China und der Westen – Aktuelle Zusammenhänge, Beteiligung der Reederei Cosco im Hamburger Hafen, Besuch von Scholz in Bejing – Von Wolfram Elsner (…

Wolfram Elsner, der gerade im PapyRossa-Verlag sein drittes Buch über China geschrieben hat („China und der Westen – Aufstiege und Abstiege“) ist …

China und der Westen – Aktuelle Zusammenhänge, Beteiligung der Reederei Cosco im Hamburger Hafen, Besuch von Scholz in Bejing – Von Wolfram Elsner (…

Die Welt darf nicht ohne US-Führung bleiben

Site logo imageDeutscher Freidenker-Verband e.V.Die Welt darf nicht ohne US-Führung bleiben
WebredaktionOkt 25
Mit diesen Worten beschwört US-Außenminister Antony Blinken den Erhalt der bröckelnden US-Führungsmacht. Aber ist die Abwendung von der „regel-basierten Ordnung“ des US-Alleinherrschers womöglich ein Schritt in den (chinesischen) Abgrund? 

Von Rainer Rupp
Erstveröffentlichung am 22.10.2022 auf RT DE
Man dürfe nicht zulassen, dass die Welt ohne die Führung der USA bleibe, erklärte US-Außenminister Antony Blinken bei einer Veranstaltung an der US-Elite-Universität Stanford am 17. Oktober. Gemeinsam mit seiner Amtsvorgängerin, Ex-Außenministerin Condoleezza Rice, sprach er über die zukünftige Entwicklung und Bedeutung von Technologie, Diplomatie und nationaler Sicherheit und in diesem Zusammenhang ausgiebig über die Rolle Chinas. Unter anderem sagte Blinken:“Rundum stehen wir in einem Wettrennen (mit China), um – wie ich bereits aus unserer Perspektive erklärte – die Ära zu gestalten, die auf die Post-Kalte-Krieg-Periode als nächstes folgt. Wie wird diese Zeit aussehen? Wessen Werte werden widergespiegelt werden? Wir haben eine einfache Entscheidung, denn die Welt organisiert sich nicht von selbst. Die USA haben die Wahl. Wenn wir uns an der Organisation nicht beteiligen und keine Führungsrolle übernehmen, bedeutet das eins von beiden: Entweder sie (die Welt) wird von jemand anderem übernommen, vielleicht von China, und zwar nicht in einer Weise, die voll und ganz mit unseren Interessen und Werten übereinstimmt, oder – was genau so schlimm ist – niemand tut es, dann entsteht ein Vakuum, das eher von schlechten Dingen gefüllt wird als mit guten.
„Hier haben wir sie wieder, die unausstehliche US-amerikanische Selbstverherrlichung, dass nur und ausschließlich die USA das Wahre, Gute und Schöne verkörpern und sich die US-Oligarchen selbstlos aufopfern, den Rest der Welt mit Gaben zu beglücken, wenn nötig mit Bomben und Granaten, mit Sanktionen und Hungersnöten, mit Millionen Toten und noch mehr Verletzten und Flüchtlingen. Aber die Länder der Welt haben längst hinter die glitzernde Kulisse der US-Oligarchen-Demokratur geschaut, erkannt, dass die politische Kaste sich einen feuchten Dreck um die existenziell notwendigen, täglichen Bedürfnisse der Masse der eigenen US-Bevölkerung kümmert, zugleich aber dem Rest der Welt Demokratie und Prosperität vorgaukelt. (…)

China: Xi macht sich bereit für den finalen Countdown

Quelle: https://thesaker.is/china-xi-gets-ready-for-the-final-countdown/

thesaker.is

China: Xi macht sich bereit für den finalen Countdown

Der Saker

19.10.2022

12-15 Minuten

von Pepe ESCOBAR, gepostet mit der Erlaubnis des Autors und in weiten Teilen quer gepostet

Die 1h45minütige Rede von Präsident Xi Jinping zur Eröffnung des 20. Kongresses der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) in der Großen Halle des Volkes in Peking war eine fesselnde Übung, in der die jüngste Vergangenheit über die nahe Zukunft informiert. Ganz Asien und der gesamte Globale Süden sollten sie sorgfältig prüfen.

Die Große Halle war üppig mit leuchtend roten Bannern geschmückt. Ein riesiger Slogan, der im hinteren Teil der Halle hing, lautete: „Es lebe unsere große, glorreiche und richtige Partei“.

Ein weiteres Banner, das darunter hing, fasste den gesamten Bericht zusammen:

„Haltet die große Fahne des Sozialismus mit chinesischen Merkmalen hoch, setzt den Xi Jinping-Gedanken über den Sozialismus mit chinesischen Merkmalen für eine neue Ära vollständig um, tragt den großen Gründungsgeist der Partei weiter und kämpft vereint für den vollständigen Aufbau eines modernen sozialistischen Landes und die vollständige Förderung der großen Verjüngung der chinesischen Nation.“ (…)

Zusammenfassung der Ergebnisse der 22. Konferenz der Shanghai Cooperation Organization (SCO) in Usbekistan

Abgesehen von den folgenden hier rot markierten Passagen am Ende des Artikels stimmen wir im Wesentlichen mit der Analyse der Nachdenkseiten überein.…

Zusammenfassung der Ergebnisse der 22. Konferenz der Shanghai Cooperation Organization (SCO) in Usbekistan

Zehn Jahre chinesische Forschung und Entwicklung: 2005 – 2015 das entscheidende Jahrzehnt an der Spitze

thesaker.is

Zehn Jahre chinesische Forschung und Entwicklung: 2005-2015, das entscheidende Jahrzehnt an der Spitze

Der Saker

05.09.2022

37-47 Minuten

von Jean-Pierre Voiret für den Saker Blog

Nach der Jahrtausendwende begann China, enorme Summen in die wissenschaftliche Forschung und Entwicklung zu investieren. Mit Millionen von Ingenieuren und Wissenschaftlern, die daran arbeiten, das Land und seine Wissenschaft und Technologie weiterzuentwickeln, werden diese Bemühungen langfristig einen enormen Quantensprung in Wissenschaft und Technologie für den gesamten Planeten bewirken.

Akronyme:

Atimes Asia Times online, Hongkong

BjRev Beijing Review online, Peking

CASS Chinesische Akademie der Sozialwissenschaften, Peking

EinNews Ein News online, Washington DC

GT Global Times online, Peking

Hirn Wolfgang Hirn: Angriff aus Asien. Fischer, 2007, Deutschland

NZZ Neue Zürcher Zeitung, Zürich

Sieren Frank Sieren: Der Chinaschock. Econ, Berlin, 2008.

Spieg Der Spiegel, Hamburg

StZ Stuttgarter Zeitung, Stuttgart

VDI VDI Nachrichten, Düsseldorf

WiWo Wirtschaftswoche, Düsseldorf

Xinhua Chinas staatliche Nachrichtenagentur, Online-Ausgabe, Peking

Mit Siebenmeilenstiefeln in die Forschung und Entwicklung

Allgemeiner Trend: „Die chinesischen Wissenschaftler marschieren mit Siebenmeilenstiefeln zu den Spitzenpositionen im Bereich Forschung und Entwicklung (F+E)“, schrieb die Wirtschaftswoche bereits 2005 in einer „China“-Sonderausgabe. Und Chinas Ausgaben für F+E erreichten 2011 ein Rekordhoch von 869 Milliarden Yüan (140 Milliarden US-Dollar), was einem Anstieg von 23 % gegenüber dem Vorjahr entspricht und 1,84 % des BIP ausmacht (1,76 % im Jahr 2010). Im selben Jahr stiegen die Steuerausgaben für die Entwicklung von Wissenschaft und Technologie um 19,2 % und erreichten 490 Milliarden Yüan oder 4,5 % der Gesamtausgaben des Staates (GT, 2012.10.26). Im Jahr 2012 haben Chinas F+E-Ausgaben die Marke von einer Billion Yüan (162,3 Mrd. US$) überschritten, nachdem sie im Vergleich zum Vorjahr um 17,9 % gestiegen sind und nun 1,97 % des BIP ausmachen. Diese Situation beruht auf einer gesunden Entwicklung des Bildungswesens: „Die 6. Volkszählung zeigt uns, dass das durchschnittliche Bildungsniveau der chinesischen Bürger stark gestiegen ist und seine Geschwindigkeit [der Entwicklung] das Bevölkerungswachstum übersteigt, [eine Tatsache], die es in der Geschichte der Menschheit noch nie gegeben hat“, sagte Hu Angang auf einem CASS-Qinghua-Seminar im Mai 2011. Fünf Jahre nach der Erklärung der Wirtschaftswoche schrieb B. Bartsch in der Stuttgarter Zeitung: „In vielen Bereichen sind die Chinesen bereits dabei, ihr Ziel der technologischen Unabhängigkeit zu erreichen“ (StZ, 2010.9.17). Die Rolle des Staates ist sehr wichtig: Private Unternehmen geben nur 3,5 % der gesamten F+E-Ausgaben Chinas aus, während staatliche Unternehmen 34 % davon aufwenden. Der Rest wird von Forschungseinrichtungen wie der Chinesischen Akademie der Wissenschaften ausgegeben, der 90 verschiedene Forschungsinstitute angehören. Den Rahmen für die Aktivitäten des Staates bildet das nationale Rahmenprogramm für die mittel- und langfristige Entwicklung von Wissenschaft und Technologie 2006-2020 mit 16 Schlüsselbereichen. Dieser Plan wird durch die Nationale Kampagne für einheimische Innovation von 2006 unterstützt. Nach Angaben der Vereinten Nationen investierte China 2007 nach den USA und der EU und noch vor Japan die dritthöchste Summe in Forschung und Entwicklung. Bei diesem Vergleich ist jedoch zu beachten, dass die USA einen überdurchschnittlich hohen Prozentsatz ihrer F+E-Gelder für weitgehend unproduktive militärische F+E ausgeben. Dies mag einer der Gründe sein, warum die OECD-Wirtschaftsforschung die Situation anders einschätzt: Nach ihrer Schätzung hat China bereits 2006 über 136 Milliarden Yuan mehr für F+E ausgegeben als alle anderen Länder mit Ausnahme der USA (Sieren, Chinaschock, S. 393). Berücksichtigt man die exzessiven (und wirtschaftlich ungesunden) Ausgaben der USA für waffentechnische F+E, bedeutet dies, dass das Reich der Mitte im Bereich der zivilen Forschung und Entwicklung bereits die Nr. 1 ist. Tatsächlich wachsen Chinas F+E-Ausgaben derzeit jährlich um etwa 20 %, so dass China, selbst wenn die Schätzung der OECD zu hoch angesetzt war, ohnehin bald alle anderen Länder überholen wird. Hier die Daten zu den F+E-Ausgaben der führenden Länder im Jahr 2019 laut Wikipedia Deutschland:

thesaker.is

Zehn Jahre chinesische Forschung und Entwicklung: 2005-2015, das entscheidende Jahrzehnt an der Spitze

Der Saker

05.09.2022

37-47 Minuten

von Jean-Pierre Voiret für den Saker Blog

Nach der Jahrtausendwende begann China, enorme Summen in die wissenschaftliche Forschung und Entwicklung zu investieren. Mit Millionen von Ingenieuren und Wissenschaftlern, die daran arbeiten, das Land und seine Wissenschaft und Technologie weiterzuentwickeln, werden diese Bemühungen langfristig einen enormen Quantensprung in Wissenschaft und Technologie für den gesamten Planeten bewirken.

Akronyme:

Atimes Asia Times online, Hongkong

BjRev Beijing Review online, Peking

CASS Chinesische Akademie der Sozialwissenschaften, Peking

EinNews Ein News online, Washington DC

GT Global Times online, Peking

Hirn Wolfgang Hirn: Angriff aus Asien. Fischer, 2007, Deutschland

NZZ Neue Zürcher Zeitung, Zürich

Sieren Frank Sieren: Der Chinaschock. Econ, Berlin, 2008.

Spieg Der Spiegel, Hamburg

StZ Stuttgarter Zeitung, Stuttgart

VDI VDI Nachrichten, Düsseldorf

WiWo Wirtschaftswoche, Düsseldorf

Xinhua Chinas staatliche Nachrichtenagentur, Online-Ausgabe, Peking

Mit Siebenmeilenstiefeln in die Forschung und Entwicklung

Allgemeiner Trend: „Die chinesischen Wissenschaftler marschieren mit Siebenmeilenstiefeln zu den Spitzenpositionen im Bereich Forschung und Entwicklung (F+E)“, schrieb die Wirtschaftswoche bereits 2005 in einer „China“-Sonderausgabe. Und Chinas Ausgaben für F+E erreichten 2011 ein Rekordhoch von 869 Milliarden Yüan (140 Milliarden US-Dollar), was einem Anstieg von 23 % gegenüber dem Vorjahr entspricht und 1,84 % des BIP ausmacht (1,76 % im Jahr 2010). Im selben Jahr stiegen die Steuerausgaben für die Entwicklung von Wissenschaft und Technologie um 19,2 % und erreichten 490 Milliarden Yüan oder 4,5 % der Gesamtausgaben des Staates (GT, 2012.10.26). Im Jahr 2012 haben Chinas F+E-Ausgaben die Marke von einer Billion Yüan (162,3 Mrd. US$) überschritten, nachdem sie im Vergleich zum Vorjahr um 17,9 % gestiegen sind und nun 1,97 % des BIP ausmachen. Diese Situation beruht auf einer gesunden Entwicklung des Bildungswesens: „Die 6. Volkszählung zeigt uns, dass das durchschnittliche Bildungsniveau der chinesischen Bürger stark gestiegen ist und seine Geschwindigkeit [der Entwicklung] das Bevölkerungswachstum übersteigt, [eine Tatsache], die es in der Geschichte der Menschheit noch nie gegeben hat“, sagte Hu Angang auf einem CASS-Qinghua-Seminar im Mai 2011. Fünf Jahre nach der Erklärung der Wirtschaftswoche schrieb B. Bartsch in der Stuttgarter Zeitung: „In vielen Bereichen sind die Chinesen bereits dabei, ihr Ziel der technologischen Unabhängigkeit zu erreichen“ (StZ, 2010.9.17). Die Rolle des Staates ist sehr wichtig: Private Unternehmen geben nur 3,5 % der gesamten F+E-Ausgaben Chinas aus, während staatliche Unternehmen 34 % davon aufwenden. Der Rest wird von Forschungseinrichtungen wie der Chinesischen Akademie der Wissenschaften ausgegeben, der 90 verschiedene Forschungsinstitute angehören. Den Rahmen für die Aktivitäten des Staates bildet das nationale Rahmenprogramm für die mittel- und langfristige Entwicklung von Wissenschaft und Technologie 2006-2020 mit 16 Schlüsselbereichen. Dieser Plan wird durch die Nationale Kampagne für einheimische Innovation von 2006 unterstützt. Nach Angaben der Vereinten Nationen investierte China 2007 nach den USA und der EU und noch vor Japan die dritthöchste Summe in Forschung und Entwicklung. Bei diesem Vergleich ist jedoch zu beachten, dass die USA einen überdurchschnittlich hohen Prozentsatz ihrer F+E-Gelder für weitgehend unproduktive militärische F+E ausgeben. Dies mag einer der Gründe sein, warum die OECD-Wirtschaftsforschung die Situation anders einschätzt: Nach ihrer Schätzung hat China bereits 2006 über 136 Milliarden Yuan mehr für F+E ausgegeben als alle anderen Länder mit Ausnahme der USA (Sieren, Chinaschock, S. 393). Berücksichtigt man die exzessiven (und wirtschaftlich ungesunden) Ausgaben der USA für waffentechnische F+E, bedeutet dies, dass das Reich der Mitte im Bereich der zivilen Forschung und Entwicklung bereits die Nr. 1 ist. Tatsächlich wachsen Chinas F+E-Ausgaben derzeit jährlich um etwa 20 %, so dass China, selbst wenn die Schätzung der OECD zu hoch angesetzt war, ohnehin bald alle anderen Länder überholen wird. Hier die Daten zu den F+E-Ausgaben der führenden Länder im Jahr 2019 laut Wikipedia Deutschland: (…)

In Eurasien ist der Krieg der Wirtschaftskorridore in vollem Gange

Quelle: https://thesaker.is/in-eurasia-the-war-of-economic-corridors-is-in-full-swing/

Von Pepe ESCOBAR

In Eurasien ist der Krieg der Wirtschaftskorridore in vollem Gange
16502 AnsichtenJuli 16, 2022 62 Kommentare

Die großen eurasischen Organisationen und ihre jeweiligen Projekte nähern sich im Rekordtempo an, wobei ein globaler Pol dem anderen weit voraus ist.

Von Pepe Escobar, veröffentlicht mit Erlaubnis und als Querverweis auf The Cradle

Der Krieg der Wirtschaftskorridore ist in vollem Gange: Der erste Güterstrom von Russland nach Indien über den Internationalen Nord-Süd-Transportkorridor (INSTC) ist bereits in Kraft.

Nur wenige, sowohl im Osten als auch im Westen, sind sich bewusst, dass dies eigentlich schon seit langem geplant war: Das russisch-iranisch-indische Abkommen zur Einrichtung einer kürzeren und billigeren eurasischen Handelsroute über das Kaspische Meer (im Vergleich zum Suezkanal) wurde erstmals im Jahr 2000 unterzeichnet, also in der Zeit vor dem 11. September.

Die voll funktionsfähige INSTC ist ein starkes Zeichen für die eurasische Integration – neben der Gürtel- und Straßeninitiative (BRI), der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ), der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU) und nicht zuletzt dem, was ich vor zwei Jahrzehnten als „Pipelineistan“ bezeichnet habe.

Das Kaspische Meer ist der Schlüssel

Werfen wir einen ersten Blick darauf, wie diese Vektoren zusammenwirken.

Der Grund für die derzeitige Beschleunigung liegt im jüngsten Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Aschgabat, der Hauptstadt Turkmenistans, anlässlich des sechsten Kaspischen Gipfels. Bei diesem Ereignis wurde nicht nur die sich entwickelnde strategische Partnerschaft zwischen Russland und dem Iran vertieft, sondern alle fünf Anrainerstaaten des Kaspischen Meeres kamen überein, dass keine NATO-Kriegsschiffe oder -Stützpunkte vor Ort zugelassen werden.

Damit wird das Kaspische Meer im Wesentlichen zu einem virtuellen russischen und in geringerem Maße auch zu einem iranischen See, ohne die Interessen der drei „Stans“ Aserbaidschan, Kasachstan und Turkmenistan zu beeinträchtigen. In der Praxis hat Moskau seinen Griff auf Zentralasien ein wenig verschärft.

Da das Kaspische Meer über die von der ehemaligen UdSSR gebauten Wolga-Kanäle mit dem Schwarzen Meer verbunden ist, kann Moskau stets auf eine Reserveflotte kleiner Schiffe zählen, die bei Bedarf in kürzester Zeit ins Schwarze Meer verlegt werden können und stets mit leistungsstarken Raketen ausgestattet sind.

Stärkere Handels- und Finanzbeziehungen mit dem Iran gehen nun Hand in Hand mit der Anbindung der drei „Stans“ an die russische Matrix. Die gasreiche Republik Turkmenistan ihrerseits ist historisch gesehen eigenwillig – abgesehen davon, dass sie den Großteil ihrer Exporte nach China liefert.

Unter dem wohl pragmatischeren jungen Präsidenten Serdar Berdimuhamedow könnte sich Aschgabat schließlich für eine Mitgliedschaft in der SOZ und/oder der EAEU entscheiden.

Der kaspische Anrainerstaat Aserbaidschan hingegen stellt einen komplexen Fall dar: ein Öl- und Gasproduzent, der von der Europäischen Union (EU) als alternativer Energielieferant für Russland ins Auge gefasst wird – auch wenn dies in absehbarer Zeit nicht geschehen wird.

Die Verbindung zu Westasien

Die iranische Außenpolitik unter Präsident Ebrahim Raisi ist eindeutig auf eine eurasische und südliche Ausrichtung ausgerichtet. Auf dem bevorstehenden Gipfeltreffen in Samarkand im September wird Teheran formell als Vollmitglied in die SOZ aufgenommen, während der formelle Antrag auf Mitgliedschaft in den BRICS gestellt wurde.

Purnima Anand, Leiterin des Internationalen BRICS-Forums, hat erklärt, dass auch die Türkei, Saudi-Arabien und Ägypten sehr an einem Beitritt zu den BRICS interessiert sind. Sollte dies geschehen, könnten wir bis 2024 auf dem Weg zu einem mächtigen westasiatisch-nordafrikanischen Knotenpunkt sein, der fest in einer der wichtigsten Institutionen der multipolaren Welt installiert ist.

Wenn Putin nächste Woche zu trilateralen Gesprächen zwischen Russland, dem Iran und der Türkei nach Teheran reist, bei denen es angeblich um Syrien geht, wird der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sicherlich das Thema BRICS zur Sprache bringen.

Teheran operiert auf zwei parallelen Vektoren. Sollte der Gemeinsame Umfassende Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action – JCPOA) wiederbelebt werden – was angesichts der jüngsten Turbulenzen in Wien und Doha nicht sehr wahrscheinlich ist – wäre dies ein taktischer Sieg. Die Annäherung an Eurasien hat jedoch eine ganz andere strategische Dimension.

Im Rahmen des INSTC wird der Iran den geostrategisch wichtigen Hafen von Bandar Abbas, der sich über den Persischen Golf und den Golf von Oman erstreckt und an der Schnittstelle zwischen Asien, Afrika und dem indischen Subkontinent liegt, optimal nutzen.

Doch so sehr dies auch als großer diplomatischer Sieg dargestellt werden mag, es ist klar, dass Teheran nicht in der Lage sein wird, die BRICS-Mitgliedschaft in vollem Umfang zu nutzen, wenn die westlichen – insbesondere US-amerikanischen – Sanktionen nicht vollständig aufgehoben werden.

Pipelines und die „Stans“

Es kann überzeugend argumentiert werden, dass Russland und China schließlich die westliche Technologielücke im iranischen Entwicklungsprozess füllen könnten. Aber Plattformen wie der INSTC, die EAEU und sogar die BRICS können noch viel mehr erreichen.

Jenseits der „Pipelineistan“ wird der Krieg der Wirtschaftskorridore noch komplexer. Die westliche Propaganda kann einfach nicht zugeben, dass Aserbaidschan, Algerien, Libyen, Russlands Verbündete in der OPEC und sogar Kasachstan nicht gerade erpicht darauf sind, ihre Ölproduktion zu steigern, um Europa zu helfen.

Kasachstan ist ein kniffliger Fall: Es ist der größte Ölproduzent in Zentralasien und wird nach Russland und Turkmenistan ein wichtiger Erdgaslieferant sein. Mehr als 250 Öl- und Gasfelder werden in Kasachstan von 104 Unternehmen betrieben, darunter westliche Energieriesen wie Chevron, Total, ExxonMobil und Royal Dutch Shell.

Während die Ausfuhren von Erdöl, Erdgas und Erdölprodukten 57 Prozent der kasachischen Exporte ausmachen, ist Erdgas für 85 Prozent des turkmenischen Haushalts verantwortlich (wobei 80 Prozent der Exporte an China gehen). Interessanterweise ist Galkynysh das zweitgrößte Gasfeld der Welt.

Im Vergleich zu den anderen „Stans“ ist Aserbaidschan ein relativ unbedeutender Produzent (obwohl 86 Prozent der Gesamtexporte auf Öl entfallen) und im Grunde ein Transitland. Bakus Bestrebungen nach Superreichtum konzentrieren sich auf den Südlichen Gaskorridor, der nicht weniger als drei Pipelines umfasst: Baku-Tblisi-Erzurum (BTE), die von der Türkei betriebene Trans-Anatolische Erdgaspipeline (TANAP) und die Trans-Adria-Pipeline (TAP).

Das Problem bei diesem Akronym-Festival – BTE, TANAP, TAP – ist, dass sie alle massive Auslandsinvestitionen benötigen, um die Kapazität zu erhöhen, woran es der EU mangelt, weil jeder einzelne Euro von nicht gewählten Brüsseler Eurokraten zur „Unterstützung“ des schwarzen Lochs Ukraine eingesetzt wird. Die gleichen finanziellen Probleme gelten für eine mögliche transkaspische Pipeline, die eine weitere Verbindung zu TANAP und TAP herstellen würde.

Im Krieg der Wirtschaftskorridore – dem Kapitel „Pipelineistan“ – ist ein entscheidender Aspekt, dass die meisten kasachischen Ölexporte in die EU über das Kaspische Pipeline-Konsortium (CPC) durch Russland laufen. Als Alternative erwägen die Europäer eine noch unklare transkaspische internationale Transportroute, auch bekannt als Mittlerer Korridor (Kasachstan-Turkmenistan-Aserbaidschan-Georgien-Türkei). Sie haben letzten Monat in Brüssel aktiv darüber diskutiert.

Unterm Strich behält Russland die volle Kontrolle über das eurasische Pipeline-Schachbrett (und wir reden hier nicht einmal von den von Gazprom betriebenen Pipelines Power of Siberia 1 und 2, die nach China führen).

Die Gazprom-Führungskräfte wissen nur zu gut, dass eine schnelle Steigerung der Energieexporte in die EU nicht in Frage kommt. Sie denken auch an das Teheraner Übereinkommen, das dazu beiträgt, die Verschmutzung zu verhindern und zu kontrollieren und die ökologische Integrität des Kaspischen Meeres zu bewahren und das von allen fünf Anrainerstaaten unterzeichnet wurde.

BRI in Russland durchbrechen

China seinerseits ist zuversichtlich, dass einer seiner größten strategischen Alpträume irgendwann verschwinden könnte. Die berüchtigte „Flucht aus Malakka“ wird in Zusammenarbeit mit Russland über die Nördliche Seeroute verwirklicht, die den Handels- und Verbindungskorridor von Ostasien nach Nordeuropa von 11.200 Seemeilen auf nur 6.500 Seemeilen verkürzt. Nennen Sie ihn den polaren Zwilling der INSTC.

Dies erklärt auch, warum Russland mit dem Bau einer Vielzahl von hochmodernen Eisbrechern beschäftigt ist.

Wir haben es hier also mit einer Verbindung von Neuer Seidenstraße (die INSTC verläuft parallel zur BRI und der EAEU), Pipelineistan und der Nördlichen Seeroute zu tun, die auf dem Weg ist, die Vorherrschaft des Westens im Handel komplett auf den Kopf zu stellen.

Natürlich haben die Chinesen dies schon seit geraumer Zeit geplant. Das erste Weißbuch über Chinas Arktispolitik vom Januar 2018 zeigte bereits, wie Peking „gemeinsam mit anderen Staaten“ (gemeint ist Russland) Seehandelsrouten in der Arktis im Rahmen der Polaren Seidenstraße realisieren will.

Und wie ein Uhrwerk bestätigte Putin anschließend, dass die Nördliche Seeroute mit der chinesischen Maritimen Seidenstraße interagieren und diese ergänzen soll.

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Russland und China entwickelt sich auf so vielen komplexen, konvergierenden Ebenen, dass es schon schwindelerregend ist, den Überblick zu behalten.

Eine detailliertere Analyse wird einige der Feinheiten aufzeigen, z. B. wie BRI und SOZ interagieren und wie BRI-Projekte an die berauschenden Folgen von Moskaus Operation Z in der Ukraine angepasst werden müssen, wobei der Entwicklung zentral- und westasiatischer Korridore mehr Bedeutung beigemessen wird.

Es ist immer wichtig zu bedenken, dass eines der wichtigsten strategischen Ziele Washingtons im unerbittlichen hybriden Krieg gegen Russland immer darin bestand, die BRI-Korridore zu unterbrechen, die russisches Territorium durchqueren.

So wie es aussieht, ist es wichtig zu erkennen, dass Dutzende von BRI-Projekten in den Bereichen Industrie und Investitionen sowie grenzüberschreitende interregionale Zusammenarbeit letztendlich das russische Konzept der „Greater Eurasia Partnership“ konsolidieren werden – das sich im Wesentlichen um die Schaffung einer multilateralen Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Staaten dreht, die Organisationen wie der EAEU, der SCO, BRICS und ASEAN angehören.

Willkommen beim neuen eurasischen Mantra: Schafft Wirtschaftskorridore, keinen Krieg.

Ende der maschinellen Übersetzung m. DeepL

The Dollar Devours the Euro

http://thesaker.is/the-dollar-devours-the-euro/

The Dollar Devours the Euro

By Michael Hudson

Apr. 7, 2022

It is now clear that today’s escalation of the New Cold War was planned over a year ago, with serious strategy associated with America’s plan to block Nord Stream 2 as part of its aim of blocking Western Europe (“NATO”) from seeking prosperity by mutual trade and invest-ment with China and Russia.

As President Biden and U.S. national-security reports announced, China was seen as the major enemy. Despite China’s helpful role in enabling corporate America to drive down labor’s wage rates by de-industrializing the U.S. economy in favor of Chinese industriali-zation, China’s growth was recognized as posing the Ultimate Terror: prosperity through socialism. Socialist industrialization always has been perceived to be the great enemy of the rentier economy that has taken over most nations in the century since World War I ended, and especially since the 1980s. The result today is a clash of economic systems – socialist industrialization vs. neoliberal finance capitalism.

That makes the New Cold War against China an implicit opening act of what threatens to be a long-drawn-out World War III. The U.S. strategy is to pry away China’s most likely econo-mic allies, especially Russia, Central Asia, South Asia and East Asia. The question was, where to start the carve-up and isolation.

(…)

Die gemeinsame russisch-chinesische Eerklärung

thesaker.is

Die gemeinsame russisch-chinesische Erklärung im Detail

Der Saker

05.02.2022

Quelle: https://thesaker.is/unpacking-the-russian-chinese-joint-statement/

18-23 Minuten

Einleitung:

Das Wichtigste zuerst: Diese Erklärung ist sehr lang (5300 Wörter). Sie ist aber auch äußerst wichtig, da sie sich in erster Linie mit Fragen der großen Strategie befasst (es geht um das „Was“, nicht um das „Wie“). Kurz gesagt, es handelt sich um eine gemeinsame Zukunftsvision von Russland und China. Es handelt sich also auch um ein gemeinsames Zielsetzungsdokument. In Anbetracht seines Umfangs und seiner Zielsetzung handelt es sich zweifellos um ein wichtiges historisches Dokument.

Als Nächstes ist es sehr wichtig zu verstehen, wer die Zielgruppe dieser Erklärung ist. Definitionsgemäß ist die Zielgruppe eines solchen Dokuments der gesamte Planet, aber anhand der Sprache würde ich behaupten, dass es ziemlich klar ist, dass dieses Dokument an niemanden im Westen gerichtet ist (zum einen ist es zu lang für den durchschnittlichen westlichen Leser und zum anderen ist es zu lang, um in der allgemeinen Presse abgedruckt oder vollständig gelesen zu werden). Es gibt ein Sprichwort, das alle Russen kennen: „Der Osten ist eine delikate/raffinierte Angelegenheit“ (es stammt aus einem berühmten sowjetischen Film). Stil und Inhalt dieser gemeinsamen Erklärung zeigen, dass sie sich in erster Linie an die russische und chinesische Öffentlichkeit richtet, insbesondere an die Machthaber: Für einen typischen westlichen Leser wirkt der Text selbst langatmig und voller wohlmeinender Plattitüden. Die Russen und Chinesen verstehen sich viel besser und können nicht nur zwischen den Zeilen lesen, sondern auch beurteilen, was gesagt und was nur angedeutet wird. Die Tatsache, dass manche Dinge nur angedeutet werden, macht sie keineswegs weniger wichtig. Noch einmal: Das Publikum hier ist ganz sicher kein westliches.

Nach alledem möchte ich, grob geordnet, einige Schlüsselstellen dieser Rede herausgreifen und versuchen zu entschlüsseln, was diese gemeinsame Erklärung wirklich aussagt. Dies ist eine etwas willkürliche Auswahl, in Wirklichkeit kommt es hier auf Wort und Komma an, aber um der Kürze willen werde ich nicht auf den gesamten Text eingehen. Ich empfehle Ihnen jedoch, sich die Zeit zu nehmen und ihn hier zu lesen: http://thesaker.is/joint-statement-of-the-russian-federation-and-the-peoples-republic-of-china-on-the-international-relations-entering-a-new-era-and-the-global-sustainable-development/

***

Wichtige Auszüge aus der gemeinsamen Erklärung von RU und CH: (Hervorhebung hinzugefügt)

Einige Akteure, die auf internationaler Ebene nur eine Minderheit darstellen, befürworten weiterhin unilaterale Ansätze zur Lösung internationaler Fragen und greifen auf Gewalt zurück; sie mischen sich in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten ein, verletzen deren legitime Rechte und Interessen und schüren Widersprüche, Differenzen und Konfrontationen, wodurch sie die Entwicklung und den Fortschritt der Menschheit behindern – gegen den Widerstand der internationalen Gemeinschaft.

Im Klartext: Die USA und einige ihrer Vasallenstaaten wollen eine Welthegemonie aufrechterhalten und ignorieren das Völkerrecht. Dies ist eine Bedrohung für den Frieden und die Sicherheit unseres gesamten Planeten. Dagegen wehren wir uns. (…)

Die vollständigen Auszüge und Kommentierungen hier:

I do, however, recommend that you take the time and read it here: http://thesaker.is/joint-statement-of-the-russian-federation-and-the-peoples-republic-of-china-on-the-international-relations-entering-a-new-era-and-the-global-sustainable-development/

Pepe Escobar and The Grayzone: Kazakhstan coup fails, US-Russia talks go nowhere. Is war on horizon?

Max Blumenthal and geopolitical analyst Pepe Escobar discuss the violent coup attempt in Kazakhstan, and its crucial importance as an ally of Russia …

Pepe Escobar and The Grayzone: Kazakhstan coup fails, US-Russia talks go nowhere. Is war on horizon?

Nach Kasachstan ist die Ära der farbigen Revolution vorbei

Quelle: https://thecradle.co/Article/columns/5668

Nach Kasachstan ist die Ära der farbigen Revolution vorbei

Was in Kasachstan geschah, sieht immer mehr nach einem US-amerikanisch-türkisch-britisch-israelisch geführten Putschversuch aus, der von den eurasischen Gegnern auf dramatische Weise vereitelt wurde

Von Pepe ESCOBAR 12.Januar 2022

Das Jahr 2022 begann mit einem Brand in Kasachstan, einem ernsthaften Angriff auf eines der wichtigsten Zentren der eurasischen Integration. Wir beginnen gerade erst zu verstehen, was und wie es passiert ist.
Am Montagmorgen hielten die Staats- und Regierungschefs der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) eine außerordentliche Sitzung ab, um über Kasachstan zu beraten.
Der kasachische Präsident Kassym-Jomart Tokajew brachte es kurz und bündig auf den Punkt. Die Unruhen seien „hinter ungeplanten Protesten versteckt“. Das Ziel war „die Macht zu ergreifen“ – ein Putschversuch. Die Aktionen wurden „von einem einzigen Zentrum aus koordiniert“. Und „ausländische Kämpfer waren an den Unruhen beteiligt“.
Der russische Präsident Wladimir Putin ging noch weiter: Bei den Unruhen wurden „Maidan-Technologien eingesetzt“, eine Anspielung auf den ukrainischen Platz, auf dem 2013 durch Proteste eine NATO-feindliche Regierung gestürzt wurde.
Putin verteidigte das prompte Eingreifen der OVKS-Friedenstruppen in Kasachstan: „Es war notwendig, ohne Verzögerung zu reagieren.“ Die OVKS werde „so lange wie nötig“ vor Ort sein, aber nach Beendigung der Mission „wird natürlich das gesamte Kontingent aus dem Land abgezogen“. Die Truppen werden voraussichtlich im Laufe dieser Woche abziehen.
Aber jetzt kommt der entscheidende Punkt: „Die OVKS-Länder haben gezeigt, dass sie nicht zulassen werden, dass innerhalb ihrer Grenzen Chaos und ‚farbige Revolutionen‘ durchgeführt werden.“
Putin stimmte mit dem kasachischen Staatssekretär Erlan Karin überein, der als erster die korrekte Terminologie für die Ereignisse in seinem Land verwendete: Es handelte sich um einen „hybriden Terroranschlag“, der sowohl von internen als auch von externen Kräften verübt wurde, um die Regierung zu stürzen.


Das verworrene hybride Netz
Kaum jemand weiß davon. Doch im vergangenen Dezember wurde ein weiterer Putsch in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek diskret vereitelt. Kirgisische Geheimdienstquellen führen die Planung auf eine Reihe von NRO zurück, die mit Großbritannien und der Türkei in Verbindung stehen.
Damit wird ein absolut wichtiger Aspekt des großen Ganzen deutlich: Der mit der NATO verbundene Geheimdienst und seine Mitarbeiter haben möglicherweise eine gleichzeitige Offensive der farbigen Revolution in ganz Zentralasien vorbereitet. (…)

Original Artikel in Engl. und in dt. Übersetzung hier: