Irakischer Ministerpräsident fordert USA zum Truppenabzug auf

10.01.2020 RTD

Das Büro des irakischen Ministerpräsidenten Adil Abd al-Mahdi erklärte am Freitag, dass er US-Außenminister Pompeo zur Ausarbeitung eines Plans für den Truppenabzug aufgefordert habe. Damit leistet die Regierung einem Beschluss des Parlaments Folge.

Quelle: Irakischer Ministerpräsident fordert USA zum Truppenabzug auf

The Untold Story Behind the Assassination of Soleimani

The true story of Soleimani’s assassination goes much deeper than what has been reported, involving Saudi Arabia and China.
— Weiterlesen themindunleashed.com/2020/01/assassination-of-soleimani.html

Soleimani-Attentat – Trumps Fake News und das Schweigen der Medien

Soleimani-Attentat – Trumps Fake News und das Schweigen der Medien
— Weiterlesen www.nachdenkseiten.de/

Asia Times | US starts the Raging Twenties declaring war on Iran | Article by Pepe Escobar

There cannot be a more startling provocation against Iran than what happened in Baghdad

— Weiterlesen www.asiatimes.com/2020/01/article/us-starts-the-raging-twenties-declaring-war-on-iran/

Trump Ordered the Assassination of Soleimani, and the Middle East Prepares for Possible War – Global ResearchGlobal Research – Centre for Research on Globalization

Qasem Soleimani was assassinated last night in Baghdad by a drone strike ordered by President Trump. The Iranian Commander of the ‘Quds Force’
— Weiterlesen www.globalresearch.ca/trump-ordered-aassassination-soleimani-middle-east-prepares-possible-war/5699528

Jörg Kronauer: Terror zu wessen Nutzen?

Vortrag Jörg Kronauer: Terror zu wessen Nutzen? 25.1.2016 München

Veröffentlicht am 27.01.2016

Zur Interessenkonfrontation zwischen NATO, Russland, dem IS und Saudi-Arabien in Syrien.
Wer ist der sogenannte „Islamische Staat“ (IS)? Wer hat ihn unterstützt und nutzen wollen? Warum greift die Bundesregierung mit bewaffneten Truppen ein? Wer steht an ihrer Seite? Und welche Rolle spielt Russland (Putin und die Achse Moskau-Peking) in dieser Auseinandersetzung?
Ein Vortrag des Sozialwissenschaftlers und freien Journalisten Jörg Kronauer am 25. Januar 2016 in München. Er publiziert zur extremen Rechten und zur deutschen Außenpolitik. Redakteur von Informationen zur deutschen Außenpolitik (german-foreign-policy.de) und veröffentlicht regelmäßig in jungeWelt, konkret und anderen Printmedien. Er lebt in London.

Gestaltungsmacht in Mittelost (I, II)9.12.2015

Gestaltungsmacht in Mittelost (I) 09.12.2015
German foreign politics

BAGDAD/ERBIL/BERLIN (Eigener Bericht) – Deutschland steigt mit seinem Kriegseinsatz in Syrien und im Irak zur „Gestaltungsmacht im Nahen und Mittleren Osten“ auf. Dies erklärt ein Regierungsberater von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Demnach werde die in der vergangenen Woche beschlossene Syrien-Intervention der Bundeswehr womöglich zehn Jahre andauern und mit dem Bemühen um „eine langfristige politische Neuordnung“ der gesamten Region verbunden sein. Als Eckpunkte für eine derartige „Neuordnung“ können die militärischen Verbände gelten, die die Bundesregierung als Bodentruppen für den Krieg gegen den „Islamischen Staat“ (IS, Daesh) ausrüstet und trainiert. Im Irak sind dies die Milizen der nordirakisch-kurdischen Regionalregierung, während die regulären Streitkräfte von Berlin kaum unterstützt werden: Die Regierung in Bagdad verfügt über gute Beziehungen zu Iran und zu Russland, während die nordirakisch-kurdische Regionalregierung als loyal gegenüber dem Westen gilt. Der Präsident der Regionalregierung, Masud Barsani, mit dem Außenminister Frank-Walter Steinmeier am gestrigen Dienstag zusammengetroffen ist, hält sich seit August illegal per kaltem Putsch im Amt und lässt Proteste blutig niederschlagen. Die Aufrüstung seiner Peschmerga durch Berlin versetzt ihn auf lange Sicht in die Lage, einen Staat „Irakisch-Kurdistan“ auszurufen. (…)

Gestaltungsmacht in Mittelost (II) 10.12.2015

DAMASKUS/BERLIN (Eigener Bericht) – Am heutigen Donnerstag brechen die ersten Soldaten der Bundeswehr in den Krieg gegen den „Islamischen Staat“ (IS, Daesh) auf. Die Kriegsbeteiligung, die die Bundesrepublik laut Einschätzung von Regierungsberatern zur „Gestaltungsmacht im Nahen und Mittleren Osten“ aufsteigen lässt, sichert Berlin eine stärkere Einbindung in die wichtigsten Kommandozentralen der westlichen Kriegskoalition gegen den IS/Daesh. Darüber hinaus verschafft sie der Bundesregierung stärkeres Gewicht im internationalen Machtkampf um die Neuordnung des Nahen und Mittleren Ostens. Zur Debatte steht unter anderem die Errichtung eines internationalen Protektorats. Für Anfang Januar sind erste Verhandlungen zwischen der Regierung von Präsident Bashar al Assad, der syrischen Opposition und aufständischen Milizen vorgesehen. Unter dem Beifall der Bundesregierung bereiten sich zur Zeit syrische Oppositionelle und Milizionäre in Riad auf die Verhandlungen vor. Nicht eingeladen hat die saudische Führung unter anderem Vertreter der nordsyrisch-kurdischen Kräfte, die eine zentrale Rolle im Krieg gegen den IS/Daesh einnehmen. Statt ihrer nehmen jihadistische Gotteskrieger an den Oppositionsgesprächen in Riad teil. Beide Teilartikel finden sich als Original:

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59269

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59270