Michael HUDSONs Interview mit RT

http://thesaker.is/michael-hudson-interview-with-rt-transcript/

Michael Hudsons Interview mit RT

19. Mai 2022 – Transkript

Peter Scott, RT-Moderator: Bei uns ist jetzt Michael Hudson, Wirtschaftswissenschaftler und Autor von „Super-Imperialismus“ und dem kürzlich erschienenen „Schicksal der Zivilisation“. Willkommen in unserer Sendung, Michael.

Michael Hudson: Es ist schön, wieder hier zu sein.

PS: Angenommen, all diese europäischen Programme wie das REPOWER-Programm treten in Kraft, was erwarten Sie, wie die EU danach dastehen wird?

MH: Nun, das Ansehen der EU wird wirtschaftlich unter Druck geraten. Sie hat versucht, ein Kraftpaket in der Weltwirtschaft zu sein, aber in den letzten Monaten hat der Euro gegenüber dem Dollar stetig an Wert verloren, und er ist auf dem Weg zu einem Dollar pro Euro. Das liegt daran, dass das Land viel Devisen für Energie, Lebensmittel und Waffen bezahlen muss. Sie schrumpft im Vergleich zu anderen Wirtschaftsnationen.

PS: Was glauben Sie, welche Stellung die EU im Vergleich zu Großmächten wie China einnehmen wird?

MH: Nun, sie ist offensichtlich aus dem Spiel. Anstatt ihre eigenen Interessen in den Vordergrund zu stellen, stellt sie die Interessen der USA in den Vordergrund. Sie verhält sich eher wie ein Satellit der Vereinigten Staaten, als dass sie versucht, ihr eigenes Schicksal zu meistern. Der ganze Plan der EU vor 20 Jahren war es, durch Investitionen in Russland und China und einen gegenseitigen Austausch reich zu werden. Und jetzt hat sie beschlossen, das zu beenden. Die USA haben sich Europa einverleibt. Der Krieg in der Ukraine ist in erster Linie ein Krieg der USA, um Europa in die US-Umlaufbahn zu ziehen und europäische Geschäfte mit Russland oder China zu verhindern. Westeuropa wird also außen vor gelassen, während Russland, China und Eurasien mit dem Rest Asiens mitziehen. Europa wird einfach zurückbleiben. Es verliert seine Exportmärkte, wird unter Druck gesetzt und – wie Sie gerade erwähnten – das Renteneintrittsalter erhöht, weil es seinen Haushalt für die Aufrüstung des amerikanischen Militärs ausgibt, anstatt in die Industrie zu investieren, wie es das seit 1945 getan hat.

PS: Sie haben tatsächlich geschrieben, dass Europa aufgehört hat, ein unabhängiger Staat zu sein. Fast hätten Sie erwähnt, dass die Vereinigten Staaten die Handelsbeziehungen der EU mit Russland und China kappen wollten. Wie genau sind Sie zu diesem Schluss gekommen und glauben Sie, dass dieser angebliche US-Plan erfolgreich ist?

MH: Nun, ich habe einfach die Reden von Präsident Biden und seinem Team gelesen. Sie haben gesagt, dass China Amerikas Feind Nummer eins ist. Wenn man ein Land als seinen größten Feind bezeichnet, wird man den Handel und die gegenseitige Abhängigkeit mit diesem Land nicht ausbauen. Und die USA haben bereits darauf bestanden, dass ihre Verbündeten den russischen Sport sanktionieren, d. h. boykottieren, und zwar nicht nur Öl und Landwirtschaft, sondern auch Titan, Helium und alle anderen Exporte, die Russland herstellt. Europa hat die Anweisungen der USA befolgt, keinen Kontakt mit Russland zu haben, und ohne Kontakt mit Russland wird es auch keinen Kontakt mit China haben, weil China sieht, dass Europa genau das tun wird, was es mit Russland getan hat. (…)

Der neue Eiserne Vorhang

Die Ukraine-Krise erweist sich als Schmelztiegel Europas und Europa als tiefe Enttäuschung.

Der neue Eiserne Vorhang

Die Ukraine-Krise erweist sich als Schmelztiegel Europas und Europa als tiefe Enttäuschung.

von Patrick Lawrence,  16.05.2022

Wir haben viel über einen neuen Kalten Krieg gelesen, seit die USA den Putsch vom Februar 2014 in der Ukraine kultiviert haben und die Nation auf tragische Weise in sich gespalten war. Einige von uns haben in gedruckter Form, in dieser Veröffentlichung und anderswo über diese aufkommende Realität nachgedacht.

Mit den aufeinanderfolgenden Ankündigungen, dass Finnland und Schweden beabsichtigen, sich um die Mitgliedschaft in der Nordatlantikpakt-Organisation zu bewerben, ist „Kalter Krieg II“ nicht länger nur eine praktische Redewendung für Kolumnisten und diejenigen, die auf Barhockern predigen.

Der Beitritt dieser nordischen Nationen zu Washingtons Hauptinstrument der Machtprojektion ist gesichert und wird in sehr kurzer Zeit abgeschlossen sein. Dies wird die Mauer festigen, auf deren Errichtung Washington und seine europäischen Klienten bestehen, um die Welt noch perverser und zerstörerischer zu spalten, als sie es in den vier Jahrzehnten und einigen des Ersten Kalten Krieges war.

Es ist schwer, die Bedeutung dieser Wendung der Ereignisse zu überschätzen – für Finnen, Schweden und Russen sicherlich – aber auch für alle Europäer und am Horizont für alle auf diesem Planeten, die leben oder noch geboren werden.

Erinnerst du dich an die berühmten Zeilen von Kipling?

Oh, Ost ist Ost und West ist West, und niemals werden sich die beiden treffen,

Bis Erde und Himmel gegenwärtig vor Gottes großem Richterstuhl stehen …

Kipling veröffentlichte The Ballad of East and West im Jahr 1889, dem High Noon des britischen Empire, und betrauerte darin die große Kluft zwischen den imperialen Mächten und ihren Untertanen. Sein tiefstes Bedauern betraf all die verlorene Menschheit, die von der dauerhaften, aber künstlichen Linie der Menschen verdeckt wurde, die vor langer Zeit in die Erde geätzt wurde, um den Westen vom Rest zu unterscheiden.

Wenn der Tag des Jüngsten Gerichts nicht unmittelbar bevorsteht, werden uns viele Jahreszeiten des Bedauerns bevorstehen, während Washington die Infrastruktur aufbaut, die den Zweiten Kalten Krieg bestimmen wird. Die Beitritte der Finnen und Schweden zur NATO deuten auf ein Gebäude hin, das dauerhafter ist als entweder der Eiserne Vorhang oder, auf der anderen Seite der Welt nach 1949, seine Bambusvariante. Es wird wenige Türen und Fenster in dieser Wand geben – dies von Washingtons Design. Es wird schwer sein, hinein oder hinaus zu sehen. (…)

Es ist eine Dummheit, dass Finnland und Schweden der NATO beitreten – Von Jan Oberg (The Transnational) — CO-OP NEWS

https://transnational.live/2022/05/12/it-is-foolish-for-finland-and-sweden-to-join-nato-and-ignore-both-the-real-causes-and-consequences/ Sie ignorieren sowohl die wahren Ursachen als auch die Folgen. Folgendes kann der Westen – inmitten seiner grenzenlos selbstgerechten, militaristischen Stimmung – intellektuell nicht sehen: Die Expansionspolitik der NATO hat den Konflikt geschaffen – und ist dafür verantwortlich . Russland hat den Krieg  geschaffen – und ist dafür verantwortlich . Es gibt keine Gewalt, die nicht in zugrunde liegenden […]

Es ist eine Dummheit, dass Finnland und Schweden der NATO beitreten – Von Jan Oberg (The Transnational) — CO-OP NEWS

Megalopolis x Russland: Totaler Krieg

Megalopolis x Russland: Totaler Krieg

VERÖFFENTLICHT VON LZ ⋅ 9. MAI 2022 ⋅ 2 KOMMENTARE

von Pepe Escobar – https://thesaker.is

Übersetzung LZ

Nach sorgfältiger Abwägung ordnet der Kreml das geopolitische Schachbrett neu, um die unipolare Hegemonie der „unverzichtbaren Nation“ zu beenden.

Doch uns ist gegeben,

Auf keiner Stätte zu ruhn,

Es schwinden, es fallen

Die leidenden Menschen

Blindlings von einer

Stunde zur andern,

Wie Wasser von Klippe

Zu Klippe geworfen,

Jahr lang ins Ungewisse hinab.

Hölderlin, Hyperions Schicksalslied

Operation Z ist die erste Salve eines titanischen Kampfes: Drei Jahrzehnte nach dem Unter-gang der UdSSR und 77 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ordnet der Kreml nach sorgfältiger Abwägung das geopolitische Schachbrett neu, um die unipolare Hegemonie der „unverzichtbaren Nation“ zu beenden. Kein Wunder, dass das Imperium der Lügen völlig durchgedreht ist und davon besessen ist, Russland vollständig aus dem westlich ge-prägten System zu verdrängen.

Die USA und ihre NATO-Welpen können unmöglich mit ihrer Ratlosigkeit fertig werden, wenn sie mit einem erschütternden Verlust konfrontiert werden: keine Berechtigung mehr, die exklusive geopolitische Gewaltanwendung zur Aufrechterhaltung „unserer Werte“ zu-zulassen. Keine Dominanz über das gesamte Spektrum mehr.

Auch das Mikrobild ist klar. Der „Deep State“ der USA melkt seinen geplanten Ukraine-Schachzug bis zum Gehtnichtmehr, um einen strategischen Angriff auf Russland zu tarnen.

Das „Geheimnis“ bestand darin, Moskau in einen innerslawischen Krieg in der Ukraine zu zwingen, um Nord Stream 2 zu unterbrechen – und damit die deutsche Abhängigkeit von russischen Rohstoffen. Das beendet – zumindest für die absehbare Zukunft – die Aussicht auf eine bismarcksche deutsch-russische Verbindung, die letztlich dazu führen würde, dass die USA die Kontrolle über die eurasische Landmasse vom Ärmelkanal bis zum Pazifik an einen entstehenden China-Russland-Deutschland-Pakt verlieren würden. (…)

Forward to the USSR and Operation Z+

Forward to the USSR and Operation Z+

By Batiushka for The Saker Blog

May 04, 2022

http://thesaker.is/forward-to-the-ussr-and-operation-z/

On 28 April 2022 President Lukashenko of Belarus spoke of a possible coming together of various independent countries, former Soviet republics, to join the Russian Federation and Belarus in a ‘Union State’. (https://www.reporter.am/the-former-soviet-republics-may-also-be-part-of-the-union-state-lukashenko/). Then, on 3 May President Putin and President Lukashenko discussed the construction of this Union State further. (https://news.mail.ru/politics/51151818/?frommail=1).

In 1991 the Soviet Union, the successor of the Russian Empire, suddenly collapsed in a remarkably similar way to the way in which the former suddenly collapsed in 1917 and on orders from exactly the same transatlantic financial and political circles. No coincidence. Since then the territory concerned, the heartland of Northern Eurasia, like much of the rest of the world has been in chaos, with poverty, injustice and war. Geopolitically, the formation of a Sovereign Union (not Soviet Union) of the peoples and nations of Northern Eurasia is now perhaps the only way of overcoming the vacuum created, which has been at the root of planetary chaos since 1991.

Northern Eurasia, whatever it has been called, is, like it or not, marked by its central and by far its largest nation, the Russian. This is the only one capable of bringing together the sovereign states of the many and varied peoples who live in this continuous intercontinental land-area for peace and justice. Indeed, many look to Russia to carry out precisely this task and so to rescue them from the present disorder of Western ‘divide and rule’ politics, the resulting Western exploitation of their natural resources and oppression of Western-loving oligarchs.  (…)

Sergey Glazyev: Für diejenigen, die immer noch nicht verstehen

thesaker.is
Sergey Glazyev: Für diejenigen, die immer noch nicht verstehen
amarynth
5-6 Minuten

Quelle: https://glazev.ru/articles/10-vlast-i-obshhestvo/101493-narod-plokho-ponimaet-chto-proiskhodit

Maschinell übersetzt und dann von den Saker-Blog-Übersetzern überprüft und verfeinert

Ich werde versuchen, die notwendigen Maßnahmen zur Erreichung des Sieges kurz zu erklären und zu begründen

Eine spezielle Militäroperation (SVO) enthüllte einen von der US-amerikanischen Macht- und Finanzelite im Voraus vorbereiteten Plan zur Machtübernahme in Russland. Er umfasst die folgenden Komponenten und Etappen.

  1. Zermürbung der russischen Streitkräfte in einem Krieg mit gut ausgebildeten und direkt vom Pentagon kontrollierten Kämpfern der ukrainischen Streitkräfte, „genäht“ von den Nazis mit einer Vertikale von Offizieren, die von den US-amerikanischen und britischen Sonderdiensten ernannt wurden. Verwandeln Sie die ukrainische Bevölkerung in Zombies, die mit Russophobie infiziert sind. Gleichzeitig soll die internationale Gemeinschaft gegen Russland aufgehetzt werden, indem Kriegsverbrechen und Völkermord gegen seine Führung angeklagt werden. Auf dieser Grundlage sollten Russlands Devisen beschlagnahmt und umfassende Sanktionen gegen das Land verhängt werden, um den größtmöglichen Schaden anzurichten. Diese Phase ist eigentlich schon abgeschlossen.
  2. Terrorisierung der russischen Bevölkerung durch Beschuss von Grenzsiedlungen und militärischer Infrastruktur, Sabotage des Verkehrs und Hackerangriffe. Beeinflussung des öffentlichen Bewusstseins durch eine Flut negativer Fake News und regierungsfeindlicher Propaganda in den sozialen Netzwerken. Über ihre Einflussagenten in den Finanz- und Wirtschaftsbehörden eine Wirtschaftspolitik durchzusetzen, die die Mobilisierung von Ressourcen blockiert, einschließlich: Erhöhung der Zinssätze, Fortsetzung des Kapitalexports, Förderung von Währungs- und Finanzspekulationen, Manipulation des Rubelkurses und Aufblähung der Preise. Auf diese Weise können die Sanktionen immer wieder verschärft werden und zu einem Zusammenbruch der Produktion und einem Rückgang des Lebensstandards führen. Diese Phase ist bereits in vollem Gange.
  3. Provozieren von Proteststimmung und destruktiven sozialpolitischen Aktionen, die darauf abzielen, die legitimen Behörden vor dem Hintergrund des sinkenden Lebensstandards und der Verluste im Zuge ihrer Tätigkeit zu stürzen. Einsatz des gesamten Arsenals an Methoden zur Organisation von „Farbrevolutionen“, die von der Comprador-Oligarchie unter dem Versprechen der Freigabe von in der US-amerikanisch-europäischen Gerichtsbarkeit beschlagnahmten Vermögenswerten finanziert werden. Gleichzeitig bereiten wir die organisatorischen und ideologischen Grundlagen für separatistische Aktionen in den Regionen vor. Diese Phase befindet sich in der aktiven Entwicklung.

Dieser Plan sieht auch die folgenden Aufgaben vor::

Konsolidierung der US-Kontrolle über die Europäische Union und die NATO-Länder;
Einsatz der Streitkräfte Polens, Rumäniens und der baltischen Staaten sowie von Söldnern aus dem Westen, dem Nahen und dem Mittleren Osten in Kampfhandlungen gegen Russland;
die Vernichtung der männlichen Bevölkerung und die faktische Versklavung der Frauen und Kinder der Ukraine für die anschließende Erschließung dieses Gebiets im Interesse der Macht- und Finanzelite der Vereinigten Staaten, Großbritanniens und Israels.

Die Umsetzung dieses Plans zielt in der Tat darauf ab, die russische Welt zu zerstören, gefolgt von den Plänen des amerikanischen „tiefen Staates“, den Iran zu zerstören und China zu blockieren.

Aufgrund der objektiven Gesetze der globalen wirtschaftlichen Entwicklung ist dieser Plan zum Scheitern verurteilt. Die Vereinigten Staaten werden nicht in der Lage sein, den globalen hybriden Krieg zu gewinnen, den sie entfesselt haben, um ihre globale Hegemonie aufrechtzuerhalten. Sie verlieren ihn unwiderruflich an China, das infolge der antirussischen Sanktionen rasch erstarkt.

Washington, London und Brüssel haben ihre wichtigsten Trümpfe ausgespielt, um Russland den größtmöglichen Schaden zuzufügen: das Monopol auf die Ausgabe von Weltwährungen, das Image eines vorbildlichen demokratischen Rechtsstaates und den Glauben an das „heilige“ Recht des Privateigentums. So haben sie alle unabhängigen Länder vor die Notwendigkeit gestellt, neue globale Währungsinstrumente und Risikoversicherungsmechanismen zu finden, die Normen des internationalen Rechts wiederherzustellen und ihre eigenen wirtschaftlichen Sicherheitssysteme zu schaffen.

Die antirussischen Sanktionen haben die globale Dominanz der Vereinigten Staaten und der EU nicht gestärkt, sondern im Gegenteil untergraben, so dass der Rest der Welt begann, ihnen mit Misstrauen und Besorgnis zu begegnen. Sie haben den Übergang zu einer neuen Weltwirtschaftsordnung und die Verlagerung des Zentrums der Weltwirtschaft nach Südostasien dramatisch beschleunigt. Russland muss den Vereinigten Staaten und der NATO in ihrer Konfrontation die Stirn bieten und die IT zu ihrem logischen Abschluss bringen, um nicht zwischen ihnen und China, das unwiderruflich die Führung der Weltwirtschaft übernimmt, zerrieben zu werden.

Maschin. Übersetzung ins Deutsche mit DeepL

Interview von Außenminister Sergej Lawrow mit der Nachrichtenagentur Xinhua (China)

https://www.mid.ru/en/foreign_policy/news/1811525/

30. April 2022 03:00

Interview von Außenminister Sergej Lawrow mit der Nachrichtenagentur Xinhua (China)

30. April 2022

Frage: Was ist Ihrer Meinung nach der Grund für die Krise in der Ukraine? Was kann die internationale Gemeinschaft tun, um dieses Problem zu lösen?

Sergej Lawrow: Wenn wir über die ukrainische Krise sprechen, müssen wir zuallererst die zerstörerische Politik der westlichen Staaten betrachten, die über viele Jahre hinweg betrieben wurde und von den Vereinigten Staaten angeführt wurde, die einen Kurs einschlugen, um nach dem Ende des Kalten Krieges eine unipolare Weltordnung zusammenzuschustern. Die rücksichtslose Osterweiterung der NATO war ein Schlüsselelement dieser Maßnahmen, trotz der politischen Verpflichtungen gegenüber der sowjetischen Führung, das Bündnis nicht zu erweitern. Wie Sie wissen, waren diese Versprechen nur leere Worte. In all den Jahren ist die NATO-Infrastruktur immer näher an die russischen Grenzen herangerückt.

Der Westen hat sich nie Gedanken darüber gemacht, dass er mit seinem Vorgehen in grober Weise gegen seine internationalen Verpflichtungen verstößt, seine eigene Sicherheit nicht auf Kosten der Sicherheit anderer zu stärken. Insbesondere lehnten Washington und Brüssel in arroganter Weise die Initiativen ab, die Russland im Dezember 2021 vorschlug, um die Sicherheitsgarantien unseres Landes im Westen zu gewährleisten: die Erweiterung der NATO zu stoppen, keine Rüstungsgüter zu stationieren, die eine Bedrohung für Russland in der Ukraine darstellen, und die militärische Infrastruktur des Bündnisses auf den Stand von 1997 zurückzuführen, als die NATO-Russland-Grundakte unterzeichnet wurde.

Es ist bekannt, dass die Vereinigten Staaten und die NATO-Mitgliedstaaten die Ukraine immer als ein Instrument zur Eindämmung Russlands betrachtet haben. Im Laufe der Jahre haben sie dort aktiv russlandfeindliche Stimmungen geschürt und Kiew vor eine künstliche und falsche Wahl gestellt: entweder mit dem Westen oder mit Moskau zusammenzuarbeiten.

Es war der kollektive Westen, der den verfassungsfeindlichen Staatsstreich in Kiew im Februar 2014 erst provoziert und dann unterstützt hat. Nationalisten kamen in der Ukraine an die Macht und entfachten sofort ein blutiges Massaker im Donbass und stellten die Weichen für die Zerstörung von allem, was russisch ist, im Rest des Landes. Ich möchte Sie daran erinnern, dass die Bevölkerung der Krim genau wegen dieser Bedrohung 2014 in einem Referendum für die Wiedervereinigung mit Russland gestimmt hat.

In den vergangenen Jahren haben die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten nichts getan, um den innerukrainischen Konflikt zu beenden. Anstatt Kiew zu ermutigen, den Konflikt auf der Grundlage des Minsker Maßnahmenkomplexes politisch zu lösen, haben sie Waffen geliefert, die ukrainische Armee und nationalistische Bataillone ausgebildet und bewaffnet und ganz allgemein die militärisch-politische Entwicklung des ukrainischen Territoriums vorangetrieben. Sie unterstützten den aggressiven Anti-Russland-Kurs der Kiewer Behörden. Sie drängten die ukrainischen Nationalisten dazu, den Verhandlungsprozess zu untergraben und die Donbass-Frage mit Gewalt zu lösen.

Wir waren zutiefst besorgt über die nicht deklarierten biologischen Programme, die in der Ukraine mit Unterstützung des Pentagons in unmittelbarer Nähe zu den russischen Grenzen durchgeführt wurden. Und natürlich konnten wir die unverhohlenen Absichten der Kiewer Führung, sich ein militärisches Nuklearpotenzial anzueignen, nicht außer Acht lassen, was eine unannehmbare Bedrohung für die nationale Sicherheit Russlands darstellen würde.

Unter diesen Umständen hatten wir keine andere Wahl, als die Volksrepubliken Donezk und Lugansk anzuerkennen und die militärische Sonderoperation einzuleiten. Ihr Ziel ist es, die Menschen vor dem Völkermord durch die Neonazis zu schützen sowie die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren. Ich möchte betonen, dass Russland seinen Verpflichtungen aus den bilateralen Abkommen über Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand mit der DVR und der LPR nachkommt, und zwar auf offiziellen Antrag von Donezk und Lugansk gemäß Artikel 51 der UN-Charta über das Recht auf Selbstverteidigung. (…)

Rede von Liane Kilinc (Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe e.V. ) in Gedenken an den Elbetag in Torgau – 23.04.2022 — CO-OP NEWS

Liebe Freunde, inzwischen kann man in diesem Deutschland den blau-gelben Fahnen kaum mehr entrinnen. Überall machen sie sich breit, in Supermärkten, auf Schulcomputern, an öffentlichen Gebäuden, auf Zeitungen…. Ich kann sie nicht ertragen, diese Farben, denn für mich stehen sie für eine Armee, die acht Jahre lang auf die Menschen im Donbass geschossen und sie […]

Rede von Liane Kilinc (Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe e.V. ) in Gedenken an den Elbetag in Torgau – 23.04.2022 — CO-OP NEWS

Amerikas verstecktes Ziel in der Ukraine – Europa für immer zu zerstückeln

www.veteranstoday.com/2022/04/21/americas-hidden-aim-in-ukraine-dismembering-europe-forever/

Amerikas verstecktes Ziel in der Ukraine – Europa für immer zu zerstückeln

VT-Redaktion – April 21, 2022

https://srp-presse.fr/index.php/2022/04/01/un-des-objectifs-caches-de-la-guerre-la-ruine-et-le-depecage-de-leurope/

Ist der Krieg in der Ukraine nur eine Konfrontation von Gut und Böse? Oder gehorcht er internationalen Berechnungen, die weniger offen und lobenswert sind?

Von François Martin

Unter den verschiedenen Formen politischer Bemühungen, die der amerikanische Atlantismus1 repräsentiert, nimmt die Wirtschaft einen hohen Stellenwert ein. Der Krieg in der Ukraine bietet den Neokonservativen und den Unternehmern des Landes eine außergewöhnliche Gelegenheit, Europa erstens zu ruinieren und zweitens zu häuten.

Wenn man davon ausgeht, dass Pflanzenfresser ein gewisses Selbstverständnis haben, ist es vernünftig anzunehmen, dass sie sich nicht in erster Linie als „Fleisch“ wahrnehmen. Das Problem ist, dass die Fleischfresser ihrerseits die Dinge nicht so sehen. Das ist die ganze Frage von Europa.

Hubert Védrine hat oft gesagt, dass das europäische Experiment an einem entscheidenden Fehler leidet, nämlich der Tatsache, dass es „ein Projekt von Pflanzenfressern inmitten von Fleischfressern“ ist. Und in der Tat ist Europa von Anfang an auf einer Zweideutigkeit aufgebaut worden, einer Schwäche, die so schwerwiegend ist, dass es, wie alle großen Schwächen, entscheidend ist, sie nie in den Vordergrund zu stellen, selbst wenn sie für alle sichtbar ist: seine eigene Verteidigung.

Die „amerikanische Freundschaft“: ein kurzer Rückblick

Dieses wesentliche Vorrecht ist den Vereinigten Staaten durch die NATO2 anvertraut. In der Geschichte gibt es jedoch kein Beispiel dafür, dass ein Land dauerhaft die Sicherheit eines anderen Landes oder einer Gruppe von Ländern garantieren muss, ohne diese anderen irgendwann als „Fleisch“ zu betrachten. Wenn der Appetit des Beschützers wächst und seine Schützlinge ihm ausgeliefert sind, wird unweigerlich der Tag kommen, an dem er „zur Tat schreitet“.

Das liegt in der Natur der Sache: Stellen wir uns vor, wir engagieren einen „starken Mann“, der ausreichend bewaffnet und auch charakterlich stark ist, um unsere Familie und unser Haus zu schützen. Er lebt mit uns und teilt jeden Augenblick mit uns. Wer würde verhindern, dass er sich eines Tages, wenn ihm danach ist, erst am Kühlschrank und dann an der Haushaltskasse bedient? Dann wird er uns drohen, wenn wir protestieren. Er wird die Dekoration verändern, wenn sie ihm nicht gefällt, dann wird er unsere Kinder schlagen, schließlich wird er in unserem Bett schlafen, vorzugsweise mit unserer Frau … Und je gefährlicher das Umfeld in der Nachbarschaft wird, desto mehr wird er dies tun. In diesem Fall wird er denken, dass er mit allem durchkommen kann. Wer sollte ihn aufhalten, vor allem, wenn wir ihm jahrzehntelang vertraut haben, trotz seiner Übergriffe, und nie versucht haben, uns von ihm zu distanzieren oder unsere Beziehungen auszugleichen, indem wir uns an einen anderen Beschützer wenden? Sicherlich wird dieser Moment eines Tages kommen. Europa hat sich selbst in diese Lage gebracht, und dieser Tag, der Tag eines weiteren Schritts in die Unterwerfung und Demütigung und morgen in Armut und Elend, ist gekommen. (…)

Ohne den Dollar auskommen

Ohne den Dollar auskommen

Pessimismus war früher etwas für Währungsspinner; jetzt warnt sogar Goldman Sachs, dass der Dollar den Weg des Pfunds gehen wird

von David P. GOLDMAN

13. April 2022

NEW YORK – Die schwindelerregende Summe von 18 Billionen US-Dollar – fast so viel wie das Bruttoinlandsprodukt (BIP) eines Jahres – ist der Betrag, den die Vereinigten Staaten seit der großen Finanzkrise von 2008 von Ausländern eingenommen haben.

Die Vorstellung, dass die Vorherrschaft des Dollars in der Weltfinanzwelt zu Ende gehen könnte, war noch vor fünf Jahren eine Randerscheinung, als Amerikas Nettoauslandsvermögen gerade einmal 8 Billionen US-Dollar betrug. Heute liest man in Forschungsberichten von Goldman Sachs und Credit Suisse Prognosen über das Ende der Dollar-Ära.

Washingtons Beschlagnahmung der russischen Devisenreserven scheint angesichts der enormen und zunehmenden Abhängigkeit Amerikas von ausländischen Krediten eine selbstzerstörerische Maßnahme zu sein. Paradoxerweise liegt die Stärke der USA in ihrer Schwäche: Ein plötzliches Ende der führenden Rolle des Dollars im Weltfinanzwesen hätte verheerende Folgen für die US-Wirtschaft wie auch für die Volkswirtschaften ihrer Handelspartner.

Zusätzlich zu den ausländischen Nettoinvestitionen in den USA in Höhe von 18 Billionen Dollar halten Ausländer etwa 16 Billionen Dollar in Bankeinlagen im Ausland, um internationale Transaktionen zu finanzieren. Das sind 34 Billionen Dollar Auslandsfinanzierung bei einem US-BIP von nicht ganz 23 Billionen Dollar. Ausländer sind auch stark in den US-Aktien- und Immobilienmärkten engagiert.

Niemand – am allerwenigsten China mit seinen 3 Billionen Dollar an Reserven – will einen Ansturm auf den Dollar und Dollaranlagen. Aber die Zentralbanken der Welt bauen ihr Dollar-Engagement vorsichtig, aber stetig ab.

Das Rinnsal der Diversifizierung aus dem Dollar könnte sich in eine Flut verwandeln. Was der Internationale Währungsfonds am 22. März als „die schleichende Erosion der Dollar-Dominanz“ bezeichnete, deutet auf einen nicht ganz so schleichenden Ausstieg aus dem Dollar hin. Im Gegensatz zu Nebukadnezars Handschrift an der Wand können die Wahrsager des Königs die Botschaft klar und deutlich lesen.

So hat die russische Zentralbank den Anteil des US-Dollars an ihren Reserven von 21 % vor einem Jahr auf nur noch 11 % im Januar gesenkt, während der Anteil des RMB von 13 % vor einem Jahr auf 17 % gestiegen ist. Die russische Zentralbank hat in den letzten Jahren auch mehr Gold gekauft als jede andere Institution.

Mit einem Anteil von nur 8 % am weltweiten Exportvolumen gegenüber 15 % in China spiegelt die Reserveposition des US-Dollars nicht mehr die Stärke der amerikanischen Wirtschaft wider. Sie ergibt sich perverserweise aus dem Wunsch des Rests der Welt, zu sparen.

Die Bevölkerung in den Ländern mit hohem Einkommen altert schnell. Im Jahr 2001 waren 28 % der Menschen in diesen Ländern 50 Jahre oder älter; im Jahr 2040 wird dieser Anteil 45 % erreichen. Die alternden Bevölkerungen sparen für den Ruhestand. Die Deutschen und Japaner sparen fast 30 % des BIP, die Chinesen 44 %; die Amerikaner sparen nur 18 % des BIP.

In den letzten 15 Jahren haben die amerikanischen Verbraucher jedes Jahr etwa eine Billion Dollar mehr für Waren ausgegeben, als sie durch amerikanische Exporte einbrachten. (…)

Die vollständige Übersetzung ins Dt.:

Originaltext in Engl.: