Daniel LAZARE: The Dangerous Decline of U.S. Hegemony; consortiumnews, Sep 9, 2017

https://consortiumnews.com/2017/09/09/the-dangerous-decline-of-us-hegemony/

The Dangerous Decline of U.S. Hegemony

September 9, 2017

Exclusive: The bigger picture behind Official Washington’s hysteria over Russia, Syria and North Korea is the image of a decaying but dangerous American hegemon resisting the start of a new multipolar order, explains Daniel Lazare.

By Daniel Lazare

The showdown with the Democratic People’s Republic of Korea is a seminal event that can only end in one of two ways: a nuclear exchange or a reconfiguration of the international order.

While complacency is always unwarranted, the first seems increasingly unlikely. As no less a global strategist than Steven Bannon observed about the possibility of a pre-emptive U.S. strike: “There’s no military solution. Forget it. Until somebody solves the part of the equation that shows me that ten million people in Seoul don’t die in the first 30 minutes from conventional weapons, I don’t know what you’re talking about. There’s no military solution here. They got us.”

This doesn’t mean that Donald Trump, Bannon’s ex-boss, couldn’t still do something rash. After all, this is a man who prides himself on being unpredictable in business negotiations, as historian William R. Polk, who worked for the Kennedy administration during the Cuban Missile Crisis, points out. So maybe Trump thinks it would be a swell idea to go a bit nuts on the DPRK.

But this is one of the good things about having a Deep State, the existence of which has been proved beyond a shadow of a doubt since the intelligence community declared war on Trump last November. While it prevents Trump from reaching a reasonable modus vivendi with Russia, it also means that the President is continually surrounded by generals, spooks, and other professionals who know the difference between real estate and nuclear war.

As ideologically fogbound as they may be, they can presumably be counted on to make sure that Trump does not plunge the world into Armageddon (named, by the way, for a Bronze Age city about 20 miles southeast of Haifa, Israel).

That leaves option number two: reconfiguration. The two people who know best about the subject are Russian President Vladimir Putin and Chinese President Xi Jinping. Both have been chafing for years under a new world order in which one nation gets to serve as judge, jury, and high executioner. This, of course, is the United States.

If the U.S. says that Moscow’s activities in the eastern Ukraine are illegitimate, then, as the world’s sole remaining “hyperpower,” it will see to it that Russia suffers accordingly. If China demands more of a say in Central Asia or the western Pacific, then right-thinking folks the world over will shake their heads sadly and accuse it of undermining international democracy, which is always synonymous with U.S. foreign policy.

There is no one – no institution – that Russia or China can appeal to in such circumstances because the U.S. is also in charge of the appellate division. It is the “indispensable nation” in the immortal words of Madeleine Albright, Secretary of State under Bill Clinton, because “we stand tall and we see further than other countries into the future.” Given such amazing brilliance, how can any other country possibly object?

Challenging the Rule-Maker

But now that a small and beleaguered state on the Korean peninsula is outmaneuvering the United States and forcing it to back off, the U.S. no longer seems so far-sighted. If North Korea really has checkmated the U.S., as Bannon says, then other states will want to do the same. The American hegemon will be revealed as an overweight 71-year-old man naked except for his bouffant hairdo.

Not that the U.S. hasn’t suffered setbacks before. To the contrary, it was forced to accept the Castro regime following the Cuban Missile Crisis in 1962, and it suffered a massive defeat in Vietnam in 1975. But this time is different. Where both East and West were expected to parry and thrust during the Cold War, giving as good as they got, the U.S., as the global hegemon, must now do everything in its power to preserve its aura of invincibility.

Since 1989, this has meant knocking over a string of “bad guys” who had the bad luck to get in its way. First to go was Manuel Noriega, toppled six weeks after the fall of the Berlin Wall in an invasion that cost the lives of as many as 500 Panamanian soldiers and possibly thousands of civilians as well.

Next to go was Mullah Omar of Afghanistan, sent packing in October 2001, followed by Slobodan Milosevic, hauled before an international tribunal in 2002; Saddam Hussein, executed in 2006, and Muammar Gaddafi, killed by a mob in 2011. For a while, the world really did seem like “Gunsmoke,” and the U.S. really did seem like Sheriff Matt Dillon.

But then came a few bumps in the road. The Obama administration cheered on a Nazi-spearheaded coup d’état in Kiev in early 2014 only to watch helplessly as Putin, under intense popular pressure, responded by detaching Crimea, which historically had been part of Russia and was home to the strategic Russian naval base at Sevastopol, and bringing it back into Russia.

The U.S. had done something similar six years earlier when it encouraged Kosovo to break away from Serbia. But, in regards to Ukraine, neocons invoked the 1938 Munich betrayal and compared the Crimea case to Hitler’s seizure of the Sudetenland.

Backed by Russia, Syrian President Bashar al-Assad dealt Washington another blow by driving U.S.-backed, pro-Al Qaeda forces out of East Aleppo in December 2016. Predictably, the Huffington Post compared the Syrian offensive to the fascist bombing of Guernica.

Fire and Fury

Finally, beginning in March, North Korea’s Kim Jong Un entered into a game of one-upmanship with Trump, firing ballistic missiles into the Sea of Japan, test-firing an ICBM that might be capable of hitting California, and then exploding a hydrogen warhead roughly eight times as powerful as the atomic bomb that leveled Hiroshima in 1945. When Trump vowed to respond “with fire, fury, and frankly power, the likes of which the world has never seen before,” Kim upped the ante by firing a missile over the northern Japanese island of Hokkaido.

As bizarre as Kim’s behavior can be at times, there is method to his madness. As Putin explained during the BRICS summit with Brazil, India, China, and South Africa, the DPRK’s “supreme leader” has seen how America destroyed Libya and Iraq and has therefore concluded that a nuclear delivery system is the only surefire guarantee against U.S. invasion.

“We all remember what happened with Iraq and Saddam Hussein,” he said. “His children were killed, I think his grandson was shot, the whole country was destroyed and Saddam Hussein was hanged…. We all know how this happened and people in North Korea remember well what happened in Iraq…. They will eat grass but will not stop their nuclear program as long as they do not feel safe.”

Since Kim’s actions are ultimately defensive in nature, the logical solution would be for the U.S. to pull back and enter into negotiations. But Trump, desperate to save face, quickly ruled it out. “Talking is not the answer!” he tweeted. Yet the result of such bluster is only to make America seem more helpless than ever.

Although The New York Times wrote that U.S. pressure to cut off North Korean oil supplies has put China “in a tight spot,” this was nothing more than whistling past the graveyard. There is no reason to think that Xi is the least bit uncomfortable. To the contrary, he is no doubt enjoying himself immensely as he watches America paint itself into yet another corner.

The U.S. Corner

If Trump backs down at this point, the U.S. standing in the region will suffer while China’s will be correspondingly enhanced. On the other hand, if Trump does something rash, it will be a golden opportunity for Beijing, Moscow, or both to step in as peacemakers. Japan and South Korea will have no choice but to recognize that there are now three arbiters in the region instead of just one while other countries – the Philippines, Indonesia, and maybe even Australia and New Zealand – will have to follow suit.

Unipolarity will slink off to the sidelines while multilateralism takes center stage. Given that U.S. share of global GDP has fallen by better than 20 percent since 1989, a retreat is inevitable. America has tried to compensate by making maximum use of its military and political advantages. That would be a losing proposition even if it had the most brilliant leadership in the world. Yet it doesn’t. Instead, it has a President who is an international laughingstock, a dysfunctional Congress, and a foreign-policy establishment lost in a neocon dream world. As a consequence, retreat is turning into a disorderly rout.

Assuming a mushroom cloud doesn’t go up over Los Angeles, the world is going to be a very different place coming out of the Korean crisis than when it went in. Of course, if a mushroom cloud does go up, it will be even more so.

Analyse: Trump, die Medien, und die Geopolitik; Swiss Propaganda Research, 18.08.2017

globalcrisis/globalchange NEWS Martin Zeis, 4.9.2017

Hallo zusammen,

in einer Re-Mail auf die auf gc-english vorgestern verschickte Artikel-Serie zur Beurteilung der BRICS-Bewegung auf GlobalResearch wies „Dr.Wilfried Wiebecke“ <wiebecke@medway.at> auf eine spannende Ausarbeitung der Swiss Propaganda Research (Forschungs- und Informations­­projekt zu geo­po­li­tischer Pro­pa­ganda in Schweizer Medien) hin. Titel: Trump, die Medien, und die Geopolitik. Einleitend schreiben die Autoren:

„Die folgende Analyse widmet sich der Frage, wie sich die auffallend negative Berichterstattung der traditionellen westlichen Medien über die Trump-Präsidentschaft schlüssig erklären lässt. Dabei zeigt sich, dass keine der üblichen Erklärungen – die angebliche Inkompetenz Trumps, eine angebliche »Linkslastigkeit« der Medien, Einschaltquoten oder Partikularinteressen einflussreicher Lobbys – stichhaltig ist.

Vielmehr dürfte die negative Berichterstattung auf geostrategische Aspekte und die (bedrohte) Rolle des Council on Foreign Relations als oberstes geopolitisches Gremium der Vereinigten Staaten zurückzuführen sein. Die Berichterstattung westlicher Medien weist denn auch deutliche Parallelen zur koordinierten Medienaktivität im Rahmen früherer Regime-Change-Operationen in Drittstaaten auf.“

Der vollständige Text ist erreichbar über https://swprs.org/trump-medien-geopolitik/ und im Folgenden einkopiert , u.a. wegen zahlreicher weiterführender Hyperlinks, vergrößerbarer Schaubilder, die ich empfehle ergänzend zu studieren.

Anmerkung: Im SPIEGEL 50/1975 erschien unter dem Titel: Ein Politbüro für den Kapitalismus? ein längerer Text von Wilhelm Bittdorf über den Council on Foreign Relations, der den damaligen Forschungsstand des Power Structure Research in den USA verarbeitete, ein Feld, das in der bundesrepublikanischen Soziologie (rühmliche Ausnahme Hans Jürgen Krysmanski) tunlichst gemieden wurde. Man vergleiche einmal die Substanz des Bittdorfschen Textes (pdf: s. cfr-politbüro-usa_Spiegel50-1075) mit den heutigen Transatlantiker-Artikeln in diesem Magazin.

Viel Spaß bei der Lektüre,

Martin Zeis

Bei Problemen mit der Darstellungen bitte den vollständigen Text als PDF Analyse Trump Geopolitik SPR 20170904 öffnen!

===========================

 Trump, die Medien, und die Geopolitik

Die folgende Analyse widmet sich der Frage, wie sich die auffallend negative Berichterstattung der traditionellen westlichen Medien über die Trump-Präsidentschaft schlüssig erklären lässt. Dabei zeigt sich, dass keine der üblichen Erklärungen – die angebliche Inkompetenz Trumps, eine angebliche »Linkslastigkeit« der Medien, Einschaltquoten oder Partikularinteressen einflussreicher Lobbys – stichhaltig ist.

Vielmehr dürfte die negative Berichterstattung auf geostrategische Aspekte und die (bedrohte) Rolle des Council on Foreign Relations als oberstes geopolitisches Gremium der Vereinigten Staaten zurückzuführen sein. Die Berichterstattung westlicher Medien weist denn auch deutliche Parallelen zur koordinierten Medienaktivität im Rahmen früherer Regime-Change-Operationen in Drittstaaten auf.

Zur einführenden Lektüre empfohlen: Das American Empire und seine Medien


Ausgangslage und Erklärungsversuche

Die Ausgangslage ist eindeutig: Gemäß einer Harvard-Studie berichteten die traditionellen westlichen Medien bislang überwiegend negativ über die Trump-Präsidentschaft: So fielen insgesamt 80%, bei der New York Times 87%, bei CNN93%, und bei der ARD sogar 98% der wertenden Beiträge negativ aus.

Zur Erklärung dieser einzigartig negativen Berichterstattung werden im Allgemeinen vier mögliche Varianten diskutiert, von denen jedoch keine stichhaltig ist, wie die folgende Analyse zeigt:

  1. Trump sei ein unsympathischer und unfähiger Politiker, über den die Medien kritisch berichten müssen:Diese These scheitert schon daran, dass rund 50% der US-Wahlbevölkerung dies offenbar nicht so gesehen haben. Doch selbst wenn die Einschätzung zutrifft: Die USA hatten auch in der Vergangenheit Präsidenten mit teils fraglichen Qualifikationen, über die ebenso wohlwollend berichtet wurde wie über US-Verbündete, die nicht eben Sympathieträger sind. Hinzu kommt, dass dieselben Medien über denselben Trump in der Vergangenheit zumeist positiv berichtet haben.
  2. Die Medien in den USA und in Europa seien eben »linkslastig« und würden den konservativen Trump deshalb ablehnen: Diese Erklärung steht im Widerspruch zur positiven Berichterstattung über frühere republikanische Präsidenten und über republikanische Mitbewerber Trumps. Zudem haben gemäß der Harvard-Studie selbst konservative Medien wie Fox News entgegen einer weitverbreiteten Annahme tendenziell kritisch (52%) über Trump berichtet.
  3. Verantwortlich seien Partikularinteressen einflussreicher Lobbys, etwa der Rüstungs-, Öl- oder Finanzindustrie oder der »Israel-Lobby«: Auch dieser Erklärungsversuch kann nicht überzeugen, denn keine dieser durchaus potenten Einflussgruppen hat Grund zur Klage über Trump: Trump setzte sich stets für eine Aufrüstung des US-Militärs und der NATO ein und schloss historische Waffengeschäfte mit Verbündeten wie Saudi-Arabien ab. Zudem machte er den CEO des Ölgiganten Exxon Mobil zu seinem Außenminister und engagierte sich für die Förderung fossiler Energieträger. Überdies holte er zahlreiche Wall-Street-Banker und Finanzmilliardäre in sein Kabinett, und versprach mehr Unterstützung für Israel sowie eine mögliche Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt.
  4. Ausschlaggebend seien die durch Skandale erzielbaren Zuschauerquoten und Leserzahlen: Tatsächlich sorgte der polarisierende Trump schon immer für hohe Einschaltquoten. Dies gilt indes für beinahe jede Art der Berichterstattung über ihn, keineswegs nur für eine negative. Zudem verfolgt die beobachtete Berichterstattung zweifellos politische und nicht nur medienökonomische Ziele.

Offensichtlich vermag keine dieser Varianten die überwiegend negative Berichterstattung schlüssig zu erklären. Der tatsächliche Grund dürfte denn auch tiefer liegen – und geopolitischer Natur sein: Trump kam mit seiner national orientierten, »isolationistischen« Politik den globalen Ambitionen des amerikanischen Council on Foreign Relations (CFR) in die Quere.

Wie in einem früheren Beitrag aufgezeigt, prägen der parteiübergreifende Council on Foreign Relations und seine inzwischen knapp 5000 Mitglieder in Spitzenpositionen von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien seit Jahrzehnten die Außenpolitik der Vereinigten Staaten. Dabei haben die Strategen des Councils nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass das Ziel darin besteht, ein globales, geoökonomisches Imperium unter amerikanischer Führung zu etablieren (die sogenannte Grand Area Strategy).

CFR Imperial CouncilCFR-Mitglieder in den Schlüsselpositionen des American Empire von 1945 bis 2017Das «Trauma von 1920«

Das «Trauma von 1920«

Tatsächlich wurde der CFR überhaupt erst aufgrund des sogenannten »Traumas von 1920« gegründet: Nach dem Ersten Weltkrieg hätten die USA erstmals die globale Führungsrolle übernehmen können  – doch der Senat entschied sich gegen den Beitritt zum Völkerbund und die kriegsmüde Bevölkerung wählte mit Warren Harding einen Präsidenten, der eine »Rückkehr zur Normalität« versprach und sich zuerst um die Angelegenheiten und Probleme Amerikas und der Amerikaner kümmern wollte.

Mit seiner »America First«-Politik – die bislang unter anderem in der Aufkündigung der transatlantischen und transpazifischen Freihandelsverträge und des Pariser Klimaabkommens, der Blockade in Migrationsfragen, der Verständigungspolitik gegenüber Herausforderer Russland und einem Kurswechsel in Nahost resultierte – reaktivierte Trump dieses hundertjährige geostrategische Trauma und stellte gleichzeitig die geopolitische Führungsrolle des Councils und seiner Mitglieder in Frage.

Tatsächlich dürfte Trump der erste US-Präsident seit dem Zweiten Weltkrieg sein, der nicht CFR-Mitglied oder wenigstens CFR-konform ist (Kennedy verließ den geopolitischen CFR-Konsens erst im Laufe seiner Präsidentschaft). Möglich wurde dies durch die unerwartete Niederlage von Favoritin Clinton, deren Ehemann und Tochter Council-Mitglieder sind und die als Außenministerin selbst diverse Ansprachen vor dem Council hielt (»Fortschrittsberichte«gemäß einer Wikileaks-Email).

Es ist verständlich, dass der Council auf dieses Fiasko reagieren musste. Dabei ist zu bedenken, dass Eigentümer, Führungskräfte und Top-Journalisten nahezu aller etablierten US-Medien gleichzeitig CFR-Mitglieder sind. Auch die Schlüsselpersonen der etablierten europäischen Medien sind – aus historischen und sicherheitspolitischen Gründen – via Bilderberg-Gruppe, Trilateraler Kommission, Atlantik-Brücke und weiterer CFR-Ableger in das internationale Netzwerk des Councils eingebunden und sorgen für eine entsprechend CFR-konforme Berichterstattung und Kommentierung (siehe Grafiken).

CFR Media Network

 

 

 

Das American Empire und seine Medien – Swiss Propaganda Research

Englische Version Viele Führungspersonen und Top-Journalisten von nahezu allen bekannten amerikanischen Medien sind in das Netzwerk des einflussreichen Council on Foreign Relations (CFR) eingebunde…

Quelle: Das American Empire und seine Medien – Swiss Propaganda Research

Geopolitics, Globalization and World Order

Quelle: Geopolitics, Globalization and World Order

Geopolitics, Globalization and World Order

Understanding the objectives and logic that accompany the expansion of nations or empires is always of paramount importance in helping one draw lessons for the future

In this series of four articles I intend to lay a very detailed but easily understandable foundation for describing the mechanisms that drive great powers. To succeed, one must analyze the geopolitical theories that over more than a century have contributed to shaping the relationship between Washington and other world powers. Secondly, it is important to expound on how Washington’s main geopolitical opponents (China, Russia and Iran) have over the years been arranging a way to put a stop to the intrusive and overbearing actions of Washington. Finally, it is important to take note of the possibly significant changes in American foreign policy doctrine that have been occurring over the last twenty years, especially how the new Trump administration intends to change course by redefining priorities and objectives. (…) To be continued

PERKINS: More Confessions Of An Economic Hit Man: „This Time, They’re Coming For Your Democracy“

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange NEWS

 

http://www.zerohedge.com/news/2016-10-03/more-confessions-economic-hit-man-time-they%E2%80%99re-coming-your-democracy

More Confessions Of An Economic Hit Man: „This Time, They’re Coming For Your Democracy“

by Tyler DurdenOct 4, 2016 3:58 AM

Submitted by Sarah van Gelder via YesMagazine.com,

Twelve years ago, John Perkins published his book, Confessions of an Economic Hit Man, and it rapidly rose up The New York Times’ best-seller list. In it, Perkins describes his career convincing heads of state to adopt economic policies that impoverished their countries and undermined democratic institutions. These policies helped to enrich tiny, local elite groups while padding the pockets of U.S.-based transnational corporations.

Perkins was recruited, he says, by the National Security Agency (NSA), but he worked for a private consulting company. His job as an undertrained, overpaid economist was to generate reports that justified lucrative contracts for U.S. corporations, while plunging vulnerable nations into debt. Countries that didn’t cooperate saw the screws tightened on their economies. In Chile, for example, President Richard Nixon famously called on the CIA to “make the economy scream” to undermine the prospects of the democratically elected president, Salvador Allende.

If economic pressure and threats didn’t work, Perkins says, the jackals were called to either overthrow or assassinate the noncompliant heads of state. That is, indeed, what happened to Allende, with the backing of the CIA.

[…]

Perkins has just reissued his book with major updates. The basic premise of the book remains the same, but the update shows how the economic hit man approach has evolved in the last 12 years. Among other things, U.S. cities are now on the target list. The combination of debt, enforced austerity, underinvestment, privatization, and the undermining of democratically elected governments is now happening here.

I couldn’t help but think about Flint, Michigan, under emergency management as I read The New Confessions of an Economic Hit Man.

I interviewed Perkins at his home in the Seattle area. In addition to being a recovering economic hit man, he is a grandfather and a founder and board member of Dream Change and The Pachamama Alliance, organizations that work for “a world that future generations will want to inherit.”

Sarah van Gelder: What’s changed in our world since you wrote the first Confessions of an Economic Hit Man?

John Perkins: Things have just gotten so much worse in the last 12 years since the first Confessions was written. Economic hit men and jackals have expanded tremendously, including the United States and Europe.

[…]

And in fact, the cancer of the corporate empire has metastasized into what I would call a failed global death economy. This is an economy that’s based on destroying the very resources upon which it depends, and upon the military. It’s become totally global, and it’s a failure.

[…]

Perkins: Yes, when I was an economic hit man, one of the things that we did, we raised these huge loans for these countries, but the money never actually went to the countries, it went to our own corporations to build infrastructure in those countries. And when the countries could not pay off their debt, we insisted that they privatize their water systems, their sewage systems, their electric systems.

Now we’re seeing that same thing happen in the United States. Flint, Michigan, is a very good example of that. This is not a U.S. empire, it’s a corporate empire protected and supported by the U.S. military and the CIA. But it is not an American empire, it’s not helping Americans. It’s exploiting us in the same way that we used to exploit all these other countries around the world.

emphasizes zerohedge, full text attached.

 

 

PERKINS-More-Confessions-of-a-Economic-Hit-Man-2016_03.docx

Moritz Nestor fwd – Diskussionsbeitrag von Thierry MEYSSAN zu BREXIT und Geopolitik, 29.06.2016 01:13:37

globalcrisis/globalchange NEWS

Von: „Moritz Nestor“ <moritz.nestor@gmx.ch>
Datum: 29.06.2016 01:13:37 MESZ

Der Brexit ist keine Morgenluft der „Rechtspopulisten“, sondern eine Antwort auf den Niedergang der Vereinigten Staaten.

——————————————————————–

http://www.voltairenet.org/article192536.html
27 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer
Der Brexit teilt die Geopolitik neu auf
von Thierry Meyssan
Während die internationale Presse nach Mitteln sucht, dem europäischen Konstrukt – noch immer ohne Russland und demnächst auch ohne das Vereinigte Königreich – neuen Schwung zu geben, schätzt Thierry Meyssan, dass nichts mehr den Zusammenbruch des Systems verhindern kann. Er betont jedoch, dass es nicht um die Europäische Union als solche geht, sondern um die Gesamtheit der Institutionen, die die Herrschaft der Vereinigten Staaten in der Welt ermöglichen und letztlich um die Unversehrtheit der Vereinigten Staaten selbst.
Bild: Königin Elisabeth, Befürworterin des Brexit, wird ihr Land neu auf den Yuan hin ausrichten können.

Es scheint so, als verstehe niemand die Folgen der britischen Entscheidung, die Europäische Union zu verlassen. Die Kommentatoren haben seit langem das Verständnis für das verloren, was auf dem Spiel steht. Sie haben sich auf Einzelheiten einer absurden Kampagne konzentriert: einerseits die Gegner einer unkontrollierten Einwanderung und andererseits die «Knecht Ruprechte», die dem Vereinigten Königreich mit den schlimmsten Qualen drohen.
Was mit dieser Entscheidung auf dem Spiel steht, hat jedoch nur wenig Bezug zu diesen Themen. Diese Diskrepanz zwischen der Realität und dem politisch-medialen Diskurs illustriert die Krankheit, an der die westlichen Eliten leiden: ihre Inkompetenz.
Während der Schleier vor unseren Augen zerreisst, verstehen unsere Eliten nicht mehr von der Situation als damals die kommunistische Partei der Sowjetunion, als sie unfähig war, die Folgen des Falls der Mauer im November 1989 zu antizipieren: Es kam zur Auflösung der UdSSR im Dezember 1991, dann folgte der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (Comecon) und sechs Monate später war der Warschauer Pakt Geschichte. Danach kamen auch noch die Versuche, Russland selbst zu zerlegen, das beinahe Tschetschenien als Teil des Staatsgebietes verloren hätte.
In naher Zukunft könnten wir Zeugen einer ähnlichen Auflösung werden, zuerst der Europäischen Union und dann der Nato und, wenn sie nicht aufpassen, auch der Auflösung der Vereinigten Staaten.

Welche Interessen stehen hinter dem BREXIT

Im Gegensatz zu den Prahlereien Nigel Farages, stand die UKIP nicht am Beginn des Referendums, das sie gerade gewonnen hatte. Diese Entscheidung wurde David Cameron von Mitgliedern der konservativen Partei aufgezwungen.
Für diese muss die Politik Londons eine pragmatische Anpassung an die Entwicklungen in der Welt sein. Diese «Krämernation», wie sie Napoleon nannte, merkt, dass die Vereinigten Staaten nicht mehr die stärkste Weltwirtschaft darstellen, auch nicht mehr die stärkste militärische Macht. Es gibt also [aus der Sicht englischer Eliten] keinen Grund mehr für eine privilegierte Partnerschaft.
Genauso wie Margaret Thatcher nicht zögerte, die britische Industrie zu zerstören, um ihr Land in ein internationales Finanzzentrum zu verwandeln, genauso haben diese Konservativen nicht gezögert, den Weg zur Unabhängigkeit für Schottland und Nordirland frei zu machen und damit für den Verlust des Erdöls aus der Nordsee, um die City zum ersten Off-Shore-Finanzzentrum des Yuan zu machen.
Die Kampagne für den Brexit wurde breit von der City und dem Buckingham Palast unterstützt. Sie haben die Boulevard-Presse mobilisiert, um zur Unabhängigkeit aufzurufen.
Im Gegensatz zu dem, was die europäische Presse erklärt, wird das Verlassen der EU durch die Briten nicht langsam vor sich gehen, da die EU schneller zusammenbrechen kann, als sie Zeit benötigt für die bürokratischen Verhandlungen eines Austritts. Die Staaten des Comecon brauchten nicht über ihren Austritt zu verhandeln, weil der Comecon in dem Moment aufhörte zu funktionieren, als die zentrifugale Bewegung in Gang gesetzt wurde. Die Mitgliedsstaaten der EU, die sich an ihre Äste festkrallen und darauf bestehen, die Reste der EU zu retten, werden ihre Anpassung an die neuen Gegebenheiten verpassen mit dem Risiko, die gleichen schmerzhaften Konvulsionen zu erleiden, wie sie das neue Russland in den ersten Jahren erlebt hat: schwindelerregender Abfall des Lebenshaltungsniveaus und der Lebenserwartung.
Für die Hunderttausenden von europäischen Funktionären, Abgeordneten und Mitarbeitern, die unweigerlich ihren Arbeitsplatz verlieren werden, und für die nationalen Eliten, die ebenfalls abhängig sind von diesem System, ist es dringend notwendig, die Institutionen zu reformieren, damit sie gerettet werden können. Sie vermuten alle zu Unrecht, der Brexit werde eine Bresche öffnen, die die Euroskeptiker nutzen könnten. Der Brexit ist jedoch nur eine Antwort auf den Niedergang der Vereinigten Staaten.
Das Pentagon, das augenblicklich den Natogipfel in Warschau vorbereitet, hat auch noch nicht verstanden, dass es nicht mehr in der Position ist, seinen Alliierten eine Erweiterung ihres Verteidigungsbudgets aufzuzwingen, damit sie seine militärischen Abenteuer unterstützen. Die Herrschaft Washingtons über den Rest der Welt ist beendet.
Wir treten in ein anderes Zeitalter.

Was wird sich ändern?

Der Niedergang des Ostblocks bedeutete zunächst einmal den Tod einer Weltanschauung. Die Sowjets und ihre Verbündeten wollten eine solidarische Gesellschaft aufbauen, in der möglichst viele Dinge allen gehören sollten. Bekommen haben sie eine Bürokratie von titanischem Ausmass und nekrotische Führer.
Die Berliner Mauer wurde nicht von Antikommunisten eingerissen, sondern von einer Koalition von kommunistischer Jugend und lutherischen Kirchen. Sie wollten das kommunistische Ideal neu verwirklichen ohne die sowjetische Vormundschaft, ohne politische Polizei und ohne Bürokratie. Sie sind von ihren Eliten verraten worden, die, nachdem sie die Interessen der Sowjets bedient hatten, sich nach 1989 mit der gleichen Inbrunst in den Dienst der Vereinigten Staaten gestellt haben.
Die engagiertesten Wähler des Brexit wollen zunächst ihre nationale Souveränität wiederfinden und die west-europäischen Führer ihre Arroganz bezahlen lassen, die sie gezeigt haben, als sie den Lissabon-Vertrag aufgezwungen haben, nachdem die europäische Verfassung (2004-2007) durch mehrere Volksabstimmungen abgelehnt worden war. Auch sie könnten enttäuscht werden von dem, was nun folgen wird.
Der Brexit markiert das Ende der ideologischen Herrschaft durch die Vereinigten Staaten, der Ausverkauf-Demokratie mit ihren «vier Freiheiten». Präsident Roosevelt hatte sie in seiner Rede an die Nation 1941 so definiert: Freiheit der Rede und der Meinungsäußerung (1), Freiheit eines jeden, Gott zu ehren, wie er es für richtig hält (2), die Freiheit von Not (3) und die Freiheit von Furcht (vor einer fremden Aggression) (4). Wenn die Engländer sich auf ihre Traditionen besinnen, so werden die Kontinentaleuropäer die Fragestellungen der französischen und russischen Revolution über die Legitimität der Macht wiederfinden und ihre Institutionen umstürzen mit dem Risiko, den deutsch-französischen Konflikt wieder aufleben zu sehen.
Der Brexit bedeutet auch das Ende der militärisch-ökonomischen Herrschaft der USA; Nato und EU sind nur die zwei Seiten ein und derselben Medaille, auch wenn der Aufbau einer gemeinsamen Aussen- und Sicherheitspolitik länger gedauert hat als der des Freihandels. Als ich kürzlich eine Arbeit über die Politik gegenüber Syrien verfasste, habe ich alle internen Dokumente der EU, öffentlich zugängliche oder auch nicht publizierte, analysiert und bin zu dem Schluss gekommen, dass sie verfasst worden waren ohne jede Kenntnis der Realität, sondern lediglich auf der Basis von Niederschriften des deutschen Aussenministeriums, welches wiederum die Instruktionen des amerikanischen State Departement reproduziert hatte. Vor einigen Jahren hatte ich die gleiche Untersuchung für einen anderen Staat zur Aufgabe und war zum gleichen Schluss gekommen (ausser, dass es sich in diesem Fall nicht um die deutsche, sondern um die französische Regierung handelte).

Erste Resultate in der EU selber

Im Moment lehnen die französischen Gewerkschaften den Gesetzentwurf über das Arbeitsrecht ab, der von der Regierung Valls auf der Basis eines Berichtes der europäischen Union verfasst wurde, und dieser war wiederum angeregt von den Vorgaben des amerikanischen State Departements. Wenn es die Mobilisierung durch die CGT den Franzosen auch erlaubt hat, die Rolle der EU in dieser Angelegenheit zu erkennen, so haben sie doch immer noch nicht den Zusammenhang von EU und USA begriffen. Sie haben verstanden, dass, wenn man die Normen umdreht, indem man die Verträge der einzelnen Unternehmen über die Verträge der ganzen Branche stellt, die Regierung in der Tat die Vorherrschaft des Gesetzes über den einzelnen Vertrag in Frage stellte, aber sie sehen nicht die Strategie des Joseph Korbel und seiner beiden Kinder, seiner leiblichen Tochter, der Demokratin Madeleine Albright, und seiner republikanischen Adoptivtochter Condolezza Rice. Professor Korbel versicherte, dass es für die Weltherrschaft reichen würde, wenn Washington eine Neudefinition der internationalen Beziehungen in den angelsächsischen juristischen Termini aufzwingen würde. In der Tat ist es so, indem es den Vertrag über das Gesetz stellt, privilegiert das angelsächsische Recht auf lange Sicht die Reichen und Mächtigen im Vergleich zu den Armen und Elenden.
Es ist durchaus wahrscheinlich, dass die Franzosen, die Holländer, die Dänen und auch noch andere versuchen werden, sich von der EU zu lösen. Sie werden sich dazu ihrer herrschenden Klasse entgegen stellen müssen. Wenn die Dauer dieses Kampfes auch unvorhersehbar ist, so ist sein Ausgang doch ohne Zweifel. Wie es auch sein mag in dieser sich ankündigen Zeit des Umsturzes, die französischen Arbeiter werden schwer zu manipulieren sein im Unterschied zu ihresgleichen in England, die heute noch unorganisiert sind.

Erste Konsequenzen für das Vereinigte Königreich

Der Premierminister David Cameron hat die Sommerferien ins Feld geführt, um seine Demission zum Oktober hin zu verschieben. Sein Nachfolger, im Prinzip müsste das Boris Johnson sein, kann also den Übergang vorbereiten und ihn dann bei seiner Ankunft in Downing Street sofort in die Tat umsetzen. Das Vereinigte Königreich wird nicht seinen endgültigen Austritt aus der EU abwarten, um seine eigene Politik zu verfolgen. Es wird damit beginnen, sich aus den Sanktionen gegen Russland und Syrien auszuklinken.
Im Gegensatz zu dem, was die europäische Presse schreibt, ist die Londoner City vom Brexit nicht direkt betroffen. In Anbetracht ihres Sonderstatus als unabhängiger Staat unter der Autorität der Krone, war sie nie Teil der europäischen Union. Sicherlich wird sie nicht mehr die Geschäftssitze bestimmter Gesellschaften beherbergen können, die sich dann auf die Union verteilen werden, sie wird aber die Souveränität Londons benutzen können, um den Yuan-Markt zu entwickeln. Im April hat sie schon die nötigen Privilegien erhalten, indem sie einen Vertrag mit der chinesischen Zentralbank abgeschlossen hat. Ausserdem wird sie ihre Aktivitäten als Steuerparadies für die Europäer ausbauen.
Wenn der Brexit in der Erwartung neuer Regeln auch kurzfristig die britische Wirtschaft durcheinander bringt, so ist es wahrscheinlich, dass das Vereinigte Königreich – oder wenigstens England – sich schnell zu seinem grössten Vorteil reorganisieren wird. Bleibt nur noch offen, ob die Architekten dieses Erdbebens die Weisheit haben werden, ihr Volk daran teilhaben zu lassen: der Brexit ist zwar eine Rückkehr zur nationalen Souveränität, garantiert aber nicht die Volkssouveränität. Die internationale Landschaft kann sich sehr unterschiedlich entwickeln, je nach den Reaktionen, die jetzt kommen werden. Selbst wenn dies für bestimmte Völker schlecht ausgehen sollte, so ist es doch immer noch besser, sich der Wirklichkeit zu stellen, wie es die Briten machen, als einem Traum verhaftet zu bleiben, bis er zerschellt.

MEYSSAN-BREXIT+Geopolitik160629.pdf

Pepe ESCOBAR’s summing-up piece: The New Normal: Cold War 2.0; zerohedge 08.05.2016

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 09.05.2016

Dear all,

below an Escobar summing-up piece about the „two-fisted“ project of the „Empire of Chaos“ to prevent an alternative co-operative way of negotiating economic, trading affairs, respecting the particular self-centered social developments/needs in the different world regions, in particular the BRICS’ / Global South’ ones.

The imperial “project” is clear; to configure NATO, which already mutated into a global Robocop (Afghanistan, Libya, Syria), into an integrated political-economic-commercial-military alliance. Always under Washington’s command, of course. And including key peripheral vassals/contributors, such as the Gulf petromonarchies and Israel.(cf. Pepe Escobar – see also pdf-attachment)

Greets,
Martin Zeis

08.05.2016 — http://www.zerohedge.com/news/2016-05-08/new-normal-cold-war-20

The New Normal: Cold War 2.0
By Pepe ESCOBAR

We are all living in Hybrid War time. From R2P (“responsibility to protect”) to color revolutions, from currency attacks to stock market manipulations.

From judicial-financial-political-media enabled “soft” coups – as in Brazil – to support for “moderate” jihadis, multiple stages of Hybrid War now cross-pollinate and generate a vortex of new mutant viruses.

Hybrid War, a Beltway concept, has even been turned upside down by the conceptualizers. NATO, affecting puzzlement at the very existence of the concept, interprets the Russian “invasion” of Ukraine as Hybrid War. That serves prime Hybrid War purveyors such as the RAND corporation to take it further, peddling war game scenarios of Russia being able to invade and conquer the Baltic states — Estonia, Latvia, and Lithuania — in less than 60 hours.
And that, in turn, foments even more Western military hysteria, encapsulated by the new NATO commander, a.k.a. Dr. Strangelove; Gen. Curtis Scaparrotti, who made sure he would come up with a stage entrance worthy of his predecessor, Philip Breedlove/ Breedhate.

Slightly amused at the whole conceptual circus, Russians respond with actions. Extra deployments in our Western borderlands? No problem; here’s your asymmetrical answer. And say hello, soon, to our new toy: the S-500s.

What Hillary wants
The notion that Moscow would have any interest at all to capture Baltic states is ludicrous in itself. But with the evidence of direct occupation of Afghanistan (the Taliban will never quit) and R2P in Libya (a failed state devastated by militias) spelling miserable failure, NATO badly needs a “success”. Enter warmongering rhetoric and conceptual manipulation – and this when it’s actually Washington that is deploying Hybrid War all across the chessboard.

Reality occurs beyond NATO’s looking glass. Russia is way ahead of the Pentagon/NATO in A2AD — anti-access/area denial; Russian missiles and submarines may easily prevent NATO fighter jets from flying in Central Europe and NATO ships from “patrolling” the Baltic Sea. For the “indispensable nation”, that hurts – so bad.
Relentless rhetorical hysteria masks the real high-stakes game in play. And that’s where US presidential candidate Hillary Clinton fits in. Throughout her campaign, Clinton has extolled “a major strategic objective of our transatlantic alliance”. The major “strategic objective” is none other than the Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) – a NATO-on-trade complementing political and military NATO.

The fact that TTIP, after the latest Dutch leaks, now runs the risk of being mired in Walking Dead territory may be a temporary setback. The imperial “project” is clear; to configure NATO, which already mutated into a global Robocop (Afghanistan, Libya, Syria), into an integrated political-economic-commercial-military alliance. Always under Washington’s command, of course. And including key peripheral vassals/contributors, such as the Gulf petromonarchies and Israel.

The imperial “enemy”, of course, would have to be the only authentic project available for the 21st century: Eurasia integration – which ranges from the Chinese-led New Silk Roads to the Russia-led Eurasia Economic Union; BRICS integration, which includes their New Development Bank (NDB), in tandem with the Chinese Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB); a resurgent, still independent Iran – Eurasia-connected; and all other independent poles among Non-Aligned Movement (NAM) nations.

This is the ultimate, ongoing 21st confrontation that will keep generating multiple, localized hybrid warfare forms – as it takes place not only across Eurasia but across the whole Global South. It’s all interlocked – from Maidan to the secret TTIP negotiations; from provoking China in the South China Sea to an oil price war and an attack on the ruble; from the NSA spying on Petrobras feeding a slow motion, legalistic regime change process in Brazil to an EU ravaged by twin plagues; a refugee crisis ultimately provoked by NATO’s wars (and instrumentalized by Turkey) coupled with Salafi-jhadi terrorism also spawned by the same wars.
Even with France and Germany still dithering – as in paying too heavy a price for sanctions on Russia — Washington’s “project” counts on a ravaged EU being a perpetual hostage of NATO. And ultimately, a hostage of NATO on trade – because of those US geostrategic imperatives against Eurasia integration.

This implies another necessity; the conceptual war – it’s the evil Russians who are waging Hybrid War, not us! — must be won at all costs, by instilling constant fear into the average EU citizen. In parallel, it’s also essential to put on a show; thus one of the most massive US-designed military operations on European soil since the end of the Cold War – complete with Navy and Air Force displaying nuclear capability. – emphasis, zerohedge —

ESCOBAR-Cold-War2,0-160508.pdf

%d Bloggern gefällt das: