Zelensky Played The Iran Card During His Congressional Address To Appeal To The Israel Lobby

Andrew KORYBKO

22.12.2022

It’s an objectively existing and easily verifiable fact that the total assistance that the US gave Ukraine in the span of a single year amounts to approximately two-thirds of what it gave Israel over the past three-quarters of a century. This statistic is all the more surprising when considering that the Israel lobby is widely regarded by many as exerting disproportionate influence over the US’ foreign policy formulations, which suggests that the anti-Russian one has since far surpassed it in just ten months.

Quelle: Zelensky Played The Iran Card During His Congressional Address To Appeal To The Israel Lobby

Brennpunkt Nahost – Iran, Israel, Katar – Michael LÜDERS

Brennpunkt Nahost

26.376 Aufrufe 16.12.2022 Iran, Israel, Katar Korrektur: In Minute 41:40 heißt es irrtümlich, die USA lieferten Iran Drohnen; gemeint war natürlich, dass die USA Drohnen an Katar liefern. Ich bitte diesen Versprecher zu entschuldigen.

Transkript

Du kannst im Transkript mitlesen.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=3LLTnKAnudU

Warum hat China einer derartig heftig anti-iranischen gemeinsamen Erklärung mit dem GCC zugestimmt?

Warum hat China einer derartig heftig anti-iranischen gemeinsamen Erklärung mit dem GCC zugestimmt?

Andrew KORYBKO

14.12.2022

11-14 Minuten

Es ist unklar, wie das Ganze letztendlich ausgehen wird, aber die derzeitige Entwicklung scheint darauf hinauszulaufen, dass China seine Beziehungen zu amerikanischen Verbündeten wie den GCC-Staaten im Rahmen seiner laufenden neuen Entspannung mit den USA umfassend ausbaut und sich gleichzeitig von seinen traditionellen russischen, indischen und iranischen Partnern distanziert, die gemeinsam danach streben, einen dritten Einflusspol zu schaffen, um die bipolare Sackgasse in den internationalen Beziehungen zu durchbrechen.

Unerwartetes chinesisch-iranisches Drama

Der chinesische Botschafter im Iran traf sich mit Vertretern des Außenministeriums seines Gastlandes, nachdem China während des Besuchs von Präsident Xi in Riad letzte Woche eine gemeinsame Erklärung mit dem Golf-Kooperationsrat abgegeben hatte. Teheran reagierte gelassen, aber dennoch entschlossen auf die Unterzeichnung dieses stark anti-iranischen Textes durch Peking, der die Islamische Republik in mehreren Punkten angreift, darunter die mutmaßliche Unterstützung des Terrorismus sowie die Ansprüche der Vereinigten Arabischen Emirate auf mehrere Inseln im Golf, die derzeit unter iranischer Kontrolle stehen.

Unbestreitbar anti-iranische Erklärungen

Die gemeinsame Erklärung von China und dem Golf-Kooperationsrat (GCC) als heftig anti-iranisch zu bezeichnen, ist keine Übertreibung, wie die folgenden Auszüge aus dem skandalösen Dokument beweisen, die von der Saudi Press Agency stammen: (…)

Xi und Biden treffen sich, während die Welt nach mehr Gewissheiten sucht (Global Times)

https://www.globaltimes.cn/page/202211/1279521.shtml Der derzeitige Stand der Beziehungen zwischen China und den USA liege nicht im grundlegenden …

Xi und Biden treffen sich, während die Welt nach mehr Gewissheiten sucht (Global Times)

Israel würde mit der Bewaffnung Kiews einen unwiderruflichen geostrategischen Fehler begehen – Andrew KORYBKO

17.10.2022

Der ehemalige russische Präsident und derzeitige stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates Dmitri Medwedew hat Israel gerade davor gewarnt, Waffen nach Kiew zu schicken, nachdem der Minister für Diaspora-Angelegenheiten des jüdischen Staates, Nachman Shai, sein Land aufgefordert hatte, als Reaktion auf den Bericht der Washington Post (WaPo) über die angeblichen Vorbereitungen des Iran, Moskau ballistische Raketen zu liefern, endlich den Rubikon zu überschreiten. Er sagte, ein solcher Schritt würde „alle zwischenstaatlichen Beziehungen zwischen unseren Nationen zerstören“, was sicherlich richtig ist und somit ein irreversibler geostrategischer Fehler wäre, den sich Tel Aviv nicht leisten kann.

Erst Ende letzten Monats gab sich Zelensky schockiert über die Weigerung Israels, seiner Seite Luftabwehrsysteme zu schicken, deren Berechnungen ich hier ausführlich erläutert habe. In diesem Artikel werden auch einige meiner früheren Arbeiten aus diesem Jahr über die Wendungen in den russisch-israelischen Beziehungen zitiert, die den Lesern als wichtiges Hintergrundwissen dienen könnten. Kurz gesagt, Tel Aviv hat klugerweise erkannt, dass das Überschreiten von Moskaus roter Linie im Stellvertreterkrieg der US-geführten NATO gegen diese neu wiederhergestellte Weltmacht durch die Ukraine den Kreml dazu provozieren könnte, dem Iran in Syrien einen Freibrief für einen Stellvertreterangriff auf Israel zu geben.

Bislang hat Russland den Iran mit indirekten Mitteln zurückgehalten, indem es seinen syrischen Verbündeten beeinflusst hat, um von solchen Angriffen abzuraten, und indem es Israels buchstäblich Hunderte von Schlägen gegen die IRGC und die Hisbollah jedes Mal „passiv unterstützt“ hat, wenn diese angeblich begannen, in der Arabischen Republik Waffen für genau dieses Szenario zu horten (unabhängig davon, ob dies von Damaskus stillschweigend gebilligt wurde). Die USA haben schon früher versucht, eine russisch-israelische Spaltung über die umstrittenen Aktivitäten der Jewish Agency in dieser eurasischen Großmacht zu provozieren, deren Folgen ich hier für den Fall, dass sie Erfolg hätten, erläutert habe.

Diese Einsicht bleibt angesichts der jüngsten Spannungen in den Beziehungen zwischen den beiden Ländern relevant, die damit zusammenhängen, dass Minister Shai als Reaktion auf den jüngsten Bericht der WaPo sein Land zur Bewaffnung Kiews aufrief. Die mögliche Entsendung iranischer ballistischer Raketen in die Konfliktzone könnte in Wirklichkeit nur ein falscher Vorwand für etwas sein, das die zunehmend unpopuläre Koalitionsregierung schon seit einiger Zeit plant, um die angespannten Parlamentswahlen am 1. November vorzubereiten, bei denen Benjamin („Bibi“) Netanjahu möglicherweise wieder an die Macht kommen könnte, falls sie verlieren, wie manche zu erwarten beginnen.

Dieses „Oktober-Überraschungs“-Szenario könnte eine manipulierte Eskalation der israelisch-iranischen Stellvertreter-Feindseligkeiten in Syrien beinhalten, um die Amtsinhaber als vermeintlich „stark in Sachen nationaler Sicherheit“ darzustellen, wobei die künstlich erzeugte Wahrnehmung dazu dienen würde, Bibi einen Teil seiner Basis abzuwerben, um sicherzustellen, dass die Koalition an der Macht bleibt. Diese Abfolge von Ereignissen könnte dadurch eingeleitet werden, dass Israel Waffen an Kiew liefert, was Russland dazu veranlassen könnte, den Iran über Syrien gegen Israel vorgehen zu lassen, wie es ihm beliebt, und so den Vorwand für eine groß angelegte israelische Bombenkampagne zu schaffen. (…)

Die Hinzufügung einer Energiedimension zu Russlands Ummah-Pivotisierung wird die Multipolarität beschleunigen – A. KORYBKO

Source: https://korybko.substack.com/p/adding-an-energy-dimension-to-russias

Die Hinzufügung einer Energiedimension zu Russlands Ummah-Pivotisierung wird die Multipolarität beschleunigen

Andreas Korybko

14.10.2022

vor 22 Stunden

Bei erfolgreicher Umsetzung würden diese Pläne die Rolle des Irans als globale Energie-Supermacht stärken und gleichzeitig den Balanceakt der Türkei zwischen der Goldenen Milliarde und dem BRICS- und SCO-geführten Globalen Süden verbessern. Dies wiederum würde den globalen systemischen Übergang zur Multipolarität im Einklang mit Präsident Putins globalem revolutionärem Manifest beschleunigen und gleichzeitig den Iran und die Türkei mit globalem Einfluss ausstatten.

Russlands proaktives Engagement gegenüber mehrheitlich muslimischen Ländern, das als „Ummah-Pivot“ bezeichnet werden kann, geht dem Beginn seiner Sonderoperation in der Ukraine voraus, erhielt aber durch diese Entwicklung einen neuen Impuls. Die beispiellosen Sanktionen, die die Goldene Milliarde des Westens unter Führung der USA gegen die wiedererstarkte Weltmacht verhängte, entkoppelten beide Seiten von ihrer früheren komplexen Interdependenz, vor allem im Energiebereich, so dass der Kreml gezwungen war, die verlorenen europäischen Partner umgehend durch solche im globalen Süden zu ersetzen. (…)

Zusammenfassung der Ergebnisse der 22. Konferenz der Shanghai Cooperation Organization (SCO) in Usbekistan

Abgesehen von den folgenden hier rot markierten Passagen am Ende des Artikels stimmen wir im Wesentlichen mit der Analyse der Nachdenkseiten überein.…

Zusammenfassung der Ergebnisse der 22. Konferenz der Shanghai Cooperation Organization (SCO) in Usbekistan

Willkommen in der schockierten und ehrfürchtigen Geopolitik des 21. Jahrhunderts

Willkommen in der schockierten und ehrfürchtigen Geopolitik des 21.

23. März 2021

von Pepe ESCOBAR

10-12 Minuten

Quelle: https://thesaker.is/welcome-to-shocked-and-awed-21st-century-geopolitics/

(Zuerst bei ASIA TIMES veröffentlicht)

Mit einem dreifachen Schlag des Hegemons Russland-China-Iran haben wir jetzt ein brandneues geopolitisches Schachbrett

Von Pepe Escobar gepostet mit Genehmigung und zuerst gepostet bei Asia Times

Es dauerte 18 Jahre nach dem „Shock and Awe“, der auf den Irak losgelassen wurde, bis der Hegemon durch einen praktisch gleichzeitigen, diplomatischen Russland-China-Doppelschlag gnadenlos geschockt und in Ehrfurcht versetzt wurde.

Dass dies ein wirklich spielverändernder Moment ist, kann nicht genug betont werden; die Geopolitik des 21. Jahrhunderts wird nie wieder dieselbe sein.

Dennoch war es der Hegemon, der als erster den diplomatischen Rubikon überschritt. Die Handlanger hinter dem Hologramm Joe „I’ll do whatever you want me to do, Nance“ Biden hatten in seinen Ohrhörer geflüstert, den russischen Präsidenten Wladimir Putin mitten in einem Softball-Interview als seelenlosen „Killer“ zu brandmarken.

Nicht einmal auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges griffen die Supermächte zu Ad-hominem-Angriffen. Das Ergebnis eines solchen erstaunlichen Fehlers war, dass sich praktisch die gesamte russische Bevölkerung hinter Putin stellte – weil das als Angriff auf den russischen Staat empfunden wurde.

Dann kam Putins kühle, ruhige, gesammelte – und durchaus diplomatische – Antwort, die sorgfältig bedacht werden muss. Diese erdolchscharfen Worte sind wohl die verheerendsten fünf Minuten in der Geschichte der internationalen Beziehungen nach der Wahrheit.

In For Leviathan, it’s so cold in Alaska prognostizierten wir, was sich beim 2+2-Gipfel zwischen den USA und China in einem schäbigen Hotel in Anchorage abspielen könnte, mit billigen Schüsseln Instant-Nudeln als Extra-Bonus eingeworfen.

Chinas tausendjähriges diplomatisches Protokoll legt fest, dass Diskussionen um Gemeinsamkeiten herum beginnen – die dann als wichtiger gepriesen werden als Meinungsverschiedenheiten zwischen den Verhandlungsparteien. Das ist der Kern des Konzepts des „keinen Gesichtsverlusts“. Erst danach diskutieren die Parteien ihre Differenzen.

Dennoch war es völlig vorhersehbar, dass ein Haufen dilettantischer, taktloser und ahnungsloser Amerikaner diese grundlegenden diplomatischen Regeln zertrümmern würde, um ihrem heimischen Publikum „Stärke“ zu zeigen, indem sie die sprichwörtliche Litanei über Taiwan, Hongkong, das Südchinesische Meer und den „Völkermord“ an den Uiguren herunterleierten.

Oh je. Es gab nicht einen einzigen Schreiberling des State Dept. mit minimalen Kenntnissen über Ostasien, der die Amateure gewarnt hätte, dass man sich nicht ungestraft mit dem formidablen Leiter der Kommission für auswärtige Angelegenheiten im Zentralkomitee der KPCh, Yang Jiechi, anlegen sollte.

Sichtlich erschrocken, aber seine Verärgerung kontrollierend, schlug Yang Jiechi zurück. Und die rhetorischen Schüsse waren im ganzen Globalen Süden zu hören.

Sie mussten eine grundlegende Lektion in Manieren beinhalten: „Wenn ihr mit uns richtig umgehen wollt, lasst uns etwas gegenseitigen Respekt haben und die Dinge auf die richtige Weise tun“. Was aber herausstach, war eine stechende, prägnante Diagnose, die Geschichte und Politik vermischt:

Die Vereinigten Staaten sind nicht qualifiziert, mit China in einer herablassenden Weise zu sprechen. Das chinesische Volk wird das nicht akzeptieren. Der Umgang mit China muss auf gegenseitigem Respekt beruhen, und die Geschichte wird beweisen, dass diejenigen, die versuchen, China zu strangulieren, am Ende leiden werden.

Und das alles in Echtzeit übersetzt von der jungen, attraktiven und ultrakompetenten Zhang Jing – die unweigerlich über Nacht zum Superstar in China wurde und erstaunliche 400 Millionen Hits auf Weibo erntete.

Die Inkompetenz des „diplomatischen“ Arms der Biden-Harris-Administration schreit zum Himmel. Mit einem grundlegenden Sun-Tzu-Manöver drehte Yang Jiechi den Spieß um und sprach die vorherrschende Meinung der überwältigenden Mehrheit des Planeten aus. Vergessen Sie Ihre einseitige „regelbasierte Ordnung“. Wir, die Nationen der Welt, bevorzugen die UN-Charta und den Vorrang des internationalen Rechts.

Das ist es also, was der russisch-chinesische Doppelschlag fast augenblicklich erreichte: Von nun an sollte der Hegemon im gesamten Globalen Süden bestenfalls mit Verachtung behandelt werden.

Ein unvermeidlicher historischer Prozess

Vor Alaska gingen die Amerikaner in Japan und Südkorea in eine Charmeoffensive für „Konsultationen“. Das ist irrelevant. Was zählt, ist die Zeit nach Alaska und das entscheidende Außenministertreffen zwischen Sergej Lawrow und Wang Yi in Guilin. (…)

Die vollständige maschin. Übersetzung und der Artikel im Original angehängt:

Israels Angriffe in Syrien stellen Moskaus Geduld auf die Probe – „Ein Gegenschlag wird bald folgen“

08.03.2021

Scott Ritter/RT
Wie Russland auf Israels Angriffe auf iranische Ziele in Syrien reagiert, könnte den Unterschied ausmachen, ob die Lage in der Region zu einem ausgewachsenen Krieg überkocht oder weiterhin auf dem aktuellen Niveau köchelt – welches an sich schon gefährlich genug ist.

Quelle: Israels Angriffe in Syrien stellen Moskaus Geduld auf die Probe – „Ein Gegenschlag wird bald folgen“