Europäisches Versagen und der Ukrainekrieg

Gefunden bei:
Jochen Scholz
@JochenScholz2

Ein Artikel von Walther Bücklers
Deutschland und Frankreich versagten nicht nur in ihrer Funktion als Garantiemächte von Minsk II, sondern – wie die veröffentlichte Korrespondenz zum Thema zwischen Lawrow, Heiko Maas und seinem französischen Pendant Le Drian zeigte..

Quelle: Europäisches Versagen und der Ukrainekrieg

„Wall Street Journal“ enthüllt:Tragödie in der Ukraine wäre per Diplomatie vermeidbar gewesen – Von Rainer Rupp — CO-OP NEWS

Eine US-Zeitung weiß von einer diplomatischen Initiative von Kanzler Scholz und Präsident Macron aus dem Februar zu berichten. Demnach hätte die Tragödie in der Ukraine verhindert werden können, mit etwas mehr Mumm und etwas weniger Ignoranz. Wenn die Nachricht des Wall Street Journal stimmt, dann hat die Zeitung einen riesigen, menschenverachtenden Skandal enthüllt. Denn das Sterben von […]

„Wall Street Journal“ enthüllt:Tragödie in der Ukraine wäre per Diplomatie vermeidbar gewesen – Von Rainer Rupp — CO-OP NEWS

Die Geduld des Bären ist zu Ende

Die Geduld des Bären ist zu Ende

Posted on 23/02/2022 by Mathias Broeckers

Dass Russlands Anerkennung der beiden autonomen ukrainischen Republiken und das Ende der Minsk-Verhadlungen in der Luft liegt, hatte ich vorgestern abend am Ende meines Artikels schon notiert,  schon gestern Nachmittag wurde sie mit der Unterschrift Putins nun Realität.

Mit viel Geduld haben die Russen sieben Jahre lang versucht, die von Deutschland und Frankreich initiiierten Minsk-Verhandlungen zwischen Kiew und den “Volksrepubliken” voranzubringen und eine Wiedervereinigung auf friedlichem Weg erreichen, und ebenso lange hat die ukrainische Regierung  auf Geheiss ihrer Oberen in Washington “Minsk” blockiert und es mit militärischen Mitteln  versucht.

(…)

Zur vollständigen Evakuierung der Menschen von Donezk und Lugansk nach Russland

Dmitri Orlow (Gefunden bei Facebook)
18.02.2022
Denis Puschilin, der Anführer von Donezk, hat soeben eine vollständige Evakuierung angeordnet. Leonid Pasechnik, der Anführer von Lugansk, hat dasselbe getan. Damit haben sie genau das getan, was ich erwartet und vorausgesagt habe. All diejenigen, die meinen, Putin sei ein Mysterium, das in ein Rätsel gehüllt ist, sollten vielleicht nicht nachdenken, sondern einfach meine Artikel lesen!


Vor etwas weniger als einem Jahr, am 18. April 2021, veröffentlichte ich einen Artikel mit dem Titel „Putins ukrainisches Judo“, der auf ZeroHedge und TheSaker wiederveröffentlicht wurde. Dann übersetzte ich ihn ins Russische und veröffentlichte ihn auf Aftersock.info, wo er als defätistisch verrissen wurde. Der Grund, warum ich ihn jetzt erwähne, ist, dass ich in diesem Artikel erklärt habe, dass die Evakuierung der einzige Zug war, mit dem die russische Seite gewinnen konnte.


In diesem Artikel schrieb ich:
Das ukrainische Militär hat Truppen und Panzer entlang der Trennungslinie zusammengezogen, während das russische Militär seine Kräfte auf seine Seite der Grenze zurückgezogen hat. Der Beschuss, das Scharfschützenfeuer und andere Provokationen von ukrainischer Seite nehmen zu, in der Hoffnung, die Russen dazu zu bewegen, Truppen auf ukrainisches Territorium zu verlegen, damit der kollektive Westen „Aha! Russische Aggression!“ schreien kann. Dann könnten sie die Nord-Stream-II-Pipeline stoppen und damit einen wichtigen geopolitischen Sieg für Washington erringen, dem viele weitere kriegerische Aktionen folgen könnten, um Russland politisch und wirtschaftlich zu schaden.


Für die Russen gibt es keine offensichtlichen guten Optionen. Nicht auf die ukrainischen Provokationen zu reagieren und nichts zu tun, während sie die Städte Donezk und Lugansk bombardieren und einmarschieren und dort lebende russische Bürger töten, würde Russland schwach aussehen lassen, die Position der russischen Regierung innenpolitisch untergraben und sie international viel geopolitisches Kapital kosten. Auf ukrainische Provokationen mit überwältigender militärischer Gewalt zu reagieren und das ukrainische Militär zu zerschlagen, wie es 2008 in Georgien geschehen ist, wäre zwar innenpolitisch populär, könnte aber zu einer größeren Eskalation und möglicherweise zu einem totalen Krieg mit der NATO führen. Selbst wenn der Konflikt militärisch eingedämmt wird und die NATO-Truppen ihn aussitzen, wie sie es in Georgien getan haben, würden die politischen Folgen der russischen Wirtschaft durch verschärfte Sanktionen und Störungen des internationalen Handels großen Schaden zufügen.
Da dies die offensichtlichen schlechten Entscheidungen sind, stellt sich die Frage, was die offensichtlichen guten Entscheidungen sind, wenn überhaupt? Hier müssen wir die offiziellen Äußerungen, die Putin im Laufe der Jahre gemacht hat, genau beachten und sie für bare Münze nehmen. Erstens hat er gesagt, dass Russland kein weiteres Territorium braucht; es hat alles Land, das es jemals brauchen könnte. Zweitens sagte er, dass Russland bei der Verleihung der Staatsbürgerschaft an seine Landsleute den Weg der maximalen Liberalisierung einschlagen wird und dass das Wohlergehen der russischen Bürger oberste Priorität hat. Drittens sagte er, dass eine Lösung des Konflikts in der Ostukraine mit militärischen Mitteln inakzeptabel sei. Welche Handlungsoptionen bleiben angesichts dieser Zwänge offen?


Die Antwort liegt meiner Meinung nach auf der Hand: Evakuierung. In der Volksrepublik Donezk leben etwa 3,2 Millionen Menschen, in der Volksrepublik Lugansk 1,4 Millionen, insgesamt also etwa 4,6 Millionen Menschen. Das mag wie eine riesige Zahl erscheinen, ist aber im Vergleich zu den Evakuierungen im Zweiten Weltkrieg eher moderat. Bedenken Sie, dass Russland bereits über eine Million ukrainische Migranten und Flüchtlinge ohne größere Probleme aufgenommen hat. Außerdem herrscht in Russland derzeit ein erheblicher Arbeitskräftemangel, und ein Zustrom arbeitsfähiger Russen wäre höchst willkommen.


Innenpolitisch wäre die Evakuierung wahrscheinlich recht populär: Russland tut seinem eigenen Volk einen Gefallen, indem es es aus der Gefahrenzone holt. Die patriotische Basis würde gestärkt, und die bereits sehr aktive russische Freiwilligenbewegung würde in Aktion treten, um das Katastrophenschutzministerium bei der Umsiedlung und Wiederansiedlung der Evakuierten zu unterstützen. Die Wahlen, die noch in diesem Jahr stattfinden sollen, würden zu einem landesweiten Willkommensfest für mehrere Millionen neuer Wähler werden. Die Evakuierung des Donbass könnte den Weg für weitere Repatriierungswellen ebnen, die wahrscheinlich folgen werden. Etwa 20 Millionen Russen sind über die ganze Welt verstreut, und da die Welt außerhalb Russlands immer mehr in Ressourcenknappheit versinkt, werden auch sie nach Hause kommen wollen. Auch wenn sie derzeit vielleicht noch zögern, könnte das positive Beispiel, wie die Evakuierten im Donbass behandelt werden, dazu beitragen, ihre Meinung zu ändern.


Der negativen Optik von Gebietsabtretungen kann dadurch begegnet werden, dass man kein Gebiet abgibt. Als Garant der Minsker Vereinbarungen muss Russland sich weigern, den Donbass an die ukrainische Regierung abzutreten, solange es nicht die Bedingungen dieser Vereinbarungen erfüllt, wozu es seit sieben Jahren nicht bereit ist und die es kürzlich sogar ganz abgelehnt hat. Es ist wichtig zu wissen, dass das russische Militär quer durch den gesamten Donbass schießen kann, ohne ukrainischen Boden zu betreten. Sollten die ukrainischen Streitkräfte versuchen, in den Donbass einzudringen, werden sie wie in diesem Lehrvideo gezeigt behandelt. Beachten Sie, dass die maximale Reichweite des im Video gezeigten Tornado-G-Systems 120 km beträgt.


Und sollten die Ukrainer mit einem Angriff auf russisches Territorium reagieren, hilft uns eine weitere Aussage Putins zu verstehen, was dann passieren würde: Wenn Russland angegriffen wird, wird es nicht nur gegen die Angreifer vorgehen, sondern auch gegen die für den Angriff verantwortlichen Entscheidungszentren. Die ukrainische Führung in Kiew und ihre NATO-Berater werden diese Aussage wahrscheinlich im Hinterkopf behalten, wenn sie ihre Schritte abwägen.
Die Evakuierung des Donbass dürfte international ein gutes Echo finden. Es wäre ein typischer Putin-Judo-Schritt, der die NATO und das US-Außenministerium aus dem Gleichgewicht bringt. Da es sich um eine große humanitäre Mission handeln würde, wäre es lächerlich, sie als „russische Aggression“ darzustellen. Andererseits hätte Russland durchaus das Recht, eine strenge Warnung auszusprechen, dass jeder Versuch, die Evakuierung zu stören oder während des Evakuierungsprozesses Provokationen zu starten, sehr hart geahndet würde, so dass Russland freie Hand hätte, die Berserker aus den ukrainischen Nazibataillonen, von denen einige nicht gerade gern Befehle befolgen, zu Gott zu schicken.


Für den Westen bliebe folgender Status quo. Der Donbass ist menschenleer, aber weder für sie noch für die Ukrainer zugänglich. Die Evakuierung würde in keiner Weise den Status oder die Verhandlungsposition der Evakuierten und ihrer Vertreter gegenüber den Minsker Vereinbarungen ändern, so dass diese Situation so lange bestehen bliebe, bis Kiew eine Verfassungsreform durchführt, eine Föderation wird und dem Donbass volle Autonomie gewährt, oder bis der ukrainische Staat aufhört zu existieren und geteilt wird. Die Ukraine wäre nicht in der Lage, der NATO beizutreten (ein Wunschtraum, den sie dummerweise in ihre Verfassung aufgenommen hat), da dies gegen die NATO-Charta verstoßen würde, da sie ihr eigenes Gebiet nicht kontrolliert.


Weitere Sanktionen gegen Russland wären noch schwieriger zu rechtfertigen, da es unhaltbar wäre, Russland einer Aggression zu bezichtigen, weil es eine humanitäre Mission zum Schutz seiner eigenen Bürger durchführt oder seine Verantwortung als Garant der Minsker Vereinbarungen wahrnimmt. Der Donbass bliebe eine Stalker-Zone, in der russische Kampfroboter auf ukrainische Marodeure schießen und in der gelegentlich Schulkinder einen Ausflug machen, um Blumen auf die Gräber ihrer Vorfahren zu legen. Die verfallenen Gebäude aus der Sowjetzeit, die durch drei Jahrzehnte ukrainischer Misshandlung und Vernachlässigung nicht besser geworden sind, werden ein stummes Zeugnis für die ewige Schande des gescheiterten ukrainischen Staates ablegen.


Die Geschichte wird ebenso oft vom Zufall bestimmt wie von der Logik, aber da wir Unfälle nicht vorhersagen können, ist die Logik das einzige Instrument, das uns zur Verfügung steht, wenn wir versuchen, die Form der Zukunft zu erraten. Um es mit Voltaire zu sagen: Das ist also das Beste, was wir in dieser besten aller möglichen Welten erwarten können (.)

-= Ende der maschin. Übersetzung mit DeepL=-

Dmitry Orlov

 

Denis Pushilin, leader of Donetsk, has just ordered a full evacuation. Leonid Pasechnik, leader of Lugansk, did the same. In doing so, they did exactly as I expected, and as I predicted. For all those of you who think that Putin is a mystery wrapped in an enigma, perhaps you should avoid thinking and just read my articles!

A bit less than a year ago, on April 18, 2021, I published an article titled „Putin’s Ukrainian Judo“ which was reposted on ZeroHedge and TheSaker. I then translated it into Russian and published it on Aftersock.info where it was positively savaged for being defeatist. The reason I bring it up now is that in that article I explained that evacuation was the only winning move for the Russian side.

In that article I wrote:

The Ukrainian military has been massing troops and armor along the line of separation while the Russian military has pulled up its forces to their side of the border. Shelling, sniper fire and other provocations from the Ukrainian side are intensifying, with the hope of provoking the Russians into moving forces onto Ukrainian territory, thus allowing the collective West to shout „Aha! Russian aggression!“ Then they could put a stop to Nord Stream II pipeline, scoring a major geopolitical victory for Washington and follow that up with plenty of other belligerent moves designed to hurt Russia politically and economically.

For the Russians, there are no good choices that are obvious. Not responding to Ukrainian provocations and doing nothing while they shell and invade the cities of Donetsk and Lugansk, killing Russian citizens who live there, would make Russia look weak, undermine the Russian government’s position domestically and cost it a great deal of geopolitical capital internationally. Responding to Ukrainian provocations with overwhelming military force and crushing the Ukrainian military as was done in Georgia in 2008 would be popular domestically but could potentially lead to a major escalation and possibly an all-out war with NATO. Even if militarily the conflict is contained and NATO forces sit it out, as they did in Georgia, the political ramifications would cause much damage to the Russian economy through tightened sanctions and disruptions to international trade.

Those being the obvious bad choices, what are the obvious good ones, if any? Here, we have to pay careful attention to the official pronouncements Putin has made over the years, and to take them as face value. First, he said that Russia does not need any more territory; it has all the land it could ever want. Second, he said that Russia will follow the path of maximum liberalization in granting citizenship to compatriots and that, in turn, the well-being of Russia’s citizens is a top priority. Third, he said that resolving the conflict in eastern Ukraine through military means is unacceptable. Given these constraints, what courses of action remain open?

The answer, I believe, is obvious: evacuation. There are around 3.2 million residents in Donetsk People’s Republic and 1.4 million in Lugansk People’s Republic, for a total of some 4.6 million residents. This may seem like a huge number, but it’s moderate by the scale of World War II evacuations. Keep in mind that Russia has already absorbed over a million Ukrainian migrants and refugees without much of a problem. Also, Russia is currently experiencing a major labor shortage, and an infusion of able-bodied Russians would be most welcome.

Domestically, the evacuation would likely be quite popular: Russia is doing right by its own people by pulling them out of harm’s way. The patriotic base would be energized and the already very active Russian volunteer movement would swing into action to assist the Emergencies Ministry in helping move and resettle the evacuees. The elections that are to take place later this year would turn into a nationwide welcoming party for several million new voters. The Donbass evacuation could pave the way for other waves of repatriation that are likely to follow. There are some 20 million Russians scattered throughout the world, and as the world outside Russia plunges deeper and deeper into resource scarcity they too will want to come home. While they may presently be reluctant to do so, seeing the positive example of how the Donbass evacuees are treated could help change their minds.

The negative optics of surrendering territory can be countered by not surrendering any territory. As a guarantor of the Minsk Agreements, Russia must refuse to surrender the Donbass to the Ukrainian government until it fulfills the terms of these agreements, which it has shown no intention of doing for seven years now and which it has recently repudiated altogether. It is important to note that the Russian military can shoot straight across all of Donbass without setting foot on Ukrainian soil. Should the Ukrainian forces attempt to enter Donbass, they will be dealt with as shown in this instructional video. Note that the maximum range of the Tornado-G system shown in the video is 120km.

And should the Ukrainians care to respond by attacking Russian territory, another one of Putin’s pronouncements helps us understand what would happen next: if attacked, Russia will respond not just against the attackers but also against the centers of decision-making responsible for the attack. The Ukrainian command in Kiev, as well as its NATO advisers, would probably keep this statement in mind when considering their steps.

The Donbass evacuation should resonate rather well internationally. It would be a typical Putin judo move knocking NATO and the US State Department off-balance. Since this would be a large humanitarian mission, it would be ridiculous to attempt to portray it as „Russian aggression.“ On the other hand, Russia would be quite within its rights to issue stern warnings that any attempt to interfere with the evacuation or to launch provocations during the evacuation process would be dealt with very harshly, freeing Russia’s hands in dispatching to God the berserkers from the Ukraine’s Nazi battalions, some of whom don’t particularly like to follow orders.

The West would be left with the following status quo. The Donbass is empty of residents but off-limits to them or to the Ukrainians. The evacuation would in no sense change the standing or the negotiating position of the evacuees and their representatives vis-à-vis the Minsk agreements, locking this situation in place until Kiev undertakes constitutional reform, becomes a federation and grants full autonomy to Donbass, or until the Ukrainian state ceases to exist and is partitioned. The Ukraine would be unable to join NATO (a pipe dream which it has stupidly voted into its constitution) since this would violate the NATO charter, given that it does not control its own territory.

Further sanctions against Russia would become even more difficult to justify, since it would be untenable to accuse it of aggression for undertaking a humanitarian mission to protect its own citizens or for carrying out its responsibilities as a guarantor of the Minsk agreements. The Donbass would remain as a stalker zone roamed by Russian battlefield robots sniping Ukrainian marauders, with the odd busload of schoolchildren there on a field trip to lay flowers on the graves of their ancestors. Its ruined Soviet-era buildings, not made any newer by three decades of Ukrainian abuse and neglect, will bear silent witness to the perpetual ignominy of the failed Ukrainian state.

History is as often driven by accident as by logic, but since we cannot predict accidents, logic is the only tool we have in trying to guess the shape of the future. Rephrasing Voltaire, this, then, is the best that we can expect to happen in this the best of all possible worlds(.)

Will Ukraine Really Collapse If It Implements The UNSC-Supported Minsk Accords? – Andrew Korybko OneWorld

Quelle: Will Ukraine Really Collapse If It Implements The UNSC-Supported Minsk Accords? – Andrew Korybko OneWorld

Russland und der Westen: Den Nebel der Hysterie durchdringen

unz.com

Russland und der Westen: Den Nebel der Hysterie durchdringen

Pepe Escobar – 26. Januar 2022 – 1.700 Wörter – 7 Kommentare – Antworten

10-12 Minuten

Der fatale Fehler, den Brüssel 2014 beging, bestand darin, Kiew vor eine unmögliche Wahl zwischen Europa und Russland zu stellen.

Der kollektive Westen wird von einem Gespenst heimgesucht: der totalen Zombifizierung, die durch eine flächendeckende 24/7-Psy-Ops die Unausweichlichkeit der „russischen Aggression“ einprägt.

Lasst uns den Nebel der Hysterie durchdringen, indem wir den ukrainischen Verteidigungsminister Reznikov fragen, was vor sich geht:

„Ich kann mit Sicherheit sagen, dass die russischen Streitkräfte bis heute keine Angriffsgruppe aufgestellt haben, die eine gewaltsame Invasion in der Ukraine durchführen könnte.“

Nun, Reznikov ist offensichtlich nicht bewusst, dass das Weiße Haus, das Zugang zu wohl privilegierten Informationen hat, davon überzeugt ist, dass Russland „jede Minute“ einmarschieren wird.

Das Pentagon legt noch einen drauf: „Es ist ganz klar, dass die Russen im Moment nicht die Absicht haben, zu deeskalieren“. Daher sei es notwendig, so Sprecher John Kirby, eine multinationale NATO-Eingreiftruppe (NRF) von 40.000 Mann bereitzustellen: „Wenn sie aktiviert wird … um eine Aggression abzuwehren, wenn nötig“. (…)

Dt. und engl. Fassung hier:

Die NATO-Stan-Clown-Show

Quelle: strategic-culture.org

Die NATO-Stan-Clown-Show

Pepe Escobar

24-31 Minuten

29. November 2021

© Bild: REUTERS/Pascal Rossignol

Die Scharade ist an einem Punkt angelangt, der – diplomatisch gesehen – ziemlich beispiellos ist: Außenminister Sergej Lawrow ist der Geduldsfaden gerissen.

Die amerikanische Hysterie über die „drohende“ russische Invasion in der Ukraine hat jedes geopolitische Stupid-o-Meter in Sichtweite zum Explodieren gebracht – und das ist schon eine Leistung.

Was für ein Schlamassel. Teile des „Deep State“ der USA sind in offener Revolte gegen die Combo, die den Crash Test Dummy fernsteuert, der sich als POTUS ausgibt. Die neokonservativ-neoliberale Achse brennt auf einen Krieg – hat aber keine Ahnung, wie sie ihn einer immens gespaltenen öffentlichen Meinung verkaufen soll.

UKUS, das de facto den Five-Eyes-Spionagebetrug kontrolliert, ist nur in der Propaganda gut. Letztlich ist es also Sache der Geheimdienstachse CIA/MI6 und ihres riesigen Netzwerks von Medien-Chihuahuas, Fear and Loathing ad infinitum zu beschleunigen.

Die russophoben US-Denkfabriken würden eine russische „Invasion“ aus heiterem Himmel sehr begrüßen und könnten sich einen Dreck um die unvermeidliche Zerschlagung der Ukraine scheren. Das Problem ist, dass das Weiße Haus – und das Pentagon – „eingreifen“ müssen, und zwar mit Gewalt; andernfalls würde dies einen katastrophalen Verlust an „Glaubwürdigkeit“ für das Imperium bedeuten.

Was wollen diese Leute also? Sie wollen Moskau mit allen Mitteln provozieren, um die „russische Aggression“ auszuüben, was zu einem blitzschnellen Krieg führen wird, der für die Ukraine ein Weg in die Hölle sein wird, aber mit null Verlusten für die NATO und das Pentagon.

Dann wird das Imperium des Chaos Russland die Schuld geben, einen Tsunami neuer Sanktionen, insbesondere finanzieller Art, auslösen und versuchen, alle wirtschaftlichen Verbindungen zwischen Russland und dem NATO-Staat zu unterbinden.

Die Realität besagt, dass nichts von alledem geschehen wird. (…)

Der Originaltext in dt. und engl. Sprache findet sich hier:

Is the Ukraine on the brink of war (again)?

unz.com

Is the Ukraine on the brink of war (again)?

The Saker • March 10, 2021 • 3,800 Words • 124 Comments • Reply 21-27 Minuten


Just a few weeks ago I wrote a column entitled “The Ukraine’s Many Ticking Time Bombs” in which I listed a number of developments presenting a major threat to the Ukraine and, in fact, to all the countries of the region. In this short time the situation has deteriorated rather dramatically. I will therefore begin with a short recap of what is happening.

First, the Ukrainian government and parliament have, for all practical purposes, declared the Minsk Agreements as dead. Truth be told, these agreements were stillborn, but as long as everybody pretended that there was still a chance for some kind of negotiated solution, they served as a “war retardant”. Now that this retardant has been removed, the situation becomes far more explosive than before.

The issue of the Minsk Agreements brought to the fore the truly breathtaking hypocrisy of the West: even though Russia never was a party of these agreements (Russia signed them as a guarantor, not as a party), the West chose to blame Russia for “not implementing” these agreements, that in spite of the fact that everybody knew that it was the Ukraine which, for fear of the various Neonazis movements, simply could not implement these agreements. This kind of “in your face” hypocrisy by the West had a tremendous impact on the internal Russian political scene which, in turn, greatly strengthened the position of those in Russia who never believed that a negotiated solution was possible in the first place. In that sense, these agreements represented a major victory for the Kremlin as it forced the West to show the full depth of its moral depravity. (…)

The Oligarch Who Financed Neo-Nazis Said Ukraine Could Join A New Warsaw Pact

Andrew KORYBKO 10 December 2019

Igor Kolomoysky, the Ukrainian oligarch who financed Neo-Nazi death squads in Donbas, told the New York Times last month that Ukraine could potentially join a „New Warsaw Pact“, but his dramatic words should be seen through the prism of a disgruntled bill (…)

Quelle: The Oligarch Who Financed Neo-Nazis Said Ukraine Could Join A New Warsaw Pact

Zelenskii In Free-Fall

Via The Saker, 17.10.2019

Well, that didn’t take too long...

Let me summarize what just happened in the Ukraine.

Everything was looking oh-so-promising and then suddenly…

First, Trump, Macron and Merkel apparently told Zelenskii that he had to sign the so-called Steinmeier formula, which basically spells out the sequence of confidence-building and de-escalation measures foreseen by the Minsk Agreements.  Now, you would be excused for thinking that this is a no-brainer.  After all, the Minsk Agreements were ratified by the UNSC (which makes them mandatory, no “if” or “buts” about this!) and it was Poroshenko who agreed to the Steinmeier formula.  Heck, in 2016 he sure did not have a problem with it, but in 2019 he now calls the self-same formula a Russian invention and that there is no such thing as a Steinmeier formula, see for yourself (in Ukrainian only): (…)

Quelle: Zelenskii In Free-Fall
The Saker.is