Die Folgen des Übergangs vom Industrie zum Finanzkapitalismus

Die Folgen des Übergangs vom Industrie- zum Finanzkapitalismus

7. Januar 2021

Michael HUDSON und Pepe ESCOBAR haben letzten Monat an der Henry George School of Social Science einen harten Blick auf Miete und Rent-Seeking geworfen.

Das Nobelkaufhaus Saks Fifth Avenue hat vor einer Black-Lives-Matter-Demonstration in New York private Sicherheitskräfte, Zäune und Stacheldraht aufgestellt, 7. Juni. 2020. (Anthony Quintano, CC BY 2.0, Wikimedia Commons)

Michael Hudson: Nun, ich fühle mich geehrt, hier in der gleichen Show mit Pepe zu sein und über unser gemeinsames Anliegen zu sprechen. Und ich denke, man muss das ganze Thema so einrahmen, dass China auf dem Vormarsch ist und der Westen das Ende der ganzen 75-jährigen Expansion erreicht hat, die er seit 1945 hatte.

Es gab also die Illusion, dass Amerika wegen der Konkurrenz aus China de-industrialisiert wird. Und die Realität ist, dass es keine Möglichkeit gibt, dass Amerika reindustrialisiert und seine Exportmärkte zurückgewinnt, mit der Art und Weise, wie es heute organisiert, finanziert und privatisiert ist, und wenn es China nicht gäbe. Der „Rust Belt“ würde immer noch vor sich hin rosten. Die amerikanische Industrie wäre immer noch nicht in der Lage, im Ausland zu konkurrieren, einfach weil die Kostenstruktur in den Vereinigten Staaten so hoch ist.

Michael Hudson. (Wikimedia Commons)

Der Wohlstand wird hier nicht mehr durch Industrialisierung gemacht. Er wird finanziell erwirtschaftet, hauptsächlich durch Kapitalgewinne. Steigende Preise für Immobilien oder für Aktien und für Anleihen.  In den letzten neun Monaten, seit das Coronavirus hierher kam, wuchs das oberste 1 Prozent der US-Wirtschaft um 1 Billion Dollar. Es war ein Glücksfall für das eine Prozent. Der Aktienmarkt ist weit oben, der Anleihenmarkt ist oben, der Immobilienmarkt ist oben, während der Rest der Wirtschaft nach unten geht. Trotz der Zölle, die Trump auf chinesische Importe erhoben hat, steigt der Handel mit China, weil wir einfach keine Materialien produzieren.

Amerika stellt seine Schuhe nicht selbst her. Es stellt keine Schrauben und Muttern oder Verbindungselemente her, es stellt keine industriellen Dinge mehr her, denn wenn man mit einem Industrieunternehmen Geld verdienen will, dann kauft man das Unternehmen und verkauft es, nicht um Kredite zu vergeben, um die Produktion des Unternehmens zu steigern. New York City, wo ich lebe, war früher eine Industriestadt, und die Industriegebäude, die Handelsgebäude wurden alle zu hochpreisigen Immobilien gentrifiziert, und das Ergebnis ist, dass die Amerikaner so viel Geld für Bildung, Miete, medizinische Versorgung zahlen müssen, dass sie, selbst wenn sie alle ihre physischen Bedürfnisse, ihre Nahrung, ihre Kleidung, alle Waren und Dienstleistungen umsonst bekämen, immer noch nicht mit ausländischen Arbeitskräften konkurrieren könnten, wegen all der Kosten, die sie zahlen müssen, die man im Wesentlichen als Mietwucher bezeichnet. (…)

Michael Hudson ist ein amerikanischer Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Missouri Kansas City und ein Forscher am Levy Economics Institute am Bard College. Er ist ein ehemaliger Wall-Street-Analyst, politischer Berater, Kommentator und Journalist. Er bezeichnet sich selbst als einen klassischen Ökonomen. Michael ist der Autor von J is for Junk Economics, Killing the Host, The Bubble and Beyond, Super Imperialism: The Economic Strategy of American Empire, Trade Development and Foreign Debt und The Myth of Aid, um nur einige zu nennen. Seine Bücher wurden ins Japanische, Chinesische, Deutsche, Spanische und Russische übersetzt veröffentlicht.

Pepe Escobar, geboren in Brasilien, ist Korrespondent und Chefredakteur der Asia Times und Kolumnist für Consortium News und Strategic Culture in Moskau. Seit Mitte der 1980er Jahre hat er als Auslandskorrespondent in London, Paris, Mailand, Los Angeles, Singapur und Bangkok gelebt und gearbeitet. Er hat ausgiebig über Pakistan, Afghanistan, Zentralasien bis hin zu China, Iran, Irak und den weiteren Nahen Osten berichtet. Pepe ist der Autor von Globalistan – Wie sich die globalisierte Welt in einen flüssigen Krieg auflöst; Red Zone Blues: A Snapshot of Baghdad during the Surge. Er war mitwirkender Redakteur bei The Empire and The Crescent und Tutto in Vendita in Italien,. Seine letzten beiden Bücher sind Empire of Chaos und 2030. Pepe ist auch mit der in Paris ansässigen European Academy of Geopolitics verbunden. Wenn er nicht auf Reisen ist, lebt er zwischen Paris und Bangkok.

The Consequences of Moving from Industrial to Financial Capitalism

The Consequences of Moving from Industrial to Financial Capitalism

January 7, 2021

Michael Hudson and Pepe Escobar last month took a hard look at rent and rent-seeking at the Henry George School of Social Science.

High-ended retailer Saks Fifth Avenue added private security, fencing and barbed wire ahead of a Black Lives Matter protest in New York, June 7. 2020. (Anthony Quintano, CC BY 2.0, Wikimedia Commons)

Michael Hudson: Well, I’m honored to be here on the same show with Pepe and discuss our mutual concern. And I think you have to frame the whole issue that China is thriving, and the West has reached the end of the whole 75-year expansion it had since 1945.

So, there was an illusion that America is de-industrializing because of competition from China. And the reality is there is no way that America can re-industrialize and regain its export markets with the way that it’s organized today, financialized and privatized and if China didn’t exist. You’d still have the Rust Belt rusting out. You’d still have American industry not being able to compete abroad simply because the cost structure is so high in the United States. (…)

Immanuel Wallerstein Resist? Resist! Why and How?

Quelle: Resist? Resist! Why and How?

Commentary No. 444, March 1, 2017

From time immemorial, persons who feel oppressed and/or ignored by the powerful have resisted those in authority. Such resistance often changed things, but only sometimes. Whether one considers the cause of the resisters to be virtuous depends on one’s values and one’s priorities.

In the United States, over the past half-century, there emerged a latent resistance to what was seen as oppression by “elites” who enacted changes in social practices offensive to certain religious groups and ignored rural populations and persons whose standards of living were declining. At first, resistance took the path of withdrawal from social involvement. Then it took a more political form, finally taking on the name of Tea Party. (…)

What Resist as a movement needs to keep in mind is the fact that we are in the midst of a historic structural transition from the capitalist world-system in which we have lived for some 500 years to one of two successor systems – a non-capitalist system that preserves all of the worst features of capitalism (hierarchy, exploitation, and polarization) and its opposite, a system that is relatively democratic and egalitarian. I call this the struggle between the spirit of Davos and the spirit of Porto Alegre. (…)

Capitalism Requires World War | The Vineyard of the Saker

The Saker

by Cathal Haughian

250,000 capitalists read the Financial Times, and it has been our undertaking, since 2010, to chronicle our understanding of capitalism via our book The Philosophy of Capitalism. We were curious as to the underlying nature of the system which endows us, the owners of capital, with so many favours. The Saker has asked me to explain our somewhat crude statement ‘Capitalism Requires World War’. (…)

The present showdown between West, Russia and China is the culmination of a long running saga that began with World War One. Prior to which, Capitalism was governed by the gold standard system which was international, very solid, with clear rules and had brought great prosperity: for banking Capital was scarce and so allocated carefully. World War One required debt-capitalism of the FIAT kind, a bankrupt Britain began to pass the Imperial baton to the US, which had profited by financing the war and selling munitions.
(…)

Michael HUDSON: What’s Behind the Stock Market’s Rollercoaster Ride?, Democracy Now, Au g. 25, 2015

globakcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 26.08.2015

Dear all,

yesterday Christian Schantz* (Basecamp) forwarded an interview with economist Michael HUDSON on what’s behind the stock market’s rollercoaster ride. Hudson refutes the Western mass media stories blaming China and explains the very different starting point/problems of the Chinese economy and the Western casino capitalism in front of the so called „Black Monday“.

Following an extract – the complete interview is attached (pdf-file).

Greets,
Martin Zeis

* <notifications

HUDSON-What’s-behind-Stock-Market-Crash150825.pdf

شبكة فولتير

Just another WordPress.com weblog - relevant news

Steven25's Blog

Just another WordPress.com weblog - relevant news

The Unz Review:

Just another WordPress.com weblog - relevant news

CO-OP NEWS

Co-op Anti-War Café Berlin

The Vineyard of the Saker

Just another WordPress.com weblog - relevant news

In Gaza

and beyond

Ceiberweiber

Klartext und Hintergrundinformationen

Stephs remarkable news

Eine andere WordPress-Site.

Internationales Forum

Wir wollen mit der Seite die Menschen unterstützen, die in ihren Wahlkreisen politische Mehrheiten schaffen wollen für Außenbeziehungen für Menschenrechte, Frieden und Gerechtigkeit. Und die sich dazu auch zu Internationalen Foren in den Wahlkreisen vernetzen wollen, um dazu beitragen, dass bundesweit eine Politik, die den weltbürgerlichen Prinzipien von Grundgesetz, UN-Charta und Allgemeiner Erklärung der Menschenrechte entspricht.

Swiss Policy Research

Geopolitics and Media

Immanuel Wallerstein

Just another WordPress.com weblog - relevant news

tagesspiegel.de: News

Just another WordPress.com weblog - relevant news

Eirenae's blog

Just another WordPress.com weblog - relevant news

Moon of Alabama

Just another WordPress.com weblog - relevant news

Stavros Mavroudeas Blog

The personal blog of S.Mavroudeas

griechenlandsolidarität

Aktuelle Informationen über Griechenland und Vernetzung deutschsprachiger Solidaritätsgruppen

gabrielewolff

Unnützliche Kommentare zur Welt

%d Bloggern gefällt das: