Biden-Doktrin entschärft China-Spannungen

Quelle: https://www.indianpunchline.com/biden-doctrine-abates-china-tensions/

Veröffentlicht am 11. September 2021 von M. K. BHADRAKUMAR

Biden-Doktrin entschärft China-Spannungen

Ein 90-minütiges Telefongespräch zwischen den Präsidenten der Vereinigten Staaten und Chinas macht sicherlich weltweit Schlagzeilen, aber das Telefonat von Präsident Joe Biden mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping am Freitag zieht aufgrund seines Zeitpunkts, des Hintergrunds und des Inhalts besondere Aufmerksamkeit auf sich. https://www.indianpunchline.com/biden-doctrine-abates-china-tensions/

Veröffentlicht am 11. September 2021 von M. K. BHADRAKUMAR

Biden-Doktrin entschärft China-Spannungen

Ein 90-minütiges Telefongespräch zwischen den Präsidenten der Vereinigten Staaten und Chinas macht sicherlich weltweit Schlagzeilen, aber das Telefonat von Präsident Joe Biden mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping am Freitag zieht aufgrund seines Zeitpunkts, des Hintergrunds und des Inhalts besondere Aufmerksamkeit auf sich. 

Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 und inmitten der hohen Erwartungen an eine „Biden-Doktrin“, die in der US-Außenpolitik gerade erst geboren wird. Alle drei sind entscheidende Momente vor dem Hintergrund eindeutiger Anzeichen für einen langsamen, stetigen Niedergang der Vereinigten Staaten, der sich in letzter Zeit beschleunigt hat. 

Ein ausgezeichneter Aufsatz in der Zeitschrift Foreign Affairs definiert die Biden-Doktrin wie folgt:

Eine „kohärente Version des pragmatischen Realismus – eine Denkweise, die die Förderung konkreter US-Interessen in den Vordergrund stellt, von anderen Staaten erwartet, dass sie ihre eigenen Interessen verfolgen, und den Kurs ändert, um das zu bekommen, was die Vereinigten Staaten in einer wettbewerbsorientierten Welt brauchen… [markiert] eine willkommene Abkehr von der jahrzehntelangen übermäßig durchsetzungsfähigen US-Außenpolitik, die Leben und Ressourcen bei der Verfolgung unerreichbarer Ziele verschwendet hat.“ weiterlesen

Natürlich ist die obige Definition nur teilweise richtig. War Biden nicht ein glühender Verfechter der NATO-Erweiterung, dem Wendepunkt in der Großmachtpolitik der Nachkriegszeit? George Kennan hatte damals mit großer Voraussicht gewarnt: 

„Warum sollten sich die Ost-West-Beziehungen bei all den hoffnungsvollen Möglichkeiten, die das Ende des Kalten Krieges mit sich brachte, auf die Frage konzentrieren, wer mit wem verbündet sein würde und folglich gegen wen in irgendeinem phantastischen, völlig unvorhersehbaren und höchst unwahrscheinlichen künftigen militärischen Konflikt?“

„Kurz gesagt: Die Erweiterung der NATO wäre der verhängnisvollste Fehler der amerikanischen Politik in der gesamten Zeit nach dem Kalten Krieg. Es ist zu erwarten, dass eine solche Entscheidung die nationalistischen, antiwestlichen und militaristischen Tendenzen in der russischen Öffentlichkeit anheizen, sich negativ auf die Entwicklung der russischen Demokratie auswirken, die Atmosphäre des Kalten Krieges in den Ost-West-Beziehungen wiederherstellen und die russische Außenpolitik in eine Richtung lenken würde, die uns ganz und gar nicht gefällt …“ 

Biden vertrat zweifellos das amerikanische Establishment und war wie die strategische Gemeinschaft und die politische Elite der USA vom „unipolaren Moment“ überzeugt. Er unterstützte die von den USA angeführte Militärintervention in Jugoslawien und stimmte für die Genehmigung der Kriege in Afghanistan und im Irak. In der berauschenden Anfangsphase der Invasion des Irak sah er sogar, dass die USA dieses Land „auf den Weg zu einer pluralistischen und demokratischen Gesellschaft“ bringen würden.  

Als jedoch klar wurde, dass die Kriege in Afghanistan und im Irak schrecklich schief liefen, lehnte Biden jede Aufstockungsstrategie ab und drängte auf einen schnellen Rückzug. Nennen Sie es eine pragmatisch-realistische Ader oder die Vorahnung eines vollendeten Politikers, hierin liegt die beste Hoffnung für die Biden-Doktrin, die er am 31. August in einer bahnbrechenden Rede zum Ende des Krieges in Afghanistan verkündete. (…)

Original Text mit Übersetzung findet sich hier:

EU-Kriegskoalitionen der Willigen (german-foreign-policy.com)

Berlin und Brüssel suchen die Niederlage des Westens in Afghanistan zum forcierten Aufbau einer neuen EU-Eingreiftruppe zu nutzen. Man habe gegen die…

EU-Kriegskoalitionen der Willigen (german-foreign-policy.com)

Rückschlag: Taliban zielen auf die Schattenarmee des US-Geheimdienstes

Rückschlag: Taliban zielen auf die Schattenarmee des US-Geheimdienstes

Der Bombenanschlag auf den Kabuler Flughafen zeigt, dass es in Afghanistan zwielichtige Kräfte gibt, die einen friedlichen Übergang nach dem Abzug der US-Truppen stören wollen. Aber was ist mit der eigenen „Schattenarmee“ des US-Geheimdienstes, die sich in zwei Jahrzehnten der Besatzung angesammelt hat? Wer sind sie, und was ist ihr Ziel?

Von Pepe ESCOBAR

27. August 2021

Der CIA-Direktor William Burns reist in aller Eile nach Kabul, um eine Audienz beim Taliban-Führer Abdul Ghani Baradar, dem neuen potenziellen Herrscher einer ehemaligen Satrapie, zu erbitten. Und er bittet ihn buchstäblich um eine Fristverlängerung für die Evakuierung von US-Einrichtungen.

Die Antwort ist ein schallendes „Nein“. Schließlich wurde der 31. August als Frist von Washington selbst festgelegt. Eine Verlängerung würde nur die Ausweitung einer bereits besiegten Besatzung bedeuten.

Der Streich „Mr. Burns geht nach Kabul“ ist inzwischen Teil der Folklore des Friedhofs der Imperien. Die CIA hat weder bestätigt noch dementiert, dass Burns mit Mullah Baradar zusammengetroffen ist; ein Sprecher der Taliban sagte, er habe „keine Kenntnis“ von einem solchen Treffen.

Wir werden wahrscheinlich nie erfahren, worüber die beiden unwahrscheinlichen Teilnehmer genau gesprochen haben – vorausgesetzt, das Treffen hat jemals stattgefunden und ist keine krasse Desinformation.

In der Zwischenzeit konzentriert sich die öffentliche Hysterie im Westen ausgerechnet auf die zwingende Notwendigkeit, alle „Übersetzer“ und anderen Funktionäre (die de facto NATO-Kollaborateure waren) vom Flughafen Kabul abzuziehen. Doch donnerndes Schweigen umhüllt das, was in Wirklichkeit der Fall ist: die zurückgelassene CIA-Schattenarmee.

Bei der Schattenarmee handelt es sich um afghanische Milizen, die in den frühen 2000er Jahren zur „Aufstandsbekämpfung“ aufgestellt wurden – ein schöner Euphemismus für Such- und Zerstörungsaktionen gegen die Taliban und Al-Qaida. Nebenbei praktizierten diese Milizen massenhaft die sprichwörtliche semantische Kombo, die Mord normalisiert: Außergerichtliche Tötungen“, in der Regel im Anschluss an „erweiterte Verhöre“. Diese Operationen waren nach dem klassischen CIA-Drehbuch stets geheim, so dass es nie eine Rechenschaftspflicht gab.

Jetzt hat Langley ein Problem. Die Taliban unterhalten seit Mai Schläferzellen in Kabul, und schon viel früher in ausgewählten afghanischen Regierungsstellen. Eine dem Innenministerium nahestehende Quelle hat bestätigt, dass es den Taliban tatsächlich gelungen ist, die vollständige Liste der Mitarbeiter der beiden wichtigsten CIA-Programme in die Hände zu bekommen: die Khost Protection Force (KPF) und das National Directorate of Security (NDS). Diese Agenten sind die Hauptziele der Taliban an den Kontrollpunkten zum Flughafen Kabul, nicht zufällige, hilflose „afghanische Zivilisten“, die zu fliehen versuchen.

Die Taliban haben in Kabul eine recht komplexe, gezielte Operation mit vielen Nuancen durchgeführt, die beispielsweise ausgewählten Spezialeinheiten der NATO-Mitglieder, die auf der Suche nach ihren Staatsangehörigen in die Stadt kamen, freien Zugang gewährte.

Aber der Zugang zum Flughafen ist jetzt für alle afghanischen Staatsangehörigen gesperrt. Der gestrige Selbstmord-Autobombenanschlag hat eine noch komplexere Variable eingeführt: Die Taliban müssen schnell alle ihre Geheimdienstressourcen zusammenlegen, um die Elemente zu bekämpfen, die versuchen, Terroranschläge im Land zu verüben.

Das norwegische RHIPTO Centre for Global Analyses hat gezeigt, dass die Taliban über ein „fortschrittlicheres Nachrichtendienstsystem“ verfügen, das auf das städtische Afghanistan, insbesondere Kabul, angewandt wird. Das „Klopfen an die Türen der Menschen“, das die westliche Hysterie anheizt, bedeutet, dass sie genau wissen, wo sie anklopfen müssen, wenn es darum geht, kollaborierende Geheimdienstnetze zu finden.

Es ist kein Wunder, dass westliche Denkfabriken darüber weinen, wie sehr ihre Geheimdienste an der Schnittstelle zwischen Zentral- und Südasien unterminiert werden. Doch die gedämpfte offizielle Reaktion beschränkte sich darauf, dass die Außenminister der G7-Staaten lediglich erklärten, sie seien „zutiefst besorgt über Berichte über gewaltsame Repressalien in Teilen Afghanistans“.

Blowback ist in der Tat eine Qual. Vor allem, wenn man sie nicht vollständig anerkennen kann.

Von Phoenix zu Omega

Das jüngste Kapitel der CIA-Operationen in Afghanistan begann, als die Bombenkampagne von 2001 noch nicht einmal abgeschlossen war. Ich habe es im Dezember 2001 in Tora Bora selbst erlebt, als Spezialeinheiten mit Thuraya-Satellitentelefonen und Koffern voller Bargeld aus dem Nichts auftauchten. Später wurde die Rolle der „irregulären“ Milizen bei der Niederschlagung der Taliban und der Zerschlagung von Al-Qaida in den USA als großer Erfolg gefeiert.

Der frühere afghanische Präsident Hamid Karzai war zugegebenermaßen zunächst gegen die Aufstellung lokaler Milizen durch US-Spezialeinheiten, die ein wesentlicher Bestandteil der Strategie zur Aufstandsbekämpfung waren. Doch letztlich war diese Cashcow unwiderstehlich.

Ein zentraler Profiteur war das afghanische Innenministerium, wobei der ursprüngliche Plan unter der Schirmherrschaft der afghanischen Lokalpolizei zusammenlief. Einige wichtige Milizen unterstanden jedoch nicht dem Ministerium, sondern waren direkt der CIA und dem US-Kommando für Spezialkräfte unterstellt, das später in das berüchtigte Joint Special Operations Command (JSOC) umbenannt wurde.

Unvermeidlich gerieten CIA und JSOC in einen Zickenkrieg um die Kontrolle der wichtigsten Milizen. Das Problem wurde gelöst, indem das Pentagon der CIA im Rahmen des Omega-Programms Spezialeinheiten zur Verfügung stellte. Im Rahmen des Omega-Programms wurde die CIA mit der gezielten Beschaffung von Informationen beauftragt, während die Spezialeinheiten die Kontrolle über die Kräfte vor Ort übernahmen. Omega machte unter dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama stetige Fortschritte: Es ähnelte auf unheimliche Weise der Operation Phoenix aus der Vietnam-Ära.

Vor zehn Jahren war die CIA-Armee mit der Bezeichnung Counter-terrorist Pursuit Teams (CTPT) bereits 3.000 Mann stark und wurde von der CIA-JSOC-Kombination bezahlt und bewaffnet. Das hatte nichts mit „Aufstandsbekämpfung“ zu tun: Es handelte sich um Todesschwadronen, ähnlich wie ihre früheren Pendants in Lateinamerika in den 1970er Jahren.

2015 beauftragte die CIA ihre afghanische Schwestereinheit, das National Directorate of Security (NDS), neue paramilitärische Einheiten zu gründen, um theoretisch ISIS zu bekämpfen, die später lokal als ISIS-Khorasan bezeichnet wurden. 2017 setzte der damalige CIA-Chef Mike Pompeo Langley auf einen afghanischen Overdrive, der auf die Taliban, aber auch auf die Al-Qaida abzielte, die zu diesem Zeitpunkt auf ein paar Dutzend Agenten geschrumpft war. Pompeo versprach, dass der neue Auftritt „aggressiv“, „unerbittlich“ und „unnachgiebig“ sein würde.

Diese schattenhaften „militärischen Akteure

Der wohl genaueste und prägnanteste Bericht über die amerikanischen Paramilitärs in Afghanistan stammt von Antonio de Lauri, Senior Researcher am Chr. Michelsen Institut, und Astrid Suhrke, Senior Researcher Emerita, ebenfalls am Institut.

Der Bericht zeigt, dass die CIA-Armee eine zweiköpfige Hydra war. Die älteren Einheiten stammten aus dem Jahr 2001 und standen der CIA sehr nahe. Die mächtigste war die Khost Protection Force (KPF), die im Camp Chapman der CIA in Khost stationiert war. Die KPF operierte völlig außerhalb des afghanischen Rechts, ganz zu schweigen vom Budget. Nach einer Untersuchung von Seymour Hersh habe ich auch gezeigt, wie die CIA ihre Geheimoperationen über eine Heroin-Rattenlinie finanzierte, die die Taliban jetzt zu zerstören versprochen haben.

Der andere Kopf der Hydra waren die eigenen afghanischen Spezialeinheiten der NDS: vier Haupteinheiten, die jeweils in ihrem eigenen regionalen Bereich operierten. Und das ist auch schon alles, was über sie bekannt war. Die NDS wurden von niemand anderem als der CIA finanziert. In der Praxis wurden die Agenten von der CIA ausgebildet und mit Waffen ausgestattet.

Kein Wunder also, dass niemand in Afghanistan oder in der Region etwas Definitives über ihre Operationen und Kommandostruktur wusste. Die UN-Unterstützungsmission in Afghanistan (UNAMA) definierte die Operationen der KPF und der NDS in ihrem typischen, ärgerlichen Bürokratendeutsch als „mit internationalen militärischen Akteuren koordiniert“ (Hervorhebung von mir), d. h. außerhalb der normalen Befehlskette der Regierung.

Im Jahr 2018 wurde geschätzt, dass die KPF zwischen 3.000 und über 10.000 Agenten beherbergt. Was nur wenige Afghanen wirklich wussten, war, dass sie gut bewaffnet waren, gut bezahlt wurden, mit Leuten arbeiteten, die amerikanisches Englisch sprachen und amerikanisches Vokabular benutzten, nächtliche Operationen in Wohngebieten durchführten und, was besonders wichtig war, in der Lage waren, Luftangriffe zu fordern, die vom US-Militär ausgeführt wurden.

In einem UNAMA-Bericht aus dem Jahr 2019 wird betont, dass es „immer wieder Berichte über Menschenrechtsverletzungen durch die KPF, die absichtliche Tötung von Zivilisten, die unrechtmäßige Inhaftierung von Personen und die absichtliche Beschädigung und Verbrennung von Zivileigentum bei Durchsuchungsaktionen und nächtlichen Angriffen gibt.“

Nennen Sie es den Pompeo-Effekt: „aggressiv, unversöhnlich und unerbittlich“ – sei es durch „Kill-or-Capture“-Angriffe oder Drohnen mit Hellfire-Raketen.

Aufgeweckte Westler, die jetzt wegen des „Verlusts der bürgerlichen Freiheiten“ in Afghanistan den Schlaf verlieren, sind sich vielleicht nicht einmal im Entferntesten bewusst, dass ihre von der NATO befehligten „Koalitionsstreitkräfte“ sich bei der Erstellung ihrer eigenen „Kill-or-Capture“-Listen hervorgetan haben, die unter der semantisch dämlichen Bezeichnung bekannt sind: Joint Prioritized Effects List.

Der CIA ihrerseits war das völlig egal. Schließlich war die Agentur immer völlig außerhalb der Zuständigkeit der afghanischen Gesetze, die die Operationen der „Koalitionstruppen“ regeln.

Die Drohnenisierung der Gewalt

In den letzten Jahren hat sich die CIA-Schattenarmee zu dem zusammengeschlossen, was Ian Shaw und Majed Akhter in einem 2014 in der Zeitschrift Critical Asian Studies veröffentlichten bahnbrechenden Aufsatz als „The Dronification of State Violence“ beschrieben haben (hier abrufbar).

Shaw und Akhter definieren den alarmierenden, anhaltenden Prozess der Dronifizierung als: „die Verlagerung souveräner Macht vom Militär in Uniform auf die CIA und die Spezialeinheiten; die technopolitischen Veränderungen durch die Predator-Drohne; die Bürokratisierung der Tötungskette und die Individualisierung des Ziels“.

Dies läuft, so argumentieren die Autoren, auf das hinaus, was Hannah Arendt als „Herrschaft von niemandem“ definiert hat. Oder tatsächlich von jemandem, der jenseits aller Regeln handelt.

Das giftige Endergebnis in Afghanistan war die Verbindung zwischen der CIA-Schattenarmee und der Drohnenbekämpfung. Die Taliban sind vielleicht bereit, eine Generalamnestie zu erlassen und keine Rache zu üben. Aber denjenigen zu vergeben, die im Rahmen der Heiratsvereinbarung Amok gelaufen sind, könnte ein Schritt zu weit für den Paschtunwali-Kodex sein.

Das Doha-Abkommen zwischen Washington und den Taliban vom Februar 2020 sagt absolut nichts über die CIA-Schattenarmee aus.

Die Frage ist nun, wie die besiegten Amerikaner in der Lage sein werden, Geheimdienstinformationen für ihre sprichwörtliche „Terrorismusbekämpfung“ in Afghanistan zu behalten. Eine von den Taliban geführte Regierung wird unweigerlich die NDS übernehmen. Was mit den Milizen geschieht, ist eine offene Frage. Sie könnten vollständig von den Taliban übernommen werden. Sie könnten sich abspalten und eventuell neue Sponsoren (Saudis, Türken) finden. Sie könnten autonom werden und dem am besten positionierten Warlord als Zahlmeister dienen.

Die Taliban mögen im Wesentlichen eine Ansammlung von Kriegsherren (jang salar, in Dari) sein. Sicher ist jedoch, dass eine neue Regierung ein ähnliches Milizszenario wie in Libyen einfach nicht zulassen wird. Tausende von Söldnern, die das Potenzial haben, sich zu einem Ersatz für ISIS-Khorasan zu entwickeln und Afghanistans Eintritt in den eurasischen Integrationsprozess zu gefährden, müssen gebändigt werden. Burns weiß es, Baradar weiß es – und die westliche Öffentlichkeit weiß nichts.

-= Ende der maschin. Übersetzung=-

+++++

Source: https://thecradle.co/Article/investigations/1401

Blowback: Taliban target US intel’s shadow army

The Kabul Airport bombing shows there are shadowy forces in Afghanistan, willing to disrupt a peaceful transition after US troops leave. But what about US intel’s own ’shadow army,‘ amassed over two decades of occupation? Who are they, and what is their agenda? (…)

Rapid Taliban Takeover Shows How Little US Understood Afghanistan

August 15, 2021

Though the Taliban may be unpopular with many Afghans at least they are Afghans and not a propped-up government under foreign occupation, writes Joe Lauria.

By Joe Lauria Special to Consortium News Biden administration officials on Thursday said they expected the Taliban to arrive in

Quelle: Rapid Taliban Takeover Shows How Little US Understood Afghanistan

Afghanistan: The Great Western Escape

The “Great Western Escape” from Afghanistan carries with it powerful imagery that speaks to the countless failures of the international coalition.
— Weiterlesen oneworld.press/

Die große westliche Flucht

Die „große westliche Flucht“ aus Afghanistan ist mit starken Bildern verbunden, die von den zahllosen Misserfolgen der internationalen Koalition zeugen.

Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan viel schneller, als die meisten Beobachter erwartet haben, was zu einem Exodus des Westens aus dem vom Krieg zerrütteten Land führt. Mehr als ein Dutzend regionaler Hauptstädte sind in der vergangenen Woche von der Gruppe eingenommen worden, darunter auch die zweitgrößte Stadt Kandahar. Alle bereiten sich nun auf den scheinbar unausweichlichen Marsch der Taliban auf Kabul vor, obwohl die internationale Gemeinschaft immer noch verzweifelt versucht, in letzter Minute ein Friedensabkommen zu schließen, um dieses düstere Szenario abzuwenden. Einige Länder drohen auch damit, die Taliban nicht anzuerkennen, falls sie gewaltsam an die Macht zurückkehren, aber das dürfte sie nicht abschrecken.

Die „große westliche Flucht“ aus Afghanistan ist nun im Gange. Die USA haben gerade mehrere tausend Marinesoldaten entsandt, um die Evakuierung ihrer Bürger zu erleichtern, und flehen die Taliban an, ihre Botschaft nicht anzugreifen. Auch Kanada und das Vereinigte Königreich entsenden einige Truppen, um ihren Landsleuten zu helfen. Indien hat bereits einige seiner Bürger evakuiert und bereitet sich Berichten zufolge auf das Szenario vor, wie der vollständige Rückzug der Zivilbevölkerung und der Diplomaten erfolgen soll, falls die Taliban die afghanische Hauptstadt erreichen. Alle diese Länder haben Kabul uneingeschränkt unterstützt, haben aber trotz der Investitionen von zwei Jahrzehnten nichts vorzuweisen.

Die spürbare Panik in der internationalen Gemeinschaft und insbesondere unter den westlichen und mit dem Westen verbündeten Ländern wie Indien ist darauf zurückzuführen, dass sie es nicht geschafft haben, sich pragmatisch an die sich rasch verändernden Umstände anzupassen, die ihre Strategen schon lange hätten kommen sehen müssen. Die Afghanische Nationale Armee (ANA) war immer ein Papiertiger, der durch ausländische Luftunterstützung gestützt wurde. Außerhalb einiger weniger Städte verfügte sie nie über eine wirkliche Macht vor Ort. Als die USA aufhörten, die Taliban so häufig zu bombardieren, sammelten sich ihre Kämpfer in Massen und begannen, eine regionale Hauptstadt nach der anderen einzunehmen, wobei sie sich zunächst auf die Grenzregionen konzentrierten und nun ins Landesinnere vorstießen.

In weiser Voraussicht haben sie das Szenario ausländischer Streitkräfte, die Anti-Taliban-Vertreter aus den Nachbarländern unterstützen, vorweggenommen und versuchen nun sprichwörtlich (oder vielleicht sogar wörtlich), Kabul einzunehmen. All das Geld, das Kabuls Verbündete in Afghanistan investiert haben, wurde für Korruption und andere Projekte verschwendet, wie z. B. die Nutzung des Landes als Sprungbrett für die Destabilisierung der Nachbarländer durch bewaffnete Kämpfer, die von Zielen wie Pakistan als Terroristen angesehen werden. Es wurde nie etwas Substanzielles investiert, um das Leben der einfachen Afghanen zu verbessern und schrittweise die Herzen und Köpfe zu gewinnen, die für die Aufrechterhaltung ihrer Regierung erforderlich sind.

Indien hat zwar viel in afghanische Infrastrukturprojekte investiert und eine führende Rolle bei der Unterstützung von Anti-Taliban-Vertretern gespielt, aber erstere wurden von den Einheimischen als etwas Selbstverständliches angesehen, das sie zu Recht verdient haben, und nicht als Belohnung dafür, dass sie die Taliban in Schach gehalten haben, während letztere brutal und korrupt waren und damit kontraproduktiv die Wahrnehmung der Taliban in der Bevölkerung verbesserten. Indien hätte nach seinen ersten Erfolgen nach der Ankündigung der vollständigen Abzugspläne der USA Notstandsgespräche mit den Taliban aufnehmen können, hat dies aber – aus welchen Gründen auch immer – auf Kosten seiner Interessen abgelehnt.

Indien flieht nun aus Afghanistan, zusammen mit seinen westlichen Verbündeten, die alle beschämt abreisen und wissen, dass dieses Ergebnis nicht unvermeidlich war. Hätten sie sich aufrichtig für die Menschen in Afghanistan eingesetzt, wäre das alles vielleicht nicht passiert, aber sie alle verfolgten strategische Hintergedanken, die nie wirklich etwas mit dem Wiederaufbau dieses vom Krieg zerrütteten Landes zu tun hatten. Jeder von ihnen verbreitete im Ausland Propaganda, die die eigenen Entscheidungsträger nach einiger Zeit schließlich selbst glaubten und behaupteten, die Taliban seien nicht wirklich populär und daher zum Scheitern verurteilt.

Die „Große Flucht des Westens“ aus Afghanistan ist mit einer starken Symbolik verbunden, die von den zahllosen Misserfolgen der internationalen Koalition zeugt. Die Soft Power der sich zurückziehenden Streitkräfte wird von niemand anderem als ihnen selbst zerstört, nachdem sie der Welt gezeigt haben, dass sie nichts von dem erreichen konnten, was sie sich offiziell vorgenommen hatten, obwohl sie zwei Jahrzehnte und buchstäblich Billionen von Dollar in dieses Ziel investiert hatten. Nichts war jemals so, wie es zu sein schien, und keiner von ihnen war ehrlich darüber, was dort wirklich geschah. Die Wahrheit ist nun endlich ans Licht gekommen, und sie ist nicht schön, aber sie ist hoffentlich eine Lehre für alle, die daraus lernen wollen.
Von Andrew Korybko
Amerikanischer Politologe

-=Ende der maschin. Übersetzung=-

Sag Hallo zu den Diplo-Taliban

unz.com

https://www.unz.com/pescobar/say-hello-to-the-diplo-taliban/

Sag Hallo zu den Diplo-Taliban

Pepe Escobar – 9. Juli 2021 – 1.500 Wörter – 15 Kommentare – Antworten

9-11 Minuten

Taliban-Mitbegründer Mullah Abdul Ghani Baradar (Mitte) und andere Taliban-Mitglieder treffen am 18. März 2021 zu einer internationalen Konferenz in Moskau ein. Bild: Alexander Zemlianichenko / AFP

Letzte Woche fand in Moskau ein sehr wichtiges Treffen statt, das nahezu geheim gehalten wurde. Nikolai Patruschew, Sekretär des russischen Sicherheitsrates, empfing Hamdullah Mohib, den nationalen Sicherheitsberater Afghanistans.

Es gab keine nennenswerten Indiskretionen. Eine fade Erklärung wies auf das Offensichtliche hin: Sie „konzentrierten sich auf die Sicherheitslage in Afghanistan während des Abzugs westlicher Militärkontingente und der Eskalation der militärisch-politischen Situation im Norden des Landes.“

Die wahre Geschichte ist viel nuancierter. Mohib, der den umkämpften Präsidenten Ashraf Ghani vertritt, tat sein Bestes, um Patruschew davon zu überzeugen, dass die Regierung in Kabul für Stabilität steht. Das tut sie aber nicht – wie die nachfolgenden Vorstöße der Taliban bewiesen.

Patruschew wusste, dass Moskau dem derzeitigen Kabuler Arrangement kein wesentliches Maß an Unterstützung anbieten konnte, weil dies die Brücken abbrechen würde, die die Russen im Prozess der Auseinandersetzung mit den Taliban überqueren müssten. Patruschew weiß, dass die Fortsetzung von Team Ghani für die Taliban absolut inakzeptabel ist – unabhängig davon, wie ein zukünftiges Abkommen über die Machtteilung aussehen wird.

Daher war Patruschew, diplomatischen Quellen zufolge, definitiv nicht beeindruckt.

Diese Woche können wir alle sehen, warum. Eine Delegation des politischen Büros der Taliban reiste nach Moskau, im Wesentlichen um mit den Russen das sich schnell entwickelnde Mini-Schachbrett im Norden Afghanistans zu besprechen. Die Taliban waren bereits vier Monate zuvor zusammen mit der erweiterten Troika (Russland, USA, China, Pakistan) in Moskau gewesen, um das neue afghanische Machtgleichgewicht zu erörtern. (…)

Der vollständige Text der maschinellen Übersetzung findet sich hier:

A Saigon moment in the Hindu Kush

A Saigon moment in the Hindu Kush


A Saigon moment in the Hindu Kush
The US is on the verge of its own second Vietnam repeated as farce in a haphazard retreat
from Afghanistan
by Pepe Escobar July 7, 2021


US Marines from the 2nd Battalion, 8th Marine Regiment of the 2nd Marine Expeditionary Brigade wait
for helicopter transport as part of Operation Khanjar at Camp Dwyer in Helmand Province in
Afghanistan on July 2, 2009. – The US pullout from the Pentagon’s once mighty Bagram Air Base in
the dead of night, while Taliban fighters pour across the country, looks a lot like a military defeat.
Photo: AFP / Manpreet Romana

And it’s all over
For the unknown soldier
It’s all over
For the unknown soldier
The Doors, “The Unknown Soldier”


Let’s start with some stunning facts on the Afghan ground.
The Taliban are on a roll. Earlier this week their PR arm was claiming they hold 218 Afghan
districts out of 421 – capturing new ones every day. Tens of districts are contested. Entire
Afghan provinces are basically lost to the government in Kabul, which has been de facto
reduced to administer a few scattered cities under siege.
Already on July 1, the Taliban announced they controlled 80% of Afghan territory. That’s
close to the situation 20 years ago, only a few weeks before 9/11, when Commander Ahmad
Shah Masoud told me in the Panjshir valley , as he prepared a counter-offensive, that the
Taliban were 85% dominant.
Their new tactical approach works like a dream. First, there’s a direct appeal to soldiers of
the Afghan National Army (ANA) to surrender. Negotiations are smooth and deals fulfilled.
Soldiers in the low thousands have already joined the Taliban without a single shot fired.

Gastbeitrag: Politiker und Medien orientieren auf Krieg — clausstille56

Politiker und Medien orientieren auf Krieg Journalismus unter aller Kanone / Die Tagesschau ist nicht so schlimm wie BILD und Süddeutsche, aber schlimm genug   Von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam „‘Gorbi, Gorbi!‘ Hunderttausende feierten im Juni 1989 in Bonn Staatsgast Michail Gorbatschow, auch die Politiker waren hin und weg.“ (1) Zwölf Jahre später, im […]

Gastbeitrag: Politiker und Medien orientieren auf Krieg — clausstille56

Die Eskalation um den Donbass seit Anfang April | Anti-Spiegel

Das letzte Update über die Lage in der Ukraine habe ich am 2. April geschrieben, den Artikel finden Sie hier. Ich habe darin die Chronologie der Eskalation seit Bidens Amtsantritt aufgezeigt, über die im Westen nicht berichtet wurde. Da sich nun die Ereignisse überschlagen, schreibe ich hier die Chronologie seit dem 2. April weiter. 2. […]

Quelle: Die Eskalation um den Donbass seit Anfang April | Anti-Spiegel