OIC recognizes East Jerusalem as capital of Palestine – The Istanbul Declaration’s

Globalcrisis/globalchange NEWS

14.12.2017

Stephan Best

DOCUMENTATION:

A meeting of the Organisation for Islamic

Cooperation (OIC) in Turkey has produced a

joint declaration on Palestine. The Istanbul

Declaration’s main points are as follows:

–The OIC will recognise East Jeruslaem/East

Al-Quds as the capital of the State of

Palestine

–The US cannot play any part in the peace

process as it Washington is not impartial

–Members of OIC nations will push for the UN

to recognise the full statehood of Palestine

–The OIC will put pressure on countries

which have not yet recognised Palestine as a

state to do so immediately

-=The the full text of the 23 point Istanbul Declaration on Palestine below and attached=-

Ciao Stephan Best

+++++++

theduran.com

BREAKING: OIC recognizes East Jerusalem as capital of Palestine

15-19 Minuten by 
Adam Garrie December 13, 2017

A meeting of the Organisation for Islamic Cooperation (OIC) in Turkey has produced a joint declaration on Palestine.

The Istanbul Declaration’s main points are as follows:

–The OIC will recognise East Jeruslaem/East Al-Quds as the capital of the State of Palestine

–The US cannot play any part in the peace process as it Washington is not impartial

–Members of OIC nations will push for the UN to recognise the full statehood of Palestine

–The OIC will put pressure on countries which have not yet recognised Palestine as a state to do so immediately

Below is the full text of the 23 point Istanbul Declaration on Palestine:

“1. Reject and condemn in the strongest terms the unilateral decision by the President of the United States America recognizing Al-Quds as the so-called capital of Israel, the occupying Power; reject it as null and void legally, and consider it an attack on the historical, legal, natural and national rights of the Palestinian people, a deliberate undermining of all peace efforts, an impetus to of extremism and terrorism, and a threat to international peace and security; and call upon all member states to give high priority for the Palestinian question in their daily discourses and foreign policy agenda, especially in their dealing with counterparts in other parts of the world;

2. Reaffirm the centrality of the Cause of Palestine and Al-Quds Ash-Sharif to the Muslim Ummah; renew our principled support for the Palestinian people in their pursuit to attain their inalienable national rights, including their right to self-determination and the establishment of their independent and sovereign Palestinian State on the borders of 4 June 1967, with Al-Quds Ash-Sharif as its capital; assert the status of Al-Quds Ash-Sharif in the hearts and minds of the Muslim and Christian peoples throughout the world because it has the first of the two qiblas, the third holy mosque, where Prophet Muhammad, peace be upon him, started his Mi’raj (Ascension to Heaven), and the birthplace of Jesus Christ (hier irrt die OIC), peace be upon him; and resolve to confront any steps that would affect the historical, legal, religious or status of the or political City of Al-Quds Ash-Sharif;

3. Reaffirm our attachment to the just and comprehensive-peace based on the two-state solution with East Jerusalem as the capital of the State of Palestine and consistent with internationally-recognized terms of reference and the 2002 Arab Peace Initiative adopted by the Extraordinary Islamic Summit Conference in Makkah Al-Mukarramah in 2005- as a strategic choice; and call on the international community to act in an effective and serious manner to achieve this solution;

4. Reaffirm our adherence to all resolutions adopted by the regular and extraordinary sessions of the Islamic Summit on the Cause of Palestine and the City of Al-Quds Ash-Sharif, in particular the Extraordinary Summit in Jakarta, including the affirmation that a comprehensive and just peace will be achieved only by ending the occupation and establishing the independent State of Palestine that has full sovereignty on the City of Al-Quds Ash-Sharif as its eternal capital (Was jetzt? Also doch ganz Jerusalem?);

5. Consider that this dangerous declaration, which aims to change the legal status of the City of Al-Quds Ash-Sharif, is null and void and lacks any legitimacy, as being a serious violation of the international law, and the Fourth Geneva Convention in particular, and all relevant resolutions of international legitimacy, particularly the U.N. Security Council resolutions No. 478 (1980) and 2334 (2016), the foundations of the peace process that stipulate that City of Al-Quds Ash-Sharif as a final status issue, the agreements signed and the undertakings made in this regard by the United States of America, which requires the immediate reversal of this decision;

6. Hold the U.S. Administration fully liable for all the consequences of not retracting from this illegal decision; and regard it as an announcement of the U.S. Administration’s withdrawal from its role as sponsor of peace and its realization among all stakeholders and an encouragement of Israel, the occupying Power, to continue its policy of colonialism, settlement, apartheid and the ethnic cleansing it has been practicing in the occupied Palestinian territory in 1967, and in the City of Al-Quds Ash-Sharif at its core;

7. Thank regional institutions for their positive stand in favor of the State of Palestine and the status of Al-Quds; and mandate the General Secretariat to mobilize support for the cause of Palestine from all regional organizations.

8. Declare East Jerusalem as the capital of the State of Palestine and invite all countries to recognize the State of Palestine and East Jerusalem as its occupied capital;

9. Assert our continued commitment to protecting the City of Al-Quds Ash-Sharif, its historic status, its cultural mission, and its legal status, and to take all necessary measures to put an end to the violations committed by the brutal Israeli occupation and any party that supports this occupation and its colonial and racist policies; and condemn in this regard the full and unjustified bias of the U.S. Congress in favor of the imperial and racist policies and practices of Israel, the occupying Power;

10. Welcome the international consensus rejecting the declaration of the U.S. Administration, which violates all resolutions of international legitimacy, because of its serious repercussions on the security and stability in the region and the world; and regard this international consensus as a message of strong support for the rights of the Palestinian people and their just Cause and right to their land, notably the City of Al-Quds Ash-Sharif;

11. Support all legal and political steps at the national and international levels, which contribute to preserving the historical and legal status of the City of Al-Quds Ash-Sharif; and support the State of Palestine in its efforts in all international forums to consolidate its sovereignty over Al-Quds Ash-Sharif and the occupied Palestinian territory in general;

12. Call upon all States to continue to fully implement UNSCR 478 of 1980 and in this regard urge all States to: a) refrain from supporting the U.S. decision to recognize Jerusalem as the so-called capital of Israel and; b) not to relocate their Diplomatic Missions to Al-Quds Ash-Sharif;

13. Call on the U.N. Security Council to assume its responsibilities immediately and reaffirm the legal status of the City of Al-Quds Ash-Sharif, and to end the Israeli occupation of the land of the State of Palestine (sehr ungenau, was damit gemeint ist), to ensure the international protection of the Palestinian people, and to implement and respect all its resolutions on the Palestinian Cause;

14. Affirm its readiness to take up this grave violation in the U.N. General Assembly should the U.N. Security Council fail to act in accordance with the U.N. General Assembly resolution no.377A; the “Uniting for Peace resolution”;

15. Stand for the Cause of Palestine and Al-Quds Ash-Sharif as the main issue in international forums, including Member States’ voting in favor of the relevant resolutions of the Security Council, the General Assembly, the Human Rights Council, the UNESCO and other international organizations and expressing their rejection of any action contrary to this principled position, and any member state taking a different stance shall be considered to have left Islamic unanimity and should therefore be held accountable;

16. Urge strongly all member states to support Bayt Mal Al-Quds Ash-Sharif, the executive arm of Al-Quds Committee chaired by His Majesty King Mohammed VI of Morocco, in order to help the steadfastness of the inhabitants of Al-Quds;

17. Express unequivocal support for the just struggle of the Palestinian people and our condemnation of the Israeli attacks on the peaceful protests of the Palestinian people against the illegal declaration of the U.S. Administration and our full solidarity with the Palestinian people in these difficult circumstances, which require Member States and all peace-loving forces to take urgent action to avoid taking any similar steps and to respond to the imperialist and racist procedures by Israel, the occupying Power, towards the City of Al-Quds Ash-Sharif;

18. Also affirm commitment to provide the necessary material resources to support the steadfastness of the Palestinian people within the occupied Palestinian territory, particularly in the City of Al-Quds Ash-Sharif, who continue to protect the historic, civilizational and legal identity of the Holy City;

19. Strongly urge all Member States, specialized agencies and non-governmental organizations in the Member States to increase their contributions to the United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East (UNRWA) so as to ease the ongoing financial crises, exacerbated by the current humanitarian situation on the ground, and to support the Agency’s valuable work in assisting the Palestine refugees;

20. Call upon the Member States and relevant OIC bodies to continue to provide all forms of economic, social, technical and material support and assistance to the Palestinian people and the State of Palestine including promotion and facilitation of trade with Palestine, developing capacity building programs and enhancing financial and economic assistance to build up a strong and independent Palestinian national economy and to strengthen the economic and social development of Palestine, including the City of Al-Quds Al-Sharif, as its capital;

21. Call upon the OIC Executive Committee and its Bureau and the Ministerial Contact Group on Al-Quds to act expeditiously and communicate with the governments of world countries and international organizations to raise their awareness of the seriousness of this step and the actions of Muslim countries in this regard and to act preemptively concerning any negative consequences of the declaration of the U.S. Administration;

22. Request IDB to support economic and social development endeavors in Quds Al-Sharif and other occupied territories through the “Islamic Solidarity Fund for Development” by prioritizing Palestine’s projects and formulating special and flexible mechanisms and procedures for them;

23. Assert the need to continue to follow developments in this regard and to take the necessary action accordingly”.

How it unfolded

After a closed door meeting, OIC Secretary General Yousef Al-Othaimeen offered brief introductory remarks followed by a statement from Palestine’s President Mahmoud Abbas.

Preisident Abbas hailed the meeting as one of the msot successful Islamic summits in history. He reaffirmed that Palestine cannot accept the US as a peace broker as the US has forfeited any claim to be an honest and neutral partner.

He further affirmed that Palestine will go to the UN in order to declare Trump’s declaration null and void while pushing the UN to recognise the full statehood of Palestine.

The main speaker was the summit’s host Turkey’s President Recep Tayyip Erdgoan. Erdogan stated that the founding mission of the OIC was to protect that sanctity of al-Quds and that today’s summit has shown the world that Al-Quds is not alone.

Erdogan affirmed the mutual stance of the OIC that America’s participation in future peace talks over Palestine has “come to an end” and that OIC member states will identify new mediators along with the UN.

As he did earlier in the day, Erdogan once again showed slides detailing the history of Israeli occupation of Palestine. He then showed images of Israeli soldiers and military style police torturing Palestinian children and other civilians.

Erdogan then rhetorically asked how Trump could defend such actions, saying,

“Hey Trump, are you backing up this country–this Israel? There is torture here…terrorism here..is that what you are defending?”

The Turkish President answered his question by stating that Trump is a defender of a “zealous Zionist rationale”.

He further stated that Trump “would defend such a country” as the US has been using YPG-PYD terrorists to allegedly fight Daesh in Syria.

What is the significance?

In many ways the most significant development at the summit was the unmistakable position of Iran and Turkey as non-Arab countries, taking a clear leadership role on Palestine, an issue once dominated by Arab luminaries such as Egypt’s Nasser, Libya’s Gaddafi and to an extent Iraq’s Saddam Hussein. Today, Syria remains the only Arab state to continue and speak in a clear and decisive manner for Palestine, although Syria’s own war against terrorism is the immediate priority.

In this sense, the conference helps to further solidify an already strong and rapidly growing Iran-Turkish partnership that just over a year ago would have been difficult to imagine.

Inspired by very high level participation at extraordinary OIC summit, despite handful of telling exceptions. The entire Muslim world stands in solidarity with Palestinians and rejects Trump’s gifting of what he does not own to those who have no right to it.

— Javad Zarif (@JZarif) December 13, 2017

This, along with Lebanon’s support for the OIC initiatives affirms my own statements that the Northern Bloc of the Middle East is the clear diplomatic winner in the hearts and minds of the Arab street and the wide Muslim world.

The comparative lack of enthusiasm from Saudi Arabia and its contemporary allies, including Egypt was noticeable. Even Jordan’s King Abdullah II, the custodian of the holy mosques of the Noble Sanctuary in Al-Quds, make what by his standards were strong statements in favour of the OIC’s ultimate decision. Considering Jordan’s normally good relations with Israel and highly good relations with the US, this statement carried considerable weight.

Beyond this, Donald Trump’s move has clearly triggered a geo-political backlash. The signatories to the Istanbul Declaration include countries as varied as Pakistan, Indonesia, Albania, Malaysia and the Arab world. While it remains to be seen which countries will be fully implement the declaration in respect of their own national laws and diplomatic positions, it is clear that the condemnation of the US move has been universal, with even the EU criticising Trump’s unilateralism.

Erdogan’s moment

Turkey’s President has clearly used the summit to enhance his personal prestige in the wider Muslim world. His impassioned rhetoric and fierce condemnation of both Israel and the US has already proved popular on Arabic social media, outside of the countries with whom Turkey has outstanding disputes.

Beyond this, Erdogan has used the summit to solidify his multi-polar credentials. Venezuela’s President Nicolas Maduro attended the summit as an observer and Erdogan thanked Maduro profusely during his remarks.

When Erdogan went on to call the Venezuelan President the voice and leader of his region, it was another shot at the US which for years has been trying to oust both Maduro and his Bolivarian predecessor Hugo Chavez.

CONCLUSION:

In respect of the efficacy of the Istanbul Declaration, it all boils down to how united OIC members will remain when it comes to implementing that which they have pledged to implement.

If a majority of the concerned nations do take active measures to implement the articles of the Declaration, it could have a great deal of geo-political impact, insofar as a wide variety of nations from around the world–nations which don’t often agree with one another, act in unison in response to a highly provocative move by the United States.

For Erdogan, it is largely mission accomplished. He has finally found an issue to bolster his pan-Islamic credentials to the broadest possible audience, while shaming some of his own regional rivals (Egypt and Saudi Arabia in particular) and making it clear beyond a reasonable doubt, that for the time being, Turkey’s once healthy relations with both the US and Israel are over.

Hervorhebungen StB

Adam GARRIE OIC recognizes East Jerusalem as capital of Palestine 20171213.docx
Adam GARRIE OIC recognizes East Jerusalem as capital of Palestine 20171213.pdf

K H ROTH: Schuld und Schulden: Hypotheken der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange NEWS

3.12.2017

(1) Rezension des Buches

Karl Heinz Roth und Hartmut Rübner: »Reparationsschuld. Hypotheken der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa«, Metropol Verlag, 645 Seiten, 29,90 €

http://www.sopos.org/aufsaetze/58edb891ec542/1.phtml

Gerechtigkeit für Griechenland

Rainer Butenschön

»Erledigt durch Zeitablauf!« – das habe Helmut Kohl handschriftlich an den Rand eines Aktenvermerks geschrieben, als er als Kanzler mit Milliarden schweren Reparationsforderungen der Regierung in Athen konfrontiert wurde, berichtet Karl Heinz Roth. Der Bremer Arzt, Historiker und Mitarbeiter des Instituts für Sozialgeschichte, fordert seit langem Gerechtigkeit für Griechenland und betont: Nichts ist erledigt!

[…]

Roth redet frei, hat Zahlen, Daten, Fakten im Kopf, als er in Hannover im gut besetzten Saal des Kulturzentrums Pavillon referiert, wie die brutale Besatzungsherrschaft der Nazi-Deutschen (1941 bis 1944/45) Griechenland ruiniert und auf den Status eines »Entwicklungslandes« herabgestoßen hat. Er erinnert daran, dass er und andere Experten es gewagt haben, gegen die Austeritätspolitik, die den Griechen seit der Weltfinanzkrise von 2007 von Berlin und Brüssel diktiert wird, mit Gegenvorschlägen zu opponieren. Die dramatische wirtschaftliche und soziale Katastrophe, die die meisten Griechen nunmehr seit Jahren durchleiden, sei nur zu überwinden, so Roth, wenn die Deutschen endlich ihre tabuisierte Schuld aus der Zeit des Faschismus gegenüber den Griechen beglichen; nur dann werde ein Neustart in Griechenland möglich – und der Zerfall der EU aufzuhalten sein.

Unter dem Titel »Reparationsschuld« haben beide die »Hypotheken der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa« – so der Untertitel ihres im März erschienenen Buches – umfassend analysiert. Sie skizzieren den Raub- und Vernichtungskrieg der Nazis in Griechenland und nehmen die Reparationspolitik der Alliierten, der Griechen sowie der deutschen Nachkriegsregierungen mit zahlreichen Dokumenten gut belegt aus Sicht der Opfer in den Blick: Da sind noch viele Rechnungen offen, nicht nur in Griechenland. […]

Warum hat beispielsweise Joachim Gauck am 7. März 2014 bei seinem Besuch im griechischen Märtyrerdorf Lyngiades »tiefes Erschrecken und doppelte Scham« bekundet und »im Namen Deutschlands […] um Verzeihung« gebeten, eine Bitte um »Entschuldigung« aber strikt vermieden? Dadurch hätte er rechtliche Schadensersatzansprüche begründen können, die die deutsche Reparationsbürokratie aber negiert, machen Roth und Rübner aufmerksam. […]

Am Ende ihrer politisch brisanten Untersuchungen machen Roth und Rübner eine eigene Rechnung auf: Mit dem »zweiten Griff nach der Weltmacht« hatten die (Nazi-)Deutschen bei ihren Opfern den gigantischen Gesamtschaden von mehr als 5,8 Billionen Euro (in Preisen von 2016) angerichtet; davon ist seit 1945 bis heute nur ein Fünftel (1,2 Billionen Euro) mit Reparationen ausgeglichen worden. Da die Gesamtsumme nicht zu bezahlen ist, sollte über die nächsten zwei Jahrzehnte hinweg im Rahmen einer den faktischen Friedensvertrag (4plus2-Vertrag) ergänzenden Reparationsakte wenigstens ein zweites Fünftel zur Schadensregulierung gezahlt werden, meinen Roth und Rübner. Mindestens aber, so ihre Minimalforderung, müssten weitere 306 Milliarden Euro Entschädigung für die bislang benachteiligten Nazi-Opfer aufgebracht werden. Das sei jene Summe, mit der »die bundesdeutsche Ministerialbürokratie die Veteranen der Wehrmacht und der Waffen-SS sowie die durch die Entnazifizierung um ihre Beamtenkarriere gebrachten NS-Funktionsträger schadlos gehalten hat«. (Hervorh. ES)

Ob dies gegen alle machtpolitische Verdrängung gelingen wird? Roth ist »ein bisschen optimistisch«. Er verweist auf erste Erfolge der zur Zeit in New York laufenden namibische Entschädigungsklage gegen die Regierung in Berlin wegen der Kolonialmassaker des Deutschen Reichs an den Hereros und Namas; und er betont: »Im Völkerrecht gibt es keine Verjährungsfristen.«

[…]

(2) Vortrag und Diskussion von und mit Karl Heinz Roth im NS-Dokumentationszentrum in Köln:

https://lisa.gerda-henkel-stiftung.de/schuld_und_schulden_hypotheken_der_deutschen_besatzungsherrschaft_in_griechenland_und_europa?nav_id=7291

Georgios Chatzoudis | 27.10.2017 | 1438 Aufrufe | Vorträge

Schuld und Schulden: Hypotheken der deutschen Besatzungsherrschaft in Griechenland und Europa

Vortrag von Karl Heinz Roth im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Die Reparationsfrage ist ein besonders umstrittenes Kapitel der europäischen Nachkriegsgeschichte. Während die großen Siegermächte in den ersten Nachkriegsjahren umfangreich entschädigt wurden, gingen die kleineren Länder Europas und zahlreiche Opfergruppen weitgehend leer aus. Zu ihnen gehörte auch Griechenland, das bis auf den heutigen Tag Entschädigungen für die Massakeropfer und die Ausplünderungen seiner Volkswirtschaft einfordert.

Dr. Karl Heinz Roth untersucht Kontexte, strategische Optionen und Taktiken des Vorgehens der deutschen Machtelite, die in der Ausklammerung der Reparationsfrage aus dem De Facto-Friedensvertrag von 1990 („Zwei-plus-Vier-Vertrag“) kulminierte. Die Reparationsfrage bildet die materielle Grundlage unserer gesamten Erinnerungskulur. Sie sollte deshalb, so Roth, im Rahmen eines Zusatzabkommens zum „Zwei-plus-Vier-Vertrag“ abschließend geregelt werden.

zum katalanischen Konflikt seit 10.10. + 13 Fragen und Anworten zum Thema „Katalonien, Republik und Unabhängigkeit“ (Raul Zelik)

globalcrisis/globalchange NEWS

Martin Zeis, 12.10.2017

A) Zur Entwicklung des katalanischen Konflikts seit Dienstag, 10.10.2017 — in Kürze:

Am Dienstagabend erklärte der Präsident der Generalitat de Cataunya, Carles Puigdemont, vor dem katalanischen Parlament: „An diesem historischen Moment angelangt“, werde man „das Mandat der katalanischen Bevölkerung, dass sich Katalonien in einen unabhängigen Staat in Form einer Republik verwandelt“, umsetzen. „Und das tun wir heute feierlich aus Verantwortung und Respekt … Mit der gleichen Feierlichkeit, schlagen die Regierung und ich vor, dass das Parlament die Wirkung der Unabhängigkeitserklärung aussetzt, damit wir in den kommenden Wochen einen Dialog beginnen können, ohne den eine abgestimmte Lösung nicht möglich ist“.

Nach der parlamentarischen Aussprache unterzeichneten die Parlamentarier der Regierungsparteien eine Unabhängigkeitserklärung, die mit dem Satz beginnt: „Wir bilden die katalonische Republik als unabhängiger und souveräner demokratischer Rechts- und Sozialstaat“.

Am Mittwochmorgen bot Puigdemont der spanischen Regierung Verhandlungen und Gespräche ohne jegliche Vorbedingungen an.

Deren Antwort folgte umgehend. Sie besteht in der Substanz

a) in der Ablehnung einer Konflikt-Mediation von außen und

b) in einem zweistufigen Ultimatum.

Stufe 1: Die Zentralregierung verlangt in einem offiziellen Brief von der katalonischen Regierung bis Montag, 16.10.2017, 10 Uhr, eine eindeutige und schriftliche Erklärung abzugeben, ob Katalonien seine Unabhängigkeit von Spanien erklärt habe.

Stufe 2: Für den Fall, dass diese schriftliche Erklärung der Unabhängigkeit vorliegt, wird der Regionalregierung eine Bedenkzeit bis Donnerstag, 19.10.2017, 19 Uhr, eingeräumt, davon Abstand zu nehmen.

Falls das nicht geschieht, wird Art. 155 der spanischen Verfassung aktiviert, der eine Absetzung der Regionalregierung, die Zwangsverwaltung durch Madrid auf allen Ebenen der regionalen Institutionen/Verwaltung (u.a. Polizei, Finanzen, Bildungswesen …), die Ansetzung von Neuwahlen und weiters eine Vielzahl repressiver Maßnahmen ermöglicht.

Carles Puigdemont dazu auf Twitter:

Carles Puigdemont

@KRLS

Demanes diàleg i et responen posant el 155 damunt la taula. Entesos. („Man bittet um Dialog und sie legen als Antwort den 155 auf den Tisch. Verstanden“.)

12:57 – 11. Okt. 2017

Noch am Abend, so berichtet heute Ralf Streck, „diskutierten viele CDR in ganz Katalonien die aktuelle Lage. Die Komitees zur Verteidigung der Republik“ (bisher hießen sie Komitees zur Verteidigung des Referendums) planen überall neue Aktionen bis zu einem neuen Generalstreik, um den Prozess zu verteidigen und dafür zu sorgen, dass die suspendierte Unabhängigkeit auch umgesetzt wird. In Barcelona vertagte man das auf nächste Woche. Zunächst bereiteten sich die Teilnehmer, wie im Stadtteil Raval, auf die Nazi-Angriffe vor, um die Bewohner, die aus aller Welt hier zusammengeströmt sind, schützen zu können.“

Quelle: www.heise.de/tp/features/Spanische-Regierung-verweigert-Dialog-und-stellt-Ultimatum-3860686.html

B) 13 Fragen und Anworten zum Thema „Katalonien, Republik und Unabhängigkeit“

Der Schriftsteller und Übersetzer Raúl ZELIK schrieb am 9. Oktober 2017 auf seinem Blog www.raulzelik.net , dass „in den Diskussionen dieser Tage () immer wieder dieselben Thesen auf (tauchen): Die reichen Katalanen wollen nicht teilen, die Regierung Puigdemont handelt unverantwortlich, sollte man nicht besser auf eine Reform innerhalb Spaniens setzen?

Im Folgenden dokumentiere ich seine 13 F&Q’s zum katalanischen Konflikt, die mir – neben drei weiteren seiner Texte (2) – zu einem tieferen Einblick und einem besseren Verständnis einer in den letzten Jahren entstandenen breiten sozialen Bewegung von Unten in der „Autonomiegmeinschaft Katalonien“ – ausgehend von Hunderten kommunaler Bürgerintiativen und Bündnisse – verholfen haben.

13 F&Q’s von Raúl Zelik, 9.10.2017 (1)

1. Warum sucht Katalonien eigentlich keinen Kompromiss?

Die katalanische Seite sucht seit 20 Jahren einen Kompromiss, wird vom Zentralstaat aber schlicht und einfach zurückgewiesen.
Dazu muss man wissen, dass die Unabhängigkeitsbewegung bis Mitte der 2000er Jahre in Katalonien sowieso nur eine marginale Rolle spielte. Dass sie seitdem so stark geworden ist, hat damit zu tun, dass der Zentralstaat den Reformversuch in den 2000er Jahren blockierte. 2005/6 versuchte eine Mitte-Linkskoalition aus PSOE, Grünen (ICV) und katalanischen Linksrepublikanern (ERC) nämlich das Autonomiestatut zu erneuern. Es ging um eine Anerkennung der Plurinationalität Spaniens und Reformen, die ein föderales System ermöglicht hätten. Dieses Autonomiestatut wurde erst von der PSOE-Mehrheit im gesamtspanischen Parlament beschnitten, dann 2010 vom Verfassungsgericht ganz für illegal erklärt.

Viele Menschen sagten sich darauf hin: Wenn nicht einmal mit der Sozialdemokratie föderale Reformen möglich sind, werden wir innerhalb Spaniens nie etwas verändern können. Als Antwort gehen seither jährlich mehr als eine Million der 7 Millionen KatalanInnen auf die Straße und fordern das Recht, „selbst zu entscheiden“.

2. Eine demokratische Reform Spaniens wäre doch viel besser.

Eine demokratische Reform Spaniens scheint aber unmöglich. In den 2000er Jahren ist sie an der PSOE gescheitert, Podemos ist 2015 auf 20 Prozent gekommen.

3. Na schön, aber es gibt ja auch eine Verfassung, die bestimmte Reformen und ein Unabhängigkeitsreferendum verbietet.

Genau diese Verfassung ist das Problem. Sie wurde 1978 verabschiedet, als Spanien noch eine faschistische Diktatur war. Spaniens Öffnung war das Resultat eines Paktes zwischen den alten Eliten der Franco-Diktatur und der PSOE. Dieser Staatspakt modernisierte Spanien, sicherte den Franquisten aber ihre Machtpositionen in Polizei, Justiz und Großkonzernen. Außerdem wurde Spanien dauerhaft zu einem monarchistischen Zentralstaat mit Autonomiegemeinschaften (die der Zentralstaat jederzeit einseitig suspendieren kann). Eine föderale Lösung und die Gründung einer Republik wurden damit ausgeschlossen.

Und: Der Verfassungspakt von 1978 ermöglichte, dass die Verbrechen der Franco- Diktatur bis heute ungesühnt geblieben sind.

4. Was haben die KatalanInnen gegen den König? Sein Vater hat Spanien doch immerhin die Demokratie gebracht.

Nichts falscher als das. König Juan Carlos wurde von Franco als Nachfolger auserkoren und ausgebildet. An den Vorbereitungen zum Putsch faschistischer Militärs 1981, mit dem weitere Zugeständnisse an Minderheiten und politische Linke verhindert werden sollten, war König Juan Carlos beteiligt.

Das Königshaus ist also kein Garant der Demokratie, sondern steht im Gegenteil symbolisch für die Kontinuität der franquistischen Macht im Staat.

5. Die katalanische Rechte hat die Verfassung 1978 aktiv mitgetragen.

Ja, die katalanische Rechtspartei Convergència i Unió hat (wie PSOE und PCE) den Verfassungspakt 1978 unterstützt. Aber der Wunsch nach Unabhängigkeit und die Unzufriedenheit mit dem Staatspakt sind von der Bevölkerung artikuliert worden, nicht von der katalanischen Regierungspartei. Es waren lokale Bürgerbewegungen, die die Unabhängigkeit seit 2009 auf die Tagesordnung gesetzt und die katalanischen Parteien vor sich hergetrieben haben. Es war ein Aufbegehren gegen das Modell von 78 und seine Eliten – die spanischen, aber teilweise auch die katalanischen.

6. Wozu brauchen wir in Europa einen neuen Staat? Wir wollen doch weniger Nationalstaaten.

Viele demokratische und soziale Reformen, die das katalanische Parlament in den letzten 6 Jahren verabschiedet hat, werden vom Zentralstaat blockiert. Insgesamt sind 39 fortschrittliche Gesetze annulliert oder blockiert worden. Zum Beispiel Gesetze gegen Zwangsräumungen, gegen Energiearmut (von GeringverdienerInnen), gegen den Einsatz von Gummigeschossen durch die Polizei oder für ein Grundeinkommen.

Außerdem soll mit der Proklamation der Republik ein partizipativer verfassunggebender Prozess eröffnet werden. Auf Bürgerversammlungen soll über die Grundlagen der neuen Republik debattiert werden. Es gibt einen ausgearbeiteten Plan, wie ein solcher, partizipativer Verfassungsprozess aussehen könnte. Nirgends sonst in Europa gibt es ein vergleichbares Angebot demokratischer Massenbeteiligung.

7. Aber letztlich geht es doch nur ums Geld. Die Katalanen sind ja viel reicher als der Rest Spaniens.

Na ja, im Moment riskiert das katalanische Bürgertum vor allem große finanzielle Verluste. Manche ihrer Anführer müssen damit rechnen, lange ins Gefängnis zu gehen.

Außerdem ist Katalonien längst nicht so wohlhabend, wie oft behauptet wird. Die Arbeitslosenraten liegt nur ein bis zwei Prozent unter dem spanischen Durchschnitt, das Pro-Kopf-Bruttosozialprodukt ist niedriger als das der Autonomiegemeinschaft Madrid. Richtig ist allerdings, dass viele KatalanInnen kritisieren, sie würden zu viele Steuergelder an den Zentralstaat zahlen. Aber man muss auch sehen: Der Zentralstaat verteilt diese nach Gutdünken unter Geschäftspartnern; bei den andalusischen Landarbeitern landen sie nicht.

Vielleicht lässt sich wirtschaftliche Komponente des Konflikts andersherum viel treffender beschreiben: Das ökonomische Modelle der zentralspanischen Eliten war immer extraktiv (und nicht produktiv) ausgerichtet: Sie beruhte auf der Ausbeutung von Kolonien, auf Großgrundbesitz und zuletzt auf Immobilienspekulation. Akkumulation durch Landnahme würden Marxisten sagen. Deswegen stellt der Verlust der politischen Macht für die zentralspanischen Eliten auch ökonomisch eine so große Bedrohung dar.

8. Was soll die Unabhängigkeit? Selbstregierung ist in Europa doch sowieso nicht möglich.

Jein, denn warum sollte eine progressivere Gesellschaftsmehrheit in einer neuen Republik nicht auch progressivere Politik durchsetzen können? Sicher würde die EU schnell Druck ausüben. Aber es gibt ein paar Aspekte, die trotz EU sofort spürbar wären: der Abzug der reaktionären Guardia Civil und der politischen Justiz z.B. Und auch andere Reformen – vom Schutz des Wohnraums über die Aufarbeitung franquistischer Verbrechen bis hin zur Förderung von Genossenschaften – wären trotz EU durchsetzbar. Solche Reformen haben in Katalonien heute klare gesellschaftliche Mehrheiten und sie haben mit dem ökonomischen Rahmen der EU eher wenig zu tun.

9. Aber das alles facht den Nationalismus an.

In Katalonien wird „Souveränität“ heute als Synonym für das politische und demokratische Selbstbestimmungsrecht der BürgerInnen verstanden. Nationalistische und identitäre Fragen spielen in der Debatte kaum eine Rolle.

Ja, auf der spanischen Seite geht es seit ein paar Tagen erschreckend viel um Nationalstolz. Aber das sollte für AntifaschistInnen ein Argument sein, sich eindeutig – wenn schon nicht auf der katalanischen Seite, dann zumindest – gegen die zentralspanische Politik zu positionieren. Die Madrider Regierung und Teile der spanischen Mehrheitsgesellschaft kokettieren offen mit der Gewalt des Franquismus. Sie erinnern an die Möglichkeit, republikanische, linke oder katalanische Positionen zu vernichten. Aber dieser reaktionäre Nationalismus entsteht nicht neu – er war immer da. Und das ist genau auch einer der Gründe, warum die Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien so stark geworden ist.

10. Die Unabhängigkeitsbewegung wird von der katalanischen Rechten angeführt.

Nein, die Bewegung ist aus lokalen Bürgeriniativen entstanden und bezog ihre Kraft in den letzten Monaten aus der Selbstorganisierung von Nachbarschaften. Zehntausende haben sich z.B. an der illegalen Durchführung des Referendums und der Verteidigung der Wahllokale beteiligt. Diese Massenbeteiligung hat auch die bürgerliche Rechte (zumindest vorübergehend) verändert. Die Rechte bekennt sich heute zur Einwanderung, zur Mehrsprachigkeit, zum verfassunggebenden Prozess, zum zivilen Ungehorsam und zu sozialen Rechten. Das ist eine wichtige Diskursverschiebung und es ist erfreulich, dass auch bürgerliche Parteien sie mittragen.

11. Die spanische Linke ist gegen eine Unabhängigkeitserklärung.

Die katalanischen Sektionen von Podemos und Izquierda Unida sind für die Ausrufung einer Republik – am Liebsten im Rahmen einer Konföderation von Republiken. Die Madrider Parteizentralen von Podemos und IU sind hingegen gegen weitere Schritte.

Dahinter stehen allerdings wahltaktische Erwägungen. Katalonien und das Baskenland sind die einzigen beiden Regionen, wo UnidosPodemos bei den Wahlen 2016 stärkste Partei wurde. UnidosPodemos will diese WählerInnen halten und bei der spanischen Mehrheitsgesellschaft nicht zu stark anecken.

12. Aber ist es links, gesellschaftliche Prozesse den Wahlinteressen von Parteien unterzuordnen?

Das Risiko einer Unabhängigkeitserklärung ist zu hoch. Spanien kann jetzt ganz nach rechts rücken.

Das Risiko ist hoch. Aber es ist hoch, weil sich Europa und europäische Liberale und Linke nicht positionieren. Der Wille nach Selbstregierung ist immer legitim, die Bereitschaft zur Selbstermächtigung bleibt nie ohne Reaktion. Aber die katalanische Seite sucht weder Bürgerkrieg noch Straßenschlacht. Sie stellt sich der Staatsmacht unbewaffnet entgegen. Hier gibt es eine Massenbewegung, die mehr selbst entscheiden will, und eine Staatsmacht, die das mit Gewalt verhindern möchte.

13. Weder Rajoy noch Puigdemont.

Ganz falsch! Der spanische Regierungschef lässt die Bevölkerung verprügeln, der katalanische will die Bevölkerung abstimmen lassen und riskiert dafür, ins Gefängnis zugehen. Auch wenn einem das komisch vorkommen mag: Es gibt heute nicht viele europäische Linke, die bereit sind, so viel aufs Spiel zu setzen wie der katalanische Regierungschef heute.

Anmerkungen/Quellen

(1) www.raulzelik.net/baskenland-texte/502-12-faqs-zu-katalonien-republik-und-unabhaengigkeit-blog-9-10-2017

(2) www.raulzelik.net/baskenland-texte/501-katalonien-vor-der-republik-blog-7-10-2017

www.raulzelik.net/baskenland-texte/500-das-ist-eine-soziale-revolution-reportage-woz-28-9-2017

www.raulzelik.net/baskenland-texte/499-demokratie-statt-nationalismus-zum-referendum-in-katalonien-freitag-30-9-2017

Raul ZELIK 13 FAQs zu Katalonien, Republik und Unabhängigkeit

13 FAQs zu Katalonien, Republik und Unabhängigkeit (Blog 9.10.2017)

In den Diskussionen dieser Tage tauchen immer wieder dieselben Thesen auf: Die reichen Katalanen wollen nicht teilen, die Regierung Puigdemont handelt unverantwortlich, sollte man nicht besser auf eine Reform innerhalb Spaniens setzen ? … Hier meine 13 FAQs zum katalanischen Konflikt. (…)

Der vollständige Text findest sich auf dem Blog von Raul ZELIK:

https://www.raulzelik.net/baskenland-texte/502-12-faqs-zu-katalonien-republik-und-unabhaengigkeit-blog-9-10-2017

und als PDF: Catalonia-13-F&Qs-Zelik_Raul.171009

KRONSTADT UND KATALONIEN

KRONSTADT UND KATALONIEN
Statt einer Einleitung: Kronstadt 1921 1)
„ Lutte Ouvriere“ ergreift die Gelegenheit, um die Legende zu zerstören, derzufolge Kronstadt 1921 ein ungeheures Massaker gewesen sei. Die Wahrheit sieht anders aus. …“ Anders sieht sie aus, die Wahrheit, Genossen? (…) Ein Massaker braucht nicht ungeheuer groß zu sein, um scheußlich und – per Definition – antisozialistisch zu sein. Zu hunderten, wenn nicht tausenden wurden die Kronstädter Matrosen auf der Stelle erschossen. Drei Monate nachher holte man noch welche aus den Gefängnissen in Petrograd heraus, nachts, in kleinen Gruppen, um sie in den Kellern oder auf dem Schießplatz zu exekutieren. Drei Monate nachher, als die N.E.P. (Neue Ökonomische Politik, StB), die sie gefordert hatten, bekannt gegeben wurde. (…) Und es waren durchaus keine Weißen.2 …
*) (Hervorhebung StB)

Es soll hier nicht darum gehen die gewaltsame Niederschlagung der Revolte in dem russischen Flottenstützpunkt historisch mit der Forderung großer Teile der katalanischen Bevölkerung vergleichen zu wollen. Was aber beiden historischen Ereignissen gemeinsam scheint, ist ein strukturelles Element gesellschaftlicher Veränderung. (…)

Die Selbstverwaltung (in Katalonien StB) wurde auf dem Altar des „Antifaschismus“ geopfert. (D. Guerin)

Ob die Selbstverwaltung und Unabhängigkeit bildlich gesprochen auf dem Altar der nationalen Einheit Spaniens, der EU oder einer NATO-Mitgliedschaft geopfert werden wird, ein bewaffneter Schlagabtausch Spaniens mit Katalonien dürfte eher unwahrscheinlich sein, droht das ‚Mutterland’ bereits mit Zwangsmaßnahmen, welche allein schon ausreichen dürften den Unabhängigkeitswillen mit Zwangsmaßnahmen buchstäblich auszutrocknen.8

Der vollständige Text als pdf: STephan BEST Kronstadt 1921 und Katalonien 20171009

Stephan Best 09.10.2017 globalcrisis/globalchange NEWS

Weitere Informationen zum Thema Revolutionäres Katalonien findet sich bei: https://en.wikipedia.org/wiki/Revolutionary_Catalonia

Nachtrag: Am 9.10. droht ein Sprecher der spanischen Regierung (PP) mit der möglichen Erschießung des katalanischen Präsidenten für den Fall, dass dieser gemäß dem Ergebnis der Volksabstimmung am 10. Oktober die Unabhängigkeit ausrufen sollte. Die faschistische Tradition in Spanien scheint also noch recht lebendig! Lluis Companys war 1934 von  NS Deutschland an Spanien ausgeliefert worden und als erster gewählter Präsident dort durch ein Hinrichtungskommando erschossen worden.

„Let’s hope that nothing is declared tomorrow because perhaps the person who makes the decalartion will end up like the person who made the declaration 83 years ago.“

Bericht zu den aktuellen Entwicklungen in Katalonien/Spanien sow ie den auswärtigen Reaktionen, von Ralf Streck – TP 05.10.2017

globalcrisis/globalchange NEWS

Martin Zeis, 05.10.2017

folgend ein Auszug aus der jüngsten informativen Korrespondenz Ralf Strecks zur aktuellen Lage der Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien und den inneren (Spanien /König/ /Parlamentsparteien/ Falangisten) und auswärtigen Reaktionen auf das Referendum und den vorgestrigen Generalstreik (wichtig ist die Lektüre der verwendeten Quellen !).

Der vollständige Bericht kann unter dem Link

https://www.heise.de/tp/features/Spanien-giesst-in-Katalonien-weiter-kraeftig-Oel-ins-Feuer-3850087.html

abgerufen werden bzw. ist im Anhang pdf-8S) nachlesbar..

Spanien gießt in Katalonien weiter kräftig Öl ins Feuer

von Ralf Streck

TP 5.10.2017

Inhaltsverzeichnis

  1. Spanien gießt in Katalonien weiter kräftig Öl ins Feuer
  2. König Felipe verlangt die Wiederherstellung der „verfassungsgemäßen Ordnung“
  3. Ausweitung der Repression

Viele in Spanien hatten gehofft, König Felipe werde seiner Aufgabe nachkommen, die ihm die spanische Verfassung zuschreibt, und in den Konflikt mit Katalonien „vermittelnd“ eingreifen. Während die rechte Zeitung El Mundo beklatscht, dass der König gegen den Verfassungsauftrag das Gegenteil getan hat, titelt sie auf der Startseite im Netz, dass die „Börse die Rede des Königs negativ aufgenommen hat“[1]. Im Text spricht man sogar von einem „Absturz“, denn auch die Finanzmärkte hatten nicht erwartet, dass König Felipe sogar noch Öl ins Feuer gießen würde.

Statt zu vermitteln und einen Dialog zu fordern, der am Mittwoch auch im Europaparlament verlangt wurde, hat der Staatschef, dessen Vater 1975 vom Diktator Franco als Nachfolger bestimmt wurde, das Gegenteil getan. Felipe, der auch das Amt des Militärchefs vor drei Jahren mit der Abdankung des Franco-Nachfolgers Juan Carlos vererbt[2] bekam, zeigte sich in seiner Rede am späten Dienstag kriegerisch.

In Straßburg wurde Spanien zum Teil heftig attackiert, auch von rechten Abgeordneten. Auch die EU-Kommission wurde angegriffen, die nicht einschreitet, wenn Spanien Grundrechte verletzt. Quer durch alle Fraktionen wurde Spanien heftig dafür kritisiert, mit brutaler Gewalt gegen Menschen vorzugehen, die an einer Abstimmung teilnehmen. Interessant ist in diesem Zusammenhang, wie im Deutschlandfunk berichtet wird, da wird plötzlich von Rajoy als „Christdemokraten“ gesprochen. Dann müsste man wohl so dann auch die AFD bezeichnen. Die könnte als Vorteil noch anführen, wenigsten nicht von Ministern einer Diktatur gegründet worden zu sein[3]. Zudem haben sich Rajoys Postfaschisten auch nie von Putsch, Folter und Massenmord distanziert, der im Bund mit Nazi-Deutschland verübt wurde.

Es ist immer wieder erstaunlich, wer alles sich hinter das Vorgehen der spanischen Regierung gegen das Referendum und ihren Kurs stellt, eine friedliche Abstimmung „mit allen Mitteln“[4] zu verhindern. Daraus hatte sie nie einen Hehl gemacht, was Anlass hätte sein müssen, sie zur Besinnung zu rufen. Ihr brutales und repressives Vorgehen gegen alle, die ihre Austeritätspolitik in Frage gestellt haben, ist bekannt (Madrid im Ausnahmezustand[5]. Bekannt sind die Knebelgesetze[6] und die Kriminalisierung von Streikenden[7]. Auch vor Folter an Journalisten[8] schreckt man in Spanien nicht zurück, was bei der UNO und am Europäischen Menschenrechtsgerichtshof gut bekannt ist.

Allerdings ließen sich die Menschen in Katalonien nicht einmal von der Abstimmung abhalten, als die paramilitärische Guardia Civil und die Nationalpolizei sogar verbotene Gummigeschosse einsetzten, mit denen Menschen zum Teil sehr schwer verletzt wurden. Es gelang immerhin mehr als 2,2 Millionen Wählern in 2000 Wahllokalen ihre Stimme abzugeben, wovon mehr als 90% Ja zur Unabhängigkeit sagten[9]. Beschlagnahmt werden konnten nur die Urnen in knapp 100 Wahllokalen.

König Felipe verlangt die Wiederherstellung der „verfassungsgemäßen Ordnung“

König Felipe sprach von einer „nicht hinnehmbaren Untreue“ Kataloniens. Er forderte[10] Regierungschef Mariano Rajoy zum Durchzugreifen auf. „Vor dieser extrem schwerwiegenden Situation, die eine klare Verpflichtung aller mit dem allgemeinen Interesse bedarf, ist es die Verantwortung der legitimen Staatsorgane, die verfassungsgemäße Ordnung wiederherzustellen“. Kein Wort an seine Untertanen, die ja die Unabhängigkeit wollen, die Millionen hat er wohl schon abgeschrieben.

Mit Ausnahme der Parteien am rechten Rand – von den rechten Ciudadanos über die postfaschistische Volkspartei (PP) bis hin zur Falange hat dies alle enttäuscht. Der angesehenste Journalist in Spanien zog einen Vergleich zu den Vorgängen 1981, als Militärs geputscht und die Guardia Civil das Parlament bewaffnet gestürmt hatte. Iñaki Gabilondo, der die Vorgänge einst im TV aus dem Parlament übertrug, stellte[11] fest. „Die Worte von König Juan Carlos stoppten den Staatsstreich, die von Felipe VI werden die Revolte nicht stoppen, vielleicht das Gegenteil erreichen.“

Dessen Rede sei der Ausdruck eines „kolossalen Scheiterns der Regierung“. Verantwortlich seien abgestuft aber alle Parteien. „Die historische Inkompetenz der Regierung hat die Unabhängigkeitsbefürworter befördert und den Staatschef an den Rand des Abgrunds gebracht, dem er sich gestern genähert hat.“

Wirkung zeigte die Rede eines Mannes, der offensichtlich als Brandstifter in die Geschichte eingehen will, sofort. Noch in der Nacht strömten Gewalttäter aus und zerstachen Reifen in fünf katalanischen Gemeinden, in denen die Unabhängigkeitsbewegung besonders stark ist. Die Polizei hat etwa 140 Anzeigen aus Verges, Medinyà, Sarrià de Ter, Llagostera und Girona registriert. Allen ist gleich, dass meist mehrere oder alle Reifen zerstochen wurden. Man kann das als Strafexpedition werten. Aus Verges kommt zum Beispiel der Sänger und Parlamentarier Lluis Llach, der die Angriffe per Twitter[12] bekanntgemacht hat. Er setzt sich besonders für die Unabhängigkeit ein.

(…)

[1] http://www.elmundo.es/economia/2017/10/04/59d49056e5fdea544d8b459d.html
[2] https://www.heise.de/tp/features/Spanien-Nah-dran-am-failed-state-3365681.html
[3] https://www.heise.de/tp/news/Der-umstrittenste-Spanier-ist-gestorben-1992190.html
[4] http://www.heise.de/tp/news/Spanische-Regierung-will-Unabhaengigkeitsabstimmung-Kataloniens-mit-allen-Mitteln-verhindern-2102969.html
[5] https://www.heise.de/tp/features/Madrid-im-Ausnahmezustand-3390946.html
[6] https://www.heise.de/tp/features/Meinungsfreiheit-futsch-und-alles-kann-in-Spanien-nun-Terrorismus-sein-3374002.html
[7] https://www.heise.de/tp/news/Spanien-Acht-Jahre-und-drei-Monate-Knast-fuer-Streikende-gefordert-3097071.html
[8] http://www.heise.de/tp/news/Wie-die-Schweiz-sich-als-spanischer-Erfuellungsgehilfe-laecherlich-macht-3834203.html
[9] https://www.heise.de/tp/features/Mehr-als-90-Prozent-fuer-die-Unabhaengigkeit-Kataloniens-von-Spanien-3848676.html
[10] http://www.elmundo.es/cataluna/2017/10/03/59d31531ca4741b4278b4603.html
[11] http://www.eldiario.es/catalunya/politica/MINUTO-Diada_13_685361458_13195.html
[12] https://twitter.com/lluis_llach/status/915445792474828800

(…)

STRECK-TP-Bericht-Katalonien171005.pdf

Daniel LAZARE: The Dangerous Decline of U.S. Hegemony; consortiumnews, Sep 9, 2017

https://consortiumnews.com/2017/09/09/the-dangerous-decline-of-us-hegemony/

The Dangerous Decline of U.S. Hegemony

September 9, 2017

Exclusive: The bigger picture behind Official Washington’s hysteria over Russia, Syria and North Korea is the image of a decaying but dangerous American hegemon resisting the start of a new multipolar order, explains Daniel Lazare.

By Daniel Lazare

The showdown with the Democratic People’s Republic of Korea is a seminal event that can only end in one of two ways: a nuclear exchange or a reconfiguration of the international order.

While complacency is always unwarranted, the first seems increasingly unlikely. As no less a global strategist than Steven Bannon observed about the possibility of a pre-emptive U.S. strike: “There’s no military solution. Forget it. Until somebody solves the part of the equation that shows me that ten million people in Seoul don’t die in the first 30 minutes from conventional weapons, I don’t know what you’re talking about. There’s no military solution here. They got us.”

This doesn’t mean that Donald Trump, Bannon’s ex-boss, couldn’t still do something rash. After all, this is a man who prides himself on being unpredictable in business negotiations, as historian William R. Polk, who worked for the Kennedy administration during the Cuban Missile Crisis, points out. So maybe Trump thinks it would be a swell idea to go a bit nuts on the DPRK.

But this is one of the good things about having a Deep State, the existence of which has been proved beyond a shadow of a doubt since the intelligence community declared war on Trump last November. While it prevents Trump from reaching a reasonable modus vivendi with Russia, it also means that the President is continually surrounded by generals, spooks, and other professionals who know the difference between real estate and nuclear war.

As ideologically fogbound as they may be, they can presumably be counted on to make sure that Trump does not plunge the world into Armageddon (named, by the way, for a Bronze Age city about 20 miles southeast of Haifa, Israel).

That leaves option number two: reconfiguration. The two people who know best about the subject are Russian President Vladimir Putin and Chinese President Xi Jinping. Both have been chafing for years under a new world order in which one nation gets to serve as judge, jury, and high executioner. This, of course, is the United States.

If the U.S. says that Moscow’s activities in the eastern Ukraine are illegitimate, then, as the world’s sole remaining “hyperpower,” it will see to it that Russia suffers accordingly. If China demands more of a say in Central Asia or the western Pacific, then right-thinking folks the world over will shake their heads sadly and accuse it of undermining international democracy, which is always synonymous with U.S. foreign policy.

There is no one – no institution – that Russia or China can appeal to in such circumstances because the U.S. is also in charge of the appellate division. It is the “indispensable nation” in the immortal words of Madeleine Albright, Secretary of State under Bill Clinton, because “we stand tall and we see further than other countries into the future.” Given such amazing brilliance, how can any other country possibly object?

Challenging the Rule-Maker

But now that a small and beleaguered state on the Korean peninsula is outmaneuvering the United States and forcing it to back off, the U.S. no longer seems so far-sighted. If North Korea really has checkmated the U.S., as Bannon says, then other states will want to do the same. The American hegemon will be revealed as an overweight 71-year-old man naked except for his bouffant hairdo.

Not that the U.S. hasn’t suffered setbacks before. To the contrary, it was forced to accept the Castro regime following the Cuban Missile Crisis in 1962, and it suffered a massive defeat in Vietnam in 1975. But this time is different. Where both East and West were expected to parry and thrust during the Cold War, giving as good as they got, the U.S., as the global hegemon, must now do everything in its power to preserve its aura of invincibility.

Since 1989, this has meant knocking over a string of “bad guys” who had the bad luck to get in its way. First to go was Manuel Noriega, toppled six weeks after the fall of the Berlin Wall in an invasion that cost the lives of as many as 500 Panamanian soldiers and possibly thousands of civilians as well.

Next to go was Mullah Omar of Afghanistan, sent packing in October 2001, followed by Slobodan Milosevic, hauled before an international tribunal in 2002; Saddam Hussein, executed in 2006, and Muammar Gaddafi, killed by a mob in 2011. For a while, the world really did seem like “Gunsmoke,” and the U.S. really did seem like Sheriff Matt Dillon.

But then came a few bumps in the road. The Obama administration cheered on a Nazi-spearheaded coup d’état in Kiev in early 2014 only to watch helplessly as Putin, under intense popular pressure, responded by detaching Crimea, which historically had been part of Russia and was home to the strategic Russian naval base at Sevastopol, and bringing it back into Russia.

The U.S. had done something similar six years earlier when it encouraged Kosovo to break away from Serbia. But, in regards to Ukraine, neocons invoked the 1938 Munich betrayal and compared the Crimea case to Hitler’s seizure of the Sudetenland.

Backed by Russia, Syrian President Bashar al-Assad dealt Washington another blow by driving U.S.-backed, pro-Al Qaeda forces out of East Aleppo in December 2016. Predictably, the Huffington Post compared the Syrian offensive to the fascist bombing of Guernica.

Fire and Fury

Finally, beginning in March, North Korea’s Kim Jong Un entered into a game of one-upmanship with Trump, firing ballistic missiles into the Sea of Japan, test-firing an ICBM that might be capable of hitting California, and then exploding a hydrogen warhead roughly eight times as powerful as the atomic bomb that leveled Hiroshima in 1945. When Trump vowed to respond “with fire, fury, and frankly power, the likes of which the world has never seen before,” Kim upped the ante by firing a missile over the northern Japanese island of Hokkaido.

As bizarre as Kim’s behavior can be at times, there is method to his madness. As Putin explained during the BRICS summit with Brazil, India, China, and South Africa, the DPRK’s “supreme leader” has seen how America destroyed Libya and Iraq and has therefore concluded that a nuclear delivery system is the only surefire guarantee against U.S. invasion.

“We all remember what happened with Iraq and Saddam Hussein,” he said. “His children were killed, I think his grandson was shot, the whole country was destroyed and Saddam Hussein was hanged…. We all know how this happened and people in North Korea remember well what happened in Iraq…. They will eat grass but will not stop their nuclear program as long as they do not feel safe.”

Since Kim’s actions are ultimately defensive in nature, the logical solution would be for the U.S. to pull back and enter into negotiations. But Trump, desperate to save face, quickly ruled it out. “Talking is not the answer!” he tweeted. Yet the result of such bluster is only to make America seem more helpless than ever.

Although The New York Times wrote that U.S. pressure to cut off North Korean oil supplies has put China “in a tight spot,” this was nothing more than whistling past the graveyard. There is no reason to think that Xi is the least bit uncomfortable. To the contrary, he is no doubt enjoying himself immensely as he watches America paint itself into yet another corner.

The U.S. Corner

If Trump backs down at this point, the U.S. standing in the region will suffer while China’s will be correspondingly enhanced. On the other hand, if Trump does something rash, it will be a golden opportunity for Beijing, Moscow, or both to step in as peacemakers. Japan and South Korea will have no choice but to recognize that there are now three arbiters in the region instead of just one while other countries – the Philippines, Indonesia, and maybe even Australia and New Zealand – will have to follow suit.

Unipolarity will slink off to the sidelines while multilateralism takes center stage. Given that U.S. share of global GDP has fallen by better than 20 percent since 1989, a retreat is inevitable. America has tried to compensate by making maximum use of its military and political advantages. That would be a losing proposition even if it had the most brilliant leadership in the world. Yet it doesn’t. Instead, it has a President who is an international laughingstock, a dysfunctional Congress, and a foreign-policy establishment lost in a neocon dream world. As a consequence, retreat is turning into a disorderly rout.

Assuming a mushroom cloud doesn’t go up over Los Angeles, the world is going to be a very different place coming out of the Korean crisis than when it went in. Of course, if a mushroom cloud does go up, it will be even more so.