The Timing of the Pipeline Attack

The U.S. had already forced Germany to shut down Nord Stream 2 but there are signs that an end to the Ukraine war would have put it back online, writes Joe Lauria. By Joe Lauria Special to Consortium News President Joe Biden, with German Chancellor Olaf Scholz by his side, promised a White House press conference in early February that the U.S. was “able” to shut down the German-Russian Nord Stream 2 gas pipeline in the Baltic Sea if Russia invaded Ukraine.

A reporter asked Biden, “But how will you do that, exactly, since…the project is in Germany’s control?” Biden said: “I promise you, we will be able to do that.”

When Russia indeed invaded Ukraine on Feb. 24, Washington was able to get Berlin to suspend the pipeline project that was about to go online, even though it wasn’t in Germany’s interests.

The pipeline has remained closed ever since. Why then did someone attack the pipeline on Monday, releasing the gas it contained into the Baltic Sea? As long as the war continues, the U.S. has what it wants regarding the pipeline. (…)

Quelle: The Timing of the Pipeline Attack

„Ukraine – Zeit der Entscheidung für Biden“ –

Information Clearing House

Eva Strieffler und Ute Anni Dreibholz haben einen Beitrag geteilt.

Eva Strieffler

·

„Ukraine – Zeit der Entscheidung für Biden“ –

Information Clearing House. 06.09.22

( http://www.informationclearinghouse.info/57233.htm )

Übersetzt von Fee Strieffler und Wolfgang , Jung, 09.09.22

MEMORANDUM der Veteran Intelligence Professionals for Sanity an Präsident Biden (s. https://de.wikipedia.org/…/Veteran_Intelligence… )

GEGENSTAND: Entscheidung über das weitere Vorgehen in der Ukraine

BEZUG: VIPS-Memorandum – Die Erfindung der Atomwaffen kann nicht rückgängig gemacht werden (s. https://www.antiwar.com/…/intel-vets-nuclear-weapons…/ )

Herr Präsident,

bevor Verteidigungsminister Austin am Donnerstag zu dem Treffen der Ukraine Defense Contact Group nach Ramstein fliegt (s. https://www.usafe.af.mil/…/ramstein-to-host-its-second…/ ), schulden wir Ihnen ein paar Worte der Warnung. Aufgrund unserer jahrzehntelangen Erfahrung wissen wir, was mit Geheimdienstinformationen in Kriegszeiten passiert. Wenn Minister Austin Ihnen sagt, dass Kiew die Russen zurückschlagen wird, dann sollten Sie ihm auf den Zahn fühlen – und darüber nachdenken, Ihren Beraterkreis zu erweitern.

Die Wahrheit ist das A und O bei der Analyse von Geheimdienstinformationen. Es trifft aber auch zu, dass die Wahrheit das erste Opfer eines Krieges ist, und das gilt für den Krieg in der Ukraine ebenso wie für frühere Kriege, an denen wir beteiligt waren. Im Krieg kann man sich nicht darauf verlassen, dass Verteidigungsminister, Außenminister und Generäle die Wahrheit sagen – weder gegenüber den Medien noch gegenüber dem Präsidenten. Das haben wir früh gelernt – auf harte und bittere Weise. Viele unserer Mitstreiter sind nicht aus Vietnam zurückgekommen.

Vietnam: Präsident Lyndon Johnson zog es vor, General William Westmoreland zu glauben, der ihm und Verteidigungsminister McNamara 1967 sagte, dass Südvietnam gewinnen könne – wenn der Präsident nur zusätzliche 206.000 Soldaten nach Vietnam schicken würde. CIA-Analysten wussten, dass das nicht stimmte und – was noch schlimmer war – dass Westmoreland die Zahl der feindlichen Soldaten, mit denen er es zu tun hatte, absichtlich fälschte, indem er behauptete, im Süden stünden „nur 299.000“ vietnamesische Kommunisten unter Waffen. Die US-Geheimdienste berichteten damals, dass es in Wirklichkeit 500.000 bis 600.000 waren. Als sich während der landesweiten kommunistischen Tet-Offensive Anfang 1968 herausstellte,dass die Zahl der Geheimdienste richtig war, beschloss Johnson, nicht mehr für eine weitere Amtszeit zu kandidieren.

Da in der Liebe und im Krieg alles erlaubt ist, waren die Generäle in Saigon entschlossen, ein rosiges Bild zu zeichnen. In einem Telegramm vom 20. August 1967 aus Saigon erläuterte Westmorelands Stellvertreter, General Creighton Abrams, die Gründe für ihr Täuschungsmanöver. Er schrieb, dass die höheren Feindzahlen, die von praktisch allen Nachrichtendiensten bestätigt worden waren, „in scharfem Kontrast zu der aktuellen Gesamtstärke von etwa 299.000 Mann stehen, die der Presse mitgeteilt wurden“. Abrams fuhr fort: „Wir haben in den letzten Monaten ein Bild des Erfolgs projiziert,“ und warnte: „Beim Bekanntwerden der höheren Zahlen, dürften „alle Erklärungen die Presse nicht davon abhalten, falsche und düstere Schlussfolgerungen zu ziehen.“

Der Niedergang der Bildanalyse: Bis 1996 verfügte die CIA über eine unabhängige Fähigkeit zur unbelasteten militärischen Analyse, die es ihr ermöglichte, die Wahrheit herauszufinden – selbst im Krieg. Ein wichtiger Pfeil im Analyseköcher war die ihr zufallende Verantwortung für die Durchführung von Bildanalysen für die gesamte Intelligence Community. Sein früher Erfolg bei der Lokalisierung sowjetischer Raketen auf Kuba im Jahr 1962 hatte dem National Photographic Interpretation Center (NPIC) einen soliden Ruf für Professionalität und Objektivität eingebracht. Dieses Zentrum trug wesentlich zu unserer Analyse des Vietnamkriegs bei. Später spielte es eine Schlüsselrolle bei der Bewertung der sowjetischen strategischen Fähigkeiten und bei der Überprüfung von Rüstungskontrollvereinbarungen.

Als das NPIC und seine 800 hochprofessionellen Bildanalysten 1996 mit all ihrer Erfahrung dem Pentagon unterstellt wurden, hieß es Abschied nehmen von der unparteiischen Aufklärung.

Irak: Der pensionierte Luftwaffengeneral James Clapper wurde schließlich mit der Leitung des NPIC-Nachfolgers, der National Imagery and Mapping Agency , abgekürzt NIMA, betraut und war somit in der Lage, den (vom Pentagon gewünschten) „Krieg der Wahl“ gegen den Irak vorzubereiten.

In der Tat ist Clapper einer der wenigen hochrangigen Funktionäre, die zugeben, dass er sich unter dem Druck von Vizepräsident Cheney „anstrengte“, um Massenvernichtungswaffen im Irak zu finden; er konnte keine finden, machte aber trotzdem mit. In seinen Memoiren nimmt Clapper einen Teil der Schuld für diesen folgenschweren Betrug – er nennt ihn „sein Versagen“ – bei der Suche nach den nicht vorhandenen Massenvernichtungswaffen auf sich. Er schreibt: „Wir „waren so erpicht darauf, Cheney zu helfen, dass wir fanden, was nicht wirklich da war“.

Afghanistan: Sie werden sich an den extremen Druck erinnern, der von Verteidigungsminister Gates, Außenministerin Clinton und Generälen wie Petraeus und McCrystal auf Präsident Obama ausgeübt wurde, um die Entsendung weiterer Truppen nach Afghanistan durchzusetzen. Es gelang ihnen, die Analysten des Geheimdienstes beiseite zu schieben und sie bei Entscheidungsfindungssitzungen auszuschließen. Wir erinnern uns, dass Karl Eikenberry, der US-Botschafter in Kabul, ein ehemaliger Generalleutnant der Armee, der die Truppen in Afghanistan befehligt hatte, sich beklagte und eine objektive Geheimdienstanalyse über das Für und Wider einer Truppenaufstockung forderte. Uns sind auch Berichte bekannt, wonach Sie (Herr Biden) sich zurückhielten, weil Sie spürten, dass eine Vertiefung des US-Engagements ein Irrweg wäre. Erinnern Sie sich, als General McChrystal im Februar 2010 eine „Regierung in einer Kiste, die sofort einsatzbereit ist“ in der wichtigen afghanischen Stadt Marja versprach?

Präsident Obama hat, wie Sie wissen, auf Gates und die Generäle gehört. Im Sommer letzten Jahres wurde es Ihnen (Präsident Biden) überlassen, sozusagen die Scherben aufzusammeln. Was das Fiasko im Irak betrifft, so hat der „Surge“, den Gates und Petraeus auf Geheiß von Cheney und Bush durchführen sollten, fast tausend zusätzliche „Überstellungsfälle“ in die Leichenhalle von Dover gebracht, während Bush und Cheney in den Ruhestand gehen konnten, ohne einen Krieg verloren zu haben.

Was das unverwüstliche Teflon-Mäntelchen des ehemaligen Verteidigungsministers Gates betrifft, so hatte er nach seinen fatalen Ratschlägen zum Krieg im Irak und in Afghanistan die Chuzpe, in einer Rede in West Point am 25. Februar 2011, kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt, Folgendes zu sagen:

„Meiner Meinung nach sollte jeder künftige Verteidigungsminister, der dem Präsidenten rät, wieder eine große amerikanische Landarmee nach Asien oder in den Nahen Osten oder nach Afrika zu schicken, ’seinen Geisteszustand prüfen lassen‘, wie es General [Douglas] MacArthur so treffend ausgedrückt hat.“

Syrien: Auch der Ruf des derzeitigen Verteidigungsministers Austin ist nicht ungetrübt: Er sah sich auch schon dem Vorwurf ausgesetzt, Geheimdienste zu politisieren. Während er von 2013 bis 2016 Oberbefehlshaber des CENTCOM (s. https://en.wikipedia.org/wiki/United_States_Central_Command ) war, haben mehr als 50 Militäranalysten dieser Regionalkommandos im August 2015 eine förmliche Beschwerde beim Generalinspekteur des Pentagons eingereicht, weil ihre Geheimdienstberichte über den Islamischen Staat im Irak und in Syrien von der obersten Führungsebene in unangemessener Weise manipuliert worden seien. Die Analysten behaupteten, ihre Berichte seien von höheren Stellen geändert worden, um sie mit der öffentlich verbreiteten Darstellung der Regierung in Einklang zu bringen Darin wurde behauptet, die USA würden den Kampf gegen ISIS und die Al-Nusra-Front, die Al-Qaida-Ableger in Syrien, gewinnen.

Im Februar 2017 stellte der Generalinspekteur des Pentagons fest, die Behauptungen, nachrichtendienstliche Informationen seien von Mitte 2014 bis Mitte 2015 von hochrangigen CENTCOM-Bediensteten absichtlich verändert, verzögert oder unterdrückt worden, „weitgehend unbegründet“ gewesen und wischte die Beschwerde der Analysten einfach vom Tisch.

Zusammenfassung: Wir hoffen, dass Sie sich die Zeit nehmen, diesen geschichtlichen Rückblick zur Kenntnis zu nehmen und zu berücksichtigen, bevor Sie Minister Austin nach Ramstein schicken. Darüber hinaus wird die heutige Ankündigung, dass Russland beabsichtigt, die Gaszufuhr durch Nord Stream 1 zu unterbrechen, bis die westlichen Sanktionen aufgehoben sind, wahrscheinlich einen erheblichen Einfluss auf Austins Gesprächspartner haben. Es könnte sogar dazu führen, dass die europäischen Regierungschefs eher geneigt sind, eine Art Kompromiss zu finden, bevor die russischen Streitkräfte weiter vorrücken und der Winter einbricht. Wir hoffen, dass Sie ausreichend über den wahrscheinlichen Ausgang der jüngsten ukrainischen „Offensive“ informiert sind.

Vielleicht möchten Sie auch den Rat des CIA-Direktors William Burns und anderer Personen einholen, die Erfahrung mit der Geschichte Europas – und insbesondere Deutschlands – haben. Medienberichten zufolge wird sich Außenminister Austin in Ramstein dazu verpflichten, der Ukraine noch mehr Waffen zu liefern, und seine Kollegen auffordern, dasselbe zu tun. Wenn er sich an dieses Drehbuch hält, dürfte er nur wenig Zustimmung finden – vor allem unter denjenigen, die der Winterkälte am stärksten ausgesetzt sind.

Für die STEERING GROUP der Veteran Intelligence Professionals for Sanity

William Binney, NSA Technical Director for World Geopolitical & Military Analysis; Co-founder of NSA’s Signals Intelligence Automation Research Center (ret.)

Marshall Carter-Tripp, Foreign Service Officer (ret.) and Division Director, State Department Bureau of Intelligence and Research

Bogdan Dzakovic, former Team Leader of Federal Air Marshals and Red Team, FAA Security (ret.) (associate VIPS)

Graham E. Fuller, Vice-Chair, National Intelligence Council (ret.)

Philip Giraldi, CIA, Operations Officer (ret.)

Matthew Hoh, former Capt., USMC, Iraq & Foreign Service Officer, Afghanistan (associate VIPS)

Larry Johnson, former CIA Intelligence Officer & former State Department Counter-Terrorism Official (ret.)

John Kiriakou, former CIA Counterterrorism Officer and former senior investigator, Senate Foreign Relations Committee

Karen Kwiatkowski, former Lt. Col., US Air Force (ret.), at Office of Secretary of Defense watching the manufacture of lies on Iraq, 2001-2003

Linda Lewis, WMD preparedness policy analyst, USDA (ret.)

Edward Loomis, Cryptologic Computer Scientist, former Technical Director at NSA (ret.)

Ray McGovern, former US Army infantry/intelligence officer & CIA analyst; CIA Presidential briefer (ret.)

Elizabeth Murray, former Deputy National Intelligence Officer for the Near East, National Intelligence Council & CIA political analyst (ret.)

Pedro Israel Orta, former CIA and Intelligence Community (Inspector General) officer

Todd Pierce, MAJ, US Army Judge Advocate (ret.)

Scott Ritter, former MAJ., USMC, former UN Weapon Inspector, Iraq

Coleen Rowley, FBI Special Agent and former Minneapolis Division Legal Counsel (ret.)

Sarah G. Wilton, CDR, USNR, (Retired)/DIA, (Retired)

Ann Wright, Col., US Army (ret.); Foreign Service Officer (resigned in opposition to the war on Iraq)

Die Veteran Intelligence Professionals for Sanity , abgekürzt VIPs, setzt sich aus ehemaligen Geheimdienstoffizieren, Diplomaten, Militäroffizieren und Kongressmitarbeitern zusammen. Die 2002 gegründete Organisation gehörte zu den ersten Kritikern der Rechtfertigungen Washingtons für einen Krieg gegen den Irak. Die VIPS setzt sich für eine US-amerikanische Außen- und Sicherheitspolitik ein, die sich auf echte nationale Interessen stützt und nicht auf erfundene Bedrohungen, die hauptsächlich aus politischen Gründen konstruiert werden.

(Wir haben den Artikel mit DeepL-Unterstützung übersetzt und Links in runden Klammern eingefügt.)

———————————–

Anmerkung: Präsident Biden hat die Warnung der VIPS offensichtlich in den Wind geschlagen, denn sein Verteidigungsminister Loyd Austin hat bei dem Treffen der Ukraine Defence Contact Group auf der Air Base Ramstein auf angebliche Erfolge der ukrainischen Gegenoffensive verwiesen und Kiew die Lieferung weiterer Haubitzen, Artilleriemunition, Panzerabwehrwaffen und sonstigen Kriegsgeräts in Aussicht gestellt.

Die deutsche Verteidigungsministerin Christine Lambrecht hat ein „Winterpaket“ mit Zelten, Stromgeneratoren und warmer Kleidung zugesagt und will an der Kampfmittelabwehrschule der Bundeswehr in Stetten (Baden-Württemberg) rund 20 ukrainische Soldaten im Suchen und Räumen von Minen ausbilden lasen, die auch von der Bundesrepublik Deutschland geliefert (s. https://www.bundesregierung.de/…/lieferungen-ukraine… ) und von Ukrainern verlegt worden sein dürften.

Wie ein Konzept zur baldigen Beendigung des Krieges in der Ukraine liest sich das nicht.Biden und andere Kriegstreiber in den USA und in der NATO scheinen unbelehrbar zu sein.

Die Runen des Krieges lesen

strategic-culture.org

Quelle: https://www.strategic-culture.org/news/2022/07/18/reading-the-runes-of-war/

Die Runen des Krieges lesen

Alastair Crooke

37-47 Minuten

18. Juli 2022

© Foto: REUTERS/Alexander Ermochenko

Putins Politik der Säuberung des Augiasstalls vom „räuberischen westlichen Kapital“ ist Musik in den Ohren des globalen Südens, schreibt Alastair Crooke.

Natürlich ist der Konflikt im Grunde genommen beigelegt, aber noch lange nicht vorbei. Es ist klar, dass Russland den militärischen Krieg – und auch den politischen Krieg – gewinnen wird. Damit ist gemeint, dass alles, was in der Ukraine nach Abschluss der Militäraktion entsteht, von Moskau zu seinen Bedingungen diktiert werden wird.

Es liegt auf der Hand, dass einerseits das Regime in Kiew zusammenbrechen würde, wenn es sich die Bedingungen von Moskau diktieren ließe. Andererseits würde auch die gesamte westliche Agenda, die hinter dem Maidan-Staatsstreich von 2014 stand, implodieren. (Aus diesem Grund ist ein Ausweg ohne eine ukrainische Niederlage so gut wie unmöglich).

Dieser Moment markiert also einen entscheidenden Wendepunkt. Eine Möglichkeit für die Amerikaner könnte darin bestehen, den Konflikt zu beenden – und es gibt viele Stimmen, die eine Einigung oder einen Waffenstillstand fordern, mit der verständlicherweise humanen Absicht, das sinnlose Abschlachten ukrainischer junger Männer zu beenden, die an die „Front“ geschickt werden, um unhaltbare Stellungen zu verteidigen, nur um zynisch und ohne militärischen Nutzen getötet zu werden, nur um den Krieg am Laufen zu halten.

Auch wenn das Argument für einen Abzug rational ist, geht es an der größeren geopolitischen Bedeutung vorbei: Der Westen ist so sehr in seine phantastische Erzählung vom unmittelbar bevorstehenden Zusammenbruch und der Demütigung Russlands verstrickt, dass er sich selbst „festfährt“. Er kann nicht vorankommen, weil er befürchtet, dass die NATO der Aufgabe, den russischen Streitkräften entgegenzutreten, nicht gewachsen sein könnte (Putin hat darauf hingewiesen, dass Russland noch nicht einmal damit begonnen hat, seine volle Schlagkraft einzusetzen). Und doch würde ein Einlenken, ein Zurückweichen, einen Gesichtsverlust bedeuten. (…)

Chris Hedges: „Kein Ausweg außer Krieg“

Chris Hedges: „Kein Ausweg außer Krieg“
Der permanente Krieg hat die USA kannibalisiert.
Er hat einen sozialen, politischen und wirtschaftlichen Morast geschaffen. Jedes neue militärische Debakel ist ein weiterer Nagel am Sarg der Pax Americana.
Von Chris Hedges
Consortium News, 24. Mai 2022

( https://consortiumnews.com/2022/05/24/chris-hedges-no-way-out-but-war/ )

Übersetzt von Fee Strieffler und Wolfgang Jung. 03.06.22

Quelle: https://www.facebook.com/fee.strieffler

Die Vereinigten Staaten sind, wie das fast einstimmige Votum für die Bereitstellung von fast 40 Milliarden Dollar an Hilfsgeldern für die Ukraine zeigt, in der Todesspirale eines unkontrollierten Militarismus gefangen.

In den USA gibt es keine Hochgeschwindigkeitszüge, keine allgemeine Krankenversicherung, kein tragfähiges Covid-Hilfsprogramm, keine Atempause bei einer Inflationsrate von 8,3 Prozent und keine Infrastrukturprogramme für die Wiederherstellung maroder Straßen und Brücken. Allein für die Reparatur 43.586 schadhafter Brücken, die im Durchschnitt 68 Jahre alt sind, würden 41,8 Milliarden Dollar benötigt [ s.https://www.bts.gov/content/condition-us-highway-bridges ).

Es ist kein Geld da, mit dem die Studenten von ihren insgesamt 1,7 Billionen Dollar Schulden befreit werden könnten [s. https://www.cnbc.com/2022/05/06/this-is-how-student-loan-debt-became-a-1point7-trillion-crisis.html ]. Es gibt keine Bemühungen, die immer größer werdenden Unterschiede bei den Einkommen zu beseitigen, kein Programm, die 17 Millionen Kinder besser zu ernähren [s. https://www.savethechildren.org/us/charity-stories/child-hunger-in-america ], die jeden Abend hungrig ins Bett gehen müssen, keine Beschränkung der Verkäufe von Schusswaffen, mit der die ständig wachsende Anzahl der Gewaltverbrechen und Amokläufe verringert werden könnte.

Es gibt auch keine wirksame Bekämpfung der Drogenkriminalität, weshalb jährlich 100.000 US-Amerikaner an einer Überdosis Drogen sterben [s. https://www.cdc.gov/nchs/pressroom/nchs_press_releases/2021/20211117.htm ], keinen Mindestlohn von 15 Dollar pro Stunde, um die seit 44 Jahren stagnierenden Löhne den enorm gestiegenen Lebenshaltungskosten anzugleichen [s. https://www.pewresearch.org/fact-tank/2018/08/07/for-most-us-workers-real-wages-have-barely-budged-for-decades/ ], keine Begrenzung der Treibstoffpreis, die für Benzin schon bald bei 6 Dollar pro Gallone liegen werden. (Das sind 1,58 $ = 1,46 € pro Liter, was im Vergleich mit den derzeitigen Preisen in Europa noch sehr günstig ist.)

Die permanente Kriegswirtschaft, die seit dem Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg ununterbrochen andauert, hat die Privatwirtschaft zerstört, die Vergeudung von Billionen Steuerdollars verursacht und die einst so reichen USA in den Bankrott getrieben. Die ständig erhöhten Militärausgaben haben den US-Schuldenberg auf 30 Billionen Dollar anwachsen lassen [s. https://www.usdebtclock.org/ ], das sind 6 Billionen Dollar mehr als das BIP der USA, das nur 24 Billionen Dollar beträgt. Allein die Bedienung dieser Schulden kostet jährlich 300 Milliarden Dollar.

Die USA geben im Haushaltsjahr 2023 mit 813 Milliarden Dollar [s. https://www.defense.gov/News/Releases/Release/Article/2980014/the-department-of-defense-releases-the-presidents-fiscal-year-2023-defense-budg/ ] mehr für ihr Militär aus als die in der Ausgabenstatistik nachfolgenden 9 Staaten zusammen. Und zu diesen 9 Staaten gehören auch China und Russland.

Wir zahlen einen sehr hohen sozialen, politischen und wirtschaftlichen Preis für unseren Militarismus. Washington sieht dabei tatenlos zu, wie die USA moralisch, politisch und wirtschaftlich verrotten und ihre Infrastruktur auf den Stand eines Entwicklungslandes zurückfällt, während China, Russland, Saudi-Arabien, Indien und andere Länder sich von der Tyrannei des US-Dollars und der internationalen Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (SWIFT, s. https://de.wikipedia.org/wiki/SWIFT ) befreien, einem Nachrichtennetzwerk, das Banken und andere Finanzinstitute zum Senden und Empfangen von Informationen, z. B. Geldtransferanweisungen, nutzen.

Sobald der US-Dollar nicht mehr die Weltreservewährung ist, sobald es eine Alternative zu SWIFT gibt, wird dies einen internen wirtschaftlichen Zusammenbruch der USA auslösen. Der wird die sofortige Schrumpfung des US-Imperiums zur Folge haben und es zur Schließung der meisten seiner fast 800 Militärbasen im Ausland zwingen. Damit wird auch die Pax Americana (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Pax_Americana. ) sterben.

Für diese wahnsinnige Politik sind beide Parteien verantwortlich!

Ob Demokraten oder Republikaner regieren, spielt dabei keine Rolle. Für beide ist Krieg unverzichtbarer Bestandteil der Staatsräson. Die extrem hohen US-Militärausgaben werden als „notwendig für die nationale Sicherheit“ gerechtfertigt. Die fast 40 Milliarden Dollar für die Ukraine, die zum größten Teil US-Waffenherstellern wie Raytheon Technologies, General Dynamics, Northrop Grumman, BAE Systems, Lockheed Martin und Boeing zufließen werden, sind leider erst der Anfang.

Militärstrategen, die davon ausgehen, dass sich der Krieg in der Ukraine noch länger hinziehen wird, schätzen, dass dazu monatliche US-Militärhilfen in Höhe von 4 bis 5 Milliarden Dollars erforderlich sind. Allein diese zusätzlichen Militärausgaben dürften zur existenziellen Bedrohung für die USA werden. Das scheint die Leute, die in Washington das Sagen haben, aber nicht zu zu interessieren. Für die Centers for Disease Control and Prevention (CDC, deren Aufgaben nachzulesen sind unter https://www-cdc-gov.translate.goog/?_x_tr_sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=sc ) sind im Haushaltsjahr 2023 nur 10,675 Milliarden Dollar vorgesehen und für die Environmental Protection Agency (EPA, deren Aufgaben beschrieben werden unter https://www-epa-gov.translate.goog/?_x_tr_sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=sc ) nur 11,881 Milliarden Dollar.

Die Ukraine soll also fast doppelt so viel US-Steuregeld erhalten wie diese beiden wichtigen US-Behörden zusammen. Die Pandemie-Eindämmung und der Klimanotstand gelten allenfalls als zweitrangig. Nur der Krieg in der Ukraine scheint noch zu zählen. Das ist der Weg in den kollektiven Selbstmord.

Drei Hemmnisse, die den Kriegstreibern in Washington und der Profitgier der US-Rüstungsindustrie wenigstens zeitweise im Weg standen, existieren leider nicht mehr.

Das erste Hemmnis war der liberale Flügel der Demokratischen Partei, angeführt von Politikern wie Senator George McGovern (s. https://de.wikipedia.org/wiki/George_McGovern ), Senator Eugene McCarthy (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Eugene_McCarthy ) und Senator J. William Fulbright (s. https://de.wikipedia.org/wiki/J._William_Fulbright ), der auch das Buch „The Pentagon Propaganda Machine“ geschrieben hat.

Die wenigen selbsternannten „Progressiven“ im heutigen Kongress – von Barbara Lee (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Barbara_Lee ), die sich als einzige Demokratin sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat gegen eine unbefristete Ermächtigung ausgesprochen hat, die es dem US-Präsidenten erlaubt hat, Kriege in Afghanistan oder anderswo anzuzetteln, bis hin zu Ilhan Omar (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Ilhan_Omar ) – stehen jetzt untertänigst Schlange bei der Zustimmung zur Finanzierung weiterer Stellvertreterkriege.

Das zweite Hemmnis waren unabhängige Medien mit Journalisten wie I. F. Stone (s. https://de.wikipedia.org/wiki/I._F._Stone ) und Neil Sheehan (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Neil_Sheehan ) und Wissenschaftler wie Seymour Melman (s. https://en.wikipedia.org/wiki/Seymour_Melman ), der Autor des Buches „The Permanent War Economy und Pentagon Capitalism: The Political Economy of War“.

Das dritte und vielleicht wichtigste Hemmnis war eine organisierte Antikriegsbewegung, die von religiösen Führern wie Dorothy Day (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Dorothy_Day ), Martin Luther King Jr. (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Luther_King ) und den Brüdern Phil und Dan Berrigan (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Philip_Berrigan ) sowie von Gruppen wie den Studenten für eine demokratische Gesellschaft (SDS. s. https://de.wikibrief.org/wiki/Students_for_a_Democratic_Society ) angeführt wurde. Sie hatten erkannt, dass unkontrollierter Militarismus eine tödliche Krankheit ist.

Keine dieser Oppositionskräfte, die früher die permanente Kriegswirtschaft zwar nicht abschaffen konnten, aber wenigstens ihre Auswüchse eingedämmt haben, existiert heute noch. Beide Regierungsparteien wurden (durch hohe Wahlspenden) von Rüstungsfirmen „gekauft“. Die Presse ist zahnlos geworden, verzichtet auf jede Kritik an der Kriegswirtschaft (und betreibt sogar selbst Kriegstreiberei).

Kriegstreiber aus rechten, von der Kriegsindustrie großzügig finanzieren Think Tanks, meist ehemalige Militärs oder Geheimdienstler, die ausschließlich als Militärexperten zitiert oder interviewt werden, propagieren den permanenten Krieg.

In der NBC-Sendung Meet the Press wurde am 13. Mai ein Beitrag ausgestrahlt, in dem Vertreter des Centers for a New American Security (CNAS. s. https://www-cnas-org.translate.goog/?_x_tr_sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=sc ) simulierten, wie ein um Taiwan geführter Krieg gegen China aussehen könnte. Die Mitbegründerin des CNAS, Michèle Flournoy, die in dem Kriegsspiel bei Meet the Press auftrat, war von Biden für die Leitung des Pentagons in Betracht gezogen worden und hat 2020 in einem Artikel für Foreign Affairs geschrieben, die USA müssten „die Fähigkeit entwickeln, glaubhaft damit drohen zu können, dass sie in der Lage seien, innerhalb von 72 Stunden alle chinesischen Kriegsschiffe, U-Boote und Handelsschiffe im Südchinesischen Meer zu versenken“.

Die Handvoll Antimilitaristen und Kritiker des US-Imperiums von Links – wie Noam Chomsky (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Noam_Chomsky ) – und rechts – wie Ron Paul (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Ron_Paul ) – wurden von willfährigen Medien zu Personae non grata (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Persona_non_grata ) erklärt. Die „Liberalen“ sind in eine Art „Boutiquen-Aktivismus“ verfallen (Sie kümmern sich nur noch um Spezialprobleme von Minderheiten.), aus dem alle Probleme, die aus der Klassenzugehörigkeit, dem Kapitalismus und dem Militarismus erwachsen, zugunsten von „Cancel Culture“ (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Cancel_Culture ), Multikulturalismus und Identitätspolitik verbannt wurden.

Die Liberalen bejubeln sogar den Krieg in der Ukraine. Zumindest zu Beginn des Irak-Krieges hatten sie sich noch an großen Straßenprotesten dagegen beteiligt. Den Ukraine-Krieg feiern sie als „jüngsten Kreuzzug für Freiheit und Demokratie gegen einen neuen Hitler“.

Ich fürchte, es gibt wenig Hoffnung, die Katastrophen, die gerade auf nationaler und globaler Ebene inszeniert werden, zurückzudrängen oder aufzuhalten. Die neokonservativen und liberalen Interventionisten rufen unisono zum Krieg auf. Biden hat Kriegstreiber, deren Einstellung zum Atomkrieg erschreckend ignorant und naiv ist, an die Spitzen des Pentagons und des Außenministeriums und in den Nationalen Sicherheitsrat berufen.

Weil US-Regierungen Probleme bevorzugt durch Kriege lösen wollen, sind auch alle US-Vorschläge zur Lösung des Ukraine-Konfliktes militärischer Natur. Dieses militärische Abenteurertum wird den Niedergang des US-Imperiums nur beschleunigen, wie vorher die Niederlage in Vietnam und die Verschwendung von 8 Billionen Dollar in den sinnlosen Kriegen im Mittleren Osten. Mit Krieg und Sanktionen glaubt man jetzt Russland, das nicht nur reich an Gas, sondern auch vielen anderen Ressourcen ist, in die Knie zwingen zu können. Allein mit der Androhung eines Krieges will man die wachsende wirtschaftliche und militärische Macht Chinas eindämmen.

Das sind verrückte und gefährliche Fantasien der die USA beherrschenden Klasse, die jeden Bezug zur Realität verloren hat. Weil sie nicht mehr dazu in der Lage ist, die Gesellschaft und Wirtschaft ihres eigenen Landes zu retten, versucht sie die Gesellschaft und Wirtschaft ihrer wichtigsten globalen Konkurrenten Russland und China zu zerstören. Der Plan der US-Militaristen besteht darin, nach der erhofften Lahmlegung Russlands die militärische Aggression auf den indopazifischen Raum konzentrieren und die Herrschaft über den Pazifik erlangen zu können, den Hillary Clinton als Außenministerin schon einmal als „das amerikanische Meer“ bezeichnet hat.

Das wirtschaftliche Interesse

Man kann nicht über Krieg reden, ohne über Märkte zu sprechen. Die Wachstumsrate der US-Wirtschaft ist auf unter 2 Prozent gefallen, die der chinesischen Wirtschaft liegt derzeit bei 8,1 Prozent [s. https://www.reuters.com/markets/asia/chinas-q4-2021-gdp-grow-faster-than-expected-2022-01-17/ ]. Deshalb haben sich die USA militärischen Aggressionen zugewandt, um ihre schwächelnde Wirtschaft zu stützen. Wenn die USA die russischen Gaslieferungen nach Europa unterbinden können, werden die Europäer gezwungen sein, US-Fracking-Gas zu kaufen.

US-Firmen möchten die Herrschaft der Kommunistische Partei Chinas beendet sehen [s. http://www.jiesworld.com/international_corporations_in_china.htm ] und hoffen, dass dieses Ziel schon mit der Androhung eines Krieges zu erreichen ist, weil sie sich den Zugang zu funktionierenden chinesischen Märkten erhalten wollen. Ein Krieg mit China würde nicht nur die chinesische, sondern auch die US-amerikanische und die globale Wirtschaft zerstören und den freien Handel zwischen den Ländern wie im Ersten Weltkrieg zunichte machen. Das wird die US-Kriegstreiber aber nicht daran hindern, trotzdem einen Krieg mit China zu riskieren.

Washington versucht verzweifelt, militärische und wirtschaftliche Allianzen aufzubauen, um den weiteren Aufstieg Chinas aufzuhalten, weil dessen Wirtschaft nach Ansicht des britischen Centre for Economics and Business Research (CEBR) bis 2028 die US-Wirtschaft überholen wird [s. https://www.bworldonline.com/world/2020/12/26/336049/china-to-leapfrog-us-as-worlds-biggest-economy-by-2028-think-tank/ ]. Das Weiße Haus hat erklärt, mit seinem jüngsten Besuch in Asien wolle Biden Peking und anderen asiatischen Staaten mit einer „starken Botschaft“ [s. https://www.whitehouse.gov/briefing-room/press-briefings/2022/05/18/press-briefing-by-press-secretary-karine-jean-pierre-and-national-security-advisor-jake-sullivan-may-18-2022/ ] klar machen, wie die Welt aussehen könnte, „wenn Demokratien zusammenstehen und die Regeln bestimmen“. Biden hat Südkorea und Japan außerdem zur Teilnahme am nächsten NATO-Gipfel in Madrid eingeladen.

Immer weniger Staaten, auch unter den europäischen Verbündeten, sind bereit, sich Anordnungen der USA zu unterwerfen. Das Ansehen der Washingtoner Fassaden-Demokratie ist durch ihre Missachtung der Menschenrechte und der bürgerlichen Freiheiten so stark beschädigt worden, dass es nicht wiederhergestellt werden kann. Auch der wirtschaftliche Niedergang der USA ist unumkehrbar, da Chinas Produktion schon jetzt 70 Prozent höher als die der USA ist.

Krieg ist ein verzweifeltes Unterfangen, mit dem sterbende Imperien im Laufe der Geschichte immer wieder versucht haben, ihren Untergang abzuwenden – mit meist katastrophalen Folgen. „Es waren der Aufstieg Athens und die Angst, die er in Sparta auslöste, die den Krieg zwischen beiden unvermeidlich machten“, schrieb schon Thukydides (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Thukydides ) in der Geschichte des Peloponnesischen Krieges.

Den USA gehen die Soldaten aus

Ein Schlüsselelement für die Aufrechterhaltung des permanenten Kriegszustandes war die Umstellung der US-Streitkräfte auf eine reine Freiwilligen-Armee. Ohne Wehrpflicht sind nur Freiwillige aus den armen Schichten und aus der Arbeiterklasse für den US-Wehrdienst zu gewinnen, und nur sie und ihre Familien tragen seither die Last der US-Kriege. Die während des Vietnamkrieges noch wehrpflichtigen Kinder der Mittelschicht führten damals die Anti-Kriegsbewegung in den USA an. Dass der Mittelschicht-Nachwuchs heute vom Militärdienst verschont bleibt, schützt die US-Streitkräfte vor Massenprotesten auf der Straße und vor internen Revolten, die während des Vietnamkriegs ihren Zusammenhalt gefährdet haben.

Eine reine Freiwilligen-Armee begrenzt aber die Anzahl der zur Verfügung stehenden Soldaten und setzt damit auch den globalen Ambitionen der Militaristen Grenzen. Um die Truppenstärke während der Kriege im Irak und in Afghanistan aufrechterhalten zu können, führte das US-Militär die „Stop-Loss-Politik“ ein, die eine willkürliche Verlängerung von Zeitverträgen aktiver Soldaten ermöglichte. Umgangssprachlich wurde dies als „Einberufung durch die Hintertür“ bezeichnet.

Auch der Versuch, die Truppenstärke durch die Einbeziehung privater Sicherheitsfirmen (wie Blackwater, die heute Academi heißt) zu erhöhen, brachte nicht den erhofften Erfolg. Selbst mit mehr Soldaten wären die Kriege im Irak und in Afghanistan wohl kaum zu gewinnen gewesen. Dass aber nur noch 7 Prozent der US-Bevölkerung für den Militärdienst zu haben sind [s. https://www.pewresearch.org/fact-tank/2021/04/05/the-changing-face-of-americas-veteran-population/ ], erweist sich immer mehr als Achillesferse für die US-Kriegstreiber.

„Das Problem ‚Zu viele Kriege und zu wenig Soldaten‘ ist kaum zu lösen“, schrieb Andrew Bacevich, ein pensionierte Army-Oberst und Historiker, in seinem Buch „After the Apocalypse: America’s Role in a World Transformed“.

„Die Hoffnung, mit weiter entwickelter Technologie sei diese Kluft zu überbrücken, ist nur der Versuch, der wichtigsten Frage auszuweichen: Verfügen die USA überhaupt noch über die militärischen Mittel, um ihren Anspruch, die führende Nation der Welt zu sein, gegen alle Konkurrenten durchsetzen zu können? Wenn die Antwort ’nein‘ lautet, was die Kriege in Afghanistan und im Irak und die Entwicklung seit dem 11. September 2001 nahelegen, wäre es dann nicht sinnvoll, wenn Washington seine Ambitionen zügeln würde?“

Bacevich hält die Antwort auf diese Frage für ein „Anathema“ (einen Bannfluch). Die Militärstrategen gehen nur davon aus, dass kommende Kriege nicht mit den vergangenen zu vergleichen sind. Weil sie in ihren fantasievollen Theorien über künftige Kriege aber die Lektionen aus den vergangenen Kriegen ignorieren, beschwören sie nur noch größere Katastrophen herauf.

Selbsttäuschung

Die politische Klasse der USA ist genau so verblendet wie die US-Generalität. Beide weigern sich, die Entstehung einer multipolaren Welt und den unaufhaltsamen Niedergang des US-Imperiums zu akzeptieren. Die Politiker glauben immer noch an den Exzeptionalismus und die Überlegenheit der USA und maßen sich als „Führer der Freien Welt“ das Recht an, ihren Willen auch militärisch durchzusetzen.

In seinem Memorandum zur Verteidigungsplanung aus dem Jahr 1992 [s. https://militarist-monitor.org/profile/1992_draft_defense_planning_guidance/ ] vertrat der damalige US-Verteidigungsminister Paul Wolfowitz die Ansicht, die USA müssten die Entstehung einer rivalisierenden Supermacht unbedingt verhindern. Sie sollten ihre militärische Stärke einsetzen, um ihre Herrschaft über eine unipolare Welt auf Dauer abzusichern.

Am 19. Februar 1998 erklärte die damalige US-Außenministerin Madeleine Albright in der Today Show des TV-Senders NBC, wie sie die „demokratische“ Version dieser Doktrin der Unipolarität verstand: „Wenn wir Gewalt anwenden müssen, dann deshalb, weil wir Amerikaner und die einzigartige Nation sind. Wir stehen aufrecht, und wir sehen weiter in die Zukunft als andere Staaten.“

Diese vermessene Vision von der unanfechtbaren globalen Vormachtstellung der USA, und die Anmaßung, die USA seien die tugendhafteste und moralisch hochstehendste Nation der Welt, macht die etablierten Republikaner und Demokraten blind für die Realität. Die Militärinterventionen, mit denen sie auch im Mittleren Osten die Doktrin der Unipolarität durchsetzten wollten, brachte nur den dschihadistischem Terror hervor und setzte lang anhaltende Kriege in Gang. Kein US-Politiker sah diese Entwicklung vorher, die mit dem Einschlag zweier entführter Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Centers ihren ersten Höhepunkt fand. Dass sich die politische „Elite“ der USA immer noch an absurde Illusionen klammert, ist ein Triumph des Irrglaubens über den Verstand.

In der Bevölkerung der USA herrscht eine tiefe Abneigung gegen die von US-Eliteuniversitäten kommenden Architekten des US-Imperialismus. Den haben die normalen US-Bürger nur toleriert, so lange er seine Macht erfolgreich im Ausland ausübte und im Inland steigenden Lebensstandard garantierte. Er wurde auch toleriert, weil er sich nach seiner Niederlage in Vietnam zunächst auf verdeckte Interventionen in Ländern wie dem Iran, Guatemala und Indonesien beschränkte.

Die militärischen Niederlagen in aktuellen US-Interventionskriegen haben aber einen stetigen Rückgang des Lebensstandards, die Stagnation der Löhne und den schleichenden Zerfall der US-Infrastruktur verursacht. Durch eine ganze Reihe wirtschaftspolitischer Maßnahmen und Handelsabkommen hat die herrschenden Klasse außerdem große Teile der USA deindustrialisiert und damit vielen gut verdienenden Industriearbeitern ihre Jobs genommen.

Die etablierten US-Oligarchen, die jetzt in die Demokratische Partei dominieren, fürchten Donald Trump, weil der die Unantastbarkeit des US-Imperiums in Frage gestellt und den Überfall auf den Irak als „großen, fetten Fehler“ angeprangert hat. Trump hat auch versprochen, „uns aus einem endlosen Krieg herauszuhalten“. In einem Interview hat er Wladimir Putin zwar als „Killer“ bezeichnet, aber auch gesagt: „Es gibt viele Killer,“ und gefragt: „Denken Sie, unser Land ist unschuldig?“ Trump hat es gewagt, eine Wahrheit auszusprechen, die für immer unausgesprochen bleiben sollte: Die Militaristen haben das Volk der USA verraten.

Noam Chomsky musste viel Kritik einstecken, weil er richtigerweise darauf hingewiesen hat, dass Trump der „einzige Staatsmann“ ist, der einen „vernünftigen“ Vorschlag zur Lösung der Russland-Ukraine-Krise unterbreitet hat. Trump hat gefordert, „Verhandlungen zu erleichtern, anstatt sie zu untergraben“ und den Europäern durch den „Verzicht auf militärische Allianzen“ entgegenzukommen.

Weil Trump aber zu sprunghaft und inkonsequent bei seinen Entscheidungen ist, können von ihm angebotene politische Lösungen kaum ernst genommen werden. Er hatte zwar einen Zeitplan für den Rückzug aus Afghanistan aufgestellt, aber auch den Wirtschaftskrieg gegen Venezuela verschärft und die erdrückenden Sanktionen gegen Kuba und den Iran die von der Obama-Regierung aufgehoben worden waren, wieder in Kraft gesetzt. Außerdem hat auch er den US-Militärhaushalt weiter erhöht.

Trump hat offenbar auch vorgehabt, mit einem Raketenangriff auf Mexiko, „Drogenlabore zu zerstören“ [s. dazu auch https://www.nytimes.com/2022/05/05/us/politics/mark-esper-book-trump.html ]. Er kritisiert immer noch sehr häufig das „imperiale Missmanagement“ und findet damit große Zustimmung in der US-Öffentlichkeit, die seinen Hass auf die selbstgefällige, elitäre Clique in Washington teilt, weil die uns in einen Krieg nach dem anderen stürzt. Trump lügt zwar, wenn er nur den Mund aufmacht, aber das tun die Kriegstreiber in Washington auch.

Wir werden einen hohen Preis zahlen müssen

Die 57 Republikaner, die sich geweigert haben, dem 40-Milliarden-Dollar-Hilfspaket für die Ukraine zuzustimmen und auch schon ein früheres Hilfspaket für die Ukraine in Höhe von 13,6 Milliarden Dollar abgelehnt haben, sind erklärte Trump-Anhänger, die ihn bedingungslos unterstützen und deshalb wie er angegriffen und zensiert werden.

Doch je länger Biden und die ihn tragende herrschende Clique damit fortfahren, unser Steuergeld in sinnlosen, aber sehr riskanten Kriegen zu verpulvern, desto mehr Zulauf werden die faschistoiden Trump-Anhänger erhalten. Es ist durchaus möglich, dass die Demokraten deshalb bei den Zwischenwahlen im Herbst ihre knappen Mehrheiten im Repräsentantenhaus und im Senat an die Republikaner verlieren werden. Marjorie Taylor Greene (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Marjorie_Taylor_Greene ) sagte während der Debatte über das Hilfspaket für die Ukraine, das die meisten Abgeordneten nicht näher prüfen konnten: „40 Milliarden Dollar (für die Ukraine), und gleichzeitig gibt es keine Babynahrung für unsere Mütter und Babys.“ [s. dazu auch https://ms-my.facebook.com/PatriotOneNews/videos/marjorie-taylor-greene-blasts-america-last-ukraine-spending-billstop-funding-reg/995364457756989/ ]

„Außerdem (gibt es) eine unbekannte Menge Geld für die CIA, aber keine Nahrung für unsere Babys“, fügte sie hinzu. „Hören Sie auf, Regimewechsel und Geldwäsche zu finanzieren und Verbrecher in Ländern wie der Ukraine zu decken.“

Der Demokrat Jamie Raskin (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Jamie_Raskin ) griff Frau Greene sofort an und warf ihr vor, „die Propaganda des russischen Präsidenten Wladimir Putin“ nachzuplappern.

Frau Greene sprach, wie Trump, nur eine Wahrheit aus, die bei immer mehr unzufriedenen US-Bürgern auf offene Ohren stößt. Die Opposition gegen den permanenten Krieg hätte eigentlich vom winzigen progressiven Flügel der Demokratischen Partei kommen müssen. Der hat sich aber leider von der feigen Führung der Demokratischen Partei kaufen lassen, um die eigenen politischen Karrieren zu retten. Frau Greene mag als Trump-Anhängerin Probleme mit der Realität haben, aber betreiben Raskin und die anderen Demokraten eine Politik, die weniger Anlass gibt, an ihrem Verstand zu zweifeln? Wir werden einen sehr hohen Preis für dieses Trauerspiel zahlen müssen.

Chris Hedges ist ein mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Journalist, der 15 Jahre lang als Auslandskorrespondent für die New York Times gearbeitet und deren Büros für den Mittleren Osten und den Balkan geleitet hat. Vorher war er Auslandskorrespondent für die Dallas Morning News, den Christian Science Monitort und den US-Radiosender NPR. Er ist Gastgeber der Talkshow „The Chris Hedges Report“.

(Wir haben den Artikel mit DeepL-Unterstützung übersetzt. Die Links in eckigen Klammern hat der Autor, die Links und Ergänzungen in runden Klammern haben wir eingefügt.)

Anmerkung

Und von dieser kriegslüsternen Meute in Washington, ihrem CIA-gesteuerten ukrainischen Präsidentendarsteller und seinem mit Neonazis sympathisierenden geifernder Botschafter lassen sich die Berliner Regierung und die Mehrheit der Abgeordneten des Deutschen Bundestages vorschreiben, was sie zu tun und zu lassen haben! Warum lassen sich die über 83 Millionen Einwohner der Bundesrepublik Deutschland von rund 1.000 käuflichen, erpressbaren, von Parteioberen abhängigen, verantwortungslosen oder einfach nur ignoranten Damen und Herren, die sich im Regierungsviertel in Berlin tummeln und aktuell einen verheerenden Wirtschaftskrieg gegen die eigene Bevölkerung führen, widerstandslos in den wirtschaftliche Ruin und mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar in ein finales atomares Inferno treiben?

—————————————————————————Angebot: Wer den langen Artikel als E-mail haben möchte, kann mir seine E-Mail-Adresse kopierbar ins hiesige Postfach schicken. Wer gerne automatisch unseren Info-Brief bekommen und in den Verteiler aufgenommen werden möchte, kann “ +Info “ davor setzen ……

Biden bestätigt, warum die USA diesen Krieg brauchten

Biden bestätigt, warum die USA diesen Krieg brauchten

In einem Moment der Offenheit hat Joe Biden enthüllt, warum die USA die russische Invasion brauchten und warum sie sie weiterhin brauchen, schreibt Joe Lauria.

Von Joe Lauria

27. März 2022

Die Vereinigten Staaten haben ihren Krieg in der Ukraine bekommen. Ohne ihn könnte Washington nicht versuchen, Russlands Wirtschaft zu zerstören, eine weltweite Verurteilung zu inszenieren und einen Aufstand anzuführen, um Russland ausbluten zu lassen – alles Teil eines Versuchs, seine Regierung zu stürzen. Joe Biden hat nun keinen Zweifel mehr daran gelassen, dass dies wahr ist.  

Der Präsident der Vereinigten Staaten hat bestätigt, was Consortium News und andere seit den Anfängen von Russsiagate im Jahr 2016 berichtet haben, nämlich dass es das ultimative Ziel der USA ist, die Regierung von Wladimir Putin zu stürzen.

„Um Gottes willen, dieser Mann kann nicht an der Macht bleiben“, sagte Biden am Samstag im Königsschloss in Warschau. Das Weiße Haus und das Außenministerium bemühten sich, Bidens Bemerkung zu entschuldigen. 

Aber es ist zu spät.

„Der Präsident wollte damit zum Ausdruck bringen, dass es Putin nicht gestattet werden kann, Macht über seine Nachbarn oder die Region auszuüben“, sagte ein Beamter des Weißen Hauses. „Er hat nicht über Putins Macht in Russland oder einen Regimewechsel gesprochen“.

Am Sonntag sagte US-Außenminister Antony Blinken: „Wie Sie wissen, und wie Sie uns wiederholt haben sagen hören, haben wir keine Strategie des Regimewechsels in Russland oder irgendwo sonst“, wobei die letzten Worte zur Erheiterung eingefügt wurden.

Biden verriet das Spiel erstmals auf seiner Pressekonferenz im Weißen Haus am 24. Februar, dem ersten Tag der Invasion. Er wurde gefragt, warum er glaubte, dass neue Sanktionen funktionieren würden, wenn die früheren Sanktionen die russische Invasion nicht verhindert hatten. Biden sagte, die Sanktionen seien nie dazu gedacht gewesen, die russische Intervention zu verhindern, sondern um Russland im Nachhinein zu bestrafen. Deshalb brauchten die USA Russland für die Invasion.

„Niemand hat erwartet, dass die Sanktionen irgendetwas verhindern würden“, sagte Biden.  „Das muss sch- – das wird Zeit brauchen.  Und wir müssen Entschlossenheit zeigen, damit er weiß, was auf ihn zukommt, und damit die Menschen in Russland wissen, was er ihnen angetan hat.  Darum geht es hier.“  Es geht darum, dass sich das russische Volk gegen Putin wendet, um ihn zu stürzen, was das harte Durchgreifen Russlands gegen Kriegsgegner und die Medien erklären würde.

Das war kein Versprecher. Biden wiederholte sich am Donnerstag in Brüssel: „Ich habe nicht gesagt, dass die Sanktionen ihn tatsächlich abschrecken würden.  Sanktionen schrecken nie ab.  Das sagen Sie immer wieder. Sanktionen schrecken nie ab.  Die Aufrechterhaltung von Sanktionen – die Aufrechterhaltung von Sanktionen, die Verstärkung des Schmerzes … wir werden das, was wir tun, nicht nur nächsten Monat, im nächsten Monat, sondern für den Rest des Jahres aufrechterhalten.  Das ist es, was ihn aufhalten wird.“

Es war das zweite Mal, dass Biden bestätigte, dass der Zweck der drakonischen US-Sanktionen gegen Russland nie darin bestand, die Invasion in der Ukraine zu verhindern, die die USA dringend brauchten, um ihre Pläne in die Tat umzusetzen, sondern darin, Russland zu bestrafen und sein Volk dazu zu bringen, sich gegen Putin zu erheben und letztlich eine Jelzin-ähnliche Marionette in Moskau einzusetzen. Ohne einen Grund hätten diese Sanktionen niemals verhängt werden können. Der Grund war die russische Invasion. (…)

Imperium vor dem Abstieg. Sanktionen treiben Russland aus der Abhängigkeit vom US-Dollar – Von Michael Hudson

Übersetzung: Simon Zeisekurzelinks.de/hudsonempireDie drastischen Wirtschaftssanktionen, die die USA und die EU als Reaktion auf den russischen …

Imperium vor dem Abstieg. Sanktionen treiben Russland aus der Abhängigkeit vom US-Dollar – Von Michael Hudson

Epidemic of insanity strikes America’s leaders

https://asiatimes.com/2022/01/epidemic-of-insanity-strikes-americas-leaders/
Epidemic of insanity strikes America’s leaders
Biden administration is sleepwalking America into wars it can’t feasibly win against
Russia and China
by Spengler January 21, 2022
It must be a hitherto unreported side-effect of the Omicron strain, perhaps a malignant
protein activated by the rays of the full moon. America’s political class, Democrat and
Republican alike, appear to have gone babbling, barking mad, starting with President Joe
Biden, but afflicting his political opponents as well.
Biden’s January 19 press conference drew pity from the global press, with verbal gaffes
unlike anything that has escaped the mouth of an American president before. He predicted a
Russian military move into Ukraine: “My guess is he will move in. He has to do something.”
Russia will be “held accountable if it invades,” Biden said, but added, “It depends on what it
does. It’s one thing if it’s a minor incursion and we end up having to fight about what to do
and not do, et cetera.”
A baffled reporter asked if he was giving Russia permission for a “minor incursion,” and
Biden dug himself in deeper: “If it’s something significantly short of a significant invasion or
not even significant — major military forces coming in…for example, it’s one thing to
determine that if they continue to use cyber efforts, we can respond the same way, with
cyber…There are differences in NATO as to what countries are willing to do, depending on
what happens. The degree to which they are able to go.”
The White House press office spent the next several hours “clarifying” the “minor incursion”
remark. The world simply concluded that Biden was senile.(…)


Pepe Escobar and The Grayzone: Kazakhstan coup fails, US-Russia talks go nowhere. Is war on horizon?

Max Blumenthal and geopolitical analyst Pepe Escobar discuss the violent coup attempt in Kazakhstan, and its crucial importance as an ally of Russia …

Pepe Escobar and The Grayzone: Kazakhstan coup fails, US-Russia talks go nowhere. Is war on horizon?

Wie ein Krieg mit Russland aussehen würde – Von Scott Ritter (Consortium News)

https://consortiumnews.com/2022/01/10/what-war-with-russia-would-look-like/ Wenn jemals eine kritische diplomatische Verhandlung von Anfang an zum …

Wie ein Krieg mit Russland aussehen würde – Von Scott Ritter (Consortium News)