Bernie Sanders warnt jetzt zwar vor Krieg und dem Einfluss des Militärisch Industriellen Komplexes aber bezeichnet Putin als Mörder und Banditen

CO-OP NEWS

Bernie Sanders stellt sich in einem neuen Videobeitrag hinter den ehemaliigen US-Präsidenten Eisenhower und warnt vor dem Militärisch Industriellen Komplex. Gleichzeitig aber rückt er bisher nicht von anderen aggressiven Äusserungen ab, die er noch nach den letzten US-Präsidentschaftswahlen gemacht hat.

So unterstützt er beispielsweise weitere Sanktionen gegen Rußland, zusätzlich zu den Sanktionen, die 2014 und 2016 gegen Moskau erlassen wurden.

Ende Februar 2017 bezeichnete er bei CNN den russischen Präsidenten Putin als einen Mörder und Banditen und den US-Präsidenten Trump als Kumpel dieses Mörders und Banditen. Zudem bekräftigte er seine Meinung, dass Russland die US-Wahlen beeinflusst habe.

Darüberhinaus gründete er kürzlich mit den griechischen Politiker Varoufakis ein internationales Linksbündnis gegen Trump und andere rechtspopulistische Bewegungen weltweit. Varoufakis selbst hat ebenfalls vehemente antirussische Äusserungen veröffentlicht.

Hier ein Link zu einem Gespräch mit Michael Parenti, in dem dieser auf die reaktionäre Position von Bernie Sanders zum Jugoslawienkrieg hinweist.

Tatsache ist aber…

Ursprünglichen Post anzeigen 39 weitere Wörter

Der Jemenkrieg – ein imperialer Krieg der USA? – Telepolis Georg MEGGLE

Der Jemenkrieg ist primär kein Krieg der Saudis & Emiratis, sondern einer der USA –

Quelle: Der Jemenkrieg – ein imperialer Krieg der USA?

Rubikon – Magazin für die kritische Masse | Entscheidung in Syrien

von Günter Meyer

Foto: Karin Leukefeld

03.07.2017

Entscheidung in Syrien

Ist Syrien auf dem Weg zum Frieden oder zur militärischen Eskalation durch die USA?

 

Bereits 1920, als die Staatsgrenzen Syriens und seiner Nachbarstaaten gezogen wurden, war die Region ein Spielball der Großmächte. Fast hundert Jahre später

Quelle: Rubikon – Magazin für die kritische Masse | Entscheidung in Syrien

Warum brennt der Nahe Osten? Karin Leukefeld im RT Deutsch-Gespräch — RT Deutsch

RT Deutsch 21.10.2016

Karin Leukefeld ist eine der profiliertesten Nahost-Expertinnen und unter deutschen Journalisten eine Ausnahmeerscheinung: Immer wieder reist Leukefeld in die Kriegsgebiete des Nahen Ostens und berichtet als freie Korrespondentin vom Krieg in Syrien.

Quelle: Warum brennt der Nahe Osten? Karin Leukefeld im RT Deutsch-Gespräch — RT Deutsch

Der Tag vor Deraa: wie der Krieg in Syrien ausbrach | The Vineyard Saker – Deutsche Version

Quelle: Der Tag vor Deraa: wie der Krieg in Syrien ausbrach | The Vineyard Saker – Deutsche Version

Der Tag vor Deraa: wie der Krieg in Syrien ausbrach

Im Original auf Englisch:

Steven Sahiounie

The day before Deraa: How the war broke out in Syria

Passend zur neuen Kampagne der Bundesregierung und der Medien, die am treffendsten mit dem Titel #saveISIS versehen würde, hier ein Artikel, der die Anfänge dessen schildert, was uns heute als der Krieg in Syrien bekannt ist. (…)

Indiens Botschafter bestätigt: Krieg in Syrien wurde von außen angezettelt– DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

Ein aufschlussreicher Bericht des früheren Botschafters Indiens in Damaskus macht klar: Die Darstellung des Westens, der syrische Präsident Assad sollte durch einen Volksaufstand gestürzt werden, ist nicht haltbar. Der Krieg wurde von außen angezettelt, unter anderem von den Golf-Staaten und der Al Qaida. Mit ihr arbeiteten die USA über den Al Nusra-Flügel zusammen. Assad hat die Gefahr unterschätzt – weil er wusste, dass sein Volk hinter ihm steht.

Quelle: Indiens Botschafter bestätigt: Krieg in Syrien wurde von außen angezettelt– DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

Krieg gegen Flüchtlinge

Dokumentiert: Krieg gegen Flüchtlinge ( German Foreign Policy)

 

15.05.2015

BERLIN/TRIPOLIS

 

(Eigener Bericht) – Der geplante EU-Militäreinsatz zur Verhinderung der Einreise von Flüchtlingen über das Mittelmeer wird vermutlich militärische Operationen auf libyschem Territorium umfassen. Dies berichtet die britische Tageszeitung „The Guardian“, der ein umfangreiches Strategiepapier für die Intervention vorliegt. Demnach sollen, um Schiffe oder Treibstofflager von Fluchtunternehmern zu zerstören, auch Landinterventionen in Libyen erlaubt werden. Unter anderem kämen Einsätze militärischer Spezialkräfte in Frage, heißt es in dem EU-Dokument, das „Kollateralschäden“ unter Zivilisten ausdrücklich nicht ausschließt. Während der Einsatz sich offiziell gegen „Schmuggler“ richtet, zielt er faktisch darauf ab, jegliche Flucht über das Mittelmeer zu verhindern: Die Nutzung der Dienste illegaler Fluchtunternehmer ist für Flüchtlinge derzeit die einzige Möglichkeit, aus Nordafrika nach Europa zu gelangen. Wie Außenminister Frank-Walter Steinmeier bestätigt, ist der Einsatz inzwischen beschlossene Sache. Kritiker warnen, die in Nordafrika festsitzenden Flüchtlinge befänden sich bereits jetzt in einer katastrophalen Situation; ihre Lage werde sich durch die Intervention noch weiter verschlimmern. Zudem könne die EU sich in bewaffnete Auseinandersetzungen mit libyschen Milizen oder sogar mit dem Islamischen Staat (IS) verwickeln.