CEO: How the financial lobby won the battle in Brussels

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange NEWS September, 17th 2018

A helpful survey, how financial lobby groups averted EU-regulation in the past 10 years from Corporate Europe Observatory, an NGO that provides facts and analysis about lobby groups, international trade, food and agriculture (especially the impacts of GMO-seeds).

https://corporateeurope.org/financial-lobby/2018/09/how-financial-lobby-won-battle-brussels

How the financial lobby won the battle in Brussels

September 13th 2018 The financial lobby

Despite their responsibility for the 2008 crash, the financial sector has successfully avoided major reform in the decade since. Their army of lobbyists has won almost all the major battles, leaving new legislation full of loopholes and conditions similar to those that created the crash in the first place.

Corporate Europe Observatory shows how the past ten years of financial lobbying have kept us vulnerable to future crises and costly bailouts.

Those days in September 2008, watching the proverbial towers of global finance crumbling, were both scary and full of hope. Scary because the financial crash unfolding was bound to create misery and poverty in the coming months and years, yet hopeful because this could have been a unique opportunity to secure much-needed radical reforms of the financial markets. The crisis itself had origins in the light-touch regulation of the preceding years, a fact acknowledged even by some of its architects. Now, in the face of acute and disastrous systemic failure, surely a U-turn would follow.

Here a bite-sized overview of our analysis from 10 years of monitoring the finance lobby: Finance lobby still shapes EU agenda despite historic meltdown

Yet that reform never materialised. It’s not that nothing has changed. Supervision has been increased and various kinds of ‘emergency brakes’ introduced that allow regulators to step in with more tools if a severe risk is on the rise, say if a big financial corporation is in dire straits. But a decade on, initial hopes that the crisis would lead to a rethink of financial markets appear naïve. Over the past ten years all ambitious ideas have been watered down, delayed almost indefinitely, or simply brushed aside, in no small part due to the power of the financial lobby and the deep bonds between decision-makers and financial corporations.

Commission moves fast to let bankers set the agenda

The European Commission moved fast in the days and weeks after the crisis broke. In September 2008 Commission President Barroso announced he would set up a high-level advisory group to evaluate what reforms to financial regulation would need to be made. In mid-October his group was approved by the EU’s member states. It was a group with deep links to some of the very institutions that caused the crisis. Of a group of only eight, one sitting member of the group had links to the infamous Lehman Brothers, another with Goldman Sachs, yet another with Citigroup, and the Chair Jacques de Larosière was tied to BNP Paribas. These ‚wise men‘ would hardly take us very far. They delivered the ‘de Larosière report’ that set the agenda for the only EU institution with the power to introduce draft legislation, the European Commission.

This was a somewhat familiar pattern: by 2008 the Commission already had a long held a habit of consulting widely with financial lobbyists in its attempt to deepen the single market in financial services. For example the Commission had built up a tradition of gathering bankers and fund managers for a thorough chat well before anything was proposed. Sure enough, an investigation into the ‘expert groups’ the Commission consulted over the toxic issues related to the crisis, showed this is exactly what happened. The European executive had allowed financial lobbyists to take the role of advisors, bending the ideas of the Commission to their advantage, and in some cases by preventing initiatives altogether, as in the case of private equity funds and investment funds. In that area, on the advice of an advisory group set up in January 2006 dominated by lobbyists, the Commission decided not to propose rules on hedge funds.

Hedge funds: meek measures in return for free passage

[…]

For further reading see url above.

Amisa2 – EU-Kommission verschweigt zahlreiche Treffen mit illustrer Runde von Konzernlobbyisten, LobbyControl, 29.06.2016

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 01.07.2016

Die hübsche Mitteilung von LobbyControl bedarf keines weiteren Kommentars. Sie zeigt aufs Neue die Konzern-Durchlauf-Erhitzer-Struktur und -Funktion der EU-Behörden en detail — vgl. auch die Liste der bisherigen 290 Amisa2-Treffen.

Grüße,
Martin Zeis

29.06.16 — www.lobbycontrol.de/2016/06/eu-kommission-verschweigt-treffen-mit-google-bayer-und-co

EU-Kommission verschweigt Treffen mit Google, Bayer und Co

Schon mal von Amisa2 gehört? Wahrscheinlich nicht. Dabei verschafft diese Organisation ihren Mitgliedern seit über 20 Jahren in aller Stille einen äußerst privilegierten Zugang zu hochrangigen EU-Entscheidungsträgern. Wir haben die EU-Kommission in einem Brief um Erklärungen gebeten.

Illustre Runde mit Cheflobbyisten von Bayer, Google und Co
Es war ein unauffälliger, wenig aussagekräftiger Eintrag ins EU-Transparenzregister. Ein Jahr etwa hatte ihn keiner bemerkt, aber dann, vor ein paar Wochen, stolperte unsere Partnerorganisation Corporate Europe Observatory (CEO) über ihn. Die einzige dort zu lesende Information ließ sie aufhorchen: „Amisa2 organisiert monatlich Frühstücksdebatten mit Schlüsselpersönlichkeiten der EU-Institutionen, um Unternehmensvertreter über aktuelle Entwicklungen in Politikfeldern zu informieren.“ Informationen, um welche Unternehmensvertreter es sich handelte, oder woher die Organisation ihr Geld bekommt – Fehlanzeige.
CEO fragte nach und bekam Auskunft vom Präsidenten und einzigen Mitarbeiter der Organisation, Georg Brodach: Seit 1994 ist Amisa2 bzw. ihre Vorgängerorganisationen einzig dazu da, monatlich exklusive Frühstücksdebatten für eine Liste von 18 Unternehmen zu organisieren, die sich wie ein Who is who der Weltkonzerne liest: Unter anderem Airbus, Allianz, BASF, Bayer und Google. Etwa 290 dieser Veranstaltungen gab es seit 1994. Die Öffentlichkeit hat von ihnen keinerlei Kenntnis.

Brisante Themen bei Kaffee und Croissants
Die Gäste: Spitzenpersonal der EU-Institutionen. Bei Croissants und Kaffee halten sie Vorträge zu aktuellen politischen Entwicklungen. Zum Beispiel Connie Hedegaard, die damalige Klimakommissarin, mit einem „Blick in die Zukunft zur Klimapolitik“, der US-Botschatfter bei der EU zu TTIP oder die stellvertretende Generalsekretärin der EU-Kommission, Marianne Klingbeil über das Schlagwort „wissenschaftsbasierte Politikgestaltung“, ein Begriff, der im Rahmen der Besseren Rechtssetzungsagenda der EU-Kommission gerade hoch im Kurs steht. Ausschließlich Themen also, die für Unternehmen von hoher Brisanz sind – kein Wunder, dass sie bereit sind, 4000 Euro jährlich für ihre Mitgliedschaft zu zahlen, um ihre Cheflobbyisten zu den Veranstaltungen zu schicken. Diese waren es in der Regel, die zu der Runde eingeladen wurden. Laut Georg Brodach handelt es sich bei Amisa2 dennoch nicht um eine Lobbyorganisation. Es gehe lediglich darum, ein bestimmtes Thema besser zu verstehen. Den Eintrag ins Lobbyregister hat er inzwischen trotzdem überarbeitet und um die Mitglieder ergänzt. Zur Finanzierung allerdings macht der Eintrag weiterhin keine Angaben. (…)

Zum Weiterlesen:
Unser Brief an Kommissar Timmermans – https://www.lobbycontrol.de/wp-content/uploads/160629-ALTER-EU-letter-to-Timmermans-29-06-2016.pdf
Liste mit den 290 Amisa2-Treffenhttps://www.lobbycontrol.de/wp-content/uploads/160629-Liste-Amisa2-Treffen.pdf

EU-Konzerne-AMISA2160629.pdf

Must read: Chris Arnade, Former Citigroup Trader, Explains How Wall Street Came to Own the Clintons and the Democratic Party

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 30.01.2016

Dear all,

in his open-hearted commitment Chris ARNADE, former Citigroup FX*-Trader, illustrates how Wallstreet took over the Clintons, the Democratic Party, the US-legislation, attendant creating the Monster of Universe, which sucks dry and destroys the whole planet.

* The foreign exchange market (forex, FX, or currency market) is a global decentralized market for the trading of currencies.

— the libertyblitzkrieg-article is also attached (pdf-file)  —
Former Citigroup Trader Explains How Wall Street Came to Own the Clintons and the Democratic Party
By Michael Krieger | Posted Friday Jan 29, 2016 at 1:45 pm
Former FX trader at Citigroup, Chris Arnade, just penned a poignant and entertaining Op-ed at The Guardian detailing how Wall Street came to own the Democratic Party via the Clintons over the course of his career. While anyone reading this already knows how completely bought and paid for the Clintons are by the big financial interests, the article provides some interesting anecdotes as well as a classic quote about a young Larry Summers.
„… I owe almost my entire Wall Street career to the Clintons. I am not alone; most bankers owe their careers, and their wealth, to them. Over the last 25 years they – with the Clintons it is never just Bill or Hillary – implemented policies that placed Wall Street at the center of the Democratic economic agenda, turning it from a party against Wall Street to a party of Wall Street.
That is why when I recently went to see Hillary Clinton campaign for president and speak about reforming Wall Street I was skeptical. What I heard hasn’t changed that skepticism. The policies she offers are mid-course corrections. In the Clintons’ world, Wall Street stays at the center, economically and politically. Given Wall Street’s power and influence, that is a dangerous place to leave them.
The administration’s economic policy took shape as trickle down, Democratic style. They championed free trade, pushing Nafta. They reformed welfare, buying into the conservative view that poverty was about dependency, not about situation. They threw the old left a few bones, repealing prior tax cuts on the rich, but used the increased revenues mostly on Wall Street’s favorite issue: cutting the debt.
Most importantly, when faced with their first financial crisis, they bailed out Wall Street.
That crisis came in January 1995, halfway through the administration’s first term. Mexico, after having boomed from the optimism surrounding Nafta, went bust. It was a huge embarrassment for the administration, given the push they had made for Nafta against a cynical Democratic party.
Money was fleeing Mexico, and much of it was coming back through me and my firm. Selling investors’ Mexican bonds was my first job on Wall Street, and now they were trying to sell them back to us. But we hadn’t just sold Mexican bonds to clients, instead we did it using new derivatives product to get around regulatory issues and take advantages of tax rules, and lend the clients money. Given how aggressive we were, and how profitable it was for us, older traders kept expecting to be stopped by regulators from the new administration, but that didn’t happen.
When Mexico started to collapse, the shudders began. Initially our firm lost only tens of millions, a large loss but not catastrophic. The crisis however was worsening, and Mexico was headed towards a default, or closing its border to money flows. We stood to lose hundreds of millions, something we might not have survived. Other Wall Street firms were in worse shape, having done the trade in a much bigger size. The biggest was rumored to be Lehman, which stood to lose billions, a loss they couldn’t have survived.
As the crisis unfolded, senior management traveled to DC as part of a group of bankers to meet with Treasury officials. They had hoped to meet with Rubin, who was now Treasury secretary. Instead they met with the undersecretary for international affairs who my boss described as: “Some young egghead academic who likes himself a lot and is wide eyed with a taste of power.” That egghead was Larry Summers who would succeed Rubin as Treasury Secretary.
The bailout worked, with Mexico edging away from a crisis, allowing it to repay the loans, at profit. It also worked wonders on Wall Street, which let out a huge sigh of relief.
The success encouraged the administration, which used it as an economic blueprint that emphasized Wall Street. It also emphasized bailouts, believing it was counterproductive to let banks fail, or to punish them with losses, or fines or, God forbid, charge them with crimes, and risk endangering the economy.
The use of bailouts should have also been a reason to heavily regulate Wall Street, to prevent behavior that would require a bailout. But the administration didn’t do that; instead they went the opposite direction and continued to deregulate it, culminating in the repeal of Glass Steagall in 1999.
It changed the trading floor, which started to fill with Democrats. On my trading floor, Robert Rubin, who had joined my firm after leaving the administration, held traders attention by telling long stories and jokes about Bill Clinton to wide-eyed traders.
Wall Street now had both political parties working for them, and really nobody holding them accountable. Now, no trade was too aggressive, no risk too crazy, no behavior to unethical and no loss too painful. It unleashed a boom that produced plenty of smaller crisis (Russia, Dotcom), before culminating in the housing and financial crisis of 2008.“
For related articles on Hillary’s long standing Wall Street love affair, see:

CLINTONS-owned-by-Wallstreet160129.pdf

TTIP – neue Studie von Corporate Europe Observatory (CEO) und Lobby-Control veröffentlicht, 16.01.2016

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 18.01.2016

Der Spiegelautor Christoph PAULY hat die jüngste Studie (16.01.2016) von Corporate Europe Observatory (CEO) und Lobby-Control (u.a. zur bereits existierenden TTIP-Praxis) ausgewertet – seine Formulierung „Die Studie liegt SPIEGEL ONLINE exklusiv vor.“ hätte er besser durch die Quellenangabe des Reports (im Text eingefügt) ersetzt.

http://corporateeurope.org/sites/default/files/attachments/regulatoryduet_en021.pdf

Zur Studie in PDF: regulatoryduet_en021  36 S.

Martin Zeis

http://www.spiegel.de/wirtschaft/ttip-wie-us-unternehmen-heute-schon-eu-gesetze-aushebeln-a-1072335.html
Studie zu TTIP: Die Lobbyistenträume sind längst Wirklichkeit
Von Christoph Pauly, Brüssel

– dieser Mailtext ist als pdf-Datei im Anhang verfügbar)

Was TTIP-Gegner fürchten, ist bereits Praxis: US-Unternehmen nutzen Handelsgespräche, um EU-Gesetze auszuhebeln – schon bevor sie in Kraft treten. Eine Studie zeigt an sechs Fällen, wie das in der Vergangenheit bereits geschehen ist.

Lobbyisten bedienen sich der sogenannten regulatorischen Zusammenarbeit. Dahinter verbirgt sich die Idee, dass ein Gesetzesvorhaben schon auf Handelshemmnisse analysiert wird, bevor es überhaupt ins Parlament kommt. Bisher geschieht das auf freiwilliger Basis, soll aber fester Bestandteil des geplanten Freihandelsabkommens TTIP werden.
Doch bereits jetzt nutzt die Industrie den transatlantischen Dialog ganz offenbar dafür, EU-Gesetze zu verwässern, zu verzögern oder gar zu verhindern. „Schon in der Vergangenheit gelang es der Großindustrie im Rahmen des transatlantischen Wirtschaftsdialogs, ihre Interessen auf Kosten des Gemeinwohls durchzusetzen“, sagt Max Bank von LobbyControl.
Er und seine Co-Autoren von der Nichtregierungsorganisation Corporate Europe Observatory (CEO) haben sechs Fälle ausgegraben, die belegen sollen, dass längst Praxis ist, was Kritiker bei TTIP fürchten. Die Studie liegt SPIEGEL ONLINE exklusiv vor. (vgl. folgenden Quellenhinweis, m.z.)

TTIP-Studie160116.pdf

BDA interveniert gegen Bundeszentrale für politische Bildung wegen Aufklärung über „Ökonomie und Gesellschaft“

Hinweis der „Nachdenkseiten“

https://wap.igmetall.de/streit-um-wirtschaft-in-der-schule-11077.htm

Streit um Wirtschaft in der Schule

Skandal – Arbeitgeber machen Druck auf Bundeszentrale für politische Bildung

22.10.2015 Ι Das hat es in dieser Form bei der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) noch nicht gegeben. Im Februar 2015 erschien dort ein Sammelband zur sozioökonomischen Bildung. Dieser missfiel den Arbeitgebern so sehr, dass sie den Präsidenten der Bundeszentrale in einem Brief aufforderten, den Band „in dieser Form nicht weiter zu vertreiben“. Für Hans-Jürgen Urban, für Bildungspolitik verantwortliches Vorstandsmitglied der IG Metall, ist das ein Skandal: „Es darf nicht sein, dass Arbeitgeberverbände mit ihrer Lobbymacht unbequeme wirtschaftliche Theorien aus schulischer Bildung, Lehrerfortbildung und Unterrichtsmaterialien verbannen.“

In zwei Schritten wird WAP sich mit diesem Vorgang befassen. Heute werden die Hintergründe dargestellt, soweit sie sich für Außenstehende erschließen. In wenigen Tagen wird ein Interview mit Bettina Zurstrassen folgen, in dem sie die Einflussnahme der Wirtschaft auf den Unterricht in der Schule darstellen wird.

Was ist geschehen?

Es geht um einen Sammelband in der Reihe „Themen und Materialien“ der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). Der Band heißt „Ökonomie und Gesellschaft“ und enthält zwölf von unterschiedlichen Autoren geschriebene „Bausteine für die schulische und außerschulische politische Bildung“ Der Band wurde von der bpb in Auftrag gegeben und im Februar 2015 veröffentlicht.

Am 5. Juni 2015 bat Peter Clever, Mitglied der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), in einem Schreiben die bpb dringend darum, das Buch nicht weiter zu vertreiben. Die Publikation enthalte, so Clever, „ideologische“ und „voreingenommene Anschuldigungen“ hinsichtlich der Öffnung von Schulen für Unternehmen und des zunehmenden Lobbyismus an Schulen.

[…] Das Bundesinnenministerium als vorgesetzte Behörde der bpb hat umgehend und ohne Prüfung der Vorwürfe ein Vertriebsverbot ausgesprochen. […] Zeitgleich wurde der wissenschaftliche Beirat der Bundeszentrale gebeten, sich des Vorgangs anzunehmen. Die Ergebnisse dieser Beratungen sind noch nicht bekannt.

Die Angelegenheit hat zwei Dimensionen. Erstens ist sie ein selten in dieser Offenheit zu beobachtender Fall von Lobbyismus. Zweitens zeigt sich hieran, in welcher Schärfe mittlerweile entlang des Faches Wirtschaft und der Inhalte von sozioökonomischer Bildung „um die Köpfe der SchülerInnen gerungen wird“. Eines ist klar: Schule hat eine wichtige Bildungs- und Sozialisationsfunktion. Dabei sind nicht unwichtig, welche Theorien zur Erklärung wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Zusammenhänge herangezogen, ob Kontroversen sichtbar und SchülerInnen zu eigenem Urteil befähigt werden.

Heute wird an Schulen oft ein sehr einseitiger und an den Modellen der Betriebswirtschaftslehre ausgerichteter Wirtschaftsunterricht erteilt. Das Leitbild ist der „homo oeconomicus“, der wirtschaftsrational und nutzenorientiert handelnde egoistische Mensch. Vertreterinnen und Vertreter der sozioökonomischen Bildung kritisieren diesen Ansatz. Mit ihm lassen sich soziale und gesellschaftliche, selbst wirtschaftliche Zusammenhänge nicht umfassend erklären. Sie taugen nur bedingt als gesellschaftliches Orientierungswissen für junge Menschen. Deshalb müssten auch alternative wirtschaftstheoretische Ansätze im Unterricht aufgegriffen werden. Das geschieht nur unzureichend.

Der inzwischen nicht mehr vertriebene Band setzt an dieser Debatte an. Bettina Zurstrassen, die den Band bearbeitet hat, schreibt im Einleitungsbeitrag dazu: „Aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise(n) seit 2007 wird intensiv über das Erklärungspotenzial der Wirtschaftswissenschaften nachgedacht. Kritisch hinterfragt wird, ob und inwieweit die inzwischen hochspezialisierten mathematisch ausgerichteten Wissenschaften die sozialen Hintergründe der ökonomischen Entwicklung adäquat zu erfassen, zu erklären und sogar zu prognostizieren vermögen. Zumindest heterodoxe Ökonominnen und Ökonomen kritisieren den mangelnden paradigmatischen und forschungsmethodischen Pluralismus in den Wirtschaftswissenschaften.“

Über dieses Problem wird in der Volkswirtschaftslehre mittlerweile intensiv diskutiert. Zurstrassen stellt daher die Frage: „Welche Relevanz hat diese (selbst-)kritische Reflexion der Wirtschaftswissenschaften für schulische Unterrichts- und Lehr-/Lernprozesse über soziale Wirklichkeiten der ökonomischen Entwicklung? Welche Herausforderungen ergeben sich daraus für eine politisch-ökonomische bzw. sozioökonomische Bildung, die die Forderungen nach Mehrperspektivität und wirtschaftstheoretischem und forschungsmethodischem Pluralismus im Unterricht zu berücksichtigen versucht?“

[…]

Inzwischen hat der Konflikt weitere Dimensionen. Es ist zu vernehmen, dass das Innenministerium als der bpb übergeordnete Behörde das Konzept der sozioökonomischen Bildung grundsätzlich infrage stellt und seine Verbreitung durch die bpb ablehnt. […]

Die Debatte um die Deutungsmächtigkeit der verschiedenen Wissenschaften muss dringend geführt werden. Bezogen auf die allgemeinbildenden und berufsbildenden? Schulen und ihren Bildungsauftrag hat der DGB mit seinen Mitgliedsgewerkschaften 2012 einen Beschluss herbeigeführt, der sich eindeutig für einen sozioökonomischen Ansatz ausspricht, weil dieser am ehesten den Anforderungen des Beutelsbacher Konsenses gerecht werden kann (siehe Anlage).

Die zensierte Ausgabe gibt es hier:

https://wap.igmetall.de/wirtschaft-und-gesellschaft-10969.htm

Das DGB-Positionspapier gibt es hier:

https://wap.igmetall.de/docs_DGB_Positionspapier_201eWirtschaft_in_der_Schule_Was_sollen_unsere_Kinde…_f994170e04b385de568329d0ac683011da3de459.pdf

Anmerkung E.S.

Mit dem Bildungsplan 2016 wird in Baden-Württemberg das Fach „Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung“ eingeführt – das Stundenvolumen von Gemeinschaftskunde wird gekürzt. Obwohl „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ zu den Leitprinzipien des neuen Bildungsplanes gehört, wird das dazu gehörende Kernfach Geografie ebenfalls in den Stundentafeln gekürzt.

Viele Grüße

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange NEWS