Die von den USA gesteuerte Rebellion in Kasachstan könnte Russland stärken

moonofalabama.org

Quelle: https://www.moonofalabama.org/2022/01/the-us-directed-rebellion-in-kazakhstan-may-well-strengthen-russia.html

Die von den USA gesteuerte Rebellion in Kasachstan könnte Russland stärken

15-19 Minuten

Januar 06, 2022

Der von den USA angezettelte Aufstand in Kasachstan könnte Russland stärken

Anfang 2019 veröffentlichte die vom Pentagon finanzierte Denkfabrik RAND einen umfangreichen Plan für sanfte Angriffe auf Russland.

Extending Russia: Competing from Advantageous Ground.

Der 200 Seiten lange Bericht empfiehlt bestimmte Schritte, die die USA unternehmen sollten, um Russland einzudämmen. In der Zusammenfassung heißt es:

In der Erkenntnis, dass ein gewisses Maß an Wettbewerb mit Russland unvermeidlich ist, versucht dieser Bericht, Bereiche zu definieren, in denen die Vereinigten Staaten dies zu ihrem Vorteil tun können. Wir untersuchen eine Reihe von gewaltfreien Maßnahmen, die Russlands tatsächliche Schwachstellen und Ängste ausnutzen könnten, um Russlands Militär und Wirtschaft sowie das politische Ansehen des Regimes im In- und Ausland zu schwächen. Die von uns untersuchten Schritte dienen weder in erster Linie der Verteidigung noch der Abschreckung, obwohl sie zu beidem beitragen könnten. Vielmehr sind diese Schritte als Elemente einer Kampagne gedacht, die darauf abzielt, den Gegner aus dem Gleichgewicht zu bringen, Russland dazu zu bringen, in Bereichen oder Regionen zu konkurrieren, in denen die Vereinigten Staaten einen Wettbewerbsvorteil haben, und Russland dazu zu bringen, sich militärisch oder wirtschaftlich zu überfordern oder das Regime dazu zu bringen, im Inland und/oder international an Ansehen und Einfluss zu verlieren.

RAND listet wirtschaftliche, geopolitische, ideologische und informationelle sowie militärische Maßnahmen auf, die die USA ergreifen sollten, um Russland zu schwächen.

Seit dem Erscheinen des Berichts wurden die ersten vier der sechs in Kapitel 4 des Berichts aufgeführten „geopolitischen Maßnahmen“ umgesetzt.

Die USA lieferten tödliche Waffen an die Ukraine, sie verstärkten ihre Unterstützung für die „Rebellen“ in Syrien. Sie versuchten einen Regimewechsel in Belarus und zettelten einen Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien an. Jetzt setzen die USA die Maßnahme 5 um, die darauf abzielt, „Russlands Einfluss in Zentralasien zu verringern“.

Kasachstan, Russlands südlicher Nachbar, war Teil der Sowjetunion. Es ist ein an Bodenschätzen reiches Binnenland, dreimal so groß wie Texas, hat aber weniger als 20 Millionen Einwohner. Ein großer Teil der Bevölkerung sind Russen, und die russische Sprache ist weit verbreitet. Das Land ist ein wichtiges Glied in der strategischen Belt and Road Initiative zwischen China und Europa.

Seit dem Untergang der Sowjetunion wird das Land von oligarchischen Familienclans – allen voran den Nasarbajews – regiert. Wie das CIA Worldfactbook feststellt:

Staatsoberhaupt: Präsident Kasym-Zhomart TOKAYEV (seit 20. März 2019); Anmerkung – Nursultan NAZARBAYEV, der seit dem 24. April 1990 Präsident war (und in der Sowjetzeit seit dem 22. Juni 1989 an der Macht war), trat am 20. März 2019 zurück; NAZARBAYEV behielt den Titel und die Befugnisse des „Ersten Präsidenten“; TOKAYEV vollendete NAZARBAYEVs Amtszeit, die aufgrund der vorgezogenen Wahlen vom 9. Juni 2019 verkürzt wurde, und setzte dann nach seinem Wahlsieg das Amt des Präsidenten fort.

In den letzten zehn Jahren kam es in Kasachstan zu mehreren Aufständen (2011, 2016 und 2019). Diese wurden hauptsächlich durch die ungleiche Verteilung der Einnahmen aus den Bodenschätzen, einschließlich Öl und Gas, verursacht. Die Oligarchen in der Hauptstadt Astana / Nur-Sultan leben gut, während sich in den Provinzen, die die Bodenschätze fördern, wie Mangistauskaja im Südwesten, wenig getan hat.

Kürzlich stieg der Preis für Flüssiggas (LPG), das von vielen Autos in Kasachstan verwendet wird, nachdem die Regierung den Markt liberalisiert hatte. Dies löste eine weitere Runde landesweiter Proteste aus: (…)

Die übersetzte Fassung und das Original in Engl. hier:

Jill STEIN (Green Party): ‘US needs revolutionary political party to defy the establishment’ ; RT 02.0 3.2016

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 02.03.2016

Dear all,

following an interview with US presidential hopeful for the Green Party Jill STEIN about his campaign experiences, the needs of a revolutionary political party and the efforts of the bipartisan establishment to prohibit progressive candidates at all costs.

Further attached a commentary by Robert REICH, former Secretary of Labor in the Clinton administration, about the ongoing rebellion against the establishment of a country, where those at the very top of the top have rigged the system thoroughly, where the average income tax rate for the 400 top-earning Americans has plummeted from 30 percent to 18 percent since 1995, where wealth, power, and crony capitalism fit together, where so far in the 2016 election, the richest 400 Americans have accounted for over a third of all campaign contributions.

„Americans know a takeover has occurred and they blame the establishment for it. … The establishment doesn’t see what’s happening because it has cut itself off from the lives of most Americans. It also doesn’t wish to understand, because that would mean acknowledging its role in bringing all this on.

Yet regardless of the political fates of Donald Trump and Bernie Sanders, the rebellion against the establishment will continue. Eventually, those with significant economic and political power in America will have to either commit to fundamental reform, or relinquish their power.“ Source: Robert REICH: The End of the Establishment?, 22.02.2016 – URL: http://robertreich.org/post/139811651355

PDF: REICH-End-of-US-Establishment160222

Greets,
Martin Zeis

02.03.2016 — www.rt.com/op-edge/334275-us-trump-super-tuesday

‘US needs revolutionary political party to defy the establishment’ – Jill Stein, Green Party

We are being discovered because we are the only campaign that will defy the establishment by bailing out young people in the way we bailed out the bankers and bailed out Wall Street, Jill Stein, US presidential hopeful for the Green Party, told RT.

RT: Could you please describe your experience running for president as a third-party candidate?
Jill Stein: Well, it is a very exciting and dynamic time. In many ways what the country needs right now is not only a revolutionary campaign, but a revolutionary political party.
There has been an incredible outpouring of support for his [Bernie Sanders] campaign, likewise for the [Donald] Trump campaign. It is interesting that in both political parties the candidates that are doing well are outsider candidates. People in both parties are repudiating their party leadership, and if you look at polls of the American electorate, the biggest chunk of Americans now have rejected both the Democratic and Republican parties. But what our political system does is suppress political opposition, I am sorry to say. So the media tends not to cover us.
There is a rebellion going on in full swing and we are being discovered especially by young people, because we are the only campaign that will truly defy the establishment by bailing out young people in the way that we bailed out the bankers and we bailed out Wall Street. We’re calling out for a bailout of an entire generation of young people – 43 million young people. And it turns out… if they hear about our campaign and come out to vote that is enough to win the race.

RT: Can you explain why an individual like yourself would run as a third-party presidential candidate knowing that the odds of winning are so low?
JS: I think we’re seeing how far you can go to actually address the crises that are throwing people under the bus here in America and very much around the world, that we have incredible economic inequality; we have an environmental and climate crisis; we have endless wars that are continuing to expand, that are making us bankrupt and just generating more terror, not solving the terror problem. We’ve spent $6 trillion on war here in the US over the past 15 years, and we’ve only seen the terrorist threat get bigger. We have a democracy that has been sold out to the big predators: the predatory banks, the Wall Street profiteers, the fossil fuel giants and the war manufacturers.
In order to fix the problem you have to get out from under the political parties that are held hostage by their big funders. I have seen the Democratic Party sell out election after election. It has, what we call, a ‘kill switch’ and it sabotages its progressive candidates, its rebels.
It will take them down, either through the Super Tuesdays, which are very big elections; they require a lot of corporate money to handle the expensive TV advertising. So Super Tuesday is one place where progressive candidates will fail in this system. They have super-delegates, which are party insiders and they run their smear campaigns, which is how they took down, for example, Jesse Jackson, a civil rights reformer who was riding on the strength of the civil rights movement, won 12 major Midwestern primaries. And then he was sabotaged by a smear campaign from the Democratic National Committee.
So it is a fake left, but go right kind of party; it uses lefty campaigns to keep people back in, but in the meantime it keeps marching to the right and becomes more corporatist, more militarist, more imperialist. This is driving not only the US, but the whole global international community over the cliff. That is really important for we the people in the US and around the world to stand up and insist on – not only in America that works for people in America – but a world that works for all of us. This is within our reach.

RT: Why didn’t you do the same as Sanders and Trump did and join either the Democrats or Republicans. You obviously proved your success and potential in 2012, so why did you not take the presidency route more seriously?
JS: Yes, throughout US history third parties have had a critical influence on the agenda. For example, the New Deal at the time of the Great Depression; social security; workers’ rights and union rights – those all came up through third parties. But in addition, a third party actually won the presidential race at a time of great social upheaval, at the time of the Civil War. When Abraham Lincoln was elected, the Republican Party was an independent third party at that time. So it is not impossible for that to happen in this system.
Yet, what is impossible is for a truly transformative change to happen inside a political party – like the Democratic Party, which is controlled by the Wall Street banks and the fossil fuel giants and the war profiteers. The party has systematically taken down the candidates who actually have integrity, like Bernie Sanders does. He is being marginalized now by the Democratic Party machine, by all the incumbents that they had come out and campaigned for Hillary Clinton, for more of the same, for the big funders, and she is getting lots of that big funding. He will be taken down.
[Sanders] has already said he is going to work for Hilary Clinton. So to my mind that says that you cannot really work for change inside the Democratic Party, because you can’t build. You can only build for as long as you raise, and once you have been marginalized and knocked out of contention, your resources and all the hard work that has been done in a reformist campaign gets absorbed right back into that counter-revolutionary party. And you disappeared, your movement disappeared; you cannot build because you can’t truly identify the enemy. The enemy is not just the billionaires – it is the political parties who are basically working hand in glove for the billionaires.

War da was? Was war das da in Frankfurt am 18.03.?

 War da was? Was war das da in Frankfurt am 18.03.? Eine Zusammenstellung Stephan BEST

Blockupy_was war da Stephan BEST 20150318

Die meisten ritualisierten Reaktionen der veröffentlichten Meinung waren sich wieder mal gleich einig, alles, was sich links von der CDU/CSU im Bundestag bewegt oder sitzt (wenn überhaupt anwesend) sollte sich von ‚der Gewalt‘ öffentlich distanzieren. Und zwar (nur) von der der Straße. Ganz gleich, wer die eigentlichen Urheber oder Tätergruppen waren und welche Ziele diese jeweils verfolgten, Distanzierung von Gewalt der Selbsthelfer scheint Not zu tun im ‚freiheitlichen‘ Rechtsstaat. Das transportierte auch schon Friedrich Schiller in seinem Drama ‚Die Räuber‘. Ganz gleich auf welches Unrecht diese Wütenden und Zornigen reagieren.

Im Web tauchen immerhin tiefer gehende Fragestellungen auf, wenn da z.B. der doppelte Standard auffällt, den auch kein Journalist bereit ist zu erklären. Anscheinend wurde binnen Monatsfrist schon vergessen, wie am Jahrestag der Maidan-Eskalation mit anschließendem Staatsstreich dieser von den Mainstream-Medien gefeiert wurde als Akt der Befreiung ? Dürfen all die Ermordeten und Verletzten, die abgefackelten Polizisten und von Scharfschützen eiskalt ‚erlegten‘ um die Wut auf die Staatsmacht zum Kochen zu bringen und einen gewählten Präsidenten zum Abdanken zu zwingen gebilligt werden? Aber übergriffige Gewalt gegen Sachen und Menschen – gleichgültig erstmal ob von Demonstrierenden oder der Staatsgewalt ausgehend – werden zum hiesigen Staatsnotstand hochstilisiert !

Die Bildzeitung veröffentlichte ein Foto auf dem von weitem die EZB-Twin-Towers in Frankfurt in Rauchschwaden gehüllt aussahen wie jene in New York am 11. September. Diesen Widerspruch der jungen Generation zu erklären, wird journalistisch verantwortlich in den Leitmedien gar nicht erst versucht.

Einige Reflexionen der Ereignisse in Frankfurt seien zum Nachlesen dokumentiert:

Echte Demokratie jetzt (Face book)

‪#‎18NullDrei‬ – Jens Berger von den NachDenkSeiten kommentiert: „Ist es wirklich so unverständlich, dass die ‪#‎Verelendungspolitik‬ der ‪#‎Troika‬, der ja auch die ‪#‎EZB‬ angehört, bei einigen Menschen ‚blinden Hass‘ provoziert? Ich finde eher überraschend, dass die Duldungsstarre der Opfer immer noch anhält & ‚Krawalle‘ so selten vorkommen. Wenn man sich die Kommentare des heutigen Tages durchliest, könnte man fast denken, der schwarze Block sei der einzige Akteur, der hier Gewalt anwendet. Was ist denn dann die Verelendungspolitik der Troika, die im Süden Europas & in Irland unzähliges physisches & psychisches Leid angerichtet hat? Ist das etwa keine ‪#‎Gewalt‬? Seit den Unruhen im Umfeld des ‪#‎G8‬-Gipfels 2001 in Genua ist es seitens der gewaltbereiten Autonomen ziemlich ruhig geworden. Weder in ‪#‎Griechenland‬ noch in ‪#‎Italien‬‪#‎Spanien‬‪#‎Portugal‬ oder ‪#‎Irland‬ hat es als Reaktion auf die Politik der Troika nennenswerte gewalttätige Reaktionen gegeben. Und man kann nicht unbedingt sagen, dass der friedliche Widerstand von Erfolg gekrönt war. Nun kann man sich natürlich vortrefflich darüber streiten, ob diese Gewaltlosigkeit die Verelendungspolitik nicht vielleicht sogar befördert hat. Man darf sich jedoch nicht wundern, wenn den Menschen irgendwann einmal der Kragen platzt & sie die Barrikaden stürmen.“

http://www.zeit.de/freitext/2015/03/19/blockupy-frankfurt-bossong/

 

Die clowneske Revolution

VON NORA BOSSONG am 19. März 2015 um 14:54

 

Es gibt eine Legitimitätskrise des Kapitalismus und der Macht der Banken. Aber eine Randale wie in Frankfurt schafft auch keinen Umsturz.

 

Qualmende Mülltonnen, brennende Polizeiwagen. Die Bilder sind düster, zumindest jene, die Spiegel online zusammengeschnitten hat. Flammen, Autowracks, krawallierende dunkle Gestalten. Wären es doch die Pariser Banlieus, weit weg und am Rande der Gesellschaft. Aber das hier ist Frankfurt und mehr als das, es ist das klappernde Herz der europäischen Geldpolitik, beheimatet im neuen Doppelturm der Europäischen Zentralbank, der gestern, als die Bilder entstanden sind, eingeweiht wurde, im kleinsten Kreis, aus Sicherheitsgründen. (…)

Blockupy hat recht Junge Welt (online) 20.03.2015 Von André SCHEER

Bundestagsfraktionen distanzieren sich im Chor von Gewalt bei Protesten in Frankfurt. Böckler-Stiftung bestätigt gleichzeitig die Analysen der EZB-Gegner
»Im Verlauf der Krise wurde aus der EU mehr und mehr ein autoritäres Regime mit einem offensichtlichen Mangel an demokratischer Partizipation. Das mörderische europäische Grenzregime und die fortschreitende Militarisierung sind ebenfalls Teil dieses Prozesses. (…) Deutschland ist eine der treibenden Kräfte hinter dieser Spar- und Austeritätspolitik. Es ist gewissermaßen das Herz der Bestie und das relativ ruhige Auge des Sturms zugleich.« Am Donnerstag morgen hatte die Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel einmal mehr deutlich gemacht, wie korrekt diese Analyse von »Blockupy« ist.“ (…)

Echte Demokratie jetzt und Peter Grohmann

Danke an Peter Grohmann*), der auf Facebook nicht nur die Kolumne Jakob Augstein lobt, sondern ihre Kernaussagen herausdestilliert:

Peter Grohmann

Augstein, gut gesagt

Blockupy-Proteste: Gewalt gegen Gewalt – SPIEGEL ONLINE

„Aus den Protesten gegen die EZB wurde in Frankfurt ein Aufruhr gegen das System – und viele sind empört. Aber wenn wir die Gewalt der Straße verachten, warum akzeptieren wir dann die Gewalt der Politik?“ S:P:O:N: 19.03.2015 spiegel.de|Von SPIEGEL ONLINE, Hamburg, Germany

 

 

„Aus den Protesten gegen die EZB wurde in Frankfurt ein Aufruhr gegen das System – und viele sind empört. Aber wenn wir die Gewalt der Straße verachten, warum akzeptieren wir dann die Gewalt der Politik?“

„Vergessen wir nicht: Die Finanzkrise hat die fundamentale Wahrheit enthüllt, dass ein Riss durch das System geht, zwischen oben und unten, zwischen mächtig und ohnmächtig – und dass es überhaupt ein „System“ gibt. Eine ungute Verschränkung von Kapitalismus und Demokratie. Eine fatale Verkehrung der Rollen. So dass nicht mehr der Kapitalismus ein Werkzeug ist zur Verteilung von knappen Gütern nach den Regeln und Maßstäben der Demokratie. Sondern die Demokratie dem Akkumulationsprozess des Kapitalismus zu institutionellem Rahmen und moralischer Legitimation verhilft.“

….

„Einer der Vordenker der Protestbewegung, Herbert Marcuse, hatte schon 1964 geschrieben, dass die „traditionellen Mittel und Wege des Protests“ unwirksam geworden seien, weil der moderne Kapitalismus gelernt habe, auch den Protest zu integrieren. Marcuse sagte, wer in der Gesellschaft der „repressiven Toleranz“ seine Rechte ausübt – das Recht der Wahl, der freien Rede, der unabhängigen Presse – trage allein dadurch zum Anschein bei, dass es noch demokratische Freiheiten gebe, die in Wirklichkeit jedoch längst ihren Inhalt verloren hätten: „In einem solchen Fall wird die Freiheit zu einem Instrument, die Knechtschaft freizusprechen.““

Der Brückenschlag zu Herbert Marcuse (Unwirksamkeit friedlichen Protests, repressive Toleranz) sowie der Fokus auf einen Kapitalismus, der täglich spürbar(er) für die ‚Überflüssigen‘ des System anscheinend seinerseits nur die alltägliche Gewalt der Austeritätspolitik und das Prekariat bereit hält, erinnert an Debatten, wie sie seit Mitte der 60er Jahre zunehmend in der Protest Bewegung an der Tagesordnung waren. Besonders der Begriff der ‚Strukturellen Gewalt‘, wie er bei Augstein implizit anklingt, die es rechtfertige nicht nur mit sog. ‚friedlichen‘ Mitteln diese Dialektik aufzubrechen, hat einen gewissen heuristischen Wert für das Verstehen mancher Aktionsformen des zivilen Ungehorsams der Blockupy-Bewegung. Deutlich spürbar wird ein Motiv dieser Bewegung, nämlich die Empathie und Solidarität gegenüber den Leidtragenden der Finanzkrise (in und außerhalb Europas) in ihren Aktionen zum Ausdruck zu bringen. Angesichts einer martialischen Staatsgewalt, desinformierender Medien und einer weitgehend apathischen Bevölkerung kann diese mehr als berechtigte und keineswegs utopische (weil unerreichbare) Zielsetzung bei einigen in Zorn und Hass umschlagen. Nebenbei: 1967/68 regierte auch eine Große Koalition .

Nicht zuletzt die Empörung angesichts der US-amerikanischen Terrorangriffe auf die vietnamesische Zivilbevölkerung hat seinerzeit so manchen Aktivisten erstmalig auf die Straße getrieben. Wasserwerfer und Schlagstöcke haben nicht wenige darüber nachdenken lassen, auf welche Weise und mit welchen Mitteln sich wohl ein Systemwechsel herbei führen ließe, der dauerhaft solche Barbareien eines Imperiums weltweit verhindern würde. Einige wenige meinten sogar dafür westdeutsche Kaufhäuser ähnlich brennen lassen zu müssen, wie die Strohhütten und Dörfer friedlicher Vietnamesen um dadurch größere Bevölkerungsteile in die Rebellion zu treiben.

Damals wie Heute haben solche Aktionsformen zwar die Staatsgewalt herausgefordert, ohne aber die strukturellen Grundlagen für eine menschlichere Welt schaffen zu können. Es ist aber nicht verboten darüber nachzudenken, mit wem und mit welchen Anstrengungen (ja, auch der Analyse und Reflexion) eine weltweiter Aufbruch hin zu einer menschlicheren Welt-Gemeinschaft erreicht werden kann.

In Griechenland wurde bereits praktisch damit begonnen.

Stephan BEST 20.03.2015

Hervorhebungen StB

*)Peter GROHMANN gehört zu den Mitbegründern des Stuttgarter Club Voltaire, ein Alt-achtundfünfziger und Streiter gegen Obrigkeitsglauben, Gehorsam und Standesdünkel, ein Alt-Linker und Gründer der Anstifter