Wird sich der globale Süden von der Dollarverschuldung befreien?

Quelle: https://thecradle.co/Article/columns/11529

Wird sich der globale Süden von der Dollarverschuldung befreien?

Von

By Pepe Escobar

June 09 2022

11-13 Minuten

Mit The Destiny of Civilization: Finanzkapitalismus, Industriekapitalismus oder Sozialismus hat uns Michael Hudson, einer der weltweit führenden unabhängigen Wirtschaftswissenschaftler, das wohl ultimative Handbuch darüber vorgelegt, wo wir uns befinden, wer das Sagen hat und ob wir ihn überlisten können.

Stürzen wir uns direkt ins Getümmel. Hudson beginnt mit einer Analyse des „Nimm das Geld und lauf“ Ethos, komplett mit Deindustrialisierung, da 90 Prozent der US-Unternehmenseinnahmen „für Aktienrückkäufe und Dividendenausschüttungen verwendet werden, um die Aktienkurse der Unternehmen zu stützen“.

Dies stellt den Höhepunkt der politischen Strategie des „Finanzkapitalismus“ dar: die „Vereinnahmung des öffentlichen Sektors und die Verlagerung der Geld- und Bankenmacht“ an die Wall Street, die City of London und andere westliche Finanzzentren.

Der gesamte Globale Süden wird den imperialen Modus Operandi leicht erkennen: „Die Strategie des US-amerikanischen Militär- und Finanzimperialismus besteht darin, Oligarchien und Diktaturen als Klienten zu installieren und Verbündete unter Druck zu setzen, damit sie sich dem Kampf gegen die designierten Gegner anschließen, indem sie nicht nur die Kosten des Imperiums für die Kriegsführung („Verteidigung“) subventionieren, sondern sogar die inländischen Ausgabenprogramme der imperialen Nation.“ Dies ist das Gegenteil der von Russland und China befürworteten multipolaren Welt.

Kurz gesagt, unser aktueller Kalter Krieg 2.0 „wird im Grunde genommen vom US-zentrierten Finanzkapitalismus, der Rentier-Oligarchien unterstützt, gegen Nationen geführt, die versuchen, mehr Eigenständigkeit und inländischen Wohlstand aufzubauen.“ (…)

Drängen die USA/NATO (mit Hilfe des WEF) auf eine Hungersnot im globalen Süden?

Drängen die USA/NATO (mit Hilfe des WEF) auf eine Hungersnot im globalen Süden?

Quelle: https://thesaker.is/is-us-nato-with-wef-help-pushing-for-a-global-south-famine/

Juni 06, 2022

104 Kommentare

Von Michael HUDSON und mit der Erlaubnis des Autors veröffentlicht

Ist der Stellvertreterkrieg in der Ukraine nur ein Vorspiel zu etwas Größerem, zu einer weltweiten Hungersnot und einer Devisenkrise für Länder mit Nahrungsmittel- und Öldefiziten?

Wahrscheinlich werden viel mehr Menschen an Hungersnöten und wirtschaftlichen Störungen sterben als auf dem ukrainischen Schlachtfeld. Es ist daher angebracht zu fragen, ob der scheinbare Stellvertreterkrieg in der Ukraine Teil einer größeren Strategie ist, mit der die Kontrolle der USA über den internationalen Handel und Zahlungsverkehr gesichert werden soll. Wir erleben eine finanziell bewaffnete Machtübernahme durch den US-Dollarkreis über den globalen Süden und Westeuropa. Wie können sich Länder ohne Dollarkredite der Vereinigten Staaten und ihrer IWF-Tochter über Wasser halten? Wie hart werden die USA vorgehen, um sie daran zu hindern, sich zu entdollarisieren und sich aus der wirtschaftlichen Umlaufbahn der USA zu lösen? (…)

Michael HUDSONs Interview mit RT

http://thesaker.is/michael-hudson-interview-with-rt-transcript/

Michael Hudsons Interview mit RT

19. Mai 2022 – Transkript

Peter Scott, RT-Moderator: Bei uns ist jetzt Michael Hudson, Wirtschaftswissenschaftler und Autor von „Super-Imperialismus“ und dem kürzlich erschienenen „Schicksal der Zivilisation“. Willkommen in unserer Sendung, Michael.

Michael Hudson: Es ist schön, wieder hier zu sein.

PS: Angenommen, all diese europäischen Programme wie das REPOWER-Programm treten in Kraft, was erwarten Sie, wie die EU danach dastehen wird?

MH: Nun, das Ansehen der EU wird wirtschaftlich unter Druck geraten. Sie hat versucht, ein Kraftpaket in der Weltwirtschaft zu sein, aber in den letzten Monaten hat der Euro gegenüber dem Dollar stetig an Wert verloren, und er ist auf dem Weg zu einem Dollar pro Euro. Das liegt daran, dass das Land viel Devisen für Energie, Lebensmittel und Waffen bezahlen muss. Sie schrumpft im Vergleich zu anderen Wirtschaftsnationen.

PS: Was glauben Sie, welche Stellung die EU im Vergleich zu Großmächten wie China einnehmen wird?

MH: Nun, sie ist offensichtlich aus dem Spiel. Anstatt ihre eigenen Interessen in den Vordergrund zu stellen, stellt sie die Interessen der USA in den Vordergrund. Sie verhält sich eher wie ein Satellit der Vereinigten Staaten, als dass sie versucht, ihr eigenes Schicksal zu meistern. Der ganze Plan der EU vor 20 Jahren war es, durch Investitionen in Russland und China und einen gegenseitigen Austausch reich zu werden. Und jetzt hat sie beschlossen, das zu beenden. Die USA haben sich Europa einverleibt. Der Krieg in der Ukraine ist in erster Linie ein Krieg der USA, um Europa in die US-Umlaufbahn zu ziehen und europäische Geschäfte mit Russland oder China zu verhindern. Westeuropa wird also außen vor gelassen, während Russland, China und Eurasien mit dem Rest Asiens mitziehen. Europa wird einfach zurückbleiben. Es verliert seine Exportmärkte, wird unter Druck gesetzt und – wie Sie gerade erwähnten – das Renteneintrittsalter erhöht, weil es seinen Haushalt für die Aufrüstung des amerikanischen Militärs ausgibt, anstatt in die Industrie zu investieren, wie es das seit 1945 getan hat.

PS: Sie haben tatsächlich geschrieben, dass Europa aufgehört hat, ein unabhängiger Staat zu sein. Fast hätten Sie erwähnt, dass die Vereinigten Staaten die Handelsbeziehungen der EU mit Russland und China kappen wollten. Wie genau sind Sie zu diesem Schluss gekommen und glauben Sie, dass dieser angebliche US-Plan erfolgreich ist?

MH: Nun, ich habe einfach die Reden von Präsident Biden und seinem Team gelesen. Sie haben gesagt, dass China Amerikas Feind Nummer eins ist. Wenn man ein Land als seinen größten Feind bezeichnet, wird man den Handel und die gegenseitige Abhängigkeit mit diesem Land nicht ausbauen. Und die USA haben bereits darauf bestanden, dass ihre Verbündeten den russischen Sport sanktionieren, d. h. boykottieren, und zwar nicht nur Öl und Landwirtschaft, sondern auch Titan, Helium und alle anderen Exporte, die Russland herstellt. Europa hat die Anweisungen der USA befolgt, keinen Kontakt mit Russland zu haben, und ohne Kontakt mit Russland wird es auch keinen Kontakt mit China haben, weil China sieht, dass Europa genau das tun wird, was es mit Russland getan hat. (…)

Ohne den Dollar auskommen

Ohne den Dollar auskommen

Pessimismus war früher etwas für Währungsspinner; jetzt warnt sogar Goldman Sachs, dass der Dollar den Weg des Pfunds gehen wird

von David P. GOLDMAN

13. April 2022

NEW YORK – Die schwindelerregende Summe von 18 Billionen US-Dollar – fast so viel wie das Bruttoinlandsprodukt (BIP) eines Jahres – ist der Betrag, den die Vereinigten Staaten seit der großen Finanzkrise von 2008 von Ausländern eingenommen haben.

Die Vorstellung, dass die Vorherrschaft des Dollars in der Weltfinanzwelt zu Ende gehen könnte, war noch vor fünf Jahren eine Randerscheinung, als Amerikas Nettoauslandsvermögen gerade einmal 8 Billionen US-Dollar betrug. Heute liest man in Forschungsberichten von Goldman Sachs und Credit Suisse Prognosen über das Ende der Dollar-Ära.

Washingtons Beschlagnahmung der russischen Devisenreserven scheint angesichts der enormen und zunehmenden Abhängigkeit Amerikas von ausländischen Krediten eine selbstzerstörerische Maßnahme zu sein. Paradoxerweise liegt die Stärke der USA in ihrer Schwäche: Ein plötzliches Ende der führenden Rolle des Dollars im Weltfinanzwesen hätte verheerende Folgen für die US-Wirtschaft wie auch für die Volkswirtschaften ihrer Handelspartner.

Zusätzlich zu den ausländischen Nettoinvestitionen in den USA in Höhe von 18 Billionen Dollar halten Ausländer etwa 16 Billionen Dollar in Bankeinlagen im Ausland, um internationale Transaktionen zu finanzieren. Das sind 34 Billionen Dollar Auslandsfinanzierung bei einem US-BIP von nicht ganz 23 Billionen Dollar. Ausländer sind auch stark in den US-Aktien- und Immobilienmärkten engagiert.

Niemand – am allerwenigsten China mit seinen 3 Billionen Dollar an Reserven – will einen Ansturm auf den Dollar und Dollaranlagen. Aber die Zentralbanken der Welt bauen ihr Dollar-Engagement vorsichtig, aber stetig ab.

Das Rinnsal der Diversifizierung aus dem Dollar könnte sich in eine Flut verwandeln. Was der Internationale Währungsfonds am 22. März als „die schleichende Erosion der Dollar-Dominanz“ bezeichnete, deutet auf einen nicht ganz so schleichenden Ausstieg aus dem Dollar hin. Im Gegensatz zu Nebukadnezars Handschrift an der Wand können die Wahrsager des Königs die Botschaft klar und deutlich lesen.

So hat die russische Zentralbank den Anteil des US-Dollars an ihren Reserven von 21 % vor einem Jahr auf nur noch 11 % im Januar gesenkt, während der Anteil des RMB von 13 % vor einem Jahr auf 17 % gestiegen ist. Die russische Zentralbank hat in den letzten Jahren auch mehr Gold gekauft als jede andere Institution.

Mit einem Anteil von nur 8 % am weltweiten Exportvolumen gegenüber 15 % in China spiegelt die Reserveposition des US-Dollars nicht mehr die Stärke der amerikanischen Wirtschaft wider. Sie ergibt sich perverserweise aus dem Wunsch des Rests der Welt, zu sparen.

Die Bevölkerung in den Ländern mit hohem Einkommen altert schnell. Im Jahr 2001 waren 28 % der Menschen in diesen Ländern 50 Jahre oder älter; im Jahr 2040 wird dieser Anteil 45 % erreichen. Die alternden Bevölkerungen sparen für den Ruhestand. Die Deutschen und Japaner sparen fast 30 % des BIP, die Chinesen 44 %; die Amerikaner sparen nur 18 % des BIP.

In den letzten 15 Jahren haben die amerikanischen Verbraucher jedes Jahr etwa eine Billion Dollar mehr für Waren ausgegeben, als sie durch amerikanische Exporte einbrachten. (…)

Die vollständige Übersetzung ins Dt.:

Originaltext in Engl.:

Taiwanische Chiphersteller deuten Abkopplung von den USA an

Taiwanische Chiphersteller deuten Abkopplung von den USA an

Der weltgrößte Chiphersteller will eigene Chipherstellungsanlagen, um die Abhängigkeit von den USA zu beenden und Chinas staatlich geführte Produktion besser zu unterstützen

von David P. Goldman 11. Dezember 2021

NEW YORK – Taiwans Chiphersteller unterzeichneten am 3. Dezember ein Abkommen zum Aufbau einer eigenen Halbleiterausrüstungsindustrie und eröffneten damit nach Ansicht eines prominenten US-Forschungsunternehmens eine „Option zur Abkopplung vom Westen“.

Die taiwanesische Initiative ist eine Reaktion auf die extraterritorialen Sanktionen Washingtons gegen Käufer von US-Fertigungsanlagen, die der damalige Präsident Donald Trump im Mai 2020 verhängte. Die USA machen das Recht geltend, den Verkauf von Chips zu blockieren, die mit US-Maschinen oder geistigem Eigentum hergestellt wurden.

Die US-Sanktionen haben dem chinesischen Tech-Giganten Huawei den Zugang zu High-End-Chips mit einem Durchmesser von 7 Nanometern und darunter verwehrt und den ehemals weltweit führenden Hersteller von Mobiltelefonen lahmgelegt. Da Huawei nicht in der Lage war, 5G-Telefone herzustellen, verlor es Marktanteile an den chinesischen Mobiltelefonhersteller Xiaomi und verkaufte sein Honor-Smartphone-Geschäft.

Die US-Sanktionen hatten jedoch kaum Auswirkungen auf das Telekommunikationsausrüstungsgeschäft von Huawei, einschließlich der Ausrüstung für die 5G-Infrastruktur, die ältere Chips verwendet, die leichter zu beschaffen sind.

Taiwan werde „ein fortschrittliches Zentrum für die Halbleiterproduktion“ werden, sagte der taiwanesische Vizepremier Shen Jong-chin und fügte hinzu, dass Taiwan die Hersteller von Chipausrüstung einladen werde, ihre Anlagen auf die Insel zu verlegen. Die Regierung in Taipeh plant, zusätzlich zu den drei bereits bestehenden Parks ein oder zwei weitere Wissenschaftsparks zu errichten, um die Gerätehersteller unterzubringen. (…)

Der vollständige Beitrag in Engl. und Dt. hier:

Ein Platzen der US-Schuldenblase wird die Welt böse treffen – Russland jedoch nicht

Ein Platzen der US-Schuldenblase wird die Welt böse treffen – Russland jedoch nicht

13 Okt. 2021 21:32 Uhr

Eine neue Runde in der wiederkehrenden US-Schuldenkrise droht die Welt zu erschüttern. Vom Westen durch Sanktionen und Misstrauen größtenteils abgeschnitten, dürfte ausgerechnet Russland vor den Folgen dieser heraufziehenden Situation verschont bleiben.

Ein Kommentar von Glenn Diesen

Die lang erwartete US-amerikanische Finanzkrise scheint auf dem Weg zu sein. Die Inflation steigt, die Energiepreise steigen jenseits jeder Kontrolle und bereits jetzt ist das Niveau der privaten und öffentlichen Verschuldung untragbar hoch. Washington stehen nur noch wenige Werkzeuge zum Abwenden oder Mildern der Krise zur Verfügung – und dabei hat es eine Menge zu verlieren.

Es scheint sich eine erneute US-amerikanische Finanz- und Währungskrise anzubahnen, die die ganze Welt zu erfassen und weltweit zu dramatischen Verschiebungen in der internationalen Machtverteilung zu führen droht. Die ganze Welt? Nein! Ein von unbeugsamen Realpolitikern geleitetes Russland zeigt sich auf die kommenden Turbulenzen vorbereitet. Deren Strategie lautet: Den Spritzumkreis einer bald platzenden Blase einfach frühzeitig verlassen. Neben der Sicherstellung strenger Budgetdisziplin ist dabei die strategische Partnerschaft zwischen Russland und China als einer der Schwerpunkte hervorzuheben, die mit einer Abkopplung vom internationalen Finanzsystem unter Führung der USA einhergeht.

Die Tugend der Vereinigten Staaten: Probleme würdevoll vor sich herschieben

Der Segen, die Weltreservewährung drucken zu können, ist gleichzeitig auch ein Fluch. Die USA waren über Jahre hinweg in der Lage, massive Defizite einzufahren und damit einen Lebensstandard und ein Imperium weit über ihre Verhältnisse aufrechtzuerhalten, während Politiker behaupten konnten, die Ungleichgewichte seien ein Zeichen für eine gesunde Wirtschaft und als Beweis hierfür gelte die Bereitschaft der ganzen Welt, den USA so große Geldmengen zu leihen. Der Fluch, den die Lizenz zum Drucken der weltweiten Handels- und Reservewährung birgt, besteht im Verwässern der Notwendigkeit, eine Budgetdisziplin aufrechtzuerhalten, da sämtliche Probleme einfach in die Zukunft verschoben werden können. (…)

Der vollständige Kommentar findet sich hier: