Stopp Air Base Ramstein – Reden von Ann WRIGHT, Eugen DREWERMANN, Daniele GANSER

Hinweis von Gudrun Natterer

Daniele Ganser, Eugen Drewermann, Ann Wright Stopp Air Base Ramstein 2017 8 9 2017 – Dauer- 1-50

Ich möchte Euch aus diesem youtube-video die Rede von Eugen Drewermann ganz besonders empfehlen- ich war zutiefst beeindruckt. Ein seltenes Beispiel wirklicher Redekunst, vorgetragen von einem überzeugten Pazifisten – Daniele Ganser ging es auch so, er fand danach kaum Worte und mußte sich neu sammeln.

Grüße Gudrun

https://www.youtube.com/watch?v=9Pf5Xd9aF2w

Fee (Eva) STRIEFFLER hat den Text der Rede Eugen Drewermanns in den LUFTPOST-BRIEFEN zugänglich gemacht. Weiterlesen: http://luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP15017_140917.pdf

 

Ann Wright 01:32

Eugen Drewermann 17:07

Daniele Ganser 55:18

Versöhnungskirche Kaiserslautern Die drei Gäste der interessanten Abendveranstaltung, am Freitag den 8. September, sind für ihren Einsatz für den Frieden weltberühmt.

Ann Wright, ehemals Colonel der US-Armee, verließ das Militär 2003 auf Grund ihrer Ablehnung des Irak-Kriegs und setzt sich seither für globalen Frieden ein.

Auch der Schweizer Historiker Daniele Ganser wirkt aktiv für den Frieden und spezialisierte sich innerhalb seines Faches auf die Historie der UNO, der NATO, sowie auf die von der westlichen Welt geführten Kriege, die gemäß der UN-Charta völkerrechtswidrig waren und sind.

Der dritte Redner ist Eugen Drewermann – ein deutscher Theologe, Psychologe und Autor, der bereits zahlreiche bekannte Werke zu dem Thema Frieden veröffentlichte.

Veranstaltungshinweis:

Vortrag von Daniele Ganser zu „Illegalen Kriegen“ am Montag, 16.10. 19:30 in Erdmannhausen, Halle auf der Schray. Eintritt frei

Betreff: Syrien: War es wirklich ein „Chemiewaffen Angriff“? – Me morandum von ehem. Mitarbeitern aus den US-Geheimdiensten an Trump

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 13.04.2017

Hallo mitnand,

die vielen aufmerksamen ZeitgenossInnen aus ihrer wichtigen Aufklärungs- und Oppositionsarbeit gegen die verdeckten (regime-changes, Söldnertruppen etc.) und offenen Kriege der USA (z.B. Irakkrieg 2003, Ukraine-Putsch Nov. 2013 f) bekannte Vereinigung VIPS — von ehemaligen hochrangigen Mitarbeitern zentraler US-Geheimdienste gegründet — hat sich jetzt mit einem Offenen Brief an Präsident Trump gewandt, den Kriegs-/Konfrontationskurs gegenüber Syrien/Russland zu beenden und seine „Begründung“ für den jüngst befohlenen Tomahawk-Angriff auf Syrien „nachzurecherchieren“.

Das Memorandum der „Veteran Intelligence Professionals für Sanity“ Trump Should Rethink Syria Escalation“ ist zuerst am 11.04.2017 auf der Website consortiumnews.com veröffentlicht worden. –
siehe Anhang und URL :
https://consortiumnews.com/2017/04/11/trump-should-rethink-syria-escalation/?print=pdf )

Bei RTDt ist gestern Mittag eine Übersetzung des Textes (ohne die Unterzeichnenden) erschienen; sie wird weiter unten wiedergegeben.

In diesem Zusammenhang gewinnen die Aktionen der Friedensbewegung an Ostern eine umso wichtigere Bedeutung – vgl. u.a. http://www.friedensnetz.de/termine/2017/20170415.shtml
und die im dortigen Aufruf zum Ostermarsch am Samstag in Stuttgart vertretenen Forderungen wie:

– Schluss mit allen Auslandseinsätzen der Bundeswehr! Nein zum Einsatz der Bundeswehr im Inneren!

– Auflösung der NATO und der Militärstrukturen der EU. Bundeswehr abschaffen.

– Keine Beteiligung Deutschlands am Konfrontationskurs gegen Russland – weder an Kriegsmanövern, noch an der Militärpräsenz in Osteuropa.

D o k u m e n t i e r t

Memorandum der Veteran Intelligence Professionals für Sanity an Präsident Trump

Ungefähr zwei Dutzend ehemaliger Mitarbeiter von amerikanischen Geheimdiensten verfassen einen offenen Brief an Donald Trump. Darin bitten sie den Präsidenten eindringlich, seine Anschuldigung zu überdenken, die syrische Regierung Schuld sei verantwortlich für die Giftgasopfern in Idlib. Sie fordern Trump zudem auf, den gefährlichen Konfrontations-Kurs gegenüber Russland zu beenden.

Memorandum an Präsident Trump
von Veteran Intelligence Professionals für Sanity (VIPS)
Betreff: Syrien: War es wirklich ein „Chemiewaffen Angriff“?

1. Wir schreiben, um Ihnen eine eindeutige Warnung vor der Gefahr durch bewaffneten Feindseligkeiten gegenüber Russland auszusprechen – die Gefahr besteht, dass eine Eskalation zum Atomkrieg führen kann. Die Bedrohung ist nach dem Vergeltungsschlag auf Syrien gewachsen. Denn Sie behaupteten, dass es einen Chemiewaffen Angriff am 4. April auf syrische Zivilisten gegeben haben soll.

2. Unsere Kontakte bei der US-Armee in der Gegend haben uns gesagt, dass dies nicht der Fall war. Es gab keinen „Angriff mit chemischen Waffen“ durch Syrien. Stattdessen bombardierte ein syrisches Flugzeug ein al-Qaida Munitionsdepot in Syrien. Dieses erwies sich voll mit schädlichen Chemikalien. Ein starker Wind wehte diese chemisch beladene Wolke über ein nahes gelegenes Dorf. Viele Leute starben.

3. Dies bestätigen die russische und die syrische Regierung, was wichtiger ist, als dass, was sie zu glauben scheinen.

4. Sollen wir noch hinzufügen, dass das Weiße Haus unseren Generälen Vorgaben machte, was diese zu berichten haben?

5. Nachdem Putin im Jahr 2013 Assad davon überzeugen konnte seine chemischen Waffen aufzugeben, zerstörte die US-Armee in nur sechs Wochen 600 Tonnen syrischer Chemie-Waffen. Das Mandat der UN-Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW-UN) sollte sicherstellen, dass alle Chemischen Waffen zerstört wurden – genauso wie das Mandat für die UN-Inspektoren für den Irak in Bezug auf Massenvernichtungswaffen.
Die Befunde der UN-Inspektoren für Massenvernichtungswaffen waren richtig. Rumsfeld und seine Generäle haben gelogen und dies scheint wieder hier zu passieren. Allerdings ist der Preis jetzt höher! Die Bedeutung eines Vertrauensverhältnisses mit russischen Führern darf nicht unterschätzt werden.

6. Im September 2013, nachdem Putin Assad überredet hat, seine chemischen Waffen aufzugeben (und damit Obama einen Weg aus einem harten Dilemma ermöglichte), schrieb der russische Präsident einen Kommentar für die New York Times, in dem er sagte:
„Meine Arbeit und persönliche Beziehung mit Präsident Obama ist durch wachsendes Vertrauen geprägt. Ich schätze das.“

Entspannungspolitik hatte ein jähes Ende
7. Drei Jahre später, am 4. April 2017, sprach der russische Ministerpräsident Medwedew von dem „absoluten Misstrauen“, das er als „traurig für unsere jetzt völlig zerstörten Beziehungen“ bezeichnete. Das wären „gute Nachricht für Terroristen.“ Das ist nicht nur traurig aus unserer Sicht, es vor allem völlig unnötig, schlimmer noch- gefährlich.

8. Durch die Annullierung der Vereinbarung, sich mit Moskau über Flugaktivitäten in Syrien auszutauschen, wurde die Zeit um sechs Monate in den vergangenen September / Oktober zurückgedreht. Als elf Monate harter Verhandlungen endlich zu einem Waffenstillstandsabkommen geführt haben. Das Vertrauen war bereits angeschlagen, denn die US-Luftwaffe führte Angriffe auf die syrische Armee am 17. September 2016 aus und töteten dabei etwa 70 Menschen und verwundet weitere 100 Menschen. Das beschädigte die jüngste Waffenstillstandsvereinbarung von Obama und Putin, die nur eine Woche zuvor beschlossen worden war.

9. Am 26. September 2016 beklagte Außenminister Lawrow:
„Mein guter Freund John Kerry … steht unter heftiger Kritik durch die US-Militärmaschine, die anscheinend nicht wirklich auf den Oberbefehlshaber hört.“
Lawrow kritisierte, dass JCS-Vorsitzenden Joseph Dunford gegen die gemeinsame Nutzung von Informationen von Russland und Syrien auftrat. Eine Vereinbarung, die auf direkten Befehl des russischen Präsidenten Wladimir Putin und US-Präsident Barack Obama geschlossen wurde. Lawrow bemängelte, dass es schwierig ist, mit solchen Partnern zu arbeiten.

10. Am 1. Oktober 2016 warnte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova:
„Wenn die USA eine direkte Aggression gegen Damaskus und die syrische Armee beginnen würde, würde sie eine schreckliche, tektonische Verschiebung nicht nur im Lande, sondern in der ganzen Region verursachen.“

11. Am 6. Oktober 2016 warnte der russische Verteidigungssprecher Generalmajor Igor Konaschenkow, dass Russland bereit, sei nicht identifizierte Flugzeuge – einschließlich aller Tarnkappenflugzeuge- über Syrien abzuschießen. Konaschenkow betonte, dass die russische Luftverteidigung „keine Zeit haben wird, den Ursprung des Flugobjekts zu identifizieren“.

12. Am 27. Oktober 2016 beklagte Putin öffentlich:
„Meine Vereinbarungen mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten haben keine Ergebnisse gebracht“ und beschwerten sich darüber, dass, „Menschen in Washington bereit sind alles Mögliche zu tun, um zu verhindern, dass diese Vereinbarungen in die Praxis umgesetzt werden.“
Bezugnehmend auf Syrien verurteilte Putin das Fehlen einer „gemeinsamen Front gegen den Terrorismus nach so langen Verhandlungen, enormen Anstrengungen und schwierigen Kompromissen“.

13. So befinden wir uns in einer Situation, in der die amerikanisch-russischen Beziehungen zerrüttet sind: vom „wachsenden Vertrauen“ zum „absoluten Misstrauen“. Allerdings begrüßen viele die hohen Spannungen, die zugegebenermaßen für das Waffengeschäft super sind.

14. Wir glauben, dass es von großer Bedeutung ist, einen Zerfall der Beziehungen zu Russland zu verhindern. Der Besuch von US-Außenminister Tillerson in Moskau diese Woche bietet eine Gelegenheit, den Schaden zu beheben. Aber es besteht auch die Gefahr, dass es keine Verbesserung eintritt, vor allem, wenn Tillerson nicht mit der oben genannten Geschichte vertraut ist.

15. Es ist an der Zeit mit Russland auf Grundlage von Fakten zu verhandeln und nicht anhand dubioser Beweisen etwa aus „sozialen Medien“. Während andere dem Höhepunkt dieser Anspannungen entgegensehen, würden wir dies gerne verhindern: Sie könnten es in die Wege leiten, dass US-Außenminister Tillerson einen Weg der Verständigung mit Präsident Putin einschlägt.

Liste der Unterzeichnenden aus dem Original-Text:

For the Steering Group, Veteran Intelligence Professionals for Sanity

Eugene D. Betit, Intelligence Analyst, DIA, Soviet FAO, (US Army, ret.)
William Binney, Technical Director, NSA; co-founder, SIGINT Automation Research
Center (ret.)
Marshall Carter-Tripp, Foreign Service Officer and former Office Director in the
State Department Bureau of Intelligence and Research, (ret.)
Thomas Drake, Senior Executive Service, NSA (former)
Bogdan Dzakovic, Former Team Leader of Federal Air Marshals and Red Team, FAA
Security, (ret.) (associate VIPS)
Robert Furukawa, Capt, CEC, USN-R, (ret.)
Philip Giraldi, CIA, Operations Officer (ret.)
Mike Gravel, former Adjutant, top secret control officer, Communications
Intelligence Service; special agent of the Counter Intelligence Corps and former
United States Senator
Matthew Hoh, former Capt., USMC, Iraq and Foreign Service Officer, Afghanistan
(associate VIPS)
Larry C. Johnson, CIA & State Department (ret.)
Michael S. Kearns, Captain, USAF (Ret.); ex-Master SERE Instructor for Strategic
Reconnaissance Operations (NSA/DIA) and Special Mission Units (JSOC)
John Brady Kiesling, Foreign Service Officer (ret.)
John Kiriakou, former CIA analyst and counterterrorism officer, and former
senior investigator, Senate Foreign Relations Committee
Linda Lewis, WMD preparedness policy analyst, USDA (ret.) (associate VIPS)
Lisa Ling, TSgt USAF (ret.) (associate VIPS)
Edward Loomis, NSA, Cryptologic Computer Scientist (ret.)
David MacMichael, National Intelligence Council (ret.)
Ray McGovern, former US Army infantry/intelligence officer & CIA analyst (ret.)
Elizabeth Murray, Deputy National Intelligence Officer for Near East, CIA and
National Intelligence Council (ret.)
Torin Nelson, former Intelligence Officer/Interrogator, Department of the Army
Todd E. Pierce, MAJ, US Army Judge Advocate (Ret.)
Coleen Rowley, FBI Special Agent and former Minneapolis Division Legal Counsel
(ret.)
Scott Ritter, former MAJ., USMC, and former UN Weapon Inspector, Iraq
Peter Van Buren, U.S. Department of State, Foreign Service Officer (ret.)
(associate VIPS)
Kirk Wiebe, former Senior Analyst, SIGINT Automation Research Center, NSA
Sarah G. Wilton, Commander, US Naval Reserve (ret), DIA (ret.)
Robert Wing, former Foreign Service Officer (associate VIPS)
Ann Wright, U.S. Army Reserve Colonel (ret) and former U.S. Diplomat

VIPS_Trump-Should-Rethink-Syria-Escalation170411.pdf

Hervorragende Bilder aus Kiew von dem Friedensmarsch Ukraine INFOWELTGESCHEHENRADIOSENDUNG II

Hervorragende Bilder aus Kiew von dem Friedensmarsch Ukraine

Ukraine: Ein „Kreuzzug für Frieden im Donbass“- 100.000 marschieren nach Kiew

Der westliche Mainstream ist schon ein lustiger Haufen. In der Ukraine marschieren derzeit Hunderttausend Menschen Richtung Kiew. Der Mainstream ignoriert das. Viel wichtiger ein DW-Bericht am…

Quelle: Ukraine: Ein „Kreuzzug für Frieden im Donbass“- 100.000 marschieren nach Kiew

STOPP RAMSTEIN 2016 – Eugen Drewermann zur Friedensbewegung STOPP Drohnenkrieg STOPP Syrien Krieg

STOPP RAMSTEIN 2016 – Eugen Drewermann zur Friedensbewegung STOPP Drohnenkrieg STOPP Syrien Krieg

Infos, Dokumente zu den Aktionen „Stoppt Ramstein“ am Fr/Sa 25./26.09.2015

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 28.09.2015

Guten Tag zusammen,

die „Stoppt Ramstein!“-Aktionen am vergangenen Fr/Sa sind in den Massenmedien vollständig verschwiegen worden. Über die hochinteressante Veranstaltung am Freitagabend in Kaiserslautern ist nicht einmal in zentralen friedenspolitischen Medien und/oder auf den Websites von telepolis/NachdenkSeiten/junge Welt … berichtet worden. Von der Demonstration am 26.09.2015 liegt bisher (10:30 Uhr) lediglich die Rede des NDS-Herausgebers Albrecht Müller vollständig dokumentiert vor (als Video-Aufzeichnung von min 14:00 – min 26:44, abrufbar unter URL: https://www.youtube.com/watch?v=vcl62EtEd5Y ) –– auf facebook sind weitere Bilder, Videosequenzen, Kurzauszüge einiger Reden aufgetaucht.

Die Veranstaltung am Freitagabend war mit 150 Leuten für die örtlichen/regionalen Verhältnisse gut besucht. Im Zentrum stand der Folien gestützte Vortrag von Fee Strieffler (Ramsteiner Appell) und Wolfgang Jung (LUFTPOST Kaiserslautern). Die Inhalte des Vortrags sind in zwei Luftpostnummern weitgehend dokumentiert und weiter unten verlinkt. Wer diese (inklusive der zahlreichen weiterführenden Quellen) gelesen hat, versteht, weshalb die Massenmedien schwiegen, aber auch, weshalb nur ein Teil der bei den ErstunterzeichnerInnen des “Ramsteiner Appells“ sichtbaren Kräfte/Organisationen a k t i v auf beide Aktionen mobilisierte und statt der dann möglichen 10.000 eben 1.500 Leute demonstrierten.

Auf der dem Vortrag folgenden Diskussion spielte die Frage, welche Reserve im Widerstand gegen die Institutionen des Völkermords, der Angriffskriege auf deutschem Boden die bestehenden, noch nicht gelöschten Rechtsgrundlagen darstellen, v.a. das GG, die UN-Charta … wie auch die Rechtsauffassung von Mitgliedern höchster Gerichte*, dass Geheimverträge ab ovo illegal / ungültig sind, eine wichtige Rolle.

* u.a. Dieter Deiseroth, Richter am Bundesverwaltungsgericht; vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Dieter_Deiseroth )

Wenn die auf den Kundgebungen der Demonstration gehaltenen Reden in Textfassung / Video ungekürzt vorliegen, werden sie hier dokumentiert.

Grüße,
Martin Zeis

D o k u m e n t e

I.
Bilder von der Demonstration am 26.09.2015 vor der Airbase Ramstein
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP18215_280915.pdf

II.
LUFTPOST – Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein LP 207/14 – 29.12.14
Quelle: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP20714_291214.pdf

Die Bedeutung der US-Militärbasen in der Bundesrepublik Deutschland und im übrigen Europa für die völkerrechts- und verfassungswidrigen Angriffskriege der USA und der NATO

Die Bundesrepublik Deutschland ist wegen der weltweit einmaligen Häufung von US-Militärbasen und wegen der zahlreichen hochkarätigen US- und NATO-Kommandozentralen auf ihrem Territorium in alle völkerrechtswidrigen Angriffskriege der USA und der NATO verstrickt, obwohl nach Artikel 26 des Grundgesetzes „Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten“, verfassungswidrig und mit Strafe bedroht sind.
Das Pentagon müsste völlig andere logistische Strukturen aufbauen, wenn es den deutschen Luftraum nicht mehr für Transport- und Übungsflüge nutzen könnte und den US- Streitkräften die Flugplätze, Kasernen, Kommandozentralen, Depots und Truppenübungsplätze in Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern nicht mehr zur Verfügung stünden. Der strategische Wert der US-Basen in der Bundesrepublik ist nur zu ermessen, wenn zunächst ihre Einordnung in das weltweite Befehlsnetz des Pentagons untersucht wird. (…)

III.
LUFTPOST — Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein – Sondernummer II LP 145/15 – 06.08.15
Quelle: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP14515_060815.pdf

12 Info-Tafeln zur US Air Base Ramstein

T e x t – Hervorh. im Original –

Die Air Base Ramstein ist das größte Luftdrehkreuz der US-Streitkräfte außerhalb der USA. Nach Meinung eines früheren Base-Kommandeurs ist sie die „größte, verkehrsreichste, beste und eine der wichtigsten, wenn nicht die wichtigste Militärbasis der Welt“.

Auf der Base befindet sich das Hauptquartier der U.S. Air Forces in Europe – Air Forces Africa, dem ca. 39.000 aktive Soldaten, Reservisten und zivile Angestellte und alle Flugplätze auf der nebenstehenden Grafik (außer der Sembach Annex) un- terstellt sind.

Über die Air Base Ramstein werden über 90 Prozent der Personen- und Frachttransporte der US-Streitkräfte in den Mittleren Osten und nach Afrika abgewickelt.

Über eine zentrale SATCOM-Relaisstation auf dieser Base wird der gesamte Datenaustausch zwischen den Drohnen-Piloten in den USA und den Kampf- und Überwachungsdrohnen abgewickelt. ,,,

Alle Datenströme laufen über die SATCOM-Relaisstation in Ramstein. Unter den in der Entwurfsskizze zu sehen- den, an Golfbälle erinnernden kugelförmigen Gebilden befinden sich die Parabolspiegel der Satellite Relay Pads.

Das AIRCOM Ramstein ist das Hauptquartier aller NATO-Luftstreitkräfte. Es untersteht dem NATO-Hauptquartier in Belgien, ihm nachgeordnet sind die beiden Combined Air Operations Centers / CAOCs in Uedem und Torrejon.

Im AIRCOM Ramstein wurde eine Befehlszentrale für den Raketenabwehrschild der USA und der NATO eingerichtet. Weil der Abwehrschild die russischen Interkontinentalraketen abfangen soll, die einen atomaren Erstschlag der USA überlebt haben, muss die Befehlszentrale auf der Air Base Ramstein sofort von rus- sischen Raketen ausgeschaltet werden, wenn sich die US- Langstreckenraketen im Anflug auf Russland befinden. Deshalb werden die Bewohner der Westpfalz zu den ersten Opfern eines Atomkrieges gehören.

Die Raketenabwehr in Europa wird phasenweise aufgebaut. Zur Zeit kann sich die Befehlszentrale in Ramstein auf zwei spezielle Radarsysteme in der Türkei und in Rumänien, auf vier im spanischen Rota stationierte US-Lenkwaffenzerstörer, die mit mit dem Aaegis-Raketenabwehrsystem ausgerüstet sind, sowie auf weiterentwickelte Patriot-Luftabwehrraketen stützen. Die sollen durch in Rumänien und Polen stationierte landgestützte Aegis-Abwehrsysteme ergänzt und später durch das mobile Thaad-System ersetzt werden.

Die Air Base Ramstein verfügt über zwei Start- und Landebahnen für die größten Transportflugzeuge der US-Air Force (C-130, C-17, C-5), ist mit dem besten Schlechtwetter-Instrumentenanflugsystem CAT III ausgestattet, hat die größte Wartungshalle der US Air Force und wird jährlich für mehr als 30.000 Starts und Landungen genutzt.

In Ramstein ist das 86th Airlift Wing (Lufttransport-Geschwader) stationiert, das für alle Lufttransporte im Bereich des EUCOM, des AFRICOM und gelegentlich auch des CENTCOM zuständig ist. Monatlich werden ca. 30.000 Militär- und Zivilpassagiere abgefertigt und bis zu 900 Tonnen Bomben, Raketen und Geschosse für die US- Kampfjets geliefert, die in den aktuellen Kriegsgebieten operieren.

Der Chef der USAFE-AFAFRICA auf der Air Base Ramstein (derzeit Generalleutnant Franc Gorenc), befehligt als geborener Chef auch das HQ AIRCOM Ramstein.

Die entscheidenden militärischen Kommandoposten der NATO sind also immer mit US-Kommandeuren besetzt, die garantieren, dass die NATO nur das tut, was das Pentagon will. Natürlich können sie in ihrer Doppelfunktion auch das Kommunikationsnetz und alle Befehlsstränge der NATO für die US-Streitkräfte nutzen. Deshalb ist die immer wieder behauptete strikte Trennung zwischen Aktionen der NATO- und der US-Truppen – zum Beispiel in Afghanistan, Libyen oder Syrien – reine Fiktion.

KenFM Geopolitischer Aufklärungstalk

#KenFM Geopolitischer Aufklärungstalk (12. Mai in Berlin aufgenommen)

Mit Willy Wimmer, CDU-Urgestein, ehemaliger Vize-Präsident der OSZE/KSZE und Autor des Buches „Wiederkehr der Hasardeure“; Mathias Bröckers, TAZ-Mitbegründer und Autor des Buches „Wir sind die Guten“; Dirk Pohlmann, Dokumentarfilmer für ARTE und ZDF und Dr. Daniele Ganser; Historiker und Friedensforscher aus der Schweiz, sein bekanntestes Buch: „NATO-Geheimarmeen in Europa – Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung“.

https://www.youtube.com/watch?v=hrU5i_hjDNc&sns=fb

Veröffentlicht am 03.06.2015

Krieg als bewusst eingesetztes Mittel der Politik war in den letzten Jahrzehnten für und in Europa ein Tabu. Diese Zeiten endeten unmittelbar nach Mauerfall und dem Zusammenbruch der UdSSR.