US-Haltung zur Ukraine und Taiwan eint China und Russland

asiatimes.com

November 23, 2021

Von M K Bhadrakumar
US-Haltung zur Ukraine und Taiwan eint China und Russland
8-11 Minuten

Quelle: https://asiatimes.com/2021/11/us-stance-on-ukraine-taiwan-uniting-china-russia/
https://asiatimes.com/2021/11/us-stance-on-ukraine-taiwan-uniting-china-russia/

Das „gute Gefühl“ nach dem virtuellen Treffen zwischen Präsident Joe Biden und Präsident Xi Jinping am 16. November nimmt ebenso ab wie das nach dem amerikanisch-russischen Gipfel in Genf im Juni.

Bei den Gesprächen zwischen Biden und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ging es offenbar darum, eine „stabile und vorhersehbare“ Beziehung zu Russland zu schaffen, aber jetzt ist von Krieg die Rede.

Am 16. November sagte Bidens nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan während eines Briefings über den Gipfel mit Xi, dass die USA und gleichgesinnte Partner die „Regeln zur Förderung ihrer Interessen und Werte“ aufstellen und China zurückdrängen würden.

Am Donnerstag ließ Biden verlauten, er erwäge einen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking.

Am Freitag kündigte das US-Außenministerium an, dass am Montag ein Dialog zwischen den USA und Taiwan über eine „Partnerschaft für wirtschaftlichen Wohlstand“ stattfinden werde, um die handelspolitische und wirtschaftliche Zusammenarbeit zu verstärken, und betonte, dass Taiwan ein ernsthafter Krisenherd in den Beziehungen zwischen den USA und China bleiben werde und die Regierung Biden die militärische und technologische Zusammenarbeit mit Taipeh verstärken werde.

Am Samstag bekräftigte der Leiter des US-Kommandos für den indopazifischen Raum, Admiral John Aquilino, Amerikas Engagement für eine freie und offene indopazifische Region und betonte gegenüber den Verbündeten die Dringlichkeit, die zunehmenden Spannungen mit China und dessen militärische Aktionen anzugehen.

Hochrangige Beamte des Weißen Hauses haben Peking seitdem aufgefordert, sich an die „Verkehrsregeln“ zu halten.

Am Freitag schlug China zurück. Qin Gang, der Botschafter in den USA, stellte unverblümt das US-Mandat in Frage, Peking solle sich an die vom Weißen Haus aufgestellten „Verkehrsregeln“ halten, und warf den USA vor, eine weitere „Berliner Mauer“ errichten zu wollen, um China einzudämmen.
Der chinesische Präsident Xi Jinping hat häufig von einer „Wiedervereinigung“ Taiwans mit dem Festland gesprochen. Bild: Twitter
USA errichten „Leitplanken

Im Vergleich dazu hatte der Biden-Putin-Gipfel in Genf eine längere Lebensdauer. Dennoch warnen die USA jetzt ihre Verbündeten, dass Russland auf einen Krieg in der Ukraine zuzusteuern scheint.

Auf der diplomatischen Ebene geht es der Regierung Biden im Wesentlichen darum, „Leitplanken“ zu errichten, um zu verhindern, dass die bilateralen Spannungen zu einem Konflikt mit China oder Russland eskalieren. In Wirklichkeit würden diese „Leitplanken“ jedoch als einseitige Einschränkung Chinas und Russlands gegenüber den Interessen der USA wirken.

Das ist ein Rezept für Misstrauen und Feindschaft. Sourabh Gupta, Senior Fellow am Institute for China-America Studies in Washington, bezeichnete das Paradigma treffend als „Transaktionspolitik à la carte“, die einer echten Zusammenarbeit aus dem Weg geht.

Es liegt auf der Hand, dass sich weder China noch Russland mit einer solchen unordentlichen, verwalteten Koexistenz zufrieden geben werden, denn Taiwan und die Ukraine sind existenzielle Fragen. Irgendwann werden sie den Bluff der USA durchschauen. Die derzeitigen Spannungen in der Ukraine sind ein Beispiel dafür.

Die USA wenden die Salamitaktik an, die schrittweise provoziert und Peking und Moskau auf eine harte Probe stellt. Sie stoßen unerbittlich immer wieder an ihre „roten Linien“, um neue Fakten zu schaffen.

Ein führender Russland-Kenner, Glenn Diesen, Professor an der Universität von Südostnorwegen, schrieb letzte Woche: „Rote Linien dienen der Abschreckung. Der Zweck, sie zu ziehen, besteht in erster Linie darin, entscheidende Sicherheitsinteressen und die schwerwiegenden Konsequenzen zu kommunizieren, die sich ergeben würden, wenn sie untergraben würden. Im Wesentlichen sollen Moskaus Ultimaten den Westen davon abhalten, eine gefährliche Fehleinschätzung vorzunehmen“.

Er erklärte: „Abschreckung beruht auf den drei Ks: Fähigkeit, Glaubwürdigkeit und Kommunikation. Russland ist militärisch in der Lage zu handeln, wenn seine roten Linien überschritten werden, es hat seine Glaubwürdigkeit in Bezug auf seine Bereitschaft, auf Drohungen zu reagieren, unter Beweis gestellt, und es weiß, dass die Einzelheiten klar kommuniziert werden müssen, damit der Westen keine Fehltritte begeht, die eine energische Reaktion erfordern würden.

„Die Schwäche der roten Linien besteht jedoch darin, dass es derzeit an Details fehlt, was passieren würde, wenn eine andere Nation einen Schritt zu weit geht. Dies schrieb der vom Kreml finanzierte Sender RT kurz nach Putins eindringlichen Äußerungen in Moskau am 18. November über die „roten Linien“ in der Ukraine.
Der russische Präsident Wladimir Putin, Verteidigungsminister Sergej Schoigu und andere hochrangige Verteidigungsbeamte. Foto: AFP / Alexey Druzhinin / Sputnik
US-Stolperdrähte und rote Linien

Was die USA in Taiwan tun, ist fast dasselbe wie in der Ukraine. Sowohl in Taiwan als auch in der Ukraine haben die USA Stolperdrähte in Form der Entsendung von Spezialkräften aufgestellt, um die „rote Linie“ zu verschleiern.

Und in beiden Fällen greifen die USA auf die schleichende Salamitaktik zurück – „Eroberung durch Abschneiden von dünnen Scheiben“. Keine Aktion ist so ungeheuerlich, dass sie den Vorwand für einen Krieg bildet, aber eines Tages dreht man sich um und stellt fest, wie viel Boden man verloren hat“, schrieb Diesen.

Moskaus Geduld ist erschöpft. Die Quintessenz ist, dass Moskau nicht mehr akzeptieren kann und will:

die Unterstützung der USA für Kiews Aufkündigung der Minsker Vereinbarungen;
die Ermutigung revanchistischer Stimmungen in der Ukraine durch den Westen;
den Fahrplan des Westens, die Ukraine in einen „antirussischen“ Staat zu verwandeln;
die Intensivierung der militärischen Unterstützung für die Ukraine;
die Stationierung von US-Streitkräften in der Ukraine und im Schwarzen Meer; und
das aktive Engagement der NATO in der Ukraine und ihre Präsenz im Schwarzen Meer.


Putin hatte gehofft, dass Biden die Sorgen Russlands wahrnehmen würde, aber es gab keine Kurskorrektur und der alte Ansatz wird mit Nachdruck weiterverfolgt. Aus russischer Sicht macht die US-Politik normale Beziehungen zwischen Moskau und Kiew unmöglich und führt unweigerlich zur Schaffung eines antirussischen Staates direkt an der Westgrenze des Landes.

Interessanterweise ging Putin in seinen Ausführungen auch auf die zentrale Bedeutung der chinesisch-russischen Quasi-Allianz ein. Er sagte: „Einige unserer westlichen Partner versuchen ganz offen, einen Keil zwischen Moskau und Peking zu treiben. Dessen sind wir uns sehr wohl bewusst. Gemeinsam mit unseren chinesischen Freunden werden wir weiterhin auf solche Versuche reagieren, indem wir unsere politische, wirtschaftliche und sonstige Zusammenarbeit ausbauen und unsere Schritte auf der Weltbühne koordinieren.“

Das chinesische Außenministerium begrüßte Putins Äußerungen.

Am 19. November führten China und Russland eine gemeinsame strategische Luftpatrouille im Japanischen Meer und im Ostchinesischen Meer durch. Jeweils zwei nuklearfähige Bomber von russischer und chinesischer Seite nahmen an der mehr als 10 Stunden dauernden Patrouille teil. Tass betonte, dass Putin darüber informiert worden sei.

In der gemeinsamen Pressemitteilung hieß es, die Patrouille habe zum Ziel, „das Niveau der strategischen Koordination und der gemeinsamen operativen Fähigkeiten beider Seiten zu erhöhen und gemeinsam die globale strategische Stabilität zu schützen“.
Der chinesische Präsident Xi Jinping und der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Empfang in Tianjin im Jahr 2018. Bild: AFP / Alexei Druzhinin / Sputnik
Keine „Absprachen

Für China und Russland sind Taiwan und die Ukraine existenzielle Fragen. Peking kann es sich nicht leisten, dass Taiwan zum Bestandteil eines US-geführten Cordon sanitaire wird. Auch Moskau kann sich eine ähnliche Situation an seiner West- und Südgrenze nicht leisten. (Letzte Woche sprach NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg offen über die Stationierung von Atomwaffen in Osteuropa).

Es genügt zu sagen, dass Russland die aktuellen Entwicklungen nicht stoisch hinnehmen wird. Was passiert dann? Der Kreml hat vor dem Ernst der sich entwickelnden Situation gewarnt.

In der Tat spricht hier niemand von einer chinesisch-russischen „Absprache“. Es ist auch nicht so, dass es für Moskau oder Peking nur darum geht, einen Krieg zu führen oder nicht. Sowohl China als auch Russland könnten immer noch einen proaktiven Ansatz verfolgen, um ihre Ziele zu erreichen.

In Peking wären Maßnahmen gegen Provokationen der taiwanesischen Unabhängigkeitskräfte denkbar. Auch für Moskau gibt es Optionen, die über eine Invasion in der Ukraine hinausgehen. Es genügt zu sagen, dass beide Länder Optionen in ihrem Werkzeugkasten haben, die bisher noch nicht genutzt wurden.

Es ist jedoch ein völlig neues Szenario, wenn das „Aktion-Reaktion“-Syndrom im Fernen Osten und in Osteuropa zur Gleichzeitigkeit führt. Es sind verschiedene Variablen im Spiel, aber ein Szenario der Gleichzeitigkeit kann für die USA geopolitisch im Westpazifik und weltweit nicht günstig sein. Vielmehr könnte die Welt ein ganz anderes Gesicht bekommen.

Wenn Peking passiv zusieht, wie Russland in der Ukraine „verliert“, werden die USA nur noch mehr ermutigt, da Chinas Fähigkeit, die US-Hegemonie zurückzudrängen, geschwächt wird. Wenn die USA wiederum im Fernen Osten triumphieren, wird Washington Russland eine Neuordnung der globalen strategischen Stabilität zu seinen Bedingungen aufzwingen, koste es, was es wolle.

Taiwan und die Ukraine sind in der Tat an den Hüften zusammengewachsen, und für Russland und China könnte der Einsatz nicht höher sein.

Dieser Artikel wurde in Zusammenarbeit mit Indian Punchline und Globetrotter erstellt, die ihn der Asia Times zur Verfügung gestellt haben.

M K Bhadrakumar ist ein ehemaliger indischer Diplomat.

3,000 Taiwanese Chip Engineers Flee To Mainland For „Made in China 2025“

09.12.2019 — https://www.zerohedge.com/geopolitical/exodus-3000-taiwanese-chip-engineers-flee-mainland-made-china-2025

 

3,000 Taiwanese Chip Engineers Flee To Mainland For „Made in China 2025“

 

The trade war between the US and China has morphed into a tech war where both countries are rapidly decoupling their economies from one another, but at the same time, advancing technologies as the artificial intelligence (AI) arms race will heat up by the mid-2020s.

China, which we reported last night has ordered all government offices and public companies to replace foreign PCs and software with domestic made alternatives within three years, wants to dominate the world through its military power and AI, along with advanced weaponry like hypersonic missiles, fifth-generation fighters, and laser weapons. To do this, President Xi Jinping has already launched huge initiatives, such as state-funded programs to spur innovation in AI.

One such development in the tech war turned AI arms race between the US, is that China is now attracting semiconductor engineers from Taiwan to further ‚Made in China 2025‘ initiative, reported Nikkei Asian Review.  (1)

More than 3,000 semiconductor engineers have left Taiwan for new jobs on the mainland. The recent departure was so significant that it’s equivalent to 10% of all chip engineers on the island. (…)

Full article here: Taiwan-3000-chip-engineers-flee-to-China191209