Britain-walked-out-LMD160706

— emphasis, m.z. —

Brexit – Material zur Wahlanalyse Schwerpunkt: Abstimmungsverhalten der Arbeiter / Unterschicht

Guten Abend zusammen,

die Analyse des Abstimmungsverhaltens in Großbritannien zeigt eine soziale Spaltung. Die oberen Einkommensschichten votierten eher für „Remain“, die unteren für „Leave“. Die vorschnelle Erklärung dafür lautet, die Unterschichten seien fremdenfeindlich, rassistisch, nationalistisch eingestellt und seien eben zu schlecht gebildet, um die Vorteile der EU zu erkennen. Es sei eine Stammtisch-Abstimmung gewesen. Diese Diffamierung der unteren Klassen erinnert an das dunkle 19. Jahrhundert des Manchester-Kapitalismus, in dem die Arbeiter nicht nur unwürdigen Lebens- und Arbeitsbedingungen ausgesetzt waren, sondern dafür auch noch moralisierend belehrt oder verhöhnt wurden.

Um das Wahlverhalten der Arbeiter / Prekarisierten / Unterschichten zu verstehen, habe ich ein Dossier zusammengestellt. Es enthält eine Karte Großbritanniens mit der regionalen Verteilung der Remain- bzw. Leave-Stimmen und eine damit weitgehend korrespondierende Karte zu den Löhnen. Darüber hinaus gibt es verschiedene Texte, deutschsprachige und einen englischsprachigen, die die Ursachen des Wahlverhaltens aus der britischen und EU-Politik erklären können. Alle Materialien sind jeweils auf maximal eine Seite begrenzt, so dass sie auch für Unterrichtszwecke eingesetzt werden können. Da die dem Brexit-Votum der Unterklassen zugrunde liegenden Erfahrungen auch in anderen Ländern verbreitet sind, können die vorliegenden Analysen teilweise auch auf Frankreich, die Niederlande oder Deutschland übertragen werden, um rechtspopulistisches Wahlverhalten oder Bewegungen zu erklären.

Martin Beglinger fasst in seinem Kommentar in der Neuen Zürcher Zeitung das Vortum folgendermaßen zusammen:

„Der Brexit war eine demokratische Rebellion, vielleicht gar eine Art demokratische Notwehr der Vergessenen“ (Martin Beglinger NZZ, 30.6.2016).

Viele Grüße

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange NEWS

Brexit-Wahlanalyse-Dossier-Arbeiter-Unterschicht-Ursachen-ES-2016_07_03.pdf

Michael HUDSON: The Silence of the Left: Brexit, Euro-Austerity and the T-TIP; Counterpunch, July 1, 2016

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 29.06.2016

We continue the debate on BREXIT with Michael Hudson’s piece „The Silence of the Left: Brexit, Euro-Austerity and the T-TIP“ (see: www.counterpunch.org/2016/07/01/the-silence-of-the-left-brexit-euro-austerity-and-the-ttip )

Key Points:

– Every party that identified with the left in the Progressive Era – the Labour and Socialists parties of Europe, and the progressive Democrats in the United States – have now moved to the neoliberal right as it has become part of “the establishment.” It is as if left and right parties have switched positions politically.

– Europe’s political system offers a way out: New parties can be formed to replace the old, and parliamentary representation reflects approximately the public vote. That is what enabled Italy’s Five Star movement, Spain’s Podemos and even Greece’s Syriza to organize and win parliamentary seats. Their program is to restore a left-wing, pro-labor government regulating the economy to raise wages and living standards, not siphon off income to pay the financial centers and the One Percent.

– The EU is non-reformable under the Lisbon and Maastricht treaties. Therefore it is necessary to break up the eurozone to rebuild a pro-labor Europe.

HUDSON-Brexit, Euro-Austerity-T-TIP160701.pdf

Moritz Nestor fwd – Diskussionsbeitrag von Thierry MEYSSAN zu BREXIT und Geopolitik, 29.06.2016 01:13:37

globalcrisis/globalchange NEWS

Von: „Moritz Nestor“ <moritz.nestor@gmx.ch>
Datum: 29.06.2016 01:13:37 MESZ

Der Brexit ist keine Morgenluft der „Rechtspopulisten“, sondern eine Antwort auf den Niedergang der Vereinigten Staaten.

——————————————————————–

http://www.voltairenet.org/article192536.html
27 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer
Der Brexit teilt die Geopolitik neu auf
von Thierry Meyssan
Während die internationale Presse nach Mitteln sucht, dem europäischen Konstrukt – noch immer ohne Russland und demnächst auch ohne das Vereinigte Königreich – neuen Schwung zu geben, schätzt Thierry Meyssan, dass nichts mehr den Zusammenbruch des Systems verhindern kann. Er betont jedoch, dass es nicht um die Europäische Union als solche geht, sondern um die Gesamtheit der Institutionen, die die Herrschaft der Vereinigten Staaten in der Welt ermöglichen und letztlich um die Unversehrtheit der Vereinigten Staaten selbst.
Bild: Königin Elisabeth, Befürworterin des Brexit, wird ihr Land neu auf den Yuan hin ausrichten können.

Es scheint so, als verstehe niemand die Folgen der britischen Entscheidung, die Europäische Union zu verlassen. Die Kommentatoren haben seit langem das Verständnis für das verloren, was auf dem Spiel steht. Sie haben sich auf Einzelheiten einer absurden Kampagne konzentriert: einerseits die Gegner einer unkontrollierten Einwanderung und andererseits die «Knecht Ruprechte», die dem Vereinigten Königreich mit den schlimmsten Qualen drohen.
Was mit dieser Entscheidung auf dem Spiel steht, hat jedoch nur wenig Bezug zu diesen Themen. Diese Diskrepanz zwischen der Realität und dem politisch-medialen Diskurs illustriert die Krankheit, an der die westlichen Eliten leiden: ihre Inkompetenz.
Während der Schleier vor unseren Augen zerreisst, verstehen unsere Eliten nicht mehr von der Situation als damals die kommunistische Partei der Sowjetunion, als sie unfähig war, die Folgen des Falls der Mauer im November 1989 zu antizipieren: Es kam zur Auflösung der UdSSR im Dezember 1991, dann folgte der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (Comecon) und sechs Monate später war der Warschauer Pakt Geschichte. Danach kamen auch noch die Versuche, Russland selbst zu zerlegen, das beinahe Tschetschenien als Teil des Staatsgebietes verloren hätte.
In naher Zukunft könnten wir Zeugen einer ähnlichen Auflösung werden, zuerst der Europäischen Union und dann der Nato und, wenn sie nicht aufpassen, auch der Auflösung der Vereinigten Staaten.

Welche Interessen stehen hinter dem BREXIT

Im Gegensatz zu den Prahlereien Nigel Farages, stand die UKIP nicht am Beginn des Referendums, das sie gerade gewonnen hatte. Diese Entscheidung wurde David Cameron von Mitgliedern der konservativen Partei aufgezwungen.
Für diese muss die Politik Londons eine pragmatische Anpassung an die Entwicklungen in der Welt sein. Diese «Krämernation», wie sie Napoleon nannte, merkt, dass die Vereinigten Staaten nicht mehr die stärkste Weltwirtschaft darstellen, auch nicht mehr die stärkste militärische Macht. Es gibt also [aus der Sicht englischer Eliten] keinen Grund mehr für eine privilegierte Partnerschaft.
Genauso wie Margaret Thatcher nicht zögerte, die britische Industrie zu zerstören, um ihr Land in ein internationales Finanzzentrum zu verwandeln, genauso haben diese Konservativen nicht gezögert, den Weg zur Unabhängigkeit für Schottland und Nordirland frei zu machen und damit für den Verlust des Erdöls aus der Nordsee, um die City zum ersten Off-Shore-Finanzzentrum des Yuan zu machen.
Die Kampagne für den Brexit wurde breit von der City und dem Buckingham Palast unterstützt. Sie haben die Boulevard-Presse mobilisiert, um zur Unabhängigkeit aufzurufen.
Im Gegensatz zu dem, was die europäische Presse erklärt, wird das Verlassen der EU durch die Briten nicht langsam vor sich gehen, da die EU schneller zusammenbrechen kann, als sie Zeit benötigt für die bürokratischen Verhandlungen eines Austritts. Die Staaten des Comecon brauchten nicht über ihren Austritt zu verhandeln, weil der Comecon in dem Moment aufhörte zu funktionieren, als die zentrifugale Bewegung in Gang gesetzt wurde. Die Mitgliedsstaaten der EU, die sich an ihre Äste festkrallen und darauf bestehen, die Reste der EU zu retten, werden ihre Anpassung an die neuen Gegebenheiten verpassen mit dem Risiko, die gleichen schmerzhaften Konvulsionen zu erleiden, wie sie das neue Russland in den ersten Jahren erlebt hat: schwindelerregender Abfall des Lebenshaltungsniveaus und der Lebenserwartung.
Für die Hunderttausenden von europäischen Funktionären, Abgeordneten und Mitarbeitern, die unweigerlich ihren Arbeitsplatz verlieren werden, und für die nationalen Eliten, die ebenfalls abhängig sind von diesem System, ist es dringend notwendig, die Institutionen zu reformieren, damit sie gerettet werden können. Sie vermuten alle zu Unrecht, der Brexit werde eine Bresche öffnen, die die Euroskeptiker nutzen könnten. Der Brexit ist jedoch nur eine Antwort auf den Niedergang der Vereinigten Staaten.
Das Pentagon, das augenblicklich den Natogipfel in Warschau vorbereitet, hat auch noch nicht verstanden, dass es nicht mehr in der Position ist, seinen Alliierten eine Erweiterung ihres Verteidigungsbudgets aufzuzwingen, damit sie seine militärischen Abenteuer unterstützen. Die Herrschaft Washingtons über den Rest der Welt ist beendet.
Wir treten in ein anderes Zeitalter.

Was wird sich ändern?

Der Niedergang des Ostblocks bedeutete zunächst einmal den Tod einer Weltanschauung. Die Sowjets und ihre Verbündeten wollten eine solidarische Gesellschaft aufbauen, in der möglichst viele Dinge allen gehören sollten. Bekommen haben sie eine Bürokratie von titanischem Ausmass und nekrotische Führer.
Die Berliner Mauer wurde nicht von Antikommunisten eingerissen, sondern von einer Koalition von kommunistischer Jugend und lutherischen Kirchen. Sie wollten das kommunistische Ideal neu verwirklichen ohne die sowjetische Vormundschaft, ohne politische Polizei und ohne Bürokratie. Sie sind von ihren Eliten verraten worden, die, nachdem sie die Interessen der Sowjets bedient hatten, sich nach 1989 mit der gleichen Inbrunst in den Dienst der Vereinigten Staaten gestellt haben.
Die engagiertesten Wähler des Brexit wollen zunächst ihre nationale Souveränität wiederfinden und die west-europäischen Führer ihre Arroganz bezahlen lassen, die sie gezeigt haben, als sie den Lissabon-Vertrag aufgezwungen haben, nachdem die europäische Verfassung (2004-2007) durch mehrere Volksabstimmungen abgelehnt worden war. Auch sie könnten enttäuscht werden von dem, was nun folgen wird.
Der Brexit markiert das Ende der ideologischen Herrschaft durch die Vereinigten Staaten, der Ausverkauf-Demokratie mit ihren «vier Freiheiten». Präsident Roosevelt hatte sie in seiner Rede an die Nation 1941 so definiert: Freiheit der Rede und der Meinungsäußerung (1), Freiheit eines jeden, Gott zu ehren, wie er es für richtig hält (2), die Freiheit von Not (3) und die Freiheit von Furcht (vor einer fremden Aggression) (4). Wenn die Engländer sich auf ihre Traditionen besinnen, so werden die Kontinentaleuropäer die Fragestellungen der französischen und russischen Revolution über die Legitimität der Macht wiederfinden und ihre Institutionen umstürzen mit dem Risiko, den deutsch-französischen Konflikt wieder aufleben zu sehen.
Der Brexit bedeutet auch das Ende der militärisch-ökonomischen Herrschaft der USA; Nato und EU sind nur die zwei Seiten ein und derselben Medaille, auch wenn der Aufbau einer gemeinsamen Aussen- und Sicherheitspolitik länger gedauert hat als der des Freihandels. Als ich kürzlich eine Arbeit über die Politik gegenüber Syrien verfasste, habe ich alle internen Dokumente der EU, öffentlich zugängliche oder auch nicht publizierte, analysiert und bin zu dem Schluss gekommen, dass sie verfasst worden waren ohne jede Kenntnis der Realität, sondern lediglich auf der Basis von Niederschriften des deutschen Aussenministeriums, welches wiederum die Instruktionen des amerikanischen State Departement reproduziert hatte. Vor einigen Jahren hatte ich die gleiche Untersuchung für einen anderen Staat zur Aufgabe und war zum gleichen Schluss gekommen (ausser, dass es sich in diesem Fall nicht um die deutsche, sondern um die französische Regierung handelte).

Erste Resultate in der EU selber

Im Moment lehnen die französischen Gewerkschaften den Gesetzentwurf über das Arbeitsrecht ab, der von der Regierung Valls auf der Basis eines Berichtes der europäischen Union verfasst wurde, und dieser war wiederum angeregt von den Vorgaben des amerikanischen State Departements. Wenn es die Mobilisierung durch die CGT den Franzosen auch erlaubt hat, die Rolle der EU in dieser Angelegenheit zu erkennen, so haben sie doch immer noch nicht den Zusammenhang von EU und USA begriffen. Sie haben verstanden, dass, wenn man die Normen umdreht, indem man die Verträge der einzelnen Unternehmen über die Verträge der ganzen Branche stellt, die Regierung in der Tat die Vorherrschaft des Gesetzes über den einzelnen Vertrag in Frage stellte, aber sie sehen nicht die Strategie des Joseph Korbel und seiner beiden Kinder, seiner leiblichen Tochter, der Demokratin Madeleine Albright, und seiner republikanischen Adoptivtochter Condolezza Rice. Professor Korbel versicherte, dass es für die Weltherrschaft reichen würde, wenn Washington eine Neudefinition der internationalen Beziehungen in den angelsächsischen juristischen Termini aufzwingen würde. In der Tat ist es so, indem es den Vertrag über das Gesetz stellt, privilegiert das angelsächsische Recht auf lange Sicht die Reichen und Mächtigen im Vergleich zu den Armen und Elenden.
Es ist durchaus wahrscheinlich, dass die Franzosen, die Holländer, die Dänen und auch noch andere versuchen werden, sich von der EU zu lösen. Sie werden sich dazu ihrer herrschenden Klasse entgegen stellen müssen. Wenn die Dauer dieses Kampfes auch unvorhersehbar ist, so ist sein Ausgang doch ohne Zweifel. Wie es auch sein mag in dieser sich ankündigen Zeit des Umsturzes, die französischen Arbeiter werden schwer zu manipulieren sein im Unterschied zu ihresgleichen in England, die heute noch unorganisiert sind.

Erste Konsequenzen für das Vereinigte Königreich

Der Premierminister David Cameron hat die Sommerferien ins Feld geführt, um seine Demission zum Oktober hin zu verschieben. Sein Nachfolger, im Prinzip müsste das Boris Johnson sein, kann also den Übergang vorbereiten und ihn dann bei seiner Ankunft in Downing Street sofort in die Tat umsetzen. Das Vereinigte Königreich wird nicht seinen endgültigen Austritt aus der EU abwarten, um seine eigene Politik zu verfolgen. Es wird damit beginnen, sich aus den Sanktionen gegen Russland und Syrien auszuklinken.
Im Gegensatz zu dem, was die europäische Presse schreibt, ist die Londoner City vom Brexit nicht direkt betroffen. In Anbetracht ihres Sonderstatus als unabhängiger Staat unter der Autorität der Krone, war sie nie Teil der europäischen Union. Sicherlich wird sie nicht mehr die Geschäftssitze bestimmter Gesellschaften beherbergen können, die sich dann auf die Union verteilen werden, sie wird aber die Souveränität Londons benutzen können, um den Yuan-Markt zu entwickeln. Im April hat sie schon die nötigen Privilegien erhalten, indem sie einen Vertrag mit der chinesischen Zentralbank abgeschlossen hat. Ausserdem wird sie ihre Aktivitäten als Steuerparadies für die Europäer ausbauen.
Wenn der Brexit in der Erwartung neuer Regeln auch kurzfristig die britische Wirtschaft durcheinander bringt, so ist es wahrscheinlich, dass das Vereinigte Königreich – oder wenigstens England – sich schnell zu seinem grössten Vorteil reorganisieren wird. Bleibt nur noch offen, ob die Architekten dieses Erdbebens die Weisheit haben werden, ihr Volk daran teilhaben zu lassen: der Brexit ist zwar eine Rückkehr zur nationalen Souveränität, garantiert aber nicht die Volkssouveränität. Die internationale Landschaft kann sich sehr unterschiedlich entwickeln, je nach den Reaktionen, die jetzt kommen werden. Selbst wenn dies für bestimmte Völker schlecht ausgehen sollte, so ist es doch immer noch besser, sich der Wirklichkeit zu stellen, wie es die Briten machen, als einem Traum verhaftet zu bleiben, bis er zerschellt.

MEYSSAN-BREXIT+Geopolitik160629.pdf

Michael HUDSON: How Western Military Interventions Shaped the Brexit Vote; The Real NEWS Network, June 27, 2016

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 29.06.2016

We continue the debate on BREXIT with an interview on The Real News Network with Michael HUDSON.

———-

http://www.counterpunch.org/2016/06/27/how-western-military-interventions-shaped-the-brexit-vote

How Western Military Interventions Shaped the Brexit Vote
MICHAEL HUDSON

Michael Hudson argues that military interventions in the Middle East created refugee streams to Europe that were in turn used by the anti-immigrant right to stir up xenophobia.

GREGORY WILPERT: Britain’s referendum in favor of leaving, or exiting, the European Union, the Brexit referendum, as the results are known, won with 52 percent of the vote on Thursday, June 23, stunning Europe’s political establishment. One of the issues that has raised concern for many is that what does the Brexit mean for Britain’s and Europe’s economy and politics. This was one of the main topics leading up to the referendum, but a lot of disinformation [reigned] in the discussion.

With us to discuss the economic and political context of the Brexit is Michael Hudson. He is a research professor of economics at the University of Missouri-Kansas City, and author of Killing the Host: How Financial Parasites and Debt Destroy the Global Economy. Also, he is an economics adviser to several governments, including Greece, Iceland, Latvia, and China. He joins us right now from New York City.

So let’s begin with the political context in which the Brexit vote took place. Aside from the right-wing arguments about immigrants, economic concerns, and about Britain’s ability to control its own economy, what would you say–what do you see as being the main kind of political background in which this vote took place?

HUDSON: Well, almost all the Europeans know where the immigrants are coming from. And the ones that they’re talking about are from the near East. And they’re aware of the fact that most of the immigrants are coming as a result of the NATO policies promoted by Hillary and by the Obama administration.
The problem began in Libya. Once Hillary pushed Obama to destroy Libya and wipe out the stable government there, she wiped out the arms–and Libya was a very heavily armed country. She turned over the arms to ISIS, to Al-Nusra, and Al-Qaeda. And Al-Qaeda used these arms under U.S. organization to attack Syria and Iraq. Now, the Syrian population, the Iraqi population, have no choice but to either emigrate or get killed.
So when people talk about the immigration to Europe, the Europeans, the French, the Dutch, the English, they’re all aware of the fact that this is the fact that Brussels is really NATO, and NATO is really run by Washington, and that it’s America’s new Cold War against Russia that’s been spurring all of this demographic dislocation that’s spreading into England, spreading into Europe, and is destabilizing things.
So what you’re seeing with the Brexit is the result of the Obama administration’s pro-war, new Cold War policy.

WILPERT: So are you saying that people voted for Brexit because they are really–that they were concerned about the influence of the U.S.? Or are you saying that it’s because of the backlash, because of the immigration that happened, and the fact that the right wing took advantage of that…
HUDSON: It’s a combination. The right wing was, indeed, pushing the immigrant issue, saying wait a minute, they’re threatening our jobs. But the left wing was just as vocal, and the left wing was saying, why are these immigrants coming here? They’re coming here because of Europe’s support of NATO, and NATOs war that’s bombing the near East, that is destabilizing the whole Near East, and causing a flight of refugees not only from Syria but also from Ukraine. In England, many of the so-called Polish plumbers that came years ago have now gone back to Poland, because that country’s recovered.
But now the worry is that a whole new wave of Ukrainians – and basically the U.S. policy is one of destabilization – so even the right-wing, while they have talked about immigrants, they have also denounced the fact that the European policy is run by the United States, and that you have both Marine Le Pen in France saying, we want to withdraw from NATO; we don’t want confrontation with Russia. You have the left wing in England saying, we don’t want concentration in Russia. And last week when I was in Germany you had the Social Democratic Party leaders saying that Russia should be invited back into the G8, that NATO was taking a warlike position and was hurting the European economy by breaking its ties with Russia and by forcing other sanctions against Russia.
So you have a convergence between the left and the right, and the question is, who is going to determine the terms on which Europe is broken up and put back together? Will it simply be the right wing that’s anti-immigrants? Or will it simply be the left saying we want to restructure the economy in a way that essentially avoids the austerity that is coming from Brussels, on the one hand, and from the British Conservative Party on the other.

(…)

HUDSON-Brexit-Military-Interventions160628.pdf

John PILGER: A Blow for Peace and Democracy: Why the British Said No to Europe; Counterpunch, June 24, 2016

From: Martin Zeis <martin.zeis>
Sent: Samstag, Juni 25, 2016 9:40 PM
Subject: John PILGER: A Blow for Peace and Democracy: Why the British Said No to Europe; Counterpunch, June 24, 2016
To: <gc-special-engl%martin.zeis>

24.06.2016 — http://www.counterpunch.org/2016/06/24/a-blow-for-peace-and-democracy-why-the-british-said-no-to-europe

A Blow for Peace and Democracy: Why the British Said No to Europe
by JOHN PILGER

The majority vote by Britons to leave the European Union was an act of raw democracy. Millions of ordinary people refused to be bullied, intimidated and dismissed with open contempt by their presumed betters in the major parties, the leaders of the business and banking oligarchy and the media.

This was, in great part, a vote by those angered and demoralised by the sheer arrogance of the apologists for the “Remain” campaign and the dismemberment of a socially just civil life in Britain. The last bastion of the historic reforms of 1945, the National Health Service, has been so subverted by Tory and Labour-supported privateers it is fighting for its life.

A forewarning came when the Treasurer, George Osborne, the embodiment of both Britain’s ancient regime and the banking mafia in Europe, threatened to cut £30 billion from public services if people voted the wrong way; it was blackmail on a shocking scale.

Immigration was exploited in the campaign with consummate cynicism, not only by populist politicians from the lunar right, but by Labour politicians drawing on their own venerable tradition of promoting and nurturing racism, a symptom of corruption not at the bottom but at the top. The reason millions of refugees have fled the Middle East – first Iraq, now Syria – are the invasions and imperial mayhem of Britain, the United States, France, the European Union and Nato. Before that, there was the wilful destruction of Yugoslavia. Before that, there was the theft of Palestine and the imposition of Israel.

The pith helmets may have long gone, but the blood has never dried. A nineteenth century contempt for countries and peoples, depending on their degree of colonial usefulness, remains a centrepiece of modern “globalisation”, with its perverse socialism for the rich and capitalism for the poor: its freedom for capital and denial of freedom to labour; its perfidious politicians and politicised civil servants.

All this has now come home to Europe, enriching the likes of Tony Blair and impoverishing and disempowering millions. On 23 June, the British said no more.

(…)

PILGER-Why-the-British-said-NO160624.pdf