Israel würde mit der Bewaffnung Kiews einen unwiderruflichen geostrategischen Fehler begehen – Andrew KORYBKO

17.10.2022

Der ehemalige russische Präsident und derzeitige stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates Dmitri Medwedew hat Israel gerade davor gewarnt, Waffen nach Kiew zu schicken, nachdem der Minister für Diaspora-Angelegenheiten des jüdischen Staates, Nachman Shai, sein Land aufgefordert hatte, als Reaktion auf den Bericht der Washington Post (WaPo) über die angeblichen Vorbereitungen des Iran, Moskau ballistische Raketen zu liefern, endlich den Rubikon zu überschreiten. Er sagte, ein solcher Schritt würde „alle zwischenstaatlichen Beziehungen zwischen unseren Nationen zerstören“, was sicherlich richtig ist und somit ein irreversibler geostrategischer Fehler wäre, den sich Tel Aviv nicht leisten kann.

Erst Ende letzten Monats gab sich Zelensky schockiert über die Weigerung Israels, seiner Seite Luftabwehrsysteme zu schicken, deren Berechnungen ich hier ausführlich erläutert habe. In diesem Artikel werden auch einige meiner früheren Arbeiten aus diesem Jahr über die Wendungen in den russisch-israelischen Beziehungen zitiert, die den Lesern als wichtiges Hintergrundwissen dienen könnten. Kurz gesagt, Tel Aviv hat klugerweise erkannt, dass das Überschreiten von Moskaus roter Linie im Stellvertreterkrieg der US-geführten NATO gegen diese neu wiederhergestellte Weltmacht durch die Ukraine den Kreml dazu provozieren könnte, dem Iran in Syrien einen Freibrief für einen Stellvertreterangriff auf Israel zu geben.

Bislang hat Russland den Iran mit indirekten Mitteln zurückgehalten, indem es seinen syrischen Verbündeten beeinflusst hat, um von solchen Angriffen abzuraten, und indem es Israels buchstäblich Hunderte von Schlägen gegen die IRGC und die Hisbollah jedes Mal „passiv unterstützt“ hat, wenn diese angeblich begannen, in der Arabischen Republik Waffen für genau dieses Szenario zu horten (unabhängig davon, ob dies von Damaskus stillschweigend gebilligt wurde). Die USA haben schon früher versucht, eine russisch-israelische Spaltung über die umstrittenen Aktivitäten der Jewish Agency in dieser eurasischen Großmacht zu provozieren, deren Folgen ich hier für den Fall, dass sie Erfolg hätten, erläutert habe.

Diese Einsicht bleibt angesichts der jüngsten Spannungen in den Beziehungen zwischen den beiden Ländern relevant, die damit zusammenhängen, dass Minister Shai als Reaktion auf den jüngsten Bericht der WaPo sein Land zur Bewaffnung Kiews aufrief. Die mögliche Entsendung iranischer ballistischer Raketen in die Konfliktzone könnte in Wirklichkeit nur ein falscher Vorwand für etwas sein, das die zunehmend unpopuläre Koalitionsregierung schon seit einiger Zeit plant, um die angespannten Parlamentswahlen am 1. November vorzubereiten, bei denen Benjamin („Bibi“) Netanjahu möglicherweise wieder an die Macht kommen könnte, falls sie verlieren, wie manche zu erwarten beginnen.

Dieses „Oktober-Überraschungs“-Szenario könnte eine manipulierte Eskalation der israelisch-iranischen Stellvertreter-Feindseligkeiten in Syrien beinhalten, um die Amtsinhaber als vermeintlich „stark in Sachen nationaler Sicherheit“ darzustellen, wobei die künstlich erzeugte Wahrnehmung dazu dienen würde, Bibi einen Teil seiner Basis abzuwerben, um sicherzustellen, dass die Koalition an der Macht bleibt. Diese Abfolge von Ereignissen könnte dadurch eingeleitet werden, dass Israel Waffen an Kiew liefert, was Russland dazu veranlassen könnte, den Iran über Syrien gegen Israel vorgehen zu lassen, wie es ihm beliebt, und so den Vorwand für eine groß angelegte israelische Bombenkampagne zu schaffen. (…)

Biden Might Have Had Ulterior Motives Behind Reportedly Chastising Zelensky For His Begging

Taken together, the Washington Post’s scandalous report about Biden chastising Zelensky for his ungrateful begging and Secretary of Defense Austin’s latest remarks very strongly implying an unprecedented depletion of NATO’s military stockpiles show that there are serious concerns among American leaders about the sustainability of their ongoing proxy war on Russia.

Quelle: Biden Might Have Had Ulterior Motives Behind Reportedly Chastising Zelensky For His Begging

Krieg in der Ukraine: Warum sich der Westen so schwertut, Kompromisse einzugehen – Teil 1 – von Alexander Neu (Nachdenkseiten) — CO-OP NEWS

Zum Artikel auf den Nachdenkseiten hier

Krieg in der Ukraine: Warum sich der Westen so schwertut, Kompromisse einzugehen – Teil 1 – von Alexander Neu (Nachdenkseiten) — CO-OP NEWS