70 Jahre Nakba – 50 Tote im Gaza-Streifen – Literatur

Betreff: 70 Jahre Nakba – 50 Tote im Gaza-Streifen

Liebe Leserin, lieber Leser,

am gestrigen 14. Mai jährte sich zum 70. Mal die Staatsgründung Israels. Palästinensische Proteste gegen den Zaun zum Gaza-Streifen beantwortete die israelische Armee mit Scharfschützen, die 50 Tote und 700 Verletzte am Grenzzaun zurückließen. Die PalästinenserInnen gedenken heute der Flucht und Vertreibung von etwa 700.000 Menschen aus dem ehemaligen britischen Mandatsgebiet im Jahr 1948.

Im Promedia Verlag sind zahlreiche Bücher erschienen, die sich mit der Situation in diesem Krisengebiet detailliert auseinandersetzen und Kritik an der israelischen Politik der Besatzung und Diskriminierung üben.

Die unten angeführten Titel können über den Buchhandel oder direkt beim Verlag bestellt werden. Die Versandkosten für Deutschland und Österreich trägt der Verlag.

Fritz Edlinger (Hg.) – Palästina – Hundert Jahre leere Versprechen

Von der Balfour-Erklärung im November 1917 über die Staatsgründung bis zur heutigen Situation behandeln internationale Experten die wichtigsten Wendepunkte dieses „Weltkonflikts“.

Mehr zum Buch ...

Moshe Zuckermann – Israels Schicksal

Der israelische Soziologe und Historiker Moshe Zuckermann beschreibt in diesem Essayband eindrücklich, wie der Zionismus durch den permanenten Krieg im Inneren seinen eigenen Untergang betreibt.

Mehr zum Buch ...

Petra Wild – Die Krise des Zionismus und die Ein-Staat-Lösung

Für die deutsche Arabistin und Palästina-Expertin Petra Wild liegt die Lösung des Konflikts nur in einem gemeinsamen demokratischen Staat von JüdInnen und PalästinenserInnen.

Mehr zum Buch ...

Moshe Zuckermann – „Antisemit“

Moshe Zuckermann, selbst Sohn von Holocaust-Überlebenden, wehrt sich gegen die inflationäre Anwendung des Antisemitismus-Vorwurfs, mit dem berechtigte Kritik an Israel zum Schweigen gebracht werden soll.

Mehr
                                    zum Buch ...

Eyal Sivan/Armelle Laborie – Legitimer Protest

Sivan und Laborie berichten über den erfolgreichen Boykott israelischer Forschungs- und Kultureinrichtungen. Dem Vorwurf des „Antisemitismus“ halten sie entgegen, dass sich der Protest gegen Israel als universaler Widerstand gegen Rassismus versteht.

Mehr zum Buch ...

Petra Wild – Apartheid und ethnische Säuberung in Palästina

Akribisch beschreibt die Autorin die jahrzehntelange Benachteiligung und Verfolgung der arabischen Bevölkerung Israels.

Mehr zum Buch ...

Fritz Edlinger (Hg.) – Mit Spraydose und Pinsel gegen die Besatzung

Die mehr als 150 Seiten mit den doppelseitigen, ganzseitigen und halbseitigen farbigen Bildern von Graffiti und Wandmalereien aus den besetzten Gebieten laden ein zum Verweilen und Nachdenken.

Mehr zum Buch ...

Raja Shehadeh – Streifzüge durch Palästina

Der bekannte Schriftsteller und Menschenrechtsanwalt Raja Shehadeh wandert durch seine Heimat Palästina. Doch die Landschaft, die Shehadeh durchstreift, verschwindet mehr und mehr…

Mehr zum Buch ...
-- 

Promedia Verlag
Wickenburgg. 5/12
A-1080 Wien

Tel.: 0043/1/405 27 02
Fax: 0043/1/405 27 02 -22

promedia@mediashop.at
www.mediashop.at
www.verlag-promedia.de

www.facebook.com/promediaverlag

Bankverbindung: Bank Austria 610 721 409 (BLZ 12000)
IBAN = AT15 1200 0006 1072 1409
BIC = BKAUATWW
UID-Nummer: ATU 14917009

OIC recognizes East Jerusalem as capital of Palestine – The Istanbul Declaration’s

Globalcrisis/globalchange NEWS

14.12.2017

Stephan Best

DOCUMENTATION:

A meeting of the Organisation for Islamic

Cooperation (OIC) in Turkey has produced a

joint declaration on Palestine. The Istanbul

Declaration’s main points are as follows:

–The OIC will recognise East Jeruslaem/East

Al-Quds as the capital of the State of

Palestine

–The US cannot play any part in the peace

process as it Washington is not impartial

–Members of OIC nations will push for the UN

to recognise the full statehood of Palestine

–The OIC will put pressure on countries

which have not yet recognised Palestine as a

state to do so immediately

-=The the full text of the 23 point Istanbul Declaration on Palestine below and attached=-

Ciao Stephan Best

+++++++

theduran.com

BREAKING: OIC recognizes East Jerusalem as capital of Palestine

15-19 Minuten by 
Adam Garrie December 13, 2017

A meeting of the Organisation for Islamic Cooperation (OIC) in Turkey has produced a joint declaration on Palestine.

The Istanbul Declaration’s main points are as follows:

–The OIC will recognise East Jeruslaem/East Al-Quds as the capital of the State of Palestine

–The US cannot play any part in the peace process as it Washington is not impartial

–Members of OIC nations will push for the UN to recognise the full statehood of Palestine

–The OIC will put pressure on countries which have not yet recognised Palestine as a state to do so immediately

Below is the full text of the 23 point Istanbul Declaration on Palestine:

“1. Reject and condemn in the strongest terms the unilateral decision by the President of the United States America recognizing Al-Quds as the so-called capital of Israel, the occupying Power; reject it as null and void legally, and consider it an attack on the historical, legal, natural and national rights of the Palestinian people, a deliberate undermining of all peace efforts, an impetus to of extremism and terrorism, and a threat to international peace and security; and call upon all member states to give high priority for the Palestinian question in their daily discourses and foreign policy agenda, especially in their dealing with counterparts in other parts of the world;

2. Reaffirm the centrality of the Cause of Palestine and Al-Quds Ash-Sharif to the Muslim Ummah; renew our principled support for the Palestinian people in their pursuit to attain their inalienable national rights, including their right to self-determination and the establishment of their independent and sovereign Palestinian State on the borders of 4 June 1967, with Al-Quds Ash-Sharif as its capital; assert the status of Al-Quds Ash-Sharif in the hearts and minds of the Muslim and Christian peoples throughout the world because it has the first of the two qiblas, the third holy mosque, where Prophet Muhammad, peace be upon him, started his Mi’raj (Ascension to Heaven), and the birthplace of Jesus Christ (hier irrt die OIC), peace be upon him; and resolve to confront any steps that would affect the historical, legal, religious or status of the or political City of Al-Quds Ash-Sharif;

3. Reaffirm our attachment to the just and comprehensive-peace based on the two-state solution with East Jerusalem as the capital of the State of Palestine and consistent with internationally-recognized terms of reference and the 2002 Arab Peace Initiative adopted by the Extraordinary Islamic Summit Conference in Makkah Al-Mukarramah in 2005- as a strategic choice; and call on the international community to act in an effective and serious manner to achieve this solution;

4. Reaffirm our adherence to all resolutions adopted by the regular and extraordinary sessions of the Islamic Summit on the Cause of Palestine and the City of Al-Quds Ash-Sharif, in particular the Extraordinary Summit in Jakarta, including the affirmation that a comprehensive and just peace will be achieved only by ending the occupation and establishing the independent State of Palestine that has full sovereignty on the City of Al-Quds Ash-Sharif as its eternal capital (Was jetzt? Also doch ganz Jerusalem?);

5. Consider that this dangerous declaration, which aims to change the legal status of the City of Al-Quds Ash-Sharif, is null and void and lacks any legitimacy, as being a serious violation of the international law, and the Fourth Geneva Convention in particular, and all relevant resolutions of international legitimacy, particularly the U.N. Security Council resolutions No. 478 (1980) and 2334 (2016), the foundations of the peace process that stipulate that City of Al-Quds Ash-Sharif as a final status issue, the agreements signed and the undertakings made in this regard by the United States of America, which requires the immediate reversal of this decision;

6. Hold the U.S. Administration fully liable for all the consequences of not retracting from this illegal decision; and regard it as an announcement of the U.S. Administration’s withdrawal from its role as sponsor of peace and its realization among all stakeholders and an encouragement of Israel, the occupying Power, to continue its policy of colonialism, settlement, apartheid and the ethnic cleansing it has been practicing in the occupied Palestinian territory in 1967, and in the City of Al-Quds Ash-Sharif at its core;

7. Thank regional institutions for their positive stand in favor of the State of Palestine and the status of Al-Quds; and mandate the General Secretariat to mobilize support for the cause of Palestine from all regional organizations.

8. Declare East Jerusalem as the capital of the State of Palestine and invite all countries to recognize the State of Palestine and East Jerusalem as its occupied capital;

9. Assert our continued commitment to protecting the City of Al-Quds Ash-Sharif, its historic status, its cultural mission, and its legal status, and to take all necessary measures to put an end to the violations committed by the brutal Israeli occupation and any party that supports this occupation and its colonial and racist policies; and condemn in this regard the full and unjustified bias of the U.S. Congress in favor of the imperial and racist policies and practices of Israel, the occupying Power;

10. Welcome the international consensus rejecting the declaration of the U.S. Administration, which violates all resolutions of international legitimacy, because of its serious repercussions on the security and stability in the region and the world; and regard this international consensus as a message of strong support for the rights of the Palestinian people and their just Cause and right to their land, notably the City of Al-Quds Ash-Sharif;

11. Support all legal and political steps at the national and international levels, which contribute to preserving the historical and legal status of the City of Al-Quds Ash-Sharif; and support the State of Palestine in its efforts in all international forums to consolidate its sovereignty over Al-Quds Ash-Sharif and the occupied Palestinian territory in general;

12. Call upon all States to continue to fully implement UNSCR 478 of 1980 and in this regard urge all States to: a) refrain from supporting the U.S. decision to recognize Jerusalem as the so-called capital of Israel and; b) not to relocate their Diplomatic Missions to Al-Quds Ash-Sharif;

13. Call on the U.N. Security Council to assume its responsibilities immediately and reaffirm the legal status of the City of Al-Quds Ash-Sharif, and to end the Israeli occupation of the land of the State of Palestine (sehr ungenau, was damit gemeint ist), to ensure the international protection of the Palestinian people, and to implement and respect all its resolutions on the Palestinian Cause;

14. Affirm its readiness to take up this grave violation in the U.N. General Assembly should the U.N. Security Council fail to act in accordance with the U.N. General Assembly resolution no.377A; the “Uniting for Peace resolution”;

15. Stand for the Cause of Palestine and Al-Quds Ash-Sharif as the main issue in international forums, including Member States’ voting in favor of the relevant resolutions of the Security Council, the General Assembly, the Human Rights Council, the UNESCO and other international organizations and expressing their rejection of any action contrary to this principled position, and any member state taking a different stance shall be considered to have left Islamic unanimity and should therefore be held accountable;

16. Urge strongly all member states to support Bayt Mal Al-Quds Ash-Sharif, the executive arm of Al-Quds Committee chaired by His Majesty King Mohammed VI of Morocco, in order to help the steadfastness of the inhabitants of Al-Quds;

17. Express unequivocal support for the just struggle of the Palestinian people and our condemnation of the Israeli attacks on the peaceful protests of the Palestinian people against the illegal declaration of the U.S. Administration and our full solidarity with the Palestinian people in these difficult circumstances, which require Member States and all peace-loving forces to take urgent action to avoid taking any similar steps and to respond to the imperialist and racist procedures by Israel, the occupying Power, towards the City of Al-Quds Ash-Sharif;

18. Also affirm commitment to provide the necessary material resources to support the steadfastness of the Palestinian people within the occupied Palestinian territory, particularly in the City of Al-Quds Ash-Sharif, who continue to protect the historic, civilizational and legal identity of the Holy City;

19. Strongly urge all Member States, specialized agencies and non-governmental organizations in the Member States to increase their contributions to the United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East (UNRWA) so as to ease the ongoing financial crises, exacerbated by the current humanitarian situation on the ground, and to support the Agency’s valuable work in assisting the Palestine refugees;

20. Call upon the Member States and relevant OIC bodies to continue to provide all forms of economic, social, technical and material support and assistance to the Palestinian people and the State of Palestine including promotion and facilitation of trade with Palestine, developing capacity building programs and enhancing financial and economic assistance to build up a strong and independent Palestinian national economy and to strengthen the economic and social development of Palestine, including the City of Al-Quds Al-Sharif, as its capital;

21. Call upon the OIC Executive Committee and its Bureau and the Ministerial Contact Group on Al-Quds to act expeditiously and communicate with the governments of world countries and international organizations to raise their awareness of the seriousness of this step and the actions of Muslim countries in this regard and to act preemptively concerning any negative consequences of the declaration of the U.S. Administration;

22. Request IDB to support economic and social development endeavors in Quds Al-Sharif and other occupied territories through the “Islamic Solidarity Fund for Development” by prioritizing Palestine’s projects and formulating special and flexible mechanisms and procedures for them;

23. Assert the need to continue to follow developments in this regard and to take the necessary action accordingly”.

How it unfolded

After a closed door meeting, OIC Secretary General Yousef Al-Othaimeen offered brief introductory remarks followed by a statement from Palestine’s President Mahmoud Abbas.

Preisident Abbas hailed the meeting as one of the msot successful Islamic summits in history. He reaffirmed that Palestine cannot accept the US as a peace broker as the US has forfeited any claim to be an honest and neutral partner.

He further affirmed that Palestine will go to the UN in order to declare Trump’s declaration null and void while pushing the UN to recognise the full statehood of Palestine.

The main speaker was the summit’s host Turkey’s President Recep Tayyip Erdgoan. Erdogan stated that the founding mission of the OIC was to protect that sanctity of al-Quds and that today’s summit has shown the world that Al-Quds is not alone.

Erdogan affirmed the mutual stance of the OIC that America’s participation in future peace talks over Palestine has “come to an end” and that OIC member states will identify new mediators along with the UN.

As he did earlier in the day, Erdogan once again showed slides detailing the history of Israeli occupation of Palestine. He then showed images of Israeli soldiers and military style police torturing Palestinian children and other civilians.

Erdogan then rhetorically asked how Trump could defend such actions, saying,

“Hey Trump, are you backing up this country–this Israel? There is torture here…terrorism here..is that what you are defending?”

The Turkish President answered his question by stating that Trump is a defender of a “zealous Zionist rationale”.

He further stated that Trump “would defend such a country” as the US has been using YPG-PYD terrorists to allegedly fight Daesh in Syria.

What is the significance?

In many ways the most significant development at the summit was the unmistakable position of Iran and Turkey as non-Arab countries, taking a clear leadership role on Palestine, an issue once dominated by Arab luminaries such as Egypt’s Nasser, Libya’s Gaddafi and to an extent Iraq’s Saddam Hussein. Today, Syria remains the only Arab state to continue and speak in a clear and decisive manner for Palestine, although Syria’s own war against terrorism is the immediate priority.

In this sense, the conference helps to further solidify an already strong and rapidly growing Iran-Turkish partnership that just over a year ago would have been difficult to imagine.

Inspired by very high level participation at extraordinary OIC summit, despite handful of telling exceptions. The entire Muslim world stands in solidarity with Palestinians and rejects Trump’s gifting of what he does not own to those who have no right to it.

— Javad Zarif (@JZarif) December 13, 2017

This, along with Lebanon’s support for the OIC initiatives affirms my own statements that the Northern Bloc of the Middle East is the clear diplomatic winner in the hearts and minds of the Arab street and the wide Muslim world.

The comparative lack of enthusiasm from Saudi Arabia and its contemporary allies, including Egypt was noticeable. Even Jordan’s King Abdullah II, the custodian of the holy mosques of the Noble Sanctuary in Al-Quds, make what by his standards were strong statements in favour of the OIC’s ultimate decision. Considering Jordan’s normally good relations with Israel and highly good relations with the US, this statement carried considerable weight.

Beyond this, Donald Trump’s move has clearly triggered a geo-political backlash. The signatories to the Istanbul Declaration include countries as varied as Pakistan, Indonesia, Albania, Malaysia and the Arab world. While it remains to be seen which countries will be fully implement the declaration in respect of their own national laws and diplomatic positions, it is clear that the condemnation of the US move has been universal, with even the EU criticising Trump’s unilateralism.

Erdogan’s moment

Turkey’s President has clearly used the summit to enhance his personal prestige in the wider Muslim world. His impassioned rhetoric and fierce condemnation of both Israel and the US has already proved popular on Arabic social media, outside of the countries with whom Turkey has outstanding disputes.

Beyond this, Erdogan has used the summit to solidify his multi-polar credentials. Venezuela’s President Nicolas Maduro attended the summit as an observer and Erdogan thanked Maduro profusely during his remarks.

When Erdogan went on to call the Venezuelan President the voice and leader of his region, it was another shot at the US which for years has been trying to oust both Maduro and his Bolivarian predecessor Hugo Chavez.

CONCLUSION:

In respect of the efficacy of the Istanbul Declaration, it all boils down to how united OIC members will remain when it comes to implementing that which they have pledged to implement.

If a majority of the concerned nations do take active measures to implement the articles of the Declaration, it could have a great deal of geo-political impact, insofar as a wide variety of nations from around the world–nations which don’t often agree with one another, act in unison in response to a highly provocative move by the United States.

For Erdogan, it is largely mission accomplished. He has finally found an issue to bolster his pan-Islamic credentials to the broadest possible audience, while shaming some of his own regional rivals (Egypt and Saudi Arabia in particular) and making it clear beyond a reasonable doubt, that for the time being, Turkey’s once healthy relations with both the US and Israel are over.

Hervorhebungen StB

Adam GARRIE OIC recognizes East Jerusalem as capital of Palestine 20171213.docx
Adam GARRIE OIC recognizes East Jerusalem as capital of Palestine 20171213.pdf

Deutscher Bundestag – Disput um Zwei-Staaten-Lösung im Ausschuss für Menschenrechte

Öffentliche Anhörung des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe zur Lage der Menschenrechte in Israel und den palästinensischen Autonomiegebieten am 21. Juni 2017

Quelle: Deutscher Bundestag – Disput um Zwei-Staaten-Lösung im Ausschuss für Menschenrechte

What Is Trump’s Middle East Doctrine and How China, Russia and Iran Are Dealing with It

Quelle: What Is Trump’s Middle East Doctrine and How China, Russia and Iran Are Dealing with It

Federico PIERACCINI | 30.05.2017 | WORLD

What Is Trump’s Middle East Doctrine and How China, Russia and Iran Are Dealing with It

Donald Trump’s first foreign visit has begun to define America’s foreign-policy posture. After almost two years of words and rhetoric, Trump has began to reverse his electoral promises with diametrically opposed actions. The most recent meetings with the King of Jordan and President Erdogan, in addition to the trips to Saudi Arabia and Israel, represent the foundations of a great alliance that seems to be directed towards halting the advance of the Shiite arc in the Middle East that is led by Iran and Syria (as well as Hezbollah) with the assistance of Russian military power and Chinese economic power.

Over the past 30 days, Donald Trump has been able to meet with the most important allies of the United States in Middle East. First of all, King Abdullah of Jordan, and then Erdogan of Turkey, were received at the White House. Then Trump went on a trip numbering several days to Saudi Arabia and Israel. In each of these meetings, major points of friction between parties were discussed in an effort to find a shared outcome in the interest of everyone. (…)

Dokumentiert: Palästinakomitee-Stuttgart INFOBLATT – erste Ausgabe 29.11.2015

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 02.12.2015
Hallo zusammen,
Michael LÜDERS hat sich in seinem auf dieser Liste angezeigten Buch: „Wer den Wind sät – Was westliche Politik im Orient anrichtet“ (C.H.Beck, München April 2015, 16. Auflage) im 8. Kapitel „Freibrief für Israel? Der Gazakrieg 2014“ u.a. geschrieben:
„… Die systematische Entrechtung der Palästineser in den seit dem Sechstagekrieg (1967) besetzten Gebieten, die anhaltende Inbesitznahme ihres Landes, die katastrophalen Lebensbedingungen im Gazastreifen — westliche Politik hält fest an der Fiktion eines „Friedensprozesses“, der allerdings Tel Aviv lediglich als Fassade dient, noch mehr Siedlungen zu bauen und damit weiterhin Fakten zu schaffen. Der Gazastreifen gilt nach internationalem Recht auch weiterhin als besetztes Gebiet, ungeachtet des israelischen Abzugs 2005, weil Israel alle Zugänge zur Luft, zur See und auf dem Landweg kontrolliert, in Kooperation mit Ägypten auch den über Rafah in den Sinai. Nach Angaben der Vereinten Nationen ist der Gazastreifen 2020 nicht mehr bewohnbar, aus Mangel an Infrastruktur für die 1,8 Millionen Bewohner, aufgrund der Kriegsschäden, infolge fehlender Ressourcen. Müssten irgendwo auf der Welt Menschen jüdischen Glaubens unter ähnlichen Bedingungen leben wie Palästinenser unter israelischer Besatzung, würden sie Vergleichbares durchleiden wie die Bewohner des Gazastreifens 2014, gäbe es einen Aufschrei des Entsetzens in westlicher Politik und Publizistik. …“ (“S. 144)
Das eben erschienene erste Infoblatt des Palästina-Komitees Stuttgart illustriert die Aussagen Lüders‘ und gibt einen tiefen Einblick in die Lage, den Widerstand, die Perspektiven und die Diskussionen im gesamten historischen Palästina und den diesen Widerstand unterstützenden Kräften.
Grüße,
Martin Zeis
==========
Gesendet: Mittwoch, 02. Dezember 2015 um 07:53 Uhr
Von: Rajab <gav.rajab@online.de>
An: pakos@online.de
Betreff:  Palästinakomitee-Stuttgart Infoblatt
Liebe Freundinnen und Freunde,

hier ist die erste Ausgabe des Infoblattes, das von der Mediengruppe des Palästinakomitees Stuttgart verfasst würde. Es wurde am 29.11.15 (Tag der Internationalen Solidarität mit dem palästinensischen Volkes) an alle deutschen Medien und Bundestagsabgeordneten geschickt. Wir beabsichtigen, dadurch die Verantwortlichen in Deutschland mit alternativen Informationen über Palästina zu informieren.

Mit solidarischen Grüßen

Doppelsendungen dieser Email bitten wir zu entschuldigen. 

Attia Rajab, Palästinakomitee Stuttgart

Um das PAKO-Infoblatt zu sehen,
                                    bitte Bilder (Remote Content) in
                                    dieser Nachricht erlauben
Im aktuellen Infobl@tt des Palästinakomitee Stuttgart e.V. dokumentieren wir die Diskussion, die als Reaktion auf den jüngsten Aufstand  im gesamten historischen Palästina entstanden ist und die neue Perspektiven eröffnen kann. Einige Artikel in dieser Zusammenstellung geben einen Überblick über die Ereignisse und die Hintergründe  der Bewegung, die vor allem von jungen Palästinensern getragen wird. Ein weiteres Schwerpunktthema sind die Ergebnisse der Untersuchungen zum Gazakrieg im Sommer 2014 durch anerkannte internationale Organisationen. Die Ergebnisse machen klar, dass wir von Kriegsverbrechen ausgehen müssen. Dabei ist die Bundesregierung betroffen, denn im Gazakrieg sind  deutsche Staatsbürger getötet worden unter Umständen, bei denen mit Sicherheit internationales Menschenrecht verletzt worden ist. Doch wir steigen mit einem Kommentar zum Anschlag in Paris ein.
Israelische Politiker profitieren von den Anschlägen in Paris
Rania Khalek
electronic intifada

Netanjahu benützt den Schrecken über die Anschläge von Paris für eigene Interessen Wikimedia Commons/US Department of Defense

Aus aktuellen Gründen, den barbarischen Anschlägen des IS in Paris, dokumentieren wir hier den Kommentar der unabhängigen Journalistin Rania Khalek auf dem US-amerikanischen Blog electronic intifada. Rania Khalek beschreibt an Beispielen, wie die Mitglieder der politisch rechts stehenden israelischen Regierung die Anschläge von Paris dazu benutzen, um die europäischen Staaten in die eigene Unterdrückung der Palästinenser argumentativ einzubinden. Gleichzeitig macht sie anhand der fast gleichzeitigen IS-Anschläge im Libanon klar, dass die Araber in der Region die von Europa übersehenen Hauptopfer von ISIS sind.

Link zu Rania Khaleks Kommentar
Selbst Gandhi würde verstehen…
Gideon Levy
Haaretz / Der Semit

Zerstörtes Photo von einem verbrannten Baby — Opfer von Siedlergewalt Al-Monitor

Bei politisch links stehenden Journalisten der israelischen Mainstream-Zeitung Haaretz gibt es viel Verständnis für den palästinensischen Aufstand.  Die beiden Journalisten Amira Hass und Gideon Levi versuchen geradezu appellhaft klar zu machen,  warum die privilegierte jüdisch-israelische Gesellschaft nicht damit rechnen kann, weiterhin in ruhigen Verhältnissen zu leben. Wir dokumentieren ihre beiden Artikel.

Das Unrecht kann noch viele Jahre weitergehen. Warum? Weil Israel stärker ist als je zuvor und der Westen es wie einen tollwütigen Hund gewähren lässt. Israel hat kein begründetes Argument mehr in seinem Arsenal, das ein anständiger Mensch akzeptieren könnte.

Link zum Artikel von Gideon Levy
Die Palästinenser kämpfen um ihr Leben – Israel für die Besatzung
Amira Hass
Haaretz

Jugendliche beim Barikadenbau Al-Monitor

Der Krieg begann nicht am letzten Donnerstag, er fängt nicht an wenn es jüdische Opfer gibt und hört nicht auf wenn keine Juden ermordet werden. Die Palästinenser kämpfen um ihr Leben im wahrsten Sinne des Wortes. Wir israelische Juden kämpfen um unser Privileg als Herren-Nation im wahrsten hässlichen Sinn des Wortes.
Dass es einen Krieg gibt bemerken wir nur wenn Juden ermordet werden, was nicht die Tatsache annuliert, dass Palästinenser ständig umgebracht werden und dass wir andauernd alles dafür tun ihr Leben unerträglich zu machen.

Link zum Artikel von Amira Hass
Die Jugend Palästinas rebelliert
Dr. Helga Baumgarten
woz.ch

Soldaten gehen gegen
Demonstranten vor
Bildquelle

Die an der Birzeit-Universität lehrende  Professorin Helga Baumgarten gibt in einem Artikel in der Schweizer Woz einen Überblick über die Aufstandsbewegung und beleuchtet die Reaktion der palästinensischen politischen Kräfte darauf.

Unübersehbar steht das von Israel annektierte Ostjerusalem im Zentrum des Aufbäumens, und zwar spätestens seit Sommer 2014: Am Anfang war der Lynchmord am palästinensischen Teenager Muhammad Abu Khdeir. Hinzu kam der wiederholte Bombenkrieg Israels im Gazastreifen und nicht zuletzt dessen bis heute andauernde tödliche Abriegelung, aber auch die zunehmende Gewalt von SiedlerInnen und das tatenlose Zusehen der Armee …

Link zum Aritkel von Helga Baumgarten
Das Ende der Illusion über den Friedensprozess
Interview mit Michael Warshawski
Sozialistische Zeitung

Michael Warshawski Claude Truong-Ngoc

In einem Interview mit der Sozialistischen Zeitung SoZ beschreibt Michael Warshawski, Mitbegründer des Alternativen Informationszentrums, Jerusalem, Beit Sahour, die Motivation der jungen Palästinenser im Aufstand und die immer schärfere ethnische Säuberung und Unterdrückung der Palästinenser in Jerusalem, die die die Stadt zu einem Zentrum des Aufstands macht.

Link zum Interview mit Michael Warshawski
Die Illusion eines Friedensprozesses
Haidar Eid
The Electronic Intifada

Solidaritätskundgebung in Gaza electronicintifada.net

Palästinensische Analytiker stellen angesichts des Aufstandsversuches verstärkt den gescheiterten Oslo-Prozess und das damals aufgebaute System in Frage. Der unabhängige palästinensische Analytiker und Dozent an der Al Aqsa-Universität in Gaza, Haidar Eid, konfrontiert den Irrweg der palästinensischen Führung mit der Strategie des südafrikanischen ANC, der die Befreiung von Apartheid und den gemeinsamen demokratischen Staat anstrebte. Eid hofft, dass sich eine neue Generation von Aktivisten den Weg aus der Sackgasse findet.

Link zum vollständigen Artikel von Haidar Eid
Repression gegen Widerstand
Karin Leukefeld
jungeWelt

Festgenommen in besetzten Ostjerusalem Amir Cohen

Israel verschärft Maßnahmen gegen Palästinenser. Polizei und Militär erhalten Berechtigung für illegale Hinrichtungen.
Das israelische Sicherheitskabinett hat in der Nacht zum 15. Oktober eine Reihe repressiver Maßnahmen gegen Palästinenser beschlossen.
So wurde der von Israel 1967 besetzte Ostteil von Jerusalem mit polizeilichen Kontrollstellen abgeriegelt, um zu verhindern, dass junge Palästinenser von dort in andere Teile der Stadt gelangen. Nach Auskunft einer Polizeisprecherin  wurden auch palästinensische Dörfer im Umland von Jerusalem – wo sie teilweise von illegalen jüdischen Siedlungen umgeben sind – als »Zentren von Spannung und Aufhetzung« abgeriegelt.

Link zum Artikel von Karin Leukefeld
Amnesty International: Stopp der Exekution von Palästinensern
Ali Abunimah
electronic intifada

Evakuierung eines Verwundeten Shadi Hatem APA Images

In seinem international bekannten Blog electronic intifada weist der US-amerikanische Journalist Ali Abunimah auf den Bericht von Amnesty International hin, wo beim Vorgehen der israelischen Armee gegen Palästinenser von außergerichtlichen Tötungen gesprochen wird. Amnesty beschreibt 4 Fälle, in denen Palästinenser erschossen wurden, obwohl sie keine Bedrohung  für den Soldaten darstellten (AI-Link: www.amnesty.org/en/latest/news/2015/10/israeli-forces-must-end-pattern-of-unlawful-killings-in-west-bank). Abunimah dokumentiert auch andere Zeugenaussagen, wonach die israelische Armee Hilfeleistungen für Verletzte verhinderte. (Artikel in Englisch)

Link zum Beitrag in Abunimahs Blog
Die Perspektive liegt bei der palästinensischen Zivilgesellschaft
Nadia Hijab
Al-Shabaka

Palästina nutzt die Chancen bei der UN nicht aus Foto: Scott Tingsley 2010

Nadia Hijab, geschäftsführende Direktorin des palästinensischen Think Tanks Al-Shabaka, analysiert die Versuche der Behörde über die UN-Institutionen die palästinensische Position zu verbessern einschließlich der Politik gegenüber dem internationalen Strafgerichtshof.  Sie stellt fest, dass die in das Oslo-System eingebundenen Kräfte bei weitem nicht ihre Möglichkeiten ausschöpfen. Fortschritte haben dagegen die zivilgesellschaftlichen Organisationen mit der BDS-Bewegung gemacht. Im Gegensatz zu den in Fatah und Hamas gespaltenen Behörden ist BDS zudem stärker, da dort alle politischen Kräfte vereint sind und die BDS-Erklärung die wesentlichen palästinensischen Forderungen beinhaltet. (Artikel in Englisch).

Link zum Artikel in Al-Shabaka
Der tödliche Status Quo wird von der Bundesregierung verteidigt
Interview mit Max Blumenthal
Hintergrund

Max Blumenthal mondoweiss.net

Der US-amerikanische Autor und Journalist Max Blumenthal. Blumenthal gehört zu den schärfsten Kritikern der israelischen Politik. Seine Bücher Republican Gomorrah: Inside the Movement that Shattered the Party und Goliath: Life and Loathing in Greater Israel standen auf der Bestsellerliste der New York Times. Max Blumenthals Vater, der Journalist Sydney Blumenthal, gehörte zu den engsten Beratern von US-Präsident Bill Clinton.

Zur Zeit des letzten Angriffs auf den Gaza-Streifen, war Max Blumenthal in Israel. Während einer Feuerpause reiste er nach Gaza…

Link zum Artikel auf hintergrund.de
Ergebnisse der UN-Kommission zum Gazakrieg im Sommer 2014
Justice Davies und Dr. Dien
Ocha OPT

Massive Zerstörungen, die auch ein Jahr später noch nicht beseitigt sind AlJazeera

Im Juni 2015 ist der Bericht der unabhängigen UN-Kommission zur Untersuchung der Kriegsverbrechen im Gazakrieg vom Sommer 2014 veröffentlicht worden. Der Grad der Zerstörung übersteige alles, was in der Vergangenheit geschah und werde auch die zukünftigen Generationen belasten, lautete eine zentrale Aussage in der Pressekonferenz. Die Kommission äußerte sich besorgt über den massiven Einsatz von Waffen auf Seiten der israelischen Amree, die in einem weiten Radius tödliche Wirkung haben Dies geschieht in einem der am dichtesten besiedelsten Gebiete der Erde.

Link zur Presseerklärung in Englisch und Link zum gesamten Bericht
Amnesty International: Kriegsverbrechen in Rafah/Gaza
Amnesty International
Blog Amnesty International

Schwere Bombardierung von Gaza 2014 t-online

Am 29. Juli 2015 hat Amnesty International den Untersuchungsbericht zu den Ereignissen in Rafah während des Gazakriegs vorgelegt. Amnesty kommt zum Ergebnis, dass die israelische Armee in der Zeit von 1. bis 4. August 2014 auf die Gefangennahme eines israelischen Soldaten mit einer massiven Bombardierung reagierte ohne jegliche Rücksicht auf die Zvilbevölkerung und auf den israelischen Soldaten selbst (Hannibal Lector-Befehl). Die israelische Armee setzte die Bombardierung fort, obwohl der Soldat bereits am 2. August von israelischer Seite für tot erklärt worden war. Amnesty International geht von Kriegsverbrechen auf Seiten der israelischen Armee  aus.

Link zur Untersuchung von Amnesty International (englisch)
Gerichtliche und moralische Auswirkungen der Bombardierung
Bethselem
Blog Bethselem

Die deutsche Familie Kilani Pako

Am 21. Juli 2014 wurden das deutsche Ehepaar Taghrid und Ibrahim al-Kilani mit ihren 5 Kindern, alle zwischen 3 und 11 Jahren sowie weiteren Familienmitgliedern – alles Zivilisten –  bei der Bombardierung eines Hochhauses durch die israelische Armee getötet.  Insgesamt starben bei der Bombardierung 12 Zivilisten. Die deutsche Regierung hat sich bisher nicht um die Klärung dieses Vorfalls gekümmert, obwohl die israelische Menschenrechtsorganisation Bethselem von einer  Verletzung internationalen Rechts durch die israelische Armee  ausgeht. Link zur Dokumentation der Bombardierung durch Bethselem http://www.btselem.org/gaza_strip/2015_black_flag/dirbas_and_kilani_families

Link zur Untersuchung von Bethselem
Netanyahus wirre Holocaust-Theorien
Christoph Sydow
Spiegel Online

Netanyahu instrumentalisiert Massenmord Counter-Current

Der israelische Ministerpräsident behauptete also, der Großmufti von Jerusalem habe Hitler auf die Idee gebracht, die Juden zu vernichten. Diese Äußerung sorgte prompt für Empörung. Der ehemalige Chef-Unterhändler der Palästinenser bei den Friedensverhandlungen mit Israel, Saeb Erekat, sagte: „Netanyahu hasst die Palästinenser so sehr, dass er bereit ist, Hitler vom Mord an sechs Millionen Juden freizusprechen.“ Auch israelische Historiker weisen Netanyahus Behauptung entschieden zurück: „Es ist nicht wahr, dass der Mufti Hitler auf die Idee gebracht hat, Juden zu töten oder zu verbrennen“, sagte Dina Porat, Chef- historikerin der Holocaust-Gedenkstätte Jad Vaschem in Jerusalem.

Link zum Artikel von Christoph Sydow
Der bessere Weg – Der gemeinsame demokratische Staat
Awed Abdelfattah
Free Haifa-Blog

Awad Abdelfattah freehaifa.wordpress.com

Auch die palästinensischen politischen Kräfte innerhalb der Knesset fordern entschieden eine Strategie, die die Überwindung von Apartheidverhältnissen zum Ziel hat und eine Abkehr vom gescheiterten Osloprozess. Free Haifa dokumentiert eine Rede von Awad Abdelfattah, dem Generalsekretär der National Democratic Assembly (Teil der gemeinsamen arabischen Liste in der Knesset) bei einem Treffen der südafrikanischen ANC Parlamentarier. Hoffnung setzt Abdelfattah in die verstärkte Bewegung in Palästina und international und in die Diskussion um den gemeinsamen demokratischen Staat..

Link zu Free Haifa und zur Rede
Levy calls for equal rights for all in one democratic state
Philip Weiss
mondoweiss

Gideon Levy mondoweiss

Die Gruppe ist sehr klein und extrem unter Druck: Doch es gibt Stimmen im jüdisch-israelischen Establishment, die um eine demokratische Perspektive kämpfen. Gideon Levy, Mitglied der Redaktion der israelischen Zeitung Haaretz, plädierte bei einer Rede in den USA für ein Ende von Besatzung, Apartheid, für den gemeinsamen demokratischen Staat im historischen Palästina. Ein wichtiges politisches Mittel auf dem Weg dorthin ist für Levy BDS- die Boycott Divestment und Sanctions-Bewegung, die orientiert am Beispiel von Südafrika zivilen internationalen Druck ausüben will, bis die Menschenrechte verwirklicht sind.

Link zum Artikel von Philip Weiss
Wenn Sie dieses Infoblatt nicht per Email bekommen möchten, bitte hier klicken: Stornieren
Machen
                            Sie mit!

 

Im aktuellen Infobl@tt des Palästinakomitee Stuttgart e.V. dokumentieren wir die Diskussion, die als Reaktion auf den jüngsten Aufstand im gesamten historischen Palästina entstanden ist und die neue Perspektiven eröffnen kann. Einige Artikel in dieser Zusammenstellung geben einen Überblick über die Ereignisse und die Hintergründe der Bewegung, die vor allem von jungen Palästinensern getragen wird. Ein weiteres Schwerpunktthema sind die Ergebnisse der Untersuchungen zum Gazakrieg im Sommer 2014 durch anerkannte internationale Organisationen. Die Ergebnisse machen klar, dass wir von Kriegsverbrechen ausgehen müssen. Dabei ist die Bundesregierung betroffen, denn im Gazakrieg sind deutsche Staatsbürger getötet worden unter Umständen, bei denen mit Sicherheit internationales Menschenrecht verletzt worden ist. Doch wir steigen mit einem Kommentar zum Anschlag in Paris ein.
Israelische Politiker profitieren von den Anschlägen in Paris
Rania Khalek
electronic intifada

Netanjahu benützt den Schrecken über die Anschläge von Paris für eigene Interessen Wikimedia Commons/US Department of Defense
Aus aktuellen Gründen, den barbarischen Anschlägen des IS in Paris, dokumentieren wir hier den Kommentar der unabhängigen Journalistin Rania Khalek auf dem US-amerikanischen Blog electronic intifada. Rania Khalek beschreibt an Beispielen, wie die Mitglieder der politisch rechts stehenden israelischen Regierung die Anschläge von Paris dazu benutzen, um die europäischen Staaten in die eigene Unterdrückung der Palästinenser argumentativ einzubinden. Gleichzeitig macht sie anhand der fast gleichzeitigen IS-Anschläge im Libanon klar, dass die Araber in der Region die von Europa übersehenen Hauptopfer von ISIS sind.
Link zu Rania Khaleks Kommentar
Selbst Gandhi würde verstehen…
Gideon Levy
Haaretz / Der Semit

Zerstörtes Photo von einem verbrannten Baby