Warum Putin sagt, dass die USA den Weg der Sowjetunion gehen

https://www.globaltimes.cn/page/202106/1225526.shtml

Warum Putin sagt, dass die USA den Weg der Sowjetunion gehen

Von Lu Xue
Published: Jun 06, 2021 09:03 PM

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Freitag, er sei überzeugt, dass die USA einem typischen Szenario eines Imperiums folgen: Im Vertrauen auf ihre unbegrenzte Macht schaffen sich Imperien unnötige Probleme, bis sie diese nicht mehr bewältigen können, so die russische Nachrichtenagentur Tass.

Für den 16. Juni ist ein Gipfel zwischen Putin und US-Präsident Joe Biden geplant. Putins Absicht könnte darin bestehen, Biden vor ihrem Treffen die Botschaft zu übermitteln, dass die USA als verantwortungsbewusste Großmacht agieren sollten, die eine große Rolle dabei spielt, zur globalen Stabilität beizutragen und die Beziehungen zwischen den Ländern zu koordinieren, anstatt zu extremen Maßnahmen zu greifen, um die Welt durcheinander zu bringen.

Tass berichtete, dass Putin sagte, dass die Herrscher des Imperiums zuversichtlich sind, dass sie die Loyalität verschiedener Länder oder Gruppen einschüchtern, überreden oder kaufen können, und denken, dass alle Probleme auf diese Weise gelöst werden können. „Aber die Probleme türmen sich immer weiter auf. Und irgendwann sind sie nicht mehr in der Lage, sie zu bewältigen. Und die Vereinigten Staaten gehen jetzt den Weg der Sowjetunion, und ihr Gang ist selbstbewusst und beständig“, bemerkte Putin.

Die USA sind in ein solches Szenario gefallen: Während die Unruhen zu Hause weithin sichtbar sind, haben sie im Ausland Unruhe gestiftet. In dem Bestreben, ihre Hegemonie aufrechtzuerhalten, haben die USA wiederholt einige andere Länder sanktioniert oder bedroht. Tatsache ist jedoch, dass Washingtons nationale Stärke und sein globaler Einfluss schwinden. Es ist nicht in der Lage, sowohl die innenpolitische Stabilität zu sichern als auch die globale Führungsrolle zu behaupten.

Putins Rhetorik gegenüber den USA sei sehr treffend gewesen, sagte Li Haidong, Professor für internationale Beziehungen an der Chinesischen Universität für Auswärtige Angelegenheiten, der Global Times am Sonntag. „Die politischen Eliten der USA versagen bei der Führung des Landes. Wenn sie merken, dass sie die schwere soziale Spaltung nicht in den Griff bekommen, versuchen sie unverantwortlich, die Aufmerksamkeit im Inland abzulenken, indem sie Krisen schaffen oder sogar einen Krieg im Ausland führen, oder sie schieben die Probleme im Inland auf wichtige Rivalen wie China und Russland ab“, sagte Li.

Aber die USA sind nicht so stark, wie diese politischen Eliten der USA propagieren. Ihre oben erwähnten Versuche haben nicht die gewünschten Ergebnisse gebracht. So haben die USA nicht nur fast alle Kriege, die sie im 21. Jahrhundert begonnen haben, verloren, sondern auch im Nahen Osten versagt. Viele US-Unternehmen haben durch den Handelskrieg, den die USA gegen China begonnen haben, große Verluste erlitten. Anstatt den politischen Eliten zu helfen, mit den Problemen im eigenen Land besser fertig zu werden, haben diese Versuche zu mehr Denunziationen der US-Öffentlichkeit gegen diese Eliten geführt.

Putin ist nicht der einzige Politiker, der die Idee vermittelt, dass die USA den Weg der Sowjetunion gehen. Der ehemalige Führer der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, der 1989 den Zerfall seines Landes herbeiführte, sagte im Januar, dass die Unruhen im Kapitol die weitere Existenz der USA als Nation in Frage stellten. Einige Medien interpretierten dies so, dass Gorbatschow glaubte, die USA würden dem Weg der Sowjetunion folgen und sich auflösen.  

Für viele, die den Zusammenbruch der Sowjetunion miterlebt haben, weisen die USA tatsächlich einige Merkmale der Sowjetunion vor ihrem Zerfall auf. Die politische Polarisierung und die sozialen Spaltungen sind zu stark, um sie zu überwinden. Infolgedessen könnte es zu extremen Ereignissen wie den Unruhen auf dem Kapitol kommen. Der ehemalige US-Präsident Donald Trump kehrte am Samstag mit einer Rede vor dem Parteitag der Republikaner von North Carolina in Greenville auf die öffentliche Bühne zurück, wie POLITICO berichtet.

Li sagte, wenn Trump, der beschuldigt wurde, die Gewalt der Hauptstadtunruhen angestiftet zu haben, zurückkehrt, werden die USA weiterhin in Unordnung sein.  Der Populismus, wie er von Trump verkörpert wird, wird die USA in eine Richtung führen, die noch gespaltener, innerlich konfrontativ, zerrissen und im Niedergang begriffen ist.

Die aktuelle Tendenz deutet darauf hin, dass die USA innerlich zerfallen werden, was es schwierig macht, eine effektive Rolle im In- und Ausland zu spielen. (Ende der maschin. Übersetzung)

Der Originaltext findet sich hier:

Gorbatschow-Interview im Spiegel, 10.01.2015, S. 96 – 101

Gorbatschow-Interview im Spiegel, 10.01.2015, S. 96 – 101

Zitate

Gorbatschow: Die NATO-Osterweiterung hat die europäische Sicherheitsordnung zerstört, so wie sie in der Schlussakte von Helsinki 1975 festgelegt worden war. Die Osterweiterung war eine 180-Grad-Kehrtwende, die wegführte vom Beschluss der Pariser Charta von 1990, zusammen mit allen europäischen Staaten den Kalten Krieg endgültig hinter uns zu lassen. Russische Vorschläge wie der des damaligen Präsidenten Dmitrij Medwedew, sich zusammenzusetzen und an einer neuen Sicherheits-architektur zu arbeiten, wurden vom Westen arrogant ignoriert. Die Realität sehen wir jetzt. / 97

Ich habe deutlich gespürt (beim Treffen mit Merkel am 8.11.2014 in Berlin), dass die Bundeskanzlerin unter Druck steht, innen- aber auch außenpolitisch. Und ich habe ihr erklärt, dass man sich solange hinsetzen muss, bis eine Lösung gefunden ist. Mit übereilten Verlautbarungen übereinander herzufallen bringt nichts. Angela Merkel hat mir zugestimmt, auch wenn sie anders handelt. / 99

 

Gorbatschow: Sofortiger Waffenstillstand. Dann eine internationale Aktion zum Aufbau der zerstörten Gebiete. Notfalls müssen wir Otto von Bismarck wieder einladen, der gesagt hat, dass Deutschland mit Russland niemals Krieg führen darf. Deutschland hat im Zweiten Weltkrieg schon einmal versucht, seinen Machtbereich nach Osten zu erweitern. Welche Lektion braucht es noch? In meinem Land ist das nicht vergessen: die ungeheuren Zerstörungen, die Frauen, die auf Männer warteten, die nie heimkehrten. Es ist gut, dass unsere Völker sich miteinander versöhnt haben.

 

Gorbatschow: (…) Und nicht nur ich verstehe das nicht. Erinnern Sie sich bitte an Präsident Putins Rede bei der Münchner Sicherheitskonferenz 2007. Putin hat damals deutlich gesagt, wo Russlands rote Linien liegen und dass Russland mit dem Vordringen der NATO nicht einverstanden ist. … Es ist ein Fehler zu versuchen, Putin loszuwerden.

GORBATSCHOW-Interview-Spiegel150110[2]