John Mearsheimers neuester Artikel über die Ukraine in „Foreign Affairs“ – eine Kritik

gilbertdoctorow.com

John Mearsheimers neuester Artikel über die Ukraine in „Foreign Affairs“ – eine Kritik

gilbertdoctorow

20.08.2022

9-12 Minuten

Vor einigen Tagen veröffentlichte die meistgelesene Zeitschrift für internationale Politik in den Vereinigten Staaten, Foreign Affairs, einen Artikel des Professors der University of Chicago, John Mearsheimer, mit dem Titel „Playing with Fire in Ukraine: the Underappreciated Risks of Catastrophic Escalation“. Die Online-Version ist hier abrufbar – https://www.foreignaffairs.com/ukraine/playing-fire-ukraine

Diese Veröffentlichung war an sich schon ein großes Ereignis angesichts der orthodoxen Sichtweise der FA auf alles, was mit Russland zu tun hat, und der Anfechtung des Washingtoner Narrativs durch Mearsheimer, seit sein Artikel „Why the Ukraine Crisis is the West’s Fault“ in der Herbstausgabe 2014 von Foreign Affairs erschien. Damals löste dieser Artikel einen Wutanfall bei den Hardlinern aus, die die Mehrheit der amerikanischen Außenpolitiker und der Leser der Zeitschrift bilden.

Das Video einer Rede zum selben Thema, die Mearsheimer 2014 kurz nach Erscheinen des Artikels hielt, wurde von mehr als 12 Millionen Besuchern der Website http://www.youtube.com angesehen. Eine aktualisierte Version derselben Rede, die im Frühjahr dieses Jahres auf youtube präsentiert wurde, hat mehr als 1,6 Millionen Zuschauer angezogen. Man kann mit Sicherheit sagen, dass John Mearsheimer der meistgesehene und meistgehörte Akademiker ist, der die gängige Meinung zum Ukraine-Krieg bestreitet.

Ich erkenne das Verdienst von Mearsheimers neuem Artikel an: Er warnt davor, dass der Konflikt in der Ukraine leicht außer Kontrolle geraten und zu einem Atomkrieg eskalieren könnte. Das Team der unerfahrenen und unwissenden Berater im Weißen Haus muss aus seiner Selbstgefälligkeit aufgerüttelt werden, und alles, was in Foreign Affairs veröffentlicht wird, wird ihnen zwangsläufig zur Kenntnis gebracht, während ein Artikel, der z. B. in http://www.antiwar.com veröffentlicht wird, vor dem Lesen verbrannt wird.

Dies entschuldigt jedoch nicht, dass Mearsheimer sich auf die gleichen eingeschränkten und verzerrten Informationsquellen stützt, wie sie von den Mainstream-Medien und Mainstream-Wissenschaftlern verwendet werden, während er andere Informationsquellen ignoriert, die seiner Analyse mehr Tiefe verleihen und seine Schlussfolgerungen möglicherweise wesentlich verändern würden. Ich glaube, dass er zu sehr auf die rosigen Prognosen Washingtons und Kiews über eine Gegenoffensive hört, die zu einem Patt und möglicherweise zu einer russischen Niederlage führen wird, und dass er nicht auf die russischen Berichte über die Fortschritte ihrer Kampagne vor Ort hört, die darauf hindeuten, dass alle Hindernisse auf dem Weg zur Eroberung der Oblast Donezk, d. h. der Einnahme des gesamten Donbass, langsam und stetig abgebaut werden.

Der russische Vormarsch wird nur geringfügig durch die Abzweigung von Truppen in die Region Cherson verlangsamt, um den gut angekündigten ukrainischen Angriff im Keim zu ersticken. Die neuesten Nachrichten besagen, dass sich die Russen den strategisch wichtigen Punkten Slawjansk und Kramatorsk nähern, der Wiege der Unabhängigkeitsbewegung im Donbass im Jahr 2014. Durch die Einnahme dieser Städte in der Zentralregion unterbrechen sie den Waffennachschub für die am stärksten befestigten ukrainischen Stellungen vor den Toren von Donezk, die seit acht Jahren täglich Wohnviertel bombardieren und Zivilisten töten. Dies erklärt, warum die ukrainischen Stellungen in der Stadt Peski, die nur zwei Kilometer von der DVR-Hauptstadt entfernt liegt, in der vergangenen Woche überrannt und zerstört wurden.

Über die Einnahme von Peski wurde in den westlichen Medien nicht berichtet, ebenso wenig wie über die kriegsverbrecherischen Aktivitäten der Russen, die sich auf zivile Ziele konzentrierten und damit gegen die internationalen Konventionen zur Kriegsführung verstießen. Der russische Vormarsch hat also nichts mit „Schock und Schrecken“ zu tun, d.h. die Russen tun nichts, um Schlagzeilen zu machen und Biden zu einer unverhältnismäßigen Eskalation zu zwingen. (…)

Maschinelle Übersetzung m. DeepL

Zweifel an der Sanktionspolitik gegen Russland: Wo sind die Realos geblieben?

berliner-zeitung.de

Zweifel an der Sanktionspolitik gegen Russland: Wo sind die Realos geblieben?

Antje VOLLMER

14.07.2022

Berliner Zeitung

14-17 Minuten


Die Berliner Zeitung debattiert über die Folgen von Russlands Angriffskrieg in der Ukraine. Wie sollte Europa, wie sollte Deutschland weiter agieren? Wie kann man der Ukraine helfen? Welche Konsequenzen sind wir als Gesellschaft bereit zu tragen? In den nächsten Wochen erscheinen an dieser Stelle verschiedene Meinungsbeiträge aus unterschiedlichen Perspektiven. Der Gastbeitrag „Zweifel an der Sanktionspolitik gegen Russland“ wurde von der Gastautorin Antje Vollmer verfasst.

Vielleicht bin ich ja die Einzige, die allmählich beginnt, den immer gleichen Beteuerungen von der neuen Geschlossenheit und der nie da gewesenen Stärke des Westens nicht mehr zu glauben. Während sich die Gipfeltreffen von EU, G7, Nato, G20 regelrecht jagen und immer neue Posterbilder von schulterklopfenden, von ihrer Mission beflügelten Staatsmännern und -frauen täglich über alle Kanäle flimmern, kommt mir das Ganze allmählich so vor wie das Pfeifen im Walde.

Ich höre: Wir leben in einer „Zeitenwende“, die dieses Vorgehen alternativlos macht. Das sogenannte Neue an dieser Wende ist aber dem Begriff nach zu schillernd, als dass es einen eindeutigen Sinn ergeben würde. Es lohnt sich also, darüber nachzudenken. Zum Vergleich: 1990 gab es eine echte Zeitenwende, weil die bis dahin geltende Ordnung der Welt, die Teilung in zwei Blocksysteme, die sich mit gegenseitiger atomarer Bedrohung in Machtbalance hielten, auf erstaunlich gewaltfreie Weise aufgelöst wurde.

Heute wird behauptet, seitdem gäbe es eine neue „regelbasierte Ordnung der Welt“, die nur der Diktator im Kreml mit seinem ohne Zweifel völkerrechtswidrigen Angriffskrieg zerstört habe. Weswegen eben alle aufrechten Demokratien der Welt nun fest zusammenhalten müssten, um diese Ordnung zu verteidigen gegen die am Horizont drohenden neuen Autokratien. So erheben sich aus der blutigen Tragödie eines Krieges die neue Daseinsberechtigung der Nato und der neue Führungsanspruch des Westens wie Phönix aus der Asche – sie erscheinen als die Essenz dieser Wende-Legende.

„Welchen Platz bietet das Nach-Kalte-Kriegs-Europa den Russen?“

Drei Gründe sprechen gegen diese These. Erstens ist der russische durch nichts zu rechtfertigende Angriffskrieg gegen die Ukraine nicht der erste Krieg, der nach 1990 gegen die Regeln des Völkerrechts geführt wurde (Kosovo, Irak). Das macht die Sache keineswegs besser, aber sollte doch etwas die Rhetorik des Epochenbruchs bremsen.

Zweitens ist es gerade das größte Versäumnis der Jahre nach 1990, dass keine neue europäische Sicherheitsordnung formuliert wurde, die sowohl den neuen postsowjetischen Demokratien als auch dem damals noch demokratischen Russland einen angemessenen Platz in einem gesamteuropäischen Sicherheitssystem vermittelt hätte. Es gab nie eine Antwort auf die durchaus berechtigten Fragen von Gorbatschow, Jelzin, Putin und Medewew: „Welchen Platz bietet das Nach-Kalte-Kriegs-Europa eigentlich den Russen in dieser Nachkriegswelt an?“

Europa hat nach 1990 keine haltbare Form gefunden, die den Namen Friedensordnung verdient hätte. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Ralf Mützenich hat deswegen zu Recht festgestellt: „Wir werden es einmal vor unseren Kindern zu verantworten haben, dass wir ihnen keine bessere Welt hinterlassen haben.“

Die große Auseinandersetzung mit China

Zum Dritten: Gerade weil die echte Zeitenwende von 1990 keine haltbare Friedensordnung hervorgebracht hat, markiert das Postulat einer heutigen Zeitenwende wohl eher die Rückkehr zum alten Elend der Blockkonfrontation und ihrer Logik der wechselseitigen gegenseitigen Bedrohung. Da sich aber nichts im Leben einfach nur wiederholt, erscheint diese neue mentale Aufrüstung noch gefährlicher – geht es doch diesmal nicht nur um die „größte Bedrohung der Nato durch Russland“ (Generalsekretär Stoltenberg), sondern um die ganz große zukünftige Auseinandersetzung mit China.

Die wundersame Auferstehung der Daseinsberechtigung der Nato als Sinn und Zweck der Zeitenwende ist also Teil einer Strategie, die erneut die Welt mit dem schärfsten aller Schwerter, mit dem der Ideologie, zerteilt.

Wir, die wir fassungslos und oft hilflos einer Kriegskatastrophe mit Tausenden von Opfern zusehen, die im Verlauf immer deutlicher zu einem klassischen Stellvertreterkrieg zwischen Russland und dem Westen wird, werden aber stündlich ermahnt, nicht vom fahrenden Zug abzuspringen, uns nicht vom Kriegsherrn im Kreml aufspalten zu lassen – denn das Volk der Ukraine kämpfe schließlich für uns alle, für unsere Freiheit. „Sie sterben für Europa, sie haben verdient, den europäischen Traum mit uns zu leben“ (so Ursula von der Leyen, die sprachlich gern übergriffig wird).

Welche Dinge zur Verschärfung des Konflikts beigetragen haben

Der Charakter dieses Krieges als völkerrechtswidriger Angriffskrieg und seine mediale Bearbeitung suggerieren, dass wir, der Westen, nur Helfer, Retter und Unterstützer in einer gerechten Sache sind. So vernebelt sich, dass wir Partei sind, nicht nur mit unseren Sympathien für die angegriffene Nation. Wir haben eigene Interessen und Machtoptionen im Spiel. Wir werden gerade durch eine umfassende moralische Aufrüstung und Dauerbeschallung immer tiefer hineingezogen in die geopolitische Schlachtordnung, die in Zukunft offenbar ausgefochten werden soll: Freiheit gegen Tyrannei, Demokratie gegen Autokratie und Despotie, Gut gegen Böse, der Westen gegen Russland und China. (…)

Der „Rape Russia“-Plan geht nach hinten los

Quelle: http://thesaker.is/the-rape-russia-plan-backfires/

Der „Rape Russia“-Plan geht nach hinten los

09. Juli 2022

Von Jorge VILCHES für den Saker-Blog

Der Krieg in der Ukraine wird kurz sein, nicht lang. Im Gegensatz zu dem, was uns die heutigen westlichen Casino-Politiker und MSM-Talker weismachen wollen, werden die Europäer im Jahr 2023 – oder sogar noch früher – die enorme Belastung, die ihre „Russland-Sanktionen“ mit sich bringen, nicht mehr ertragen können, und zwar nicht von Russland. Die öffentliche Meinung in Europa wird in dieser Hinsicht immer lauter und ungeduldiger, und die EU-Politiker bekommen kalte Füße, ohne dass sie eine Lösung parat haben, sondern nur Gerede. Kein Plan, kein Plan, keine Weitsicht… nur unvereinbare dumme G-7-Ideen wie die Einrichtung eines Kartells zur Begrenzung der Käuferpreise für Öl und Gas auf einem Verkäufermarkt, das nie das Licht der Welt erblicken wird. Und trotz einiger kleinerer Verluste wird die Russische Föderation von diesen Sanktionen im Grunde nicht betroffen sein und lediglich immer höhere Einnahmen – aufgrund höherer induzierter Preise – für geringere Ausfuhrmengen erzielen. Dies kommt Russland in zweierlei Hinsicht zugute: (a) es erhält mehr Geld, wenn es weniger produziert, und spart die Differenz für künftige Verkäufe; (b) es ermöglicht die Finanzierung von Russlands Zermürbungskriegsstrategie für immer, während die Europäer sehr bald kriechen und um eine Lösung für ihre eigenen unerträglichen „Russlandsanktionen“ betteln werden. Die NATO weiß das. Eine weitere Möglichkeit ist also, dass der notwendigerweise kurze Ukraine-Krieg nuklear wird, sei es, weil es für die NATO keine andere Möglichkeit gibt, zu gewinnen, oder weil Russland aufgrund der ständig wiederholten großkalibrigen direkten, von der NATO orchestrierten Drohungen erneut zum Angriff gezwungen ist. Zu beiden Möglichkeiten später mehr, und sogar zu einer dritten, die die weitere Vasallisierung und mögliche Vergewaltigung Europas betrifft. So oder so – es lohnt sich zu wiederholen – der Krieg in der Ukraine wird kurz sein. Und selbst die Menschen in Davos haben – nachdem sie viel zu lange gezögert haben – endlich akzeptiert, dass der Westen jetzt verliert und Russland an allen Fronten gewinnt. Ob militärisch, geopolitisch, strategisch, finanziell, wirtschaftlich oder logistisch… allen Prognosen und Plänen zum Trotz war Russland besser und besiegt heute offensichtlich die NATO in allen Bereichen. Es stimmt zwar, dass Russland heute weder die weltweite Nahrungsmittelversorgung noch die gesamte Energieversorgung der Welt vollständig kontrolliert, aber in dieser Hinsicht spielt Russland eine „einzigartige, wesentliche und unverzichtbare“ Rolle – klingt vertraut, nicht wahr? (…)

So hat der Westen den Krieg in die Ukraine gebracht 

So hat der Westen den Krieg in die Ukraine gebracht 

31. Mai 2022 Autor: Benjamin Abelow

übernommen mit Dank am 2.06.22 von globalbridge.ch

02. Juni 2022

«Die fehlgeleitete Politik der USA und der NATO hat zur Ukraine-Krise und zum Krieg in der Ukraine geführt. Jetzt riskieren die USA gar einen Atomkrieg.» Der US-amerikanische Wissenschaftler Benjamin Abelow hat zur Beziehung USA/NATO versus Russland und zur Verursachung des Krieges in der Ukraine eine detailierte Analyse geschrieben. Ist äusserst lesenswert! (cm)  

Video  – Oberst a.D. Richard Black: Die USA führen die Welt in den Atomkrieg

Video  – Oberst a.D. Richard Black: Die USA führen die Welt in den Atomkrieg

04. Mai 2022

  https://www.youtube.com/embed/CKM6X-Gfmng?rel=0&fs=1&wmode=transparent

Lesen Sie hier mehr: https://schillerinstitute.com/de/webcast-mit-helga-zepp-larouche-2/

Interview mit Außenminister Sergej Lawrow -Mediaset, italienischer Fernsehsender, Moskau, 1. Mai 2022 — CO-OP NEWS

https://www.mid.ru/en/foreign_ policy/news/1811569/ Frage:  Nach Ihrer Aussage über die Möglichkeit eines Atomkriegs, des Dritten Weltkriegs, fragt sich die ganze Welt: Besteht wirklich die Gefahr, dass das passiert? Sergej Lawrow:  Es sieht so aus, als ob Sie mit der ganzen Welt westliche Medien und Politiker meinen. Es ist nicht das erste Mal, dass ich bemerke, wie geschickt der Westen die Äußerungen […]

Interview mit Außenminister Sergej Lawrow -Mediaset, italienischer Fernsehsender, Moskau, 1. Mai 2022 — CO-OP NEWS

Geheimdienst-Veteranen: Atomwaffen können nicht un-erfunden werden

Geheimdienst-Veteranen: Atomwaffen können nicht un-erfunden werden

von Veteran Intelligence Professionals for Sanity Geschrieben am 1. Mai 2022

VON: Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)

SUBJECT: Nuklearwaffen können nicht unerfunden bleiben, daher …

VORRANG: SOFORT

REF: Unser Memo vom 20.12.20, „Lassen Sie sich nicht von Russland verarschen“

1. Mai 2022

Herr Präsident:

Die Mainstream-Medien haben den Verstand der meisten Amerikaner mit einem Hexengebräu aus irreführenden Informationen über die Ukraine – und über die äußerst hohen Einsätze des Krieges – verwöhnt. Für den Fall, dass Sie nicht die Art von „unbehandelten“ Informationen erhalten, die sich Präsident Truman von der Umstrukturierung der Nachrichtendienste erhoffte, bieten wir Ihnen im Folgenden ein 12-Punkte-Faktenblatt. Einige von uns waren während der kubanischen Raketenkrise Geheimdienstanalysten und sehen in der Ukraine eine direkte Parallele. Was die Glaubwürdigkeit der VIPs betrifft, so spricht unsere Bilanz seit Januar 2003 – ob in Bezug auf Irak, Afghanistan, Syrien oder Russland – für sich selbst.

1. Die wachsende Möglichkeit, dass Atomwaffen eingesetzt werden könnten, während die Feindseligkeiten in der Ukraine weiter eskalieren, verdient Ihre volle Aufmerksamkeit.

2. Fast 77 Jahre lang hat ein gemeinsames Bewusstsein für die ungeheure Zerstörungskraft von Atom- und Kernwaffen ein (ironischerweise stabilisierendes) Gleichgewicht des Schreckens geschaffen, das als Abschreckung bezeichnet wird. Länder mit Atomwaffen haben es im Allgemeinen vermieden, mit dem Einsatz von Atomwaffen gegen andere Länder mit Atomwaffen zu drohen.

3. Putins jüngste Hinweise auf Russlands Atomwaffenfähigkeit lassen sich leicht in die Kategorie der Abschreckung einordnen. Sie können auch als Warnung verstanden werden, dass er bereit ist, sie im Extremfall einzusetzen.

4. Extremfall? Ja. Putin betrachtet die Einmischung des Westens in der Ukraine, insbesondere seit dem Staatsstreich im Februar 2014, als eine existenzielle Bedrohung. Unserer Ansicht nach ist er entschlossen, Russland von dieser Bedrohung zu befreien, und die Ukraine ist jetzt ein Muss für Putin. Wir können nicht ausschließen, dass er, wenn er in die Enge getrieben wird, einen begrenzten Atomschlag mit modernen Raketen, die ein Vielfaches der Schallgeschwindigkeit erreichen, genehmigt.

5. Existenzielle Bedrohung? Moskau sieht im militärischen Engagement der USA in der Ukraine genau die gleiche Art von strategischer Bedrohung, die Präsident Kennedy in Chruschtschows Versuch sah, unter Verstoß gegen die Monroe-Doktrin Atomraketen auf Kuba zu stationieren. Putin beklagt, dass die „ABM“-Raketenstationen der USA in Rumänien und Polen durch einfaches Einlegen einer alternativen Compact Disc so modifiziert werden können, dass sie Raketen gegen Russlands ICBM-Streitkräfte abschießen können.

6. Was die Stationierung von Raketen in der Ukraine anbelangt, so haben Sie Putin laut dem vom Kreml veröffentlichten Protokoll Ihres Telefongesprächs vom 30. Dezember 2021 gesagt, dass die USA „nicht die Absicht haben, offensive Angriffswaffen in der Ukraine zu stationieren“. Soweit wir wissen, gab es keine Einwände gegen die Richtigkeit dieses russischen Protokolls. Dennoch hat sich Ihre angebliche Zusicherung gegenüber Putin in Luft aufgelöst – was, wie wir annehmen, zu Russlands wachsendem Misstrauen beiträgt.

7. Russland kann nicht mehr daran zweifeln, dass die USA und die NATO das Ziel haben, Russland zu schwächen (und wenn möglich zu beseitigen) – und dass der Westen auch glaubt, dies erreichen zu können, indem er Waffen in die Ukraine liefert und die Ukrainer zum Weiterkämpfen auffordert. Wir halten diese Ziele für illusorisch.

8. Wenn Minister Austin glaubt, daß die Ukraine gegen die russischen Streitkräfte „gewinnen“ kann, dann irrt er sich. Sie werden sich daran erinnern, dass viele von Austins Vorgängern – McNamara, Rumsfeld, Gates zum Beispiel – früheren Präsidenten immer wieder versicherten, dass korrupte Regime „gewinnen“ könnten – gegen Feinde, die weit weniger beeindruckend sind als Russland.

9. Die Vorstellung, daß Rußland international „isoliert“ ist, erscheint ebenfalls illusorisch. Man kann sich darauf verlassen, dass China alles in seiner Macht Stehende tun wird, um zu verhindern, dass Putin in der Ukraine „verliert“ – vor allem, weil Peking sozusagen als „nächster in der Reihe“ vorgesehen ist. Sicherlich wurde Präsident Xi Jin-Ping über die „Nationale Verteidigungsstrategie 2022“ des Pentagons unterrichtet, in der China als „Bedrohung Nr. 1“ bezeichnet wird. Die Entente Russland-China markiert eine tektonische Verschiebung im weltweiten Kräfteverhältnis. Ihre Bedeutung kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

10. Nazi-Sympathisanten in der Ukraine werden am 9. Mai, wenn Russland den 77. Jahrestag des Sieges der Alliierten über Nazi-Deutschland feiert, nicht unbemerkt bleiben. Jahrestag des Sieges der Alliierten über Nazi-Deutschland feiert. Jeder Russe weiß, dass in diesem Krieg mehr als 26 Millionen Sowjets starben (darunter auch Putins älterer Bruder Viktor während der erbarmungslosen, 872 Tage andauernden Blockade von Leningrad). Die Entnazifizierung der Ukraine ist einer der Schlüsselfaktoren für Putins Zustimmungsrate von über 80 Prozent.

11. Der Ukraine-Konflikt kann als „Die Mutter aller Opportunitätskosten“ bezeichnet werden. In ihrer letztjährigen „Bedrohungsanalyse“ bezeichnete die Direktorin des Nationalen Nachrichtendienstes, Avril Haines, den Klimawandel als eine große Herausforderung für die nationale Sicherheit und die „menschliche Sicherheit“, die nur durch die Zusammenarbeit der Nationen bewältigt werden kann. Der Krieg in der Ukraine lenkt bereits die dringend benötigte Aufmerksamkeit von dieser drohenden Gefahr für kommende Generationen ab.

12. Wir weisen darauf hin, dass wir unser erstes Memorandum dieses Genres am 5. Februar 2003 an Präsident George W. Bush geschickt haben, in dem wir Colin Powells unbestätigte, mit Geheimdienstinformationen gespickte Rede vor der UNO kritisierten. Im März 2003 schickten wir zwei weitere Memos, in denen wir den Präsidenten davor warnten, dass Geheimdienstinformationen „gefälscht“ wurden, um einen Krieg zu rechtfertigen, die jedoch ignoriert wurden. Wir beenden dieses Memo mit demselben Appell, den wir vergeblich an George W. Bush gerichtet haben: „Es wäre gut für Sie, wenn Sie die Diskussion über den Kreis der Berater hinaus ausdehnen würden, die eindeutig auf einen Krieg aus sind, für den wir keinen zwingenden Grund sehen und von dem wir glauben, dass die unbeabsichtigten Folgen wahrscheinlich katastrophal sein werden.“

Schließlich wiederholen wir das Angebot, das wir Ihnen im Dezember 2020 (in dem oben erwähnten VIPs-Memorandum) gemacht haben: „Wir sind bereit, Sie mit objektiven, sachlichen Analysen zu unterstützen. Wir schlagen vor, dass Sie von „externem“ Input von altgedienten Geheimdienstoffizieren mit jahrzehntelanger Erfahrung im „Inneren“ profitieren könnten.

FÜR DIE STEUERUNGSGRUPPE: Veteran Intelligence Professionals for Sanity

– Fulton Armstrong, ehemaliger Nationaler Geheimdienstbeauftragter für Lateinamerika und ehemaliger Direktor des Nationalen Sicherheitsrates für interamerikanische Angelegenheiten (a.D.)

– William Binney, Technischer Direktor der NSA für weltweite geopolitische und militärische Analysen; Mitbegründer des NSA-Forschungszentrums für die Automatisierung der Nachrichtenübermittlung (ret.)

– Richard H. Black, ehemaliger Senator von Virginia; Oberst der US-Armee (a.D.); ehemaliger Leiter der Abteilung Strafrecht, Büro des Generalrichters, Pentagon (assoziierter VIPS)

– Graham E. Fuller, Stellvertretender Vorsitzender, Nationaler Geheimdienstrat (a.D.)

– Philip Giraldi, CIA, Einsatzleiter (a.D.)

– Matthew Hoh, ehemaliger Hauptmann des USMC im Irak und Offizier im Auslandsdienst in Afghanistan (assoziierte VIPS)

– Larry Johnson, ehemaliger CIA-Geheimdienstmitarbeiter und ehemaliger Beamter des Außenministeriums für Terrorismusbekämpfung (a.D.)

– Michael S. Kearns, Hauptmann, USAF-Nachrichtendienst (a.D.), ehemaliger SERE-Master-Ausbilder

– John Kiriakou, ehemaliger CIA-Beamter für Terrorismusbekämpfung und ehemaliger leitender Ermittler des Ausschusses für auswärtige Beziehungen des Senats

– Edward Loomis, kryptologischer Informatiker, ehemaliger technischer Direktor der NSA (a.D.)

– Ray McGovern, ehemaliger Infanterie-/Geheimdienstoffizier der US-Armee und CIA-Analyst; Berater des CIA-Präsidenten (a.D.)

– Elizabeth Murray, ehemalige stellvertretende nationale Geheimdienstbeauftragte für den Nahen Osten, Nationaler Geheimdienstrat und politische Analystin der CIA (a.D.)

– Pedro Israel Orta, ehemaliger CIA- und Geheimdienstmitarbeiter (Generalinspekteur)

– Todd Pierce, MAJ, Richter der US-Armee (a.D.)

– Theodore Postol, Professor Emeritus, MIT (Physik). Ehemaliger wissenschaftlicher und politischer Berater für Waffentechnologie beim Chief of Naval Operations (assoziierter VIPS)

– Scott Ritter, ehemaliger MAJ, USMC, ehemaliger UN-Waffeninspekteur, Irak

– Coleen Rowley, FBI-Spezialagentin und ehemalige Rechtsberaterin der Abteilung Minneapolis (ret.)

– Kirk Wiebe, ehemaliger Senior Analyst, SIGINT Automation Research Center, NSA (im Ruhestand)

– Sarah G. Wilton, CDR, USNR, (im Ruhestand)/DIA, (im Ruhestand)

– Robert Wing, ehemaliger Beamter des Auswärtigen Dienstes (assoziierter VIPS)

– Ann Wright, Oberst der US-Armee (a.D.); Offizierin des Auswärtigen Dienstes (trat aus Protest gegen den Irak-Krieg zurück)

„… im Grunde ein Krieg zwischen den USA und Russland“

https://www.heise.de/tp/features/im-Grunde-ein-Krieg-zwischen-den-USA-und-Russland-7064117.html?seite=all

„… im Grunde ein Krieg zwischen den USA und Russland“

Klaus-Dieter KOLENDA

TP, 26. April 2022

Die US-Regierung beharrt darauf, die Ukraine in die Nato aufzunehmen und Russland in die Knie zu zwingen. US-Experten warnen vor den Folgen

Russlands Ukraine-Krieg ist illegal, aber für die seit 2014 andauernde und immer bedrohlicher werdende Ukraine-Krise ist der Westen verantwortlich, sagt der renommierte US-Politologe John Mearsheimer von der Universität Chicago. Ähnlich hatte ich in meinem Telepolis-Artikel „Ukraine-Krise als „umgekehrte Kuba-Krise“ (1) argumentiert.

Darin habe ich auch meine Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass der Ukraine-Konflikt nicht „bis zum letzten Ukrainer“ weitergeführt wird, sondern möglichst bald nach einem Waffenstillstand durch einen Friedensvertrag zu einem Ende kommt, der auch den berechtigten Sicherheitsinte-ressen Russlands Rechnung trägt.

Trotz mehrerer Verhandlungsrunden zwischen Vertretern Russlands und der Ukraine ist ein solches Friedensabkommen aber nicht in Sicht. Stattdessen bereiten Berlin und die EU neue Waffenlieferungen an die Ukraine vor und ein Ex-US-Diplomat urteilt, der Westen favorisiere zwecks Schwächung Russlands einen langen Krieg, sodass dieser schreckliche Krieg „bis zum letzten Ukrainer“ weitergehen könnte. 1

Eine Zeit des kollektiven Wahnsinns

Ein Freund schrieb mir nach der Lektüre meines Artikels: „Wir sind ja nicht nur, wie sonst auch, in einer normal verrückten Zeit, sondern mittlerweile in einer Zeit des kollektiven Wahnsinns einge-treten, in der der Blick für elementare Aspekte der Realität nahezu vollständig verloren gegangen ist.“

Und weiter: „Es ist schon eine Ironie der Geschichte, dass ein Politologe aus dem politologischen US-Establishment wie Mearsheimer angesichts des kollektiven Wahnsinns unter den Intellek-tuellen als eine der wenigen Stimmen der Vernunft erscheint.“ Hinzu fügte er noch ein Link zu einem Video-Vortrag (von Minute 3.15 bis 18.20), den Mearsheimer bei einer Veranstaltung des „American Committee for US-Russia Accord“ (Acura) am 7.4.2022 gehalten hat. (2)

Die Moderatorin dieser Veranstaltung in den USA war Katrina vanden Heuvel, eine bekannte US-Publizistin, von der die schöne Formulierung stammt, dass „die Nato jetzt weitgehend existiert, um die Risiken zu bewältigen, die durch ihre Existenz entstanden sind“.

Das muss heute wohl eher als Verniedlichung erscheinen, da die Nato gerade wieder zeigt, was eigentlich schon seit 1999 hätte erkennbar sein müssen: Dass sie nämlich das aggressivste Militärbündnis der Welt ist und uns nun an den Rand oder in den 3. Weltkrieg treibt.

Mearsheimer hat bei dieser Veranstaltung einen kurzen Vortrag gehalten, der deshalb so wichtig ist, weil er noch einmal in eindrucksvoller Weise die Vorgeschichte und die Hintergründe des Ukraine-Krieges in 15 Minuten zusammenfasst und aufzeigt, welche bedrohlichen Aussichten der Ukraine-Krieg für uns alle noch bereithalten könnte.

Acura hat am 18.4.2022 ein Transkript von Mearsheimers Präsentation (3) veröffentlicht, das (mit einigen kleinen Kürzungen) die Grundlage des folgenden Textes ist (Übersetzung und Zwischenüberschriften durch mich, KDK).

Die genannten Texte im Anhang:

Mag Paul Craig Roberts Völkermord?

Mag Paul Craig Roberts Völkermord?

Dimitry ORLOV

22. April 2022

Oder hält er, wie Bundeskanzler Olaf Scholz, Enkel von Fritz von Scholz, SS-Generalleutnant, der das Abschlachten der Juden in Polen und der Ukraine überwachte, den Völkermord für einen Witz? Gehen wir der Sache auf den Grund…

Ein Leser bat mich um einen Kommentar zu einem kürzlich erschienenen Beitrag von Roberts mit dem Titel „Der Kreml hat die Gelegenheit verpasst, die Provokationen Russlands zu beenden, die die Welt an den Rand eines Atomkriegs bringen.“ Und so habe ich mir den Beitrag angesehen. Zuerst machte es mich wütend, aber nur für einen Moment, denn es besteht keine Möglichkeit, dass sein Geschreibsel tatsächlich Schaden anrichtet: Seine unaufgeforderten Ratschläge an „den Kreml“ werden unbemerkt bleiben und daher nicht beachtet werden. Vielmehr hat es mich traurig gemacht. Früher hielt ich große Stücke auf Roberts, aber jetzt ist er nur ein weiterer verwirrter alter Mann, der, wie unser Freund Brendan, eine gute Gelegenheit verpasst hat, seine Karriere an den Nagel zu hängen und zu verschwinden. Wohlgemerkt, ich versuche hier, freundlich und höflich zu sein.

Roberts hielt es für angebracht zu schreiben, dass „wenn Russland die Ukraine mit einem verheerenden konventionellen Pauschalangriff getroffen hätte, wäre der Krieg zu Ende gewesen, bevor er begonnen hat“, und, nach einigen weiteren Überlegungen, dass „das Versagen Russlands, den Westen mit einer überwältigenden Ausübung militärischer Gewalt in der Ukraine zu beeindrucken, bedeutet, dass ein weiterer Schritt in Richtung nukleares Armageddon getan wurde“. Und dann schwafelt er weiter: „Die Unfähigkeit des Kremls, proaktiv zu handeln, und die mangelnde Bereitschaft, Washingtons fünfte Kolonne aus den herrschenden Kreisen Russlands zu entfernen, werden die Kennzeichen der russischen Niederlage sein.“

Wirklich? Nein, nicht wirklich.

Ich sollte keine Vermutungen darüber anstellen, was Sie oder Roberts über die Ukraine oder „den Kreml“ wissen oder nicht wissen, also werde ich einfach das Offensichtliche feststellen.

Es gibt keinen leicht erkennbaren Unterschied zwischen Russen und Ukrainern: dieselbe Kultur, Sprache, Religion und Geschichte. Als Staat ist die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik ein gescheiterter Staat, als Territorium ist sie Teil Russlands. Daher wäre ein umfassender Angriff auf die Ukraine im Grunde ein Angriff auf Russland selbst. Offenbar ist Roberts der Meinung, dass Russen Millionen anderer Russen töten sollten, um den Westen zu beeindrucken. Das ist wirklich niedlich, auf eine völkermörderische, wahnsinnige Art und Weise, aber völlig unmöglich.

Die Komplexität der russischen Sonderoperation in der Ukraine bestand darin, die Zivilbevölkerung (die evakuiert werden musste) und das reguläre ukrainische Militär (dem die Chance gegeben werden musste, sich friedlich zu ergeben) von den Nazi-Bataillonen zu trennen (die entweder im Kampf getötet oder gefangen genommen, von einem Tribunal verurteilt und erschossen werden mussten). Das ist keine Sache, die schnell erledigt werden kann.

Es gibt andere, weniger wichtige, aber dennoch sehr bedeutsame Gründe, es langsam anzugehen: (…)

Lehnt euch zurück und schaut zu, wie Europa Selbstmord begeht

thecradle.co

Lehnt euch zurück und schaut zu, wie Europa Selbstmord begeht

By Pepe Escobar

April 07 2022

10-12 Minuten

Quelle: https://thecradle.co/Article/columns/8853

Das atemberaubende Spektakel der Europäischen Union (EU), die in Zeitlupe Harakiri begeht, ist etwas für die Ewigkeit. Wie ein billiges Kurosawa-Remake handelt der Film eigentlich von der von den USA betriebenen Zerstörung der EU, einschließlich der Umleitung einiger wichtiger russischer Rohstoffexporte in die USA auf Kosten der Europäer.

Es ist hilfreich, eine Schauspielerin der fünften Kolonne strategisch zu platzieren – in diesem Fall die erstaunlich inkompetente Leiterin der Europäischen Kommission Ursula von der Lugen – mit ihrer lautstarken Ankündigung eines vernichtenden neuen Sanktionspakets: Russische Schiffe dürfen nicht mehr in EU-Häfen einlaufen; Straßentransportunternehmen aus Russland und Weißrussland dürfen nicht mehr in die EU einreisen; keine Kohleimporte mehr (über 4,4 Milliarden Euro pro Jahr).

In der Praxis bedeutet dies, dass Washington seine wohlhabendsten westlichen Kunden/Lakaien aus dem Weg räumt. Russland ist natürlich zu mächtig, um es direkt militärisch herauszufordern, und die USA benötigen dringend einige seiner wichtigsten Exportgüter, insbesondere Mineralien. Daher werden die Amerikaner die EU dazu drängen, immer höhere Sanktionen zu verhängen, die ihre Volkswirtschaften mutwillig zum Einsturz bringen und es den USA ermöglichen, sich alles unter den Nagel zu reißen.

Das ist das Stichwort für die kommenden katastrophalen wirtschaftlichen Folgen, die die Europäer in ihrem täglichen Leben zu spüren bekommen (nicht aber die reichsten fünf Prozent): die Inflation, die Gehälter und Ersparnisse auffrisst; die Energierechnungen für den nächsten Winter, die es in sich haben; Produkte, die aus den Supermärkten verschwinden; fast eingefrorene Urlaubsbuchungen. Frankreichs „Le Petit Roi“ Emmanuel Macron – der vielleicht eine böse Wahlüberraschung erlebt – hat sogar angekündigt: „Lebensmittelmarken wie im Zweiten Weltkrieg sind möglich.“ (…)