Wie die Schuldzuweisung an Putin Putin hilft

thesaker.is

Quelle: https://thesaker.is/how-blaming-putin-is-helping-putin/

Wie die Schuldzuweisung an Putin Putin hilft

06.06.2022

amarynth

14-17 Minuten

Von Dmitry ORLOV für den Saker Blog

Die Systemkrise, die wir derzeit im Westen (und in anderen Teilen der Welt, die zu eng mit dem Westen verflochten sind, um sich ihr zu entziehen) erleben, wird objektiv vom Westen selbst verursacht. Aber da der Westen es nicht gewohnt ist, seine Fehler einzugestehen (da er sich in seiner eigenen verblendeten Denkweise für überlegen, unentbehrlich und unfehlbar hält), ist er gezwungen, sein episches Versagen in praktisch allen Bereichen damit zu erklären, dass er alles auf Putin schiebt. Das heißt, sie geben nicht einmal Russland im Allgemeinen die Schuld, sondern Putin persönlich; schließlich kann Russland zuweilen gut und angenehm sein (wie unter Gorbatschow und Jelzin), aber Putin sorgt dafür, dass es sich daneben benimmt. Deshalb muss alles Putins Schuld sein.

So weit ist es gekommen: Ein ganzer Präsident der Vereinigten Staaten (oder wer auch immer seinen Teleprompter bedient), der im Laufe seiner Wahlkampagne geschworen hat, dass er die Verantwortung für alles, was unter seinem Kommando geschieht, übernehmen wird, gibt nun so regelmäßig und monoton „Putins Preiserhöhung“ die Schuld, dass der Ausdruck zu einem Mem geworden ist.

Inzwischen hat sich das Narrativ „Putin ist an allem schuld“ auf alle heikleren Probleme ausgeweitet: Inflation, Kraftstoffpreise, Preissteigerungen bei Lebensmitteln und sogar… Mangel an Babynahrung! Es stellt sich heraus, dass die Engpässe nicht durch die Entdeckung gefährlicher Bakterien in den Produkten eines Monopolherstellers verursacht werden, sondern durch Engpässe bei importiertem Sonnenblumenöl aus… der Ukraine. Das berichtet das Wall Street Journal, und das nicht zu knapp! Die logischen Schritte, die nötig sind, um alles auf Putin zu schieben, liegen dann auf der Hand: Die Engpässe sind auf den Krieg zurückzuführen, und der Krieg ist Putins Schuld.

Diese wunderbare Strategie funktioniert kurzfristig sehr gut, hat aber längerfristig aufgrund eines bestimmten Mechanismus der Massenpsychologie eine große Schwachstelle. Oberflächlich betrachtet, ist sie einfach und scheinbar kugelsicher: Putin ist irrational; er hat imperiale Ambitionen, leidet unter Paranoia und Größenwahn, ist besessen von der Wiederherstellung der UdSSR… Da seine Motive irrational sind, kann man ihnen nicht mit rationalen Mitteln wie Verhandlungen, Diplomatie, Kompromissen usw. beikommen. Putin ist ein verrückter Diktator mit vielen Atomraketen, und so können wir nur noch leiden. Dieses Konstrukt scheint für die meisten Zwecke gut genug zu sein, etwa um soziale Probleme, wirtschaftliche Fragen und Führungsversagen zu erklären. Aber nur auf kurze Sicht. (…)

Drängen die USA/NATO (mit Hilfe des WEF) auf eine Hungersnot im globalen Süden?

Drängen die USA/NATO (mit Hilfe des WEF) auf eine Hungersnot im globalen Süden?

Quelle: https://thesaker.is/is-us-nato-with-wef-help-pushing-for-a-global-south-famine/

Juni 06, 2022

104 Kommentare

Von Michael HUDSON und mit der Erlaubnis des Autors veröffentlicht

Ist der Stellvertreterkrieg in der Ukraine nur ein Vorspiel zu etwas Größerem, zu einer weltweiten Hungersnot und einer Devisenkrise für Länder mit Nahrungsmittel- und Öldefiziten?

Wahrscheinlich werden viel mehr Menschen an Hungersnöten und wirtschaftlichen Störungen sterben als auf dem ukrainischen Schlachtfeld. Es ist daher angebracht zu fragen, ob der scheinbare Stellvertreterkrieg in der Ukraine Teil einer größeren Strategie ist, mit der die Kontrolle der USA über den internationalen Handel und Zahlungsverkehr gesichert werden soll. Wir erleben eine finanziell bewaffnete Machtübernahme durch den US-Dollarkreis über den globalen Süden und Westeuropa. Wie können sich Länder ohne Dollarkredite der Vereinigten Staaten und ihrer IWF-Tochter über Wasser halten? Wie hart werden die USA vorgehen, um sie daran zu hindern, sich zu entdollarisieren und sich aus der wirtschaftlichen Umlaufbahn der USA zu lösen? (…)