Presseschau vom 18.10.2017 — Alternative Presseschau

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus […]

über Presseschau vom 18.10.2017 — Alternative Presseschau

Ómnium Cultural: Jordi Cuixart’s speech, Oct 16th, + Mike KRIEGER: If Catalonia Fails, We All Fail; 17.10.2017

globalcrisis/globalchange NEWS

Martin Zeis, 18.10.2017

 

Below Jordi CUIXART’s short, powerful and inspiring video message after „Judge Carmen Lamela of Madrid’s Audiencia Nacional —the special court of law that superseded and was inspired by General Franco’s Tribunal de Orden Público [Public Order Court in Spanish]— has ordered that ANC and Òmnium leaders Jordi Sànchez and Jordi Cuixart be imprisoned without bail pending trial on charges of sedition, following the rallies of September 20 and 21 in Barcelona city.

The Assemblea Nacional Catalana (Catalan National Assembly, ANC in Catalan) and Òmnium Cultural are the two main grassroots groups behind the massive, peaceful pro-independence demonstrations staged in Catalonia in the last few years. On September 20 and 21 people rallied peacefully and without any incidents to protest the arrests of 14 senior Catalan government officials after Spain’s Guardia Civil raided several government buildings. Both Catalan leaders face sedition charges, which carry a prison sentence.

The public prosecutor had requested prison without bail for both grassroots leaders, as well as Catalan police Chief Constable Teresa Laplana and Commissioner Josep Lluís Trapero, the head of the Mossos d’Esquadra. The judge has chosen not to keep Laplana and Trapero in custody but has imposed some cautionary measures on them: they may not travel abroad, they have had their passports seized, both must appear in court every two weeks and must remain reachable by phone at all times.“

Quote from https://www.vilaweb.cat/noticies/pro-independence-grass-root-leaders-sent-to-prison-on-sedition-charges-independence-referendum-cuixart-sanchez-omnium-anc/

Jordi Cuixart’s speech, October 16th

YouTube, Video 1:44 min / engl. subs – URL: www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=h1djhPw-vx4

 

Òmnium Cultural

published 17.10.2017

 

Jordi Cuixart: political prisoner in today’s Europe for holding peaceful rally.

Madrid judge denies bail for Jordi Sànchez and Jordi Cuixart, the leaders of

Catalonia’s two main grassroots groups https://www.vilaweb.cat/noticies/pro-…

Òmnium: https://omnium.cat Crida per la Democràcia: http://cridademocracia.org

 

++++

https://libertyblitzkrieg.com/2017/10/17/if-catalonia-fails-we-all-fail/

If Catalonia Fails, We All Fail

By Michael Krieger

Oct 17, 2017 12:04 pm

While I’ve touched on the Catalan independence movement in several recent posts, I want to make one thing clear from the start. I don’t have a strong opinion on whether or not independence is the right move for the region and its people. It would be completely inappropriate for me, a U.S. citizen living in Colorado, to lecture people 5,000 miles away on how they should organize their political lives.

While I don’t have an opinion on how Catalans should vote, I unwaveringly support their right to decide the issue for themselves. When it comes to the issue of voting and referendums, we’ve entered a topic far bigger than Catalonia, Spain, or even Europe itself. When it comes to the issue of political self-determination, we’re talking about an essential human right which should be seen as inherent to all of us, everywhere.

The Catalan push for a right for vote on independence should be seen as part of a much larger push toward greater self-determination that humans will demand in increasingly large numbers in the years ahead. The time is ripe for us as a species to insist on a transition toward a more voluntary, sane, peaceful and decentralized process of political organization. This is an idea whose time has come, and I thank the Catalan people from the bottom of my heart for brining it to the fore, and also for conducting themselves in such a noble, courageous and thoughtful manner. You are leading the way for the rest of us.

The key reason Madrid is wrong on this issue relates to its insistence that Spain must sustain itself in its current form forever. Since Spain is a manmade political creation, this is the modern equivalent of claiming a “divine right of kings,” but rather than bestowing this archaic conception on individual rulers, it’s bestowed upon a nation-state. This is not just an absurd position, it’s patently anti-human. As I discussed in the post, It’s Time to Question the Modern Nation-State Model of Governance:

As things stand today, humans essentially have two choices when it comes to political life. We either accept the nation-state we’re born into and play the game to the best of our advantage, or we try to become citizens of another country with values that more align with our own. The only way to really shatter existing political power structures and form new ones is through violent revolution or war, which is an insane way of reorganizing matters of human governance. One of Spanish Prime Minister Mariano Rajoy’s key arguments in casting the Catalan referendum as illegal is that Spain is an indivisible nation under the 1978 constitution. Let’s think about what this means in practice.

Anyone who’s spent any time in Spain understands how culturally and linguistically distinct many of the regions are when compared to Madrid. These are differences that go back centuries and can’t be brushed off by a constitution created a few decades ago. The idea that these various regions must be part of a centralized Spain even if the people within the regions want political autonomy is ethically preposterous, as well as authoritarian and evil in every sense of the word. If done properly, human governance should always be a voluntary arrangement. If an overwhelming majority of culturally distinct people within any nation-state decide the super state is no longer working for them, they should have every right to leave. Anything else is bondage.

If humans are going to evolve into better forms of political organization rooted in voluntary associations, we must first reject the clear authoritarian nature of our current political environments. All of us are randomly born into nation-states which we never chose in the first place and told to accept them as eternal structures. The people of Catalonia have realized the absurdity of this and are taking a brave stand on the issue. Anyone who genuinely believes in human rights must stand with the people of Catalonia and support their right to a referendum should they choose to have one.

With political philosophy out of the way, I want to move on to a discussion of strategy and why I think those leading the push for Catalan independence have played their hand brilliantly thus far.

First, leadership’s emphasis on a peaceful movement in the face of thuggish violence and aggression by the Spanish state is of the utmost importance. For an independence movement to succeed and create a better, more free society afterwards, things must be done in a conscious way. As I’ve said many times before, ends never justify the means. The means are everything. Moreover, by exposing the opposition as goons, you foster increased solidarity amongst your neighbors who may have been on the fence when it comes to independence. You also create passionate allies across the world. The Catalan people have succeeded remarkably on all these fronts

Immediately following the October 1st referendum, I was concerned that Catalan President Carles Puigdemont would make a mistake by prematurely declaring independence. This would’ve been a huge error since while 90% voted for independence, only 40% or so voted. While such a lopsided result certainly makes the case that Catalans deserve a vote for self-determination, it’s not a clear mandate given the low turnout. If the people of Catalonia want to succeed in their push, Madrid must be seen as the unreasonable — and very public — aggressor in virtually every move on the chessboard. By not prematurely declaring independence Catalonia pushed the move back into Madrid’s court, which is wise since the government there has a habit of making really stupid decisions.

Unsurprisingly, it didn’t take long for Spain to make yet another blunder with yesterday’s imprisonment without bail of two of Catalonia’s independence leaders.

Reuters reported:

Spain’s biggest political crisis in decades worsened on Monday night when Madrid’s High Court jailed the heads of Catalonia’s two main separatist groups pending an investigation for alleged sedition.

The Catalan government accused Madrid of taking “political prisoners” and one of the groups has called for peaceful demonstrations around Catalonia on Tuesday, with the biggest expected to begin in Barcelona in the evening.

Catalan leader Carles Puigdemont, in a tweet following the detentions, said: “Sadly, we have political prisoners again.”

The phrase was an allusion to the military dictatorship under Francisco Franco, when Catalan culture and language were systematically suppressed. It carries an emotional resonance given fascism is still a living memory for many Spaniards.

Knowing that jail was a possibility, Omnium chief Jordi Cuixart had prerecorded a video message. It’s short, powerful and inspiring.

see: Jordi CUIXART’s speech, Oct 16th – 1:44 min — https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=h1djhPw-vx4

(…)

—  full text attached (pdf) —

KRIEGER_If-Catalonia-Fails-We-All-Fail171017.pdf

Presseschau vom 17.10.2017 — Alternative Presseschau

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus […]

über Presseschau vom 17.10.2017 — Alternative Presseschau

Presseschau vom 16.10.2017 — Alternative Presseschau

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus […]

über Presseschau vom 16.10.2017 — Alternative Presseschau

Presseschau vom 15.10.2017 — Alternative Presseschau

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus […]

über Presseschau vom 15.10.2017 — Alternative Presseschau

Katalonien: Ablauf des Ultimatums Stufe 1 — Interview mit Carme PORTA, Mitglied der Republikanischen Linken Kataloniens

globalcrisis/globalchange NEWS

Martin Zeis, 16.10.2017

Nach Medienberichten ist Carles PUIGDEMONT, Ministerprädident der Autonomiegemeinschaft Katalonien, in einem heutigen Schreiben an Mariano RAJOY, Premierminister Spaniens, der von diesem geforderten JA oder NEIN Antwort auf die Unabhängigkeitsfrage nicht gefolgt. Puigdemont schlug Rajoy vielmehr vor sich rasch zu treffen und in den nächsten zwei Monaten einen Dialog zur politischen Lösung des Konflikts zu beginnen. An den Verhandlungen sollten „internationale, spanische und katalanische Persönlichkeiten“ teilnehmen.

In ihrer Antwort hat die spanische Zentralregierung nun die katalonische Regionalregierung aufgefordert, bis kommenden Donnerstag, 10 Uhr, zu erklären, dass diese die Unabhängigkeit nicht ausgerufen hat (Ultimatum Stufe 2) „und sich gemäß der Verfassung der Zentralregierung unterzuordnen.“

Vor Kurzem hat Ralf Streck vor Ort Carme PORTA, Mitglied der Esquerra Republicana de Catalunya (ERC – Republikanische Linke Kataloniens) zur Lage und zu den weiteren Perspektiven interviewt. „Carme Porta war 1999 erste Parlamentarierin der ERC im katalanischen Parlament und gehört zu den vielen Frauen, die den Unabhängigkeitsweg in der ERC-Führung zentral mitgestaltet haben, wie die frühere ANC-Chefin und heutige Parlamentspräsidentin Carme Forcadell schon in einem Interview mit Telepolis dargelegt hat. Porta war auch Mitglied des siebenköpfigen Exekutivkomitees des 2013 gegründeten „Nationalen Paktes für ein Referendum“ (PNR).“  — zit. a. Ralf Streck: „Es ist die Vielfalt, die uns siegen lässt“, TP 16.10.2017 – URL: www.heise.de/tp/autoren/Ralf-Streck-3458975.html

 

Im Folgenden ein Auszug aus dem heute publizierten Interview. Das vollständige Interview ist im Anhang verfügbar (pdf, 7S.),

Interview mit Carme PORTA

Carme_PORTA-InterviewTP171016

(Quelle: Telepolis, 16.10.2017 — https://www.heise.de/tp/autoren/Ralf-Streck-3458975.html )

 

Der spanische Regierungschef Mariano Rajoy hat vom katalanischen Präsidenten Carles Puigdemont bis Montag Aufklärung darüber gefordert, ob er vergangenen Mittwoch die Unabhängigkeit Kataloniens verkündet hat oder nicht. In welcher Situation befinden wir uns nun real? Ihr Parteichef Oriol Junqueras erklärt[9] ja, dass die Regierung die Republik aufbaut.

Carme Porta: Die Lage ist klar. Die Unabhängigkeit wurde formal erklärt, die Erklärung von einer Mehrheit von 72 Parlamentariern unterzeichnet. Puigdemont schlug aber vor, sie befristet auszusetzen, da innerhalb und außerhalb Kataloniens gefordert worden war, einen Dialog mit Spanien weiter zu ermöglichen. Das war einer von insgesamt 19 Versuchen, die auf verschiedenen Grundlagen gestartet worden sind, unter anderem um ein verbindliches Referendum mit Spanien abzustimmen.

Wie kam es zu der nun verfahrenen Lage?

Carme Porta: Über zehn Jahre hat sich Spanien eingeigelt, den Hass auf Katalanen geschürt und jeden Dialog verweigert – und so wurde diese Situation provoziert. Ein vom katalanischen Parlament mit riesiger Mehrheit 2006 beschlossenes Autonomiestatut wurde im spanischen Parlament beschnitten. Auf Antrag von Rajoys Volkspartei (PP) wurden über das Verfassungsgericht weitere wichtige Teile herausgebrochen[10], die schon per Referendum beschlossen worden waren. Und in all den Jahren wurden soziale und ökonomische Rechte massiv beschnitten.

Der Referendumspakt hat dann eine Million Unterschriften gesammelt, um ein Referendum über die Unabhängigkeit vom Zentralstaat zu fordern, in dem die Frage und Bedingungen mit Madrid abgestimmt werden sollten, wie in Schottland und Quebec. Als Exekutivkomitee fuhren wir damit nach Madrid und wurden weder von der PP noch von den Sozialisten (PSOE) auch nur empfangen, den wichtigsten Akteuren im Staat. Und sie negieren weiter Realitäten. Sie sagen, wir seien eine Minderheit. Sie sagten auch, es würde kein Referendum geben, keine Stimmzettel, keine Urnen … Obwohl alles getan wurde, es auch mit extremer Gewalt zu verhindern, haben aber 2,3 Millionen Menschen abgestimmt[11] und mehr als 90 Prozent wollen die Unabhängigkeit.

Es geht jetzt nicht mehr um das Referendum, sondern um das Wie. Wie unter internationaler Vermittlung mit der Lage und der Unabhängigkeitserklärung umgegangen wird.

Wäre es möglich, sich nun auf ein Referendum zu einigen und erneut abzustimmen?

Carme Porta: Im Prinzip Nein! Doch wenn Spanien das in einem Dialog vorschlagen würde, dann kann man auch darüber reden.

Wie hat Madrid auf das Dialogangebot geantwortet? Sie haben erneut gezeigt, dass sie sich einen Dreck darum scheren. Das gilt für das Referendum, die Unabhängigkeitserklärung, den Dialog, die Versuche einer internationalen Vermittlung. Das ist eine verrückte Strategie. Rajoy hat ein Ultimatum gestellt und droht mit Artikel 155, also der Aussetzung der Autonomie, mit neuen Festnahmen und Anklagen wegen Aufruhr … Sie versuchen Angst zu schüren, eine Konfrontation herbeizuführen. Firmen und Banken verlassen angeblich Katalonien, dabei wurde nur der Firmensitz auf dem Papier verlegt, keine Filiale oder Fabrik wurde geschlossen.

„Wir haben zuvor 18 Dialogangebote gemacht und unsere dauernde Verhandlungsbereitschaft gezeigt“

Ist die Strategie erfolgreich?

Carme Porta: Es gelingt ihnen in Spanien nicht, unsere Gesellschaft hier zu spalten. Es gibt keine Konfrontation, keine Probleme mit dem Zusammenleben. Vielleicht hat Katalonien nicht die großen Partner, die uns schon jetzt klar anerkennen würden, aber die gesamte Welt schaut auf uns. Spanien ist zunehmend isoliert und man fragt sich, ob sie hier einen zweiten Kosovo schaffen wollen.

Ich weiß nicht, ob Europa oder die Welt zu so etwas bereit wäre, mitten in der EU eine solche Situation zu wiederholen. Es ist auch klar, dass es hier keine Auseinandersetzung zwischen zwei Seiten gibt. Es gibt eine Seite, die stets einen Dialog anbietet, und eine andere, die nicht antwortet oder Nein sagt, sondern nur mit Aggressionen, Repression, Beschneidung von Rechten wie der Meinungsfreiheit kommt. Das ist seit vergangenem Mittwoch auch 1500 Journalisten aus 150 Ländern klar, als erneut das Angebot zum Dialog kam und als Antwort nur Forderungen nach verschärfter Repression.

Spanien beeinträchtigt hier das friedliche Zusammenleben mit aggressiv nationalistischen Mobilisierungen, bei denen Einwanderer und alle angegriffen[12] werden, die anders sind oder sein wollen. Es wird mit Drohungen gearbeitet, mit Konfrontation, mit Ausschluss. Das hat man im Unabhängigkeitslager nicht, wo es um Integration und Einbindung geht. Wie sollte es auch anders sein? Wer hier hat keine familiären Verbindungen in Spanien.

War es also eine Taktik, angesichts der vorhersehbaren Reaktion aus Madrid auf die Erklärung der Unabhängigkeit, sie zunächst auszusetzen, um vor der Weltöffentlichkeit noch einmal klarzustellen, dass Spanien nicht bereit zu Gesprächen ist?

Carme Porta: Davon gehe ich aus. Wir haben zuvor 18 Dialogangebote gemacht und unsere dauernde Verhandlungsbereitschaft gezeigt. Klar sind wir für die Unabhängigkeit. Zwei Millionen Menschen haben am 1. Oktober trotz der Gewalt aus Spanien dafür gestimmt, dass die Unabhängigkeit verkündet wird und das Übergangsgesetz in Kraft tritt. Jetzt wurde die Unabhängigkeit zwar erklärt, aber sofort wieder temporär ausgesetzt. Dahinter verbirgt sich das Projekt, weitere Menschen und einen Sektor dieser Gesellschaft in den Prozess einzubinden. In diesem Sektor gibt es ja viele Menschen, die nicht gegen die Unabhängigkeit sind. Sie haben oft aber Angst vor einer Konfrontation, da sie ja nur zu gut wissen, wie Spanien reagiert. Mit unserem Vorgehen wurde ihnen die Hand noch weiter entgegengestreckt und dem Dialog eine letzte Chance gegeben.

Und dabei muss man auch eines bedenken. Es scheint, dass es den beiden großen spanischen Parteien unmöglich ist, mit einer gewählten katalanischen Regierung zu verhandeln. Doch sowohl die PP und die PSOE haben beide an der Regierung mit einer bewaffneten Organisation wie der baskischen ETA verhandelt. Der einstige PP-Ministerpräsident José María Aznar erkannte[13] sie politisch sogar „Nationale Befreiungsbewegung“ an. Die breite soziale Bewegung von unten, die diesen Prozess hier vorantreibt, wird aber nicht anerkannt.

„Lasst uns doch so sein, wie wir es wollen“

Wie erklären Sie Menschen im deutschsprachigen Raum, dass man hier im 21. Jahrhundert eine eigene Nation mit einem eigenen Staat fordert?

Carme Porta: Das ist der Wille einer breiten Bevölkerung. Ich würde die Frage umdrehen und fragen: Wie kann es sein, dass in einem demokratischen Europa im 21. Jahrhundert der demokratisch formulierte Wille einer Mehrheit der Katalanen nicht respektiert wird? Es geht darum, die Welt zu verändern, sie von der Basis und dem Willen der Bevölkerung aus von unten zu gestalten. Es sind die alten Strukturen, die das verhindern. Es sind Strukturen, die auf der Ausbeutung von Mensch und Natur basieren. Wir befinden uns in einer Konsumgesellschaft, die sogar ungesund ist für die eigene Bevölkerung.

Seit einiger Zeit wird auch immer klarer, dass diese Gesellschaft für die breite Masse immer weniger zu bieten hat. In der Krise wurde die einstige Mittelklasse geschleift und wir nähern uns dabei einer Situation in Lateinamerika an, wo das weitgehend schon geschehen ist. Es müssen Veränderungen her, es müssen neue Strukturen geschaffen werden. In Spanien ist das unmöglich.

Dort fehlt vor allem Respekt vor denen, die anders sein wollen. Wir haben eine ganz andere Landverteilung, ein anderes bürgerliches Recht, eine andere Sprache, eine andere Kultur, andere Werte … Lasst uns doch so sein, wie wir es wollen. Doch das kann Spanien nicht. Es geht aber nicht darum, einen Staat mit neuen Grenzen zu schaffen, wie man es aus dem 19 Jahrhundert kennt, hinter denen jeweils eine Bourgeoisie stand. Es geht um einen Prozess, hinter dem die breite Bevölkerung steht. Wir Katalanen fordern unsere Rechte ein. Wir wollen sein, wie wir es wollen. Und das wollen wir in einem konstituierenden Prozess jetzt definieren. Es gibt viele Vorschläge und darüber wollen wir frei sprechen und entscheiden.

Vielleicht müssten Sie einmal erklären, was Sie genau meinen, wenn Sie von Katalanen sprechen. Wer ist das? Gehe ich zum Beispiel durch den Stadtteil Raval, sehe ich da viele Menschen, die aus der ganzen Welt nach Barcelona gekommen sind.  (…)

–  Hervorh. m.z. –

 

Presseschau vom 14.10.2017 — Alternative Presseschau

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind Nachrichtenquellen aus […]

über Presseschau vom 14.10.2017 — Alternative Presseschau