Saker – Hudson Interview transcript V.2

https://thesaker.is/full-transcript-of-the-interview-of-michael-hudson-by-the-
saker/
Saker – Hudson Interview transcript V.2
08.08.2022


Hinweis: Ich habe mir die Freiheit genommen, ausgewählte Wörter oder Sätze
zu streichen, wenn der Sprecher versucht, seinen Kommentar zu formulieren
(laut zu denken). Ich glaube, wir könnten auch die „ahhh“- und „ähm“-Sätze
streichen, aber das habe ich nicht getan. Außerdem habe ich einige
grammatikalische Fehler korrigiert oder entfernt, auch wenn die Worte des
Sprechers in Wirklichkeit anders lauten könnten. Außerdem habe ich die
umgangssprachliche Sprache korrigiert, von „wanna“ zu „want to“, damit der
Text die tatsächlich korrekte Sprache widerspiegelt und nicht die verwendeten
Sprachmuster (was meines Wissens im Englischen normal ist, aber die
schriftliche Form sollte meiner Meinung nach das korrekte Englisch
widerspiegeln, damit in Zukunft Übersetzungen gemacht werden können).
Manchmal habe ich ein Wort in (Klammern) hinzugefügt, um die
grammatikalische Struktur zu vervollständigen, die vom Sprecher beabsichtigt
war, um Klarheit zu schaffen. Außerdem glaube ich, dass aufgrund des
Streaming der Internetverbindung manchmal einige Wörter gekürzt wurden,
was zu einigen Unklarheiten bei einigen Wörtern geführt hat (in einigen
wenigen Fällen, die von mir zu bestimmten Zeiten erwähnt wurden).


0:00:00 A: Nun, zunächst einmal, Michael – ein riesiges, riesiges Dankeschön,
dass du dich zu diesem Gespräch bereit erklärt hast. Es ist ein großes
Vergnügen für mich, Sie hier zu haben. Es ist auch eine große Ehre. Und … ich
freue mich wirklich darauf … Ihren Einblick in die Geschehnisse zu bekommen.
Denn es passiert gerade eine Menge. Und als erstes möchte ich Sie zu den
aktuellen Ereignissen befragen, dann können wir uns mit tieferen Dingen
beschäftigen. Was halten Sie von der Landung von Pelosi und Taiwan und wie
sehen Sie das? Worum geht es hier, was passiert hier? (…)

(Übersetzung ins Deutsche mit DeepL)

Chris Hedges: Das Imperium verzeiht nicht

Aus gegebenem Anlass dokumentiert: Zu den Auslieferungs-Prozessen gegen den Journalisten Julian ASSANGE

https://consortiumnews.com/2021/08/30/chris-hedges-the-empire-does-not-forgive/

Chris Hedges: Das Imperium verzeiht nicht

30. August 2021

Die Mandarine, die unseren kollektiven Selbstmord beaufsichtigen, bestehen trotz wiederholten Scheiterns hartnäckig darauf, dass die USA die Welt nach ihrem eigenen Bild umgestalten können.
Chris Hedges ist ein mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Journalist und Gastgeber von RT’s On Contact, einer wöchentlichen Interviewreihe über die US-Außenpolitik, wirtschaftliche Realitäten und bürgerliche Freiheiten in der amerikanischen Gesellschaft. Er ist der Autor von 14 Büchern, darunter mehrere New York Times-Bestseller.


Der karthagische General Hannibal, der die Römische Republik im Zweiten Punischen Krieg beinahe besiegt hätte, beging 181 v. Chr. im Exil Selbstmord, als sich römische Soldaten seiner Residenz in dem bithynischen Dorf Libyssa, der heutigen Türkei, näherten. Es war mehr als dreißig Jahre her, dass er sein Heer über die Alpen geführt und die römischen Legionen in der Schlacht von Trebia, am Trasimenischen See und bei Cannae vernichtet hatte. Sie gilt als einer der brillantesten taktischen Siege in der Kriegsführung und inspirierte Jahrhunderte später die Pläne der deutschen Heeresleitung im Ersten Weltkrieg, als diese in Belgien und Frankreich einmarschierte. Nur durch die Nachahmung von Hannibals militärischer Taktik konnte sich Rom schließlich vor der Niederlage retten.Im Jahr 181 v. Chr. spielte es keine Rolle, dass es seit Hannibals Invasion über 20 römische Konsuln (mit quasi-imperialer Macht) gegeben hatte. Es spielte auch keine Rolle, dass Hannibal jahrzehntelang gejagt worden war und immer wieder fliehen musste, immer knapp außerhalb der Reichweite der römischen Behörden. Er hatte Rom gedemütigt. Er hatte den Allmachtsmythos Roms durchbrochen. Und er würde dafür bezahlen. Mit seinem Leben. Jahre nachdem Hannibal verschwunden war, waren die Römer immer noch nicht zufrieden. Sie beendeten ihr Werk der apokalyptischen Rache im Jahr 146 v. Chr., indem sie Karthago dem Erdboden gleichmachten und die verbliebene Bevölkerung in die Sklaverei verkauften. Cato der Zensor brachte die Gefühle des Imperiums auf den Punkt: Carthāgō dēlenda est (Karthago muss zerstört werden). Von damals bis heute hat sich am Imperium nichts geändert.Imperiale Mächte verzeihen jenen nicht, die ihre Schwächen aufdecken oder das schmutzige und unmoralische Innenleben des Imperiums öffentlich machen. Imperien sind zerbrechliche Konstruktionen. Ihre Macht ist ebenso sehr eine Frage der Wahrnehmung wie der militärischen Stärke. Die Tugenden, die sie – meist im Namen ihrer überlegenen Zivilisation – zu wahren und zu verteidigen vorgeben, sind eine Maske für Plünderung, die Ausbeutung billiger Arbeitskräfte, wahllose Gewalt und Staatsterror.Das derzeitige amerikanische Imperium, das durch die von WikiLeaks veröffentlichten internen Dokumente beschädigt und gedemütigt wurde, wird Julian Assange aus diesem Grund für den Rest seines Lebens verfolgen. Es spielt keine Rolle, wer Präsident ist oder welche politische Partei an der Macht ist. Imperialisten sprechen mit einer Stimme. Die Tötung von dreizehn US-Soldaten durch einen Selbstmordattentäter auf dem internationalen Flughafen Hamid Karzai in Kabul am Donnerstag rief bei Joe Biden den Aufschrei aller Imperialisten hervor: „An diejenigen, die diesen Anschlag verübt haben … wir werden nicht vergeben, wir werden nicht vergessen, wir werden euch jagen und euch bezahlen lassen.“ Es folgten zwei Drohnenangriffe in Kabul gegen mutmaßliche Mitglieder des Islamischen Staates in der Provinz Khorasan, ISKP (ISIS-K), der sich zu dem Selbstmordattentat bekannte, bei dem rund 170 Menschen starben, darunter 28 Taliban-Mitglieder.

Auch auf rt.com George Galloway: Wollen Großbritannien und die USA insgeheim, dass Julian Assange Selbstmord begeht?  1


Die Taliban, die die Streitkräfte der USA und der Koalition in einem 20-jährigen Krieg besiegt haben, sehen sich nun mit dem Zorn eines verwundeten Imperiums konfrontiert. Die kubanische, vietnamesische, iranische, venezolanische und haitianische Regierung weiß, was als nächstes kommt. Die Geister von Toussaint Louverture, Emilio Aguinaldo, Mohammad Mossadegh, Jacobo Arbenz, Omar Torrijos, Gamal Abdul Nasser, Juan Velasco, Salvador Allende, Andreas Papandreou, Juan Bosh, Patrice Lumumba und Hugo Chavez wissen, was jetzt kommt. Es ist nicht schön. Bezahlt wird es von den ärmsten und schwächsten Afghanen.Das vorgetäuschte Mitleid mit dem afghanischen Volk, das die Berichterstattung über die verzweifelten Kollaborateure mit den US-amerikanischen und koalitionären Besatzungstruppen und die gebildeten Eliten, die zum Flughafen von Kabul fliehen, bestimmt hat, beginnt und endet mit der Notlage der Evakuierten. Es wurden nur wenige Tränen vergossen für die Familien, die routinemäßig von den Koalitionsstreitkräften terrorisiert wurden, oder für die etwa 70 000 Zivilisten, die durch US-Luftangriffe, Drohnenangriffe, Raketen und Artillerie ausgelöscht oder von nervösen Besatzungstruppen erschossen wurden, die während des Krieges jeden Afghanen mit einer gewissen Berechtigung als Feind betrachteten. Und es wird nur wenige Tränen für die humanitäre Katastrophe geben, die das Imperium über die 38 Millionen Afghanen anrichtet, die in einem der ärmsten und am stärksten auf Hilfe angewiesenen Länder der Welt leben.
Seit der Invasion im Jahr 2001 haben die Vereinigten Staaten rund 775.000 Militärangehörige zur Unterwerfung Afghanistans eingesetzt und 143 Milliarden Dollar in das Land gesteckt. 60 Prozent des Geldes flossen in die Unterstützung des korrupten afghanischen Militärs, der Rest in die Finanzierung von Projekten zur wirtschaftlichen Entwicklung, Hilfsprogrammen und Initiativen zur Drogenbekämpfung – wobei der Großteil dieser Mittel von ausländischen Hilfsgruppen, privaten Auftragnehmern und externen Beratern abgeschöpft wurde.Die Zuschüsse der Vereinigten Staaten und anderer Länder machten 75 Prozent des afghanischen Staatshaushalts aus. Diese Hilfe hat sich verflüchtigt. Die Reserven Afghanistans und andere Finanzkonten wurden eingefroren, was bedeutet, dass die neue Regierung keinen Zugriff auf etwa 9,5 Milliarden Dollar an Guthaben der afghanischen Zentralbank hat. Die Bargeldlieferungen nach Afghanistan wurden gestoppt. Der Internationale Währungsfonds (IWF) kündigte an, dass Afghanistan keinen Zugang mehr zu den Mitteln des Kreditgebers haben wird.Auch auf rt.com haben die Amerikaner lange behauptet, Afghanistan habe zum Ende des „Sowjetimperiums“ beigetragen – jetzt sind sie dran?Die Lage ist bereits katastrophal. Etwa 14 Millionen Afghanen – jeder Dritte – haben nicht genug zu essen. Zwei Millionen afghanische Kinder sind mangelernährt. 3,5 Millionen Menschen in Afghanistan sind aus ihren Häusern vertrieben worden. Der Krieg hat die Infrastruktur zerstört. Eine Dürre zerstörte im vergangenen Jahr 40 Prozent der Ernten des Landes. Die Angriffe auf die afghanische Wirtschaft lassen die Lebensmittelpreise bereits in die Höhe schnellen. Die Sanktionen und die Einstellung der Hilfe werden dazu führen, dass Beamte ohne Gehalt auskommen müssen, und das Gesundheitswesen, dem es ohnehin schon chronisch an Medikamenten und Ausrüstung mangelt, wird zusammenbrechen. Das vom Imperium inszenierte Leid wird biblische Ausmaße annehmen. Und das ist es, was das Imperium will.UNICEF schätzt, dass 500.000 Kinder als direkte Folge der Sanktionen gegen den Irak getötet wurden.Irak. Erwarten Sie, dass die Zahl der getöteten Kinder in Afghanistan diese erschreckende Zahl noch übersteigen wird. Und erwarten Sie die gleiche imperiale Herzlosigkeit, die Madeleine Albright, die damalige US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, an den Tag legte, als sie der Korrespondentin von „60 Minutes“, Lesley Stahl, sagte, dass der Tod von einer halben Million irakischer Kinder aufgrund der Sanktionen „es wert“ sei. Oder die Herzlosigkeit von Hillary Clinton, die scherzte: „Wir kamen, wir sahen, er starb“, als sie vom brutalen Tod des libyschen Führers Muammar al-Qaddafi erfuhr. Oder die Forderung des demokratischen Senators Zell Miller aus Georgia, der nach den Anschlägen vom 11. September 2001 erklärte: „Ich sage: Bombardiert sie, verdammt noch mal. Wenn es Kollateralschäden gibt, dann soll es so sein.“ Es spielt keine Rolle, dass das Imperium seither Libyen ebenso wie Afghanistan, Irak, Syrien und Jemen in Kessel der Gewalt, des Chaos und des Elends verwandelt hat. Die Macht zu zerstören ist eine berauschende Droge, die ihre eigene Rechtfertigung ist.    2


Wie Cato der Zensor planen auch das US-Militär und die Geheimdienste, wenn die Geschichte etwas hergibt, in diesem Moment die Destabilisierung Afghanistans, indem sie jede Miliz, jeden Warlord oder jede terroristische Organisation, die bereit ist, die Taliban anzugreifen, finanzieren, bewaffnen und unterstützen. Die CIA, die ausschließlich nachrichtendienstliche Informationen sammeln sollte, ist eine abtrünnige paramilitärische Organisation, die geheime Entführungen, Verhöre an geheimen Orten, Folter, Menschenjagden und gezielte Morde in der ganzen Welt überwacht. Sie führte in Afghanistan Kommandoaktionen durch, bei denen zahlreiche afghanische Zivilisten getötet wurden, was wiederum wütende Familienmitglieder und Dorfbewohner in die Arme der Taliban trieb. Ich gehe davon aus, dass sie sich an Amrullah Saleh wendet, der Vizepräsident von Ashraf Ghani war und sich selbst zum „legitimen Übergangspräsidenten“ von Afghanistan erklärt hat. Saleh hat sich im Panjshir-Tal verschanzt. Zusammen mit den Warlords Ahmad Massoud, Ata Mohammad Noor und Abdul Rashid Dostum fordert er, bewaffnet und unterstützt zu werden, um den Konflikt in Afghanistan fortzusetzen.Auch auf rt.com Wayne Dupree: Biden wird NIEMALS die Verantwortung für seine verpfuschte Evakuierung von Afghanistan übernehmen“Ich schreibe heute aus dem Panjshir-Tal, bereit, in die Fußstapfen meines Vaters zu treten, zusammen mit Mudschaheddin-Kämpfern, die bereit sind, es noch einmal mit den Taliban aufzunehmen“, schrieb Ahmad Massoud in einem Meinungsbeitrag in der Washington Post. „Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten haben das Schlachtfeld verlassen, aber Amerika kann immer noch ein ‚großes Arsenal der Demokratie‘ sein, wie Franklin D. Roosevelt sagte, als er den belagerten Briten vor dem Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg zu Hilfe kam“, fuhr er fort und fügte hinzu, dass er und seine Kämpfer „mehr Waffen, mehr Munition und mehr Nachschub“ benötigen.Diese Kriegsherren haben schon früher die Befehle der Amerikaner befolgt. Sie werden wieder nach den Wünschen der Amerikaner handeln. Und da die Hybris des Imperiums von der Realität unberührt bleibt, wird das Imperium weiterhin Drachenzähne in Afghanistan säen, so wie es das getan hat, seit es 9 Milliarden Dollar – manche schätzen den doppelten Betrag – für die Unterstützung der Mudschaheddin ausgegeben hat, die gegen die Sowjets kämpften, was zu einem blutigen Bürgerkrieg zwischen rivalisierenden Kriegsherren führte, nachdem die Sowjets 1989 abgezogen waren und 1996 die Taliban an die Macht kamen.
Der Zynismus der Bewaffnung und Finanzierung der Mudschaheddin gegen die Sowjets entlarvt die Lüge von Amerikas humanitären Anliegen in Afghanistan. Eine Million afghanische Zivilisten wurden in dem neunjährigen Konflikt mit den Sowjets getötet, zusammen mit 90.000 Mudschaheddin-Kämpfern, 18.000 afghanischen Soldaten und 14.500 sowjetischen Soldaten. Doch dieser Tod und die Zerstörung Afghanistans waren es „wert“, die Sowjets lahmzulegen.Jimmy Carters nationaler Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski überwachte zusammen mit dem pakistanischen Geheimdienst ISI die Bewaffnung der radikalsten islamischen Mudschaheddin-Gruppen, die gegen die sowjetischen Besatzungstruppen kämpften, was zur Auslöschung der säkularen, demokratischen afghanischen Opposition führte. Brzezinski beschrieb ausführlich die Strategie, die die Carter-Regierung nach der sowjetischen Invasion 1979 verfolgte, um das marxistische Regime von Hafizullah Amin in Kabul zu stützen, und die seiner Meinung nach darauf abzielte, der Sowjetunion ihr Vietnam zu geben:Als wir erfuhren, dass die Sowjets in Afghanistan einmarschiert waren, leiteten wir sofort einen zweifachen Prozess ein. Die erste bestand in direkten Reaktionen und Sanktionen gegen die Sowjetunion, und sowohl das Außenministerium als auch die Nationale Sicherheitsagentur erstellten lange Listen mit Sanktionen, die zu ergreifen waren, und mit Maßnahmen, die zu ergreifen waren, um die internationalen Kosten der Sowjetunion für ihr Handeln zu erhöhen. Die zweite Vorgehensweise führte dazu, dass ich etwa einen Monat nach der sowjetischen Invasion in Afghanistan nach Pakistan reiste, um mit den Pakistanern eine gemeinsame Reaktion zu koordinieren, die darauf abzielte, die Sowjets so lange wie möglich bluten zu lassen; wir arbeiteten dabei mit den Saudis, den Ägyptern, den Briten und den Chinesen zusammen und begannen, die Mudschaheddin mit Waffen zu versorgen, die wiederum aus verschiedenen Quellen stammten – zum Beispiel einige sowjetische Waffen von den Ägyptern und den Chinesen.    3


Chinesen. Wir bekamen sogar sowjetische Waffen von der tschechoslowakischen kommunistischen Regierung, da diese offensichtlich für materielle Anreize empfänglich war; und irgendwann begannen wir, Waffen für die Mudschaheddin von der sowjetischen Armee in Afghanistan zu kaufen, da diese Armee zunehmend korrupt war.Auch auf rt.com ist ‚Over-the-horizon‘ nur das neueste Schlagwort für amerikanische Inkompetenz – wie die jüngsten Drohnenangriffe in Afghanistan beweisenDie geheime Kampagne zur Destabilisierung der Sowjetunion, die darauf abzielte, sie „so viel und so lange wie möglich bluten zu lassen“, wurde, wie die Bewaffnung der Contra-Truppen in Nicaragua, weitgehend inoffiziell durchgeführt. Soweit es das offizielle Washington betraf, existierte sie nicht – ein Weg, um der unwillkommenen Untersuchung der verdeckten Operationen zu entgehen, die durch die Anhörungen des Church-Ausschusses in den 1970er Jahren durchgeführt wurden, die die drei Jahrzehnte der von der CIA unterstützten Putsche, Ermordungen, Erpressungen, Einschüchterungen, dunklen Propaganda und Folter öffentlich machten. Die saudische Regierung erklärte sich bereit, die Finanzierung der afghanischen Aufständischen durch die USA zu übernehmen. Aus der saudischen Beteiligung gingen Osama bin Laden und Al-Qaida hervor, die mit den Mudschaheddin kämpften. Die von Brzezinski geleitete abtrünnige Operation organisierte geheime Mordkommandos und paramilitärische Einheiten, die tödliche Angriffe auf vermeintliche Feinde in der ganzen Welt ausführten. Sie bildete afghanische Mudschaheddin in Pakistan und in der chinesischen Provinz Xinjiang aus. Sie verlagerte den Heroinhandel, der zur Finanzierung des Aufstands diente, von Südostasien an die Grenze zwischen Afghanistan und Pakistan.Dieses Verhaltensmuster, das Afghanistan und die Region destabilisiert hat, ist beim Militär und den Geheimdiensten reflexartig entstanden. Es wird sich jetzt zweifellos in Afghanistan wiederholen, mit denselben katastrophalen Folgen. Das Chaos, das diese Geheimdienste verursachen, wird zu dem Chaos, das ihre Existenz rechtfertigt, und zu dem Chaos, das sie veranlasst, mehr Ressourcen und ein immer höheres Maß an Gewalt zu fordern.Alle Imperien sterben. Das Ende ist meist unangenehm. Das amerikanische Imperium, das in Afghanistan ebenso gedemütigt wurde wie in Syrien, Irak und Libyen, wie in der Schweinebucht und in Vietnam, ist blind für seine eigene schwindende Stärke, Unfähigkeit und Grausamkeit. Seine gesamte Wirtschaft, ein „militärischer Keynesianismus“, dreht sich um die Kriegsindustrie. Militärausgaben und Krieg sind der Motor für das wirtschaftliche Überleben und die Identität der Nation. Es spielt keine Rolle, dass die Vereinigten Staaten mit jedem neuen Debakel immer größere Teile der Welt gegen sich und alles, was sie zu vertreten vorgeben, aufbringen. Sie verfügen über keinen Mechanismus, der sie davon abhalten könnte, trotz ihrer zahlreichen Niederlagen, Fiaskos, Fehler und schwindenden Macht, wie ein verwundetes Tier irrational um sich zu schlagen. Die Mandarine, die unseren kollektiven Selbstmord beaufsichtigen, bestehen trotz wiederholten Scheiterns hartnäckig darauf, dass wir die Welt nach unserem eigenen Bild umgestalten können. Diese Kurzsichtigkeit schafft genau die Bedingungen, die den Untergang des Imperiums beschleunigen.Die Sowjetunion ist wie alle Imperien an ihren verknöcherten, unnahbaren Herrschern, ihrer imperialen Überheblichkeit und ihrer Unfähigkeit, sich selbst zu kritisieren und zu reformieren, gescheitert. Wir sind nicht immun gegen diese tödlichen Krankheiten.Wir bringen unsere scharfsinnigsten Kritiker des Imperiums, wie Noam Chomsky, Angela Davis, Andrew Bacevich, Alfred McCoy und Ralph Nader, zum Schweigen und verfolgen diejenigen, die die Wahrheiten über das Imperium aufdecken, wie Julian Assange, Edward Snowden, Daniel Hale und John Kiriakou. Gleichzeitig werden die Stimmen der unfähigen und korrupten politischen, militärischen und geheimdienstlichen Klasse, darunter John Bolton, Leon Panetta, Karl Rove, H.R. McMaster und David Petraeus, von den bankrotten Medien, sei es auf MSNBC, CNN oder Fox, gelobt und verstärkt, was die Nation blindlings in den Morast treibt.Auch auf rt.com Wenn Biden sich weniger Sorgen um die Optik der Kommunikation mit den Taliban gemacht hätte, wäre das IS-K-Gemetzel vielleicht nicht passiertChalmers Johnson erinnert in seiner Trilogie über den Untergang des amerikanischen Imperiums – „Blowback“, „The Sorrows of Empire“ und „Nemesis“ – daran, dass die griechische Göttin Nemesis    4


„der Geist der Vergeltung, ein Korrektiv für die Gier und Dummheit, die manchmal die Beziehungen zwischen den Menschen beherrschen.“ Sie steht für den „gerechten Zorn“, eine Gottheit, die „die menschliche Übertretung der natürlichen, richtigen Ordnung der Dinge und die Arroganz, die sie verursacht, bestraft“. Er warnt davor, dass wir, wenn wir weiterhin an unserem Imperium festhalten, wie es die Römische Republik getan hat, „mit Sicherheit unsere Demokratie verlieren und grimmig auf die eventuellen Rückschläge warten werden, die der Imperialismus hervorruft.““Ich glaube, dass die Aufrechterhaltung unseres Imperiums im Ausland Ressourcen und Verpflichtungen erfordert, die unweigerlich unsere Demokratie im Inland untergraben und am Ende zu einer Militärdiktatur oder deren zivilem Äquivalent führen werden“, schreibt Johnson.“Die Gründer unserer Nation waren sich dessen wohl bewusst und versuchten, eine Regierungsform – eine Republik – zu schaffen, die dies verhindern sollte. Doch die Kombination aus riesigen stehenden Heeren, fast ununterbrochenen Kriegen, militärischem Keynesianismus und ruinösen Militärausgaben hat unsere republikanische Struktur zugunsten einer imperialen Präsidentschaft zerstört. Wir stehen an der Schwelle zum Verlust unserer Demokratie, um unser Imperium zu erhalten. Sobald eine Nation diesen Weg eingeschlagen hat, kommt die Dynamik ins Spiel, die für alle Imperien gilt: Isolation, Überdehnung, Zusammenschluss der Kräfte, die sich dem Imperialismus widersetzen, und Bankrott. Die Nemesis verfolgt unser Leben als freie Nation“.Wenn das Imperium zu Selbstreflexion und Vergebung fähig wäre, könnte es sich aus seiner Todesspirale befreien. Wenn das Empire sich auflösen würde, so wie es das britische Empire getan hat, und sich auf die Übel zurückziehen würde, die die Vereinigten Staaten heimsuchen, könnte es sich aus seiner Todesspirale befreien. Doch diejenigen, die an den Hebeln des Imperiums sitzen, sind nicht rechenschaftspflichtig. Sie sind der Öffentlichkeit verborgen und entziehen sich der öffentlichen Kontrolle. Sie sind entschlossen, das große Spiel weiter zu spielen und mit Menschenleben und nationalen Schätzen zu würfeln. Ich gehe davon aus, dass sie den Tod von noch mehr Afghanen schadenfroh in Kauf nehmen werden, weil sie sich selbst versichern, dass es sich lohnt, ohne zu merken, dass die Galgen, die sie errichten, für sie selbst sind.5

-=Ende der Übersetzung mit DeepL=-

Führung aus einer Hand – GERMAN-FOREIGN-POLICY.com

(Eigener Bericht) – Berlin droht die Führung über die Verhandlungen im Ukraine-Konflikt zu verlieren und steht damit vor einer neuen Niederlage im Einflusskampf gegen Washington. Hintergrund ist, dass US-Präsident Joe Biden in der vergangenen Woche angekündigt hat, Washington werde seinerseits Gespräche mit Moskau aufnehmen, um „die Temperatur an der östlichen Front zu senken“. Dies hat zu wütenden Reaktionen geführt: Der Plan sei für Brüssel, das nicht eingebunden sei, „eine gewaltige Demütigung“, gegen die die EU „in aller Härte ihren Gestaltungsanspruch deutlich machen“ müsse, hieß es in einer führenden deutschen Tageszeitung. Außenministerin Annalena Baerbock hat auf dem Treffen mit ihren G7-Amtskollegen für den Vorrang des bisherigen „Normandie-Formats“ geworben, in dem Berlin die Führung innehat. Baerbock hatte keinen Erfolg: Heute startet eine Spitzenfunktionärin des US-Außenministeriums Gespräche in Moskau und in Kiew. Washington, das Berlin damit die Führung in Osteuropa aus der Hand nimmt, hat Paris bereits im September die Chance zu eigenständigen Initiativen im Pazifik entwendet – mit dem AUKUS-Pakt.
— Weiterlesen www.german-foreign-policy.com/news/detail/8791/

80% Of Afghanistan’s Budget Has Disappeared Overnight

https://oilprice.com/Energy/Energy-General/80-Of-Afghanistans-Budget-Has-Disappeared-Overnight.html

80% Of Afghanistan’s Budget Has Disappeared Overnight

By Safehaven.com – Aug 25, 2021, 1:00 PM CDT

For governing a country, $1.6 billion in cash can’t be stretched too far. That’s how much comes in the coffers of the Taliban, which has now taken over Afghanistan. Now, banks and international organizations are cutting the cord. 

For the past two decades, some 80% of Afghanistan’s budget has been financed by the U.S. and other international donors. Now, it’s all gone. 

Last week, the IMF decided that Afghanistan would no longer be able to access its resources, including the over $370 million set to arrive later this month.

The Biden administration also announced that Afghanistan’s central bank assets in the U.S. would not be made available to the Taliban, who have been on the Treasury Department’s sanctions designation list since 9/11.

According to the media and former Afghan officials, the U.S. has frozen nearly $9.5 billion in assets belonging to the country’s central bank. 

Germany, one of Afghanistan’s top donors, has also halted development aid of $500 million this year. Others have threatened to do the same. The EU had pledged $1.4 billion over the next four years in long-term and emergency assistance, but is now placing those funds on hold.

It’s not a decision made lightly. Halting aid will of course affect the Taliban’s ability to rule, but will also have a major impact on civilians. According to the International Rescue Committee, some 18.4 million people are in need of humanitarian assistance.

It will get more difficult for them, as well. Last week, Western Union and MoneyGram stopped servicing the country, cutting off a lifeline for families depending on money sent from abroad by the Afghan diaspora. US banks are now waiting for instructions as to whether they can deal with Afghan banks.

As for the Taliban, in fiscal year 2020, the Taliban reportedly brought in $1.6 billion, according to a confidential report commissioned by NATO. According to a recent UN report, the primary sources of Taliban financing remain “criminal activities including drug trafficking and opium poppy production, extortion, kidnapping for ransom, mineral exploitation.”

Of the total annual revenue, estimates are that the share of the illicit drug economy is $460 million. Mining is believed to have brought in $440 million in revenue last year.
In the areas under their control, the Taliban had also implemented a form of taxation, which according to some reports was a 10% tax on harvest and a 2.5% tax on wealth.  The Taliban have also continued to be a major beneficiary of charitable donations from wealthy individuals from    

Afghanistan: The Great Western Escape

The “Great Western Escape” from Afghanistan carries with it powerful imagery that speaks to the countless failures of the international coalition.
— Weiterlesen oneworld.press/

Die große westliche Flucht

Die „große westliche Flucht“ aus Afghanistan ist mit starken Bildern verbunden, die von den zahllosen Misserfolgen der internationalen Koalition zeugen.

Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan viel schneller, als die meisten Beobachter erwartet haben, was zu einem Exodus des Westens aus dem vom Krieg zerrütteten Land führt. Mehr als ein Dutzend regionaler Hauptstädte sind in der vergangenen Woche von der Gruppe eingenommen worden, darunter auch die zweitgrößte Stadt Kandahar. Alle bereiten sich nun auf den scheinbar unausweichlichen Marsch der Taliban auf Kabul vor, obwohl die internationale Gemeinschaft immer noch verzweifelt versucht, in letzter Minute ein Friedensabkommen zu schließen, um dieses düstere Szenario abzuwenden. Einige Länder drohen auch damit, die Taliban nicht anzuerkennen, falls sie gewaltsam an die Macht zurückkehren, aber das dürfte sie nicht abschrecken.

Die „große westliche Flucht“ aus Afghanistan ist nun im Gange. Die USA haben gerade mehrere tausend Marinesoldaten entsandt, um die Evakuierung ihrer Bürger zu erleichtern, und flehen die Taliban an, ihre Botschaft nicht anzugreifen. Auch Kanada und das Vereinigte Königreich entsenden einige Truppen, um ihren Landsleuten zu helfen. Indien hat bereits einige seiner Bürger evakuiert und bereitet sich Berichten zufolge auf das Szenario vor, wie der vollständige Rückzug der Zivilbevölkerung und der Diplomaten erfolgen soll, falls die Taliban die afghanische Hauptstadt erreichen. Alle diese Länder haben Kabul uneingeschränkt unterstützt, haben aber trotz der Investitionen von zwei Jahrzehnten nichts vorzuweisen.

Die spürbare Panik in der internationalen Gemeinschaft und insbesondere unter den westlichen und mit dem Westen verbündeten Ländern wie Indien ist darauf zurückzuführen, dass sie es nicht geschafft haben, sich pragmatisch an die sich rasch verändernden Umstände anzupassen, die ihre Strategen schon lange hätten kommen sehen müssen. Die Afghanische Nationale Armee (ANA) war immer ein Papiertiger, der durch ausländische Luftunterstützung gestützt wurde. Außerhalb einiger weniger Städte verfügte sie nie über eine wirkliche Macht vor Ort. Als die USA aufhörten, die Taliban so häufig zu bombardieren, sammelten sich ihre Kämpfer in Massen und begannen, eine regionale Hauptstadt nach der anderen einzunehmen, wobei sie sich zunächst auf die Grenzregionen konzentrierten und nun ins Landesinnere vorstießen.

In weiser Voraussicht haben sie das Szenario ausländischer Streitkräfte, die Anti-Taliban-Vertreter aus den Nachbarländern unterstützen, vorweggenommen und versuchen nun sprichwörtlich (oder vielleicht sogar wörtlich), Kabul einzunehmen. All das Geld, das Kabuls Verbündete in Afghanistan investiert haben, wurde für Korruption und andere Projekte verschwendet, wie z. B. die Nutzung des Landes als Sprungbrett für die Destabilisierung der Nachbarländer durch bewaffnete Kämpfer, die von Zielen wie Pakistan als Terroristen angesehen werden. Es wurde nie etwas Substanzielles investiert, um das Leben der einfachen Afghanen zu verbessern und schrittweise die Herzen und Köpfe zu gewinnen, die für die Aufrechterhaltung ihrer Regierung erforderlich sind.

Indien hat zwar viel in afghanische Infrastrukturprojekte investiert und eine führende Rolle bei der Unterstützung von Anti-Taliban-Vertretern gespielt, aber erstere wurden von den Einheimischen als etwas Selbstverständliches angesehen, das sie zu Recht verdient haben, und nicht als Belohnung dafür, dass sie die Taliban in Schach gehalten haben, während letztere brutal und korrupt waren und damit kontraproduktiv die Wahrnehmung der Taliban in der Bevölkerung verbesserten. Indien hätte nach seinen ersten Erfolgen nach der Ankündigung der vollständigen Abzugspläne der USA Notstandsgespräche mit den Taliban aufnehmen können, hat dies aber – aus welchen Gründen auch immer – auf Kosten seiner Interessen abgelehnt.

Indien flieht nun aus Afghanistan, zusammen mit seinen westlichen Verbündeten, die alle beschämt abreisen und wissen, dass dieses Ergebnis nicht unvermeidlich war. Hätten sie sich aufrichtig für die Menschen in Afghanistan eingesetzt, wäre das alles vielleicht nicht passiert, aber sie alle verfolgten strategische Hintergedanken, die nie wirklich etwas mit dem Wiederaufbau dieses vom Krieg zerrütteten Landes zu tun hatten. Jeder von ihnen verbreitete im Ausland Propaganda, die die eigenen Entscheidungsträger nach einiger Zeit schließlich selbst glaubten und behaupteten, die Taliban seien nicht wirklich populär und daher zum Scheitern verurteilt.

Die „Große Flucht des Westens“ aus Afghanistan ist mit einer starken Symbolik verbunden, die von den zahllosen Misserfolgen der internationalen Koalition zeugt. Die Soft Power der sich zurückziehenden Streitkräfte wird von niemand anderem als ihnen selbst zerstört, nachdem sie der Welt gezeigt haben, dass sie nichts von dem erreichen konnten, was sie sich offiziell vorgenommen hatten, obwohl sie zwei Jahrzehnte und buchstäblich Billionen von Dollar in dieses Ziel investiert hatten. Nichts war jemals so, wie es zu sein schien, und keiner von ihnen war ehrlich darüber, was dort wirklich geschah. Die Wahrheit ist nun endlich ans Licht gekommen, und sie ist nicht schön, aber sie ist hoffentlich eine Lehre für alle, die daraus lernen wollen.
Von Andrew Korybko
Amerikanischer Politologe

-=Ende der maschin. Übersetzung=-

Chris Hedges: The return of the Taliban to power in Afghanistan will be one more signpost of the end of the American empire — RT Op-ed

26.07.2021

The US empire is in terminal decline, and heading for a dystopian future. Yet no-one – not the generals, the politicians or the fawning MSM – will be held accountable for all the military follies that herald its imminent collapse.

Quelle: Chris Hedges: The return of the Taliban to power in Afghanistan will be one more signpost of the end of the American empire — RT Op-ed

Maschinelle Übersetzung ins Deutsche:

Chris HEDGES Die Rückkehr der Taliban an die Macht in Afghanistan wird ein weiterer Wegweiser für das Ende des amerikanischen Imperiums sein

Chris Hedges ist ein mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Journalist und Gastgeber von RT’s On Contact, einer wöchentlichen Interview-Serie über die US-Außenpolitik, wirtschaftliche Realitäten und bürgerliche Freiheiten in der amerikanischen Gesellschaft. Er ist der Autor von 14 Büchern, darunter mehrere New York Times-Bestseller.

Das US-Imperium befindet sich im Niedergang und steuert auf eine dystopische Zukunft zu. Doch niemand – weder die Generäle, noch die Politiker oder die kriecherischen MSM – wird für all die militärischen Torheiten, die den bevorstehenden Zusammenbruch ankündigen, zur Rechenschaft gezogen werden.

Das Debakel in Afghanistan, das in den nächsten Wochen blitzschnell im Chaos versinken und die Rückkehr der Taliban an die Macht sichern wird, ist ein weiterer Wegweiser für das Ende des amerikanischen Imperiums.

Die zwei Jahrzehnte des Kampfes, die eine Billion Dollar, die wir ausgegeben haben, die 100.000 Truppen, die eingesetzt wurden, um Afghanistan zu unterwerfen, die High-Tech-Gadgets, die künstliche Intelligenz, die Cyberkriegsführung, die Reaper-Drohnen, die mit Hellfire-Raketen und GBU-30-Bomben bewaffnet sind, und die Global Hawk-Drohnen mit hochauflösenden Kameras, das Special Operations Command, das aus Elite-Rangern, SEALs und Luftkommandos besteht, die Black Sites, Folter, elektronische Überwachung, Satelliten, Kampfflugzeuge, Söldnerarmeen, Infusionen von Millionen von Dollar, um die lokalen Eliten zu kaufen und zu bestechen und eine afghanische Armee von 350.000 Mann auszubilden, die nie den Willen gezeigt hat, zu kämpfen, und es nicht geschafft hat, eine Guerilla-Armee von 60.000 Mann zu besiegen, die sich durch Opiumproduktion und Erpressung in einem der ärmsten Länder der Erde finanziert.(…)

Hedges- Die Rückkehr der Taliban an die Macht in Afghanistan 20210726

Pepe ESCOBAR Zwischen den Zeilen des Biden-Putin-Gipfels

17.06.2021

Zwischen den Zeilen des Biden-Putin-Gipfels
Beginnen wir mit dem geschriebenen Wort.
In Genf gaben die USA und Russland eine gemeinsame Erklärung ab, in der „wir das Prinzip bekräftigen, dass ein Atomkrieg nicht gewonnen werden kann und niemals geführt werden darf.“
Verschiedene Dr. Strangeloves werden zusammenzucken – aber zumindest hat die Welt es schriftlich und kann mit diesem Durchbruch aufatmen. Das heißt aber nicht, dass sich ein „nicht abkommensfähiger“ militärisch-industrieller Komplex der USA daran halten wird.
Moskau und Washington verpflichteten sich außerdem, in naher Zukunft einen „integrierten bilateralen strategischen Stabilitätsdialog zu führen, der überlegt und robust sein wird.“ Der Teufel steckt im Detail, in welcher „nahen Zukunft“ der Dialog stattfinden soll.
Ein erster Schritt ist, dass die Botschafter in beide Hauptstädte zurückkehren. Putin bestätigte, dass das russische Außenministerium und das State Department nach der Verlängerung des START-3-Vertrages um fünf Jahre „Konsultationen aufnehmen“ werden.
Ebenso wichtig war die eigentliche Rosenblüte in Genf: das Minsker Protokoll. Das war einer der Hauptgründe für das Weiße Haus, den Kreml tatsächlich um den Gipfel zu bitten – und nicht andersherum.
Das US-Establishment wurde durch die blitzschnelle militärische Aufrüstung auf russischem Territorium, das an den Donbass angrenzt, erschüttert, die eine Antwort auf die Provokationen Kiews war. (Putin: „Wir führen Übungen auf unserem Territorium durch, aber wir führen keine Übungen durch, die Ausrüstung und Waffen an die US-Grenze schleppen.“)
Die Botschaft wurde gebührend aufgenommen. Es scheint eine Änderung der Haltung der USA gegenüber der Ukraine zu geben – was bedeutet, dass das Minsker Protokoll wieder gilt.

Der russische Präsident Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden bei ihrem Gipfel in Genf. Bild: AFP / EyePress News
Aber das kann alles – wieder einmal – ein Schattenspiel sein. Biden sagte: „Wir haben uns darauf geeinigt, die Diplomatie im Zusammenhang mit dem Minsker Abkommen zu verfolgen.“
„Diplomatie zu verfolgen“ bedeutet nicht unbedingt, sich strikt an ein Abkommen zu halten, das bereits vom UN-Sicherheitsrat gebilligt wurde und von Kiew pausenlos missachtet wird. Aber es impliziert zumindest Diplomatie.
Eine wohlwollende Lesart würde zeigen, dass einige rote Linien endlich verstanden werden. Putin hat das angedeutet: „Im Allgemeinen ist uns klar, worüber unsere US-Partner sprechen, und sie verstehen, was wir sagen, wenn es um die ‚roten Linien‘ geht. Aber ich sollte offen sagen, dass wir nicht so weit gegangen sind, die Schwerpunkte im Detail zu setzen“, um „etwas zu verteilen und zu teilen.“
Also kein Detail – zumindest noch nicht.
Das Spiel verschenken

Bevor er an Bord der Air Force One aus Genf flog, scheint ein entspannter Joe Biden das Spiel verraten zu haben, in seiner typischen selbstverliebten Art.
Er sagte: „Russland befindet sich derzeit in einer sehr, sehr schwierigen Lage … Es wird von China unter Druck gesetzt. Sie wollen verzweifelt eine Großmacht bleiben.“
Dies offenbart eine merkwürdige Mischung aus null Wissen über die komplexe, sich ständig weiterentwickelnde umfassende strategische Partnerschaft zwischen Russland und China und offenem Wunschdenken („von China unter Druck gesetzt“, „verzweifelt eine Großmacht bleiben“).
Russland ist de facto eine Großmacht. Doch Putins Vision einer vollständigen russischen Souveränität kann nur in einer echten multipolaren Welt gedeihen, die durch ein Konzert von Souveränen koordiniert wird: ein auf Realpolitik basierendes Gleichgewicht der Kräfte.
Das steht in scharfem Kontrast zu der von den USA privilegierten Unipolarität, deren Establishment jeden politischen Akteur, der nach Souveränität und Multipolarität ruft, als eingeschworenen Feind betrachtet.
Diese kognitive Dissonanz wurde sicherlich nicht durch das beseitigt, was Putin, Biden und ihre erweiterten Teams in der Villa La Grange besprachen.
Es ist recht aufschlussreich, den Bogen von Anchorage nach Genf wieder aufleben zu lassen, den ich in den letzten drei Monaten für die Asia Times geschlagen habe. In Alaska wurde China in eine schmuddelige Umgebung geschleudert und am diplomatischen Tisch mit Beleidigungen empfangen – die von dem formidablen Yang Jiechi in gleicher Weise beantwortet wurden. Vergleichen Sie dies mit dem Hollywood-artigen Zeremoniell in Genf.
Der Unterschied in der Behandlung Chinas und Russlands verrät einmal mehr das Spiel.
Die herrschenden US-Eliten sind von der strategischen Partnerschaft zwischen Russland und China völlig paralysiert. Aber ihr größter Albtraum ist, dass die Deutschen begreifen, dass sie wieder einmal als Kanonenfutter benutzt werden, was sie auch sind, wie man während der Nord Stream 2-Saga deutlich sehen konnte.
Das könnte Berlin schließlich in die ultimative eurasische Allianz mit Russland und China treiben. Die kürzlich unterzeichnete Atlantik-Charta signalisiert, dass das ideale Szenario für die Anglo-Amerikaner – mit Anklängen an den Zweiten Weltkrieg – darin besteht, Deutschland und Russland als unversöhnliche Gegensätze zu haben.

Der russische Präsident Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden bei ihrem Gipfel in Genf. Bild: AFP / EyePress News
Das Hauptziel der Amerikaner bei dem etwas skurrilen Fototermin zwischen Putin und Biden (Putin grinst, Biden schaut in die Ferne) war es also, Putin vorzugaukeln, dass Washington Russland „zurück in der Herde“ haben will, um Moskau von Peking wegzubringen und ein Dreierbündnis mit Berlin zu vermeiden.
Regionale Stabilität?

Es gab keine substanziellen Lecks aus Genf – zumindest noch nicht. Wir wissen nicht, ob Lawrow und Blinken tatsächlich viel geredet haben, als nur die vier von ihnen – plus Übersetzer – im Bibliotheksraum waren.
Bei dem erweiterten Treffen hatte die berüchtigte Maidan-Keksverteilerin Victoria „F*ck the EU“ Nuland einen Platz am Tisch. Das könnte bedeuten, dass selbst wenn sich die USA und Russland über nukleare Stabilität einig sind, regionale Stabilität weitgehend vom Tisch bleibt. (Putin: „Was ist stabil daran, einen Putsch in der Ukraine zu unterstützen?“)
Biden erwähnte vage, dass die USA und Russland möglicherweise bei der humanitären Hilfe für Syrien zusammenarbeiten könnten. Das war ein Code für Idlib – wo die NATO-Türkei aktiv Dschihadisten vom Typ al-Nusra unterstützt. Kein Wort über die illegale amerikanische Besetzung syrischen Territoriums – komplett mit Ölschmuggel – und die Tatsache, dass die wahre humanitäre Krise in Syrien eine direkte Folge der US-Sanktionen ist.
Nichts davon wurde in beiden Pressekonferenzen angesprochen. Ein beiläufiges Wort zum Iran, ein weiteres beiläufiges Wort zu Afghanistan, nicht einmal eine Erwähnung von Gaza.
Putin, in voller Kenntnis der Fakten und auf Logik beharrend, war eindeutig entgegenkommend, betonte „keine Feindseligkeit“ und „die Bereitschaft, einander zu verstehen.“ Biden, zu seiner Ehre, sagte, dass Meinungsverschiedenheiten nicht in einer „hyperbolischen Atmosphäre“ behandelt wurden und seine „Agenda“ nicht gegen Russland gerichtet ist.
Putin ging extrem ins Detail und erklärte, wie Russland die „verlorene Infrastruktur“ in der Arktis wiederherstellt. Er sei „zutiefst überzeugt“, dass die USA und Russland in der Arktis kooperieren sollten.
Zum Thema Cybersicherheit betonte er, dass Moskau alle Informationen auf US-Anfragen zu Cyberangriffen zur Verfügung stellt, aber nie Antworten von den Amerikanern erhält. Er betonte, dass die meisten Cyberangriffe ihren Ursprung in den USA haben.
Zu den Menschenrechten: „Guantanamo ist immer noch in Betrieb und entspricht keinem internationalen Recht.“ Und: „Folter wurde in amerikanischen Gefängnissen angewandt, auch in Europa.“
Ganz wichtig: Die Impfkriege wurden „beiläufig“ angesprochen, und es wurde die „Möglichkeit“ einer gegenseitigen Anerkennung von Impfstoffen beschworen.

Der russische Präsident Wladimir Putin hält eine Pressekonferenz nach einem Treffen mit seinem US-Kollegen Joe Biden in der Villa La Grange in Genf, Schweiz. Bild: AFP / Sergey Guneev / Sputnik
Fürs Protokoll: US-Mainstream-Medien waren zu Putins Pressekonferenz eingeladen – und fühlten sich frei, anklagende Fragen“ zu stellen, getreu dem Skript des schurkischen Kreml-Verhaltens“ – während keinerlei russische Medien bei Bidens Pressekonferenz zugelassen waren.
Kurz gesagt, die Anwendung von Kissingers „Teile und herrsche“, um die russisch-chinesischen Beziehungen zu stören, war ein Fehlschlag, wenn man es mit ultra-versierten Spielern wie Putin und Lawrow zu tun hatte.
Putin sagte in seiner Pressekonferenz: „Ich habe keine Illusionen, und es kann keine Illusionen geben.“ Später wurde Kreml-Sprecher Dmitri Peskow gefragt, ob Genf dazu führen würde, dass die USA von Russlands Liste der „Unfriendly Nations“ gestrichen würden: „Nein“, antwortete er. „Es gibt noch keine Gründe.“
Dennoch gibt es einen Hoffnungsschimmer. Es sind schon seltsamere geopolitische Dinge passiert. Wenn die Kriegstreiber an den Rand gedrängt werden, könnte 2021 sogar als Jahr der strategischen Stabilität enden.

Zum Original Artikel: https://asiatimes.com/2021/06/between-the-lines-of-the-biden-putin-summit/

Kissinger Warns Washington: Accept New Global System Or Face A Pre-WWI Geopolitical Situation

„…a breakdown of the order is inevitable. And the consequences of a breakdown would be catastrophic…“

Quelle: Kissinger Warns Washington: Accept New Global System Or Face A Pre-WWI Geopolitical Situation