This Is How the U.S. Does ‘Dialogue’ — The Vineyard of the Saker

Washington will not consider Russian proposals on no expansion of NATO, and has no intention of even discussing the idea. So much for “dialogue”. by Pepe Escobar, posted with the

This Is How the U.S. Does ‘Dialogue’ — The Vineyard of the Saker

Finger weg vom Militär – Überparteiliche Koalition fordert von Biden Respekt für Moskaus Bedenken (RT DE)

https://de.rt.com/nordamerika/129861-finger-weg-vom-militar-uberparteiliche/ ENGLISH: https://quincyinst.org/wp-content/uploads/2022/01/…

Finger weg vom Militär – Überparteiliche Koalition fordert von Biden Respekt für Moskaus Bedenken (RT DE)

Nach Kasachstan ist die Ära der farbigen Revolution vorbei

Quelle: https://thecradle.co/Article/columns/5668

Nach Kasachstan ist die Ära der farbigen Revolution vorbei

Was in Kasachstan geschah, sieht immer mehr nach einem US-amerikanisch-türkisch-britisch-israelisch geführten Putschversuch aus, der von den eurasischen Gegnern auf dramatische Weise vereitelt wurde

Von Pepe ESCOBAR 12.Januar 2022

Das Jahr 2022 begann mit einem Brand in Kasachstan, einem ernsthaften Angriff auf eines der wichtigsten Zentren der eurasischen Integration. Wir beginnen gerade erst zu verstehen, was und wie es passiert ist.
Am Montagmorgen hielten die Staats- und Regierungschefs der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) eine außerordentliche Sitzung ab, um über Kasachstan zu beraten.
Der kasachische Präsident Kassym-Jomart Tokajew brachte es kurz und bündig auf den Punkt. Die Unruhen seien „hinter ungeplanten Protesten versteckt“. Das Ziel war „die Macht zu ergreifen“ – ein Putschversuch. Die Aktionen wurden „von einem einzigen Zentrum aus koordiniert“. Und „ausländische Kämpfer waren an den Unruhen beteiligt“.
Der russische Präsident Wladimir Putin ging noch weiter: Bei den Unruhen wurden „Maidan-Technologien eingesetzt“, eine Anspielung auf den ukrainischen Platz, auf dem 2013 durch Proteste eine NATO-feindliche Regierung gestürzt wurde.
Putin verteidigte das prompte Eingreifen der OVKS-Friedenstruppen in Kasachstan: „Es war notwendig, ohne Verzögerung zu reagieren.“ Die OVKS werde „so lange wie nötig“ vor Ort sein, aber nach Beendigung der Mission „wird natürlich das gesamte Kontingent aus dem Land abgezogen“. Die Truppen werden voraussichtlich im Laufe dieser Woche abziehen.
Aber jetzt kommt der entscheidende Punkt: „Die OVKS-Länder haben gezeigt, dass sie nicht zulassen werden, dass innerhalb ihrer Grenzen Chaos und ‚farbige Revolutionen‘ durchgeführt werden.“
Putin stimmte mit dem kasachischen Staatssekretär Erlan Karin überein, der als erster die korrekte Terminologie für die Ereignisse in seinem Land verwendete: Es handelte sich um einen „hybriden Terroranschlag“, der sowohl von internen als auch von externen Kräften verübt wurde, um die Regierung zu stürzen.


Das verworrene hybride Netz
Kaum jemand weiß davon. Doch im vergangenen Dezember wurde ein weiterer Putsch in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek diskret vereitelt. Kirgisische Geheimdienstquellen führen die Planung auf eine Reihe von NRO zurück, die mit Großbritannien und der Türkei in Verbindung stehen.
Damit wird ein absolut wichtiger Aspekt des großen Ganzen deutlich: Der mit der NATO verbundene Geheimdienst und seine Mitarbeiter haben möglicherweise eine gleichzeitige Offensive der farbigen Revolution in ganz Zentralasien vorbereitet. (…)

Original Artikel in Engl. und in dt. Übersetzung hier:

„Ein geplanter Staatsstreich,der jetzt offensichtlich niedergeschlagen ist“

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/516853/Deutsche-Wirtschaft-in-Kasachstan-Ein-geplanter-
Staatsstreich-der-jetzt-offensichtlich-niedergeschlagen-ist
Deutsche Wirtschaft in Kasachstan: „Ein geplanter Staatsstreich,
der jetzt offensichtlich niedergeschlagen ist“
12.01.2022 17:13

Die Konflikte in Kasachstan haben zu Jahresanfang die Welt in Atem gehalten. Jetzt erklärt
Hovsep Voskanyan den DWN im exklusiven Interview, was dort tatsächlich los ist und wie
es wohl weitergeht. Der Funktionär ist der Leiter der Delegation der Deutschen Wirtschaft
in Zentralasien.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Herr Voskanyan, Spiegel Online hat heute kurz vor 12
Uhr MEZ berichtet, dass es in der Hauptstadt Almaty weitere 1.700 Inhaftierungen gegeben
habe. „Die Zahl der Festnahmen wurde landesweit zuletzt mit rund 10.000 angegeben“,
schreibt die Publikation, die sich auf einheimische Medien stützt. (…)
Können Sie dies bestätigen?
Hovsep Voskanyan: Es stimmt, dass nach wie vor Festnahmen erfolgen. Die Polizei ist
weiterhin auf der Suche nach versprengten Aufständischen und paramilitärischen Gruppen.
Die Lage ist aber nicht weiter eskaliert, die Zahl der Inhaftierungen dürfte sich nicht allzu
sehr vergrößert haben. Die Statistiken, die derzeit die Runde machen, schwanken. Im
Gegenteil: Die Situation hat sich sogar etwas entspannt, denn in der Stadt Almaty ist es jetzt
relativ ruhig. Wir hören keine Schüsse mehr. Ich war gestern in unserem Stadtviertel
unterwegs. Dort war es ruhig. Allerdings war die Situation in der vergangenen Woche
zwischen dem 6. und 8. Januar schon sehr kritisch.
Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Die USA haben gerade die russischen Truppen
aufgefordert, das Land zu verlassen. Ist der Konflikt denn ein regionales Problem oder gibt
es auch die Gefahr, dass die Auseinandersetzungen einen internationalen Flächenbrand
verursachen?
Hovsep Voskanyan: Die Eskalation, die in Almaty zu beobachten war, ist die Folge eines
internen Machtkampfes innerhalb der politischen und wirtschaftlichen Eliten in Kasachstan
gewesen. Davon gehen wir und andere internationale Beobachter aus. Das war ein
Staatsstreich-Versuch, der gescheitert ist. Die Truppen der OVSK, die auf Bitten der
kasachischen Seite in einer Notsituation ins Land gekommen waren, sind nun mit der
Bewachung strategisch wichtiger Objekte betraut worden. Das hat sehr schnell und deutlich
zur Deseskalation der Lage vor Ort beigetragen. Wir hatten am 5. und am 6. und teilweise
noch am 7. Januar eine Situation, in der große Teile der Stadt unter der Kontrolle von
gewaltbereiten Para-Militärs standen. Diese sind jetzt durch kasachische Spezialkräfte, die
durch die OVSK entlastet worden sind, aus der Stadt gedrängt worden. Wir haben gestern in
der Rede des kasachischen Präsidenten gehört, dass der Einsatz der OVSK-Truppen
morgen, also am 13. Januar enden soll. Sie sollen dann innerhalb von zehn Tagen, also bis
zum 22. Januar, das Land wieder verlassen. Das ist deutlich früher, als wir es erwartet
haben. Das zeigt zum einen, dass sich die kasachische Seite jetzt deutlich sicherer fühlt, den
Staatsstreich überwunden zu haben. Zum anderen wird daraus ersichtlich, dass der Einsatz
der OVSK nicht langfristig angelegt war. Das ist mit Sicherheit ein gutes Zeichen. Eine
Eskalation in Bezug auf die russisch-amerikanischen Beziehungen kann ich hier nicht
vermuten. Wenn, dann müsste dies sehr konstruiert sein. Letztlich hat die OVSK nur das
gemacht, wofür sie gegründet worden ist: nämlich in einer Notsituation den Bündnispartnern
militärisch zur Seite zu stehen. Und jetzt zieht sie sich nach Angaben der kasachischen Seite nach dem Ende des Einsatzes auch wieder sehr schnell zurück. Deshalb sehe ich keine
Grundlage für eine Eskalation. (…)

Das vollständige Interview hier:

Study forecasts China investment of $75 trillion in carbon neutrality

Study forecasts China investment of $75 trillion in carbon neutrality

High-tech green overhaul would arguably be the most ambitious investment program in economic history

by David P. Goldman January 11, 2022

NEW YORK – China is projected to invest the equivalent of US$75 trillion (487 trillion yuan) in carbon neutrality financing over the next 30 years, representing five times its 2020 national output, according to a December 2021 study by a consortium of government, academic and private-sector experts.

The 200-page report, which encompasses the whole range of carbon-neutral technology from hydrogen-fuel vehicles to nuclear electric power, was issued by the Research Group of the Green Finance Committee of China Society for Finance and Banking under the direction of Ma Jun, president of the Beijing Institute of Finance and Sustainability, an academic unit under the Beijing Municipal Bureau of Financial Work.

The Green Finance Committee of China Society for Finance and Banking was set up by the PBoC and regulators in April 2015. 

Ma was previously a member of the People’s Bank of China’s monetary policy committee, chief economist of the Research Bureau of the PBoC and head of China economics and strategy at Germany’s Deutsche Bank. The report’s 40 co-authors include economists at Chinese as well as Western financial institutions.

The $75 trillion projection for green investments includes the entire array of high-tech industries that will gradually replace China’s smokestack industries with their high level of energy consumption and carbon emissions. The proposed scale of investment dwarfs the most ambitious Western estimates, including a $16 trillion estimate by Goldman Sachs in a widely-cited January 2021 report to clients.

(…)

Full text in engl. and translation in german here:

Joint Statement of the Leaders of the Five Nuclear-Weapon States on Preventing Nuclear War and Avoiding Arms Races

http://en.kremlin.ru/events/president/news/67551

January 3, 2022

Joint Statement of the Leaders of the Five Nuclear-Weapon States on Preventing Nuclear War and Avoiding Arms Races

The People’s Republic of China, the French Republic, the Russian Federation, the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, and the United States of America consider the avoidance of war between Nuclear-Weapon States and the reduction of strategic risks as our foremost responsibilities.

We affirm that a nuclear war cannot be won and must never be fought.  As nuclear use would have far-reaching consequences, we also affirm that nuclear weapons—for as long as they continue to exist—should serve defensive purposes, deter aggression, and prevent war.  We believe strongly that the further spread of such weapons must be prevented. (…)

Die Rätsel Chinas – Wiederaufstieg einer Weltmacht – Von Wolfgang Müller (isw – sozial-ökologische Wirtschaftsforschung e.V.)

Die von den USA gesteuerte Rebellion in Kasachstan könnte Russland stärken

moonofalabama.org

Quelle: https://www.moonofalabama.org/2022/01/the-us-directed-rebellion-in-kazakhstan-may-well-strengthen-russia.html

Die von den USA gesteuerte Rebellion in Kasachstan könnte Russland stärken

15-19 Minuten

Januar 06, 2022

Der von den USA angezettelte Aufstand in Kasachstan könnte Russland stärken

Anfang 2019 veröffentlichte die vom Pentagon finanzierte Denkfabrik RAND einen umfangreichen Plan für sanfte Angriffe auf Russland.

Extending Russia: Competing from Advantageous Ground.

Der 200 Seiten lange Bericht empfiehlt bestimmte Schritte, die die USA unternehmen sollten, um Russland einzudämmen. In der Zusammenfassung heißt es:

In der Erkenntnis, dass ein gewisses Maß an Wettbewerb mit Russland unvermeidlich ist, versucht dieser Bericht, Bereiche zu definieren, in denen die Vereinigten Staaten dies zu ihrem Vorteil tun können. Wir untersuchen eine Reihe von gewaltfreien Maßnahmen, die Russlands tatsächliche Schwachstellen und Ängste ausnutzen könnten, um Russlands Militär und Wirtschaft sowie das politische Ansehen des Regimes im In- und Ausland zu schwächen. Die von uns untersuchten Schritte dienen weder in erster Linie der Verteidigung noch der Abschreckung, obwohl sie zu beidem beitragen könnten. Vielmehr sind diese Schritte als Elemente einer Kampagne gedacht, die darauf abzielt, den Gegner aus dem Gleichgewicht zu bringen, Russland dazu zu bringen, in Bereichen oder Regionen zu konkurrieren, in denen die Vereinigten Staaten einen Wettbewerbsvorteil haben, und Russland dazu zu bringen, sich militärisch oder wirtschaftlich zu überfordern oder das Regime dazu zu bringen, im Inland und/oder international an Ansehen und Einfluss zu verlieren.

RAND listet wirtschaftliche, geopolitische, ideologische und informationelle sowie militärische Maßnahmen auf, die die USA ergreifen sollten, um Russland zu schwächen.

Seit dem Erscheinen des Berichts wurden die ersten vier der sechs in Kapitel 4 des Berichts aufgeführten „geopolitischen Maßnahmen“ umgesetzt.

Die USA lieferten tödliche Waffen an die Ukraine, sie verstärkten ihre Unterstützung für die „Rebellen“ in Syrien. Sie versuchten einen Regimewechsel in Belarus und zettelten einen Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien an. Jetzt setzen die USA die Maßnahme 5 um, die darauf abzielt, „Russlands Einfluss in Zentralasien zu verringern“.

Kasachstan, Russlands südlicher Nachbar, war Teil der Sowjetunion. Es ist ein an Bodenschätzen reiches Binnenland, dreimal so groß wie Texas, hat aber weniger als 20 Millionen Einwohner. Ein großer Teil der Bevölkerung sind Russen, und die russische Sprache ist weit verbreitet. Das Land ist ein wichtiges Glied in der strategischen Belt and Road Initiative zwischen China und Europa.

Seit dem Untergang der Sowjetunion wird das Land von oligarchischen Familienclans – allen voran den Nasarbajews – regiert. Wie das CIA Worldfactbook feststellt:

Staatsoberhaupt: Präsident Kasym-Zhomart TOKAYEV (seit 20. März 2019); Anmerkung – Nursultan NAZARBAYEV, der seit dem 24. April 1990 Präsident war (und in der Sowjetzeit seit dem 22. Juni 1989 an der Macht war), trat am 20. März 2019 zurück; NAZARBAYEV behielt den Titel und die Befugnisse des „Ersten Präsidenten“; TOKAYEV vollendete NAZARBAYEVs Amtszeit, die aufgrund der vorgezogenen Wahlen vom 9. Juni 2019 verkürzt wurde, und setzte dann nach seinem Wahlsieg das Amt des Präsidenten fort.

In den letzten zehn Jahren kam es in Kasachstan zu mehreren Aufständen (2011, 2016 und 2019). Diese wurden hauptsächlich durch die ungleiche Verteilung der Einnahmen aus den Bodenschätzen, einschließlich Öl und Gas, verursacht. Die Oligarchen in der Hauptstadt Astana / Nur-Sultan leben gut, während sich in den Provinzen, die die Bodenschätze fördern, wie Mangistauskaja im Südwesten, wenig getan hat.

Kürzlich stieg der Preis für Flüssiggas (LPG), das von vielen Autos in Kasachstan verwendet wird, nachdem die Regierung den Markt liberalisiert hatte. Dies löste eine weitere Runde landesweiter Proteste aus: (…)

Die übersetzte Fassung und das Original in Engl. hier:

Kasachstans Rolle im Rahmen der Neuen Seidenstrasse – Stellvertreterkrieg gegen Russland und China — CO-OP NEWS

Kasachstans wichtiger Beitrag in Eurasien sowohl für Russland als auch für China im Rahmen der Belt-and-Road-Initiative. Wichtig auch für China wegen der immensen Öl- und Gasressourcen. Es wird vom Westen im Stellvertreterkrieg gegen Russland und China eingesetzt. Letztlich ist es dem Westen egal, wer an der Macht ist, solange Chaos herrscht.

Kasachstans Rolle im Rahmen der Neuen Seidenstrasse – Stellvertreterkrieg gegen Russland und China — CO-OP NEWS

Xi-Scholz-Telefonanruf hat die Freundschaft zwischen China und Deutschland vorangetrieben und einen soliden Start gestärkt (Global Times China) — CO-OP NEWS

https://www.globaltimes.cn/page/202112/1243025.shtml Der chinesische Präsident Xi Jinping hat am Dienstag mit dem neuen deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz telefoniert. Die beiden Staats- und Regierungschefs haben sich verpflichtetet, die chinesisch-deutsche Freundschaft und Zusammenarbeit zu erben und voranzutreiben, eine enge Kommunikation zu Hotspots aufrechtzuerhalten und den Multilateralismus in internationalen Angelegenheiten gemeinsam zu verteidigen. Dies war das erste Gespräch zwischen […]

Xi-Scholz-Telefonanruf hat die Freundschaft zwischen China und Deutschland vorangetrieben und einen soliden Start gestärkt (Global Times China) — CO-OP NEWS