Ölkürzungen: Ein perfekter Sturm in der US-Außenpolitik

thecradle.co

https://thecradle.co/Article/Columns/16714

Ölkürzungen: Ein perfekter Sturm in der US-Außenpolitik

By MK Bhadrakumar

October 11 2022

8-9 Minuten

Ein altes Sprichwort besagt, dass eine gute Außenpolitik das Spiegelbild der nationalen Politik ist. In diesem Sinne braut sich an der außenpolitischen Front der USA ein perfekter Sturm zusammen, ausgelöst durch die Entscheidung der OPEC vom 5. Oktober, die Ölproduktion um 2 Millionen Barrel pro Tag zu kürzen.

Dies wird zum einen den Gaspreis für die heimischen Verbraucher in die Höhe treiben und zum anderen die einseitigen außenpolitischen Prioritäten der US-Regierung offenlegen.

Auf der offensichtlichsten Ebene bestätigt der Schritt der OPEC die Annahme, dass Washington sein Druckmittel gegenüber dem Kartell der Erdöl produzierenden Länder verloren hat. Dies wird auf die Verschlechterung der Beziehungen der USA zu Saudi-Arabien während der Präsidentschaft von Joe Biden zurückgeführt. Aber im Grunde genommen ist ein Widerspruch zwischen den Interessen der USA und den Interessen der Ölförderländer entstanden.

Petro-Diplomatie

Allerdings sind Widersprüche in der Geopolitik des Erdöls nichts Neues: In den 1970er und 1980er Jahren gab es zwei große „Ölkrisen“. Die eine wurde von Menschen verursacht, die andere war ein Zusammenspiel historischer Kräfte – der Jom-Kippur-Krieg von 1973 und die Islamische Revolution im Iran 1979. Im Anschluss an den Jom-Kippur-Krieg setzten die arabischen Länder das Öl als Waffe ein und verhängten ein Ölembargo gegen westliche Länder, die Israel in diesem Krieg unterstützt haben sollen.

Das Ergebnis war, dass der Ölpreis in weniger als sechs Monaten um fast 300 Prozent anstieg und die Weltwirtschaft lahmlegte. In den USA forderte Präsident Richard Nixon die Tankstellen auf, von Samstagabend bis Montagmorgen kein Benzin zu verkaufen, um die Krise zu bewältigen, von der die Industrie stärker betroffen war als der Durchschnittsverbraucher.

1979 wurde die Ölproduktion durch die iranische Revolution beeinträchtigt und das weltweite Ölangebot schrumpfte um 4 %. Als Panik ausbrach, schoss die Nachfrage nach Rohöl in die Höhe und die Preise stiegen auf mehr als das Doppelte. (…)

Michael LÜDERS Frieren für den Frieden?

Hinweis: Nach Fertigstellung des Videos beschloss die Bundesregierung, die Kontrolle über die Raffinerie PCK zu übernehmen und den russischen Miteigner de facto zu enteignen. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird Russland als Antwort die Öllieferungen über Schwedt reduzieren oder einstellen.

Renegade interviewt Michael HUDSON: Sanktionen, der Rückschlag

thesaker.is

Renegade interviewt Michael Hudson: Sanktionen, der Rückschlag

21-27 Minuten

Veröffentlicht mit der Erlaubnis von Michael Hudson

https://www.rt.com/shows/renegade-inc/552236-michael-hudson-sanctions-ukraine/

Ross [00:00:29] Willkommen bei Renegade Inc. Wie auch immer das Ergebnis in der Ukraine ausfallen wird, eines ist sicher: Die wirtschaftlichen Auswirkungen werden in den kommenden Jahren für jeden spürbar sein, da sich die Welt zwischen dem Westen und einem sich rasch neu formierenden Eurasien aufteilt.

Ross [00:00:49] Michael Hudson, es ist immer eine Freude, Sie in der Sendung zu haben, willkommen bei Renegade Inc.

Michael Hudson [00:00:53] Vielen Dank für die Einladung.

Ross [00:00:55] Michael, Sanktionen, Sanktionen, Sanktionen ist alles, was wir jetzt hören. Wir sanktionieren Leute. Der Westen wirft die Menschen mit Sanktionen in die Steinzeit zurück. Was sind die unbeabsichtigten Folgen von Sanktionen?

Michael Hudson [00:01:05] Nun, eine davon ist, dass sie wie ein Schutzzoll für das sanktionierte Land wirken. Als Amerika zum Beispiel Sanktionen gegen den europäischen Handel mit Russland verhängte, stellte Litauen pflichtbewusst die Ausfuhr von Käse nach Russland ein. Nun, das Ergebnis ist, dass Russland seinen eigenen Käsesektor aufgebaut hat und sich nun selbst mit Käse versorgen kann. Wenn man ein Land mit Sanktionen belegt, zwingt man es zu mehr Selbstständigkeit, und in allen Bereichen, von der Landwirtschaft über Milchprodukte bis hin zur Technologie, ist Russland gezwungen, seine Selbstständigkeit zu erhöhen und gleichzeitig in den Bereichen, in denen es noch nicht selbstständig ist, viel stärker vom Handel mit China abzuhängen. Amerika bewirkt also genau das Gegenteil von dem, was es beabsichtigt hat. Es ist hoffnungslos, Russland irgendwie zu isolieren und dann ohne Russland gegen China vorgehen zu können. Stattdessen wird der eurasische Kern, Russland und China, integriert – genau die Politik, vor der Henry Kissinger schon vor einem Jahrhundert gewarnt hat, als er sagte: Eurasien ist die Insel der Welt, Russland und China könnten das Zentrum der ganzen Welt sein. Genau darum geht es bei diesem Kampf. Nun, die amerikanischen Sanktionen treiben Russland und China zusammen, und Amerika hat sich an China gewandt und gesagt: Bitte unterstützen Sie Russland nicht. (…)

Wladimir Putin zu Energiekrise in EU: „Man darf nicht anderen die Schuld in die Schuhe schieben.“

https://de.rt.com/europa/125648-wladimir-putin-zu-energiekrise-in-eu/

14 Okt. 2021 06:45 Uhr

Wladimir Putin zu Energiekrise in EU: „Man darf nicht anderen die Schuld in die Schuhe schieben“

Vom 13. bis zum 15. Oktober findet in Moskau das internationale Forum „Russische Energiewoche“ statt. Auf der Plenarsitzung der Veranstaltung am Mittwoch hat Russlands Präsident die Hintergründe der jetzigen Energiekrise mit Preisrekorden im Gasgroßhandel erklärt.

In Moskau ist das internationale Forum „Russische Energiewoche“ gestartet. Das Hauptthema des Forums, das bis zum 15. Oktober dauern wird, lautet „Globale Energiewirtschaft: Eine Transformation zur Entwicklung“. An mehreren runden Tischen nehmen sowohl in- als auch ausländische Experten, Vertreter von Energieunternehmen, Wissenschaftler und Regierungsvertreter teil. Erörtert werden vor allem neue Herausforderungen für die Branche, darunter der Klimawandel, der Umweltschutz sowie der Übergang zu neuen Brennstoffarten und alternativen Energiequellen.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat an der Plenarsitzung am Mittwoch als Ehrengast teilgenommen. Vor dem Hintergrund der Gaskrise in der EU legte der Politiker ausführlich die Haltung seines Landes zu dem globalen Anstieg der Brennstoffpreise, dem Gastransit über die Ukraine und der Gaspipeline Nord Stream 2 dar. Außerdem ging er den Ursachen der aktuellen Situation auf dem globalen Energiemarkt auf den Grund. 

Energiekrise in Europa 

Im Mittelpunkt der Plenarsitzung stand die Situation rund um die rekordmäßigen Gaspreise in der EU. Putin erklärte die Ursachen der akuten Krise, indem er besonders hervorhob, dass der Gasverbrauch saisonbedingt sei. Im Unterschied zu den vorigen Jahren hätten viele Länder in Europa selbst nach dem vergangenen kalten Winter ihre Gasvorräte im Sommer nicht aufgefüllt. Sie hätten auf Spotlieferungen gehofft und sich auf die „unsichtbare Hand“ des Marktes verlassen. Vor dem Hintergrund eines Nachfragerauschs hätten diese Länder dann selbst die Gaspreise nach oben getrieben.

„Der Gaspreisanstieg in Europa ist die Folge eines Strommangels und nicht umgekehrt. Und da darf man nicht sozusagen anderen die Schuld in die Schuhe schieben, wie es einige unserer Partner zu tun versuchen.“ (…)

Der vollständige Artikel findet sich hier:

Götterdämmerung im Welthandel: Deutschlands Industrie wird im Machtkampf zwischen Washington und Peking zerrieben

Michael BERNEGGER 22.12.2019

Die Deutschen Autobauer als Vorreiter der gesamten Volkswirtschaft haben sich verspekuliert. China beginnt, ihnen den Boden unter den Füßen wegzuziehen. Zugleich schlägt die US-Regierung wild um sich, wie das Beispiel des sanktionierten Pipeline-Projekts Nordstream 2 zeigt.

Quelle: Götterdämmerung im Welthandel: Deutschlands Industrie wird im Machtkampf zwischen Washington und Peking zerrieben

Dr. Daniele Ganser bei der ÖDP: Energiewende statt Erdölkriege

Die Propagandaschau

ödp240Die Ökologisch-Demokratische Partei hat Dr. Daniele Ganser am 30. Mai zu einem Vortrag nach München eingeladen und der Termin war wieder mal in kürzester Zeit ausgebucht. Ganser wird begrüßt wie ein Pop-Star und liefert unterhaltsam und inspirierend ein großes Bild der globalen Machtverhältnisse vor dem Hintergrund unserer Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen.

Energiewende statt Erdölkriege

Bild anklicken, YouTube!

Wir wurden sozialisiert im Erdölrausch.

Wichtiger Hinweis: Die anfangs schlechte Tonqualität ist ab 2:17 min einwandfrei!

Ursprünglichen Post anzeigen 77 weitere Wörter