ex-MdB Christian Ströbele: „Ordnende Hand“ schützte Amri, ntv 05.12.2017

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 5.12.2017

Hallo zusammen,

Christian Ströbele hat sich gestern mutig vorgewagt und im Fall Amri auf Indizien gestützt öffentlich die These vertreten, dass die „ordnende Hand“ US/CIA (z.T. indirekt, und/oder wissentlich, m.z.) mit dem NRW-LKA, dem BKA und dem Bundesamt für Verfassungsschutz kooperierte,

a.) so dass Amri ungestört den Terroranschlag in Berlin vorbereiten, ausführen konnte (die weiteren Hintermänner am Tatort blieben im Dunkeln, der Täter konnte – wie in solchen Fällen die Regel – nicht mehr vernommen werden, da später von „Sicherheits“kräften in Italien erschossen.

b.) Die Bundesbehörden waren vollständig über die operativen Verbindungen Amris mit dem IS im Bilde und ließen ihn gewähren.

c.) Ein V-Mann des LKA NRW „soll Plan für LKW-Anschlag AMRIs in Bln sein.“

d.) obwohl Amri an seinen Wohnsitz in NRW gebunden war, chauffierte ihn der V-Mann des LKA tagelang durch die Republik. „Der V-Mann hat ihn durch die Gegend gefahren. Der war ein richtiger Chauffeur für ihn auf Staatskosten … Das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Verfassungsschutz waren informiert und haben sich trotzdem nicht eingeschaltet“. – aber Amri wurde weder festgenommen noch Vollzeit beobachtet.

Die „ordnende Hand“ sowie die Bundesbehörden blockierten nach dem Terror-Anschlag die Aufklärung des Verbrechens und enthielten der Parlamentarischen Kontrollkommission eine Vielzahl wichtiger Dokumente vor.

Anm.: Vieles von dem oben Geschriebenen ist u.a. in der fortlaufenden, kritischen Berichterstattung auf telepolis bereits zu lesen gewesen – die Ströbele-These von der „ordnenden Hand“ (im NSU-Fall die „schützende Hand“ ) wird meines Wissens nach im Fall Amri erstmals in Mainstream-Medien (ZDF, ntv …) vertreten.