Offener Brief: Krieg gegen Russland verloren, westliche Werte-Kaiser sind nackt. Statt von IHNEN verordneter Massenarmut   – Aufbruch in eine multipolare Weltordnung!

Betreff: Offener Brief: Krieg gegen Russland verloren, westliche Werte-Kaiser sind nackt. Statt von IHNEN verordneter Massenarmut   – Aufbruch in eine multipolare Weltordnung!

Ursula Mathern
Bachstr. 24
55627 Merxheim
urs.math@gmx.net

Offener Brief: Krieg gegen Russland verloren, westliche Werte-Kaiser sind nackt. Statt von IHNEN verordneter Massenarmut   – Aufbruch in eine multipolare Weltordnung!

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Krieg, mit dem Sie Russland ruinieren wollten, ist laut Scott Ritter, ehemaliger Geheimdienstoffizier des US-Marine-Corps, sowohl militärisch als auch wirtschaftlich verloren. Selbst Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg erkennt diese Realität an und kündigt an, dass die Ukraine höchstwahrscheinlich territoriale Zugeständnisse an Russland machen müsse als Teil eines möglichen Friedensabkommens. (SCOTT RITTER: Die Fantasie des Fanatismus   – Consortium News)

Derweil haben SIE im Verbund mit den transatlantisch orientierten Konzernmedien die hiesige Bevölkerung monatelang an der Nase herumgeführt, an ihr Mitgefühl und ihre Opferbereitschaft appelliert. Nun wollen Sie ihr nicht nur die Lasten für diesen von Anfang an sinnlosen Krieg aufhalsen, sondern sie, ohne mit der Wimper zu zucken, zusätzlich zu einer in dem Ausmaß nie gekannten Armut verdammen. Und dies, obwohl Sie per Amtseid geschworen haben, «Schaden vom deutschen Volk abzuwenden».

Die empfindlichen Preissteigerungen bei Energie und Lebensmitteln, z. T.aufgrund von Spekulation, scheinen Ihnen nicht schon schlimm genug. Permanent setzen Sie noch eins drauf.

Zu nennen sind:

  • Die zahllosen Sanktionen, mit denen Sie Russland überzogen haben, darunter insbesondere diejenigen, die sich auf Gas- und Öllieferungen beziehen.
  • Das von Ihnen auf den Weg gebrachte 100 Milliarden-Euro-Schuldenpaket zugunsten der Bundeswehr. Von wem wohl zu zahlen?
  • Der angekündigte Import von umweltschädlichem und sehr teurem Fracking-Gas als Ersatz für russisches Gas, der nirgends funktioniert.
  • 5 Millionen Arbeitsplätze, die infolgedessen sowie durch den Mangel an Öl auf dem Spiel stehen.
  • Ihre Reform des „Energiesicherungsgesetzes“, welches Gashändlern die Möglichkeit bietet, die Kosten der Energiekrise auf die Verbraucher abzuwälzen (s. u. a. Gas-Krise: Neues Gesetz könnte Verbraucher jetzt böse überraschen (fnp.de)
  • dass die erste Wohnungsgesellschaft den Warmwasserverbrauch ihrer Mieter bereits eingeschränkt hat. (s. u. a. Dippoldiswalde: Warmwasser nur noch stundenweise – 600 Wohnungen betroffen – FOCUS Online)
  • „Frieren für die Freiheit“ predigte Ex-Bundespräsident Gauck bereits vor Monaten. Fragt sich nur, was für eine Freiheit das sein soll.
  • sparsamere Duschköpfe propagiert Wirtschaftsminister Habeck.
  • von Wärmehallen im Winter, damit die Menschen sich aufwärmen können, war dieser Tage die Rede. Na denn: Willkommen in der Dritten Welt!
  • die Ausrufung eines „nationalen Notstands“ fordert Arbeitgeberpräsident Dulger, um das Streikrecht der Beschäftigten einzuschränken
  • Kürzungen der Leistungen für Langzeiterwerbslose kündigt Finanzminister Lindner an
  • gegen eine Verhandlungslösung im Ukraine-Krieg, für weitere Hochrüstung gegen Russland und China sowie für die Vorbereitung auf einen dramatischen Erdgasmangel sprechen sich   – wider alle Vernunft   – Deutsche Militärs und Wissenschaftler aus. (Vor der Zerreißprobe – GERMAN-FOREIGN-POLICY.com)

SCHLUSS JETZT mit diesem irren Theater!
(…)

Türkeis Abkommen mit Finnland und Schweden ist nicht gleichbedeutend mit einem Verrat an Russland

Türkeis Abkommen mit Finnland und Schweden ist nicht gleichbedeutend mit einem Verrat an Russland

29. Juni 2022

Von Andrew KORYBKO

Quelle: https://oneworld.press/?module=articles&action=view&id=3028

Türkeis Abkommen mit Finnland und Schweden ist nicht gleichbedeutend mit einer Verleumdung Russlands

Einige Beobachter haben in den sozialen Medien sarkastisch geäußert, dass die Türkei „wieder ihre alten Tricks“ angewandt und Russland „vorhersehbar hintergangen“ habe. Dies ist jedoch eine verdrehte Interpretation der Realität, die dringend geklärt werden muss, um nicht noch mehr Menschen in die Irre zu führen, als es bereits geschehen ist.

Die Türkei hat sich am Dienstag mit Finnland und Schweden auf ein Memorandum geeinigt, um die nationalen Sicherheitsinteressen der beiden Länder in Bezug auf kurdische Gruppen, die sie als Terroristen ansieht, zu gewährleisten und im Gegenzug den Beitrittsantrag der beiden Länder zur NATO zu genehmigen. Der Zeitpunkt fällt mit dem NATO-Gipfel in Madrid zusammen und wird somit unweigerlich dazu führen, dass die beiden Länder eher früher als später Vollmitglieder werden. Einige Beobachter haben in den sozialen Medien sarkastisch geäußert, die Türkei habe „wieder ihre alten Tricks angewandt“ und Russland „vorhersehbar in den Rücken gefallen“, doch dies ist eine verdrehte Interpretation der Realität, die dringend geklärt werden muss, um nicht noch mehr Menschen in die Irre zu führen, als es ohnehin schon geschehen ist.

Zunächst einmal sind die russisch-türkischen Beziehungen bisweilen angespannt, doch haben sie die Hindernisse, die ihrer strategischen Partnerschaft im Wege standen, stets überwunden, weil ihre Führer den gemeinsamen Willen haben, ihre Rivalität verantwortungsvoll zu regeln. Ankaras anfänglicher Einspruch gegen die NATO-Beitrittsanträge Finnlands und Schwedens überraschte viele, die nicht mit einem so heftigen Widerstand zur Verteidigung dessen gerechnet hatten, was es in dieser sensiblen Frage als seine nationalen Sicherheitslinien betrachtet. Es hatte absolut nichts mit den Beziehungen der Türkei zu Russland zu tun, auch wenn dieser Streit indirekt den Soft-Power-Zielen Moskaus diente, indem er die unterschiedlichen Interessen der Mitglieder dieses feindlichen Bündnisses entgegen den Behauptungen ihrer Vertreter hervorhob.

Da es nie selbstverständlich war – geschweige denn erwartet wurde -, dass dieser Streit überhaupt aufkommen würde, gibt es keinen Grund für Russland oder seine Anhänger, enttäuscht zu sein, dass er nun endlich beigelegt wurde. Dies bringt die Analyse zum zweiten Punkt, nämlich dass es unfreundliche dritte Kräfte gibt, die ständig darauf abzielen, die Wahrnehmung der Bevölkerung in beiden Ländern zu manipulieren, um sie zum Vorteil anderer zu spalten und zu beherrschen. In den 24 Stunden seit der Veröffentlichung des trilateralen Memorandums sind sie mit voller Kraft dabei, das falsche Narrativ zu verbreiten, dass die Türkei Russland „hintergangen“ habe, worüber sich die Befürworter ihrer strategischen Partnerschaft im Klaren sein müssen und bereit sein müssen, aktiv dagegen vorzugehen.

Der dritte Punkt ist, dass wirklich multipolare und souveräne Länder wie die Türkei immer das verfolgen, was ihre Führer als ihre objektiven nationalen Interessen ansehen, selbst wenn diese zuweilen mit denen anderer, einschließlich derer von Partnern wie Russland, in Konflikt geraten, obwohl die zweite Beobachtung nicht bedeutet, dass das, was auch immer es gewesen sein mag, mit dieser Absicht motiviert war. In diesem Fall sah die Türkei eine unschätzbare Gelegenheit, ein seit langem bestehendes nationales Sicherheitsproblem mit diesen beiden Ländern politisch zu lösen, was sie auch sofort versuchte, indem sie bei den NATO-Beitrittsgesuchen mit harten Bandagen kämpfte. Dies war ein vernünftiger und pragmatischer Schritt dieses Landes, der in vollem Einklang mit den Interessen des Landes steht, so wie sie von seiner Führung verstanden werden.

Der vierte Punkt, der beweist, dass die Türkei Russland nicht „hintergangen“ hat, ist die Tatsache, dass selbst der ehemalige Präsident und amtierende stellvertretende Sekretär des Sicherheitsrates Medwedew Anfang des Monats bekräftigte, dass „die NATO-Mitgliedschaft Schwedens und Finnlands – zumindest in der angekündigten Form – eine geringere Bedrohung für Russland darstellt als die Aufnahme der Ukraine“. Erst gestern fügte er hinzu: „Wir haben derzeit keine territorialen Streitigkeiten mit diesen Ländern und erwarten auch keine, es gibt keinerlei Gründe dafür. Wenn sie sich durch den Beitritt zum Bündnis besser und sicherer fühlen, sollen sie es tun.“ Andere Beamte bestätigten jedoch, dass sich die Streitkräfteposition ändert, wenn Finnland zuerst seine eigene ändert. (…)

„Ereignisse wie diese passieren nur einmal in jedem Jahrhundert“: Sergej Glazyev über den Bruch einer Epoche und den Wechsel der Wege.

http://thesaker.is/events-like-these-only-happen-once-every-century-sergey-glazyev/

original (russ.) https://www.business-gazeta.ru/article/544773

Ereignisse wie diese finden nur einmal im Jahrhundert statt

Von Sergey Glazyev 

27. März 2022

Übersetzt von LEO

Fett- und Kursivdruck dient der Hervorhebung.

„Ereignisse wie diese passieren nur einmal in jedem Jahrhundert“: Sergej Glazyev über den Bruch einer Epoche und den Wechsel der Wege.

Ist es möglich, den Rubel in drei Tagen zu stabilisieren? Und warum geben die ukrainischen „Zombies“ nicht auf?

„Nachdem es den Amerikanern nicht gelungen ist, die Volksrepublik China durch einen Handelskrieg zu schwächen, haben sie den Hauptschlag auf Russland verlagert, das sie als schwaches Glied in der Weltgeopolitik und -wirtschaft betrachten. Die Angelsachsen sind bestrebt, ihre jahrhundertealten russophoben Vorstellungen von der Zerstörung unseres Landes und der gleichzeitigen Schwächung Chinas zu verwirklichen, denn die strategische Allianz zwischen der Russischen Föderation und China ist für die Vereinigten Staaten zu hart. Sie haben weder die wirtschaftliche noch die militärische Macht, uns gemeinsam zu vernichten, und nicht einzeln“, sagt Sergej Glasjew, Akademiemitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften und ehemaliger Berater des Präsidenten der Russischen Föderation. In einem Interview mit BUSINESS Online sprach Glazyev darüber, welche Möglichkeiten sich der russischen Wirtschaft jetzt eröffnen, ob die Zentralbank dem Feind nachgibt und ob eine neue Weltwährung den Dollar ersetzen wird.

„Die neue Weltwirtschaftsordnung hat eine sozialistische Ideologie“

– Sergej Jurjewitsch, zu den heutigen tragischen Ereignissen haben Sie in Ihrem Telegramm-Kanal geschrieben, dass wir Ihr Buch über den „letzten Weltkrieg“, das Sie vor etwa 6 Jahren geschrieben haben, hätten lesen sollen. Wie ist es Ihnen gelungen, alles so genau vorherzusagen?

– Tatsache ist, dass es langfristige Muster der wirtschaftlichen Entwicklung gibt, deren Analyse und Verständnis eine Vorhersage der gegenwärtigen Ereignisse ermöglicht. Wir erleben derzeit einen gleichzeitigen Wandel der technologischen und weltwirtschaftlichen Strukturen, die technologische Basis der Wirtschaft verändert sich, es findet ein Übergang zu grundlegend neuen Technologien statt, und auch das Managementsystem ändert sich. Solche Ereignisse finden etwa einmal pro Jahrhundert statt. Die technologischen Strukturen ändern sich jedoch etwa alle 50 Jahre, und ihr Wandel wird in der Regel von einer technologischen Revolution, einer Depression und einem Wettrüsten begleitet. Und die weltwirtschaftlichen Strukturen ändern sich einmal alle 100 Jahre, und ihr Wandel wird von Weltkriegen und sozialen Revolutionen begleitet. Das liegt daran, dass die herrschende Elite der Länder des Kerns der alten Weltwirtschaftsordnung Veränderungen behindert, das Aufkommen effektiverer Managementsysteme nicht berücksichtigt, die Entwicklung neuer Weltmarktführer mit Hilfe dieser Systeme zu blockieren versucht und ihre Hegemonie und Monopolstellung mit allen Mitteln, einschließlich militärischer und revolutionärer, aufrechtzuerhalten versucht.

Nehmen wir an, vor 100 Jahren versuchte das britische Empire, seine Hegemonie in der Welt aufrechtzuerhalten. Als es gegenüber den vereinten Ressourcen des Russischen Reiches und Deutschlands bereits wirtschaftlich unterlegen war, wurde der von der britischen Intelligenz provozierte Erste Weltkrieg entfesselt, in dem sich alle drei europäischen Reiche selbst auflösten. Ich spreche vom Zusammenbruch des zaristischen Russlands, des deutschen und des österreichisch-ungarischen Reichs, aber hier können wir noch ein viertes hinzufügen – den osmanischen Hafen (?). Was Großbritannien anbelangt, so behielt es eine Zeit lang die globale Vorherrschaft und wurde sogar zum größten Reich auf dem Planeten. Doch aufgrund der unerbittlichen Gesetze der sozioökonomischen Entwicklung konnte die koloniale Weltwirtschaftsstruktur, die faktisch auf Sklavenarbeit beruhte, kein Wirtschaftswachstum mehr gewährleisten. Die beiden grundlegend neuen politischen Modelle, die sich herausbildeten – das sowjetische und das amerikanische -, wiesen eine viel größere Effizienz der Produktion auf, da sie bereits auf anderen Prinzipien organisiert waren: nicht auf privatem Familienkapitalismus, sondern auf der Stärke großer transnationaler Unternehmen mit zentralisierten Strukturen zur Regulierung der Wirtschaft und mit unbegrenzter monetärer Kreditvergabe durch Fiat-Geld (Papier oder elektronische Mittel – Anm. d. Red.). Sie ermöglichten die Massenproduktion von Produkten viel effizienter als die Verwaltungssysteme der Kolonialreiche des XIX Jahrhunderts.

Das Entstehen von Sozialstaaten in der UdSSR und den USA mit zentralisierten Kontrollsystemen ermöglichte einen sprunghaften Anstieg ihrer wirtschaftlichen Entwicklung. In Europa wurde das System der Unternehmensführung leider nach dem Vorbild der Nazis in Deutschland aufgebaut, und zwar nicht ohne die Hilfe des britischen Geheimdienstes. Hitler, der sich auf die Unterstützung der britischen Geheimdienste und des amerikanischen Kapitals stützte, setzte in Deutschland recht schnell ein zentralisiertes Unternehmensführungssystem ein, das es dem Dritten Reich ermöglichte, sehr schnell ganz Europa zu erobern. Mit Gottes Hilfe haben wir diesen deutschen (genauer gesagt, europäischen – wenn man die heutigen Realitäten berücksichtigt) Faschismus besiegt. Danach blieben zwei Modelle in der Welt, die ich auf die imperiale Weltwirtschaftsstruktur zurückführe: Das sowjetische und das westliche (mit dem Zentrum in den USA). Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, die dem globalen Wettbewerb nicht standhalten konnte, weil das direktive Regierungssystem nicht flexibel genug war, um den Erfordernissen des technologischen Fortschritts gerecht zu werden, übernahmen die Vereinigten Staaten eine Zeit lang die globale Vorherrschaft.

– Doch diese Periode der „amerikanischen unipolaren Einsamkeit“ geht nun zu Ende, und zwar wahrscheinlich nicht nur dank Russland, sondern vor allem dank China und den asiatischen Regionen als solchen. Ist es nicht so? (…)

Kampf um globale Hegemonie auf dem Rücken der Ukraine

Kampf um globale Hegemonie auf dem Rücken der Ukraine

Der Krieg ist nach Europa zurückgekehrt – zum ersten Mal seit 1945, heißt es fälschlicherweise. Denn 1999 griffen NATO-Soldaten Jugoslawien an. Nun geht Russland gegen die „zur europäischen Familie gehörende Ukraine“ vor (Ursula von der Leyen). Dieser Text hält der Erzählung vom „ersten Krieg“ den Spiegel der Geschichte vor. Und schaut in die Zukunft. 

Von JOHN P. NEELSEN | Veröffentlicht am 19.03.2022 in: Weltpolitik

(…)

Der Ukraine-Kriegund seine geopolitischen Hintergründe – ATTAC Hintergrundpapier 1

Der Ukraine-Kriegund seinegeopolitischen Hintergründe

Das Thema Krieg und Frieden ist wieder an die Spitze der politischen Agenda in Europa gerückt. Das wird auf längere Zeit so bleiben. Auch aus friedenspolitischer Sicht stellen sich zahlreiche neue Fragen. Die Attac-AG Globalisierung & Krieg will mit einer Reihe von Papieren zur Klärung beitragen. Die Texte werden in der AG diskutiert. Die letztliche Verantwortung für den Inhalt liegt jedoch bei den Autoren. Autor: Peter Wahl

Was sind die fünf wichtigsten geostrategischen Trends von Bidens“Neuer Weltordnung“? - Andrew KORYBKO

Machtachsenverschiebung

Folker Hellmyer*, einflussreicher Banker, ehemaliger Chefanalyst der Bremer Landesbank, und Alexander Rahr**, der Russlandexperte, jetzt Senior Adviser bei der Gazprom Brussels und Mitbegründer des Petersburger Dialogs, diskutieren über die Verschiebung der geopolitischen Machtachsen, d.h. der Erosion einer von den USA und den westlichen Ländern dominierten Weltordnung hin zu einem neuen Multilateralismus, in dem China, Indien, Russland und andere Länder der ehemals dritten Welt eine immer wichtigere Rolle spielen. Die erdrückende Militärmacht der USA und der Nato werden diesen Prozess vielleicht verzögern, aber auf die Dauer – trotz Wirtschaftssanktionen, trotz Handelskriegen und trotz vieler Regime Changes, die in den letzten Jahren stattgefunden haben, nicht aufhalten können. Die langfristig angelegte Politik Chinas im Rahmen des großen Seidenstraßen-Projekts zeigt, wie eine Politik der Wirtschaftsbeziehungen auf der Grundlage gegenseitiger Akzeptanz aussehen kann. Die Welt wird zukünftig multipolar geordnet werden müssen.

Die deutsche Ostpolitik der 70er Jahre ist heute weitgehend vergessen. Die Hoffnungen auf eine Welt des Friedens, der Demokratie und Verständigung zwischen gleichberechtigten Staaten („Charta von Paris“ von 1990) sind nachhaltig zerstört worden. Seit 2013 wird der Hass gegen Russland geschürt und rückt die Nato vor bis dicht an die russischen Grenze. Die Wirtschaftssanktionen gegen Russland, den Iran und andere Länder zerstören viele der wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen. Der Handels- und Zollkrieg der USA verschärft die Spannungen zu China immer weiter. Warum sind Deutschland und Europa nicht in der Lage, sich vom Kurs des Unilateralismus der USA zu emanzipieren? Welche Rolle spielen die Medien? Wie verschieben sich die Strukturen auf den Finanzmärkten? Folker Hellmeyer und Alexander Rahr erzählen anschaulich und mit vielen Details auch über ihre eigene Rolle. Und wie sie wegen ihrer permanenten Fordung, die Verständigung und den Ausgleich mit Russland und China zu suchen und nicht zu zerstören, als „Putinversteher“ diffamiert und immer mehr aus den Mainstream-Medien vertrieben worden sind.

Zur friedlichen Verständigung wie schon zur Zeit der Ostverträge gäbe es keine Alternative. Wir könnten und sollten, so Hellmeyer und Rahr, die gewachsenen Beziehungen zu Russland nutzen und Brücken zu China bauen. Mit sollten das Verständnis für die unterschiedlichen Kulturen der Länder fördern. Thema Nr. 1 sei heute die Ökologiefrage, die Friedenspolitik ganz in den Hintergrund gerückt. Warum könnten wir nicht eine riesige ökologische Allianz mit Russland und China schmieden, in der die drängenden ökologischen Probleme gemeinsam angepackt werden. Es gehe schließlich um das Leben auf diesem Planeten. Wenn wir eine ökologische Politik fördern wollen, müssten wir jedenfalls mit dem Schießen aufhören.

* Folker Hellmeyer
war Chefanalyst bei der Landesbank Hessen-Thüringen, bis 2018 bei der Bremer Landesbank (BLB) und jetzt bei der Solvecon Invest GmbH. Er ist ein Medienstar. Die hohe Trefferquote seiner Prognostik hat sein Renommee immer weiter verstärkt. Schließlich war er einer der wenigen, die die Weltwirtschaftskrise von 2008 vorausgesagt haben. In seinem Buch „Endlich Klartext! Ein Blick hinter die Kulissen unseres Finanzsystems“ kritisiert er mit aller Deutlichkeit die Dominanz des US-amerikanischen Finanzsystems und die schädlichen Folgen für die Marktwirtschaft und Demokratie. Der täglich erscheinende „Forex-Report“ der Solvecon Invest GmbH erreicht inzwischen hohe Auflagen. (Kann abonniert werden)

** Alexander Rahr
war tätig in vielen Thinktanks (Forschungsinstitut von Free Europe/Radio Liberty; Programmdirektor am Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik; Forschungsaufenhalt in RAND Corporation; Projekleiter beim Deutsch-Russischen Forum; Mitbegründer des Petersburger Dialogs; Senior Advisor bei der Wintershall Holding; Senior Advisor bei Gazprom Brussels) und hat neun Bücher (darunter Biographien und Gorbatschow und Putin) unzählige Artikel und Aufsätz geschrieben. Sein letztes Buch ist etwas ganz besonderes. Es ist ein Roman, es hat den Titel „2054 – Putin decodiert“ und ist ein Science-Fiction-Tatsachen-Politthriller. Lesens- und empfehlenswert!

Sönke Hundt
moderierte das Gespräch. Er ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Bremen, Mitglied des Bremer Friedensforums und hat sich in der letzten Zeit intensiv mit Geopolitik und Propaganda beschäftigt.

Quelle: https://weltnetz.tv/video/2064-machtachsenverschiebung

 

Tensions Grow as China, Russia and Iran Lead the Way Towards a New Multipolar World Order

Federico PIERACCINI: A transition to a multipolar reality brings many advantages to Washington’s allies, but it also brings many tensions with American oligarchs.

Quelle: Tensions Grow as China, Russia and Iran Lead the Way Towards a New Multipolar World Order

Karin Leukefeld: Der Krieg in Syrien – Es geht um geostrategische Interessen

Am Anfang des Vortrags wurde dieses Portal als Quelle genannt:

https://syria.liveuamap.com/

Karin Leukefeld: Der Krieg in Syrien – Es geht um geostrategische Interessen – 24.11.2017

Gefunden bei:

Am 26.11.2017 veröffentlicht

Vortrag und Diskussion mit Karin Leukefeld 01:13:43 Die Waffenbestände des IS 01:36:30 Die Ursprünge des IS und des politischen Islam Der Krieg in Syrien ist im 6. Kriegsjahr mit Hunderttausenden Toten, enormen Zerstörungen und Millionen Flüchtlingen. Mit Waffenlieferungen und direktem militärischen Eingreifen unterstützen Saudi-Arabien, Katar, Türkei, Israel und einige Nato-Staaten radikal-islamische Salafisten während der Iran, Russland und die libanesische Hisbollah auf Seite des syrischen Regierung kämpfen. Um welche geostrategischen In¬teressen geht es bei diesem Krieg? Welche Rollen spielen die einzelnen Mächte? Wie ist Deutschland an diesem Krieg beteiligt und welche Ziele verfolgt es? Hat sich gegenwärtig das Blatt gewendet und gibt es Hoffnung auf einen baldigen Frieden? Was und wie berichten unsere Medien über den Krieg und was verschweigen sie? Die Journalistin Karin Leukefeld berichtet als einzige deutsche Korrespondentin aus Syrien und ist bis Mitte November wieder in Syrien und im Nahen Osten. Sie wird ihre Eindrücke und Erfahrungen schildern, sowie ihre Einschätzungen und Perspektiven vorstellen. Karin Leukefeld, *1954, studierte Ethnologie, Islam- und Politikwissenschaften. Seit 17 Jahren berichtet sie als freie Journalistin aus dem Nahen und Mittleren Osten für Tages- und Wochenzeitungen sowie den ARD-Hörfunk.
Veranstalter: Augsburger Friedensinitiative (AFI), Attac-Augsburg, Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte Kriegsdienst¬gegnerInnen (DFG-VK) Gruppe Augsburg, pax christi Diözesanverband Augsburg, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA) Kreisvereinigung Augsburg, Werkstatt Solidarische Welt e.V. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg

Hybrid Wars 4. In the Greater Heartland (II) | Réseau International (english)

As promising of a potential that the Greater Heartland has in fulfilling what seems to be the world’s inevitable multipolar destiny, it runs the risk of being held back by the adroit manipulation of its “Eurasian Balkan” socio-political vulnerabilities. To bring the reader up to speed real quick, this is the idea first espoused by Zbigniew Brzezinski that the mass of territory spanning from North Africa to Central Asia is riskily threatened by large-scale fragmentation along identity-based lines (ethnic, religious, historical, etc.), mirroring on a much larger scale the demographic “irregularities” that intensified the fratricidal Balkan Wars of the early 1990s.

These preexisting identity differences never played much of a role in domestic or regional affairs until the US began experimenting with them in the mid-2000s until the present day, and the fruits of its socio-political labor have already led to the manufactured “Sunni-Shia rivalry”. Given that the US has been wildly successful in militantly reviving as distantly dormant of a conflict as the more than millennium-old sectarian divide in Islam (hitherto peacefully expressed for the most part), it’s not unlikely that it could do the same with less grandiose and more recently occurring identity conflicts such as the ones that will be concisely (but not comprehensively) enumerated below: (…)

http://en.reseauinternational.net/hybrid-wars-4-in-the-greater-heartland-ii/

Quelle: Hybrid Wars 4. In the Greater Heartland (II) | Réseau International (english)