Amy Goodman befragt Jefferey Sachs – democracynow

Amy Goodman befragt Jefferey Sachs – democracynow – August 30, 2022

13. September 2022

Wir diskutieren die westliche Hegemonie und die US-Politik in Russland, der Ukraine und China mit dem Wirtschaftswissenschaftler Jeffrey Sachs von der Columbia University, dessen neuer Artikel die Überschrift „The West’s False Narrative About Russia and China“ trägt. Sachs hält den überparteilichen Ansatz der USA in der Außenpolitik für „unverantwortlich gefährlich und falsch“ und warnt davor, dass die USA „ein Rezept für einen weiteren Krieg“ in Ostasien schaffen.

Weiterlesen

“Lehman Event” Looms For Europe As Energy Companies Face $1.5 Trillion in Margin Calls | naked capitalism

Why energy price spikes are threatening the financial system. And any derivatives bailout will take prescedence over businesses and housholds.

Quelle: “Lehman Event” Looms For Europe As Energy Companies Face $1.5 Trillion in Margin Calls | naked capitalism

China erlässt 17 afrikanischen Ländern 23 Darlehen und weitet „Win-Win“-Handels- und Infrastrukturprojekte aus – Von Ben Norton (Multipolarista) — CO-OP NEWS

https://multipolarista.com/2022/08/20/china-forgives-debt-africa/ China erlässt 17 afrikanischen Ländern 23 zinslose Darlehen, nachdem es bereits 3,4 Milliarden Dollar gestrichen und 15 Milliarden Dollar Schulden aus den Jahren 2000-2019 umstrukturiert hat. Peking versprach weitere Infrastrukturprojekte und bot günstige Handelsabkommen in einem „Win-Win“-Modell der „für beide Seiten vorteilhaften Zusammenarbeit“ an. Während Peking in der Vergangenheit immer wieder solche Schulden erlassen […]

China erlässt 17 afrikanischen Ländern 23 Darlehen und weitet „Win-Win“-Handels- und Infrastrukturprojekte aus – Von Ben Norton (Multipolarista) — CO-OP NEWS

Saker – Hudson Interview transcript V.2

https://thesaker.is/full-transcript-of-the-interview-of-michael-hudson-by-the-
saker/
Saker – Hudson Interview transcript V.2
08.08.2022


Hinweis: Ich habe mir die Freiheit genommen, ausgewählte Wörter oder Sätze
zu streichen, wenn der Sprecher versucht, seinen Kommentar zu formulieren
(laut zu denken). Ich glaube, wir könnten auch die „ahhh“- und „ähm“-Sätze
streichen, aber das habe ich nicht getan. Außerdem habe ich einige
grammatikalische Fehler korrigiert oder entfernt, auch wenn die Worte des
Sprechers in Wirklichkeit anders lauten könnten. Außerdem habe ich die
umgangssprachliche Sprache korrigiert, von „wanna“ zu „want to“, damit der
Text die tatsächlich korrekte Sprache widerspiegelt und nicht die verwendeten
Sprachmuster (was meines Wissens im Englischen normal ist, aber die
schriftliche Form sollte meiner Meinung nach das korrekte Englisch
widerspiegeln, damit in Zukunft Übersetzungen gemacht werden können).
Manchmal habe ich ein Wort in (Klammern) hinzugefügt, um die
grammatikalische Struktur zu vervollständigen, die vom Sprecher beabsichtigt
war, um Klarheit zu schaffen. Außerdem glaube ich, dass aufgrund des
Streaming der Internetverbindung manchmal einige Wörter gekürzt wurden,
was zu einigen Unklarheiten bei einigen Wörtern geführt hat (in einigen
wenigen Fällen, die von mir zu bestimmten Zeiten erwähnt wurden).


0:00:00 A: Nun, zunächst einmal, Michael – ein riesiges, riesiges Dankeschön,
dass du dich zu diesem Gespräch bereit erklärt hast. Es ist ein großes
Vergnügen für mich, Sie hier zu haben. Es ist auch eine große Ehre. Und … ich
freue mich wirklich darauf … Ihren Einblick in die Geschehnisse zu bekommen.
Denn es passiert gerade eine Menge. Und als erstes möchte ich Sie zu den
aktuellen Ereignissen befragen, dann können wir uns mit tieferen Dingen
beschäftigen. Was halten Sie von der Landung von Pelosi und Taiwan und wie
sehen Sie das? Worum geht es hier, was passiert hier? (…)

(Übersetzung ins Deutsche mit DeepL)

Die Runen des Krieges lesen

strategic-culture.org

Quelle: https://www.strategic-culture.org/news/2022/07/18/reading-the-runes-of-war/

Die Runen des Krieges lesen

Alastair Crooke

37-47 Minuten

18. Juli 2022

© Foto: REUTERS/Alexander Ermochenko

Putins Politik der Säuberung des Augiasstalls vom „räuberischen westlichen Kapital“ ist Musik in den Ohren des globalen Südens, schreibt Alastair Crooke.

Natürlich ist der Konflikt im Grunde genommen beigelegt, aber noch lange nicht vorbei. Es ist klar, dass Russland den militärischen Krieg – und auch den politischen Krieg – gewinnen wird. Damit ist gemeint, dass alles, was in der Ukraine nach Abschluss der Militäraktion entsteht, von Moskau zu seinen Bedingungen diktiert werden wird.

Es liegt auf der Hand, dass einerseits das Regime in Kiew zusammenbrechen würde, wenn es sich die Bedingungen von Moskau diktieren ließe. Andererseits würde auch die gesamte westliche Agenda, die hinter dem Maidan-Staatsstreich von 2014 stand, implodieren. (Aus diesem Grund ist ein Ausweg ohne eine ukrainische Niederlage so gut wie unmöglich).

Dieser Moment markiert also einen entscheidenden Wendepunkt. Eine Möglichkeit für die Amerikaner könnte darin bestehen, den Konflikt zu beenden – und es gibt viele Stimmen, die eine Einigung oder einen Waffenstillstand fordern, mit der verständlicherweise humanen Absicht, das sinnlose Abschlachten ukrainischer junger Männer zu beenden, die an die „Front“ geschickt werden, um unhaltbare Stellungen zu verteidigen, nur um zynisch und ohne militärischen Nutzen getötet zu werden, nur um den Krieg am Laufen zu halten.

Auch wenn das Argument für einen Abzug rational ist, geht es an der größeren geopolitischen Bedeutung vorbei: Der Westen ist so sehr in seine phantastische Erzählung vom unmittelbar bevorstehenden Zusammenbruch und der Demütigung Russlands verstrickt, dass er sich selbst „festfährt“. Er kann nicht vorankommen, weil er befürchtet, dass die NATO der Aufgabe, den russischen Streitkräften entgegenzutreten, nicht gewachsen sein könnte (Putin hat darauf hingewiesen, dass Russland noch nicht einmal damit begonnen hat, seine volle Schlagkraft einzusetzen). Und doch würde ein Einlenken, ein Zurückweichen, einen Gesichtsverlust bedeuten. (…)

Wird sich der globale Süden von der Dollarverschuldung befreien?

Quelle: https://thecradle.co/Article/columns/11529

Wird sich der globale Süden von der Dollarverschuldung befreien?

Von

By Pepe Escobar

June 09 2022

11-13 Minuten

Mit The Destiny of Civilization: Finanzkapitalismus, Industriekapitalismus oder Sozialismus hat uns Michael Hudson, einer der weltweit führenden unabhängigen Wirtschaftswissenschaftler, das wohl ultimative Handbuch darüber vorgelegt, wo wir uns befinden, wer das Sagen hat und ob wir ihn überlisten können.

Stürzen wir uns direkt ins Getümmel. Hudson beginnt mit einer Analyse des „Nimm das Geld und lauf“ Ethos, komplett mit Deindustrialisierung, da 90 Prozent der US-Unternehmenseinnahmen „für Aktienrückkäufe und Dividendenausschüttungen verwendet werden, um die Aktienkurse der Unternehmen zu stützen“.

Dies stellt den Höhepunkt der politischen Strategie des „Finanzkapitalismus“ dar: die „Vereinnahmung des öffentlichen Sektors und die Verlagerung der Geld- und Bankenmacht“ an die Wall Street, die City of London und andere westliche Finanzzentren.

Der gesamte Globale Süden wird den imperialen Modus Operandi leicht erkennen: „Die Strategie des US-amerikanischen Militär- und Finanzimperialismus besteht darin, Oligarchien und Diktaturen als Klienten zu installieren und Verbündete unter Druck zu setzen, damit sie sich dem Kampf gegen die designierten Gegner anschließen, indem sie nicht nur die Kosten des Imperiums für die Kriegsführung („Verteidigung“) subventionieren, sondern sogar die inländischen Ausgabenprogramme der imperialen Nation.“ Dies ist das Gegenteil der von Russland und China befürworteten multipolaren Welt.

Kurz gesagt, unser aktueller Kalter Krieg 2.0 „wird im Grunde genommen vom US-zentrierten Finanzkapitalismus, der Rentier-Oligarchien unterstützt, gegen Nationen geführt, die versuchen, mehr Eigenständigkeit und inländischen Wohlstand aufzubauen.“ (…)

Michael Hudson

Interview mit dem neu gegründeten deutschen Magazin „ViER“

http://thesaker.is/michael-hudson-interview-with-the-newly-founded-german-magazine-vier/

Michael Hudson

Interview mit dem neu gegründeten deutschen Magazin „ViER“

Juni 03, 2022

„Aus einem Interview mit dem neu gegründeten deutschen Magazin „ViER“, das im August 2022 erscheinen wird.“ ViER (VIER), steht für die Medien als vierte Gewalt in Checks and Balances.

(1.) Herr Prof. Hudson, Ihr neues Buch „The Destiny of Civilization“ ist jetzt erschienen. Diese Vortragsreihe über Finanzkapitalismus und den Neuen Kalten Krieg gibt einen Überblick über Ihre einzigartige geopolitische Perspektive.

Sie sprechen von einem anhaltenden ideologischen und materiellen Konflikt zwischen finanzialisierten und de-industrialisierten Ländern wie den Vereinigten Staaten und den gemischtwirtschaftlichen Ländern China und Russland. Worum geht es bei diesem Konflikt und warum befindet sich die Welt gerade jetzt an einem einzigartigen „Bruchpunkt“, wie es in Ihrem Buch heißt?

Der heutige globale Bruch spaltet die Welt in zwei unterschiedliche Wirtschaftsphilosophien: Im US/NATO-Westen hat der Finanzkapitalismus die Volkswirtschaften de-industrialisiert und die Produktion auf die eurasische Führung verlagert, vor allem auf China, Indien und andere asiatische Länder in Verbindung mit Russland, das die grundlegenden Rohstoffe und Waffen liefert.

Diese Länder stellen eine grundlegende Erweiterung des industriellen Kapitalismus dar, der sich zum Sozialismus entwickelt, d. h. zu einer gemischten Wirtschaft mit starken staatlichen Infrastrukturinvestitionen zur Bereitstellung von Bildung, Gesundheitsfürsorge, Transport und anderen Grundbedürfnissen, indem sie als öffentliche Versorgungseinrichtungen mit subventionierten oder kostenlosen Dienstleistungen für diese Bedürfnisse behandelt werden.

Im neoliberalen US/NATO-Westen hingegen wird diese Basisinfrastruktur als ein natürliches Monopol privatisiert, das die Mieteinnahmen abschöpft.

Das Ergebnis ist, dass der US/NATO-Westen eine Hochkostenwirtschaft bleibt, in der die Ausgaben für Wohnen, Bildung und medizinische Versorgung zunehmend durch Schulden finanziert werden, so dass immer weniger persönliches und unternehmerisches Einkommen für Investitionen in neue Produktionsmittel (Kapitalbildung) zur Verfügung steht. Dies stellt den westlichen Finanzkapitalismus vor ein existenzielles Problem: Wie kann er den Lebensstandard aufrechterhalten angesichts von Deindustrialisierung, Schuldendeflation und finanzialisierter Rentensuche, die die 99% verarmen lässt, um das eine Prozent zu bereichern?

Das erste Ziel der USA ist es, Europa und Japan davon abzuhalten, eine wohlhabendere Zukunft zu suchen, die in engeren Handels- und Investitionsbeziehungen mit Eurasien und der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO, eine hilfreichere Art, über den globalen Bruch der BRICS nachzudenken) liegt. Um Europa und Japan als Satellitenstaaten zu halten, bestehen die US-Diplomaten auf einer neuen wirtschaftlichen Berliner Mauer aus Sanktionen, die den Handel zwischen Ost und West blockieren sollen.

Jahrzehntelang hat sich die US-Diplomatie in die europäische und japanische Innenpolitik eingemischt und pro-neoliberale Beamte in die Regierungsführung gesponsert. Diese Beamten haben das Gefühl, dass ihr Schicksal (und auch ihr persönliches politisches Schicksal) eng mit der US-Führung verknüpft ist. In der Zwischenzeit ist die europäische Politik im Wesentlichen zu einer NATO-Politik geworden, die von den Vereinigten Staaten gesteuert wird.

Das Problem ist, wie der globale Süden – Lateinamerika, Afrika und viele asiatische Länder – in der US/NATO-Umlaufbahn gehalten werden kann. Die Sanktionen gegen Russland wirken sich negativ auf die Handelsbilanz dieser Länder aus, da die Preise für Öl, Gas und Lebensmittel (sowie für viele Metalle), die sie importieren müssen, stark ansteigen. In der Zwischenzeit ziehen die steigenden US-Zinssätze finanzielle Ersparnisse und Bankkredite in auf US-Dollar lautende Wertpapiere. Dadurch ist der Wechselkurs des Dollars gestiegen, was es für die Länder der SCO und des Globalen Südens sehr viel schwieriger macht, ihren in diesem Jahr fälligen Schuldendienst in Dollar zu leisten. (…)

Ohne den Dollar auskommen

Ohne den Dollar auskommen

Pessimismus war früher etwas für Währungsspinner; jetzt warnt sogar Goldman Sachs, dass der Dollar den Weg des Pfunds gehen wird

von David P. GOLDMAN

13. April 2022

NEW YORK – Die schwindelerregende Summe von 18 Billionen US-Dollar – fast so viel wie das Bruttoinlandsprodukt (BIP) eines Jahres – ist der Betrag, den die Vereinigten Staaten seit der großen Finanzkrise von 2008 von Ausländern eingenommen haben.

Die Vorstellung, dass die Vorherrschaft des Dollars in der Weltfinanzwelt zu Ende gehen könnte, war noch vor fünf Jahren eine Randerscheinung, als Amerikas Nettoauslandsvermögen gerade einmal 8 Billionen US-Dollar betrug. Heute liest man in Forschungsberichten von Goldman Sachs und Credit Suisse Prognosen über das Ende der Dollar-Ära.

Washingtons Beschlagnahmung der russischen Devisenreserven scheint angesichts der enormen und zunehmenden Abhängigkeit Amerikas von ausländischen Krediten eine selbstzerstörerische Maßnahme zu sein. Paradoxerweise liegt die Stärke der USA in ihrer Schwäche: Ein plötzliches Ende der führenden Rolle des Dollars im Weltfinanzwesen hätte verheerende Folgen für die US-Wirtschaft wie auch für die Volkswirtschaften ihrer Handelspartner.

Zusätzlich zu den ausländischen Nettoinvestitionen in den USA in Höhe von 18 Billionen Dollar halten Ausländer etwa 16 Billionen Dollar in Bankeinlagen im Ausland, um internationale Transaktionen zu finanzieren. Das sind 34 Billionen Dollar Auslandsfinanzierung bei einem US-BIP von nicht ganz 23 Billionen Dollar. Ausländer sind auch stark in den US-Aktien- und Immobilienmärkten engagiert.

Niemand – am allerwenigsten China mit seinen 3 Billionen Dollar an Reserven – will einen Ansturm auf den Dollar und Dollaranlagen. Aber die Zentralbanken der Welt bauen ihr Dollar-Engagement vorsichtig, aber stetig ab.

Das Rinnsal der Diversifizierung aus dem Dollar könnte sich in eine Flut verwandeln. Was der Internationale Währungsfonds am 22. März als „die schleichende Erosion der Dollar-Dominanz“ bezeichnete, deutet auf einen nicht ganz so schleichenden Ausstieg aus dem Dollar hin. Im Gegensatz zu Nebukadnezars Handschrift an der Wand können die Wahrsager des Königs die Botschaft klar und deutlich lesen.

So hat die russische Zentralbank den Anteil des US-Dollars an ihren Reserven von 21 % vor einem Jahr auf nur noch 11 % im Januar gesenkt, während der Anteil des RMB von 13 % vor einem Jahr auf 17 % gestiegen ist. Die russische Zentralbank hat in den letzten Jahren auch mehr Gold gekauft als jede andere Institution.

Mit einem Anteil von nur 8 % am weltweiten Exportvolumen gegenüber 15 % in China spiegelt die Reserveposition des US-Dollars nicht mehr die Stärke der amerikanischen Wirtschaft wider. Sie ergibt sich perverserweise aus dem Wunsch des Rests der Welt, zu sparen.

Die Bevölkerung in den Ländern mit hohem Einkommen altert schnell. Im Jahr 2001 waren 28 % der Menschen in diesen Ländern 50 Jahre oder älter; im Jahr 2040 wird dieser Anteil 45 % erreichen. Die alternden Bevölkerungen sparen für den Ruhestand. Die Deutschen und Japaner sparen fast 30 % des BIP, die Chinesen 44 %; die Amerikaner sparen nur 18 % des BIP.

In den letzten 15 Jahren haben die amerikanischen Verbraucher jedes Jahr etwa eine Billion Dollar mehr für Waren ausgegeben, als sie durch amerikanische Exporte einbrachten. (…)

Die vollständige Übersetzung ins Dt.:

Originaltext in Engl.:

Exklusiv: Der russische Geoökonomie-Zar Sergej Glazyev stellt das neue globale Finanzsystem vor

thesaker.is

Exklusiv: Der russische Geoökonomie-Zar Sergej Glazyev stellt das neue globale Finanzsystem vor

https://thesaker.is/exclusive-russian-geo-economics-tzar-sergey-glazyev-introduces-the-new-global-financial-system/

amarynth

22.04.2022

18-23 Minuten

Das neue Weltwährungssystem, das von einer digitalen Währung gestützt wird, wird durch einen Korb neuer Fremdwährungen und natürlicher Ressourcen unterlegt sein. Und es wird den globalen Süden sowohl von den westlichen Schulden als auch von der IWF-induzierten Austerität befreien.

Von Pepe Escobar, veröffentlicht mit der Erlaubnis des Autors und als Querverweis auf The Cradle.

Sergey Glazyev ist ein Mann, der genau im Auge unseres derzeitigen geopolitischen und geoökonomischen Wirbelsturms lebt. Er ist einer der einflussreichsten Wirtschaftswissenschaftler der Welt, Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften und war von 2012 bis 2019 Berater des Kremls. In den letzten drei Jahren leitete er Moskaus strategisches Ressort als Minister für Integration und Makroökonomie der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU).

Glazyevs jüngste intellektuelle Produktion ist nichts weniger als transformativ, verkörpert durch seinen Essay Sanktionen und Souveränität und eine ausführliche Diskussion des neuen, entstehenden geoökonomischen Paradigmas in einem Interview mit einem russischen Wirtschaftsmagazin.

In einem anderen seiner jüngsten Essays kommentiert Glazyev: „Ich bin in Saporoshje aufgewachsen, in dessen Nähe jetzt schwere Kämpfe stattfinden, um die ukrainischen Nazis zu vernichten, die es in meinem kleinen Mutterland nie gegeben hat. Ich habe eine ukrainische Schule besucht und kenne die ukrainische Literatur und Sprache gut, die aus wissenschaftlicher Sicht ein Dialekt des Russischen ist. Ich habe in der ukrainischen Kultur nichts Russophobes bemerkt. In den 17 Jahren, die ich in Saporoshje lebe, habe ich nie einen einzigen Banderisten getroffen.“

Glazyev war so freundlich, sich in seinem vollen Terminkalender etwas Zeit zu nehmen, um ausführlich auf eine erste Reihe von Fragen zu antworten, von denen wir erwarten, dass sie zu einem laufenden Gespräch werden, das sich insbesondere auf den globalen Süden konzentriert. Dies ist sein erstes Interview mit einer ausländischen Publikation seit dem Beginn der Operation Z. Vielen Dank an Alexey Subottin für die russisch-englische Übersetzung. (…)

The Dollar Devours the Euro

http://thesaker.is/the-dollar-devours-the-euro/

The Dollar Devours the Euro

By Michael Hudson

Apr. 7, 2022

It is now clear that today’s escalation of the New Cold War was planned over a year ago, with serious strategy associated with America’s plan to block Nord Stream 2 as part of its aim of blocking Western Europe (“NATO”) from seeking prosperity by mutual trade and invest-ment with China and Russia.

As President Biden and U.S. national-security reports announced, China was seen as the major enemy. Despite China’s helpful role in enabling corporate America to drive down labor’s wage rates by de-industrializing the U.S. economy in favor of Chinese industriali-zation, China’s growth was recognized as posing the Ultimate Terror: prosperity through socialism. Socialist industrialization always has been perceived to be the great enemy of the rentier economy that has taken over most nations in the century since World War I ended, and especially since the 1980s. The result today is a clash of economic systems – socialist industrialization vs. neoliberal finance capitalism.

That makes the New Cold War against China an implicit opening act of what threatens to be a long-drawn-out World War III. The U.S. strategy is to pry away China’s most likely econo-mic allies, especially Russia, Central Asia, South Asia and East Asia. The question was, where to start the carve-up and isolation.

(…)