Pepe ESCOBAR: Helsinki-Summit – A walk on the wild side as Trump meets Putin at Finland station; Asia Times 17.07.2018

globalcrisis/-change NEWS
18:07.2018 – 23:00

Dear all,

following some unagitated geopolitical observations on the Helsinki Summit by Pepe Escobar.

Greets,
Martin Zeis

http://www.atimes.com/article/a-walk-on-the-wild-side-as-trump-meets-putin-at-finland-station/?cn-reloaded=1

A walk on the wild side as Trump meets Putin at Finland station

US President stirs up a hornet’s nest with his press conference alongside his Russian counterpart, but it seems that no ‚grand bargain‘ was struck on Syria, and on Iran they appear to strongly disagree

By Pepe Escobar July 17, 2018 2:29 PM (UTC+8)

“The Cold War is a thing of the past.” By the time President Putin said as much during preliminary remarks at his joint press conference with President Trump in Helsinki, it was clear this would not stand. Not after so much investment by American conservatives in Cold War 2.0.

Russophobia is a 24/7 industry, and all concerned, including its media vassals, remain absolutely livid with the “disgraceful” Trump-Putin presser. Trump has “colluded with Russia.” How could the President of the United States promote “moral equivalence” with a “world-class thug”?

Multiple opportunities for apoplectic outrage were in order.

Trump: “Our relationship has never been worse than it is now. However, that changed. As of about four hours ago.”

Putin: “The United States could be more decisive in nudging Ukrainian leadership.”

Trump: “There was no collusion… I beat Hillary Clinton easily.”

Putin: “We should be guided by facts. Can you name a single fact that would definitively prove collusion? This is nonsense.”

Then, the clincher: the Russian president calls [Special Counsel] Robert Mueller’s ‘bluff’, offering to interrogate the Russians indicted for alleged election meddling in the US if Mueller makes an official request to Moscow. But in exchange, Russia would expect the US to question Americans on whether Moscow should face charges for illegal actions.

Trump hits it out of the park when asked whether he believes US intelligence, which concluded that Russia did meddle in the election, or Putin, who strongly denies it.

“President Putin says it’s not Russia. I don’t see any reason why it would be.”

As if this was not enough, Trump doubles down invoking the Democratic National Committee (DNC) server. “I really do want to see the server. Where is the server? I want to know. Where is the server and what is the server saying?”

It was inevitable that a strategically crucial summit between the Russian and American presidencies would be hijacked by the dementia of the US news cycle.

Trump was unfazed. He knows that the DNC computer hard-drives – the source of an alleged “hacking” – simply “disappeared” while in the custody of US intel, FBI included. He knows the bandwidth necessary for file transfer was much larger than a hack might have managed in the time allowed. It was a leak, a download into a flash-drive.

Additionally, Putin knows that Mueller knows he will never be able to drag 12 Russian intelligence agents into a US courtroom. So the – debunked – indictment, announced only three days before Helsinki, was nothing more than a pre-emptive, judicial hand grenade.

No wonder John Brennan, a former CIA director under the Obama administration, is fuming. “Donald Trump’s press conference performance in Helsinki rises to exceed the threshold of ‘high crimes and misdemeanors.’ It was nothing short of treasonous. Not only were Trump’s comments imbecilic, he is wholly in the pocket of Putin.”

How Syria and Ukraine are linked

However, there are reasons to expect at least minimal progress on three fronts in Helsinki: a solution for the Syria tragedy, an effort to limit nuclear weapons and save the Intermediate-range Nuclear Forces treaty signed in 1987 by Reagan and Gorbachev, and a positive drive to normalize US-Russia relations, away from Cold War 2.0.

Trump knew he had nothing to offer Putin to negotiate on Syria. The Syrian Arab Army (SAA) now controls virtually 90% of national territory. Russia is firmly established in the Eastern Mediterranean, especially after signing a 49-year agreement with Damascus.

Even considering careful mentions of Israel on both sides, Putin certainly did not agree to force Iran out of Syria.

No “grand bargain” on Iran seems to be in the cards. The top adviser to Ayatollah Khamenei, Ali Akbar Velayati, was in Moscow last week. The Moscow-Tehran entente cordiale seems unbreakable. In parallel, as Asia Times has learned, Bashar al-Assad has told Moscow he might even agree to Iran leaving Syria, but Israel would have to return the occupied Golan Heights. So, the status quo remains.

Putin did mention both presidents discussed the Iran nuclear deal or Joint Comprehensive Plan Of Action and essentially they, strongly, agree to disagree. US Secretary of State Mike Pompeo and Treasury Secretary Steven Mnuchin have written a letter formally rejecting an appeal for carve-outs in finance, energy and healthcare by Germany, France and the UK. A maximum economic blockade remains the name of the game. Putin may have impressed on Trump the possible dire consequences of a US oil embargo on Iran, and even the (far-fetched) scenario of Tehran blocking the Strait of Hormuz.

Judging by what both presidents said, and what has been leaked so far, Trump may not have offered an explicit US recognition of Crimea for Russia, or an easing of Ukraine-linked sanctions.

It’s reasonable to picture a very delicate ballet in terms of what they really discussed in relation to Ukraine. Once again, the only thing Trump could offer on Ukraine is an easing of sanctions. But for Russia the stakes are much higher.

Putin clearly sees Southwest Asia and Central and Eastern Europe as totally integrated. The Black Sea basin is where Russia intersects with Ukraine, Turkey, Eastern Europe and the Caucasus. Or, historically, where the former Russian, Ottoman and Habsburg empires converged.

A Greater Black Sea implies the geopolitical convergence of what’s happening in both Syria and Ukraine. That’s why for the Kremlin only an overall package matters. It’s not by accident that Washington identified these two nodes – destabilizing Damascus and turning the tables in Kiev – to cause problems for Moscow.

Putin sees a stable Syria and a stable Ukraine as essential to ease his burden in dealing with the Balkans and the Baltics. We’re back once again to that classic geopolitical staple, the Intermarium (“between the seas”). That’s the ultra-contested rimland from Estonia in the north to Bulgaria in the south – and to the Caucasus in the east. Once, that used to frame the clash between Germany and Russia. Now, that frames the clash between the US and Russia.

In a fascinating echo of the summit in Helsinki, Western strategists do lose their sleep gaming on Russia being able to “Finlandize” this whole rimland.

And that brings us, inevitably, to what could be termed The German Question. What is Putin’s ultimate goal: a quite close business and strategic relationship with Germany (German business is in favor)? Or some sort of entente cordiale with the US? EU diplomats in Brussels are openly discussing that underneath all the thunder and lightning, this is the holy of the holies.

Take a walk on the wild side

The now notorious key takeaway from a Trump interview at his golf club in Turnberry, Scotland, before Helsinki, may offer some clues.

“Well, I think we have a lot of foes. I think the European Union is a foe, what they do to us in trade. Now, you wouldn’t think of the European Union, but they’re a foe. Russia is a foe in certain respects. China is a foe economically, certainly they are a foe. But that doesn’t mean they are bad. It doesn’t mean anything. It means that they are competitive.”

Putin certainly knows it. But even Trump, while not being a Clausewitzian strategist, may have had an intuition that the post-WWII liberal order, built by a hegemonic US and bent on permanent US military hegemony over the Eurasian landmass while subduing a vassal Europe, is waning.

While Trump firebombs this United States of Europe as an “unfair” competitor of the US, it’s essential to remember that it was the White House that asked for the Helsinki summit, not the Kremlin.

Trump treats the EU with undisguised disdain. He would love nothing better than for the EU to dissolve. His Arab “partners” can be easily controlled by fear. He has all but declared economic war on China and is on tariff overdrive – even as the IMF warns that the global economy runs the risk of losing around $500 billion in the process. And he faces the ultimate intractable, the China-Russia-Iran axis of Eurasian integration, which simply won’t go away.

So, talking to “world-class thug” Putin – in usual suspect terminology – is a must. A divide-and-rule here, a deal there – who knows what some hustling will bring? To paraphrase Lou Reed, New Trump City “is the place where they say “Hey babe, take a walk on the wild side.”

During the Helsinki presser, Putin, fresh from Russia’s spectacular World Cup soft power PR coup, passed a football to Trump. The US president said he would give it to his son, Barron, and passed the ball to First Lady Melania. Well, the ball is now in Melania’s court.

ESCOBAR-Helsinki-Summit-A-walk-on-the-wild-side180717.pdf

Helsinki Talks – How Trump Tries To Rebalance The Global Triangle — Moon of Alabama

The reactions of the U.S. polite to yesterday’s press conference of President Trump and President Putin are highly amusing. The media are losing their mind. Apparently it was Pearl Harbor, Gulf of Tonkin and 9/11 all in one day. War…

über Helsinki Talks – How Trump Tries To Rebalance The Global Triangle — Moon of Alabama

„Tote laden nicht nach“ – Wolf WETZEL zum NSU-Komplex + „Die Ur teile im NSU-Prozess in München. Alles gesagt?“, 10./11.07.2018

globalcrisis/globalchange NEWS

Martin Zeis  11.07.2018  21:00

 

Der weithin bekannte Investigativ-Journalist Wolf WETZEL hat gestern in einem 29-minütigen Gespräch mit Malte Daniljuk zum Verlauf des NSU-Prozesses und zu den komplexen Hintergründen der Mordserie Stellung genommen.

An drei Beispielen demonstriert Wetzel im Detail, dass und wie eine tatsächliche und an den Grundsätzen der polizeilichen Ermittlungsarbeit orientierte Aufklärung durch diverse staatliche Behörden be-/verhindert wurde und wie Tathergänge manipuliert bzw. verdeckt worden sind.

Zum Schluss wird das recht umfängliche geheimdienstliche Personal des NSU-Komplexes sichtbar.

Nicht ohne Grund hat das OLG München in seinem heutigen Urteil verfügt, wichtige, der Aufklärung der verschiedenen Taten / Täter/-kreise dienliche Akten 120 Jahre lang  zu sperren.

Das hochinformative Gespräch „Tote laden nicht nach“ – Wolf Wetzel zum NSU-Komplex“ ist abrufbar unter:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=7&v=ZJSl8F7CpKs

Im Folgenden die jüngsten Beiträge Wetzels auf seinem Blog „Eyes Wide Shut“.

 

https://wolfwetzel.wordpress.com/category/02-bucher/der-nsu-vs-komplex-2013-2015/

Die Urteile im NSU-Prozess in München. Alles gesagt?

07/11/2018 — Wolf Wetzel

Für den 11. Juli 2018 wurden die Urteile im NSU-Komplex angekündigt. Sie richten sich gegen das letzte lebende (Gründungs-)Mitglied einer terroristischen Vereinigung namens „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) und vier Unterstützer.

Laut Süddeutsche Zeitung ist der NSU-Prozess „ein Prozess der Superlative: der längste, der größte, der teuerste. Ein Jahrhundertprozess, nur zu vergleichen mit den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen, den Auschwitzprozessen und den RAF-Verfahren. Es geht um zehn Morde, drei Sprengstoffanschläge und 15 Raubüberfälle.“

In der medialen Vorbereitung auf das Urteil wurde immer wieder an das Versprechen erinnert, das die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf einer zentralen Gedenkfeier im Februar 2012 gegeben hatte:

Wir tun alles, um die Morde aufzuklären und die Helfershelfer und Hintermänner aufzudecken und alle Täter ihrer gerechten Strafe zuzuführen.“

Dass dieses Versprechen nichts wert ist und mit Bedacht nicht eingelöst werden sollte, hat sich nicht erst im Laufe des Prozesses herausgestellt.

Bereits vor Beginn des Prozesses im Jahre 2013 hat die Bundesanwaltschaft angekündigt, worum es in diesem Prozess nicht gehen wird:

  • Gegenstand des Prozesses wird nicht sein, ob der NSU aus mehr als drei Mitgliedern besteht.
  • Nicht aufklärungswürdig ist die Begründetheit des Vorwurfes, dass der Staat in direkter bzw. indirekten Form am Zustandekommen des nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) beteiligt war.
  • Ebenfalls sei es nicht Gegenstand dieses Prozesses, ob und wie viele V-Leute die Taten des NSU ermöglicht bzw. nicht verhindert haben.

Diese Prozesslinie hatte der Bundesanwalt Dr. Diemer am 25. Juli 2017 nochmals unterstrichen, als es um die verweigerte Beweiserhebung in diesem Verfahren ging:

Eine Beweisaufnahme, die das politische und mediale Interesse nicht immer befriedigen konnte, weil die Strafprozessordnung dem Grenzen setzte. Rechtsstaatliche Grenzen, die verlangen, das Wesentliche vom strafprozessual Unwesentlichem zu trennen. So ist es schlicht und einfach falsch, wenn kolportiert wird, der Prozess habe die Aufgabe nur teilweise erfüllt, denn mögliche Fehler staatlicher Behörden und Unterstützerkreise – welcher Art auch immer – seien nicht durchleuchtet worden. Mögliche Fehler staatlicher Behörden aufzuklären, ist eine Aufgabe politischer Gremien. Anhaltspunkte für eine strafrechtliche Verstrickung von Angehörigen staatlicher Stellen sind nicht aufgetreten.“ (Wortprotokoll der Nebenklage)

Von daher ist die bis heute andauernde Enttäuschung über den fehlenden Aufklärungswillen auch eine Selbsttäuschung, die mit der Weigerung einhergeht, sich nicht mit dem deutlich artikuliertem Faktum auseinanderzusetzen, dass „schonungslose“ Aufklärung weder die Aufgabenstellung der Bundesanwaltschaft war, noch die des Staatsschutzsenats.

—————-

Wolf Wetzel

Der NSU-VS-Komplex. Wo beginnt der Nationalsozialistische Untergrund – wo hört der Staat auf? 3. Auflage, Unrast Verlag 2015

Alle Beiträge und Recherchen der letzten sechs Jahre zum NSU-VS-Komplex finden sich hier:

https://wolfwetzel.wordpress.com/category/02-bucher/der-nsu-vs-komplex-2013-2015/

Eine erste Einschätzung haben Nebenkläger auf ihrem Blog: „Nebenklage NSU-Prozess“ gezogen:

„Das Urteil des Staatsschutzsenats des OLG München schützt den Staat und lässt die Opfer einmal mehr im Stich

Das OLG München hat mit seinem Urteil vom heutigen Tag all denjenigen, die sich um eine wirkliche Aufklärung Straftaten des NSU und ihrer Hintergründe bemühen, einen Schlag ins Gesicht versetzt. Die Beschränkung der Aufklärungsbemühungen auf eine harte Verurteilung Beate Zschäpes, bei gleichzeitiger Verharmlosung der Tatbeiträge und der Ideologie der Unterstützer und Leugnung jeglicher Verantwortlichkeit staatlicher Stellen, geht viel weiter, als dies nach der bisherigen Beweisaufnahme zu befürchten war.“

Bitte weiterlesen: https://www.nsu-nebenklage.de/blog/2018/07/11/11-07-2018/

—————————

https://wolfwetzel.wordpress.com/2018/07/11/ueber-45-v-leute-waren-beteiligt-geheimdienste-und-das-offene-ende-vom-nsu-prozess/

„Über 45 V-Leute waren beteiligt“: Geheimdienste und das offene Ende vom NSU-Prozess

07/11/2018 — Wolf Wetzel

Auszüge aus der Pressekonferenz mit RA Sebastian Scharmer und Interview mit Wolf Wetzel zum bevorstehenden Prozessausgang. Sputnik vom 11. Juli 2018 *

Am Mittwoch wird nach 437 Verhandlungstagen ein Urteil im Prozess gegen den „Nationalsozialistischen Untergrund“ erwartet. Zuvor spricht Anwalt Sebastian Scharmer in Berlin vor internationalen Medien. Er vertritt Opfer des rechten Netzwerks, äußert sich zu möglichen Haftstrafen und bedauert, dass der Staat keine Transparenz schaffen will.

Der Dortmunder Rechtsanwalt Sebastian Scharmer geht davon aus, dass vier der fünf Angeklagten im Prozess gegen den „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) zu langen Haftstrafen verurteilt werden. Damit meinte er Beate Zschäpe als Hauptangeklagte sowie die Angeklagten Ralf Wohlleben, Holger G. und Andre E., die am Mittwoch vor dem Oberlandesgericht München ihre Urteile erwarten. Diese Gruppe sei aber „nur ein Teil der Personen, die an dem Mord direkt oder indirekt mitbeteiligt gewesen sind. Das ist eine bittere Erkenntnis nach fünf Jahren versuchter Aufklärung in diesem Prozess“, einem der „längsten Indizienprozesse der deutschen Geschichte“. Das sagte Scharmer am Montag im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin vor Vertretern der ausländischen Medien.

Scharmer vertritt in dem Mammut-Verfahren Hinterbliebene des 2006 in Dortmund ermordeten Kioskbesitzers Mehmet Kubasik. Rückblickend habe der Prozess nie das erreichen können, was sich die Öffentlichkeit erhofft hatte. Dies hatte auch mit Problemfeldern zu tun, mit denen der Anwalt im Verlauf des Verfahrens selbst zu kämpfen hatte. „Da waren Szene-Zeugen, also Neonazis, die wir vernommen hatten, die sich im Gerichtssaal dumm oder erinnerungslos gestellt haben.“ Der andere Punkt sei „das Problem der Involvierung der Verfassungsschutzämter“ in dem Fall.

Wird Merkels Versprechen nicht eingelöst?

Noch 2011 hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) der Öffentlichkeit ein „Aufklärungs-Versprechen“ gegeben, dass der Staat „alles tun“ werde, um die Hintergründe des NSU-Komplexes aufzudecken. Davon sei heute nichts mehr zu spüren, so der Rechtsanwalt auf der Pressekonferenz.  (…)

* https://de.sputniknews.com/politik/20180711321492948-nsu-prozess-ende-zschaepe/

Die Radio-Reportage zum Abschluss des NSU-Prozesses zum Nachhören

Dauer 05.14 min

https://soundcloud.com/sna-radio/reportage-zum-ende-des-nsu-prozess-rolle-der-geheimdienste-nicht-aufgeklart

Trump’s Using Russian Gas Rhetoric To Control Germany And Support Poland – Eurasia Future

Read between the President’s words and this “stable genius” is at it again with one of his Machiavellian plans. German-Polish Rivalry Trump raised eyebrows this morning when he told NATO Secretary General Jens Stoltenberg during breakfast that “Germany is captive of Russia because it is getting so much of its […]

Quelle: Trump’s Using Russian Gas Rhetoric To Control Germany And Support Poland – Eurasia Future

It’s Not Just Trump, China’s Also Making The WTO Irrelevant – Eurasia Future

China’s pioneering initiative to institutionalize trade rules and dispute mechanisms for its New Silk Road is especially impactful in making the World Trade Organization irrelevant in and of itself, but when combined with Trump’s recent moves away from this globalist body, it has the effect of dealing what might be […]

Quelle: It’s Not Just Trump, China’s Also Making The WTO Irrelevant – Eurasia Future

Andreas WEHR: Die Ökonomie der Migration und das Versagen der Linken

Billige Arbeitskräfte und Kampf um die besten Köpfe: Die Ökonomie der Migration und das Versagen der Linken

von Andreas Wehr[1]

Die Flüchtlingskrise hat das Land in zwei Lager gespalten, in Anhänger der „Willkommenskultur“ und jene, die in der Entscheidung der Bundeskanzlerin Merkel, die Grenzen am 3. September 2015 für Flüchtlinge und Migranten zu öffnen, ein Verhängnis sehen. Die Aufnahme von mindestens 850.000 Menschen in der Zeit bis zur Schließung der Balkanroute Ende Februar 2016  war der bisherige Höhepunkt eines seit Jahren anhaltenden Zustroms von Flüchtlingen bzw. Arbeitsmigranten. Der Ansturm glich einer Welle, die sich lange zuvor in kontinuierlich steigenden Asylanträgen aufgebaut hatte. In einer Publikation der Bundeszentrale für politische Bildung vom Mai 2018  heißt es: „Seit Mitte der 1990er Jahre ging die Zahl der in Deutschland gestellten Asylanträge kontinuierlich zurück. Seit 2007/2008 steigen die Zahlen wieder. 2016 erreichte die Anzahl der Asylanträge einen Höchststand: Zwischen Januar und Dezember 2016 zählte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) 745.545 Erst- und Folgeanträge auf Asyl und damit mehr als im Vorjahr. 2015 hatten 476.649 Menschen in Deutschland Asyl beantragt. Zwischen Januar und Dezember 2017 nahm das Bundesamt insgesamt 222.683 Asylanträge entgegen. Im laufenden Jahr 2018 waren es 63.972 Anträge.“

Arbeitsmigration unter Nutzung des Asylrechts

Wie viele Asylgesuche gestellt wurden, um Schutz nach dem Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge (Genfer Flüchtlingskonvention) vor Verfolgung aus „Gründen der Rasse, der Religion, der Nationalität, der Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder politischer Überzeugung“ zu erhalten, lässt sich nicht genau sagen. Die Anerkennungs- und Ablehnungsquoten von Asylanträgen für die Jahre 2006 bis 2018 besagen: 16 Prozent wurden als Asylsuchende anerkannt, 11 Prozent erhielten subsidiären Schutz[2], 37 Prozent der Anträge wurden abgelehnt, in 5 Prozent der Fälle wurde ein Abschiebungsverbot ausgesprochen und bei 31 Prozent erledigten sich die Gesuche, da die Antragsteller zurückkehrten, in andere Länder weiterzogen oder ihren Asylantrag zurückzogen. Die Anerkennungsquote von 16 Prozent entspricht der vergleichbarer europäischer Staaten. Im Rotgrün regierten Schweden lag sie im Jahr 2017 bei 17 Prozent. Die Zahlen zeigen zugleich: Der überwiegende Teil der Asylbewerber kam nicht als Flüchtling entsprechend den Kriterien der Genfer Flüchtlingskonvention. Rechnet man die Anerkennungsquote aus Gründen des Asyls von 16 Prozent und den Anteil der subsidiären Schutz Genießenden von 11 Prozent zusammen, so wurden die übrigen knapp Zweidrittel der Asylanträge gestellt, um hier leben und arbeiten zu können. Das Asylverfahren wird damit im überwiegenden Maß zur Migration genutzt. Die notwendige Bewahrung seines eigentlichen Zwecks, die Schutzgewährung für Verfolgte, ist damit gefährdet. Es besteht die Gefahr, dass es aufgrund dieses massenhaften Missbrauchs gänzlich zur Disposition gestellt wird.      (…)

Der Artikel beruht auf dem Referat des Autors in der Veranstaltung „Offene Grenzen für alle? Wie kann eine realistische Flüchtlingspolitik aussehen?“ am 8. Mai 2018 im Marx-Engels-Zentrum Berlin.

Der vollständige Artikel als PDF: billige-arbeitskraefte-und-kampf-um-die-besten-koepfe-die-oekonomie-der-migration-und-das-versagen-der-linken

Quelle: https://www.andreas-wehr.eu/billige-arbeitskraefte-und-kampf-um-die-besten-koepfe-die-oekonomie-der-migration-und-das-versagen-der-linken.html