ex-MdB Christian Ströbele: „Ordnende Hand“ schützte Amri, ntv 05.12.2017

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 5.12.2017

Hallo zusammen,

Christian Ströbele hat sich gestern mutig vorgewagt und im Fall Amri auf Indizien gestützt öffentlich die These vertreten, dass die „ordnende Hand“ US/CIA (z.T. indirekt, und/oder wissentlich, m.z.) mit dem NRW-LKA, dem BKA und dem Bundesamt für Verfassungsschutz kooperierte,

a.) so dass Amri ungestört den Terroranschlag in Berlin vorbereiten, ausführen konnte (die weiteren Hintermänner am Tatort blieben im Dunkeln, der Täter konnte – wie in solchen Fällen die Regel – nicht mehr vernommen werden, da später von „Sicherheits“kräften in Italien erschossen.

b.) Die Bundesbehörden waren vollständig über die operativen Verbindungen Amris mit dem IS im Bilde und ließen ihn gewähren.

c.) Ein V-Mann des LKA NRW „soll Plan für LKW-Anschlag AMRIs in Bln sein.“

d.) obwohl Amri an seinen Wohnsitz in NRW gebunden war, chauffierte ihn der V-Mann des LKA tagelang durch die Republik. „Der V-Mann hat ihn durch die Gegend gefahren. Der war ein richtiger Chauffeur für ihn auf Staatskosten … Das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Verfassungsschutz waren informiert und haben sich trotzdem nicht eingeschaltet“. – aber Amri wurde weder festgenommen noch Vollzeit beobachtet.

Die „ordnende Hand“ sowie die Bundesbehörden blockierten nach dem Terror-Anschlag die Aufklärung des Verbrechens und enthielten der Parlamentarischen Kontrollkommission eine Vielzahl wichtiger Dokumente vor.

Anm.: Vieles von dem oben Geschriebenen ist u.a. in der fortlaufenden, kritischen Berichterstattung auf telepolis bereits zu lesen gewesen – die Ströbele-These von der „ordnenden Hand“ (im NSU-Fall die „schützende Hand“ ) wird meines Wissens nach im Fall Amri erstmals in Mainstream-Medien (ZDF, ntv …) vertreten.

Fehlerhaftes Axiom

Fehlerhaftes Axiom

Es folgt eine zusammenfassende Übersetzung des Beitrags “Fehlerhaftes Axiom“.

“Es gibt keinen Preis, den Russland nicht für die Ukraine bezahlen würde” – das ist das wichtigste Axiom, mit dessen Anwendung die westliche Koalition, gemeinsam mit Israel und einer Gruppe arabischer Staaten, einen Fehlstart in der Ukrainekrise hingelegt haben, mit dem eigentlichen Ziel, Russlands Einmischung in Syrien zu verhindern. Der Putsch in der Ukraine wurde seit langem vorbereitet, war aber zu den Neuwahlen [regulär Anfang 2015] geplant. Putin hat das so bestätigt, dass der Putsch zu den Neuwahlen geplant war, aber vorgezogen wurde. Der Grund für die Eile war die Angst, dass Russland es wagen könnte, sich im Nahen Osten einzumischen und dort das Fest des Westens stören könnte. Bei der Umverteilung im Hauptspiel wurde die Ukraine von Beginn an als Joker zurückgehalten, für den Fall, dass Putin sich in den geplanten Mega-Raub und die Neuziehung von Grenzen einmischen würde. Die Gewissheit über “es gibt keinen Preis…” gründete sich auf die Meinung zahlreicher Experten, Analysen, Berichte, sowie den zahlreichen Bestätigungen dieses Axioms durch russischsprachige Juden, die im Westen als Russlandexperten gelten. Das ist wirklich so, die stehen dort verschiedenen Instituten vor und sind Mitglieder in Think Tanks und machen ein gutes Geschäft, indem sie ihre kostbare Meinung verteilen, sowohl über Russland als auch über alle ehemaligen Territorien des Russischen Imperiums. (…)

Quelle: http://analitik.de/