Study forecasts China investment of $75 trillion in carbon neutrality

Study forecasts China investment of $75 trillion in carbon neutrality

High-tech green overhaul would arguably be the most ambitious investment program in economic history

by David P. Goldman January 11, 2022

NEW YORK – China is projected to invest the equivalent of US$75 trillion (487 trillion yuan) in carbon neutrality financing over the next 30 years, representing five times its 2020 national output, according to a December 2021 study by a consortium of government, academic and private-sector experts.

The 200-page report, which encompasses the whole range of carbon-neutral technology from hydrogen-fuel vehicles to nuclear electric power, was issued by the Research Group of the Green Finance Committee of China Society for Finance and Banking under the direction of Ma Jun, president of the Beijing Institute of Finance and Sustainability, an academic unit under the Beijing Municipal Bureau of Financial Work.

The Green Finance Committee of China Society for Finance and Banking was set up by the PBoC and regulators in April 2015. 

Ma was previously a member of the People’s Bank of China’s monetary policy committee, chief economist of the Research Bureau of the PBoC and head of China economics and strategy at Germany’s Deutsche Bank. The report’s 40 co-authors include economists at Chinese as well as Western financial institutions.

The $75 trillion projection for green investments includes the entire array of high-tech industries that will gradually replace China’s smokestack industries with their high level of energy consumption and carbon emissions. The proposed scale of investment dwarfs the most ambitious Western estimates, including a $16 trillion estimate by Goldman Sachs in a widely-cited January 2021 report to clients.

(…)

Full text in engl. and translation in german here:

100 Jahre Kommunistische Partei Chinas: Beobachtungen eines Nichthistorikers und Nichtmarxisten zu China. Ein Essay

https://www.heise.de/tp/features/Chinas-Rolle-in-einer-neuen-globalen-Ordnung-6131404.html?seite=all

Chinas Rolle in einer neuen globalen Ordnung

Juli 2021 Wolfram Elsner
100 Jahre Kommunistische Partei Chinas: Beobachtungen eines Nichthistorikers und
Nichtmarxisten zu China. Ein Essay (Teil 1)


Eine nahezu 5.000 Jahre alte Kultur, eine rund 3.000 Jahre alte (relativ) einheitliche Nation,
9,5 Millionen Quadratkilometer Festland, davon aber nur etwa acht Prozent der agrarisch
nutzbaren Fläche der Welt bei knapp 20 Prozent der Weltbevölkerung, also 1,4 Milliarden
Menschen – das ist China. Unter anderem.
China hat sich in den letzten Jahrzehnten von einer der  ärmsten Nationen, als die der
europäische, japanische und US-amerikanische Kolonialismus das historisch stets reiche
Land nach einem „Jahrhundert der Demütigung“, Auspressung, Zerschlagung, der
Paralysierung durch Rauschgift, also das englisch-indische Opium, und eines grandiosen
Wissensdiebstahls hinterlassen hatte, zu einer modernen Industrienation und faktisch zur
neuen Nummer Eins entwickelt hat. Seit 2016 ist es das bereits beim Sozialprodukt (BIP) zu
Kaufkraftparitäten (KKP).
Bis zur Jahrhundertmitte wird also die alte historische Normalität, wonach China über
Jahrtausende stets eines der reichsten Länder der Welt war und immer rund 30 bis 40
Prozent des Weltsozialprodukts erstellt hat, wieder die neue Normalität sein. Es wäre auch
geradezu ein Wunder, eine Abnormalität, wenn eine Bevölkerung von 1,4 Milliarden nicht
eine der größten und leistungsfähigsten  Ökonomien der Welt entwickeln würde. (…)

Beide Teile des Essays finden sich hier:

Götterdämmerung im Welthandel: Deutschlands Industrie wird im Machtkampf zwischen Washington und Peking zerrieben

Michael BERNEGGER 22.12.2019

Die Deutschen Autobauer als Vorreiter der gesamten Volkswirtschaft haben sich verspekuliert. China beginnt, ihnen den Boden unter den Füßen wegzuziehen. Zugleich schlägt die US-Regierung wild um sich, wie das Beispiel des sanktionierten Pipeline-Projekts Nordstream 2 zeigt.

Quelle: Götterdämmerung im Welthandel: Deutschlands Industrie wird im Machtkampf zwischen Washington und Peking zerrieben

Fabrikation von Wahrheiten – Fritz Vahrenholt

10.07.2019
Von Fritz Vahrenholt – Weltwoche.ch

Die Frage ist nicht, ob CO2 einen Einfluss auf die Erdtemperatur hat, sondern in welchem Ausmass. Die Wissenschaft liefert die abschliessende Antwort nicht. Womöglich steckt in der Klimapolitik eine grössere Bedrohung für die westliche Zivilisation als im Klimawandel.

Quelle: Fabrikation von Wahrheiten

Das US-Militär – einer der größten Klimasünder in der Welt (heise.de) — CO-OP NEWS

Für die globalen logistischen Lieferketten produziert das US-Militär so viele Emissionen wie Schweden oder Dänemark Das US-Militär ist einer der größten Klimasünder in der Geschichte, verbraucht mehr flüssige Kraftstoffe und emittiert mehr Kohlenstoff als die meisten Länder, belegt eine neue Studie von Wissenschaftlern der Durham University und der Lancaster University, die von der Royal Geographical […]

über Das US-Militär – einer der größten Klimasünder in der Welt (heise.de) — CO-OP NEWS