Cancel Culture Round Three Get Out?

Scott RITTER

[Note: Since this article was written, the organizers of “Rage Against the War Machine” have reversed their decision to withdraw their invitation for me to speak at the February 19 anti-war event in Washington, DC. They made this decision under pressure from many of the other speakers scheduled to attend who opposed my being removed from the event. This is the right decision. I recognize that being invited to speak at an event such as the one scheduled for February 19 is a privilege, not a right. I will do my utmost to ensure that my presentation is worthy of the occasion. I have no hard feeling against the organizers. However, the decision to kick me off the speakers list, after publicly announcing I would be speaking, sent a message to all those who promote “cancel culture” tactics that their methods work. This is a threat to everyone. Moreover, given the vicious and vociferous attacks that have been leveled against me, I believe it only appropriate that I respond by staying true to the emotions and mindset I had upon learning I had been removed, and which governed the tone and content of the article as originally written. Cancel culture cannot be allowed to prevail. Thank you again to those who supported me, and to the event organizers who have honored me by allowing me to be in the company of such esteemed individuals working in support of such a worthy cause.]  

Back in early January 2003, I was involved in a project intended to be a last-gasp effort to head off a US-led war with Iraq. In December 2002, Ari Fleischer, the White House spokesperson, had articulated during a press conference that while the official US policy toward Iraq was regime change, this did not necessarily mean removing Saddam Hussein by use of force. Fleischer indicated that a significant change in behavior on the part of the Iraqi government could constitute “regime change.”

I picked up on that theme and reached out to the Iraqi government (keeping in mind I had addressed the Iraqi Parliament back in September 2002 in a successful bid to get UN weapons inspectors back on the job), and outlined a proposal based upon a six-point plan of action that would have the Iraqi government agree to changes in policy regarding disarmament, human rights, democracy, diplomacy, economy and peace. (…)

Die New York Times hat gerade zugegeben, dass die antirussischen Sanktionen des Westens gescheitert sind – Andrew KORYBKO

Quelle: https://kolozeg.org/the-new-york-times-just-admitted-that-the-wests-anti-russian-sanctions-are-a-failure-andrew-korybko/

kolozeg.org

Die New York Times hat gerade zugegeben, dass die antirussischen Sanktionen des Westens gescheitert sind – Andrew KORYBKO

von Kolozeg

01.02.2023

7-9 Minuten

Weder die New York Times, noch die von der Autorin Ana Swanson zitierten westlichen Experten, noch der IWF können glaubhaft beschuldigt werden, „russlandfreundlich“ zu sein, geschweige denn sogenannte „russische Propagandisten“ oder gar „russische Agenten“ zu sein, was somit die Beobachtung bestätigt, dass sich diese Dimension der antirussischen Informationskriegskampagne der Goldenen Milliarde entscheidend verschoben hat.

Das „offizielle Narrativ“ zum Ukraine-Konflikt hat in den letzten Wochen eine Kehrtwende vollzogen: Statt den vermeintlich „unvermeidlichen“ Sieg Kiews vorschnell zu feiern, wird heute ernsthaft vor dessen wahrscheinlicher Niederlage gewarnt. Es war daher im Nachhinein zu erwarten, dass sich auch andere Dimensionen der Informationskriegskampagne der von den USA geführten Goldenen Milliarde des Westens gegen Russland ändern würden. Als Beweis dafür hat die New York Times (NYT) gerade zugegeben, dass die antirussischen Sanktionen des Westens ein Fehlschlag sind.

In Ana Swansons Artikel „Russia Sidesteps Western Punishments, With Help From Friends“ (Russland umgeht westliche Strafen mit Hilfe von Freunden) zitiert sie westliche Experten, die zu dem Schluss kommen, dass „Russlands Importe sich bereits auf das Vorkriegsniveau erholt haben oder dies bald tun werden, je nach ihren Modellen.“ Noch überzeugender ist der Verweis auf die jüngste Einschätzung des IWF vom Montag, der „nun erwartet, dass die russische Wirtschaft in diesem Jahr um 0,3 Prozent wachsen wird, was eine deutliche Verbesserung gegenüber seiner früheren Schätzung von 2,3 Prozent Schrumpfung darstellt.“ (…)

Chris Hedges: Ukraine – Der Krieg, der falsch gelaufen ist

consortiumnews.com
Chris Hedges: Ukraine – Der Krieg, der falsch gelaufen ist
15-19 Minuten

Die Unterstützung der NATO für einen Krieg, der das russische Militär schwächen und Wladimir Putin von der Macht vertreiben soll, verläuft nicht nach Plan. Die neue hochentwickelte militärische Ausrüstung wird nicht helfen.

Alles muss raus – Mr. Fish.

Von Chris Hedges
ScheerPost.com

Imperien im Niedergang stürzen von einem militärischen Fiasko ins nächste. Der Krieg in der Ukraine, ein weiterer verpatzter Versuch, die globale Hegemonie der USA wiederherzustellen, passt in dieses Muster.

Die Gefahr besteht darin, dass die USA den Konflikt umso mehr eskalieren lassen, je schlimmer die Lage aussieht, und damit möglicherweise eine offene Konfrontation mit Russland provozieren.

Wenn Russland Vergeltungsangriffe auf Versorgungs- und Ausbildungsstützpunkte in benachbarten NATO-Ländern durchführt, wird die NATO mit ziemlicher Sicherheit mit einem Angriff auf die russischen Streitkräfte antworten. Dies würde den Dritten Weltkrieg auslösen, der in einem nuklearen Holocaust enden könnte.

Die militärische Unterstützung der USA für die Ukraine begann mit dem Nötigsten – Munition und Angriffswaffen. Die Regierung Biden überschritt jedoch bald mehrere selbst auferlegte rote Linien, um eine Flutwelle tödlicher Kriegsmaschinen bereitzustellen:

Stinger-Flugabwehrsysteme, Javelin-Panzerabwehrsysteme, M777-Schlepphaubitzen, 122-mm-GRAD-Raketen, M142-Mehrfachraketenwerfer (HIMARS), TOW-Raketen (Tube-Launched, Optically-Tracked, Wire-Guided), Patriot-Luftabwehrbatterien, NASAMS (National Advanced Surface-to-Air Missile Systems), M113 Armored Personnel Carriers und jetzt 31 M1 Abrams als Teil eines neuen 400-Millionen-Dollar-Pakets.

Diese Panzer werden durch 14 deutsche Leopard 2A6-Panzer, 14 britische Challenger 2-Panzer sowie Panzer von anderen NATO-Mitgliedern, darunter Polen, ergänzt werden. Als nächstes stehen panzerbrechende Munition mit abgereichertem Uran (DU) sowie F-15- und F-16-Kampfjets auf der Liste.

Seit dem Einmarsch Russlands am 24. Februar 2022 hat der Kongress der Ukraine und den verbündeten Staaten, die den Krieg in der Ukraine unterstützen, Hilfen in Höhe von mehr als 113 Milliarden Dollar bewilligt. Drei Fünftel dieser Hilfe, 67 Milliarden Dollar, wurden für Militärausgaben bereitgestellt. Es gibt 28 Länder, die Waffen an die Ukraine liefern. Mit Ausnahme von Australien, Kanada und den USA befinden sich alle in Europa.

Die schnelle Aufrüstung mit hochentwickelter militärischer Ausrüstung und die Hilfe für die Ukraine sind kein gutes Zeichen für das NATO-Bündnis.

Um diese Waffensysteme bedienen und koordinieren zu können, bedarf es vieler Monate, wenn nicht gar Jahre der Ausbildung. Panzerschlachten – ich war während des ersten Golfkriegs als Reporter bei der letzten großen Panzerschlacht vor Kuwait City dabei – sind hoch choreografierte und komplexe Operationen. Die Panzer müssen eng mit der Luftwaffe, den Kriegsschiffen, der Infanterie und den Artilleriebatterien zusammenarbeiten.

Es wird viele, viele Monate, wenn nicht Jahre dauern, bis die ukrainischen Streitkräfte eine angemessene Ausbildung erhalten, um diese Ausrüstung zu bedienen und die verschiedenen Komponenten eines modernen Schlachtfelds zu koordinieren. Tatsächlich ist es den USA trotz zwei Jahrzehnten Besatzung nie gelungen, die irakischen und afghanischen Armeen in der kombinierten Manöverkriegsführung auszubilden.

Ich gehörte im Februar 1991 zu den Einheiten des Marine Corps, die die irakischen Streitkräfte aus der saudi-arabischen Stadt Khafji vertrieben. Mit überlegener militärischer Ausrüstung ausgestattet, leisteten die saudischen Soldaten, die Khafji hielten, keinen nennenswerten Widerstand.

Als wir in die Stadt kamen, sahen wir saudische Truppen in requirierten Feuerwehrautos, die nach Süden flohen, um den Kämpfen zu entkommen. All die ausgefallene militärische Ausrüstung, die die Saudis von den USA gekauft hatten, erwies sich als wertlos, weil sie nicht wussten, wie man sie einsetzt.

Der Krieg als Laboratorium

US-Präsident George H.W. Bush bei einem Truppenbesuch in Saudi-Arabien am Thanksgiving Day, 1990. (gemeinfrei, Wikimedia Commons)

Die militärischen Befehlshaber der NATO sind sich darüber im Klaren, dass die Einführung dieser Waffensysteme in den Krieg nichts an dem Patt ändern wird, das im besten Fall durch Artillerieduelle über Hunderte von Kilometern an der Frontlinie entsteht. Der Kauf dieser Waffensysteme – ein M1 Abrams-Panzer kostet 10 Millionen Dollar, wenn man Ausbildung und Wartung mit einrechnet – erhöht die Gewinne der Waffenhersteller.

Der Einsatz dieser Waffen in der Ukraine ermöglicht es, sie unter Gefechtsbedingungen zu testen, wodurch der Krieg zu einem Labor für Waffenhersteller wie Lockheed Martin wird. All dies ist nützlich für die NATO und die Rüstungsindustrie. Aber für die Ukraine ist es nicht sehr nützlich.

Das andere Problem mit fortschrittlichen Waffensystemen wie dem M1 Abrams, dessen 1.500-PS-Turbinentriebwerke mit Düsentreibstoff betrieben werden, besteht darin, dass sie temperamentvoll sind und eine hochqualifizierte und nahezu ständige Wartung erfordern. Sie verzeihen denjenigen, die sie bedienen, keine Fehler; Fehler können sogar tödlich sein.

Das optimistischste Szenario für den Einsatz von M1-Abrams-Panzern in der Ukraine beträgt sechs bis acht Monate, wahrscheinlich sogar länger. Wenn Russland, wie erwartet, im Frühjahr eine Großoffensive startet, werden die M1 Abrams nicht Teil des ukrainischen Arsenals sein.

Selbst wenn sie eintreffen, werden sie das Kräfteverhältnis nicht wesentlich verändern, vor allem dann nicht, wenn es den Russen gelingt, die mit unerfahrenen Besatzungen versehenen Panzer in verkohlte Wracks zu verwandeln.

Ein weiterer „Ansturm

US-Panzer des Typs M1A1 Abrams bei einem Einsatz während des Wüstensturms im Februar 1991. Ein Bradley IFV und ein Logistikkonvoi im Hintergrund. (W. Homes, II, U.S. Navy, gemeinfrei, Wikimedia Commons)

Wozu also diese ganze Aufrüstung mit High-Tech-Waffen? Wir können es mit einem Wort zusammenfassen: Panik.

Nachdem sie Russland de facto den Krieg erklärt und offen die Absetzung von Wladimir Putin gefordert haben, sehen die neokonservativen Zuhälter des Krieges mit Schrecken zu, wie die Ukraine von einem unerbittlichen russischen Zermürbungskrieg heimgesucht wird.

Die Ukraine hat fast 18.000 zivile Opfer zu beklagen (6.919 Tote und 11.075 Verletzte). Darüber hinaus wurden etwa 8 % der gesamten Wohngebäude zerstört oder beschädigt, und 50 % der Energieinfrastruktur wurden durch häufige Stromausfälle direkt beeinträchtigt.

Der geschäftsführende Direktor des Internationalen Währungsfonds erklärte kürzlich, dass die Ukraine mindestens 3 Milliarden Dollar pro Monat an externer Unterstützung benötigt, um ihre Wirtschaft am Leben zu erhalten. Fast 14 Millionen Ukrainer wurden vertrieben – 8 Millionen in Europa und 6 Millionen im Inland – und bis zu 18 Millionen Menschen, d. h. 40 Prozent der ukrainischen Bevölkerung, werden bald humanitäre Hilfe benötigen.

Unterstützen Sie CN’s
Winter Fund Drive!

Die ukrainische Wirtschaft schrumpfte im Jahr 2022 um 35 Prozent, und 60 Prozent der Ukrainer müssen nach Schätzungen der Weltbank mit weniger als 5,50 Dollar pro Tag auskommen. Neun Millionen Ukrainer sind bei Minusgraden ohne Strom und Wasser, sagt der ukrainische Präsident.

Nach Schätzungen der US-Generalstabschefs sind seit November letzten Jahres 100.000 ukrainische und 100.000 russische Soldaten in dem Krieg gefallen.

„Mein Gefühl ist, dass wir uns in einem entscheidenden Moment des Konflikts befinden, in dem sich das Momentum zugunsten Russlands verschieben könnte, wenn wir nicht entschlossen und schnell handeln“, wurde der ehemalige US-Senator Rob Portman in einem Beitrag des Atlantic Council auf dem Weltwirtschaftsforum zitiert. „A surge is needed.“

Spürbare Fäulnis des Imperiums

Niemandsland zwischen russischen und ukrainischen Truppen während der Schlacht von Bakhmut, November 2022. (Mil.gov.ua, CC BY 4.0, Wikimedia Commons)

Indem sie die Logik auf den Kopf stellen, argumentieren die Kriegsbefürworter, dass „die größte nukleare Bedrohung, der wir gegenüberstehen, ein russischer Sieg ist.“ Die unbekümmerte Haltung der Befürworter des Krieges in der Ukraine gegenüber einer potenziellen nuklearen Konfrontation mit Russland ist sehr, sehr beängstigend, vor allem angesichts der Fiaskos, die sie zwanzig Jahre lang im Nahen Osten beaufsichtigt haben.

Die fast hysterischen Aufrufe zur Unterstützung der Ukraine als Bollwerk der Freiheit und Demokratie durch die Mandarine in Washington sind eine Reaktion auf die spürbare Fäulnis und den Niedergang des US-Imperiums.

Amerikas globale Autorität ist durch weithin bekannte Kriegsverbrechen, Folter, wirtschaftlichen Niedergang, sozialen Zerfall – einschließlich des Angriffs auf das US-Kapitol am 6. Januar, die verpfuschte Reaktion auf die Pandemie, die sinkende Lebenserwartung und die Plage der Massenerschießungen – und eine Reihe von militärischen Debakeln von Vietnam bis Afghanistan dezimiert worden.

Die Putsche, politischen Morde, Wahlbetrügereien, schwarze Propaganda, Erpressungen, Entführungen, brutalen Aufstandsbekämpfungskampagnen, von den USA sanktionierten Massaker, Folterungen in globalen Geheimgefängnissen, Stellvertreterkriege und militärischen Interventionen, die von den Vereinigten Staaten seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs rund um den Globus durchgeführt wurden, haben nie zur Einsetzung einer demokratischen Regierung geführt.

Stattdessen haben diese Interventionen über 20 Millionen Tote gefordert und eine weltweite Abscheu vor dem US-Imperialismus hervorgerufen.

Geld in die Kriegsmaschine pumpen

In seiner Verzweiflung pumpt das Imperium immer größere Summen in seine Kriegsmaschinerie. Der jüngste 1,7-Billionen-Dollar-Ausgabenentwurf des Kongresses enthielt 847 Milliarden Dollar für das Militär; die Gesamtsumme erhöht sich auf 858 Milliarden Dollar, wenn man die Konten einbezieht, die nicht in die Zuständigkeit der Streitkräfteausschüsse fallen, wie das Energieministerium, das die Wartung von Atomwaffen und die Infrastruktur für deren Entwicklung überwacht.

Im Jahr 2021, als die USA über einen Militärhaushalt von 801 Milliarden Dollar verfügten, machte dies fast 40 Prozent aller weltweiten Militärausgaben aus, mehr als die nächsten neun Länder, einschließlich Russland und China, zusammen für ihre Streitkräfte ausgaben.

Das Pentagon. (Joe Lauria)

Wie Edward Gibbon über die fatale Lust des Römischen Reiches am endlosen Krieg bemerkte:

"Der Niedergang Roms war die natürliche und unvermeidliche Folge von maßloser Größe. Wohlstand ließ das Prinzip des Verfalls reifen; die Ursache der Zerstörung vervielfachte sich mit dem Ausmaß der Eroberungen; und sobald die Zeit oder der Zufall die künstlichen Stützen beseitigt hatte, gab das gewaltige Gebilde dem Druck seines eigenen Gewichts nach. Die Geschichte des Untergangs ist einfach und offensichtlich; und anstatt uns zu fragen, warum das Römische Reich zerstört wurde, sollten wir uns eher wundern, dass es so lange überlebt hat."

Ein Zustand des permanenten Krieges schafft komplexe Bürokratien, die von willfährigen Politikern, Journalisten, Wissenschaftlern, Technokraten und Akademikern getragen werden, die unterwürfig der Kriegsmaschinerie dienen.

Dieser Militarismus braucht Todfeinde – die neuesten sind Russland und China – selbst wenn die Verteufelten weder die Absicht noch die Fähigkeit haben, den USA zu schaden, wie es im Falle des Irak der Fall war.

Anfang dieses Monats haben beispielsweise die Ausschüsse des US-Repräsentantenhauses und des Senats für Streitkräfte acht Beauftragte ernannt, die Bidens Nationale Verteidigungsstrategie (NDS) überprüfen sollen, um „die Annahmen, Ziele, Verteidigungsinvestitionen, Streitkräftestrukturen, Einsatzkonzepte und militärischen Risiken der NDS zu untersuchen“.

Wie Eli Clifton vom Quincy Institute for Responsible Statecraft schreibt, besteht die Kommission „größtenteils aus Personen mit finanziellen Verbindungen zur Waffenindustrie und zu Auftragnehmern der US-Regierung, was die Frage aufwirft, ob die Kommission einen kritischen Blick auf die Auftragnehmer werfen wird, die 400 Milliarden Dollar des 858 Milliarden Dollar schweren Verteidigungshaushalts für das Jahr 2023 erhalten.“

Die Vorsitzende der Kommission, so Clifton, ist die ehemalige Abgeordnete Jane Harman (D-CA), die „im Vorstand von Iridium Communications sitzt, einem Satellitenkommunikationsunternehmen, das 2019 einen Siebenjahresvertrag mit dem Verteidigungsministerium über 738,5 Millionen Dollar erhielt.“

Die Berichte über die russische Einmischung in die Wahlen und die Manipulation der öffentlichen Meinung durch russische Bots – die Matt Taibbi in seinem jüngsten Bericht über die „Twitter Files“ als ein ausgeklügeltes Stück schwarzer Propaganda entlarvt – wurden von der Presse unkritisch weiterverbreitet. Sie verführte die Demokraten und ihre liberalen Unterstützer dazu, Russland als Todfeind zu betrachten.

Die nahezu universelle Unterstützung für einen anhaltenden Krieg mit der Ukraine wäre ohne diesen Betrug nicht möglich gewesen.

Nochmals: Nachrichtenorganisationen, die diese Hamilton-68-Geschichten nicht öffentlich dementieren, sollte man nicht trauen, und Abonnenten/Follower solcher Medien - die @nytimes, @washingtonpost, @CNNnewsroom, @NBCNews und insbesondere @MotherJones - sollten sich schriftlich beschweren. https://t.co/s40rSDxcn3

- Matt Taibbi (@mtaibbi) January 27, 2023

[Zum Thema: CN-Redakteur steht auf geheimer ‚Disinfo‘-Liste]

Amerikas zwei Regierungsparteien sind von Wahlkampfgeldern der Kriegsindustrie abhängig und werden von Waffenherstellern in ihren Bundesstaaten oder Bezirken, die ihre Wähler beschäftigen, unter Druck gesetzt, gigantische Militärbudgets zu verabschieden. Die Politiker sind sich bewusst, dass eine Infragestellung der permanenten Kriegswirtschaft als unpatriotisch angegriffen wird und in der Regel politischen Selbstmord bedeutet.

„Die Seele, die vom Krieg versklavt ist, schreit nach Befreiung“, schreibt Simone Weil in ihrem Essay „Die Ilias oder das Gedicht der Macht“, „aber die Befreiung selbst erscheint ihr als ein extremer und tragischer Aspekt, der Aspekt der Zerstörung.“

Der Versuch, verlorenen Ruhm zurückzugewinnen

„Zerstörung des athenischen Heeres bei Syrakus“, von John Steeple Davis. (Public domain, Wikimedia Commons)

Historiker bezeichnen den quixotischen Versuch untergehender Imperien, eine verlorene Hegemonie durch militärisches Abenteurertum wiederzuerlangen, als „Mikromilitarismus“.

Während des Peloponnesischen Krieges (431-404 v. Chr.) fielen die Athener in Sizilien ein und verloren 200 Schiffe und Tausende von Soldaten. Die Niederlage löste eine Reihe erfolgreicher Aufstände im gesamten athenischen Reich aus.

Das Römische Reich, das in seiner Blütezeit zwei Jahrhunderte lang Bestand hatte, wurde zum Gefangenen seiner eigenen Armee, die, ähnlich wie die amerikanische Kriegsindustrie, ein Staat im Staate war. Roms einst mächtige Legionen erlitten in der Spätphase des Imperiums eine Niederlage nach der anderen, während sie einem zerfallenden und verarmten Staat immer mehr Ressourcen entzogen.

Am Ende versteigerte die elitäre Prätorianergarde das Kaisertum an den Meistbietenden.

Das britische Empire, das durch die selbstmörderische militärische Torheit des Ersten Weltkriegs bereits dezimiert war, atmete 1956 seinen letzten Atemzug, als es Ägypten im Streit um die Verstaatlichung des Suezkanals angriff. Großbritannien zog sich gedemütigt zurück und wurde zu einem Anhängsel der Vereinigten Staaten. Ein jahrzehntelanger Krieg in Afghanistan besiegelte das Schicksal der zerfallenden Sowjetunion.

„Während aufstrebende Imperien bei der Anwendung von Waffengewalt zur Eroberung und Kontrolle überseeischer Herrschaftsgebiete oft umsichtig, ja sogar vernünftig vorgehen, neigen schwindende Imperien zu unüberlegten Machtdemonstrationen und träumen von kühnen militärischen Meisterleistungen, mit denen sie verlorenes Prestige und verlorene Macht irgendwie zurückgewinnen könnten“, schreibt der Historiker Alfred W. McCoy in seinem Buch In the Shadows of the American Century: Aufstieg und Niedergang der amerikanischen Weltmacht.

„Diese selbst aus imperialer Sicht oft irrationalen mikromilitärischen Operationen können zu blutigen Ausgaben oder demütigenden Niederlagen führen, die den bereits begonnenen Prozess nur beschleunigen“, schreibt er.

Der Plan, Europa und das globale Gleichgewicht der Kräfte durch die Degradierung Russlands umzugestalten, ähnelt dem gescheiterten Plan, den Nahen Osten umzugestalten.

Er heizt eine weltweite Nahrungsmittelkrise an und verwüstet Europa mit einer fast zweistelligen Inflation. Sie entlarvt einmal mehr die Ohnmacht der Vereinigten Staaten und den Bankrott der dort herrschenden Oligarchen.

Als Gegengewicht zu den Vereinigten Staaten lösen sich Nationen wie China, Russland, Indien, Brasilien und der Iran von der Tyrannei des Dollars als Weltreservewährung, ein Schritt, der in den Vereinigten Staaten eine wirtschaftliche und soziale Katastrophe auslösen wird.

Washington gibt der Ukraine immer ausgefeiltere Waffensysteme und Milliarden an Hilfsgeldern in einem vergeblichen Versuch, die Ukraine zu retten, aber, was noch wichtiger ist, um sich selbst zu retten.

Chris Hedges ist ein mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Journalist, der 15 Jahre lang als Auslandskorrespondent für die New York Times tätig war, wo er das Büro für den Nahen Osten und das Balkanbüro leitete. Zuvor arbeitete er im Ausland für The Dallas Morning News, The Christian Science Monitor und NPR. Er ist der Gastgeber der Sendung „The Chris Hedges Report“.

Anmerkung des Autors an die Leser: Es gibt keine Möglichkeit mehr für mich, weiterhin eine wöchentliche Kolumne für ScheerPost zu schreiben und meine wöchentliche Fernsehsendung zu produzieren, ohne Ihre Hilfe. Die Mauern des unabhängigen Journalismus schließen sich mit erschreckender Geschwindigkeit, und die Eliten, einschließlich der Eliten der Demokratischen Partei, schreien nach immer mehr Zensur. Bob Scheer, der ScheerPost mit einem schmalen Budget betreibt, und ich werden in unserem Engagement für unabhängigen und ehrlichen Journalismus nicht nachlassen, und wir werden ScheerPost niemals hinter eine Paywall stellen, ein Abonnement dafür verlangen, Ihre Daten verkaufen oder Werbung akzeptieren. Bitte, wenn Sie können, melden Sie sich unter chrishedges.substack.com an, damit ich weiterhin meine Montagskolumne auf ScheerPost veröffentlichen und meine wöchentliche Fernsehsendung „The Chris Hedges Report“ produzieren kann.

Diese Kolumne stammt von Scheerpost, für die Chris Hedges eine regelmäßige Kolumne schreibt. Klicken Sie hier, um sich für E-Mail-Benachrichtigungen anzumelden.

Die geäußerten Ansichten sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die von Consortium News wider.

Unterstützen Sie CN’s
Winter-Spendenaktion!

Spenden Sie sicher per Kreditkarte oder Scheck, indem Sie auf den roten Button klicken:

(Übersetzt mit DeepL)

Linke gegen Krieg und Kriegsbeteiligung!

Aufruf an den Parteivorstand und die Bundestagsfraktion der Partei DIE LINKE.

Quelle: Linke gegen Krieg und Kriegsbeteiligung!

Kaum jemand denkt logisch über die Gefahr eines Atomkriegs nach

https://caityjohnstone.medium.com/hardly-anyone-is-thinking-logically-about-the-risk-of-nuclear-war-17547a1fe8b4

caityjohnstone.medium.com
Kaum jemand denkt logisch über die Gefahr eines Atomkriegs nach
Caitlin JOHNSTONE

25.01.2023
9-12 Minuten

Das Bulletin of the Atomic Scientists hat seine symbolische Weltuntergangsuhr auf neunzig Sekunden vor Mitternacht gestellt, so nah wie noch nie seit seiner Gründung nach dem Zweiten Weltkrieg. Einer der Hauptgründe dafür ist der zunehmend gefährliche Krieg in der Ukraine.

Eine vom Herausgeber des Bulletins, John Mecklin, verfasste Erklärung ist so voreingenommen gegen Russland wie jede westliche Mainstream-Publizistik und erwähnt mit keinem Wort die Rolle des US-Imperiums bei der Provokation, Verlängerung und Begünstigung dieses Konflikts, dennoch bietet sie eine recht vernünftige Einschätzung des Ausmaßes der Bedrohung, der wir an diesem Punkt der Geschichte gegenüberstehen:

In diesem Jahr hat der Wissenschafts- und Sicherheitsausschuss des Bulletin of the Atomic Scientists die Zeiger der Weltuntergangsuhr vor allem (aber nicht nur) wegen der zunehmenden Gefahren des Krieges in der Ukraine vorwärts bewegt. Die Uhr steht jetzt bei 90 Sekunden vor Mitternacht - so nah wie nie zuvor an einer globalen Katastrophe.

Der Krieg in der Ukraine könnte in ein zweites schreckliches Jahr gehen, in dem beide Seiten davon überzeugt sind, dass sie gewinnen können. Die Souveränität der Ukraine und die breiteren europäischen Sicherheitsvereinbarungen, die seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs weitgehend Bestand hatten, stehen auf dem Spiel. Darüber hinaus hat Russlands Krieg gegen die Ukraine tiefgreifende Fragen über das Zusammenspiel von Staaten aufgeworfen und internationale Verhaltensnormen ausgehöhlt, die die Grundlage für erfolgreiche Reaktionen auf eine Vielzahl globaler Risiken bilden.

Und das Schlimmste ist, dass Russlands kaum verhüllte Drohungen mit dem Einsatz von Atomwaffen die Welt daran erinnern, dass eine Eskalation des Konflikts - sei es durch einen Unfall, eine Absicht oder eine Fehlkalkulation - ein schreckliches Risiko darstellt. Die Möglichkeit, dass der Konflikt außer Kontrolle gerät, bleibt hoch.

Mecklin ermutigt zum Dialog zwischen Russland, der Ukraine und den NATO-Mächten, um die Spannungen in „dieser Zeit beispielloser globaler Gefahr“ zu deeskalieren. Er zitiert UN-Generalsekretär Antonio Guterres, der im vergangenen August warnte, dass die Welt „in eine Zeit der nuklearen Gefahr eingetreten ist, die es seit dem Höhepunkt des Kalten Krieges nicht mehr gegeben hat.“

Während der chaotischen und unvorhersehbaren Politik auf dem Höhepunkt des letzten Kalten Krieges waren wir nur um Haaresbreite von der nuklearen Vernichtung entfernt, und in der Tat gab es zahlreiche knappe Entscheidungen, die leicht anders hätten ausgehen können. Wie der ehemalige Außenminister Dean Acheson es ausdrückte, überlebte die Menschheit die Kuba-Krise nur durch „dummes Glück“.

Es gibt keine logische Grundlage für den Glauben, dass wir wieder Glück haben werden. Zu glauben, dass es keinen Atomkrieg geben wird, weil es das letzte Mal nicht passiert ist, ist eine Art von trügerischer Argumentation, die als „normalcy bias“ bekannt ist; es ist so rational wie zu glauben, dass russisches Roulette sicher ist, weil der Mann, der einem die Pistole reicht, sich nicht den Kopf weggeschossen hat, als er den Abzug betätigte.

Aber das ist die Art von schlampigem Denken, auf die man stößt, wenn man versucht, dieses Thema in der Öffentlichkeit zu diskutieren; ich stoße immer wieder auf Argumente, dass die Gefahr eines Atomkriegs nicht besteht, weil wir die ganze Zeit ohne Katastrophe ausgekommen sind. Einer der Gründe, warum ich mich so viel in den sozialen Medien engagiere, ist, dass ich finde, dass es eine gute Möglichkeit ist, die vorherrschenden Propagandanarrative in unserer Zivilisation im Auge zu behalten und zu verstehen, was die Menschen über Dinge denken und glauben, und nirgendwo bin ich auf mehr verwirrte Kommentare gestoßen als in den Fällen, in denen ich über die Notwendigkeit geschrieben habe, einen völlig vermeidbaren nuklearen Holocaust zu verhindern.

Die häufigste Antwort, die ich erhalte, ist etwas in der Art von „Nun, wenn es einen Atomkrieg gibt, wird es Putins Schuld sein“, als ob es uns etwas ausmachen würde, wessen „Schuld“ es ist, während wir dem Weltuntergang zusehen, zusammen mit dem dazugehörigen „Nun, dann hätte Russland nicht einmarschieren sollen“ und „Nun, dann sollte Russland aufhören, mit Atomwaffen zu drohen.“ Die Menschen scheinen wirklich nicht zu begreifen, dass ein ausgewachsener Atomkrieg wirklich das Ende aller bedeuten würde. Sie stellen sich immer noch vor, dass alle noch da sind und hinterher mit den Fäusten auf Russland einschlagen, und sie selbst sitzen da und fühlen sich selbstgerecht und bestätigt, weil sie zu Recht gesagt haben, was für ein böser, böser Mann Wladimir Putin ist.

Sie verstehen nicht, dass es keine Experten geben wird, die auf Fox und MSNBC über das nukleare Armageddon diskutieren und darüber streiten, wessen Schuld es war und welche politische Partei die Schuld trägt. Sie verstehen nicht, dass es keine Kriegsverbrechertribunale in der radioaktiven Asche geben wird, wenn die Biosphäre im nuklearen Winter verhungert. Sie verstehen nicht, dass, wenn die Atombomben erst einmal fliegen, es keine Rolle mehr spielt, was man tun oder nicht tun sollte, und auch nicht, was man politisch über Putin denkt. Das Einzige, was zählt, ist, dass es passiert ist und dass es nicht mehr zurückgenommen werden kann.

Eine weitere häufige Reaktion, wenn ich über die drohende Gefahr eines Atomkriegs spreche, ist: „Ach, Ihnen sind die Ukrainer also egal und Sie wollen, dass sie alle sterben.“ Neulich hat eine Frau auf einen Twitter-Thread von mir über die Notwendigkeit, ein nukleares Armageddon zu vermeiden, geantwortet, dass ich Vergewaltigungen und Kriegsverbrechen lieben muss. Die Leute glauben ernsthaft, dass dies eine gültige Antwort auf eine Diskussion über die Notwendigkeit ist, das Schlimmste zu verhindern, was überhaupt passieren kann. Es scheint ihnen wirklich nicht in den Sinn zu kommen, dass sie sich nicht wirklich mit dem Thema auseinandersetzen, um das es geht.

Etwas scharfsinnigere Gesprächspartner werden argumentieren, dass, wenn wir Tyrannen nachgeben, nur weil sie Atomwaffen haben, jeder versuchen wird, Atomwaffen zu bekommen, und diejenigen, die sie haben, kriegerischer werden, was langfristig einen Atomkrieg wahrscheinlicher machen wird. Diese Antwort ist ein Strohmann-Fehlschluss, weil sie das Argument als „einfach nachgeben“ darstellt und nicht als Aufruf zu Diplomatie und Dialog, um eine Deeskalation herbeizuführen und ernsthaft über eine Entspannung zu verhandeln, was in diesem Konflikt nicht im Geringsten geschieht. Noch wichtiger ist, dass so getan wird, als ob Russland einfach aus heiterem Himmel in sein Nachbarland einmarschiert, statt der gut dokumentierten Tatsache Rechnung zu tragen, dass es in Wirklichkeit auf Provokationen des US-Imperiums reagiert. Die USA haben die moralische Verpflichtung, einen Konflikt zu deeskalieren, den sie wissentlich provoziert haben, um ihre eigenen Interessen durchzusetzen, vor allem, wenn dieser Konflikt alle Menschen auf der Welt töten könnte.

Die ganze Argumentation „Wir können vor Tyrannen wie Putin nicht einfach klein beigeben“ wird durch die Tatsache entkräftet, dass es eine Sache ist, eine Grenze im Sand zu ziehen, die niemals überschritten werden darf – selbst wenn ein Armageddon droht -, aber es ist etwas ganz anderes zu sagen, dass diese Grenze bei einer so kleinen Sache wie der Frage, wer die Krim regiert, gezogen werden sollte. Dieser Planet wird von acht Milliarden Menschen und zahllosen anderen empfindungsfähigen Wesen bevölkert, von denen sich nur sehr wenige darum scheren, wer die Krim regiert, und von denen fast niemand bereit wäre, seine Angehörigen deswegen sterben zu sehen. Hier eine Grenze ziehen zu wollen, ist widerwärtig, arrogant und absurd.

Und das ist nur das schäbige Hirngespinst der breiten Öffentlichkeit; das Denken derer, die uns diese Situation eingebrockt haben, ist sicherlich genauso hundsmiserabel. Nach dem, was ich diesseits der dicken Schleier der Regierungsgeheimnisse, die uns von der Wahrheit trennen, sagen kann, scheint sie vor allem aus einer Kombination von ungeheurer Hybris und eifrigem Gruppendenken zu entstehen; Hybris, zu glauben, sie könnten alle möglichen Ergebnisse in einem Spiel der Kriegsführung (brinkmanship) mit so vielen kleinen, unvorhersehbaren beweglichen Teilen kontrollieren, und eifriges Gruppendenken, indem sie gedankenlos an der imperialen Doktrin festhalten, dass die unipolare planetarische Hegemonie der USA um jeden Preis gesichert werden muss. Sie spielen mit dem Leben aller Lebewesen auf diesem Planeten, und jeder, der das für klug oder weise hält, sollte sich von solchen Entscheidungen so weit wie möglich fernhalten.

Die logischen Gesichtsausdrücke, die ich hier beschreibe, scheinen zum einen darauf zurückzuführen zu sein, dass unsere Zivilisation mit der Propaganda des Imperiums über diesen Konflikt völlig überschwemmt wird, und zum anderen darauf, dass die Menschen einfach noch nicht sehr gründlich über einen Atomkrieg und seine Folgen nachgedacht haben. Letzteres liegt wahrscheinlich daran, dass die Aussicht, dass alle Menschen auf schreckliche Weise sterben, ein so großes, schweres und unangenehmes Thema ist, dass man sich nicht hinsetzen und so tiefgehend damit auseinandersetzen kann, wie es nötig wäre. Für die meisten Menschen ist es nur eine vage, verschwommene Masse in der Peripherie ihres Bewusstseins, weil sie all diese seltsamen mentalen Gymnastikübungen gemacht haben, um sich von dieser Sache wegzuwinden und sich abzuschotten, anstatt sich ihr zu stellen.

Aber wenn es jemals einen Zeitpunkt gab, an dem man anfangen sollte, gründlich und unabhängig zu denken und sich nicht mehr darauf zu verlassen, dass die Behörden die Dinge in Ordnung bringen, dann ist es jetzt. Sie zeigen uns alle Anzeichen dafür, dass sie dieses nukleare Hasardspiel so lange fortsetzen werden, bis sie entweder ihr bodenloses Bedürfnis nach vollständiger globaler Kontrolle befriedigen oder uns alle bei dem Versuch umbringen. Die Menschen müssen langsam aufwachen und anfangen, den Leuten, die unsere Welt in die totale Zerstörung treiben, das Leben schwer zu machen.

So muss es nicht sein. Friedensgespräche sind möglich. Diplomatie, Deeskalation und Entspannung sind möglich. Jeder, der etwas anderes behauptet, lügt. Wir müssen anfangen, öffentlichen Druck aufzubauen, um diesen Wahnsinn zu beenden, denn wenn die Atompilze jemals auftauchen, wird es keinen einzigen Menschen geben, der in diesem Moment glaubt, dass es das wert war.


Meine Arbeit wird vollständig von den Lesern unterstützt. Wenn Ihnen dieser Artikel also gefallen hat, dann teilen Sie ihn bitte mit anderen, folgen Sie mir auf Facebook, Twitter, Soundcloud oder YouTube, werfen Sie etwas Geld in mein Trinkgeldglas auf Ko-fi, Patreon oder Paypal, oder kaufen Sie eine Ausgabe meines monatlichen Zines. Wenn ihr mehr lesen wollt, könnt ihr meine Bücher kaufen. Der beste Weg, um sicherzugehen, dass du alles siehst, was ich veröffentliche, ist, dich auf meiner Website oder auf Substack in die Mailingliste einzutragen, die dich per E-Mail über alles informiert, was ich veröffentliche. Jeder, rassistische Plattformen ausgenommen, hat meine Erlaubnis, Teile dieses Werks (oder alles andere, was ich geschrieben habe) auf jede beliebige Weise kostenlos zu veröffentlichen, zu verwenden oder zu übersetzen. Für weitere Informationen darüber, wer ich bin, wo ich stehe und was ich mit dieser Plattform erreichen will, klicken Sie hier. Alle Werke wurden gemeinsam mit meinem Mann Tim Foley verfasst.

Bitcoin-Spenden:1Ac7PCQXoQoLA9Sh8fhAgiU3PHA2EX5Zm2

Übersetzt mit DeepL

Vier notwendige Betrachtungsebenen zur kritischen Bestandsaufnahme der gegenwärtigen deutschen bzw. westlichen Russland- und Ukraine-Politik

Vier notwendige Betrachtungsebenen zur kritischen Bestandsaufnahme
der gegenwärtigen deutschen bzw. westlichen Russland- und Ukraine-Politik

Einleitung
Nur eines setzt der folgende Text im Zusammenhang mit dem Ukrainekrieg grundsätzlich voraus: das Wissen um die oder wenigstens die Ahnung von der nicht zu leugnende/n Gefahr einer – allmählich oder plötzlich – neue Ebenen erreichenden Eskalation, die immer mehr Länder aktiv involvieren oder zum Einsatz immer zerstörerischerer Waffengattungen führen könnte. Als zudem halbwegs nüchterner Zeitgenosse, ausgestattet mit einem gewissen Hang zu Konfliktlösungen oder, bescheidener, zu Schadensbegrenzungen, ist man in dieser Zeit der Gegenaufklärung daher unausgesetzt mit folgenden Fragestellungen konfrontiert:


Wieso arbeiten – und arbeiteten – die in unserem Land politisch Verantwortlichen nicht unter Hochdruck:
a) an einem Konzept vorläufiger gegenseitiger Bedingungen für einen Waffenstillstand in der Ukraine, der zumindest potenziell auch Aussicht auf Erfolg hat, anstatt sich lediglich an den Maximalforderungen eines Selenskyj oder Biden auszurichten – und zwar bevor sich die Kampfhandlungen auf andere Territorien auszuweiten, die Situation dadurch zu verkomplizieren und um ein weiteres Stück irreversibler zu machen droh(t)en;


b) – darauf fußend – an Richtlinien für eine adäquate Sondierung zur Aufnahme ernsthafter Verhandlungen über tragfähige Friedensbedingungen [wobei diese Richtlinien unbedingt die Option umfassen sollten, bei begründetem Verdacht auf fanatisches Festhalten an nationalistischen und somit gegen ethnische Minderheiten gerichteten Positionen insbesondere bei den eigenen Bündnispartnern auch zu diesen wieder mehr Distanz herstellen zu können]?
Dies wäre unter dem Primat der Eskalationsverhinderung der einzige Weg, auf dem möglichst rasch und verlässlich eine Beendigung oder wenigstens ein Einfrieren des Krieges erreicht werden könnte, um endlich wieder auf die Verhandlungsebene zurückzugelangen; diese dürfte sich zwar äußerst komplex und langwierig gestalten, würde aber nicht länger massenhaft zu Toten, Verletzten, Vertriebenen und Traumatisierten führen.
Die nahezu vollständig eingetretene Weigerung der Ampelregierung, genau diese Fragen auch nur anzugehen geschweige denn ernsthaft zu beantworten, ist Ausdruck und Maß für die bereits seit etlichen Jahren zunehmend herrschende, gesamtgesellschaftliche Paradoxie, die die ohnehin schon existierende kognitive Dissonanz im kollektiven Bewusstsein der Bevölkerung weiter befördert. Um dieser Paradoxie begegnen zu können, deren tiefere Ursachen immer öfter bloß neue Formen und Ausmaße einer ungestümen Destruktivität hervorbringen, ist es zunächst wichtig zu verstehen – oder wenigstens nicht von vorn herein
die Möglichkeit auszuschließen –, dass so gut wie alle Gründe, die bisher – mehr oder weniger offen – gegen eine Beschäftigung mit diesen Fragen ins Feld geführt worden sind, auf einer zuweilen bis ins Psychopathische verzerrten Realitäts-, Selbst- und Fremdwahrnehmung sowie einer zutiefst pervertierten, verlogenen und daher inhumanen ‚Ethik‘ unserer politischen ‚Eliten‘ und ihrer medialen Verlautbarungsorgane beruhen. (…)

 Lesen Sie den kompletten Aufsatz als PDF-Datei: Vier notwendige Betrachtungsebenen zur kritischen Bestandsaufnahme der gegenwärtigen deutschen bzw. westlichen Russland- und Ukraine-Politik (PDF-Dokument, ca. 295 KB)

Der Aufsatz ist wie folgt gegliedert:

I. Sanktionsebene
[funktional-operative Aspekte] oder:
Solidarisches Frieren und Hungern für die gerechte Sache: Die offen angestrebte Ruinierung Russlands

II. Bündnisebene
[Glaubwürdigkeits-, bündnisrelevante und ethnische Aspekte] oder:
Gemeinsame bilaterale Sache mit militanten Ultranationalisten und russischsprachige bzw. -stämmige Ukrainer/innen verachtenden Neofaschisten: Die Verteidigung der ‚westlichen Werte‘ in der Ost- und Südukraine

III. Historische Ebene
[geopolitische und geschichtliche Ursachen betreffende Aspekte] oder:
Heuchlerisch-moralinsaure ‚Querfront‘-Geschichtsvergessenheit: Wenn systemrechte Alt-Feind- und systemlinke Neu-Feindbildler unserer politischen Klasse also absolut kein Problem mehr miteinander haben und Russland nahezu einhellig – erneut – zum Erzfeind erklärt wird

IV. Existenzialistische Ebene
[Menschen- und Weltbild betreffende sowie ethische Aspekte] oder:
Die unerträglich verlogene Hybris des von den USA völlig demokratisch dominierten ‚wertebasierten Westens‘: Der Zweck heiligt eben doch die Mittel – solange sie nur von den Guten eingesetzt werden

Fazit

Jan Veil, Frankfurt a. Main, ist Aktivist in der Demokratie– und Friedensbewegung und Mitglied der Freien Linken

Die Aufgaben, die Russland im Jahr 2023 angehen

seniora.org

https://seniora.org/politik-wirtschaft/die-aufgaben-die-russland-im-jahr-2023-angehen-muss

Die Aufgaben, die Russland im Jahr 2023 angehen muss

Willy Wahl

Autor: Dimitri TRENIN

16–19 Minuten


Russland und seine Nachbarn Russland und seine direkten Nachbarn.

1. Die Ukraine

Der Krieg in der Ukraine nimmt die Züge eines kompromisslosen Konflikts zwischen Russland und dem US-zentrierten Westen an. Die Tendenz zur Eskalation der Feindseligkeiten ist weiterhin vorherrschend. In diesem Krieg steht für beide Seiten viel auf dem Spiel, aber für Russland natürlich viel mehr als für die USA oder Europa. Es geht nicht nur um die äußere Sicherheit Russlands, seinen Platz und seine Rolle in der Welt, sondern auch um die innere Stabilität, die Stabilität des politischen Regimes und die Zukunft der russischen Staatlichkeit selbst. Mit der Teilmobilisierung im Herbst ist der Krieg bereits zu einem nationalen Krieg geworden; in nicht allzu ferner Zukunft könnte sich das, was als militärische Spezialoperation begann, durchaus zu einem großen patriotischen Krieg entwickeln. 

Alle Kriege enden irgendwann auf Basis irgendeiner Vereinbarung. Die Möglichkeit eines Friedensabkommens oder gar eines dauerhaften Waffenstillstands   – nach koreanischem Vorbild   – ist jedoch eher gering. Die maximalen Zugeständnisse, die Washington hypothetisch machen könnte, sind extrem weit von den Mindestzielen entfernt, die Moskau unbedingt erreichen muss. Ziel der USA ist es, Russland aus dem Kreis der Großmächte zu verdrängen, einen Regimewechsel in Moskau herbeizuführen und damit China eines wichtigen strategischen Partners zu berauben. Ihre Strategie besteht darin, die russische Armee an der Front zu zermürben, die russische Gesellschaft an der Heimatfront zu schwächen, indem das Vertrauen in die höchsten Regierungsebenen untergraben wird, und schließlich die Kapitulation des Kremls zu erreichen. Russland verfügt über die Mittel und Fähigkeiten, diese Pläne zu vereiteln und seine eigenen Ziele zu erreichen   – und zwar auf eine Weise, die die Aussicht auf einen erneuten Krieg nach einiger Zeit vermeidet. Der Krieg in der Ukraine wird vielleicht nicht im Jahr 2023 enden, aber die nächsten 12 Monate werden die Frage beantworten, wessen Wille stärker ist und welche Seite sich letztlich durchsetzen wird.  

2. Der Westen 

Bislang ist der Ukraine-Konflikt ein indirekter Krieg zwischen Russland und dem NATO-Block. Die schleichende Eskalation der westlichen Beteiligung an diesem Krieg mit dem Ziel, Russland eine „strategische Niederlage“ zuzufügen, führt jedoch zu einem möglichen direkten bewaffneten Zusammenstoß zwischen den russischen Streitkräften und den militärischen Verbänden der westlichen Länder. Wenn dies geschieht, wird sich der Ukraine-Konflikt in einen Krieg zwischen Russland und der NATO verwandeln. Ein solcher Krieg birgt unweigerlich das Risiko von Atomwaffen in sich. Die Situation wird dadurch kompliziert, dass die verzweifelten Kiewer Behörden versuchen könnten, die NATO-Länder zu einem direkten Kriegseintritt zu bewegen.

Selbst wenn es nicht zu einem direkten Zusammenstoß kommt, wird die allgemeine Feindseligkeit des Westens gegenüber Russland zunehmen. Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Russland und der EU, die im vergangenen Jahr einen von den Europäern selbst verursachten vernichtenden Schlag erlitten haben, werden trotz des enormen Schadens, der durch diesen „Schuss ins eigene Knie“ verursacht wurde, weiter schrumpfen und absterben. In der Tat isolieren sich die EU-Länder zunehmend von Russland, betrachten es als Bedrohung und wandeln diese Bedrohung in einen Faktor des internen Zusammenhalts um. Die „europäische Sicherheit“, die ein halbes Jahrhundert lang ein angenehmer und beliebter Ort der internationalen Diplomatie und zugleich ein außenpolitisches Mantra war, hat ihren Schreibstift gegen ein Schwert ausgetauscht   – oder genauer gesagt: gegen Artilleriesysteme. 

Die Ukraine ist bei weitem der wichtigste Teil der russisch-westlichen Konfrontationsfront, aber nicht der einzige. Diese Front erstreckt sich im Norden über Weißrussland, Kaliningrad und das Baltikum bis zur Arktis und im Süden über Moldawien, das Schwarze Meer, Transkaukasien, Kasachstan und Zentralasien. Besondere Aufmerksamkeit verdienen 2023 Armenien und Kasachstan, wo der Westen antirussische nationalistische Kräfte unterstützt, sowie Moldawien und Georgien, wo es darum geht, langjährige Konflikte zu schüren und damit   – neben der Ukraine   – eine „zweite Front“ gegen Russland zu eröffnen.  

In den Beziehungen zu den USA ist der Dialog längst einer hybriden Kriegsführung gewichen, bei der die Ukraine zwar nur einen, aber den sichtbarsten Teil darstellt. Washington ist ernsthaft damit beschäftigt, seine Weltherrschaft auf aktive und riskante Weise zu behaupten. Russland ist für die USA nicht der Hauptgegner, aber derjenige, der zuerst besiegt werden muss. Die Außenpolitik der USA ist absolut rücksichtslos   – egal ob gegenüber Rivalen, Gegnern oder Verbündeten   – und Russland kann sich nur auf seine eigene Stärke und seine verbleibende Fähigkeit verlassen, Amerika in Schach zu halten.  

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen 2024 spitzt sich der politische Kampf wie immer zu. Die Republikanische Partei, die kürzlich das Repräsentantenhaus zurückgewonnen hat, wird wahrscheinlich eine größere Rechenschaftspflicht für die Verwendung der für die Unterstützung der Ukraine bereitgestellten Mittel fordern. Im Prinzip könnten diese Mittel etwas gekürzt werden. Dennoch teilen die meisten Republikaner die allgemeine Haltung der demokratischen Regierung von Joe Biden gegenüber der Ukraine und Russland, was eine für Moskau günstige Änderung der US-Politik im kommenden Jahr sehr unwahrscheinlich macht. (…)

Russia and its national Arctic passage: Pushing trade frontiers eastward

Ice-free Arctic routes created by climate change have opened up the first new global shipping route in a century. The Russian-developed water passage

By Karin Kneissl

January 12 2023

Quelle: Russia and its national Arctic passage: Pushing trade frontiers eastward

Syrien: Erdogan sucht Verständigung und bricht mit den USA

07.01.2023

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/701750/Frieden-mit-Syrien-Erdogan-bricht-mit-dem-Westen?utm_content=link_3&utm_medium=email&utm_campaign=dwn_telegramm&utm_source=mid2176&f_tid=ddafe53a7627d013c44d65db226c2bbd

 

Der türkische Präsident Erdogan treibt mit der Hilfe Russlands eine Verständigung mit Syrien voran. Dies ist ein Schlag gegen die USA und Israel.

Quelle: Syrien: Erdogan sucht Verständigung und bricht mit den USA

Welche Chancen gibt es für einen Frieden in der Ukraine? – MAKROSKOP

makroskop.eu

Quelle: https://makroskop.eu/01-2023/wie-geopolitisches-kalkul-zum-frieden-fuhren-konnte/

Von Michael von der Schulenburg

04. Januar 2023

Welche Chancen gibt es für einen Frieden in der Ukraine? – MAKROSKOP

17–20 Minuten


Ob es eine Chance für einen Frieden in der Ukraine geben wird, hängt weitgehend von den Vereinigten Staaten ab. Den USA aber geht es um geostrategische Ziele – und nur geostrategische Überlegungen werden sie dazu bewegen, einer Friedenslösung mit Russland zuzustimmen.

Der Krieg in der Ukraine ist das Resultat des Versuchs der USA, nach dem Ende des Kalten Krieges in Europa eine Sicherheitsordnung über die von ihr dominierte NATO und unter Ausschluss Russlands aufzubauen. Dabei spielten für die USA Bedenken über die Sicherheit Europas kaum eine Rolle. Es ging und geht fast ausschließlich um das geostrategische Ziel der USA, ihre nach dem Ende des Kalten Krieges gewonnene Position der allein dominierenden globalen Großmacht zu erhalten. Die Beitritte der Ukraine wie auch Georgiens zur NATO wären die Krönung dieser seit 1994 betrieben NATO-Erweiterung nach Osten.

Über eine solche NATO-Erweiterung würden die USA Russlands gesamte Süd-Westgrenze militärisch kontrollieren und somit Russland aus dem strategisch so wichtigen Schwarzen Meer und aus seinen traditionellen Einflussbereichen in Zentralasien verdrängen können. So wäre die Atommacht Russland als unliebsamer strategischer Mitkonkurrent weitestgehend ausgeschaltet. Die USA, ein Land, das über 8000 Kilometer von der Ukraine entfernt auf einem anderen Kontinent liegt, könnte durch vorgeschobene Militärbasen in der Ukraine Druck auf den gesamten asiatischen Raum inklusive China ausüben und die stark an Bedeutung gewonnenen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zwischen Asien und Europa beeinflussen. Die USA verfolgen somit eigene machtpolitische und keine selbstlosen humanitären Ziele in der Ukraine. (…)