KenFM im Gespräch mit: Ulrich Teusch (“Der Krieg vor dem Krieg”)

Im Zweifel für den Krieg. Die deutsche Mainstream-Presse sowie die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten sind auf Krawall gebürstet. Das wissen wir nicht erst seit dem 11. September 2001 oder seit der Ukraine-Berichterstattung. Schon lange ist jedem aufmerksamen Leser und Hörer klar, dass hier etwas ganz und gar nicht klar ist: der gemeinsame Nenner „Frieden“ fehlt völlig. Der Abstand zwischen dem, was die Menschen vom Journalismus erwarten und was sie am Ende in den Mainstream-Medien serviert bekommen, wächst. Unmut macht sich breit. Objektive Berichterstattung? Fehlanzeige. Fehler und Feindbilder? Allgegenwärtig. Kein klar denkender Mensch will Krieg. Doch die Mainstream-Medien, vom herrschenden System abhängig und ihm dienend, können gar nicht anders, als dieses von Krieg lebende System zu erhalten. Eine Diskrepanz, die im besten Falle enttäuscht. Im schlimmsten Fall aber nimmt Otto Normal die vorgefertigte Meinung als bare Münze hin und lässt sich „an die Front schreiben“ oder „die da oben“ in ihrer Machtbesessenheit gewähren. Weil man ja eh nichts machen kann? Doch, kann man! Hat man die Tricks, die Ziele und die Muster nämlich einmal durchschaut, bleibt nur noch ein letzter – zugegeben – schwerer Schritt: selber denken. Dann fällt es aber leicht, politische Nachrichten, zum Besten gegeben von Tagesschau, Talkshows und der guten alten Tageszeitung, als Halbwahrheiten, Täuschungen und Propaganda zu enttarnen. Und dann ist da noch das „Problem“ mit der Wahrheit. Am Beispiel von Julian Assange sehen wir dieser Tage allzu deutlich, was es für Konsequenzen haben kann, spricht man das aus, was nicht gesagt werden darf. Assanges Verhaftung ist nichts anderes als ein Exempel, eine Warnung an die freie Presse. Macht man nämlich den echten Krieg, den uns das System als harmlose Spielerei (Bundeswehr-Werbung) oder als „notwendiges Übel“ (Die Grünen) verkauft, in all seiner Grausamkeit sichtbar, so landet man schnell im Hochsicherheitstrakt. Im Gespräch mit Ulrich Teusch erleben wir einen teils zornigen, teils hoffnungsvollen Politologen und Medien-Experten, der nicht aufgegeben hat zu analysieren. Teusch ist jemand, der (noch) für die öffentlich-rechtlichen Medien arbeitet, in seinen Büchern aber schon lange Tacheles spricht und Kritik an seiner Branche übt. Nach über 100 Minuten wird klar, welche Abneigung in ihm gegen die bewusste Verbreitung von vorgefertigten Meinungen brodelt und wie man sich einer solchen Beeinflussung entziehen kann. Zum Beispiel: mit einem Buch, mit gesundem Menschenverstand und bald auch mit einem weiteren, unabhängigen Online-Magazin:

https://www.startnext.com/multipolar

Inhaltsübersicht:

0:06:04 Systemmedien

0:15:52 „Nicht-Ereignisse“ und die Folgen einer „Nicht-Korrektur“

0:32:26 Die Wirkung alternativer Medien

0:46:06 Die wirkungslosen Warnungen kritischer Journalisten

1:08:08 Messen mit zweierlei Maß – Geschichte im Vergleich

1:16:31 Solidarität mit mutigen Journalisten – Julian Assange

1:28:33 Konflikte innerhalb der Eliten

1:34:16 Wer macht die beste Propaganda?

1:39:37 Das Portal „Multipolar“

+++ Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/ +++

Bernie Sanders warnt jetzt zwar vor Krieg und dem Einfluss des Militärisch Industriellen Komplexes aber bezeichnet Putin als Mörder und Banditen

CO-OP NEWS

Bernie Sanders stellt sich in einem neuen Videobeitrag hinter den ehemaliigen US-Präsidenten Eisenhower und warnt vor dem Militärisch Industriellen Komplex. Gleichzeitig aber rückt er bisher nicht von anderen aggressiven Äusserungen ab, die er noch nach den letzten US-Präsidentschaftswahlen gemacht hat.

So unterstützt er beispielsweise weitere Sanktionen gegen Rußland, zusätzlich zu den Sanktionen, die 2014 und 2016 gegen Moskau erlassen wurden.

Ende Februar 2017 bezeichnete er bei CNN den russischen Präsidenten Putin als einen Mörder und Banditen und den US-Präsidenten Trump als Kumpel dieses Mörders und Banditen. Zudem bekräftigte er seine Meinung, dass Russland die US-Wahlen beeinflusst habe.

Darüberhinaus gründete er kürzlich mit den griechischen Politiker Varoufakis ein internationales Linksbündnis gegen Trump und andere rechtspopulistische Bewegungen weltweit. Varoufakis selbst hat ebenfalls vehemente antirussische Äusserungen veröffentlicht.

Hier ein Link zu einem Gespräch mit Michael Parenti, in dem dieser auf die reaktionäre Position von Bernie Sanders zum Jugoslawienkrieg hinweist.

Tatsache ist aber…

Ursprünglichen Post anzeigen 39 weitere Wörter

Der Jemenkrieg – ein imperialer Krieg der USA? – Telepolis Georg MEGGLE

Der Jemenkrieg ist primär kein Krieg der Saudis & Emiratis, sondern einer der USA –

Quelle: Der Jemenkrieg – ein imperialer Krieg der USA?

Rubikon – Magazin für die kritische Masse | Entscheidung in Syrien

von Günter Meyer

Foto: Karin Leukefeld

03.07.2017

Entscheidung in Syrien

Ist Syrien auf dem Weg zum Frieden oder zur militärischen Eskalation durch die USA?

 

Bereits 1920, als die Staatsgrenzen Syriens und seiner Nachbarstaaten gezogen wurden, war die Region ein Spielball der Großmächte. Fast hundert Jahre später

Quelle: Rubikon – Magazin für die kritische Masse | Entscheidung in Syrien

Warum brennt der Nahe Osten? Karin Leukefeld im RT Deutsch-Gespräch — RT Deutsch

RT Deutsch 21.10.2016

Karin Leukefeld ist eine der profiliertesten Nahost-Expertinnen und unter deutschen Journalisten eine Ausnahmeerscheinung: Immer wieder reist Leukefeld in die Kriegsgebiete des Nahen Ostens und berichtet als freie Korrespondentin vom Krieg in Syrien.

Quelle: Warum brennt der Nahe Osten? Karin Leukefeld im RT Deutsch-Gespräch — RT Deutsch

Der Tag vor Deraa: wie der Krieg in Syrien ausbrach | The Vineyard Saker – Deutsche Version

Quelle: Der Tag vor Deraa: wie der Krieg in Syrien ausbrach | The Vineyard Saker – Deutsche Version

Der Tag vor Deraa: wie der Krieg in Syrien ausbrach

Im Original auf Englisch:

Steven Sahiounie

The day before Deraa: How the war broke out in Syria

Passend zur neuen Kampagne der Bundesregierung und der Medien, die am treffendsten mit dem Titel #saveISIS versehen würde, hier ein Artikel, der die Anfänge dessen schildert, was uns heute als der Krieg in Syrien bekannt ist. (…)

Indiens Botschafter bestätigt: Krieg in Syrien wurde von außen angezettelt– DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

Ein aufschlussreicher Bericht des früheren Botschafters Indiens in Damaskus macht klar: Die Darstellung des Westens, der syrische Präsident Assad sollte durch einen Volksaufstand gestürzt werden, ist nicht haltbar. Der Krieg wurde von außen angezettelt, unter anderem von den Golf-Staaten und der Al Qaida. Mit ihr arbeiteten die USA über den Al Nusra-Flügel zusammen. Assad hat die Gefahr unterschätzt – weil er wusste, dass sein Volk hinter ihm steht.

Quelle: Indiens Botschafter bestätigt: Krieg in Syrien wurde von außen angezettelt– DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN